Skip to main content

Full text of "Versuche über die gereizte Muskel- und Nervenfaser, nebst Vermuthungen über den chemischen Process des Lebens in der Thier- und Pflanzenwelt"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^ 


1 


i^^HH 






^T^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^l 








W^^M$ 






\w^^ 




'^^^^^l 




i 




i- 




J 


i ^^ 




^^^^^H 

^^^^^H 

.^^^^H 


^7. 




^1 






«1 H 





ß 


^ 1 ^M 




m 


^^^^■^^^^^^^^^^1^1 




e00037349W 



\l^:i:'jr <-.2.i 




600037349W 



l4f^,vs- ^-1^ 



VERSUCHE 



tftmA mm ckmvTc. 



^njSKEU UNll NER\-i:NTASER. 



ZWEITER BAND. 



.i(.U /Vli U <' ■< I H'J\ I 



Bei dem Verleger diefes Werls find folgende 
Bücher iu haben: 



.ea 



' Abhandlung über die Produkte de$ Mineralreich« In dt« 
Könkl. Freuf$, Staaten , und über die Mittel diefen Zweig 
des Staatshaushaltens immer mehr«mpor zu bringen, gr. 8. 
, Berlin 1786. 8 Gr. r 

.Alberti, W. E., Anleitung aur" Salmiak- t'abrik, welcher den 
Eeyptifchen an Güte und Preife vollkommen ähnlich ift. 
/ I«rebfl einer kurzen Prüfung der dazu bisher vorgefchlage- 
nen MÄhodeii und Mftt^riaJten.'.S. 1780. 8 t>r. 

— — KurzgefaFster Hebammen -Katechismus, oder Unterricht 
in det Enibindungskunll;. nebjft einen Anhange von Krank- 
heiten junger Kinder, 8. 1777. 8 Gr. 

Anleitung, kurze, für die Wundärzte auf dem platten Bande. 

' wie folche bei der Cur der innerlichen Krankheiten unter 

^den MenCchen verfahren follen. 8. 1785. 8 Gr. 

Anmerkungen, antiphlogiflinphe, der Hrn. Morve^u, h^vpiCi^r, 

z\x Kirvvans Abhandlung über cJasPhlogÜton, g. 1795. 18. Gr. 

Bllguers, J. ü., medicinifche. chirurgifche Fragen, welche die 

Verletzung \lerHirnfchale betreiüeo« gr. 8. 1771. 10 Gr. 
Fichtel , J. Clir. v. , Naehncht von einem in Ungarn neu ent- 
deckten ausgebrannten-Viilfcfrm- gr. 8. 1793- 9 Gr. 
/ Fritze , D. J. Fr. , Annalen des Klinifchen loftituts zu Berlin, 
3 Hefte gr. 8. 1791 r- 1794-, 1 Rthl. 8. 

— — Handbuch über die venerifchen Krankheiten , neu umge« 
^ arbeitet voÄ D. F, W. flitze i gr, S. 1797- 1 Rthl. 

Girtanner. D. Gh., Abhandlung iib er die Krankheiten derKin« 
der und über die phyfifche Erziehung derfelben. gr. 8* 1794. 

1 Rthl. 8 Gr. 

Gleditfch, D. J. G, . theoretifch - praktifche Gefchichte aller in 
der Arzney, Haushaltung und ihren verfchiedenen Nahrungs- 
zweigen nützlich befundenen Pflanzen, gr. 8« 1777- 1 Rtnl. 

^^ 
■— — Einleitung in die Wiflenfchaft der rohen und eiafachen 

Arzneymittel , nach phyükaÜfch-chymifchen und medici- 

nifch-prakiifchen Gründen 1 — 3teri. gr. 8. 1781 — 1787. 

5 Kthl. 8 Gr. ' 

Hermbftädts, D. J. F., Grundrifs der Experimentalpharmacie, ^ 

2 Theile gr. 8. 1793» 2 Rthl. 4 Gr. 

«« — Katechismus der Apoihekerkunft 8. 1799. 16 Gr. 

Hufeland, D. Gh. W. volLftändige Darüellung der medicini- 
fcheu Kräfte, und des Gebrauchs der fali^auren Scliwererdo 
in Rrankheuen gr. 8. 1794« 16 Gr. 

Deflelben Bemerkungen über die natürlichen und inoculirten 
Blatttirn, verfchiedene Kinderkrankheiten, und fov%'ohl 
inedi^pinifche als diatetifche Behandlung der Kinder, 3te 
fehr vermehrte Auflage, gr. 8- 1 Rthl. i,6 Gr. und auf fei- 
nem Papier geheftet 2 Rthl. 12 Gr. 

.^ — Guter Rath an Mütter über die wichtigllen Punkte der 

\ phyfifchen Erziehung der Kinder In den erlien Jahren. 8. 
$ Gr. und auf Schroibpapier, geheftet 10 Gr. 



VERSUCHE 

Über qis 
GEREIZTE 

MUSKEL- UND NERVENFASER 

' XTEBST 

VEÄMÜTHUNOEN 

übbr bzjx 

CHEMISCHEN PROCESS DES LEBENS 

IN DER THIER- UND PFLANZENWELT 

TO» 

FBIEDR. ALEXANDER von HUMBOLDT. 



ZWEIT ER BAND 



aliut enror efi; ' praematura atque proeerva yeductio doctrlnantin in 
artes et raethodos, (juad cum fit pleruxn<}ue fciei^tia aut paruin aut 
sil profieit, *" 



POSEN, BKI DBCKJSR UND GOMl^AGNIS, 

BERLIN, BEI HEXNBICH AioUSlr ROTTMANN. 
MDCCLXXX'3(VII. 



r 



VERSUCHE 



fmawL Dtm obabuts 



MUSKEL- UND NERVENFASER. 



ZWEITER BAND. 



▼•■£ M. 1, g»näKU MadMV a. Il«rr*iiiirf«t, a, B. 



r 



9 



Eilfter^Abfchnitt. 

Wdchoi Nuuen gewährt die Untcrfucbung galvanifcher Erw 
(cbemuogen? — Innerer Zweck — ^ Aufsere Neben vor- 
tbeile — Der Metalb-eiz als Prüfungsmictel des wahren 
Tod« — Zweifel gegen dieUntriiglichkeic diefes Mittels — 
Wo es anzuwenden ill. — Wiedererweckung aus dem 
^ Scfaeintode — Rann der MetallreüsgeRbniten' Gliedern die 
Erregbarkeit wieder geben? ^ Seine 'Anwendung b«ini 
Hüftweh? — - Erkeniinng der Amavrofis «^ OerMeCallrels y^-f 
lehrt Nerven ?on anderen Theilen nntfrfcheiden — Vor- • / 
fchläge für Zootomen -— Chemifche Gleichartigkeit der 
Stoffe -^ Durch das galvanifche Experiment kann die Er- 
regbarkeit eines belebten Organs gemelTen werden — Die 
Unterfuchung über Stimmung der Erregbarkeit und Wir- 
kung rmMnder Stoffe wäre ohne diefe MelTung nnmöglich. 



E. 



ihe ich die Erfcheinungen des Galvanismus ver- 
laffe und zu der Wirkung chemifcher Stoffe auf die 
erregbare Fafer übergehe, glaube iph noch einige 
Ideen entwickeln zu muffen, welche den Nutzen der 
bisherigen mühfamen ünterfuchungen in ein helleres 
laicht fetzen. In einem Zeitalter, )vo man Früphte 
oft vor der BKithe exwartet, und^ieks darum zu 
verachten fcheint, weil es nicht Unmittelbar 
Wunden heilt, dep Acker düngt, od^ Mühlräder 

A« , ^ 



r 



treibt, in eifiem folcheu Zeitalter wird jene S[etracl»- 
tung nöthwendig. Wenn man ehemals fich fcheute, 
aus der Sphäxe des Theoretikers etwas in die des 
Practiker« überzutragen, wenn jener einen eiteln 
Ruhm darin fuchtä, unbekümmert um die Bedürf- 
nilTe des ^efelllgen Lebens feinen eignen abgefon- 
derten Weg zu gehen; fo4fl: man jetzt dagegen ins 
entgegengefetzte Extrem verfallen. Man rühmt die 
Kräuterkunde nur deshalb, weU fie dem Ackertiau 
nützlich werden kaim. Man nennt die Getomologie 
und Gonchiologie ein ergötzendes Spielwerk, weil 
beide WiiTenfchaften keinen unmittelbaren Bezug 
auf t^chnifche Gewerbe haben. Man hält den philo- 
fopliifcheB Forfchungsgeift zurück, die Bahn zu 
verfolgen, auf der er üch den. Innern Zufam- 
menhang feiner Erkeni^tnifs aufzufaflen 
fchmeichelt, und fetzt ihm ein beflimmtes äufseres 
' Ziel, nach dem er mittelbar hinarbeiten foll. *) 
Man vergifst, dafs die Wiffenfchaften einen inneren 
^weck haben, und verliert dks eigentlich litterari- 
fche Interefle, das Streben nach Erkenntniüs, als Er- 
kenntnifs, aus dem Auge. 

Die Mathematik kann nichts von ihrer Würde 
einbüfsen, wenn fie als blöüses Objekt der Specula* 
tion, als unanwendbar zur Auflöfung praktifcher 

*) Neque e^iim me fugit quantopere hoc ipfum 
progrerfien^m doctrinae et amplificatio- 
nem nroretur. Perinde quidem ut aureum 
malum.ante ocnlos Atalancae projectnm, 
^uod uc tollat, dnni' flectic fe, curfat in- 
t«rea imptditttt« Baco Oft^ra omiUa 16/19. 



Aufgaben betrachtet wird. Die Chemie bleibt ein 
yrichüdges Zielmenfchlicher Unterfuchyng, wenn die 
Kenntnift von dem MifchungszuAande der Körper 
auch gar keinen £influf8 auf die Gewerbe des bürger* 
L'chen Lebens 'hätte. Alles ift wichtig» was die 
Gränzen unferes Wiffens erweitert, und dem Geift 
neue Gegenflände der Wahmelunung oder neue 
VerhältnüTe zwifchen dem Wahrgenommenen dar- 
bietet. Ich würde die Erfcheinungen des Galvanis* 
mus einer eben fo forgfältigen Prüfung werth geachtet 
haben, wenn auch jede Ho^ungabgefchnitten wäre, 
den MetalJreiz je alsJ?rüfungsn^ittei des Scheintodes 
oder als einen heilfamen excitirend^ Nervenreiz 
auftreten zu fehen. Der Hauptzweck einer Unter- 
fuchung ift das Auffinden deffen, waai gefucht wird* 
Fruchtlos ift nur derjenige zu nentien, welcher we- 
der neue Begriffe erzeugt,^ noch altere berichtigt^ 
Man werfe einen Blick auf die Gefetzje d^s Galva% 
nismus, wie fie in den vorigen Abfchnitten dargelegt 
find 9 und diefer einzige Blick« mufs uns belehreni 
wie fehr die MaSe unterer Ideen über die Natur der 
erregbaren Materie feit Galvahi's Entdeckung zu- 
genommen hat. Nicht die Zahl von Hypothefen^ 
an denem die Nervenphyüologie fo reich ift, fo&dern 
die Summe neuer Thatfachen ift vermehrt worden. 
Wir fehen in der Nerven- und MuskelfafeÄein Flui- 
dum angehäuft, welches die Hauptrolle bei der 
thierifchen Bewegung fpifelt und merkwürdige Ver^ 
hältnifTe zu gewiffen organifchen Stoffen äufsert, ' 

Wir fehen die Phyüologie auf dem. Wege de^ 
ExperimeAtirens dahin gelangen, wohin foaft pui; 



theoretifche^Speculationen uns führten* Wir habeitj 
Erfahr uqgen gefamm'i^lt , welche nicht .(wie die des 
Magnetismus) ifolirt daftehen, fondern dieanhun 
dert ähere fich anreihen. So lange daher die ge- 
nauere und gründliche Kenntnifs von den Verfich- 
tungen des' Nervenfyftems den dehkendeb Phyfiolo- 
gen befchäftigt, fo lange werden auch die Erfchei- 
nungen des Galvanismus ein intereffanter G^genr 
fiand feiner Nachforfchungen bleiben. ^ 

Aber auch aufser dem fubjectiven Gewinn, 
welchen jede Erweiterung menfchlichen Wiffen» 
begleitet, gewährt der Metallreiz noch Neb^nvor^ 
t h e il e, mit deren Auföählüng wir uns hier befchäf- 
tigen müfifeTf. Freilich entfprechen diefe Nebenvor- 
theile, wenn man fie mit ruhigem Emft unterfucht, 
den gefpannten Erwartungen nicht, wdche einige 
Phyfiker bei dem Publicum erregt haben. Zwajr 
mufs alles, was uns in der Kenntnifs der Nerven- 
und Muskelkraft weiter bringt, auch der praktifchen 
Heilkunde nützlich werden, und aus diefem Gefichts- 
punkte betrachtet, ift e^ nicht zu bezweifeln , dals 
der Metallreiz felbft dem ausübenden Arzte will- 
kommen feyn mufs. Aber ein ungeduldiger 
Theil des Publicums erwartet mehr. Man foU ihm 
idie Menfchen herzählen, welche gleich den ertrun- 
kenen Frofchto aus dem Scheintod durch Galvani- 
firen gerettet worden find. Man foll gelähmte Glie. 
der heilen. Blinde (mittels des Hunterfchen Ex- 
periments) fehend machen! Wer getraut fich folchen 
Förderungen auf einem Weg^ Genüge «u leiften, 
der erft feit wenigen Jahren eröfiiet iftp Als man die 



crften Keifenbhfen mit/Waflierftoffga$ gefüllt an die 
Decke deBZümmets ileigen fah, ahndete man nichts 
dafs ein ähnliches Mittel einft Menfchen Scher 
durch die Lüfte über das Meer tragen würde! ^ 

IKe Nebenvortheile» welthe die Eifchei- 
üQngen des Galvanismus thells wiricllch gewähren, 
theils künftig zu gewähren hoffen laffen, können in 
folgende Sätze zufammengedrängt werden : 

i) Der M^tallreiz dient zur Unter- 

ftheidung des Scheintodes vom wahren 

Tode. — Zu einer Zeit, wo ein grofser teutfcher 

Arzt *) die Au&Bcrkfamkeit der Nation auf die un« 

TorfichtigeBiehandlung der für todt erklärten menfch* ' ' 

liehen Körper gerichtet hat, und die Beforgnifs vofi- 

allzu früher Beerdigung allgemein ift, zu einer foi* 

dien Zeit konnte der Galvanismus -fich von keiner 

glänzenderen und empfehlenderen Seite zeigen, als* 

indem et ein Mittel verhiefa, durch welches jene* 

Beforgnifs entfernt werden kann« Der fpäten Beerdig 

gung, d^r Abwartung der eintretenden- Fäulntfs, 

der Errichtung von Leichenhäufem für das Landvolk 

flehen mannlchfaltii^e Hindemifle im Wege. Eia' 

Paar Metallfläbein Berührung mit einetn entblöfätenf 

Nerven gebracht, follfen jene weWäiiftigÄrcn Ah-v 

Halten entbehrlich Flächen, foUten i — if Stunden 

n'acli dem letaEtert- Athemzuge den Umftebendea das 

wichtige Problem löfen, ob die WiedeiferV^Äckung 

des nicht Athi^enden mt^glich oder üninöglich fev. 

Die Herren Behrends^ und Creye fcMug^n äu- 

erft den- Mefallteiz als Prüfungsmittei des wahren >• 

*) Httfeland über Ungenifiheit d4^i'Tod«i. 179t. 



i 



8 '■ 

Todes vor, und der letztere hat einen rühmli&hen 
Eifer bewiefcn, dielen Vorfchlag, der durch vielei 
Schriften verbreifet und günftlg aufgenommeu wor- 
den ifi, durch Verfuche an Leichen zu unterftützen»« ' 
Ilire Gründe wurden durch tlimly und Pf äff leb- 
haft befhitten. In der That ift diqUnterfucbung die» 
Ter Streitfrage unendlich wichtig für das Menfchen. 
gefchlecht. Je empfehlender das neue. Mittel durch 
.feine Einfachheit und Bequemlichkeit ift, deßo emft- 
hafter mufs man jede Täufchung zu entfernen fuchen« 
Ich habe Herrn Creve's Schrift über den Scheb> 
tod *) mit meinen eignen Erfahrungen yerglichen, 
mndwenn das Refultat mckier , Vergjeichung auch 
nicht ganz zum Vottheil des neuen Prüfungsmittels 
ausfällt, fo kann dies die Achtung nicht mindern, 
lirelche der Verfaffer fcl^on dadurch verdient, dafs 
^r eine wichtige Sache mit fo ausharrender Thätig* 
keit verfolgte. Ein Philbfoph, welcher unablälfig: 
ain der Erweiterung menfchlicher Erkenntnifle arbei-, 
tet^ der Erzbifchof Carl von Dahlberg, Goad* 
Jutor von Maynz, hat Herrn Creve und mich, 
gleichzeitig zu'jenen Unterfuchungen aufgefor- 
dert. Auf einem Wege find wh beide zu ent- 
gegengefetzten Refultaten gekommen. 

Ich kann den Metall^reiz niliit als ein untrüg- 
liches Prüfungsmittel des wahren Todes betrachten, 
Vfjtik a) das elekirifche Fluidum, noch Spuren der 
ReizempfängUchkeit in einem Nerven offenbare^ 

^) Vom Mefftllreiz, einem neuentdecktea un- 
- • tfüglieheA Pr&fnngtmitte) des wahren To- 

^•s. 1796» . . 



welcher von dem galvanifchen nicht Q^hrbeK&etkbar 

af&cket -wird; b) weil das Expeiiment nur an eini« 

genTlieilen angeftellt werden kann, imd dleUner^ 

xegbarieit diefer noch nicht die Uperregbairkeit des 

ganzen Nervenfyftems beweiß; c) i^eU man einzelne 

Eeifpiele kennt, in denen 4^r Metallreis in.Organen 

unwirkfam war,^ wielche ki^ vorher und auch felbft 

nach defTen Anwendung willkühilich bewegt werdeq 

konnten, und d) weil es fehr denkbar ift, daraXheile, 

welche eine Zeitlang alle Reizbarkeit verloren zu h»* 

ben Icheinen, diefelbe nqchioab wieder erlangen.« , 

IXa zuiHervorbringupg einer fibröfen Erfchütte« 

xiuig, jnit abnehmender Esregbarkeit die St^ki^ 

des anzuwenäendeii Reizes zunehmen inufs, fo 

wird nur degenige ReiuE.,> welcher das Maximum der 

Stärke enthält, mit Sicherheit andeuten :kdnnen, 

o}} bereif alle Lebenskraft vecfchwupden oder ob 

noch ein Refl; von . Reisempfänglichkeit i^brig fey« 

Wir wiflen, dafs^die alkälifchen Solutionen in fehr 

erregbaren Organen phügefähr eben fo , als ^as gal» 

vanifche< Experiment in den minder ei^reg^aren wirkt. 

Dürfen wir nun darum ein Organ für abfqlut ynreiz- 

bar halten, in welchem, die AUcalien keine fiohtbar# 

Bewegung mehr hervorbringen« '^ Aui[|^ipi |4vpUc^9 

Weife verhalt esfichjuit dem.elektrÜJc^en und,gal» 

vanifchen Reize, Herrn C r e.v.e n^;s :\ Scfatffinn ift 

diefe Betrachtung auch Qicht, entgapg^ ui^d ,&f: bat 

in mehreren Stellen felper neteeu; Schrift ^) .darattf 

Rückücht genommen. Er glaubt aber, dafsValli'f 

■•••''■■■• ■■■•;' iy 
*)«.«. O. S. 169. m «Ad ai/. ' 



io 



«wdta 



, und Pfaf f'flT V^rfuche *) nkht jmk äet gehörigen 
Genauigkeit angeftellt find, und da£s jene Männer 
das Kräufeln, welches die Elektricität auch in i^nor-^ 
ganifchen Hanffliden herrorbringt, mit fibröfen Cön» 
itactionen (als Folge der Iiritabilität) Terwechfelt 
haben. Sorgfältig wiedeiiiolte Verfuche haben mich 
aber noch neuerlichft belehrt, dafs Muskeln durch 
fchwache elekfrifche Schläge gereizt i^erden,- in. de- 
nen Zink und Gold gar keine Bewegung hervorbringt. 
Der Schenkel doies Kaninchens war bereits fo un^ 
erregbar, dafs der Metallrei^, auch weim die wirk- 
Jkmften Excitatoren fich eHchüttexnd bertäirten und 
die Kettelich vom MusküfeFihisirufchiefsenmfing, gar 
nicht beitoerkbai? wirkte« • Die fchwächfte Ladung 
einei^ KleiftifchcnFlafche, eine Ladung, die im Flu- 
ftem keinen fichtbaren Flinken gab, wurde auf dem 
Wadenmuskel (tnufculus gaftrocnemius) oder 
auf deix€!ruralnetven geteitet — und uberallentftan- 
'den lebhafte Zuckungen. ' Wer rfit den Bewegun- 
gen der belebtet Muskelfkfer hekäimt ift,' wird die 
fchwächftfen Vefk;ür^urigen (Contractiönen) von der 
librirenden Erfchütterung, welche die elektrifche 
Fxplofion in unbelebten Stoffen * erregt, zu unter- 
fcheiden wiflfen. Mit Worten ift diefer Unterfchied 
fiieilich fchwcr anzudeuten, doch reizt er hauptfach- 
lich darinn,', dafs die gereizte erregbare Fafer fich 
bo^g€*n'föriiiig', die erfchütterte unepregbare ficb 
kl Schlangenlinien zufammenzieht, 

*) Aufklärungen der Arzneywirfenfcbaft durch 
die I^hyfik U. S. 169. : Rf *ff S.l^. . 




# 



I 



/ ^ 



1t 



Frofdifch^nlel, deren Erregbarkeit durcli Ueber* 
reizung mitith Opluin ode^ Ärfenikkalk oder über- 
faure Koch/alzfäure vernichtet war, haben mir oft 
"dieie/bc Erfcheinung gezeigt , -welche ich oben voii 
dem jCrura l r j e rv en d er Ka n i neben s er ^ h 1 1 e . Herzen 
¥on Eitlexen und Fifchen, die fo lange in kaltem 
H^afler lagen, dafs der Metallreiz fie zu Jceiritr Be- 
wegung erweckte, fingen wieder zu pulfiren an, als 
ich fchwache elektrifchc Schlage auf fie leiitte« Ich 
Wolke elnft verfuchen, ob einem Organe, welcheai 
heftige elektrifche Erfchütterungen alle ßeizbarkeil 
genommen haften, diefelbe durch chemifche Mittel 
wieder gegeben werden könne. Ich entlud eine 
ftark geladene Flarche dergeftalt auf einitre Frofcii 
fehenkel , daft der Strahm von der Schwimmhaut axi 
bis durch das Ende des Cruralnerven ging. Det 
jSfeullreiz verkündigte völlige Erlofchung der 
Lebenskräfte. Einige Schenkel wurden in ^llcalifch<^ 
Auflöfungen, andere in Mofchustinkturen, ändert 
in oxygenirte Kochfalzfäure gelegt, ' Keine Zuckung 
erfolgte bey Anlegung der wirkfamften Metalle* 
Kaum aber wurden diti Cruralnerven durch fchwache 
elektrifche Schläge gereizt, fo waren deutlichje 
Muskelc^ntraction^n hervorgerufen. Audi 
die SchenMl der Vefpa crmbro, der Blatta 
OTientalis, des Cerambyx C e rd o und anderer 
£ifekten zeigten denfelben Unftrfcbied in der Eirf 
pfangliclakeit für den galvanifchen und elektrifchen 
Stimulus. — Unter diefen Verhaltniflen kann der 
I^etallreiz wohl ^nicht als ein untrügliclies Ptüfungs- 
naittel des wahren Todes betrachtet werden! Ed ver- 



6^ ^. 



t2 

kündigt den nnto^aog der En^badceil fchoa dani^ 
wezm dieDelbe noch widdich vorhanden iß. 

Mein zweiter und dritter Elinwurf ift von dec 
]Jnabhängig.keit der Organe von einander her«» 
genommen. Man entblöfst einen oder einige Ner- 
ven des Gadavers. Ift man gewifs, d^, wenn dier 

' Met;mreiz auf diefe nicht wirkt, dafs dann auch 
wirklich der allgemeine Tod der Irritabilität einge» 
treten fey? Nicht hypothetifche Sätze, nicht blobe 
phyüologUche Möglichkeiten fprechen dagegen, fon^ 
dern wirkliche, Erüahrungen. Ic^ habe im Sommer 
^795- einen Frofch fecirt, welcher ipit voller Muskel* 
bafit im Zommer umherhüpfte. In den abgelößen 
Hinterfchenkeln waren die Nerven von fdiönem 
fyiralförmig gebändextem Anf ehen. Aber.inden 
erflen^Secunden brachten die wirkfamften 
M#talle .aucji nicht eine Spur von Coi>- 
traction. hervor* Die^ vorderen Extremitäten 
-waren erregbar für den galvanifchen Reiz. Selten 
hatte mich eine Etfcheinung.fb in Erfiaunen gefetzt! ' 
Jiix galvanüirte die Hinterfchenkel immer, von 
neuem, aber ^eii^Erfchütter^ng^c^olgte, ich mochte 

, 4^n Nerven allein oder diefen und den Muskel *) be* 
rüli]:en. HertHimly fand eine ähnlidie Unerrqg* 
barkeit ^9) der JLCcbiadneryen an zw^ Fröfchen, 
.welche vo^Aixijv:endung des Metallreizes im Schwimm 
l^en vollkQmmeue.willkührlicheMuskelbewegjiingen 

•) ich bemerke 'ausdrucklich, dafs icli den Muskel unmit* 
telbar armirte, weil Herr Cr 6T6 dem D. Anfcbel 
^ vorwirft, dafs er den Nerven alleia gereizt babe. 

. *•) Crere S. aoa u. aaa. 



■ lufserten« Herr Anf che 1 tödtete eine HUndirl in 
kohlenlaurerLufc, und iand das galvanifche Experi» 
\ ment in den Extremitäten nur 14 Minuten lang wirk* 
{am, während daüi das Herz 2| Stunde lang Zeichen 
Yoa Reizbarkeit von fich gab. Diefer Fall gehört 
gewifs zu den feltenften *) Erfcheinungen ; aber er 
iß nicht Hypothefe, fondem eine efaifache That- 
fache. Denken wir uns nun auf einen Augenblick 
ähnliche Wirkungen der Asphyxie auf einen menfch« 
liehen Körper, Unerregbarkeit deräufseren» Erreg- 
barkeit der inneren Theile — und der Gedanke 
mufs uns zurücMchrecken, nach dem neuen Prü- 
füDgamittel einen Körper fiir eine Leiche zu erklaren, 
indem ein elektrifcHer Schlag (nach Fothergills 
Methode durdis Herz geleitet) diefen wichtigen 
Muskel vielleicht wieder zu Pulfationen erweckt und 
mit dem arteriellen tilute' dem übrigen Syfteme Le- 
ben zugeführt hätte ! Aber, wird man einwenden, 
en^eht man nicht jener Beforgnifs, wenn man das 
neue Prüfungsmittel nur bei folchen Menfchen an. 
wendet, welche weder durch Asphyxie, noch durch 
Schjagflufs geßorben find, wenn man zu dem Ver- 
fuche forgfaltig Glieder auswählt, welche wedet der 
Sitz eines Lokalübels find, noch fich im Leben, durch 
befoxxdere Muskelfchwäche auszeichneten ? * Diefa 

*^ Noch Tor wenigen Tagen fah ich die Erregbarkeit dea 
Herzens bei' einer ürangulirten Hündin fo fchnell er- 
lofchen , daTs daiTelbe naph Verlauf ^on 8— 10 Minuten 
keine thilfationen ttiehr «eigte. Der Oefophagus war 
dagegen fammt dem nervus phrsnicua noch nach 
i5 -^ AO Minuten reixbv» 



l4 =5= 

Vorficht, ♦) dcücht mir, fiebert 'bei weitem nock 
xucbt vor eineip gelahrlichen Irrtliume. Wie fdiwan* 
kend find die Criterien von der Todesart eiiieB Men- ^ 
fcheu, von den Veränderungen, welche fein Ner- 
ven- und Mutkelfyftem im Sterben erleidet! Die 
feiifible und irritable Fiber kann ihren Mifchungg- 
sufland ändepi, ohne dafs die äufseren Sinne etwas 
davon walirzunel\men im Stande Und! Wir wollen 
die obigen Thatfachea betrachten \md nicht, wie 
HerrCreve, uiiwillig auf die werden, welche etwas 
fahen^ was unfern willkührlich fefigefetzteu 
Begriffen von- Urkräften zu widerfprechen 
fcheint. 

Den letzten xind wichtigllen Einwurf gegen das 
neue Pri^fungamittel nehme ich endlich von der 
Kückkehr der Erregbarkeit felbß her. Creve ♦») 
fagt gegen Hufeland „die Wiederherftellung einer 
wirklich ganz verlornen Lebenskraft im thierifchen 
Körper ift ein fhyfifches Unding.,, Laffet uns nicht 
a priori über Dinge abfprechen, die wir nur auf 
dem fiebern Wege des Experiments und der Be- 
obachtung aufklären können. Ich habe bei meinen 
Verfuch^n über die Wirkung chemifcher Stoffe auf 
die fenfible imd irritable Fiber, zahllofe male den 
fchwachen Reiz des Zinks und Bleis in demfelbe^ 
Organe wirkfam gefunden, wo wenige Minut^i vor- 
her der fiärkere Reiz des Zinks «ind Goldes unwirk- 
fam war. Ich habe in einem Schenkel die Erregbar, 
k^it nicht einmal, fosdem drei- bis viermal ver- 

*) Creve S. 196. - 

**') Ä. a. O. S. aio. 



' 15 

Ichwinden und wieder Scheinen gefeheiii je nacb- 
f d«pi kh die thierifche Materie abwechfelnd mic 
. Opium, Arfenikkalky Alkol^ol, Mofchus, Sau- 
ten, oder Alkalien behandelte. Läfat die Ana> 
logiej.|iicht vermuthen, dafs ähnliche Veränderun- 
gen in dem iich ftlbft überlaflenen Körper vorgehen 
können? Bemerken wir nicht bisweilen im Leben 
(z. B. bei blinden Greifen) dafs der gelähmte Seh- 
nerve / V o n f e 1 b fi wieder für der Lichtreiz empfäng- 
lich wird, dafs in einem Q}iede, das vom Blitze 
gelähmt ift, Bewegungs&bigkeit zurückkehrt? Die 
Beforgnifs alCo, dafs das galvanifche Experiment 
den wahren Tod verkündigen kann, wo nur tem- 
poräre Lähmung Hl, fcheint denuiach nicht /:hi- 
marifch zu feyn. Auch glaube man nicht ^ dafs ich 
nur bei kaltblütigen Thieren die Wirkung chf mifcher 
Stoffe «auf die Erhöhung der Beizemp&nglichkeit 
bemerkt habe« Die alkalifchen Solutionen, die ozy-. 
genirte Kochfalzfaure vermehrten in meinen eignen 
Nerven den Effekt des- Metallreizes eben fo fehi^ 
als fie es auf Fifcl^ - .oder Frofchn£rv<en thün. Eine 
vernichtete Kraft wird freilich nicht wieder erzeugt. 
Aber, was wiflen wir von den Kij&ften ielbft und 
ihrem Verfchwinden ? Dürfen wir je fagen, hier ift 
keine Erregbarkeit mehr? Nein, die Erfahrung lehrt 
bIo&, der Stimulus a; hat in dem Organ y in dem 
Momente z keine uns bemerkbare Verändierung la^. 
vorgeluacht« Was wir mehr ausfagen, ift nicht mehr 
in de^ Beobachtung fexbft g^gründ^. Das Leben 
ift kein Stoff, der zutritt oder abgefchieden wird; 
die vitalen Erfcheioungen find das Befbütat einer fo 



t6 .. 

geformten, fo g€inifchtai arganifchenlfatiäe. Eins 
temporale VezandeiuDg in der Mifchimg muls daher 
auch andere Erfcheinungen veranlalTen, und was 
wir ZerRöhrung der £negbarkeit vor eintretender 
Fäukiils nennen, ift vielleicht nur Dafeyn ein^ min» 
dem Grades der Enregbarkeit* * , 

Man mache mir nicht den^ Vorwurf, fls habe 
ich das vorgefchlagene Prüfungsmittel zu fireng he- 
urtheilt, als habe ich Fälle angeführt, die zu den 
leltenften Ausnahmen gehören. Es kommt hier nicht 
darauf an, die wahrfcheinliche Richtigkeit, fondem 
es kommt darauf an, die TJntrüglicbkeit eines 
Kennzeichens su unterfucheo» Bei einer Streitfrage^ 
di^ ein fo ejgendiches allgemein menfchliches Inter- 
efle mit fich fuhrt, kann man nie zu gründlich ver- 
fahren.« Würde der Glaube an die Untrügiichkeit 
des Mittels. allgemein, fo würde der jüdifehe Ge- 
brauch der frühen Beerdigung leider! auch bald un- 
vter deh Chriften einreifsen; und wer lieht dann nicht 
neuen Gefahren entgegen? 

So wenig ich midi aber at^ch überzeugen kann, 
dafs das galvanifche Experiment rfn untrügliches 
Mittel fey , den Scheintod vom wahren Tode zu 
unterfcheiden, fo weit bin ich auch entfernt, Herrn 
Creve's Vorfchlag (wie Pfaff und Hlmly thuii) 
ganz zu verwerfen. Was nicht apodiktifche Gewifs- 
£«t giebt, kann doch einen hohen Grad be- 
ruhigender, Wahrfcheinlichkeit gewäh* 
ren. Das neue Prüfungsmittel fcheint mir in alle^ 
Fällen, wo man die eintretende Fäulnifs 
ohnehin nicht abwarten kann, fefaranwendbar 
• ' , , und 



^7 

und 'wobllhätig. Wer die Behandlang der Lei- 
chen im Laidirriege, in ambulanten oder Hebenden 
Celdlaaretben, auf dem Schlachtfelde und in be- 
lagerten Feftungte oder im Seekriege auf den Flot- 
ten, oder in den englifchen SUavenfchiffen kennt, 
der wild es Herrn Creve Dank wüTen, ein Mittel 
entdeckt zu haben , welches manchen Unglücklichen 
aus der Gefahr der alteufrühen Beerdigung (oder 
Veifenkung) erretten kann. Wie fchnell werden in 
grofsen Ebfpitalem, wo es an Raum und Betten 
fehlt, die verfchiedenen in das Leichen^immer ge- 
worfen , wo die Winterkälte jede übrige Spur von 
liiebenskraft vernichtet? Wie kurz ift meift der Auf^ 
enthalt, der ihnen' auch hier noch geflattet wlrdp 
Wie geht es vi^Uends bey dem Aufräumen auf äem 
Schlachtfelde zu. Wer keine Zeichen willkührlicher 
Bewegung von fich giebt, wird für ehie Leiche er* 
klärt, bleibt von andern Leichai bedeckt, den Ein* 
Wirkungen der Atmosphäre ausgefetzt, oder wird gar 
vorn I^andvolk in eine Grube geworfen. Beifpiele 
von Verwundeten, weiche für tod gehalten unter 
den Cadavem liegen blieben und mehrere Stunden 
nachher Lebenszeichen von fich gaben, find leider! 
nidit gat^ielten. Wie wohlthäiig wäre es, wenn in 
folchen Fällen die Feldchirurgen mit dem einfachen 
galvaxufchen Bogen (zufammengefchrobenes Zink 
xind Silber) verfehen wären. Der bicep s br a chii, 
der mufculus gaftrocnemius, der ^ecto^alis 
jDiajor iß bald entblöfst,' und da kein Nerve präpa- 
xirt zu werden braucht, ^) fo ift das Experiment 

♦) Creve S. 189. 
Vvv£ ftk, d* gereist« Mutk«l- «« Ncrren^far, 9. B, B 



t8 ■ 

fchiiell gemacht. ^ Fieilich würde es unmSgKchföyn^ 
felbft wenn* die Armee, da» Schlachtfeld bleibend be- 
hauptet, das Prüfungsmittel auf allen Leichen aii. 
aufteilen^ Wer würde fich nur eine folche Forde* 
rung erlauben? Aber zeichnen fidx unter disn ent; 
feeltai Körpern nicht immer einige. aus, über deren 
wahren Tod der gefdiickte Wü^darit in Zweifel, iftS 
Werden nicht auf fclmellen Rückzügen >(an dj^aen 
der gegen wattige Feldzug fo reich Ül) Leichte Voni • 
Krankenwagen geworfen > die bei mangelnder will- 
kührlicher Bewegung vielleicht^ noch ein dunkle« 
Gefühl ihres hülfslofen Schickfak babeto ? Ich ' foiv 
dere einen Bai ding ei. auf, einen tirörcke und 
andere edele Mätiner, wejche mitten Unter den Ver» , 
heerungen des Krieges die Leiden der Menfchhek 
fo glücklich gehertimt.bab4r^ üild deren Stimme mit 
Recht fo viel'bei dfcirt Publikuni giltj diefe>[deea 
^irer Aufmerkfämkelt 2U würdigen! Wann das Cr e» 
vifche Prüfungsmittei und deffen gefchickt« 
Anwendung unter angehende Feld Chirurgen ire»* 
breitet wird, fo läfst fich hoffen ^ dafs der tbätigem 
Theil . derselben bei. , künftigen Kriegen davon 6«« 
brauch niächen Wird* 

2) DfetM^talireiz dieöt in gewllten Fäl«^ 
l^nä^ur Wiedererweckung aus dem Scheint 
tode. — Manche^ Erfäbrnngen lehren» dafs der 
GalvaKÜsmus wie die Elektricität auf thierifch^ Otga.^^ 
ne wirkt« Starkfs elektrifche Schläge vernichten die 
Seizbark^it , fehwache fteUen fie wieder her. ^X 

*) Eben fo in den Pflanzen. S. meine Aphorismen aus , 
der cbemifchen Pflansenpbyfiologie 5. 27, 



=== ig 

Eben <6 "wird die Fafer durch anhaltendes Galvanifi} 

ten gefchwätht, durch :^in kürzeres geflarkt. Ich^ 

habe o/t bemerkt 9 dafe, wenn ein Muskel durch 

homogene Excitatoren von Gold keine Contraktio- 

Den erlitt, diefelben mit denfelben Goldflücken er* 

folgten, ivenn der präparirte Nerv einige mal mit 

Zink und Silbet gereizt Wurde. Wenn ich Organe 

dtcrch Bene^en mit *Alcohol oder Schwefelalkali 

fchwädie, fo- wirken dieeriley z oder 3 Berührungea 

der 'Metalle 6ft gar niciw. Mit Vervielfältigung des 

V^ftttchs nlmvit aber die Lebhaftigkeit der Zuckun-^ 

geil üu. Achnildie'Betrachiungen und die Analo- 

gife ^ndfchen den ßtvariifchen und -elektrifchen Er- 

fcheinungen brachten Rerm Vaili zuerft auf c1|ö 

Idee, aenMetaUr^as^tf Erweckungsmittel au« dem 

Scheintod vbra^fclilöSgeiti- Er rer^te wirklich zwei 

" erfäirfte-HMuier durefc blofses^Galtanifircb. Hertri . 

An sc hei glückten diefelben Verfu'che an Frö- 

Ichen., Äet^r in* Wtffle]^o%as erftickt hatte« S c^m-' 

m^ring fchlug bei fcheintodten lyTenfchen den 

Nervus phrenixui, . <der durch (ekie^ Aual^o* 

mofe mit den c^iiaciTcthen Knoten', mit dem 

Stiipni - AiUlitz- imd Armnerven, die grofsten 

Mitwirkongen erregt) .als den fchickfichften Ort zur 

Anwetidung des Metallreizes vor. ^J Freihch ifl: 

die Entblölsung di^fe»-^ Nerven ziemlich' fchwierig, 

fteiKch fehlt e» noch gai^z an Erfahrungen über die- 

fen Gegenftand. Doch erftaune ich,^ wie Herr 

*^L\i^yf ig Script: netn^oL Tom, Ifl. p, d3. Aufkla-. 
rung <i«i! A>stt«ywi£r«nrchalcr8« t^fz-^A-i^fchel 
Amuuolögidp^ fgg,' Hirhly commeBtaU^fnonii AistO' 
riam caufas et tignaHstem, - tJiARr«- ^794;« - - ' 




2Q , i ^^^s^^^Ä» 

G t e V 6 *) die g^nie UbteilucUlifrg daduteh lued^x^ 
fchlagen kann, dafs er fagUv ^Wjenn tiiaxi Valli'i 
„lind Sömmferuigs VorffhJajt prüfte fo aseigt iii^; 
^daff beide wenig phyfiologifche , noch weniget 
^pathölogifche und thesäpeytif<^^,.EjBnQtniir^ dä^ 
5,durch verrttthen.jj' ., , . 

Bei kleinen Thieren , befondera Vögdln ift di« 
Leitung des galvanifcben JB'ltiidUms, vojna.A/tet «^ 
Zunge ungismein wij^anu ,.Auf k^em, apd^m 
Wege witd die Mideidenfcfaaft, das ganasQ^^Ne^vieii^ 
fyften^ befondfert der Abdaäunalfiewcn^in Jofch is^ 
nem Maafse erregt! Ich liab^ Jitn.QeUntim Abi^cbnitt^ 
bereits, tiieine eigjaen EjcfthK«igfil.Äber V$gel ßsj 
zählt, ^itf. welche ich hierWerwfeife* , Dlefe -l^ivl^« 
rungen Icheinen mit audü vtuivder Seite Ijshrreidi^ 
dafs fie auf eine neue Methodik führen, diekünftli<^ 
f^iektticiti^.bei Ertriinken^n <^r Etßicktcn. anxu«^ 
Wenden« Abil^^ards Vßd Kites^Verfuehe, fo 
Wie die, W0lchfe die edie-üumaa- Sojcietjf ?ff) 

. ♦) li. a. O. S* IX. * ' -^. \ 

.^) Diefe »«[ircheiifteuiidtidhe GiMTikähi ifteldt^ hmnSA 
m LiHräb^on» . in der Normandia^ Koppenhagen ».Algier, 
Bengalen , Jamaica, Barbados, K u d fo n s b a y , Bollon, 
PbilAddpbia ^ Dablin , Lethietick , WaterfoM*. ' Lon* 
domery , ' Beifall, Aberdan , . MoAtt^^j StnMerland; 
Liverpool, Lancailer, Shrppsliire , Cbashire , New* 
caUel on ^yne , "Wbitbavfln , Brillol , Kent ^ Surrey» 
I>arlingtc>n , Nomieh , Newark , Worceß*r, ÖemcailleS 
Shrewbary, Leitfa, Nortbf mpton und Olbuid« biJQitiiti 
angelegt bat, zähhe bis 2um Jahr 1794 bereits «wei- 
' taufend Meüfcheii, Welche diirch iiite Bemühish- 
' e^P' S^feu^t lytreni UndDetulchland hat nUr «in, ähn- 
liche« Inüi^t m ememklemeaFreyiladte^HaiDiburg) 
«u&uweüen » in dem BeidhthUm ttnd B&gertugend g«» 
fellig n#baiieinaiidte iTohnsni 



2t 

Id ^£n lahien 1787 udd 89* bekumt'gfoiacht hat, 

zeigen, irie wolthätig fich fchwache ^ektrifche Schlä* 

ge dufdifl Hezs geleitet bei der Wifsdererweckung 

erweiTeo. In Fällen |- wo jenes Mittel fehUchlägt» 

wäre das elektrifdie Fluidum auf dem Wege 

tomMaftdarm £ur Zunge ](u verfuchen. Auf 

diefem W^e seiist es alle Abdöxninabi^ven , den 

Gloffopharyn^gacus und die Cardiacoß, un4 

widct gleichaEeitig atjd* die Eoregbai^kelt des Magens 

. und Heizens. Wenigllens liefse fich von diefem 

Mitttt eben fo vid, als .von den ClyHieren von To- 

badbranch erwarten, welche, da (le anfangs reizend, 

"bald darauf aber betäubend find, den Ruf nicht un« 

bedingt verdienen, den ihnen hoU^ndifchje Aerzte 

verfchaSt H^ben. Dats übrigeus ftarM Schläge einer 

KleiftifchenFlafche die fchlummemden Lebenskräfte 

gänzUch vernichten und ^ie 4^ Rettui^smittel d^jf 

genuefif«k^n Galeerenfklaven wirken würden, die* 

fer Einwurf ift, nach dem, was Herr Fother- 

gill f ) darüber geäpfsert }iat, k^e^ Beleuchtung 

wertli* 

*) Neiie U^tex^uch^ng fiber Hemmung der Le- 
bten s k r a ft. ^1790. S. 1 14. — Auf einer Galeere im Ifa- 
feQ YOQ Genua erzablte man mir, dal^ man, einem aken 
Herkommen gemäis, die todten Sl^avent ch« man 11^ 
ins WalTer fenkt, mit einem Ungeheuern Hammer vor 
die'Stirne fchlä^t. Diellrfache diefer brutalen Zerimonie 
foU in der Beforgnila liegen, dal^ einige Sklaven iidi 
tod Hellen konnten , um dur^b Schwimmen, nach dem 
Verfenken, zu ratkommen. Ein kräfögeres firvrefckungs« 
mittei war freiüch kaum xa erdenken^ - £a bewirkt auf 
einmal, was der gemeine deatiphe Bader^ .i^ deflÜen 
Hände der £rlltckte fallt, mit <iem Schnepper oder der 
Lanaette lai&gf'dEni.kerb€ifiUiTerr '' •' 



22- -1^ 

3) D^r MetallreiÄ-fch^im in Aug«tf? 
krankheiten^ Paralyfeil der t^xtremitä^k 
ten und rlievfni^tifchi'en Uebelh HeH^ng 
zu verfpTechen. — Dieljeir Satz fteht mk.den» 
vorigen in ijiaher Verbindung. -So wie bei Erftick^r 
ten das ganze Nerven* und Müskelfyftem paialyti£clr 
iß, fo kann die !L^mung iidi auf einzelne 'Qxganey 
auf Magen, Aug^n (in der Amavrofis^ Evtre- 
mitäten, Hautge^se in deiiXebiecflecken?) un^^fo 

'fort, einfchränken. Herr Pfa ff wendet g€gen dia . 
Anwendung des galvanifchen •Experiments bei paia* 
lytifchen Krankheiten ein, ciafa künfilidaie £3ektricität^ 
die nach Willkühr erhöht oder vermindert werde« 
könnte, auch- hier den Vorzug verdienen' würde« 
Aber, liegt in diefer Behauptung nicht mehr, aiv 
* durch- die Erfahrung begrüridet wird? Sipd die gal» 
vanifchen und elektrifchen Erfcheinungen nicht wc- 
fentlich von einander v^rfcfaiedeti, und mitflvelchem 
Rechte kann' man daher auf'feine'gleich e Wirkung 
fchliefsieuP -Herrn -R eil s *) Erwartungen werden 

. durch manche Analogie begünftiget, und da e« fo 
gewöhnlich ift, Fpntan eilen in gelähmten Gliedern 
anzubringen, fo werden thätlge Aerzte Gelegenheit, 
genug finden , das' galvanifcbe Experiment auf diefe 
fchicklich anzuwenden. — Noch mehr fcheint daf- 
felbe,. bey rhevmatifchen Uebein imd in andern Fäl- 
len zu vcrfprechen, wo Feuchtigkeiten aus dem 
Körper abgeleitet werden füllen. In denVerfuchen, 
welche ich wiederholt an mit felhfl: angefteÜc Jiabe, 
dauerte die Secretion der lympHatifch feröfcnFeuch- 
*) Gren'« Joürßal dpj Piiy.fi>i» B.6..S. 4«4- 



*5 

tigkelt Co lange fort, *) als man die Canthariden- 
'VVundengaliraDifirte; ja, die Thätigkcit der Hautgc- 
fajbe wird fo erhöht, dafa auch , lyenn die Metalle 
'bereite nreggenommen fiqd, die Abfonderung eine 
Zfiri^g fortgeht. Sollte man in dem gichtift:hen, 
yenerifchen undNerven^-Hüftweh, «welchca 
nach Co tunnis **} Methode mit kleinen Blarenpfla« 
ftern behandelt wird, nicht von jener Erfahrung 
glücklichen Gebrauch machen können ? Das Galva<> 
oifiren einer Wunde fcheint hier denfelben Zweck 
^ zu erfüllen, den man durch mehrere erreichen will, 
und der Schmerz, den der Metallreiz erregt, wenn 
man ihn alle Stunden wiederholt, ill nicht fo he- 
tsachtlich, als des der Canthariden. Von der plötz* 
liehen Umänderung der Lymphe und ihrer i)(rundec% 
baren ätzenden Eigenfchaft, welche ich im neuntem 
Abfchnitte befchrieben« fcheint nach den Erfahrun- 
gen an meinem eignen Körper nichts zu beforgen 
zu feyn. Doch verdient diefer^Ui^ftand nähere und 
forgfältige Prüfung, fo leicht es auch feyz} würde» 
das Auslaufen jen^r Feuct^tigkeit auf die unverletzte^ 
Haut zu verhüten. . Man kann nie vorfichtig genug 
verfahren, wenn es darauf ankommt, Verfnche mit 
lienAhen zu machen, deren Gefuudhett nicht in 



*} Herr D. Ash meldet mir» dafs er xfieinc Beobach- 
tungen hierüber durch Verfuclie belläctigl gefunden 
habe. '* 

•**•) Comm, de tfch^ade nervofa, Vienna* 1770. (S. auch 

den flp^eyten Theil von S a n d if o r t s Thefaurus Dijfjer- 

• ' tationum,) RichtJsrs med. Bemerkungen, B.'l. 

■ • s. ,57; - ■ • 



4^ , 

^<^«2r :jc*it»^rt •««t;«ti€*t IirtT S^biT ia? .^iKTtriiiaBea 

^V,i>».«s ^' Ka :nHmirtt5t^ sur SKtinTinTtg «Bin»; li» 

Ifpocirje ff:.,ik \bilifs tjkä- iiiaier«- K^izofiittel 

Hier P li : 1 hii iebr ic/iarf j^Jj: x-exela^ iric <3j« 
5UT22:Ji:i2>e Ex^xiaueJÄ rar grwiilcm Erkennung 
dem fchwztzen Staars gebrauclit werden könne. 
Umru^jkji ift, w^ der brl<:h^idriic VerfafTer <«^ auch. 
lcL<»afel!>Abenierl(l, da« neue Cnierium aber nicht, 
dafii «Ue Idcfaterfcheinung auch da ausbleiben kann, 
wo die Netzhaut noch empfindlich üL Wir wüTen 
noch zu wenig von der Rolle, die die Ciliamenrea 
bei diefer Art der Reizung fpielen, und läge die 
Schuld an einem Fehler der Zuleitung, fo 
könnte die Operation allerdings glühen, wenn auch 
der Metallreiz das Gegeotheil ^von verkündigte« 
Ich kenne mehrere Perfonen, denen -bei /ehr ge- 
funden Augen der Voltaifche und Hunterfche 
Verfuch dennoch k^ine Lichterfcheiniing erregt« 
Es entüeht demnach die zweifache Ungewi&heit, ein- 
mal 9 ob denn der Patient fchon vor der Erblindung 
für den Metallreiz empfänglich war, und dann ob 

*) Richters nedic chirnfg. Beiperk. B. i. 5. iS4- 

•*) a. A. O. S. 398. Vergl.HermD. Philipp Michae- 
lit phyiioL Brief an mich inOrens Neu«m Joura. 
A§t Phyfik B. 4. H. I. S. ao. 






' t9 

nadi^det Bibliodung die Unerregbarkeit von einen| 
Febler des SeliAfrven und der Netdiaut oder von 
einem ezfiirenden sufimigen Umftande abhängt. ^^ 
Des Vbxfchlags bei der Amavrofis die ganjie Mund» * 
hoble mit Metall zu füttefn und fo die Wieder- 
ibelebungdes paralyfirten Organs zu verfuchen, habet 
ich oben im neunten Abfchnitt erwähnt. 

4) Der M-erallreiz dient dazu, Kerven 
von anderen Organen zu*uoterfcheiden. ^ ^ 
Diefer Nebenvortheil ift einer der wichtigften, wel- 
chen der Galvanismus je gewähren kann. Was ift 
der anatomifchenund phySologifchen Unterfuchung 
thierifeher Xdrper willkommener i als ein ficheretf 
Criterium zwiTchen Nerven und GefäfsenP Wekhoi 
Fortfehritte hat die Naturlciinde lieh von diefer Ent-' 
deckung zu vei^heifsen! Die ftärkften VeigröIseruiN 
gen zeigen doch nur UmriiTe und Farben. Wir er- 
Saunen über das wunderbaie Geflechte von OrgSf« 
nen» welches die gallertartigen Seebewohner in ih» 
Tem Inneren ^ptn Auge darlegen. VTii iiehen und 
zeichnen, ohne zuwÜTen, was wir ge(eheh oder.ge^* 
zeichnet haben. Ein einfaclies Experiment belehrt 
uns hierüber. Wir könnest ke^ entfcheidoi ob 
i^ix den Lauf einer ienfiblen Fiber oder eines 6e« 
iafses verfolgt haben. Die Darfteilung von Nerven 
in der ganzen ^Thierwelt, PrfscianiU und 
Mangili's Entdeckungen gehören gewifa zu deti 
Tvichtigften diefes Jahrhundei^. Ich glaube, daf« 
die vei^leichende Anatomie unendlich gewinnen 
würde, wenn Katurforfcher, denen es nicht an Ma« 
Bualdexterität dazu £shU, fich folg^der neuer Hüi£^:fvt^7l^ 

' • '- ■ ■•■ #i?$ 



^ piktel, .^^ id^dm ^^^ 'E^^immg ketfie , bedle* 

JErilUcb.: Ä^.kandlung gftUert&^jtJfeQrJjCör^ 
per lait S;alpe(^erfäjUi^Q und Kocb(al,?fSl.u.re. 
Herr Beil hat das^gco&e Verdienft, dieien.Wegzur 
Sräparkung der KrillaUlixifexi- Nerven zuerft vorge* 
fchlageil zu haben. ,Für gaUertartige Thiere, wie 
4ie aus der KlaiTa der Würmer, ift das Ein>v^eichen 
in SalpeterfäL^e» (StickftofiTäMre) vortreflich. In we« 
xiigeu Stunden bemerkt man Spuren einer fibröfei} 
Textur. Ich habe bereits kleine glückende Ver«, 
fuche über die Naiden und Lemäen in diefer Hini 
£cht angeftelh,. aber was lafßt'fich nicht eril von Prä^ 
parirung der Medufaci erwarten? Vielleiqht lafst 
lieh die giofse Mafle (icli^fah im adriaüfchen Me^re 
Medufen von 14 Zoll im Durchmeffer) in viele^Mus.* 
Velftdiichten zerlegen« Vielleicht lafst fich die in 
Fib^Ui erfiarrie Malle bewahren, wo. die frifche in 
laretiig Stunden in die iieftiglle F^lulnifs übergeht!^ 
J^wtipena: Pr;üfuxig problematiS^er Organe 
durch den^lektrifcheil und galvanifphen 
Beiz.^ Ich habe im achten Abfchnitt gezeigt, wie 
^ nian diefe Prüfung auTdie kleinflen dem unbewafüie- 
ten Auge kaum noch zu unterfcbeidenden Wafferb^ 
wohner ausdehnen kami^ wie es .mir geglückt iil, unter 
dem Mikrofkope die Schläge dierKleifiifcbenFlafche 
durch einen Eierftock der'Lernaea cyprina- 
eea zu« leiten, einzeln^ Theile der Naiden zu galva^ 
nifireai Diefe V^fuche find gar nicht fd«fchwierjg, 
^8 man auf den erfien Anblick glauben. folUe. F« 
kommt-nur auf die Geduld an^ £ch'in Aul^gi^g'^^ 



Nadeln oder FlelTchfafem , .*) iuxdt welche mai^ 

das elektcifclie oder galvanifche Fluidum ^zuleitetj^ 

zu üben; liegen diefe fetl» fo ift das Uebrige fehc 

lehnet/ vollbracht. . Dcittens: Reizung der Or- 

gaae durch cbentifche Mit^eJ« Di^.grofsea 

Erfcheinusgen der Wiederbelebung find nirgend^ 

apfiallender zu beobachten, als bei den Molluskeni 

uA'd dem Haufen fich ganz unähnlicher Thiere f weU 

che man in die fogenannte Ordnung der Infufo* 

riei^ einzwUfgL Einige diefer Thierchen fchwim** 

men fo imaufhakfam in Waflertropfen undier , daft 

fie aUer genauen Beobachtung entgehen. Trocknet 

man üe^ {o hört zwar alle Benregung auf, aber fie 

fchfumpfen dabei derseftalt zufammen 9 da£s ihre ins 

iprüngliche Form venmftaltet ift. Will man fie wie«^ 

der' beleben, fo ift zwar Benetzen mit WalTer meift 

hinläng^ch dazu, aber oft ift die Wiederbelebung 

langwierig, oft gelingt fie gar nicht. In allen diefen, 

Fällen gewähren chemifche Stoffe , akofaolifirtes 

OpuuQ, oxygenirte Koehfalzfäure , Solution yoQ 

Arfenikkalk, Schwefelalkali, wefentliche Vortheile, 

da man 4urch fie die Lebenskräfte ftimmen, tbä* 

tiger od^r träger machen kann. Ich habe zw2ir unter 

den kleineren Würmern meine Verfuche bisher nur 

an der Neos proboscidecj Nais barbata^ N» v^rüakvdans^ 

f/&7iaea c^macaiy Tamia pajferist T. infimmbulifor^ 

Tidfi, Ascaris pifons, A. trocheoKsi A* lumbrldj Fi« 

brio Proteus Müll. (Zool. danica 344g.) upd ai^ 

*} Fafern tqh gekochtem und lange aiifbewahrtem. zSjjeä 
. Hiadil^<;:li kaim icli, wegen Peinbeit und Straffhefr 
Wosdei« als S^iileit er empfehlen. <^,. ^ g* 



^Inem cingefcimltt'cnen Infufionsthierchen , - ( wel-" 
fhes ich nicht zu befUmmen Vage , das ' aber, 
wegen 'feiner Blasen im Jnnemi ^^ex Cofyöda ' Ca^ 
cuHus ' de» Herrn M ü H p r gleicht) ■ -angeftdlt. - Die* 
Analogie läfst mdefis vewnuthöi , däfs die erregbare 
Fiber in der ganzen thierifcheji Schöpfung^rbn'einer* 
lei Beizen in höher0m odet geringerem Grade aft' 
cjrt wird. Der langhalfigte Vibri o Proteus, def- 
fen jGeftalt bei feinen rafchen'Be^^gungen faft- gar 
liicht zu uiiterfcheiden war, fchwammiM%fam umher,' 
als ich einen Tropfen alcoholifirtes Opium ' oder 
auch reinen Alc6ho,l auf ihn fallen lief«. Durch' 
daflelbe Mittel hab' ich die* Naide zwar in ihren' 
alufseren Bewegungen geÜefimtv aber det pulfi- 
rende Magen •) beobachtete noch lange feinen: 
Takt. Der VibriorProteus, d^ in reinem Wafr 
frir nicht wieder aufleben wollte , fchwenkte feinen 
dünnen Hals munter umher, als er mit flarlcer oxy- 
g^irter Kochfalzfäure benetzt wurde. Ich bin über- 
zeugt, daf« die trefflichen Männer j welchil vormals 
mit raftlofcrThätigkeit die Lebensart und den Bau deu 
Grewürdie unterfuchten, einReaumur, Bonnet, 
Ti;embly, * Swammerdam, Goeze und vor 

*) Zu dem , w^t ich in einer Note zum achten A^^rcbnit^ 
(Mft dies rathfelhafte Organ gefagt, Lft hier noch hincu^ 
sunigOA* dafs das f&genaUhte Herf der Vorti^ella 
l'qtoria lischt damit atu yerwechlbln iß, d4 diefet ' 
^ne, willkuhrliche Bewegung ai^fser^. ^lumenbachi 

/ ' Hand'tuph der Naturgefch. S. 479. Ueberdiet 
▼erdienen alle diefe Speifelacke, wie die der Cycfydimn 

^ Glaucotha, Fbnteeüa Senta , Pt nafaia , CercarH Pö^ 

dura, Fihrio mticuiiu jmi EnchelUviridU/ $ensai9 
l^tecfucfaitn^;' ' • t i '* - :. .:, » ' - ^ • 



k&e&d€xgro&eOljN> ]?riedriekM(iIIerihIh]%i| 
' mikroicopiicfaea Beobachtungen . i^^it glüpkUehier ge- 
t^elen wären, trenn fie «Hefe jche^ufchen Reitllng^. 
mttel hätten benutzen können. .. .\ ,., ^ , . . .,; 
DIq Ai^wendung des galvaiufchenExperimentt 
fut Unterfcheidung eined . unwUlkttbxlicfiea 
Muskels von einem^ welcher der WiUlcühr untev* 
i^oifeniß, übeigiehe ich gana, da. die obeb erzähl 
ten Vetfuche *) über Reizung de« Hereens; da« 
Magens und Dazinkanalg die Untrüglidik.eit jenes 
Cfitepums untergraben; Früher hört allerdings di« 
jE2np£inglichkeit|iefer Oigane, aU die d^JExtr^mt^ 
' fäten fm den MetaUrei^ ,auf » aber absolut unreizbat 
find iie keinesweges zu. nennen«' J^lmpfehleader ftellt 
fifh.der Galvaniamus dem Anatomen von einer. aU^ 
dem Seite dar, nehmUcb zui£ntfcbeidur^der Streifr 
. &age über die Herdjchaft eines ^lewegu^siiervem 
Wenn mehrere Nerven einem Muskel ^Zweige zu- 
fchic^en, fo kann durch den Metfilheiz geprüft wer- 
den^ voJi tfclchem Nervten, die Muskelwirkusg 
hai:^4chüch abhäpgu .Doch, ka^mman auchluebei 
dur6hrfympadietjUb^*Brfcheioungea,^iQ^ Antaganii 
XKW ^^k^V^^ irrp.geftihrt werden! » , j, ^ > ,.' , 
5) Durch, dif Wirkung,^Q. 4e# Metällr 
reifes kann die chemifch.e , Gleichartige 
keit zweier Stp£(e aufs.ge^auefitfe gep.cül'l 
werdecu. Ich iiabe. diefen 6e05C#4ili bereits im 
Anfange des iiebeniea^^bfchnltts» wo dieNati^ der 

" ^).S* auch Henra Creve'» interfflishteSeaftbackmiigea 
Über, die Muakelh^ 4s8 Ji/U§mm t» HttUdaa uadKipeA 
tu a. O. S. loS. 



leitenden Siibßai^en udtetfucht ward ^» eitäiäterf» 
Die i^foehdigeNetvidnfefer Wirkt feitier als ^ alle Re^ 
ogentien,- '-^reiche »wir Ireknen. " - Sie entdeckt Mi- 
. fchungsverfdiiedenheiteh, Welcäie weder äufserei 
AnfeEeOi/liöÄh fpecififches- Gewicht, noch felbft 
«hemiftM Zedfegäjig' nicht verräthen ; fie entfcheidet, 
ob^eiIl 8t«ffi»it läÄ^Bafeeiii^rSÄifre, oder mit d*t 
-Säure' felbft'V^ibÄiiden iÖ: •^' ein ümftand, weichet 
dem Chemik^ (wegen -de» fidifeft überall zudräm 
gendenOxygensJfcWerzü'bcftimmfenwird, Wu- 
cher Scheidelcünftler wird fich rühmen, die ünteif- 
fchiede züreyet $tahlarten f o tu vex#Jgen , aliEi die da4 
^alvanifdie iEkpieriment hem^Ahzt macht? Es giebt 
fclbft pfijctiftto i^älle*, ,ih welchen man fidi der 
HomogeAiiPät feViM»yer Subflanzen gern vex^ewifleni 
mticbte, ohn^^fi^ durc^' chemifche Zerlegungi zii 
zerfiöhreid ;-ünd in diefen kann der Metallreiz ange^ 
wandt wnid^ii. .. * 

6) Dä^g^ftlvanifclie Experiment mMht 
tts ÄögHfeh, dehZuftand (Grad) d^tR^ii* 
empfäjtfgir^h'kfeit ernea Nerven oder'MttsK 
k,eln z%r nt^ffiti: Diefer Kützen ift bish^r'gan« 
überfel^n worden, und' doch' gkube ich, kainn die 
iiekre *<^oi&3GaFvkmsiims Von keiliet Seite' ftucht- 
^ l?aret als von diefcr werden*. ♦) DieWiyfiket habeii 
in d^r LAre^N^ön Bindiihg und - Entbiriduilg ^et 
WätnabeftdSMitft dann Fortfchritte^machen ^^nen', 
iflÄ? fle^dteMtoge deflelben durch Ausdehnung eWer 

i/ *> 5. ineii&en* dütTeK pliyfiölV>gtre1]dii"Bi<i^ an 

f- 'Hena^'JBlttoi'eiibmch in J8«r<>iMi N« ^ödrni B» 5. 

S. 169. . .t .'*'.'>» fc «i 



5» 

^oeokfilberfäule ZU ineflWri anfingen.' Ebeü fo kann 
die vUäle Chemie crft daiinb^ründetMreraenv'wenn 
man ein Mittel benutze , den^Zuftaiid der beTebteil 
^Matene in Hinficht airf Reizenjpfiinglichkextzube- 
/ümmen. Der Menfch fleht in BeziehtAig mit allen 
Hieilen der Körpeirwele. Alle Stoffe wirken auf ihn, 
fo wie er auf alle »zuKlckwirkt. Wir fühlen , wie 
^urch-diefe äufsereh Einwirkungen, fo wie fie zu* 
%llig odet dutch die *lCunft des Arztes herbeigeführt 
die Müchung der Säfte und das Maafs d^r Abfonde- 
tung verändert, wie die Thätigkeit der Organe gel 
{pornt uöd herabgeflimmt wikL- Wie' dürften wir 
aber bey fa zufammeng^fetzten Wh*kungen auf Be- 
ftimmung einiKelner tJrfacheö zurückgehen ? Entgeht 
unfarer Wahrnehmung nieht die Stuffenfdlge det 
Veränderungen^ welche ^ife erregbaren Organe all- 
Iblhlig dürcWaUfeh? Tritt die Folge der Ueberrei. 
zungi BäkmüngaUer Lebenskräfte^ nicht 'oft fo plötz- 
lieh ein, dafs wir den IJebergang von ' Erhöhter 
Reizempfdnglichkeit zur Unctregbarkeit gJü*' nicht 
'bemerken und ein • excittrendes Reiztaittel für ur- 
iprünglich fchwächeöd halten? In drefem Labyrinthe 
von Erfcheiniingenr wird uns der Metällreiz* nicht 
aur einzi'gen, ^berzu einerwichtigqn Stütze 
dienen. Ich bringe' die belebte |faterie nacheiri- 
and^ mit Opium , mit Auflöfung Von 'Arfenikkalch 
mit flüffigen Laugenfahsen in Berühiting, ' Wie wich- 
tig ift den* Phyfiologeh tlie Frage: wie hat diefe Be-" 
rüfcrung auf die vitalen l^unctionen des Otgzpi; wii 
hat fie auf feine Lebensäiy^erungen geXirirkti^ 
Der benetzte Nerve mit einem Bündel Muskelfafern 



I 

liegt 'imb^w^t vor Aiir; nichts verkündigt mir ; 
in ibm vorgebt; nur . fein^ Farbe, die Spannung 
(Dichtigkeit feiner Fibern.) ift verändert» : Aber voQ 
dem jedesmaligen Zuf^ande feiner Rei2empfaüaglich-> 
keit.kam ich Aichts ahnden, ehe kh nicht den 
gadvanifchen Apparat ^ur Hand nehme. Durch die- 
(en wkd auf j einmal die Mafle meiner. Erfahrungea 
bereichert. Ich fehe die CcfntractibneD eiqes Mu% 
' kels fich an Stärke gleich bleiben» wenn idir 
feinen Nervj^nHn die wäfferigte Auflöfung von 
Opium tatrchei ich fehefie abnehmep» wenn ich 
ihn mit alcoholifirt;em. Opium Ipenet^. Ich 
bemerke» wie die allza.lajr^e Benetzung damit die 
Organe für den Metallreiz gans unerregbar macht, 
wie der Arfenik aitfangsdiefe ^Erregbarkeit wieder 
herftellt» wie b^d aber (und mei^ entgeht das erl|e 
Studium der Wahrnehmung ganz) alle Bewegung 
im ITetanus . abermals yerfrhwindet. Ich erßaune 
endlich ».wie die alkalifche Auflöfung diefen Tetanus 
glücklich hebt imd mit ibrer Anwendung nun die 
lebhafteften Muskelkontraktionen wieder beginnen«* 
Alle diefie Thatiachen» weldie iEU den wichtlgften 
Betraditungcn fuhren» w;ären ohne Prüfung^ des 
jNervenzuftandes mittels dpa Me.taUrei* 
zes». \j(pferer Wdimehmung entz^gen^ Wer die 
Beobachtungen Sä dem Gebiete der vitalen Chemie» 
welche die folgenden Blätter enthaltep^ feiner Auf- 
«lei^kfamkeit werth findet» wird darinn die deudicb- 
ft^Q Auflchlüfle über diefen Gegenftand erl^ennen« 



ZwöU- 



3$ 



Zwölfter Abfchnitt. 



Vcrfiiche über Stimmung der Erregbarkeit — Grundbe/llm- 
iQUJi^en der allgemeinen PhyPiolo^ie — Sind alle Verände- 
rungen der Materie in der Materie felblt gegründet? — Vor- 
jftellungen wirken auf die Materie — Der Phy/iker iil tiiclu 
berecbtiget zu hyperpUyiüchen Urfachen ioine Zuflucht «ii 
nehmen — Eriegbarkeit •— Reiz — Die organifche Faler 
ift nicht blofs reizbar, fondern ununterbrochen gereizt — 
Erregbarkeit drückt nicht die Fäbif^keit, fich zufaminen zu 
«ieben. allein aus — Mechanilche und chemifche Heize -^ 
Zweifel gegen Gallini's Hypothefe von der Muskulär- Con- 
traction — Entwickelung der vielfachen Uriachen, -welche 
dieEiejnente der Längenfarer veranlaflea können , ihre re- 
lative Lage zu verändern — Anwendung des Reizes auf di«| 
irritable und fenüble Fieber — Führen dieGet'ärse desINeu- 
relema^s dem Muskel reizemle StoiTe zu ? — Contrattion- 
Erregen und ReizempFänglichkeit vtnräudern. — Rückblick 
auf das Brown ilche Syllem. 



Wi., 



: nähern ups jetzt einer Unterf uchung, wel<Jie 
durch die bisherigen Betrachtungen gleichfara vorbe- 
reitet ÜL Wir haben gefehen, dafs in der feüftbleu 
Fafer ein Fluidum airgehäuft ill, durch deflen plötz- 
liches Ueberflrömcu in die Muskelfafer eine Coii- 
uaction derfelben entfleht. Diefs Fluidum iflr nicht 
mehr ein Gefchöpf unferer Phautaüe *) eine Fiction 

*) Wer fich fcheut einen eignen inateriellen Stoff anzuneh- 
men, mufs (durch galvanlfche Verl'ucbe mit blofs or^a- 
nifch verbundenen T heile gezwungen ) die Urfache der Er- 
fcheinung doch in die Fieber felbft verfeuen. Er muls, fo 
lan^^e Erregbarkeit vorhanden ilt, eine beilimnite Bewe- 
gung, Schwingung in derfelben annehmen, welche fich 
mei^rere hundert Ful>» weit durch andere Stolle fortpHaazt. 
Verf. üb. d. gereizte Mu>k«l- u. Nerv«ii/afer, 2. h, C 



34 ' 

aus dem Reiche der Möglichkeit; nein! wir fehen 
eine Wirkung gleich der des elektrifchen Stpfies fich 
durch andere Subftanzen fortpflanzen; fein Dafeyn 
wird durch Verfuche erwiefen, welche auf den ein- 
fachften Bedingungen beruhen. Die Phänomene der 
willkührlichen und krampfhaften Muskelbewegung, 
wie die fibröfe Erfchütterung, welche bei unmittel- 
barem Contacte des Nerven und Muskels erfolgt, 

Ich liabe bereits im zehenten Abfchnitt gezeigt, dafs beidt 
Vorftellungsarten fclilechterdidgs zu einerlei Refultateii fub- 
ren. Das Wort: Galvbnifcbes Fluidum, bezeichnet nur 
blofs die in der erregbaren Fafer gegj^üadete unbekannte 
Urfacb, mittels welcher diefelbe durch Metalle und Koh- 
lenftoffhaltige Subüanzen nicht aber durch Knochen oder 
Glas durchwirkt. Ich erinnere dlefs um fo lieber, da es 
mir felblt unwahrfcheinlich iil, i) dals es ein magnetifches, 
elektrifches, galvanifches Wärme -Licht- oder Gerucher- 
leeugendes Fluidum, als eigene (eine Materie giebt. 
(Elektricität,' Licht, Warme u. f. f. Und vielleicht blofse 
Erfch einungen, welche die palpable, fperrbare, ponde- 
rable Materie unter ^ewiflen Umüänden, gleich dem 
Schalle hervorbringt ;} — 2) dafs ein fipecifiker Unterfchied 
der Elemente vorhanden iß.* £s giebt nur eine Materie, 
. welche durch ihre befondere bewegende Kraft den Raum 
erlüUt. D,ie Verfchiedenheit in der Verbindung der ur- 
fprün]ßlichen Kräfte der ZuruckiioITung und Anziehung 
bringt das hervor, was unii in der äuiferen Wahrnehmung, 
als innerer Unterfchied der Elemente erfcheint. Deshalb 
iA es fehr denkbar, dafs wir nie durch Zerlegung der 
Stoffe dahin gelangen werden , wohin wir durch Zerlegung 
der Begriffe gelangen. £s ili möglich, dafs uns Zinn und 
Gold ewig eben fb Elemente bleiben, &\ß es uns vor oo 
Jabren noch Säuren und Alkalien waren. Ein Verhältnifs 
in den urfprunglichen Kräften der Anziehung und Zurück- 
ßofsung kann die Erfcheinung des Zinns, ein, andere» 
die des Goldes begründen. Beide Verhältnüle können aber 
fo modifizirt feyn, dafs uns die Mittel fehlen, ila aufzuheben 
oder ju verändern. 



===== 35 

machen es wahrfcheinlicli, dafs durch die vitalen 
Kräfte in der MuskularfubHanz d(^s Hirns und der 
Nerven jenes wirkfame Fiuidum immerdar fecernirt, 
dafs das bcftimmte Maafs diefer Secrt tion bei kranipl- 
ha/fer Befchaffenheit des Körpers n i cli t erreicht 
o(4er überfchritten wird, und dafs Muskel- 
lähmung oft ein Zufland der fenfiblen Fieber, 
fo wie Nerven übel oft im Zufland der irrita- 
blen gegründet ift. Die chemifche Natur jenes gal- 
vanifchen Fluidums und feine Zufammenfetzung ift 
uns noch völlig unbekannt, doch fcheint die grofse 
Mafie arteriellen Blutes, welche entfäuert (defoxydirt) 
aus dem Hirne *) zurückkehrt und das flete, wech- 
felfeitige Begleiten der Arterien und Nerven auf die 
Idee zu führen, dafs der SauerftofTfelbft oder der bei 
feiner Abfcheidung frei werdende WärmeflofF eine 
nicht unwichtige Rolle bei Erzeugung jenes Fluiduras 
fpielt. Jetzt kommt es darauf an , tiefer in die Na- 
tur der Elemente zu dringen, deren Aftnäherung die 

T) Wird diefer Defoxydationsprocefs durch die particulä'r« 
Bildung der Hirnarterien begunfilget? Ueftehen diefe dai- 
axn au« fo überaus zarten und dünneu Häuten, liegen Ae 
darum fo frei von aiiffen mit fo wenigem ZelllloflF umgeben, 
dringen fie darum mit Fo anfehn'iclien Atollen tief ins Mark 
da und Und fie fo gefchlängek in der Gefäfsliaut, um de- 
Xlomehr Fläche auf einem kleinen Kaume darzubieten? >*- 
Vergl. Sommer rings Gefäfs lehre §. xaS. S. 175. 
fo beträchtlich aber auch die Menge des 'ins Hirn du«cli 
dia vier Himarterien einftrömenden Bluts iil, fo Lft die alte 
und oft wiederholte Behauptung, dafs kein anderes, Einge- 
weide (nächll dem Herxen ) fo blutreich fey , irrig. S ö m- 
me rings Hirhlehre S. 104. Ueber Einflufs des Bluts auf 
Nerven]wirkungea. S. Reils trefOichen Exercit. anatO" 
micarUrin fajcic . I. p, 2^. 

C ^ / 



56 ^ ''' 

wunderbare Erfcheinung der Muskulär - TurgesceM 
•liervorbringt. Wir nähern uns hier einem Geheim- 
nifs, welches die Natur gleichfam in den dickften 
Schleier gehüllt hat. Diefe Hlndernifle «nüffen unj 
indefs nicht abfchrecken, muthig Dinge anzugrei- 
fen, welche noch ganz innerhalb den G ran- 
zen finnlicher Wahrnehmung liegen. 

Als ich durch Herrn Girtanners fcharffinni- 
nige» Memoire *) über die Reizbarkeit veranlafst, 
die Wirkung des Sauerll^ffs auf die Pflanzenfafer zu 
verfuchen anfing und bei diefer Arbeit den Einflufs 
der oxygenirten Kochfalzfäüre auf das Keimen der 
Saamen entdeckte, fiel ich darauf, das Verhältnifs dex 
Vegetabilien zu andern chemifchen Stoffen zu prü- 
fen. Ich. behandelte jene mit Alkohol, Arfenikkalk 
imd kohlengefäuertem Waffer; ich verfuchte, ob ich 
die Erregbarkeit, welche durch Alkohol gefchwächt 
war,- durch oxygenirte Kochfalzfäüre, oder Entzie- 
hung des Lichtreizes wieder herftellen konnte. Da 
aber die Zeit der Germination, ihre Befchleuni- 
güng und Verzögerung das einzige fiebere 
Criterium deflen ift , was die chemifchen Stoffe be- 
wirkt haben; da Experimente über das Gedeihe^ 
'.blätterreicher Pflanzen unter fo zufammenge- 
fetzten Bedingungen angeftellt werden muffen, 
dafs fie keine reine Refultate gewähren; fo ent- 
fchlofs ich mich von derPflanzenfafer zur thierifchen 
überzugehen. 

In dem Metallreiz fand ich ein ficheres Mittel, 
den Zuiland der Erregbarkeit in jedem Zeit- 
*) Rozier Journal de Phjfique 737, p. xio. 



. === 37 

punkte ZU meffen und mit diefem Mittel ausgerü- 
ftet, ftelite ich nun mehrere Jahre hindurch euie 
Reihe von Verfuchen an , welche ich noch länger 
im Süllen verfolgen würde, wenn man mich nicht 
von fo vielen Seiten zu ihrer Bekanntmachung auf- 
forderte. Je unbeiretner die Bahn ift, welche ich 
eingefchlagen , deflo ficherer darf ich auch auf die 
Nachficht derer rechnen, welchen es ernfthaft um 
die Erweiterung unferes phyCologifchen Wiffena zu 
thun ift. 

Ich habe bei diefer Arbeit zunächft keinen an- 
dern^ als einen tigentlich naturhiftorifchen 
Zweck vor Augen gehabt. Ich war unbekümmert 
darüber, ob die Refultate meiner l^crfuchung un« 
mittelbar zu etwas führen würden, was dem ausüben- 
den Arzte in Beurtheilung oder Heilung ei- 
ner Krankheit nützlicl\ feyn könnte. 

Ich hatte einen fo feilen Glauben an den inni- 
gen Zufammenhang aller Zweige menfch- 
lieber. Cikenntnifs, dafs ich es für unmöglich 
hielt , den Wachsthum des einen zu befördern, ohne 
nicht mittelbar dadurch den des anderen zu begünfti- 
gen. Vielleicht darf ich pair fchmelcheln, durch 
Zufall mehr celeilkt zu haben, als mich die Kennt-, 
nifs meiner geringen Kräfte zu erwarten berechtigte. 
Für einen deiilcenden Menfchen ift es eine 
fchwer zu löfende Aufgabe, einen Gegenftand lange 
zu verfolgen, ohne nicht die Aehnlichkeiten aufzufaf- 
feii, welche die eiu^thion — Beobachtungen dar- 
bieten. Es bedarf daher wolü kaum einer Entfchul- 
digiiiig, wenn mich eben diefe Aehnlichkeiten auf 



58 - 

theoretifche Sätze führten, welche freilich unmittel- 
bar aus den Erfahrungen abftrahirt zu feyn fch ei- 
nen, in welchen man aber oft bei ftrengerer Prü- 
fung (und wer wird feine eigenen Ideen nicht diefer 
unterwerfen?) allerdings etwas mehr erkennen wird, 
als durch die Experimente begründet ift. Dem Gange, 
welchem ich in diefem ganzen Werkfe und in mei- 
nen andern Arbeiten gefolgt bin , würde es ange- 
ineffener feyh, die einfachen Verfuche über die 
Erregbarkeit der fenfiblen und irritablen Fieber vor- 
anzüfchickeh und diefen jene theoretifchen 
Vermuthungen über den Lebensprocefs folgen 
zu lafFen. Nur die Beforgnifs durch nackte Darllel- 
lung- der Erfahrungen den Lefer zu ermüden, und, 
werin nachmals die Theorie durch' Aufzählung der 
einzelnen Verfuche gerechtfertigt werden foll, in 
widrige Weitfchweifigkeit zu verfallen, hat mich be- 
wogen, eine gemifchte Methode zu erwählen. Ich 
fchicke daher einige allgemeine 'Betrachtungen , wet 
che den Gefichtspunkt angeben, nach welchem da« 
Ganze zu beurtheilen ift, voran und ftlge dem Expc- 
riment, felbft meine' Vermuthungen hinzu. Was die 
Wirkungsart der Reize überhaupt betrift, berühre 
ich nur mit wenigen Worten, da ich fAder Erfchei- 
nüng von Madai's Abhandlung *) aus meinem 
Manufcripte alles wegftrlch , was diefer vortrefliche 
junge Mann (der den Wiflenfcaaften in der erften 
Blüthe feines liebens entrlfTen wurde) befler entwl- 
ckdt, als ich es je geleiftet hätte. Er war auf dem 
Wege des Rail'onnements dahin gelangt, wohin ich 
*) Reils Archiv für die Phiilologie B. I, Heft 3. S. 58—148. 



auf dem des Experimentirens ftrebtc. Seine fchart' 
finnige Schrift wird gewi& in den Händen jedes Phy- 
üologei] /eyn. 

Ehe man eine Unterfuchung beginnt, ill es über- 
aus wichdg auszumachen, weicher Erfolg aus derfel- 
ben zu erwarten iß, und mit welcher Sicherheit man 
auf ihre Refultate fufsen kann. Wir fehen die or- 
ganifche Materie im Thier- und Pflanzenreiche aus 
verfchiedenartigen Stoffen zufammengefetzt, wir fe- 
hen diefe Stoße in mannichfaltigen Formen ^), de- 
ren Haupttypus die Fafer ift, an einander gereiht, 
wir fehen fie, wie die Hagelkörner aus den Wolken 
und die Gebirge aus dem alten plaftifchen Oceane 
' aus eigenen Flüfsigkeiten, in denen fie aufgelöfet 
waren mit Entbindung von Wärmeftoff zufammen- 
gerinnen, wir fehen ße in wechfelfeitiger Einwirkung 
auf einander flehen, bald neue ziigemifchj, bald äl- 
tere ausgefchieden werden; wir fehen, dafs die 
klcinßen Mafien fremdartiger Zumifchungen den 
Zußand der Organe plptzlich verändern, dafs die thie- 
rifcKen Bewegungen dadurch anders modificirt; an« 

') Ein Englifcher Dichter druckt diefs fehr poetifch aus: 
„How the firft «mbryon fibre fphere or cube, 
„Lives in new foniis, — a line — a ring — a tube; 
„Clofed in the wonvb with limbs unHnish^d laves 
„Gips wich ruJe mouth the falutary waves; 
„ Seek« round ils cell the fanguine Xlreams fhat pafs, 
„And drinks with crimfon gills the vital gas; 
„Weaves wlth foll threads the blue mean erring vein, 
,,The heart's red concave, and the filver brain; 
„Leads the long nerve expaitds the patiente Senfe, 
„And clothes ire iilken fkin the nafceut Ens. 
S. Bilsborrow's Ode an Erasmus Darwin V. B. 



1 



4o • 1- -^ 

> 

dere Säfte Ibereitet, ja oft die edelften Theile, wegen 
einer fo unbedeutend Scheinenden Urfache, ihrem 
Untergang iinaufhaltfain zugeführt werden. Alles 
diefs zeigen die Sinne! — Sind nun diefe Erfcaei- 
nungen der organrfchen Materie. in der Materie 
felbft und ihren urfprünglichen Kräften gegründet? 
Werden wir auf dem Wege des Experiments oder 
der chemifchenNachforfchung je daliin gelangen, aus 
den Eigenfchaften der Materie jene verwickelte Folge 
von Wahroehmungen erklären zu können? Diefe 
Fragen drängen fich dem aufmerkfarnen Bcol^acliter 
von felbft auf und je leichter ich in diefem ganzen 
Werke den 'Verdacht erregt haben kann, als hielte 
ich das Leben felbft für einen chemifclien 
Prozefs, defto beftimmter und deutlicher glaube 
ich mich liier über einen fo wichtigen Punkt erklären 
zu müflen. 

Alle Erfcheinungen, welche- wir an organifclien 
Subftanzen beobachten, find, fofern wir fie als Ob- 
ject der äufseren finnlichen Wahrnehmung betrach- 
vten, Veränderungen der Materie» Keine Materie 
kann in irgend einer Lage anders exiftirend gedacht 
werden, denn als wirkfara mit allen ihr inhäriren- 
dcn Kräften*^). Da aber diefe Kräfte, um ihr Da. 
ffvn |5U verkündigen, einen andern GegenRand, auf 

'> Mau l>e(lient firh oft des Ausdrucks: hier wirkt ein Stoff 
Wof* nirchanifcli, Hort blofs cheraifch. In dynamifcliem 
Sinn« \i\ ditUT Abdruck falfcli und Tollte in den vfiwan- 
tifh \\i»rilon: hier find nur meclianiftlie tloa clieniirclie 
^^VüVu«ct*" bemerkbar. Wo Miltbeilnng t'er Bev\e- 
ß«***}? \U^ u%u{ Cvy es bei durchdringenden li\ir;rn in d»T 
^»^Utwti Enrr^^nnm^, Meibt «ucb das chemifcbe Spiel der 
demente nidit «mbiti^. 



- 4i 

den lie einwirlren, erfordern ^ und da diefer Gegen- 
iland wiederum eigeruhiimlidie Kräfte*) hat, fo ent- 
geht darin Wechfelwirkung oder gegen- 
feifige Bindung der Kraft. Daber ift es fthr 
deuibar, dafs, wenn ein Stoff z. B. Urfach des 
Lichts und der Wärme zugleich wäre , er bisweilen 
doch mehr als Wärme — erregend allein wirkte, 
weilfeineLichterregendeKrafd^^emmt wäre. Diefe 
Sätze und richtig, die wirkfamen Elemente mögen , 
als Beftandtheile eines organifchen oder unorgani* 
fchen Körpers gedacht werden. Ein wichtiger und 
neuer Zweig der Naturkunde ift daher die Unter- 
fuchung der chemiCtehen Mifchungsver- 
^nderungen, welche während der vitalen 
Funktionen in der erregbaren Materie 
vorgehen. Nenne ich dirfen Zweig , vitale C h e- 
mie, fo will ich damit kein.eswegs anzeigen, als 
folgten die Elemente des organifchen Körpers *a n . 
deren Gefetzen der Verwandfchaft," als 
unfre bisherigen Lehrbücher, von der todten Materie 
angeben, als könne Phosphor in Berührung mit Sau- 
erftofl im belebten Körper ein anderes Froduct als 
Phosphor geben, als werde derStickftoff darin keine 
Ziehkraft aufs Hydrogen ausüben. Nein ! die vitale 
Chemie ift nur Anwendung der allgemeinen Mi- 
fcliungslehre.*^) auf einen beftimmten Gegen- 

*") Das heifst: da er die originellen Attractions und Expanfivr- 
KräFte lo eioemibm (dem Oegenftande) eigenthumlidiem 
Verhättnifs balancirt befitzt. 

**) Mifchungslehre, Chemie — • im Gegenfau der Gröften- 
lehre, Mathematik» 



Ohne alfo die Frage zu beaatworten, ob die or- 
ganifche Materie in der ganzen Natur mit einer vor^ 
Hellenden Kraft in Verbindung flehe, fo bleibt es 
wenigftens empirifchgewifs, daik im Menfchen man> 
tiichfaltige Bewegungen (Erfcheinungen der Materie) 
in Vorfteliungen, die ebenfalls Eiüchelnungen, aber 
anderer Art, ausmachen, gegründet find und dafs 
diefe» jenen vorher gehfen. Erfolgt nun bei jeder 
Musknlarcontraction eine dxemifche Mifchungsver* 
änderung in den Organen, wird z. B. die Verkür- 
zung der Längenfafem, welche die Bewegung mei- 
nes Anns bewirkt, durch Entladung des Nerven in 
der Muskel, durch'- plötzliche Zumifchung eines 
Stoffs (des galvanifdien Fluidums) zu den Elemen« 
ten der Muskelfiber veranlafst: fo mufs die Idee des 
Wollens, während diefer willkührlichen Armbewe- 
gung,, eine Veränderung in der Materie hervor- 
bringen , fey es eine folche, durch welche die Secre- 
tion des galvanifchen Fluidums an den zu bewegen- 
den Organen augenblicklich und örtlich ^) vermehrt, 

« 

*) Wenn man die Verthellung der Nervenäile anatotnlfch be- 
trachtet, fo verliert die alte VorHellvng , nacb welcher bei 
der willküUrlichen Muftkdbewegung ein Fluidunit z* B. dai 
elek^trifche , aus dem Hirne in den zu bewegenden Muskel 
geleitet wird, fehr an Wahrfcheinlichkeit. BerNervu« 
tnedianus z. B. anaXloilnoiirt mit dem mufculo-cu» 
taneus und cubitalis und verforgt vier Finger der 
Hand. Was könnte ein vom Hirn\ durch den plexus 
brachial is kommendes Fluidum veranlalTen , nicht in 
alle diete Theile zugleich zu ßröhmen , fondern ntlr einen 
Finger zu bewegen? Hier iß der Punkt, wo lieh kram pf- 
liafte und willkührllche Bewegungen von einander unter- 
fcheiden. BÜ jenen ill es nicht ungewöhnlich ganze 
Reihen vonMuskeln aufwärts zum Hirn hinauf, oder ab- 



' 45 

oder eine folche, durch welche daflelbe von einem 
andern Orte, an welchem es angehäuft ift, dahin 
geleitet wird. Wir erkennen hier eine Erfcheinung 
an der Materie , deren erfte Urfach in etwas liegt, 
was Dicht Materie ifl. Wir.ftofsen hier auf eine 
Thatfache, welche uns in unferer Unterfuchung 
über vitale Chemie und vitale Mechanik nicht auf- 
halten, aber behutfam in unfern Urtheilen, be- 
hutfam in Reduction der Erfcheinungen auf ihre 
Urfachen machen mufs. Eine Vorftellungs- 
Iraft wirkt auf die Materie, wirkt auf fie nicht 
anders, als wenn Materie in der Materie, fey es durch 
Afittheiiung der Bewegung oder in Ruhe durch ei* 
gene Kräfte (mechanifch und chemifch) Veränderun- ' 
gen hervorbringt. Kann, was in dem gegebenen 
Beifpiel bei der Bewegung eines der WUlkülir unter- 
worfenen Muskels vorgeht, nicht auch bei andern 
vitalen Actionen ftatt finden? Dürfen wir daher mit 
einigen neueren Phyfiologen apodiktifch fagen : die 
Urfaclie von der Zufammenziehung des Herzens, 
von dem Nichtgerlnnen des belebten Bluts kann 
nur in der Form undMlfchung der Elemente liegen, 

.yrärts von demreiben weg ilch nacli einander zufanimenzl»- 
h^nzufehen. Bei jenen deutet alles (man erinnere iich z.B» 
der Chorea oder einer Togenanten wandernden anra 
epileptica, feJbß rhevmatifchef Schmerzen) bei jenen 
deutet alle» auf ein Fluidum , welcttes den grofsen Nerven- 
aßen bis in ihre kleineren Vertheilungen folgt und fich von 
einem Punkte nach einem andern auf- oder abilei^end ver-' 
breitet. Bei der willkührlichen Muskelbewegung hingegen 
iß die Veränderung, welche im Nerven vorgeht und viel- 
leicht in einer ßärkeren Abfonderung des galvanifchen 
Fiuidums liegt, örtlich. Der Procefs fcbeint unmittelbar 
in dem Theile vorzugehen , welcher bewegt werdtn foU. 



'46 ■ 

welche Herzmuskel ' und Blut conftituiren. - Die 
Möglichkeit folcher Einwirkung ifl nicht zu läug- 
nen und das Unbegreifliche derfelben fteht ihr nicht ^ 
entgegen. Wir maafsen uns, bei dlefer Behauptung, 
kein Urtliell über einen tranfcendentalen Ge^enlland, 
über das Etwas (Seele) an, deffen Erfcheuiung in , 
uns felbft das Denken ift ; was wir Einwirkung nen- 
nen, betrift nicht eine Beziehung von Objectien, als 
Dingen an fich, fondem ein Verhältnifs zwifchen 
zwei Gattungen von Erfeheinungen ( Vorftellungen) 
denen des äufsern und des innern Sinnes. Selbft 
das totale Stillfchweigen unfers Gefühls kann nichts 
, gegen die Möglichkeit jener Einwirkung be weifen, 
da die Exillenz von (dunkeln) Vorftellungen, welche 
noch nicht im Bewufstfe^'n vorgeftellt werden und 
deren Wirkungen fich doch äufsern ^ wohl nicht ge- 
läugnet werden kann. „Es giebt in der Naturkunde 
„eine Unendlichkeit von Vermuthungen in Anfe-- 
„hung deren niemals Gewifsheit erwartet werden 
„kann, weil die Naturerfcheinungen Gegenftänd^ 
5, find , die uns unabhängig von unfern Kegriffen ge* 
„geben werden, zu denen alfo der Schlüffel nicht in 
„uns und unferm reinen Denken, fondern aufser 
„uns liegt imd eben darum in vielen Fällen nicht 
„aufgefunden werden, mithin kein ficherer Auf- 
„fchlufs erwartet werden kann. *)** 

Indem ich aber durch diele Betrachtungen über 

.die Wechfelwirkung der Vorftellungskraft und der 

Materie den Punkt bezeichne, welcher unfern em- 

pirifchen Unterfuchungen ein Ziel fetzen kann, 

*) Critik'der reinen Vernunft. 87. S. 5o5. 



. • • 47 

und welchen wir nie ganz aus dem Auge vev» 
Heien muffen, fo glaube ich doch damit dem 
Metaphyüier deinen Sieg über den Phyüologen ein- 
, geräumt zu haben. Dlefer Sieg wäre auch an fich 
nicht denkbar , da beide, wenn fie aufrichtiger Balui 
Weihen, nie in einen Streitverwickelc werden können, 
welcher allein aus den Anmafsungen der, über ilire 
Schranken hinausfchweifenden Vernunft, entfprin* 
get. Die blofse Möglichkeit Eines Zxxm 
fammenhanges zwifchen Urfach und Wir- 
kung fchliefst die eines andern nicht aus. 
Der empirifche Philofoph fährt mit Recht unbe- 
kümmert fort, die Eigenfchaften der organifchen 
Materie und iJure Mifchungsveränderungen aufzufu- 
chen. Er freut fich der Erndte, welche feit Jahr- 
hunderten feiner erwartet. Stöfst er auf Erfcheinun- 
gen, welche ihm gegen die Gefetze chemifcher Ver- 
wandfchaft zu erfolgen fcheineu, fo fühlt er fich 
keines weges berechtigt, auf Einwirkung des 
iniellectuellen Princips zu fchliefsen. Fem von die- 
fer „faulen Art desVernunftgebrauchs" (ignaua ra^ 
tio) wird eine folche Schwierigkeit feinen Muth nur 
noch melir anfeuern. Er wird fich erinnern , dafs er 
in der vitalen Chemie mit fehr zufammenge fetz- 
ten Stoffen zu tliunhat; dafs er immer ungewifs. 
ift, wie viele derfelben zugleich wirken; und dafs. 
Wärme, Licht, Elektricität, vielleicht felbft Magne- 
tismus die natürliche Verwandfchaft der Elemente 
mannichfaltig modificiren*). Er wird fich nie den 
Ausfpruch erlauben, däfs man hier oder dort mit 
*) Bergmann Opufcula ch^iri. Vgl, 3, /». agg- 



48 5====== 

äen materiellen Erklärungen aufhören müfle, 
fondern ein Blick auf die Gefchichte der Phyfiologie 
mufs ihn mit dfer Hofoung beleben , dafs fich, fo wie 
wir in der Kenntnifs der Naturkräfte weiter gelangen, 
auch die Zahl jener fchwierigen Probleme mindern 
werde. Der Pfychologe zeigt uns die Mögliclxkeit, 
wie die Erfcheinungen der Materie auch in etwas, 
was nicht Materie ift, gegründet feyn können. Dem* 
Naturphilofophen, der mit denGegenftändendes auf- 
fern Sinnes zu thun liqt, fleht es aber nicht *u, die 
Schranken der Erfahrung zu überfclireiten und in 
dem unbegrenzten Gebiete der Möglichkeiten um- 
herzufch weifen» Wie der Anatom bei mecjianifcher 
Zerlegung der Muskeln nie auf etwas kommt, das^ 
er für eine einfache Fafer erkennt, fo kann fich der 
Phyfiologe (wenn er^nicht Sprünge in der Kette er- 
forfchbarer Urfachen macht) nie zu der ietztep Stufe 
erheben, auf der er fagen darf: hier ill die letzte Er- 
fcheuiung, welclie unmittelbar aus denEigenfchafteu 
der Materie folgt, hier ill der Punkt, wo die Vorfttl- 
lungskraft Bewegung erzeugt! 

' Die Materie hat ein^ einzige bewegende Kraft, - 
welche fich durch Anziehung und Ausdehnung äu- 
fsert. Alle Erfcheinungen, die fie giebt, und Folgen 
diefer innern Krai't. Das unmaterielle Princip kann ' 
diefe modiliciren, es kann auf die Materie einwir- 
ken, indem es bald die ^xpanfionskraft auf Koflen 
der Attractionskiaft , bald diefe auf Koften jener zu ' 
hemmen im Stande ift — aber es kann den Stoffen 
nicht neue Kraft geben, fie nicht aufhöret lafTcn et- 
was Beweg^Uches im Rauni zu feya. Alles alfo, wa« 

. in 



. 49 

ia der pTganifdien Materie voigehti kann (wie die 
VeiänderuDgen der todten Natur) nach mechanifchen 
und chemifchen G^fetsen beurtheilt werden. ^) Eine 

*) Auch haben Manner von Anfehen (lange ehe Gallini jni 
Padua eine Reform des phylloJogifchen Sturiiums wagte *) 
läagli ähnliche Ideen geäufsert. Vlcq d^Aayr Tagt in feU 
nem Disco ars far 1* Anatomie ausdrucldicli : Pour 
deconrrir le m^canisme des corps organif^s» 
il faut rechercher parmi leura effets, quela 
fönt cenx qui fe rapportent anx loix bien tfta-> 
blies de lar' chymie ou de la phyfiqae, et lea 
diftinguer foigneufement des effeta, qui n*ont 
point avec ceif loix de tiaifon immSdiate ou au 
moins connue, et dont la caufe nous eft cachtfe. 
C'e Tont ces derniers que Van Helmont et 
Stahl ont fait d;^pendre d'une arch^e ou de 
Tarne, fana r^flechir que leur nature n*6tant 
ce qa'ils attribnaient 4 un feul agent d^pen« 
dait peut-^tre de pl-nfieurs. £n recourant k 
des caufe s imaginaires , ne femble-t-il pas que 
ces grands hommes ayent voulu cacher leur 
ignorance foua le voile de ia phtlofophie, ec 
qu'ils n'ayent pu fe r^oudre k marquer jua- 
qu*ou s'etendaient leurs connaiffances pofiti- 
▼ea? IIa ont fana doute eu raifou de dire» et 
nona penfona, comme eux» que certains ph^- 
nom^qes fe rencontrent feulement dana lea 
corpa organifds, et qu'un ordre particulier de 
mouvemens et d^ combinaifons en fait la bafo 
et en conftitue le caractire. Quelques ^tox^-^ 
nabtes que nous paraiffent ces fonctions, ne 
Tont elles pas des effets phyßques plus ou moins com- 
pofes^ dont nous devons examiner ia nature par tous Us 
mayens ijue fourniffent Fobfervation et Vexperience , et 
non leur fuppofer des principes für lesquels tespritfe re- 
pofe, et Cfoit avoir tont fait, lorsquil lui refte tout ä 
faire? (Trait^ d'^natomie et de Phjfiologie 
. Toifn, L p:S,) «— Wie verfcliieden iJ3: dielb Aeufaerung 
Yon der des D. Croone, welcker geradezu behauptet, 
dafa vrir die Art , wie Stimuli wirken , nicht unterfuchea 
Verf. fib, d, gereizte Muskel- v . Nervenfifcr, ^, R. O 



50 . == 

einzige Erfch^inung, z.B. die wiUkührUche Muskel.« 
bewegung, welche Zahl lösbarer Probleme legt 
fie nicht den Naturplülofophen vor? Bequem war 
freilich der Glaube, dafs Vorftellungen , in fo fern 
fie mit bewegender Kraft begäbt find , unmittelbar 
auf die Elemente der Muskelfafer wirken, dafs üe un- 
mittelbar (d, h, durch eine hyperphyfifche Ur- 
fach) die Affinität der Elemente vermehren und fie 
dadurdi näher an einander treiben« Diefer Glaube 
wird aber nicht blofs durch die Möglichkeit eines 
anderen caufalen Zufammenhc-yigs, fondem auch 
durch directe 'Erfahrungen widerlegt. Ein abgelöfter 
Muskel erleidet fibröfe Erfdiütferung, wenn ich den 
örganifch inferirten Nerven gegen ihn zurückbeuge, 
,(S. oben den zweiten Abfchnitt. ) Hier erfolgt eine 
Muskelbewegung ohne Einwirkung der Willens- 
kraft; den Contact zweier Organe bringt eine plötz- 
liche Veränderung in iinren Elementen hervor. Diefe 
Veränderung (die Contraction) wird beijedem neuen 
Contacte wieder erzeugt. Ihre Urfach mufs daher 
asunächft iü der Natur der fich berührenden Theile 
gefucht werden. Der forfchende Phyfiker dringt tie- 
fer ein^ er legt Metalle an den Nerven an und fieht 
wie derselbe viele hundert Pufs weit durch jene Me- » 
talle durchwirkt. Er bemerkt^ dafs dies Durch- 
wirken aufhört, wenn gewifle Stofie anderer Art 
( Siegellack, Glas) die Kette unterbrechen. Er findet 
die Thätigkeit der Organe anders im WaiTer, anders 

durf(^n, >,ad tlie ftade of birtnän knowledge is 
not ripe for fach an inquiry. Lecture^ on musciäar 
motion Lond, ijgo, p. 16. 



6» 

ia dec Jjok gefümmt; eac fieht fich in eine, materielle 
Welt verletzt j die er kennt» Ein un^bfehbares Feld 
der UmecTuchung ift ihm nun eröihet, und wo die 
ignaaa ratio auf einen unmittelbaren Impuls der 
Voi/^ellungskraft auf die Materie fchlofs^ erfcheinc 
ane lange Reihe von Mittelurfachen , die man zu 
über fp ringen*) keinesweges berechtiget ift. 

Der Natuiphilofoph kann dreift noch kühnere 

Schritte -wagen. Er. kann die Fragen aufwerfen: 

welche Bew^ung oder welcher chemifche Proce^ 

gehtim Hirne gleichzeitig mit der Idee des Wol- 

Jens vorP wird das Blut beim Schrecken ftärker/bei 

der Freude fchwächer entfäuert (desoxydirt)? wird 

beim angefirengten Nachdenken mehr Wärmefloff 

entbunden? Es gab eine Zeit, wo man das Auathem 

d^s groben Materialismus über folche Fragen**) aus- 

.geftoben hätte. Jetzt, da die Gritik gefchieden, was 

Object menfchli^cher Wahmehmung, was aufserhalb 

derfelben ift» jetzt darf man folche MifsverftändniiTe 

nicht mehr beforgen. . Das D e n k e q felbft ift freilicji 

kein chemifcher Procefs, aber es iß ^ir fehr wahr- 

febeinlich, dafs gleichzeitig mit demfelben materielle 

Veränderungen im Hirn vorgeben; es ab mir fogar 

wahrfcheinlich, dafs«angeftreng|es Nachdenken eben 

deshall^den Functionen der Eingeweide fo nachthei- 

lig ift, weil während deffelben Stoffe, im 

O V^i^ die überaus gründliche Recenlion von Varnhageo« 
Critik der Phyfiologie in der A. Litter. Zeitung 1796. 
n. 3a8 S. i63. ~ 

^ S. oben im neunten Abfcbniu: über dettPfocels, welchsr 
d«m Denkea refpondirt* 

D 3 ' ' 



5» , . 

Hirne confumitt (gebunden) werden, 
welche den Abdoihinalnerven, .von denen 
die Thätigkeit des Magens z« B. hauptfäcb- 
lieh abhängt, augeführt werden follten. 
Wer inich diefer Vermuthungen wegen des Materia- 
lismus befchuldigt, mufs diefe Anklage auf den er- 
habenen Stifter der critifchen Philofophie felbft aus- 
dehnen, wenn diefer gleichzeitig mit den Ideen von 
^Xicht und Schall die Feuchtigkeit der HimhöÜen 
(Sömmerings Seelenorgan) neu organifiren läfst. •' 
DasHauptöbject der vitalen Chemie iftdeäc 
chemifche Procefs des Lebens. Mit diefem 
Worte bezeichne ich die beflimmte Folge von 
Veränderungen, welche in den Beftand- 
theilen der erregbaren Materie vorgehen 
und in welchen die Lebensäufserungen 
gegründet find. Die Erforschung diefer Ver- 
änderungen ift bisher nur rhapfodifch angegriffen 
worden. Man hat fich mit»den Beftandtheilen der 
oirganifchen Materie im Allgemeinen befchäftigt, deti 
Procefs der Nutrition < der Refpiration und der 6al. 
lenbereitung unterfucht — aber über Wirkung der 
Reize, über die. Stimmung der Erregbarkeit 
fehlf.es noch ganz an genauen imd fieberen Vet« . 
fuchen. Diefe Lücke einigermaafisen auszufui* 
len war der Zweck, nach dem ich flrebte! 

Der gemeinfame Grund aller vitalen Action ift 
Erregbarkeit. Minderung derfelben helfstLäh* 
mung, Abwefenheit derfelben, Tod. In der 
Kenntnifii des chemifchen LebensproceAes können 
wir nicht eher naiunhafte Fortfehritte erwarten , als 



■ 55 

Ks^wix die fpedfike Erregbarkeit der fenliblen und 
icxitablen Fafer näher beleuchtet hieben. Wenn nach 
dem Aus/pruch eines grofsen Pathologen*) die Kunft 
des Arztes nur darinn befteht» ,,die Beaction der L^ 
bensbaftzu benutzen, zu unterftüt^en und zu leiten,** 
£> ift wohl kaum ein Unternehmen zu erdenken, wel- 
ches wichtiger für die Men(fhheit, als das, auf dem 
Wege des Experiments und der Beobach- 
tung das Verhalten der organifchen Materie gegen 
die äuCsere S(innenwelt zu pifüfen. Diefer Prüfung 
ifl al)exd\ng|s feit n^ehrei^en taufend Jahren dadurch 
vorge^b^itet wprclen, dafs Aer^^te den gefunden un4 
kiajiken Zui^and di&s i^^enfchen, NatwphUofppbexi 
die JEinw^kungen der Nahrung un4 des Klimas auf 
Pflanzen und Thier^ beobachtet haben. Aber der 
cauf^eZufammenhang vpnVerändei^gent welche 
imter zufammengefetzt^n^ (ur ixps zum. Tl^ieU 
unbefiimmbareii Veränderungen vorgehen, iß fphweif 
zjti entcäthfeln. Wir f^en &ft nie einzeln^ B^eiz^ 
allein, fondern immer mehrere zugleich wirken; wb( 
fe^en in Pfla^nzen und Tlüeren mehrere Syfteme mij 
einander vereinigt, von denen ba}d die(e, bald jene, 
ba^ alle zugleich a^cirt werden; wir fel^, dafs 
Heilmittel, ni^elche in der (^rundmifchung ^hji^er £1^- 
mente unendlich v^rfch^eden zu feyn fcheinen, einer- 
lei WJjkung hervorbringen. Wo iß, bei fo verwickel- 
ten Erfcheinungen Abfpnderung des Gemeinfazxien^ 
Reinheit de% Refulta^s zu erwarten ? , . 

Die Betrachtung diefer Schwieijgk^H H*^ W^^ 
veranlafst, die Beziehung einzelner Stoffe auf 
*) HnfelandA Patliogft^ie S, % 



54 • ■ ■. ^=^' •; 

einzelne Organe durch Experimente zu priifenl 
Ich entwarf mir dazu einen Plan*, welcher freilich 
für einen einzelnen Menfchen (und könnte diefef 
der Ekperimentalphyfiologie auch alle feine Mufsö 
widmen!) dennoch unausführbar ift. Ich fetzte mit 
vor, ein Bändel Huskelfafem mit einem ^ewegungd- 
iierven verfehen erft mit einfachen, dann mit 
zufammengefet'zten Stoffen in Berührung zu 
bringen, dabei die Quantität und Temperatur dletet , 
Stoflfe, wie die Länge der Wirkung, zu beobachten, 
und durch den Metallreiz zu meffen, um wie viel 
die Erregbarkeit der Organe vermehtt oder vermin- 
dert worden ift. Einzelne Verfüche lehrten, dafs 
nicht blofs Muskel und Nerve, fondem auch 
verfchiedene Nerven (der Grural* undjfcbiad- 
toerve z. B.) von einerlei Stoffen verfchieden afficirt 
werden. Es mufste dah^r, wenn anders jene Arbeit 
vollftändig angegriffen werden foU, die Reizung 
bald auf die irritabeln Fiebern, bald auf die fenfi- 
beln, bald aitf die einzelnen Arten der letzteren an- 
gewandt werden. Hiebei ftellen fich neue faß im- 
überwindlifche Schwierigkeiten in den Weg. Es giebt 
Mittel, Nerven ohne Muskelfafer, nicht aber diefe 
ohne jene darzuftellen. Die alkalifche Solution Wirkt 
zu langfam, um durch fie alle Medullarfubllanz in 
einem Muskel zu zerftöhfen, mit dem noch, vor Er- 
löfchung der Erregbarkeit, experimentirt werden foll. 
Das Ausfchneideh der Nervenzweige' läfst deri Ver- 
dacht zurück, dafs die feinften Fafem unferer Wahr- 
nehmung entgehen und daher nicht zerßöhrt werden. 
So gewifs ich d^thef be^ för^tiget Präpadraog der 



■ 56 

Nerven bin, einen reizenden Stoff nur mit diefem in 
Gontact gefetzt xu faaben, lo wenig darf ich apodilc- 
äfch behaupten , die irritabeln Fafein aliein (ohne 
Verveofiiden) gereizt zu haben. Aehnliche Schwie* 
iigieiten aseigco üch bei Behandlung der einzelnen 
Artea von Nerven, Gerade die wichtigile Clafle 
deifelben, die Magennexven, entziehen fich faft 
ganz jener Untexfuchung. Wo indefs directe Erfah- 
rungen fehlen, müflen wir uns mit Analogie behelfen^ 
\xnd viele Beobachtungen lehren überdiefSf dafs 
Abdomlnalnerven und Nerven der Extremitä- 
ten von einerlei Beizen fehr ähnlid^ afficirt werden. 
Der Vediach meines Freundes» des D. Grapen* 
giefsers, welchen ich im neunten Abfchnitt be- 
fcbrieben^ giebt e^nen aufiallenden Beweis davon« 
Wie in der Mifchungslehre unorganifcher 
Stoffe das Verhallen eines MetaUs gegen alle an- 
dere Metalle, ^e Sauren und Alkalien entwickelt 
wird, {o muis die vitale Chemie das Verlialten 
der erregbaren ^s^f gegen alle Objecte der äufserex^ 
Sinnenwelt unterfucben. Wepn man erwegt, djifs 
einfache (noch unzerlegte) Subßanzen inVerfchleder 
nen Graden der Lii|uidität und Temperatur als ver* 
(chiedenartjge Reize wirken» wenn man ihre binä- 
ren, temaren^ quate^nären. • . . Verbincjupgen, ^hre 
gegenfeitigen Umhüllungen berechnet; fo zeigt fich 
eine fq ^ngeheure. Z?hl von Combinationen , dafs 
4er kühnfte Experimentator yber die Anforderungen 
erfchfickt, welche. die Phyfiologic. an> ihr thut. Was 
ein einzelner Mann in diefem Fache dem Publikum 
vorlegt I kann daher nur ein kleines Bruchftück , dl« 



5(J • 

fchwache Grundlage zu einem Lehrgebäude leyn^ . 
welches der Fleifs kommender Jalirhunderte auffüh- 
ren wird! ' • 
In eben diefer G^enzenlofigkeit des Feldes, wel- 
ches die vitale Chemie uns eröfihet, fcheint mir der 
Grund zu liegen, warum die praktifche Heilkunde 
aus jenen chemifchen Bemühungen noch lange nicht 
den Vortheil ziehen wird, welchen man a priori 
davon erwarten follte und welcher oft nur zu unvor- 
' fichtig verheifsen wird. Die Lehre von Wirkung 
der Arzneimittel (Materia medica) wird alleiv 
dings nicht eher wifienfchaftlich behandelt werden 
können, als bis wir die Veränderungen einfehen, 
tirelche die einfachen und zufammengefetzten Stoffs 
•^ in der erregbaren Fafer hervorbringen« Wir wiflen, 
dafs die verkalchten (oxydirten) Metalle deshalb 
Ivirkfamer, als die einfachen (regulinifchen) fmd^ 
weil fie denjenigen Beftandtheil (Sauerftoff) enthaU 
ten, defien reizende Kraft uns aus den Verfuchen 
mit oxygenirter Kocbfalzfäure und aus der Betrach* 
tuBg des Refpiräticmsproceffes bekannt ift. Welche 
analoge Erklärung können wir aber von der Wirkung 
der Chinarinde, des Opiums, des Vipemgiftes, des 
Kirfchlorbeerwaffers geben ? Welche Aehnlichkeit der 
Mifchung iftin derNux vom ica*) und dem Op ium, 
welche beide faft gleiche Erfcheinungen hervorbrin- 
gen? Welcher whrkfame Stoff ift in der (noch unzer- 
legten) Kocbfalzfäure enthalten, d\&rcn Verbindungen 
mit den Metalien und Erden (o auffallende Verände- 

*) HufeUndt Journal der Heilk^llde. ,B. i. S. loS 
und ia5. 



" 57 

tongen in den Otgatiaa eneugtP Heber alle dieiie 
Ftagen giebt uns die Chemie bisher keine Au9J 
kunft,*) und da diefelbe nur fo wenige beantwortet^ 
thut da prakdfche Aiat befler, auf feinem bisherigen 
empirifchen Wege fortzufdbreiten, als das Leben 
der Menfchen durch Anwendung ünvi>ll. 
endeter Theorien in Gefahr zu fetzen«. 
Wenn nicht alle Bedingtingen aufgefanden find ^ un< 
ter denen eine Erfcheinuiig erfolgt, iann das lieber« 
ichen einer einzelnen, oft unwichtig fcheinenden 
Bedingung den Gang der Natur fo abändern , dafs 
gerade das j&egentheil von dem eintritt, waa did 
£un/{/ierbeifuiiren wollte! „Iftud fcilicet prae- 
I „cipuum medicinae opprobrium efts vix 
„quemquam utilia^quaedam detegere vel 
„circa thedriam fpeciofius co'nformandam 
„vel praxin folidius aliqua ex parte exer« 
„cendam, quin eo ipfo obftrictum fe vo* 
„catumque credat, ad noyum medicinae 
„fyftema formandum fingendumve, cui 
„obfervata fua, in fe quidem pulchra at* 
„que utilia inferat, atque accom^odet.'! 
EUas Cämeraritis im Electa Medicin, p. g5^ 

Diefe Warnung vor einer falfchen und voreilig 
gen Anwendung der vitalen Chemie fcliien mir hiler 
um fo liothwendiger zu feyn, da es Stimmung des 
Zeitalters ohneclies ift, was langfam gedeiht, zu.ver« 
achten, und mit Ungeduld alles vorwärts zu treiben, 
Der ruhige und emfthafte Beobachter verkennt den 

*^ G^hUriDiffert^ de ntedicameiU^ compofi/onuinio ehemiQ9^ 
dsUtlQ. 1796. p. 7. 



68 . 

Wetth ejner Unterfuchuiig nichts welch« die Enthül- 
IviDg dea grofsen L^be£töpr6cefledzum Ziele hat. Vos 
tiefem vrhd es auch meiner Arbeit nicht nachtheilig 
f^yn, dab ich fie in derSptaehe desSyftemes vor- 
trage, deflefi^ Gtundfatze ich feit mehreren Jahren in 
Deiufchland vettheidige. Thatfachen.ftehen feit, yrie 
pft ficb . auch^ noch die Meinungen der Ghemiften 
über, die Natur der fogenannten impoäderablen Stoffs 
(Licht, Wärmeßoff, Brenniloff • • .) ändern werdoo« 
Möchte man doch eioßhaft unter uns bedenken, d^C* 
ein ganzes Menfchenleben mit etwas befTerem ausge^ 
füllt .werden kann^ als damit r über Wort%zußreiten« , 
JDie Erregbarkeit der Moskelfafec beruht auf 
dei Egenfcbftft ihrer Elemente^ auf einen angebrach- ^ 
ten Reiz ftarker oder fch wacher ilue relative Lage zu 
verändern. ^) Unte^r Beiz^en (^timulis) Terfiehen 

~ '*} Em anfch wellender Muskel verdrängt wahrend der Turget» 
cenx geirade fo. viel WalTer, ,aU Im ZaAand^ der Erfcbkf' 
fung. Dies wurde nicht der Fall feyn, wenn die Hjrpothefa 
gegründet wäre, dafs die einfache Muskeif ai'er hohl fey, 
und fith, durch UeberfüUung mit Blut angefpannt, zufam- 

. ,; Vßßm$\f}iß. . A^uch n)$lii|en> falb der Muskel währeud der 

.^ction fein Volum ände^rte , Schafd^iere ; während des 

l'ortkriechens ihr enges anliegendes Gehäufe ^erfprepgen. 

D. Grqoaehat über/di^efen Qegealiand, in Yerbindung 

- mit Hex:ra G i 1 p i n i in tubuUrten mit langen Au^absröhren 

verfehenen Glocken (welche convulüvifch erfchutterte Aal- 

ilücke enthielten^ Heine Verfuch^ angeiteljt. Die Gegen* 

qxperimente mit Caoutchoucl;. am der Ramade^duui 

.Waage lajTen wohl abei^ andere Erklärungen zu, ah in der 

Lect. ou mtiscatar motion. ij^, p, 10-14. gegeben werden, 

Croone*'« eigene Erklänmg von der Muskel Verkürzung ift 

ganz nach den Gnmdlatzen der ätomlftifGiieii ]^at«^'lebre« 

Er nimmt an, dals die Elemente (Cörpuscu)a} der 

g MaskelfaTer äiia Sphäroiden beRehen, die Inrahrecfd der 

, Turgescenz mit der kurze« Axe während ^jca E rfa hift ffung 



' 59 

wie ^eXJifacheu, welche jene Veränderung henroir« 
bringen. *) In fo fem von der MuskeUafer die Reder 
ift, können wir die Reize apodiktifcb als Objecte der 
aufseien Wahmebmung, als materielle Urfachen 
Vetrackten. Denn Co gewifs es aueh ift, dafs (ielbft 
JErfdieinungen des inneren Sinnes, Ideen, reizend 
auf die oi^anifdie Materie wirken, fo wahrfcheinlieh 
aüachen es doch phyfiologifche Ei&farungen, dafs bei 
der wUlkührlichen Muskelbewegung (Gontraetion auf 
Ideenieiz) ein materielles Fluidum aus der Nervend 
fider in den Muskel übesftrömt« 

Die Thier- und PflanKenfider mufs, wie icK 
glaubei nicht blp£l als reizempfänglich, fondern auch 
als ununterbrochen, gereizt betrachtet werden; 
^äfte, deren Mifchung ia jeder Gattung verfchieden 
ift, befeuchten üe unaufböriicb« Xicht, Wänüei 
Electridtät und die übrigen fieftandtheiie der At«» 
mofphäre, in welche alle Gefchöpfe eingetaucht findi 
wirken in jedem Zeittheilchen auf fie ein; Was man 
natürlichen Ton der Fieber nennt, oder ein Zuihmd^ 
welcher dem der Reizung entgegengeht, exiftirt im 
ftr^ngften Sinne, nie. Bei der Lebensthätigkeit der 
Organe, bei dem ewigen Weehfel der 3eßandtheile, 
welcher in ihnen vorgeht, verfchwindet die Idee dtt 

. mic der kngen Axe in der Richtung der Muskelfafer liflfsn. 
So wird der Rauai, Welchen ß« ^rfüllesf, Aiß rer- 
gro&ert« Bei der Turgescea« oder. Gontractioa iß aber 
Hern lüoiiiittelbarer Gon(aU der Mol«cules. .fondera dis 
AnaehungacentTA wenden Aur naher an tiaandsT gsfdckt« 
a. a. O. p. i5r 
■ *) Gallini'« Betracht, über dt^Fottrchtitifl^in dst 
Kenntaift dee nsnfcfal. K6tf9tm 94. ^^^f^ 



6o 

Buhe* Was wir föt Abwefenheit der BeLEung hiA 
t^^ m xuir .ein minderer Grad der Reizung» . 

Faft in altec» pbyüologifchea Schriften wird^dev 
Begriff der Jlrregbaikeit auf die F^Lbigkeit der Muskel*, 
fafer, üch suCämnienzuzielien, eingefcbränkt^ 
Diefe Ebfchränkung fcheint aber nicht genugfam.ge* 
gründetl Wenn: alle plötzlich eintretenden Ver« 
inderungen der imtabehi FaCer auch in einer Vex? 
Kürzung beftehen, fo b}eibt es doch fehr wabrs 
fdbeinlichy daf$ yifi^le langfam wirkende Reize (z.Bi; 
übermäfsige Wärme, feuchte Luft) die Elemente. dei} 
FaTer weiter von..einander entfernen oder eine Er- 
fchlaffung erregen. Es giebt patliologifche Fälle, fUe 
welche diefe AjUkht fehr wichtig iß, ^ 

Die Reise (iciritamepta, ftimuU> konaeir 
aof mehrfsLcbel Weife Verltoderungen in der Musl^el« 
fafer hervorbringen. Sie .können^ entweder durch 
JlAoüc Mittheilung der Bewegung (mechanifch) 
oder unmittelbar chemifch wirken. Die mechani- 
fchen Beize find .nach Verfchiedenheit der Bewe« 
gungsarteui die fie ihittbeit^n, imt^r fich verr 
fchiederu Sanfte £rf(Qhütterungen ft^llen die verlo« 
rene Reizempfänglichkeit wiedisx her» (Urk^ heben 
fie oft auf lange Zeit auf.^) Cbemiiche Reizmitte} 
(Brechweinftein in Berührung mit den Magenwän« 

' ^) Ein beftjger Schlag «uf di6 TAageng9gibnd todtet eben fo 
'*' fchn^l als der Blitc» (Jpkn Munteres Öhferv* on tke aninud 

peconöttrty, 1786«. Ob/. FIIL}^- tJuick kein anderes Mitc^ 
»^ xft aber jinch eine fo allganeineErfohütterung des ganzen 

iNerVenCyUeois mögliclr, als durc)i die Sympadiie der nur 
3 r von weichen Tbeüen bedeckten coeUadTqben vnd gftftn* 

/Mifp Geflephif ^pait dem ]^ini» 



dea :&tfB:) deheD mittelbar mechanifche Rekongbti 
nttch-fidi. Die Muskularcontractionen d^s'Mz^reti^ 
^efCchüttem beim Etbrechen die' gante llhiecifche Mfa- 
•fdmie» Eben fo -mögen viele , wo nicht alle mechst* 
fiiTche' Reise chemifiche Veränderungen "t^eranlaffe^ 
und durch diefe trirlten. Eine /Stange Ph6si5boif kann 
dnrch heftige Erfchüttemng in FlämiAen ausbrechen. 
*I>a8 Oxygen der AtmoBi^här^ hal'ein Streben*, fif& 
'mit dem Phosphor ^u verbinden« ' Seine Ziehkrafit 
*wird aber nicht früher wiiiiam, ab bis die Teihpeüu 
tur ]enei einfachen Balis erhöht ift. 'Dütch den Stob 
wird Wärmeftoff frei ^nd die Flamme bricht aus. 
Eben fo bringt mechanifcheErfchütterang'das nlagn^ 
tifche^) und elektriTche Fluidum in Umkufj und voti 
dem letzteren ift es bekannt, wie feiür es die Ai&pitäts- 
gefetze der Stoffe modificirt« Wafler wird oft meh- 
rere Grade unter dem Gefrierpunkt erkältet, dhne 
als Eis zu erftarren. Die Erftarrung erfolgt erff, 
wenn man die fiüffige Mafle erfchütterr. Elekticifehe 
Schläge machen das ätzende Alkali in KrißaHe" ge- 
rinnen.**) ../,.:> 
Die eigentlich Sogenannten chemifchen (odcir 
phyfifch-chemifchen) Reize wirkto etitweder da- 
durch, dab fie Stoffe abgeben, welche in die Mi- 
fchung der eiregbaren Materie eingehen, oder da- 
• durch, dafs lie (ohne etwas abzugeben) jener Mateii^ 
gewlffe Beftandtheile entziehen. Der fcharfißnnige 

, ^ AeiU Archiv füx die Pbyriolpgisk .& i- S.'\l5* 
H.3. S-85. 
**) Gtrdini AbhUndL TOa dif MWfi«r des elektr. 
Feuert« gS. S* fj- ' • .: • 



^d ph^ofo|xbifche Arzt zu f^du^i Stefan (>Gal* 
Uni*)» (welcher feit zehn Jahren beqiüht ift« dor 
Phyüologie fipe neue Geftalt zu. geben und iied^ 
Chemie luui Naturlehre naher zu bringen) glaubet 
d^s die Ueinften Theilchen. der «Nerven-^ und Muf- 
l^l^fer diurch ein expanfibles Fluidum ebener Alt 
(gialvanifches Eluidum) ^von eipapder entfernt gebal- 
^len wej^den^und dafs die .chemiGdien Reize nur ix^fe 
.fem wirken, als fie der Faferj'^e&Flüidum eotziefaiep 
und die Elepieptie veranlaifen , frei ihren . Ziehkräft^ 
^u folgen» 4« h. näher an. einander zu rücken^ So 
fehr ich mich a^ph überzeugt halte, dafs die.<^*oi)traic- 
jipn ^€B IjAuJBjk^ yon der veränderten Mifohung.und . 
dem SpiQl.d$r\ Affinitäten herrühre, fo fcheint Q^r 
jene Gailij^dfcbe Hjpothefe docli zu eiafeitig.zu fey^. 
Wq fo yiele^ verfchiieden gemifc^ite, uikl verfchieden 
gefcirmte3ubAanzen zugegiep find, ift eine fo einfache, 
fidi im;nier gleiche Wirkung nicht wahrfcheinlicli. 
Nach jener Vorilellungsart wird in der MuskeUafer 
zweierlei, ihre feflen aus Phosphor, Kalcherde, Stick- 
ftoff, WalFerftoff, Sauerfioff, Kohlenftbff.zufamme^- 
gefetzten 9efiandthjeile und daß expanfible Fluidum 
unterfchieden, welches jene Beflandtheiie von ein- 
.ander trennt» , Die Reize afficlren blofs das letztere 
unmittelbar. Sie wirken wie Eis, womit eine Schicht 
/ heifser WaCSsrdämpfe berührt wird. Der Wärmeßof^ 
iwelchen fich der atomifiifcb§ Naturphilofoph als di/e 

• '5 ^iff^ ^efi^t. i^Hal, 1786. GIoiääA? meäico di FewfzUi 
Vol. IIL'p. 127. Betrachtungen über die neuerefi 
FortfehfUter: in« dff .I^iEr.AP^ilif« .des menfchl. 
Körperi. S. Ä67. 27a. 2y5> • 



7' I 65 

ZwiCchexnäume der Waflcrtheildien erfüllend denkt, 
wixd aiiBgefcfaiedbD p und die Corpuscul» (molecu* 
les) Tädren nun näher ah einander. 

Man hat den grofsen Haller*) wohl nicht mit 

Uoiecht getadelt, weil er ficfa die Mafikelfafer als aus 

£rde und Gluten dergeftalt zufeiininengefetzt dachte, 

dafs alle Reise nur auf den Gluten wirkten und daCi 

diefer den trägen erdigen Beftandthell mit fich fort 

zöge. In einem belebten Orjgane ift alles belebt. Die 

vitalen Functionen hängen daher nicht von einzelnen 

Stoffen, (andern von der Zufammenwirkung aller ab. 

Wir dürfen ons nicht einzelne Subfrafl- 

zen auswählen und diefen zufchreiben, 

was das gemeinfame Refultait der ganzen 

Mif chung ift. Wie Halless Vorliebe d^n (fluten 

traf, fo feheint mir Gallitii dem ga^vatiif<6hen Flui- 

dum eitle zu ausfchliefeende Wirkung anzuweifen. 

Wir fii^d in der Phyfio}ogie .nicht rooeihr auf dem 

Punkte; wo die Phantafie ein freies SfMei hat, eine 

Möglichkeit durch die andere zu ^eftreiten. Nein,^ 

es fleht eine Zahl von einfechenThatfachen feO, nach 

welcher die Wahrfeheinlichkeit oder Ünwahrlchein- 

lichkeit theöretift^i^r LelD^ßttze gep^t werden kann. 

Ich habe durch Verfudie, welche von anderen mit 

*) Elem, Pkyßologiae H'om, IV, p, SnS, — ' Bonnet Contem" 
phliotide la JNiUutet A Ldufanne 1770. • Tbm. /£ ;y« 1 lö. *«- 
Die Vörilellungsart, nach welcher thierir<;he Fii/)ßri| aus 
Erde und ducen zufammengerelht find , ift eben fo un- 
richdg, als wetad »an fieh erwärmte und ausgedehnte 
Körper ak vne iLette. denkt, in welcher Glieder von 
zweierlei MetaU mit einander, abwechfehi. Bequem lind 
folche Bilder freilich, aber lle wlderfireiten der Idee 
einer Mi f chung» 



gl^cfaem Glücke wiedetholf worden find, ertkridten, 
uJafs jzwßi Subftanzen (z. B* Opium und Pottafdie 
oder Schwefellefaer und Ar£enikkalcb:) von denen 
«jedes für iich reizt, naich einander angewandt, die 
lErregbarkeit der F3fer,Terpi<!bte9, \md,herileUeit. 
Beizten nun beide, nach ^C^^Uini'js MeiQtn:^, nur dt- 
«durcH, da£9 üe derfelben d^s es^pividirte galvänUcha 
Fluidum ei^tZQgen., fo, iß a^isf diefer Hypothefe nicht 
einzufehen, wie. das durch a^ugrofse Entziehung 
»gefchwächte Organ du^ch pc^ue I^ntziehung gefiärkt 
,werden\könne! Noch ixi^hr:. Gallioi unterfcheidet 
nur das galvaniiche Fluidum vpn dem elektrifehen, 
^cr hält beide der licht- und Wärmematerie verwandt» 
Bedenken wir nun, dafs die thierifche Fafer Sauer- 
ftoff; Hydrdgen und ßhosphqr enthält,. foißf 
es nadi unieren übrigen pbyfikaiifcl^en Erfalurungen 
. doch f ehr unwahrfcheiolich, daüs eine reizende ,f tick.- 
'ftoffb^ltige Subßanz, (Oleum tartari p. deli- 
quiuiA) jenes dem Licht verwandte Fluidum allein, 
und nidit ;^Mgleic^ auch (feiner natürlichen Verwandt- 
fchaft folgend) die, oben genannten anderen dr^i Bf^ 
Ilandtheile der Fafet ;afficiren foUte. Der chemifche 
Phyfiologe foUte vielmehr vermuthen, da&4er Stick- 
ftoff vorzügli^ auf diefe wirJ^en, mit dem Sanerftoff 
eine StickilofOfäure, mit dem Hydrogen ein Alkali, 
mit dem Phosphor eineAzoture dePhosphore bil- 
den werden« Was Gallini auch dem galvanischen 
Fluidum für eine Natur beilegen will , fo ifi endlich 
.fchwer einzufehen, wie reizeiftde Stefie, wek&e in 
ihrer Mifchung fo entgegengefetzt find ^oxy- 
genirte Kodhfalzfäure, alkallfche Solutionen und 

^ Alko- 



' 65 

Alkoliol),^ aOe einerlei Affinität zu jenem Fluidum 
ausüben und es wälurend der Gontraction.der.Fafer 
entziehen iönnen! 

Nach den TluLtfadien, welche ich in den erden 
neun Abfchnitten diefes Werks einzeln aufgehellt 
und in dem zehnten mit einander vei^ilchen habe, 
fch^rnt Muskelbewegung auf ganz andere Verhält- 
nifle hinzudeuten« ipis fcheint nicht fowohl ein ex- 
j^uüdirter Stoff während der Contraction ausge- 
fchieden, fondem vielmehr (befonders bei der 
. wiUkübxllchen Muskelbewegung) ein in der Medul« 
larfub/lanz des Nerven feciernirtes Fluidum in die 
Muskel&fer zu ftrömen. Ich müfste hier wieder- 
Kolen, was bereits oben (bei Gelegenheit der Theo- 
den über den Galvaniwnus) weitläuitig entwickelt ift^ 
wenn ich die Gründe > welche diefe Vermutliung 
ointerßützen, yoh neuem hier aufzählen wollte. Ich 
füge nur hinzu^ um vor Einfeitigkeit in den Vor- 
fteUungen über thierifche Erfcheinungen zu warnen, 
dafs die Art, wie das galvanifche Fluidum jene Con- 
traction der Mufikelfafer erregt, mehrfach gedacht 
werden könne« Es kann daflelbe entweder durch 
anneigende. Verwandtfchaft wirken, wie 
Alkali die Mifchung von Oel und Wa(l[er hervor- 
bringt, oder ^s kann dieAusfcheidung eines" im* 
bekannten, expanfiblen,- die. Elemente der Muskel« ^ 
fefet-von einander entfertiendeti* Stoffes veranlaflen, 
oder es kann (falls es Wärme erzeugend ift)^ die 
Temperatur erzeugen , unter welcher die Theile der 
Muskelfafer, erft Ihren Ziehkräften folgend , aii ein« 
ander rücken. Vielleicht treten in gewiflen Fällen 

T«t£. «Ir. €, |9T«tBt« Mii«k«l- u. Narrt ii£»fcr, a. B* ^ E 



68 ' , 

xeigt. Eben fo leuchtet der Phosphor in reinem 
Sauerßoffgfts nicht unter lo^ R. und die Lichtentbin« 
düng tritt ein, wenn, ohne Ueberfchreitung 
diefes Maafies, ein dritter (den Phosphor auflö^ 
jTender) Stoff, das Azote, iich der reinen Gasart bei- 
mifcht^ Gonyulfionen, Krämpfe 4lie man ehemals 
geneigt war, dem fogenannten Nervenfluidum und 
feiner Endadung in die Muskeifafet ausfdhlielslich 
«uzufchreiben, können äaher gahz ohne unmittelbare^ 
Einwirkung der fenfiblen Fiber eintreten. D^€ j&e«> 
f äfse, die fich (wie fchoh der unfierbliche Haller 
lelirte) fo unendlich widitig für die Scinunutig der 
Irritabiliüit zeigen » find, je nadidetn iie andere und 
andere Säfte her^rforingen» fchon allein- imr 
Stande, die Mifchung der Musfcelfafer zu mödi^cr- 
ren. Wie yerfchiedene Grundftoffe , Qxygen , Hy- 
drogen, Azote^ Kohlenft<^, Phosphor, Soda» 
Schwefel, Eifen« (Katkerde? Braunftein?) find nicht 
in dem arteriellen Blute*) aufgelöfet. Wie yer- 
fchiedene gas- und dunfifdcmige Subftanzen werden 
nicht dein Muskel, durdi die zufammenhängenden 
Höhlen dea Zeilgewebes zugeleitetP Wie 
fchnell können 4ie Saugadern^ fie mögen nun utu 
mittelbar aus der HuskeUafer, oder zunächft nur aus 
dem Zellfioff zwifchen den J^aferfchichten entfprin- 
gen, durch Wegfiihrung wichtiger Beßandtheile di# 
Mifchung des Muskels veränderü und dadurch feine 
Bellandtheile reranlaflen^ ihren Affinitätsgefetzen 
zu folgen, oder näher an einander zurücken» Für 

*) ParMtelitItfr nad Deyettx in dem Journal de Pkjßffu^ 
de ChinUr^d'hi/Mr^ natdreäe, Tonü I. P. L p* %^%. 



«9 

idnocBatkoUgcn iftteafehr wichtig, dideVethältniOe 

mcbtauber Acht 2u laflepi um ihn vor einer Ein* 

feltftgleit der Atificht zu hewahcen, yu der 

fall alle Syftane der Humoxab und Ner^enpathologie 

hm/eifenl ' # 

Die rdsenden Potenzen wirken demnaiph ^tw^ 

der dadurch 9 dafii lie die Abfonderung des galvani* 

lieben Flüidums, oder dadurch » dab fie die fefteren 

Befiandtheile der MuslcelMer modifidren. Wird 

die Spitze eines frei herauspräp.arirten Nerven in 

Oleum tartari p. deliauium gelegt, fo fangen 

(wie ich weiter i^itex^ ausfülirlicher befiplireiben 

w^de) die Muskeln in welche jener Nerve inferbrt ift, 

von felbft a^in convulfivifcheBiewegung zu gelangen« 

Map könnte glauben ^ dafs der Nerve die alkalifche 

Flüfligkeit durch Haarröhrchen in die irritable Fiber 

leitete, fo dafs der äufsere Stimulus doch eigent« 

^ch diefe und xxicht ^.lofs dep. N^ryen benetze, ah^r 

das Aufgiejisen von Salpetei^fäure 9tuf den, deiju 

InCertionspunc^ nahen "^heil des JSTervep zeigte da 

keine Spur von AuibrauCen erfolgt, dafe nicht die 

alkalifche Solutip]^ felbfi, d,Ji. 4^a fi^ nicht ynzerfetz^ 

(n'^den Muskel gelangt. Jn der geringezi Meng^ der- 

felben kann das Nichterfolgen des Aufbraufens 

9U(J]^ 'nicht gegründet feyn, damanfo viel Oleum 

tSLTtäxi^ ^is gegen die Süi^re fichtbar reagirt, i^uf . 

den Muske^ ftreichen kann^ ohne Bewegungen in 

demfelb,en wahrzunehmen. ](ch vcrmuthe den^ach, 

der äufeere Stimulus wirke dadurch auf den Nerven, 

d^fs er theils in diefein (in fo fert^ er f<6i|ne Mifchung 

verändert) die Abfonderung ei^eir g^öfse^eii idmnge 



gaFvänifche&'*FliiidTim)5 verinlafit;^; die^i dadBif^^ 
liafs'er in den ßangadern urid Cefäfsen des'Ncuiit 
leina zerfetaftund rakteJs^diöfer dem Mu8kel\2üge; 
fiihrt werd^.*) Öiefe Vermuthung erklärt nklit nur, 
wie das Benetzen der fenfiblen Faftt mit aikajtfchea 
Soluriorien '(diÄch^iangdauKendfe- Ü€jbfiriaduDg)j eine 
wiedeijfeolte» Götiarabtlon des Muskels hervorbringcrij 
fondepia äiich wie i dadurch die Reizempfönglichkeil 
des letzteren ander», geftimntt werden kann; ... 

Ich .unterfcheide nemlich die Begriffe von Con'- 
tractidn - E'rregen, und beizempfängiich- 
k e i t - V e r ä n d e rn, Piefer Unterfchied führt adF 
eine merkwürdige Eigenfchaft belebter Organe. Man 
Dringe den Cruralnerven eines matten Thieres, A, 
in wiederholten Conract mit heterogenen Metallen : 
es werden Zuckungen entttehen, die fchwächer und 
fchwächer werden. Man benetze einen ähnlichen 
Nerven, Bi, 3 bis 3 Minuten lang mit concentrirtem 
Alkohol ; es wird in den meiften Fällen keine Bewe- 
jgung, keine Veränderung in den Organen wahrge- 
nommen; aber kaum wird nach diefer Bewegung ein 
anderer Reiz, der Metallreiz auf B.» angewandt, fo 
erfolgen lebhaftere Muskularbewegungen als das 

^ Diefe Aufnahme und Zerfetzung des reizenden Stoffes im 
Neurilema iH: anßreitig das Hauptagens bei dielen chemir 
fchen Nervenverfuchen. Spielte blofs das regegewordene 
galvanifche Fluidum eine Rolle dabei i wurde blofs der 
"Nerye gereizt, auf den Muskel zu wirken, fo müfste (nach 
Analogie der gaivanifchen Verfuche) das Oleum Mr*** 
tari auch wirken, wenn der Nerve zerfchnitten lind mit- 
tels eines leitenden Metalls geflickt würde, welches aber 
' k'einesweges der Fall ilL 



Tbiet vielleicht je. ia. feiner gröfsten Stärke gegeben 
]}3ben würde. Folgen wir nun den Unteirchi^^deni 
welphe uns die iinnlidie Wahrnehmung darbieteti 
{o mii/TeD wir fagen, dafs. A blofs gereizt» in B aber 
durch den Alkohol die Erregbaikeit vermehrt würde« 
Eben fo bringt Scbwefelleber oder .Kpcbfalzfäure 
Veränderungen in den Organen heryori welche 
melft nicht eher be^ierkbar w,erden^ als bis ein ver* 
{chledenartigcr Beiz den Muskel zu Bewegungen 
veranlafst, SchwefcUeber und Koclifalzfaure ItimmeD 
flah^r die Erregbarkeit herab, oder verändern fie. , 
So auffallend ' aber auch der Unterfchied zweier • 
Stimuli iüf von denen der eine üch durch augen- 
blickliche Erregung fibrö/er EiTchütterung^ der an^ 
dere dadurch äufsert,^ dafs er die Stärke einerlangt 
n^hh^r iolgenden, durch einen andern Beiz erweck- 
ten Coutraction inodlficirl : fo ill es doch fehr wahr» 
fcheinlich, dafs jeder Beiz, er mag fichtbare Bewer 
gungen veranlaiTeu oder nicht , die Beizempfänglich» 
kelt modificirt. Man nehme zwei Frofchfchenkel 
von denen dej eine A | Stunde lang galvanifirt wox^ 
den iß und der andere B Buhe genoffen hat. Man 
benetze he beide, init. Oleum tartari per deli- 
guium, fo wird der ^rßere gar keine o,der fchwä^ 
chere Zuckungen -zeigen, als der letztere. W;^mi|| 
ift die Bcregbarkeit h(;rabgefUmmtP Weil bei jeder 
Muskelbew^ung die JMifchung d^r J^s^^r yerändc^ 
wird«. . Weil während der ga(vanifi^hen Contractio- 
neo in A Stoffe gebuqdeni, ausgefel^ed^n wurden^ 
welche in B noch in reichem Maafse vorhandeA 
find, . ^: 



Miriiri 



7« 

s 

Eben fo mögen umgekehrt dSeReizSe, ii^elche 
iich nur dadurch zu verkündig^i fcheinen^ 4^f8 fie 
die Erregbarkeit ftimmeii, doch auch die rela^ 
tive Lage der Muskularbeßanddieile verändern, ji 
fie mögen fdgär Schwache Erfchütterungen* veraiK 
laflen, welche unferer .Wahrnehmung entgehen! 
Wer je das Herz eines kahblütigen Thieres (einer 
Eidexe, eines Frofches) mit Aikohol behandelt hat, 
tirird einen deutlichen Begriff von diefen fch^acheo 
Contractionen haben. Bei diefem Verfuche fiehtman 
die Pulfationen bei zunehmender Gefchwmdigkeit 
immer niedriger und niedriger werden. Auch jedes, 
der Willkühr unterworfene Bewegungsorgan zeigte 
wenn es bis zurErfchöpfung galvanifirt wird, wie die 
Muskularbewegungen fichnach und nach unferen Sin* 
Ben entziehen. Jene Vermuthung, dafs Opium, Al- 
kohol, Schwefelleber, und alle die Erregbarkeit ftim. 
mende Stoffe die relative Lage der Muskularbeftand^ 
theileänd^D, gewinnt dadurch an Wahrfcheinlichkei^ 
dafs ich' wirklich beim Befeuchten der Nerven mit Al- 
kohol, und Schwefelleber ein fchwaches Zittern der 
fich felbft überlaiTenen Muskeln bemerkt habe. 

Die alkälifchen Solutionen wirken auf die Mu«" 
kelfafer » wenn fie (wie oben gezeigt) blofs mit dem 
NerHren in Berührung flehen. Dies ift eine Thätfacheb 
die ich durch Viele Verfuche befiätigt gefiinden habe. 
Ab6r esiftauchThatfache, daft jene Wirkung, be- 
fonders bei fcfaiwächlicheh Individuen fehr varmehit 
' wird, wenn die Solution Nerven und Muskel be^ 
feucBti^ Da in dem Muskel noch viele Nervcnfl- 
den verbreitet find» und es uomögUch iil| denfeftes 



Ib dBxzüRelleB, dab man die Abwefetsh^it Uler Mei 
duUaxfubflao^ apodiklifeh behaupten könne, fo läfsf 
jene Beobachtung eine doppelte Erklärung zu. Es * 
i& mö^iA^ dab der vennehrce Effect daher rührte 
da6 ijun mehr Nen^enfubiians auf einmal cur AbfonC 
denjDg einer gröCiftn Menge galvanifchen Fluidum« 
gereist wird, Vtder ea ift aber auch knögUch, dsSs die 
aUudifche Solution durch den unmittelbaren Gontact 
init dem Muskel fehneller in deoftfelben die Miw 
{ehungsveränderung hervorbringt, welche die Uiw 
iaehe der vcmehrten Erregbarkeit ift. Sollten nicht 
beide. örfacheD gleichseitig wirken? Wenn def 
MetaUreis oder ein mechanifeher Reis den Nerven 
a&drt und der Muskel (welchen ich mit jepem Ner^ 
ven als ein Organ betrachte) contrahirt wird, fo et- 
fcheint unüeien Sinnen der Ton der Muskelfafer, 
ihre Härte und Dichtigkeit derfelben, nach der Er- 
fchütterung, wie vor derfelben« An^^rs verhält es 
&ch, wenn .die äubere Spitze des Nervep in eine di^ 
Erregbarkeit ftimmende FlüISgkeit (Alkoholp 
Oleum Tartarl per deliquium, Auflöfung 
von Arfenikkalch) eingetaucht ift, Sf aci beftihle den 
Muskel na^ Verlauf von 3 bis 4 Minutep t io wird, 
£adls dCer Stimulus gewirkt hat, die Muskelffifer härter 
und dichter als vor der Eintauchung erfcheinen. 
Diefe Veränderung , glaube ich, wird haupt&cblich 
djLir^ Neqrilema, deffen nähere Kenjitnifs wirHferrn 
"Reil verdanken,/ bewirkt. Von einer unmittelba- . 
ren Verbindung der Medullarfubßana des Nerven 
mit der Muskel&fer wifien wir fo we^ etwas als 
Ton dem fo^enannten Uebexgange der Muskel- 



•3i === 

faf^r in die S'ehh€n. ^ Bie oigatuüchen Verbindun« 

gen der Nedvenmuskel und SehDenfafem find bii» 

iier aller Wahrhebmufig entjgangien. Auch würde, da 

dieMarJkfiibAahz an fich fchiechtetdings niclu röhrig 

Uly ihr Verlauf in die Musk^lfafer^-falls er entdeckt 

werden'fcönmte^ 'Uns noch imtoerniicht einfehe&leh- 

ren , wie fieilandtheile de'x Schw^felieber v d es ''aUc«« 

lüjchen Solution lind anderer reizender Stoffe mlltila 

, des Nerven in den Muslel • übergehen. Wickaten 

kein Recht zu. vermuthen, dafß der Sauerfio^, ■ daA 

Azote^ derJSchwefel wie Electricität und WmofAoS 

gekiu t worden können. Wahrfcheinlicher ift^dkher 

die Vorftellungv dafs die Gef^äfse deslNauiri- 

lema^^) mit denen der Miisk«ln tanaftomo» 

firen und dafs auf diefem Wege Stoffe durch dca 

Kerven dem Muskel zugeführt wetden^konceiu. . 

Ich bin weit da:von entfernty alle <iiefe Voiüel- 
lungsarten für etwas mehr* als blöfs^VerinuthühgeA 
auszugeben. Wo man mit Erldärüng VeFwitkdlter 

. ^) Einig« AnAtomeo fagen cv^at die Mtiskelfalem Seiyen Attf 
den Sebnenfafern aufgeleiiiit. Diefe VorReUung-iuhrt aber 
aucb nocb nicbt auf die der organifcben Verbindung, . 
welcbe erforfcbt werden fol/. - . 

•*) Schon Ifen flamm (fo abentheu^rlicb er ficb aucb oft 
über die NervengeiÜer äu&ert , da er £0 mit einem Adju- 
dauten vergleicht der zwei Sprach«? fpricbt und in 4m 
Hirn, als .Generalszelt» berichtet) fchon Ifen Flamm heF- 
tete feine Atjfmerkramkeit auf* die Nervenfcbeiden* Bt 
glaubte, dafs chemifche Kei^e dadurch den Nerven ajB&dr' 
ten, dafs Re eine Anhäufung von Blut in den-Qefälaen dea 
Neurilema^s veranlafsteni viobei ein mechan, Druck auf die 
Nerven eotilände* Praktifche An titerkun^f«'» vbift 
die Nerven. S. a6i. (^ un4 37-) ' .; 



75 

wixmv die verfchiedf^Den fälle da,rch»ug.Cr 
keti,. in de^ea ihr.. ur.fax:hLicher. Zufaim 
meohang gedacht, wetden kann. Sdiliefsea 
ficü dielt BetrachtuDgea vollends an neue, nichi 
g3nz:rxDnchJdgic EriipvUxiu^geO; an, ün4 Ae .nach der der. 
maligftti . Lage un£erer N;^tarexk.enx)ttiif8' gemodelt, 
fcL JoaüfTea fie dem. unpiXtbeiifchen Phyfiologen, der 
die ..UnvoUkommeabeit maller EikläruDgen fühl^ 
«iUtommeu (eyo^ 

Wiriiabenoben gefeken, dafs einiget Stoße au, 
g^nblicUiche, fich c^urch Bewegung^ äufsernde Ver- 
andertii^en iD den C^rganen hervoibripgen, dafs an- 
dere aber nur die Erregbarkeit der.Fafer flimmeu 
und die Wirkung der darauf folgenden. Eindrücke 
zaodificixen. In therapeutifcher Hinficht ift die B^ 
Irachtung der letzteren am wiclitigßen« Licht , Wä]> 
me, Luftelektricität, die Gasarten , welche uns um- 
geben, die Speifen, welche wir geniefsea, wirken 
aU eben fo viel milde Reize, den Ton unferer . 
Fafer zu beßimmen. , Yon ihren Einw^rkurigen hängt 
hauptfächlich der Mifchungszuiland unferer feilen 
mxd flüffigen Theile ab. . Sie afficiren gleLchmäfsig 
alle Syfteme, welche wir in uns vereinigen ,- und das 
kräftigfte reizendfte Heilmittel dem Magen oder Darm 
•Kanal anvertraut,. Jkaiin nicht fo grofseCwahlthätige 
oder verheerende) Veränderungen in uns bewirken, 
als die Sumine fo vieler milder und eindringender 
Reize. So wie es ein unbeihreitbares Verdienft der 
Brownifchen Lehre ift, auf diefe Verhältniffe 
befopders aufmerkfam gemacht zu hieben, fo nach- 



,6 

dieillg küifio dirfcfibe däSürdi auf onfer^Zet^^ndTen 
wirken, daüsfiedle^^grlifeTon ifeizea, Reizbax« 
keit v^rme}]e]>en und Itärked-mit einander Ter* 
weehfelt Diefe' und andere Gegenftä&de liegen der 
Unterfudbupg V mit wekhec^ "i^r^ hier befchäft^t find 
äsu nah^'y'um fie bieriml^rüim«« i4ll6DV^^^ 
gröfser und verdienter die Achtung ift, ^d^kßdtx 
genievolle^Ürheber jen^Xeihrtt nach i6^^ABißn 
Hifshandlungen auch in D^tfeUand endlich ku 9a» 
niefsen anfängt,*) deilo forgfiiltiger müflen'die Eün^ 
4amentallat9e ifeine^ Syfteme« geprüft weirdeot ' 

'p.rbwn geht vpn einem Begriffe aust'den'et 
lEils den höchften und letzten betrachtet, "wrelcÄei: in- 
jierhalb der Grenze menfchlicher Wahrnehmung 
fallt, Diefer Begriff ift der der Erregbarkeit ödet 
Rei?:empfängllcUceit^ Er gelehnt nicht' etwa feine 
blofse Unwiflenheit über die Art, wie reizende 
Stoffe die Befchaffenheit der Organe abzuändern im 
Stande find» nein, er glaubt, dafii jede Unterfu- 
chung jenes Züfammenhanges unphilofophifch fey; 
er tadelt den unßerblichen Newton^ dafs , er in fe|* 

^ Ein gro&er Mann, welcher nnablSßig die Natur beobadi» 
tet und kein Syiiem Teracbtec » weil er ficb jeder neuen 
Anficht , der Dinge freut, Johann Feter Frank ha^ 
Browns Namen vor künftigen Mifshandliingen geücbert» 

' Man fabo die Vorrede zu Jofephi Frank Ratio inAi- < 
tiiti c^^ifici Ticinenfic. 97. p^ XXXI bis XLVI|. 

. Aber fchon und Menfchen angetreten , welche ein Aerger- • 
nifs daran finden, dafs Frank den fcbottifcben Gelebhina 
mit Anitand und Achtung behandalt batt Joura* der 
Erfind« Theorien und WiderU 97. St.ai. S. 33bi* 
44. wie auch St. |. S. 28. St. 12. S. cfi, vSt. 5^ Sr 109. 
St« i5, ß. SS. St. 16. S. 5x Su 19. S. T. ^ 



77 

neoa alles durchdringenden Aether eine Subßans 

habe e^i^beln wollen» mit der Lebenskraft und Er* 

tegbarieit im nächften Verkehr ftehe.^ Durch dief# 

Behauptungen werden wiUkührlicbe Sätze begrün^ 

det Man fchade( den* Wiflenfchaften, wenn «man 

den ohnedies nicht alhBure^ea Geift der Unterfu* 

chung noch dadunjh zutückhMlt, daf« man ihm zu 

frühe die Grenze bezeichnet, über welche er nicht 

hinausfchreiten daxL Und welche Philofophie ift ^ 

>denn, welche uns yerbietet, den Grund iinnlich^ 

Eifcheinungen in anderen finnlichen Erfcheinungeo 

zu fuchenP Wie fchweifen wir über die Grenzet 

menfcblkbes Wahrnehmungen hinaus, wenn wir 

fragen: geht bei jeder Reizung eine Mifchungsveräx^ 

derung' in dem Organe vor, oder hängt die zunehi> 

mende Err^barkeit von einer befonderün Modifica^ 

tton der oq^anifchen Befiandtheile ab P Ständen jene . 

Brownifche liehrfatze feft, fo w^re freilich die 

Hoffiixing abgefchnitten, die Phyfiologie, Chemie 

und Mechanik als Zweige eines Stammes mit einan» 

der verfchwübert, eine durch die andere unterßützt 

und begünfiigt zu fehen ! 

'Brown betrachtet alle Veränderungen der thiop* 
zifchen Mafchine nur in Beziehung auf die Erreg- 
barkeit. Sein therapeutifches Syllem ift ganz auf 
Stimmung der Erregbarkeit gegründet.^^). Allerdings 
ift die Fähigkeit, Reize zu percipiren, die Eigenfchaft 
durch Reize verändert zu werden, eine Hauptei«^ 

♦) John Browns Syßem der Heilkunde, übelf* 
fetÄt Ton Pfaff und Scheel. 96. §. 18 und aag. U 
•*) •'. a. O. S- 10 — . 14. 28. 39. 43.48- »67* 



g en f ch a f t der organifchen Materie. Diele letzter« 
l:ann nur fo lange als ötganifch oder belebt betrachtet 
werden , als « fie noch erregbir Ift. Wenn aber aü<ih 
Reizetnpfönglichkeit ein Haup^criterium derfeibeti 
Ift, fo dürfen darum nicbV alle Verhältnifle de&l>6. 
lebten Körpers' au^ die Ideen von Rdzempfänglich- 
keit und Äeiz reducirt werden; iE« fey gewifs ,. daff 
die Säuren ddr^ das Oxygen , welches- ihnen we* 
ipntlich mkömmt, fieh als Säuren eri^eifen, gewifs, 
liafs ohne jenes Oxygen iie> aufhören würden, Sau- 
ten 2u jfeyn ; — berechtigt uns dies alle Eigenfchai 
tcn der Säuren vom Oxygene herzuleiten? DürJRen 
wir darum ihre übrigen Bedandtheile für unwirkfam 
kalteti, und ihre Betrachtung vernachlälligen. Ebed 
ib iftSdiwere^ ']^endenz nach dem Gentrum der Ei> ' 
de eine Haupteigenfchaft aller irdifchen Materie. 
Dürfen wir darum alle Veränderungen der Materie 
Stuf den Begriff der Gravitation reduciren? Der Zu- 
ftand eines thierifchen Körpers wird keinesrweges 
durch das Maafs feiner Erregbarkeit allein beftimiiit« 
Es können zwei Zufiände gedacht werden, in denen 
die Erregbarkeit in gleichem Maafse gemindert ift 
and in denen die Mifchung der feften und flüfligen 
Theile fehr verfchieden ift. Bei meinen chemifch- 
phyfiologifdien Verfuchen fehe ich zwei Organe 
gleich unerregbar werden , wenn das eine lange Zeit 
in oxygenirter Koclifalzfs^ure , das anderein Schwe- . 
felalkali getaucht wird. Dennoch ift der pathologK' 
fche Zuftand nicht derftfbe; denn das letztere, nicht 
aber das erftere Organ wird duj:ch oxydirten Arfenik 
h^rgeüellt. Bei jeüem ift Mangel , bei diefem Ueber- 



. 79 

fiufs voti Saucrftoff. Was hier unter einfachen Be» 
dlngungen im kleinen zu bemerken ift, «eigt fich 
eben fo wahr, aber verwickelter in dem gnofsen 
Compicxus von Organen , welcher die tfaicirifche 
Ma/bhine ausmacht. Ueberhaupt aber fchetntes 
mir ein überkühne^ Unternehmen, die krankhaften 
Zuftände de« Menfchen" in die dunkeln JSegrlfie von 
Stärke und Schwäche einengen, Un4 fie mit einem 
Worte bezeichnen zuwöUeq! Wenrf'wi^die man- 
nicfafaltige Form und Mifchung fo vieler Organe be- 
trachten, wenn wir einfehen, dafs in jedem derfet 
ben eigene Veränderungen (Procefle)r vorgehen, 
dafs dem Xörper ewig neue Stoffe beigefnifcht, alt« 
enteogen werden, dafs es nicht etv^a blofs auf di« 
Qualität diefer Stoffe, fondern eben fo fehr auf ihre 
quantitativen Verhkltniffe und ihre Uihhüllungen aoi» 
kommt; wenn wir die Möglichkeit erkennen, dafs 
ein Theil diefer Veränderungen, und vielleicht alle^ 
von etwas modificirt werden, was weder Materie 
felblV noch Wirkung der Materie ift — dann dürfen 
wir uns nicht rühmen, bei der jetzigen Lage unferes 
phyfiologifchen und pathologifchen WilFens, das 
Wefen einer Kranklieit zu bellimmen. Brown 
lehrt, dafs jedem Individuum von der Natur ein be- 
ftimmtes Maafs der Erregbarkeit verliehen fey und* 
da& Üeberflufs der Erregbarkeit aus einem Mangel 
de« Reisces entftehe. Nach ihm ift im Anfange des 
Lebens die Erregbarkelt noch in ihrer vollen unge- 
fcbwächten Energie, weil noch kein Reiz gewirkt 
hat.*) 'Per vo^^efliche ^ rank hat diefe Sätze 
•) a. a. O, S« >8C Sg. 1. 42. 70. ^ • 



/ 



fchon hinlängUch widerlegt*) Ich erlaube mir das 
her nur folgende B.etrachtung, welthe unmittelbas 
aus meinen Vetfuchen flieist Mux nehme zwei Be- 
wegungflorgane. eines jungen Tfaieres, in welchem 
demnach die Incitabilitat au£s hdchfte angehäuft feyn 
mufs, und überlafle fie der Ruhe« Nur die Atmc^ 
phäre, welche fie umgiebt, Jumn reifend auf fie ein- 
wirken. Man zo^fle ihre Erregbarkeit nach Verlauf 
von fi bis,.}. Stundet! durch ctien Metalheiz, fo wird 
man fie beide^leich fphwach.und unexregbar finden« 
piefe Schwäche imd Unerregbarkeit nimmt ab, wena 
man beide Organe in eine alkalifche Solution uuchu 
In 4 bift 5 Minuten werden fie nun oft fo reiasempfang* 
lieh, dafs fie fchon bei Anlegung homogener Metalla 
Contractionen erleiden« Man benetze fie mit alkoho« 
lifirtem 'Opium und neue Unerregbarkeit tritt ein. 
Man behandle fie mit ArfenikkaLch und diefe Uner- 
regbarkeit yerfchwindet. Herr Michaelis fand 
bei Wiederholung meiner Verfucbe, dafs das Neh- 
men und Geben der Incitabilitat eilf Mal for^efetzt 
werden könne ! Dürfen wir uns in Betrachtung dider 
Thatfachen wohl den Gedanken erlauben, dafs al« 
lein bei Abwefenheit der Reize die Esregbar^ 
k«it zunehme , dafs alle Reiee dahin firebeti, diefel- 
be zu vernichten? IH: es nicht vielmehr wahrfcheiii« 
lieh, dafs die Eigenfchaft der Materie, von Beiden 
^cirt zu werden, von ihrer Mifchung abhänge und 

daft 

*) Rat;io Inftit. Ticin. p. LH; (VergL aych Pfaffi 
Abhandlung üb«r das Brötmlfchs SjAem «• ^ Ö. 
p, XXIX.) 



■ 81 

4af8 daher alles» was diefe Mifchung xa verändern 

i^ig \S\j auch die Erregbarkeit ft im m e n mufs. 

Brown betrachtet den zufammengefetzten thie« 

rifchen Körper als eine Monade, die Erregbarkeic 

als eine Kraft ^welche nie in einem einzelnen Theile 

j; erhöht feyn kann, während dafs fie in dem an- 

»dern vermindert ift."*) Diefe Behauptung fcheint 

den einfachllen Erfahrungen zu wrderfprechen. Wir 

unterfcheiden in jedem thierifchen Körper mannich- 

faltige Syfteme, welche fich im kraukhaiten Zußande, 

in ihren Functionen entgegen arbeiten. Wir fehen 

I die Thätigkeit der Gefafse vermehrt, während dafs 

die Nervenkraft deprimirt ift; wir fehen die Aus- 

dünftyng der Haut gehindert, währeqd die de? 

Darmkanals befördert wird; wir fehen einen auffat^ 

Jenden Diffens.zwifclien den fenforiellen Functionen 

und denen der Abfonderung, einen DifTens zwi- 

fchen den Abdominalnerven und dem (ausfchlit fslich 

fogenannten) Seelenorgane.**) Eben diefe Ver- 

• 
♦; a. a. O. §. 33. CPfaFf S. XLII.) 

^*) Bei Sterbenden, befonders bei Kindern «eigen die Ge- 
fichcsmuskela den höcblten Grad der Ueberrei^ung^ , 
wenn die IrritaHiiität des Unterleibes, befonders dio Erreg- 
barkeit der Mageon^rven bereits veniichtet iH. Wird 
durch lauwarme Umfchläge von Oel,- durch ein Milcfabad 
die Irritabilität des Unterleibes horgeitellt , £<^ liöreii die 
convuliivifchen Entladungen der Geßchtsmuskeln auf. 
Angelbengtes Denken^ hindert die Verdauung , fo wie um- 
gekehrt , wahrend der Verdauung bei angefülltem Magefa 
die fenforiellen Kräfte gelähmt und. Hängt nicht die Em. 
pßndimg von Kälte, ,wclcl^ ^^V nach ftarkem Elfen fpürt, 
von diefem D^enfo ab ? , AVir vf iffen , dafs die thie^ifche 
Wärme duifch die Nervenkraft infotern mQdificirt wird^ als 
die fchp^llere oder trägere Pulfation der Qffäfse durdi die 
Ter£ &b, d. gßftit^* Muskel- «. Nerve iif<»f«r, s. B. F 



82 

fchiedenheiten machen, dafs die allgemeineii Fr»' 
. gen : iil der Körper in einem Zuftand der Stheni« 
oder AithenieP oft keinen Sinn haben. Wenn auch 
unfer Gefühl von Stärke und Schwäche eine Art von 
fubjectiver Einheit feftfetzt, fo ift dies Criterium 
doch nicht das, welches den beobachtenden Arzt 
leiten darf. \ . 

Ift die Thätigkeit des einen Syftcms auf Kofteh 
des andern vermehrt? Sind jenem Stoffe zugeführt, 
welche diefes zur Wiedererfetzung bedarf? Fehlt 
^den OrganeÄ die Temperatur unter welchen die ih- 
nen eigenthümlichen vitalen Proceffe erfolgen? 
Welche krankhafte Mifchungsveränderung ift in der 
thierifchen Materie vorgegangen ? Hat diefe Verän- 
derung auch die Lage, die äufsere Aneinanderrei- • 
hung der Theile merklich verändert? Dies fmd die 
Fragen, deren Beantwortung, wenn fie je mög- 
lich feyn follte, uns allein das Wefen krank- 

■ > 

. ^ Thätigkeit der fenüblen Fafer geftimmt wird. Die Ner- 
▼en bringen daher nicht unmittel b-ar, aber mittelbac 
Wärme hervor , in fo fern fie die chemifchen Procefle in- 
den Gefällen und Muskelfafem befördern. Sollte daher 
nicht bei anfangender Verdauung, wo die Verrichtungen 
, des Seelenorgans gelähmt xU feyn fcheinep , ~wo wir uns . 
felbft ungefchickt ^ur rafchen Muskelbewegong und zum 
Schlafe geneigt föblen , das regfame (gakanifche) Fluidum» 
delTeri Anhäufung die Nervenkraft erhöht, in großer .Men- 
ge vom Hirne und aus den Extremitäten weg in die Abdo- 

• minal- Nerven Itrühmen und durch diefe die Thatigkeic 
der Secretionsorgane, die perUialtifche Bewegung des* Ma- 
gens und feine Wärme vermehren ? Sollten dadurdi nicht 
^ die vitalen Proceffe in den äufseren Organen gehindert und 
durch diefe herabgeilimmte Thätigkeit Kälte in d<Kn Extre« 
mitaten «raeugt werden? 



■ 85 

lufter Zufta'nde darftellen würde. So lange aber 

noch dieUbrerfuchungen fehlen, welche jene Beant- 

Vrortung vorbereiten, fo lange noch keine Patho* 

genie wiflenfchaftlich begründet ift — fo lauge thut 

Juan befier, die Krankheitsfomien nach den äufse- 

ren Veränderungen zu fcluldern, welche Ce in ein- 

seinen Syfiemen hervorbringen , als alles auf die un* 

beftinunten und relativen Begriffe von Stärke und 

. Schwädie zu reduciren. 

Eben diefe einfeitige Redaction veranlafst den 
fchaifQnnigen Brown jede reizende Potenz nur im- 
mer aus einem Gefichtspunkte zu betrachten« So ü! 
JBIte nach ihmTchlechterdings nur fchwächend*) da 
es doch in einer anderen RückCcht offenbar ift , dajtt 
fie afthenifch auf die Nerven — aber fthenifch auf die 
Muskelfafer wirke. Herr H u f e 1 a n d fchein t mir inf 
einer Note zu feiner Schrift über die Lebenskraft**^' 
diefen Gefichtspunkt fehr treffend angegeben zu Jha- 
ben. Kälte, d« h« Entziehung von Wärmeftoffaffi* 
drt den belebten Körper auf doppelte Art. Sie min- 
dert die Erregbarkeit, indem fie die chemifchen Pro- 
ceffe ilöhrt, von deren Befchleunigung die Lebens- 
ihäti^eit der Organe abhängt. Sie vermehrt zugleich 
Aber auch die Dichtigkeit der Muskelfafer upd macht, 
dafls die Elemente derfelben bäher an einander 
rücken. In fo fem nun bei gleicher Nervenenergie 
cin'^grö&eres Moment der Wirkung erfolgt, wenn 
die Nervenkrafit fich durch einen dichteren, alswenh 

*) a. a. O, $. 57. 47. iig- sßu 29a. . 
**) S. int, Vergl. «ncfa SpreBgels Haodbacli der Pa- 
' ihologim S. 83. und 84.. 

F « 



84 ~^ 

fie durch einen fchlafFeren Muskel äufsect, fo kanH 
die Kälte allerdings als excitirende Potenz des Musr 
kels betrachtet werden. Gef^hieht ihre Anwendung 
dazu ohnedies mäfsig, und tritt die Verdichtung der 
irritabeln Fafer fchneller als die Hcrabftimraung der 
/ Erregbarkeit ein, fo erfolgt ein Zuftand der Stärke, 
welcher mit Recht der Kälte zugefchrieben wird. 

Sonderbar genug, dafs diefe Wirkung auf den 
vermehrten Ton (die Dichtigkeit) dex Fafer, welcher 
von der Entziehung des Wärmeftoffs herrührt, in 
Brown's Elementen von der Anhäufung des Wär-^ 
meftoffs abhängt. „Die Wärme, heißt es ausdrück- 
29 lieh, vermehrt dlenthalben den Ton der Muskel^ 
5,fafern und folglich auch ihre Dichtigkeit. Dajier^ 
^find, fo wie die Durchmeffer aller Gefäfse ge«un-. 
„dert werden, diejenigen der äufserften Gefafse, 
„auf welche die Wärme mit einer grofsen Kraft wirkt,^ 
„oft gänzlich vertilgt.*)" biefer Satz widerfpricht. 
aller Erfahrung über die ausdehnende Kraft deß Wär- 
meftoffs, Man mag fich denfelben als eine eigene, 
ciaßifche Subllanz denken, welche die Elera.ente der 
organifqhen Materie von einander entfernt, oder^ 
man mag fich vorftellfen, dafs bei der Erwärmung die 
Attractions - und Expanfivkräfte der Materie anders ^ 
modiiicirt werden, fo bleibt es immer unumftöfslich.^ 
gewifs, dafs Ei;wärmung von Ausdehnung und nicht 
von Zufammenziehung begleitet ift» Was Bro>vn, 
' vermehrte Dichtigkeit der Fiber nennt, rührt nur 
von der Turgefcenz der kleinen Gefäfse her, welehe 
bei erhöhter Thätigkeit der Organe, bei ftärkcrer 
*) Brown $, ii3. • 



85« 

SÄiretion iHid Pulfaticm der Säfte ihfe Wände au«* 
fpÄnnen,*) und dadurch dem Muskel, in welchen 
l^efich verbreiten) ein- dichteres und gefpannteres An- 
"fcben geben. 

Aach der Vorausfetkmg, dafs der Zußänd d^ 

Stfaenie oder Aftlienie immer für den t^anfe^n Körper 

derfelben ift, rechnet das Br ownTfche Syßem alle 

icatharTalifchen und' rheumatifclien Uebel z. B. sä 

den hhenifciien Krankheiten , eigentlidi zu den fthev 

nifehen Phlegmafien. ***) Da Wärme den Durchmef- 

¥er d^ Gefäfse veri^intfem föll,* fo mufs hauptiächlicl^ 

Kälte äh Heilttitr«! 'tag^wandt werden, ül aber 

bei dem Xaiharr 'mKi Rheumatismus nicht eine ge^ 

Miv^ächte Thätigkeit der Hautgefäfse, wie eine ev^ 

höbte Thätigkeit in den Bchieimdrtifen der Nafe, alfo 

Afthenie und Sthenie einzelner Theile zugleich ficht 

bar? Ifl es 2u läugnen, dafs forgfältiges Warmhahten 

der Haut nicht oft fchon allein den chemifchen Pro« 

cefs der Ausdüiiftung wieder in Gang fetzt, und 

^hTs daher nicht die Schwäche der Hautgefäfse eine 

directe und keine indirecte gewefen feyn? 

Brown betrachtet die reizenden Potenzen nur 
in fo fern, als ße dem Grade der Starke und Durchdring- 
lichkeit nach verfchieden find. Er ftellt das Opium 
oben an, und iäf^t nun Aether, flüchtiges Alkali, Mo- 
fchus, Wein und Fleifchnahrung darauf folgen,***), 

*) Frank. 1. c. p. LXX. 

**) Brown §• »»4« «17« 1^2. 147. 407 - 411. Herr la Tro« 
he tadele frovriii' dafs er de ficcitate cutis, üat€ 
epidermidit gefprochen habe» Dljfjf, fiß^ni Bro Wniani 
SyftemaUs Criticen qS. p» 48 / / 

r») a- ?. O. S. 5i, g, 104—127. 



J)a es fehlem Syfteme gäi^Hch «atg^en i&^.svi 
fjie chem^fchen Verhältniße der Dinge, ^) auf dim 
JMlfcIiifngsv^ränderungen zu achten, welche in.dea. 
feflen und Süffigen Theilen der Organe voxg^hc^, J^ 
jiKerlieiit er auch gäpzlich die' fpf^i^e^i V€^fc)iiedeo* 
Jxeiten, welche in den rei^eo^^ Potenzen Uegea^ 
fi^e ich .einen erregbaren tfßxvi^n i/o hnge in oxy- 
genircer Kochfalzfäure gebadel, dj^Cs er alle Errjegbatu 
keit verloren 9 fo wird es umnoi^ch feyn, ihn durdi 
i&ineAuflöfungvon oxydirtemArfenik wieder horzi:^ 
fiellen» Durch Schwefelleber und Alkalien erfolg 
4fe^ Wiederbelebung. Ebai f^ wird Opiuin picht 
Aach dem Alkohol wirken« da <di^ durch Alkojial 
geraubte J^fi^üität auf den Reiz der oxygenirtevi 
JEochfalzräure oder der faia^uren Schwererde zu- 
rückkehrt» Man darf nicht fagei)» welcher von diefen 

:■ ^ Diefdft Nicbtdcbten anF die chemifclien VerbältnilTe der m^ 
|;Bmr€lieit Materie, diefe byperphyüfpbe Behandlung einef 
phyüfchen Gegenftandes ifl unitreitig der Hauptfehler der 
Brownifcben Elemente. Alles wird nur immer auf Grolsca 

. .. und Zahlenverhültniffe^ auf die Ideen von Mangel und 
Ueberflu& reducirt. i, In der ilhenifchen fowohl, alt in der 
„ allhenifchen Befcha£fenheit kommt jiicht die Natur det 
», Bluts, fondem blofs feine Menge als Urfache der Krank« 
„heit in Betracht." a» a. O. $. i34* w. $• 149. o. WIb 
viele pathologifche Fälle gieht es aber nicht, in denen die 
Fragen: ift "Leere oder Fülle des Gefafsfyilems da? keinen 
' Sinn haben, wo nicht Mengen fondem Mifchung der Säftk 
. in Betrachtung kommt? (Frank a* a» O. p. X^XIX. 
Pf äff p. XXXVUI.) „Die verfchiedene Befchaffenheit 
^ „ des Bluts und der abgefchiedenen Säfte , die chemifchen 
., Beßandthale^er . Krankheitslloffe werden immer und 
»»ewig eine unentbehrliche Ruckildit fiir die rationelle Me- 
„ dicin bleiben und manche Indicationen sur Heilnng ge^ 
„ ben, wo uns die biofse Nerven- und Krafcpathologi« ver* 
lafst.'* A. Litter. Zeitung« g5- Ocu S» Sßf^ 



«7 

StofEefi abfolut reizender und duichdringUcher als der 

andere ift* Es kommt blofs auf den Zuftand des Oiu 

gans, auf die Mifchung feiner Beßandtheile zu der 

Zeit an, wenn der Reiz darauf applicirt wird. Jft 

dem Organ durch die Wirkung der Scliwefelleber 

is. B. zu viel Sauerftoff entzogen , fo mufs eine fauer« 

ftoffireiche Flüii^keit (wie die Solution von Arfenik- 

kalch) diefen Mangel erfetzen. Schwache Salpeter- 

fiiure auf 6inen unverletzten, erregbaren Bewegungs«» 

nerven gegoflen, ftimmt feine Erregbarkeit ab. War 

derfelbe vorher in einer alkalifchen Solution bis zum 

Tetanus gebadet, fo giebt eben diefe Salpeteriäure 

ihm die Indtabilität wieder. Kein Stoff ift an fich 

reizend oder deprimirend, fthenifch oder althenifch 

wirkend. Diefe Wirkfamkeit wird allein durch den 

Zuftand des Organs beftimmt, mit deifen Elementen 

er in Verbindung tritt 

Diefe Beliauptung unterllützt aber kelnesweges 
ien Brownifchen Satz,^) als gebe es in der Natur 
gar keine beruhigende Mittel, als wirkten alle Seda- 
tiva nur dadurch, dafs fie überreizten, d. h. uneigent* 
liehe Schwäche hervorbrächten. Unßreitig gehört es 
zu den Hauptverdienfien des Schottifchen Syftema- 
tikers, dafs er die Unterfchiede zwifchen directer und 
indirecter Schwäche philofophifcher als feine Vor- 
gänger entwickelt hat; unftrcitig kann jede reizende 
Potenz (Alkalien, Mofchus, Opium, Alkohol, oxy- 

*) a. a. O. $. 3f . 7« 3^0. TreOiehe Bem«^ungea da^gts 
von 'Herrn Pfaff. S. XXXIL Franz Baaders Bei- 
träge zur filemehtar^byfiologie. 1797* S. S/» 



88 I . . 

genkte Ködhfalzfäüre), wenn fie «ü lange odier attf 
einmal in übertnafsiger Meöge auf die Organe ange« 
wandt wird, fedaüve Kräfte äufserii; unßreitig fchei- 
Den manche Stoffe nur deshalb nicht reizend, fon« 
dern von Anfang an befänftigend zu wirken, weil 
ihre excititende Kraft, auf fo wenige Momente ein- 
gefchränkt, unferer Wahrnehmung entgeht -—aber 
kann.e9 darum gar keine Sedäti^ra geben, weil Opium 
und Alkohol es nicht uxfprtinglich find ? Wenn die' / 
vitalen Functionen der organifchen Materie von- deii . 
Mifchungsveränderungen abhängen, welche perpe- 
tuirlich in derfelben vorgehen, fo mufs Entziehung 
oder Beimifchtjng gewiffer Stofife jenen Lebenspro«' 
cefs ftöhren, ohpe ihn vorher befördert zu haben« 
Eine Flamme wird nicht blofs dadurch gedämpft, 
dafs man durch Zufülirung reinerer Luft fie veran-^* 
lafst, Tocht iind Oel fchnell aufzuzehren, fondem 
auch dadurch , dafs man ihr Oel entzieht oder Stick« , 
luft zuleitet. Unterbindung einer Arterie bringt 
Lähmung des Muskels hervor, weil demfelben- die 
Stoffe entzogen werden, von deren Beimifchung 
feine Energie abhängt. Es ift nie bemerkt worden, 
dafs eine vermehrte Muskelkraft diefer Lähmung vor- 
herginge. Diefe tritt freilich langfam ein, weU dem. 
Organe theiis durch die Hautrefpiradon noch etwas 
Oxygen zugeführt wird, theiis weU das Oxygen, wel- 
ches in dem arteriellen Blute unterhalb dem Bande. 
' einmal vorhanden 1(1, langfam confumirt wird. Den«" 
>iodi aber ift die ^Erregbarkeit (wie man fich bei dem 
galvanifchen Verfuch durch MefFufig davon über, 
zeugen kann) von dem Momente der Unterbindung 



an im Abnehnieö. Wie nun hier dt/]Band im 
eigentlichen Verftande fedativ, direct ^ deprimh 
xend wiAh fo thun dies auch folche Stoffe , durch 
deren Berührung dem Organe plötzlich SaueiAotf 
cDtaogen.wird, Dahin rechne ich das Einathmen 
ron ioHlenfaurem Gas, und unvollkommen gefauer« 
tem Sticküofif (oxyde gazeufe d''azote). Beide 
{chwachen nicht dadurch, dafs fie der Lunge keinen 
Saueiftoff zuführen, fondem dadurch, dafs fie dem 
Blute auch noch den wenigen Sauerftoff entreiflen, 
wdcher nach der Rückkehr durch die Venen übrig 
bleibt und von deflen Vorrath die Erregbarkeit eines 
sisphyxirten Thieres a])hängt. , Sie erzeugen dem- 
nach ein plötzliches Hinfeh winden aller Kräfte und 
deprimiren, ohne vorher irgend eine excitirende 
£igen{cha£t zu äufsern« * 

Ich befchliefse hiemit meine Zweifel gegen das 
Brownüche Syfiem» Der Zweck diefes phyfiologi- 
fchen Werkes swang mich, nur bei den Sätzen zu 
verweilen, welche mit den Refultaten nieiner Expe- 
rlmencalunterfuchung in inniger Verbindung liehen. 
Andere Sätze, die der praktifchen Heilkunde näher 
liegen, hat Peter Frank in ibiner klaflifchen Ab» 
handiung über das neue Lelurgebäude bereits berich- 
tigt. Wo ich es wagte, J p h n B r o wn eines. Irrthu- 
nies zu zeihen, glaube ich, es ftets mit der Ach- 
tung und dem Anfiande g;ethan zu haben, welche 
die Nachwelt den grofieien Werken eines genievollen 
Mannes fchuldig id. ^ 



90 =5=5 

Dreiz^ehnt^r Abfc?hhitfc 

CHebt es ein mateHelles Princip der Erregbarkeit? — Ibr Ver- 
hältnifs zum' SguaerRoS •*-> Fxuherp Beobaohtungen d^r* 
über *— Arißoteles, Chryjifp, Praxag^ras — 
Mittelalter — Rueff unci Servet — Bäco^a Theorie 
%om pblogiflifcheti Lebenäprocelfe und den Humbt^faleri, ak 
See\lenorgan. — ^ Heinrich Mund» Haies —-'Mayowa 
Eotdeckungen begründen die vitale Chemie — Goodwi* 
sies, Thorntons, Pearts, Towiisends, und Fo- 
thergills Lehren vom Sauerfloff — Ausbildung diefer 
Lehre. in Deutlfchland — Gir tanner — Brandes — 
H'eil — ^ der Ausdruck phlogiftifcher Lebensprocels fuhrt 
auf ein^ emfeitige Anficht der Mifchungsveränderungen — 
$to£Ee, deren Affinitäten bey den Lebensproceiüen wirkTara 
find — Quantität der organipchen Materie — Qualität 
derfelben — Vierzehn unaerlegte Stoffe bilden die Thier^. 
und Pflanzenwelt — Nähere Zergliederung de» Begrilli 
Erregbarkeit. — Sie |beruht auf den chemifchcn ZiehkräF- 
ten organifcher BeAandtheile, gegen äulsere Dinge — - 
Vergleichung der BegriiFe Reizbarkeit und Aezbarkeit, 
Reizung und Sättigung '— die belebte Natur hat ein« 
' Kraft, iich felbft erregbar zu erhalten«— Daraus entAehen- 
der Kampf — Die ExTpiration wird als ein Mittel betrach*. 
tet, die organifche Materie fäüerungsfahig zu erhalten — 
Die Qualität und Quantität der Erregbazkeit iß in den ver-i 
fcbiedenen Gattungen organifcher Wefen verfchieden^- Jede 
MHchungsveränderung der belebten Materie modißcirt den 
Zuitaod der Incitabilität — * Warum ein Gennfch flülBger 

. im d ItarrerTheile zur Erregbarkeit nothwendig ift. — Worina 
die Stärke der Reize beileht — Gifte — Erzeugnille dec 
Tropenwelt — Alpengewächfe — Scheinbares Milsver- 
hältnifs zwifchei^ der Gröfse des Reizes und ^tarke der 
Reizung, r— Miasmen -^ Formbildung. -*• Form wirkt 
auf Mifchung — Falfche Anwendung der Chemie auf Phy- 
• liologie — Rückblick anf das Zufammenwirken der Kno-^ 
eben, Gefäfse, Hautdrufen, Muskehi und Nerven beioi 
LebenaproceJIe. 



jLJiXi 



i eben der Zelt^ wo das Btownifche Syftem alles 
Speculken über die Udachen der Eiregbaxkeit in der 



füf^iufcben Mtferie verbot, fiandea lA nehrerni 
Lä&dezn berühmte miyfioiogen auf, welche «inea 
einzelBen Stoffangaben, durch deflen Anhäufung 
IndßrFAx^ d^ BeixempfiiogliGhkeit dexfelben vei^ 
mämt würde* Dai^Oxygeiv oder die Xafis' der Jj^ 
hcDsluft, welche emo ib wichtige BoUe bey allen 
Verandemngen in der todten Natur (pieh^- ioüte dio^ 
üer Stoff feyn. Man fieng nun an, die Begriffe von 
brennbar und retzbrar. mit einander zu verglei- 
chen, und felbft Männer, wdche weit davon en& 
ibihtfchieneni ein eigenes materielles Lebensprmcip 
aDzunehm^en, fuchtea die perpetuirli/4ien Mifchungs- 
ventndeningen in der belebten Materie mit dem Na* 
jsen eines phlogiftifchen Lebensproceffe« 
SU bezeichnen. 

Wenn man fieioea Blick auf die Gefchichte der 
Phyüologie heftet, fo findet man ftühe Spüren 
diefes Lehi^ebäudes« Die NothwendigMeit des Ath« 
mens zum Leben, die allgemeine MuskeUch wache, 
weldie »ach heftigen Verblutungen eintritt, waren 
zu aufEallende Gegenftände , um nicht früh die Auf* 
merklamkeit der Menfcben zu feffeln. So wie man 
in neuem Zeiten vergafs, dafs die Erregbarkeit ei- 
nes' Theils verlohren gehe,, wenn man feinei^ Ner- 
ven, oder feine Gefäfse unterbindet und wie man' 
den Siz der fogenannten Lebensgeiiler mehr in den 
Nerven, als in den Gefäfsen fuchte, fö verlegtto 
die älteften Phyfiologen ihn iimgekelut in diefe 
allein. Zwar waren den Griechen allerdings auch 
I^erven,, und ihre Wirkuiig bekannt, nicht dem £[•• 



9^ fi==--===-9 

mer,^ weSßhiKfvv«^W füp 'Sehne gebrsnidhfv nicKt äguk 
Hippociktes,**) 'wekihcr JiJerven, SeJinen und 
Bänder wechfelsiv^ife'r«»f .otiec:ye«^v:ndnnt, nitht dem 
Plat o,**») welcher' unter. *«*««« iein ©and^veiftfeht^ 
aber unlau^ari dem A rif to-tfe;! ed i welcher die . Siob 
fteünervcn (dag zweite landdTiebente Paar) befc rcibl^ 
pnd vtvqw. nur für Sehne ,^^^)^ «f^< r« c^m^mov aber für 
• ♦)«.B.Ilias«r".3i6" ' ' .......*.: 

*0 Sprengeis Gefch. der Ärzneikunde. Th« !• 

' 6. 2^5/ Dief^r "grofi^ ' Altertum sförfeti er glaubt äiich, 

dafs der l^oilcbe Arac keine d^atUche- tdee vott Muskeln 

gehabt habe', -Weiher immex * r^^i^« nie t^^ gebrauch«; 

|i. a. O. S. 2 3 3. Sgnrlerbar genug, da iiuf fo bäufi» beim 

^ * ii'omeV^vdi'köhiitit, wo es aller dm ^ MiiskWr bedeutet i 

».B. llias*. 3i4. (ed. Wolf. Vol.n. p. i33;)- :v' .:\ 

— — fv^« ^«Xiffra; 

Was im Hi|)^öliratifclien Buch^T'^d^ sirte ibiA Zufa&meii- 
hange der Mtiskelbowegung mit den yc^^eii Aeht, ll&C 

; lieh ^ eben fo ungezwungen auf Sehnen als Nerven deuten» 
lieber den tiffprun g der Worte ßv^ und lacertus'f. thh 
Cntonian iect; jon muscuiar motten , 17^, p, 4^ . ' ^ 

^*0 S* ^®gd Herrn Harles Behauptungen d^nJElec«i]i dejF 
AUgem. Liter. Zeitung 1796. S. 463. 

f ***) Dies erkennt man deutUchÜ aus der Stelle (Hiß/animat, 
lib. 4*. ^. ^72?:), wo e^ die Feßigkeit der MeduUarfabfiaiife 
im Sehnerven des Maulwurfs durch den Beifatz «»f« Mi/ft»- 
%ui ausdrückt. Einem. Zergliederer» wie Ariftoteles, 
der felbft Menfchen fecirte, mafste es zuwidef feyn,' wei- 
che N^rvenfäden mit einem Woite ta bezeichnen, welr 
^es ^n.eine Aehnlichkeit mit den Stricken im. vcv^f* 
»«•««To» erinnerte. Ariftot. «-«f» »»«-lüiou vi. 12. Bis- 
weilen bedeuten ihm -»«f«» auch Blutgefafse, fo wie in der 
Alexandrinifcben Schule vt»>»», ^hM^ und mvJwft«« wt^hfeU- 
w eife fiir Ban d und Blutgefafs gebraucht wird. S. H a r 1 e s in 
der vortreflichen Commentatio de> Neurologiae printordils, 
1 7^5.^ (Schneiderin jiHedl Synon, piscitim, p^- 297« 



■ 93 

Kenren gebiaucht Hexophilus aus Chalcedon, ein 
Sclaüler des Piaxagons, der gröfdte Anatom zu 
'^exaodiien zur Zeit des erden Ptolomäud, der (laiit 
des CdTus) felbft lebendige Verbrecher fecirte, ei^ 
harnte fogar den Urfprung mehrerer Nerven aus dem 
jgun und Rückeniiiarke. Er entdeckte zuerß ihren 
Nutzen für wiilkührliche Muskclbewegung. Diefe 
jFortfchritte in der Zergliederungskunft hatten indefif 
keinen' fonderlicben Einflufs auf das phyfiologifche 
Xiehigebäude der Alten. ^) Arifteteles behaup- 
tet, • dafs aus der Luftröhre Aether oder Geift, oder 
Luft in das Hers komme, ckfs das Blut fich mit dem 
Fneuma verbinde^ es durch den ganzen Körper ver* 
breite, und diefen ernähre^. In dem Buche de- 
motu animalium wird, der Aether bald Feuer,' 
bald das Mediuä» der Seele genannt«* -Nicht die* 
Thiere allein werden von' demPneuma durchdrun-'' 
gen, nein,. auch in den Pflanzen, iacier ganzen orga-* 
Bifchen Natur ifl dalTelbe belebende Prünkip^verbrei-^ 
leL***) Chryfipp von Soli, der die Lehre vom' 
. ./ . ■ . • ■/ • 

*) ladeb thut man ibnen fehr unrecht, wexm idaa ibne»,- 
wie allgemein in dem neueren Streite über Nervenlofigkeit 
des Herzens gefchab, Schale!' giebt, dafer fic alle Nerven 
aus detn Herzen hätten entfpringen lauen. Man venvecb«» 
fek Blutgeliüse mit Nerven. ' ; * 

**) Sprengel a. a. Q. Sj». 324. 346. 367. VergU auch 
^ l*latneri quaejlion, pliyfiolo^icarum libri duo ij^, A% 
fontibus fpiritus vitall», p. 247. 

^^ Ich beziehe mich biet auf eine Stelle, die ich 11t dem 

. Buche »«f» «»rf»o« finde, einem. Buche, welches, -wenn 

auch nicht den Ariltoteles felbll, doch einen Mann z\xm 

Urheber hat, der bald nach dem 6tagyriten lebte und 

AiifiottUrche Saue mit denen des Zei^g^ ^I|4 FW« verband« 



ö4 == 

Pbeumai zta t^eiteßen ausföhrt, fägt adsdrüklicfa, 
das Pneuiiia (ej leben- erzeugend. Der koiCche 
Ax2t, Praxägoras, fetzt den Nutzen des Athmens 
In Stärkung der Seele durch geift^e Luft. ' 

So übereilt es feyn würde bei diefen ehrwürdi« 
gien Vätern der Arzeneykuade ikutliche ch^mifche 
Begriffe v<N^uszufetzen, fo ift in ihren phyfioldgi^ 
fchen Träumen doch nicht ein dunkles Gefühl zu 
irerkennen, nach welchen fieinder Atmosphäre 
einen feinen durchdringenden Stoff ahndet 
ten, der ii^ beim Einathmen mit dem Klute ver- 
bände, mittels diefcs im ganzen Körper verbreitet 
irürde, und den Organen Starke und Leben mit^ 
' theUe. Auch «in eigenes Verkehr, in welchem je^ 
ner feine belebende Stoff mit dem Feuer und befon* 
' ders mit der thienfchei^ Wärme ftehe , entgieng ih*«* 
Tem Scharf&nne nicht. Hippokrates hielt gebun« 
denen Wärmefioff für den Grund des Lebens, und 
aus den Prbbfemen des Ariftoteles erhellet , wie 
ich an einem anderen Orte totwickelt, dals die AI-' 
ten die Ideen von unmerklicher oder latenter Wärme, 
von plötzlicher Entbindung derfelben, und von 
Wärmeleitung richtiger aufgefafst hatten als man 

(VergU Kappii Excurf. L in Ariftou de jnundo^ Akenh. 
I '1792« p» 353.) Im vierten B^cbe n. 9. heifst es; ^yA^ytr«« 

•«« mvmyMmM¥, " i, c, p. 1 06. — A r i ft o t e 1 e ft ift überall ge- 
wöhne, die gatue organifche Schöpfung als einen Gegen- 
Aand de^ Phyßologi^ su betrachten. Er fagt fogar fcbon 
(wie Herr Sprengel entdeckt bat), dafs die VegetabiUen 
durch die Seebewohaer in Thiere übergehen. Gcfcb. 
f 49T Araneikttade» Th. t. S« 355- 

f ■ • 



95 

bei det Summe ihres kleinen übrigen phyfiialifcheii 
WiSena enrarten durfte. 

Die Theorie des Chrifippirsund Prazago« 
ras behielt im Mittelalteri und fpäter hin nocK 
immer ihre Anhänger i der Züricher Phyfiolog 
Baeff fprach in feinem Buche de Gonceptu et 
Generatione von V^breitung der Lebensgeiftet 
durch die Ailterien. Als aber der verketzerte und 
unglLücUiche Michael Servet (aus Villanueva 
in Atragonien) ein Jahr vor feiner Verbrennung su 
Genf, den kkiner^i'Blutsumlauf y und die Functio« 
nen der Lungen entdeckte*). Da gewaun die Lehre 
vom Bdeuma eine einnehmendere Geilalt. Ea wur- 
de nun auf einmal deutlich , wo das Bhit in Berüh- 
mng mit der eingeathmeten Luft trete, und wie ee 
erft, nach diefer Berührung, zu eieieb nfeuenUm.\ 
lauf durch den Körper gefchickt werde. Servet 
lehrte ausdrücklich, das Blut gehe durch die Lunge, 
erhalte dort einen Zufatz von Lebensgeift aus 
der athmosphärifchen Luft, und kehre mit diefem 
angefchwängert aus der Lunge in das Herz zurück. -«^ 
Was diefer Zufatz von Lebensgeifi fey , in welchem 
VerhältnHTe er als StoiF zu anderen Stoffen in der or- 
ganifchen Natur liehe , davon Vufste man damalsj 
und noch volle anderthalb Jahrhunderte fpäter, keine 
Rechenfchaft zu geben. Man wiederholte die Ahn* 
düngen des Praxagoras, ohne auf eine nähere 
Zergliederung der Begriffe zu fiimen. Es war dem* 

*) Dief^ Entdeckung gehört weder ddm Colombua noch 
dem ll4ierf sii. 5. S'prengels Meiüerwcrk Tb. 9. 
S. 34 und 64a. 



©6 . ■ 

Geifie jener Zelten eigentbümlich, über Naturphä- 

x^omene zu phantafiren , fia(t Ce auf dem Wege de^ 

lExperimel^ta und der Beohachcutig zu verfolgen. 

Selbft di^ b^ern Köpfe blieben von diefem Fehlen 

mcbt frey. Harvey drückt lieh fehr myftifch übet 

die ]^aFt des ^arteriellen Sluts aus, wenn erfagt^) 

„nee fanguis folum pars, principaliß et 

„primigenia dlcendus eft, quod ab eo nio» 

^fstud, pulf-usque principiam oriatur, fed 

^etiam quia in eo primum calor anlHialis 

^nafcitur, fpiritus vitalis ingener^tur, et 

i^anima ipfa confiftit." 

Harvey' 8 grofser Vorgänger, der Kanzler 

Franz Baco von Verulam, deflen kühner Geift 

^le Z^v^ige des menfchlichen Wiflens umfafste, trug 

die I^hre vom Pneuma mit neuen Zufätzen vor, * 

.Weit davon entfernt, die Erfcheinungen der Körper* 

weit der groben -Materie felbft zuzufchreiben, nimt 

er in derfelben noch eig en.e feinere durchdiinglichq 

Stofie (SpiritusJ an, welche das Sublbrat der Attracti- 

ons- und Repulfivkräfie find. So wie fich die belebte. 

organifche Matqrie von der unbelebten, unorgani* 

fchen unterfcheidet, fo find auch die tbätige'n Kräfte^ 

Spiritus, -verfchieden, welche beiden inn wohnen. 

Die einen heifien beim Ba/:o Spiritus mortuales, 

die anderen Spiritus vitales.**) Die letztern, als Sub» 

firat des Lebens, find aus zwey Gründfioffen zufam- 

|[pengefetzt, aus Luft, und Feuer. Durch die 

innige 
*) ExcerciULtiones LfL 
^**) HiftoriaViu et Mortis. Art. iS.m u Canoa4. S-BaconU 
Opera fimnia 1694* P' ^^^ uji<1 ^94* 



inmge VeilniMfciiig diefier GrundRoffe entflehc eia 
fchwaches Brennen, ein phlogiftifcher Le^ 
bensprtfcefs, Ton deflen Starke die Teifchiedenen 
BewegoDgen und Funcdonen der Organe abhängten. 
9,Spiritn% vitalla nonnullam habef incen- 
a/ionem» atqoe eft tanquam fcurm compo» 
„fka ex flamma et aere, quemadmodum 
„fucci animalium Kabeant et oleum et 
„aquam. At illa incenjio pecuHares prae- 
^bet motos et facultates. Eft enim multia 
upartibuB leniory quam molliffima flamma 
I „ex fpiritu Ttnl.^ Zur Erhaltung der Litben»- 
Flamme müflen dem Körper öHchteTheile und Luft 
sugefubrt werden, Daber find Einnehmen -der Speife^ 
und^athmen gleich unentbehrlich. Bis auf Baco 
blieb die Phyfiologie eine einfeitige Humorallehre. 
Durch ihn wurde der Sitz der Lebensgeißer aus den 
Gefäfsen in die Nerven verlegt, oder (um mich 
richtiger auszudrücken) durch ihn wurde ein Syftem 
aufgeftellt, welches den Einflufs des Bluts auf 
die Nervenkraft zeigte. Dem grofsen Manne war 
jjjEe ungieidieVertheilung der Medullarfubfianz unter 
^nen verfehiedenen Thiergattungen. au£faUend gewe- 
fen« Er fah, wie diefelbe beim M&äftben mehr in 
* eine Mafle (Hini) zufammengedrängt, bei d^n klei- 
neren Gefchöpfen mehr in einzelne Zweige zerflreut 
iSL Er fchlofs, dafs bei den Infecten z. B« die lang 
ausdaurende Reizbarkeit der abgelöfeten Glieder von 
diefer Vertheilung der Nervenfubftanz abhänge. Da,^ 
nach feinen Ideen, die Spiritus vitales eii^ freien 
Baum zur Bewegung.brauchen,' .fo betrachtet er. die 

Vt rf. wb, *. |;»rcistt MttsVcl- n. Nenr«nfaf«r, ^. 9. G 



98 

^erveir alsCanäle, das Him als C^lte, zniit dem j«n# 
'.co|npciuni<^ireQ« Er unt,erfch«klet daher Spirituf 
xamofi (.Nervenkraft) undSpiri.tus cellulatf 
.(Hin:^aft)...KeiQ,Wvin,der, ääls bei diefer Anficht der 
'Dinge fc^ion B acö feioe gi:öfi^te Aüfmerkfamkeit auf 
d^e Hirnh.ölßn richtete. „Spiritus yitalis 
pjduplex eft, ^Iter xai^o.fus tantum |^er- 
^,jiipai)ö per parvos ductus, et tanquam 
^^litieasi alter habet etiain qMam^*) ut^ non 
„tantum fibi continuetux, fed etiam con- 
g,gregetur in fpatio aliquo cavo in I^en^ 
^,magna quantitate, pro aaalogia corpp- 
„iis, atque in illa fe//a cft/b^w rivulorum, ^ 
„qui inde deducantur« Ea cella praecipue 
P,eft in yentriculis cerebri, qui in anima* 
^^iibus magis ignobilihus angufti funt, 
^^adeo, ut videant;ur fpiritus per univer- 
„fum corpus ßifi potius, quam cellulatU 
^ut cernere eil in ferpentibus, anguil- 
^lis, muscis, quorum fingulae poxtionet 

*) Ich lade diefe merkwürdige Stelle aus dem Baco abdru](< 
ken, weil fife Herrn Sommerin g*8 Scharfolick «ufäll 
entgangen zu fein fcbeint und aU ein litterarifcher Beitraj^ 
au 4er SciM^* .über daa Organ der Seele S. 69 
betrachtet Verden kann. Noch finde ich im Baco (1. c. 
P. 556') „Si fanguis aut phlegma irruat in ven- 
i^trxculoe cerebri, fit mors fubito, cum fpiri* 
9,tu8 non habeant ubi'fe moveat." und indem 
^i'ylva fylvarum (1. c, p. 761) „Non mijcum fi parva 
„onantitas fpirituum in Tentriculis cerebri et 
„auctilj)us nervorum movere/poTHt tantae 010- 
»»lis^orpus, tanta vehementia, ut io iucta et 
„cuffu, tanta fcilicef vi« all aeri« el flamma« 
i»,c[ua^do incorporantur«'* 



*=== 99 

^abciftac moventur diu: etiam aves diu« 
^tiu8 capitibus avulfis fubfultanc, quo* 
^niaxn parva habeant capita, et parvas 
„cellas*^. Der Verluft aB Lebensgeift, (Him- und 
Nezreoikraft), welchen der Körper während des 
pfa/ogifiifGhen Lebensproc^es (incenfio fpiri- 
mum vitalium) erleidet, wird durch das hoch* 
xodie azterieüe Blut, welches in der Lunge ein luft* 
förm^es Princip einlauget, erfetzt; „reparatur 
^autem fpiritus ex fanguine vivido, ec' 
^orido arteriarum eziiium» quae Infi« 
^jHuantur in cerebrum.**) 

So Ähen wir beim Baco diefelbe Anficht der 
Dinge, welche wir bei den erften Phyfiolog^n unfe« 

res Jahrhunderts wiederfinden. Auf dem Grunde 

i 
*) Da& die Vögel Ueine Hirnbolen haben lA anacomifch 
falfch, und Baco fcfalofs es wohl nur aus der Kleinheit 
der ganzen HirnmalTe. Vergl. Gerard, Blaßt ^naiom, 
Animalium, jimfteL i68l- P. //. p, i53 und i38. Halleri 
^ operiz minora T, UL p, 191. Ludi^igU Dljf de cinwem 
terebri fubßaAcia 1779 P* ^^' — ^®* Unteriüchüng voa 
Hondsgebimen , die ich mit einem Freunde, Herrn 
Keutfch, gemeinfchaftlich anfielke, fanden wir den 
Ventriculus tricok-nis dadurch vfrengt/ dafs ilch 
die Oberfläche des Cornu Ammonis maj« in eine mar^ 
kige Membran verlängert, welche die g^nxen Sehhügel 
bis an die Taenia femicircularis bedeckt, und 
wie ein Tuch zufückgefchiagen werden kann, lehr weift 
nicht ob diefer merkwürdige Theil, welchen ich Velum^ 
nennen möchte, fchon irgendwo befchrieben ilL — , 
Hundsgehirne zeigen übrigens noch deutUcher als Men- 
Ibheagehirne^ den Tön Herrn Rudolphi (Dijf/l de veatrU 
cuiis cerebri, Gryph, 1796. Journal der Erfindun- 
gen 1797. St. ai. P. 140) fehl* ^unrichtig geläugnetenUr- 
Iprung des Homeiven au« der vierten Hole. 

**) Baco 1, c» p. 5'fii 



lOO 



einiger wenigen Erfahiu|ige[i' führte Saco kÜbix 
dafTelbe .Lehrgebäude auf, .zu dem iiachmals, als 
Phyfik und Chemie eine andere Geftalt gewann, ein« 
fo grofse Menge von Materialien herbeigefchaft 
wurden. M a y o w' a Schärfblick war es aufbehalten, 
die Natur des Luftkreifes zu erforfchen , und den. gas» 
formigen S t o f f zu bezeichnen, welcher beim Athmen 
in das Blut tritt B aco unterfchied allerdings fchon 
zwifchen einer refpirabeln und irrefpirabeln Luft 
Er unterfuchte» welche ^magis yel minus vita» 
lis" feye**) Er fchreibt dem Spiritus, welcher im 
Salpeter verborget! ift, grofse Kräfte zu,#*) (daher er 
30 Jahre lang täglich 3 Gran Nitrura einnahm) dafs 
aber diefer Spiritus (nitro-aereus) die-Hauptnah« 
rung der Flamme, dafs-^ ein Feuerftoff felbft fey, 
davon ahndete er nichts. ***) 



*) 1. c. p. 546. / 

**) 1. €. p. 529 und an nnaäbligen anderen Stellen , in denent 
er immer auf den Salpeter 2urükkommt ^ wie gewÜTs 
neuere SchriftXleller auf Brandwein und Opium. 

^**^ Baco hatte noch gar nicht die deutliche Vorfiellung 
vom Brennen, über die wir beim Mayow erftaunen. 
„Illud ant-em prorfuft Tfonum eH, quod flamma 
„fit aer accenfus; cum flamma et aer non mi« 
„nus heterogenia fint» quam oleum et aqua. 
1. c. p, 565>'* Dem Spiritus im Salpeter wird blofs ela* 
itifche Kraft zugefchrieb^n. Vergl. die Theorie von £nt- 

. sundung des Schiefspulvers in der S y 1 va S y 1 v a r u m. 1. c. 
p. ^61. n. 3o. Dagegen ßdit man aus eben diefer Schrift* 
welche manches -'ähnliche mit den Problemen des Arifto'« 
teles (einem unbenutzten Scbatce pbyfäalifcher 'Kennt* 
niffe) zeigt» dafs Baco bereits eine richtige Idee von 
'demZutritteeinee gasförmigen Stoffs an einen 
feAen Körper uud von der dadurch venirfachten Ge*^ 



• 10t 

BiB^adie Eifiübrungen leiteten Mtyow darauf 

dals die Lufti aus welcher der Dunftkreis beßehet, 

nur Zürn Theil athembar feye« Er wuÜBte auf 

Boyie's Verfuchen, daüi ein Licht früher in ein«oi 

lußleexen als in einem lüftvoUen Räume verlöfche; 

erM, daffl Schwefel auf gefchoiolzenen Salpeter ge* 

tragen imGerikifchen Vacuo, ja unter Wafier lebhaft 

v^rencie» Er fchlob hieraus, *)daf8: ,,non nihil, 

„quidquid fit, aereum ad flamma'm qumin«» 

,,cunque conflandam neceffarium effe, et 

3,particulaB aeris ign^as ad flammam fufti» 

9,nendam neceffarias in fal nitro hospi«* 

^ftaxL" Er wufste fogar, daüidiefes Gas, feiner 

Grundlagenach, in der Salpeterfäure enthalt 

ten fey, da das Alcali nicht für iich die Flamme zu 

ernähren im Stafide ift. Beim Athmen verbindet fich 

der Sauerlloff (Spiritus nitro- aereus) mit dem 

Blute, wird durch diefes in die Muskeln vertheilt« 

xmA fpieit die Häuptrolle bei derMuskularbewegung. 

^^Spiritus nitro -aereus ad motum aninia- 

^,lem conducit» Refpirationis ope eum in 

,*,cruoris maffam transmitti,*fanguinisque 

„incalescentiam ab eodem perveniife, 

..alibi a nobis oftenfum eft. Jam vero 

^circa ufum Cpiritu's iftius infpirati addo 

^infuper, quod idem in monh^ animc^ 

w 1 c h t s z u n ah m e hatte. Beim Wachfen der Pflanzen 
treten luftförmige BeAanddbeile an die Fiber und ve^meh* 
ren ihr Gewicht^ I. c. p. 76o».nw 29« 

•. '} 'Mayqw Opera onrnia med. phyj. Hagas Comitat. i6tr« 
, /. xo, ti» 17. > 



102 - ' ' . 

'^Kbus inßitaendis partes primarlas fö^ti» 
5,tur."*) Diefer ZufammenhaDg der Muskelbewe> 
gupg mit dem Sauerffoff mufs fogar fchon vielen Streit 
\u»ter den Phyfiologen **) erregt haben, denn M a y o w 
fetzt ausdrücklich hinzu: ^^tratn quidem opi*'. 
^nionemi a me jam diu in medium prpla- 
,,tam, etiam num fortlter- retineo , noa 
j^quod praeconceptae hypothefi 4nancir> 
g,partus eam, ,uti maris eft, mordicus de-' 
,,fendere conftitui, fed quöd eandem ra- 
„tioni maxime confentaneaQX arbitror.^. 
Der Londner Arzt Heinrich Mund, welcher im 
Anfange des vorigen Jahrhunderts lebte, glaubt, 
i dafs der Aer vitalis aus Mdierifchen, JÜtröfenund 
fchwefelartigen TheUen beftehe« „In animalibus 
9,modu8 influxus aurae vitalls hujusmod! 
,,eft. .Per tracheam in bronchia recepta . 
,,veficulus, quibus in numeris pulmon^s 

:^ 1. c. p* 293. Auf diefe merkwürdige Stelle hat micki Herr 
Scbeerer zu Jena, welcher die interelTaatellen Unterfa- 
chungen über den Urfprung der pneumatifchen Chemi« 
,anilellcy gütigA aufmerkfam gemacht. 

•*•) Noch Haies Areitet ausdrucklich dagegen, dals in- der 
Atmosphäre kein Spiritus vitalis enthalten fey. Statik 
derGewächfe, Halle 1748. S.146. i56. Er nimmt 
jrwar an , dafs während des Aüimens LuFt an das Blut treto 
» (a* O. S. 140.), aber er glaubt, dafc Lebensluft von der 
Stickluft nur durch grölsere Elalticität hnterfcBieden fey« 
.Wer Haies Werke mit denen des Mayow vergleicht > 
mufs darüber erllaunen, wie diefer bei einer unendlich 
tnindererri Zahl von Erfahrungen doch richtigere Refoltat« 
liefert, als jenen Haies hatte einen mechanifchen Ge- 
fichtspunkt, aus dem er alles betrachtete, und der iha sIl 
lehr einieitigen Kailbnnejttents verleitete« ' * 



105 

^conCtant, Tallde diftendit^ -unde aethereae 

^,patticuiae cum nitrofis (utraequae funt 

Q^maxime penetranilea) in vafa fanguifera 

^^illapfa per venam pneumaticata in finit« 

Pftram cordis ventriculum deferuntur,^ 

^fUhi cum humoribus, fanguine, et chylo 

y,znixtae eorum motui tarn inteftino, quam 

j^circulari iuferviunt: certe fanguis cordis 

^impulfui minime pareret, nee inftinctus 

9,e]us vibrationi perpetuo fupp(editaretur^ 

3Vnifi caloT et humdrum mo'tus fua vi pec« 

^ennarent. A corde autem iftae parti« 

^^cuiae arce^iazum ductu feeutae oJ corptn 

^rU peripheriam def^runtur, lUbi per cudculae 

.^poros exterminant fuligines, ibi etiam rurva 

„ibaieria in aperta venarwn osculafefe infinuat , et 

jyCorporis fyftaltico, et tonico motu adju* 

fjta, circulationis filum ad hepar, cor, et 

9,inde per arterjiam pneumatlcam ad pulf' 

,,mone8 continuat et perficit«"*) Den Be-^ 

fiandtheil der Atmosphäre« welchen wir Sauerftoffgar 

oder Lebensluft nennen, begreife Mund imter dea 

Namen Aer nitrofus.**) 

^Mund in dem felteHen Werke: Opera medieo'phyfioa^ 
tractatibtis tribus comprehcnfa, de acte Pitaii, de esculen^ 
tu et de potulentü, Lugd. Bat^ i6$5. p^ 4- 

<•*) ,Jlnimae corporeae aer nitrofus videtur pabu- 

. „lum effft^ cu,ju« op'e et appulfu» motns vita- 

„lU perennat, eodemque denegato anima, in« 

^,ftar Automat! pond,ere auf elatere detracto» 

„horae momento, fuo ab opexo ceffat.*- i^t.p*$u 






?o4 

So tehcn Irir von den Zelten desPraxagOTat 
l^is zu den unfirigen factrab diefelbe Idee von 
«inezn materLelleti Lebensprincip fichman* 
nigfaltig modi&ciren. Wie die pneumatifcHe Chemie 
£eh zu vecvollkommnen anfing, fachte man, glei* 
cten Schrktea, auch jene phylioiogifche Lehrgebäude 
weker^auftsubilden« In England ivar der Grund zur, 
neuen (andphlogUUfchen) Chemie gelegt worden; in 
England erkannte man auch Kuerft den Zufammen- 
liang der Relpiration mit allen anderen vitalen Func- 
tionen« Goodwine fand durch finnreiche Ver- 
fuch^,^ wie das venöfe Blut auch auCserbalb dee 
Körpers in Berührung des Sauerftoffgas in arteriel- 
les verwandelt weiden lc{inne« T hörn ton **) 
fchlofs aus diefen Verruchen, dafs das Oxygen durch 
die Arterien im ga&sen Körper verbreitet werdet 
dafs es in den einsj^lnen Organen chemi« 
fche Procef f e gäbe, nnd dafs alles Nährende und 
Efsbare eine Affinität zum Sauerftoff haben müfle» 
Er Hellte diefe Sätze in einer XWe auf, welche er 
öffeMich zu Gambriäge vertheidigte. D. Peart, 
welcher durch ein fonderbares dualißifches Syfiem 
vom Aether, des Bluts und dem Phlogißon der Ner- 
ven bekannt Ut, nennt das Leben «lusdrücklich ein 
fchwaches Brennen, Nach ihm geht in jedem 
belebten Theile ein phloglftifcher Procefs vor^ und 
die ' thierifche Wärme ift Folge diefes Brennungs- 

*) Da» JoiiraaLder £rfin'<lttngeQ, Sc. 9. S. 70$ hat 
(Ue£p in Edinburgh ofc mit giindieia Glück« vritderbolcsn 
VerCuche iür Lüg«i&'crkiür& 
- **) Medicai extratis FbL \. p. t^. * * 



. 105 

pmceffes«^ Townfend behauptet, „dafs die 
,,EineTgie oder Liebenskraf t eines Oxgans im ge<> 
^nanen Verhäitziiffe zu der Menge de« 
^^oxjgenirten Bluts ftehe, welches durch daf^ 
„Idbe drculiie."^^) Früher noch, als Thorn« 
ton, Peart und Townfend, trugHerr Fother» 
gill ähnliche Ideen über Irritabilität und Sauerftoft 
gas in feinem vortreflichen Werke über das Lebeö 
vor.^M^) Er betrachtet das Ozygen als die nächfte 
Urfach der Reisbarkeit, und' beklagt (ich dar- 
,»über, dab diefe Vorßellung in der Folge von an- 
,^eren angenommen, aber für neu ausgegeben wör- 
jfdea fej.^ Beddoesglaubt, dals während der 
Muskelbewegupg das Azote und Hydrogen der Mus- 
kelfiber £ich mit dem Oxygen des Bluts vftbinde, 
und der unbekannte VerfalTet der Medieal eo 
tracts**^ betrachtet die Elektricität der geladenes 
Jfeiven als das Hauptagens, welches jenen phlogift^ 
ichen (ode^ Ozydadons-) Procefs befördert.* 

Diefe und ähnliche phyfiologifche Ideen fanden 
bald auch au&erhalb England ihre Verth^idiger. 

^ On ths eUmeniary prindples of natura and tke ßmph 
ia%9S by which they are governed. Gainsborou^ *7^» 
Tlie gener ation of animaJ heat invefUgated, 1788. Mit 
dielem dualißUcben Syltemie vergl. das K i «1 me y ^fch • 
▼on «wei PrinxipieA der Muskelkraft. PHt£ a.<^. O. 
S. 278. . . 

*^ Guide ioheahk,,p^ZZ. Med.' extracts, Fol. Lp. Z40. ' 

**•) £Snu on aiümßtion; Lbhd. 1785. p. laa. A fiew ««- 
^^ry into the fuspenfiou of vital auioii in cqpu tff irQ^ß^ 
lUngumdfuffocaUon, Bath. 17^. 

"**) /. €. Fol. II p, ^9^ 400. 



i'tfö . '■ ' ^ 

tte^ GUt^tihet zeigte den Zutammetii)Mg imV 
fcken det Anhäufung oder Entziehung desSauerftoffg, 
und den wichtigften Erfcheinungen der helebten Ma^ 
texie. Er lehrte , dafs diefe Anhäufung im geraden 
rVerhältnifse mit der Zunahme der Erregbarkeit Aehe, 
und erklärte 2uerft mit dem ihm eigenen'Sdiar£(um« 
das groffil^ Phänomen der Durftftillung^ wie. die 
Wirkung ^etallif eher Kalche auf die Beiz- 
barkeit der Fafer. Herr Voigt*) verglich (wie 
Peart und Thorntpn) die Nahrhaftigkeit 
eines Stofies mit feiner Breimbarkeit, und Herr 
Brandes^^) Hellte in feiner vortrefllchen^Sdirift 
. über die Lebenskraft, wie Ba^ö, den L^benspro- 
cefs als einooi phlogiftifchen «Procefs auf, in 
WJelchAi Phosphor und Kohlenfioff der Fafer fich 
mit dem Qxygen ddl Bluts unter Einwirkui^ der.Ler ^ 
benskraft verbänden. Auch der grofse Hallifche 
Fhyüolog Herr Reil (welcher in Deutfthland zu 
.vollenden fiicht, was ßaUini in Italien begann) 
auch Herr Reil***) fcheint diefer Ide^ eines Ver^ 
.bzennirngsproceiTes günft^ zu feyn* 

Je fchneller diefe Ideen durch den Werth der 
Schriften, in denen fie Vorgetragen^ wei^den, im Um- 
lauf kommen,***») und je mehr man bemüht ift ' 

*) Verfuch einer neuen Theorie des Feuer», 179?^ 

S. i56, 
♦*) Verfueh über die Lebenskraft, r;^. S. 77.80.' 

140. 
*") Archiv/für die Phyfiologie» B« i. H, i. S,'i6&4 

iSt* Madai in H. 5« S. 113» 
****') SelhR in der anderen H8miaf|»alire. S. Coa^V ^ffajt 

0n inflammaUon, Philad^hia t^j^ * 



10t 

jeden uoLbelHimiiten Begriff aus der Phyfiologle zd 

verbannen, defto mehr halte ich ei für Pflicht, 

sieme befcheidenen Zweifel dagegen zu äuflem. 

JAsimigßitige Verfuche und Beobachtungen haben 

mcb belehrt, fowohl dafs die Erregbarkeit der Fafer 

<&irch einen Zufatz von Stoffen erhöhet werden kann, , 

welche gar kein Oxygen enthalten, als auch 

dafs es wichtige Lebensproceffe. giebt, die gar nicht 

als Oxydations (pldogiftifche oder Verbrenniings-) 

T?roceffe zu betrachten find, weil der Sauerftoff gar 

keine, oder eine unwichtige Rolle dabei fpielt. Jen« 

Vergleichung des Lebens, und Brenneng,' 

der Zunahme an Erregbarkeit, und Anhäufung von 

Oxygen fuhrtauf eine Einfeitigkeit der Anficht 

thierifclier Erfcheinungen, welche den Fortfehritten 

4er Phyfiologie nothwendig hinderlich fein mub. 

Zeh meines Theils fühle mich zu diefen Aeufferun^ 

gen um fo mehr aufgefordert, da meine altern che* 

mifchen Verfuche mit Pflanzen lauf öffentlishen 

'Aeufferungen*) jeuje Vorfiellungsarten noch mehc 

beftätiget haben follen, und da Herr Gir tan er,**) 

B e d d o e s und mich , als Anhänger feiner phy fiolo- 

gifchen Lehren, öffentlich genannt hat. 

So fchmeichelhaflt mir die Aufmerkfamkelt ifi^ 
welche jener fcharf&chtige Mann' meinen litterari- 
fchen Arbeiten fchenkt, fo fehr ich mich auch des 
kühnen Geifted der Unterfuchung freue, weichec 
Jb feiner Abhandlung über die Reizbarkeit heirfcl)!^ 

^ Pfaff a. a» O» S. 291». 

^ Anfangigfuncl^ d«r afttiphlonißirchea Ch«* 
mie; at« Auflage S* S65» 






log 

ib wahr tiüd fcfaöa ich auch einzekie darin enthaltend 
Erklärungen finde; fo i^it bin ich doch davon ent* 
femt eine Theorie, nach der es ein materielles Pria» 
cip aller Reize, einen Grundftoff der Reizbarkeit 
giebt, anzunehmen« 

Ich habe den Säuerftc^ immer als ein v o r z ü g • 
ches Reizmitel der erregbaren Materie angefe» 
hen. Ich' habe immer geglaubt» dafs die vitalen 
Functionen vorzüglich 'von ferner Anhäufung 
abhängen, aber gegjen einen attgemeinen Grundftoff 
> der Erregbarkeit habe ich iiiich bereits ausdrücklich 
in meiner chemifchen Pflanzenphyfiologie*) verwah- 
ret. Neuere Verfüche zeigen mir, dafs eine Flüü^ 
keit, in deren Mifchung gar kein Oxygen enthalten 
. ift , -die Reizbarkeit der Fafer neftiger vermehre , alt 
alle bisher bekannte Reizmittel. Man tauche zwei 
Organe von gleicher Erregbarkeit in eine alkalifch« 
Aüflöfung, und In eine oxygenirte Eochfalzfäure. 
Da# erftere wird von felbft zu hefdgen Bewegungen 
gereizet werden, während das zweite unbeweglich 
Uegen bleibt. Durch den Metallreiz geprüft wird man 
jeneft um zehen' Grad erregbarer als diefea finden» 

*)„Ex*ii8 quae de Fibra irritablli hactenus in 
„Inedium protuli, patere videtur, oxygenea 
,,ad plaatas üimulandas plurimum conferre. 
y,Qäod £lemencum tarnen in AphoritniQ iap^ 
^unician proponere non taifus Jum, ratiocinor 
„tx'oiif minus, quam quae experiftndo animad^^ 
f „verti> eonfidens/* Meine i7or. Frt&urgenfii 1795. 
p. 164. Herr Ak'kermann befchuldigt mich daher fahr 
mit Unrecht in der Vorrede xu feinem Verfueh'eiuer 
l^hyf. D.arftellanng der Lebenskraft« orga&i- 
firter Kdrper B. i« p. X2U* 



109 

Nach der Theorie vom Oxygen» als materiellen 

Pimcip der Seizbarkeit, hätte man den entgegeng^ 

letzten Erfolg erwarten foUen. Aefanliche Erfchei* 

jxxmg&i geben Veifuche 'mit waflerfreiem Alkohol» 

IdofcbuSj Gampher, Brechveinftein , und £alzfauret 

Sc&nrererde, Stoffe, deren Wlrkfamkeit tfaeih garnicht^ 

tfaeils nur gezwungen durch Zuleitung des Oxygena 

erkläret werden kann. Ich seige diefe Thatfachen 

hier ünr vorläu^ tt, da fie unten ausführlich 

. befehiieben werden. 

Des Ausdrucks;, phlogiftifcher Lebens* 
pro Cef 8 kann ich mich ebtofaUs nicht bedienen^ 
da derfelbe die Mifchungs Veränderungen, welche 
während der vitalen Functionen vorgehen, einfel^ 
tig, und unrichtig befiimmt. v Allerdings gehen 
wahrhaft phlogifiifche^ Proceffe in der belebten Mate«^ 
rie vor, Proceffe, in denen Oxygen iich mit fäu- 
nmgsfähigeR Bafen verbindet in denen fogar (wie 
in einigen fchauderhaften Fällen lebendiger Selbftent« 
zündur^en) diefe Säuerung mit plötzlicher Wärme« 
und iLichtentbindung begleitet ift* -*- aber wie viele 
andere chemiiche Zerfetzungeu find den wichtigften 
Secretionsgefchäften gleichzeitig, in deren Erregun- 
gen nicht das Oxygen zum Phosphor, Azote, Hy- 
drogen, und Kohlenftoff, fondern diefe letztern vier 
Elemente gegen einander ihre Affinitäten äuflern« 
Phlogiftifche Oxydations- öder Verbrennungspro- 
ceffe find.nach der dermaligen Lage unfexe^ chemi- 
fchen Wiffens*) nur diejenigen Procefle «u nennen, 

' *) Nimmt ihan, wie einige Chemißen tfaoft, beider De« 
finition des VerbreBaungspocviTtM |ar-keii^0 KÜ€k£lcbs 



in welchai idce Bafi^ der Leben&lufi; meift untes 
£nd>ixidung von- Wärme und Licht, an. eine faue-^ 
xupgsfäiiigö Bsrfe tritt, jede • Veränderung bei der 
.Wärme erzeugt wird, darf daher nicht ein pklogilU.« 
fchpr Eroccfs genannt werden. Dena diefe Wärm&f 
Erzeugung: jft oft blofs Folge der Pormaöideruögi 
desUdbeigaaags, vom Tropf barfiüffigen zum Starren* 
j Wenn es von jeher «in Fehler in Bearbeitung 
der allgemeinen Naturlehre war, dafs man bei aUea 
grofsen Phänomenen der KörperweU bald mehr auS 
den Xiiehtftoff (Aether), bald nur auf die elelLtrifche, 
und mäg^etifche Materie, bald nur auf den Sauerftoff 
feine Aufm^rfcfamleit richtete, fo müiTen wir und uia 
fo mehr lauten, nicht durch unrichtige Anwendung 
der antiphlögiftifchen Chemie, in der Phyfiologife 
ebenfalls alles auf die Afl&nitäten des Sauerftoffe» 
einfeitig zurückzuführen. Unläügbar ift es^ dafs das 
Brennen der K<nrper diefelben Bedingungen vorauo^ 
fetzt, unter welchen das Leben der organifchen Ma-" • 
terie erhalten wird; unläügbar, dafs das venöfe Blat 
ki der Lunge des Sauerftoffes fo nothwefidig, als diei 
yerlöfchend^ Flamme bedarf. Darf aber eine*) Bfri; 

auf den Satterßoff , fondern blofs auf die gleichzeitige Eot- 

' bindung von Licht und Warme, fo kann der ProceQii 

der Vitadität noch minder palTend im Verbrennungsproceft 

genaig>t werden. 

.♦) Schade» dafe Herr A,ckerm-ann in feiner überaus inter- 

telTanten Schrift: Näher© Auffchlüffe über Natur 

der Aindviehfeuche 1797» Kap^ 6, ebenfalls alles 

auf Wirl^ng cweier StojEfe, des Kohlen- uud Saac;rXiof- 

fes reducirt hat. Noch mehr ift dies der Fall intern obea 

angeführten vortceflichen Verfuche einer phys-Dar- 

• ^elbun^ «dar Labenf kraft t» welche mit dem m&ea 



«iehucg-; äne vitale FuDction alle andere beßim^ 

men? Iß io dem wichtigen Ptoeefs- der Aflimilatioa 

die Verhiodu]3g des Sückftoffs mit dem Phosw 

plioi,^ die Verbindung des Kohlenftoffs mit deai 

Bydrogen nicht eben fo* wichtig, als das EiiiKieheo 

der Lebensluft beim Athmen« Ja, was berechtiget 

um endlich bei der Lungen«^ und Hautrefpiration 

&lbft den Stickftoff aufler Acht zu lafien^ r und* ihn,' 

trotz der Prießieyübhen Erfahrungen, iiir völlig ün«' 

wizUäm zu halten?. 

Der Muskelbewegung, dem Kreislauf der Säfte 
(durch fibröfe Edchütterungen (PdUatibnen) veran-^ 
lafstj, der Secretion, Aflunilation, und Refpiraiion, 
kurz allen vitalen FuncCionen find Form- und Mi* 
fchuDgsvexändenuDgen gleichzeitig, welche das ge^ 
mein^ame Refultat aller Beftandtheile der organifchei» 
Jkiaterie find. So wenig man das Erßorren des WaCf 

* Bande meines Werks erfchienen ilt. Es iß mir ungemein 
tr&enlich gewelen, mich mit einem' fb leharfflnnigext 
Manne» wie Herr Ackermann, in mehreren Torfiellun- 
|[enaar(en begegnet zu fein* Aber wir trennen uns bald 
vrieder,. "V?o wir uns begegnen, da er dogoiatifch verfährt^ 
wo ich ßieptifch bleibe, da er die Wage auf einer Seit« 
ausfchlagen läfst» wo ich üe bis jezt noch fchwebend m 
erbalten fuche. 

*). Guy ton kannte di^e Verbindung zuerll. Encyclop» 
mitkodiifue, j4n, Ch'uhie. p} ')0'J, Vauqueliri las ein 
Memoire über (liefen Gegeulland in der Societe p.hilp- 
matique vor. Journ, potytechniijue. jin. 4. Cahier?)* 
p, 22ß, Ich Itabe bei der Wiederliolung der Göttlingi- 
fchen Verfuche melirmals Phosphor aus dem zurückblei- 
benden Azoce niederfallen fehn. Oft bleibt derfelbe aufge- 
löfet, weil er als Azoture de Phospbore oxyde'e 
(wie ich in einer eigenen Abhandlung zeised werde,) inic 
^auerjfto£t umhüllt iii. ^ , 



lerft ab Bb» unter Embindung der Wäime ttad 
3£lekmcitat} den Zutritt rdea Sauerßoffes zum Bley 
während der Verkalchung, und die Bildung eines 
Oels aus Carbon und Hydrogen, ab ProceflQ 
^raaer Gattung, betrachten kann, fo wenig halte ich 
M für möglich, die Form, und Mifchuz^sverände* 
xungen der belebten Urftofie mit einem gemein*, 
{amen Namen treflfend zu bezeichnen« Stickftoff 
und Waffarfioff fpielen eine eben fo wichtig« 
BoVe in dem thierifchen Körper, als das Qxrygen*^ 
In eineibMifchungi m welcher mannigfaltige Stoffe' 
lieh gegenfeitig binden, und^modificiren,, darf kei* 
ner derfelben als minder wirkfam betraditet werden« 
"Vjlii dürfen nicht einzelnen Beflandtheilen zu- 
Ichreiben, was aus dd: gemeioiamen Wirkung aller 
«ncReht. . 

Für die vitale Chemie ift es daher unendlich 
wichtig die Stoffe zu unterfuchen, , deren 
Affinitäten fich bei den Lebensproceffen 
thätig beseigen. In mehreren Schriften fmd die 
Beftandtheile der Pflanzen und Thiere angegeben. 
iDiefe Angaben beziehen fich aber theils nur auf die- 
jenigen Grundftoffe, weiche allen vegetabilifchen, 
und animalifchen Subllanzen gemein ^nd,^f) theils 

. -nur 

*) Wanim ' foll , wenn die mit SauerllQiF überfchwängerte 

' Blutwelle mit der Cirkelfiber in Oöntact tritt, der Sauer- 

Aoff lieh allein mit dem KoKlenllofF der Fiber verbinden. 

S. die merkwürdige Theorie des PuIHis und aller Muskelcon- 

traqtion in Ackermanns Verfucha. a. O. B. i. S.toG. 

**^ S. den vortreflichen sweicsn Abfchnitt in Oallini'a 
Werk, a. a. O. S^ i36. 



2=-5== 1,3 

J3tir atd^ die Zerlegung der einzelnen fielten und flüt 

£gen TheJie (z. B. des Bluts 9 Hirns, des Muskelflei* 

iclies) aus welchen einzelne Tliiergattungen zufam- 

mengefetzet find. Fruchtbarer fcheint es mir, a)Ie 

hdebte Körper unter, einen Gefichtspiinkt zu faflen, 

vüd zu unterfuchen, welche der bisher bekannten 

Elemente in die Mifchung organifcher, 

erregbarer, Stoffe treten, welche der luiorga^ 

nifchen (unerregbaren) Natur allein zugehören. Ich 

habe diefe Unterfuchung fchon an einem anderen 

Orte*) berührt, daher ich mich hier nur auf die Re* 

fultate derfelben, und einige Zulatze einfchränke, 

zu welchen mich die dermalige Lage unferer chemi» 

fäien Kenntnifle yeranlafst« 

Wenn wir alle Stoffe, aus denen unfer ErdkJSx- 
per geballt ift, als ein Ganzes betrachten, fofehen 
wir, dafs der Maife nach der unendlich kleinere 
Theil dcrfelben uns die Erfcheinungen des Organis- 
mus darbietet« Von diefem kleinem Theile gehöA 
indeb wiederum die gröflere Mafle dem Pflanzen- 
refiche zu. Ein ungeheures Gewicht von Kalkerde 
Phosphor, Slickßpff, und Hydrogen ift freilich in 
dem Knochengerüfie und Muskelbau derEkphanten, 
jkilpferde und Cetaceen zufammengedrängt. Die 
Medufen, Aplyfien, Holothurien, Aphroditjen und' 

Nereiden füllen I in zahllofe]^ Menge, alle Theile des 

1 

T) In meuier cheitulcheii PQ&nienp\iytio\<^g}te* . Flora FrU 
ber^enjU p. i34« ^AuIaUe ßnd um fo nädijger, da ich 

.. «üefe Stelle unveräadert in andere Schriften übergf^gfngen 
ftade .2« B« noch iBSOadicbil in AckairmAnn» Verfuoh 
vber die Lebenskräfte B* j, S, g, und Note. 



ii4 ■;■ M" 

Oceans. Wenn man vollends mit Rärlen Vergröflh- 
xungen das SeewaiTer unterfucht,fo unterfcheidet man 
liberall gallertartige organifche Körper, und das 
Ganze erfcheint als eine belebte Flüffigkeit. Diefer 
Haufe von thierifcher Materie wird dennoch durch 
•die Maffe von PflanzenftofF übertrölFen , welche die 
fefte und flüflige Oberfläche der Erde, wie ihr Inne- 
res*) erfüllt« Zu welcher Holzmafle werden nicht 
die alternden Gefäfse unterer Eichen, Buchen und 
Tannen verengt P Welche ungeheure Waldungen be- 
decken den gemäi&gten Erdilrich, welche gar die 
heifTe Zone, wo in den Switenien, Caesalpinen und 
Mimofen fich die Fafern bis zur Metallbärte zufam- 
mendrängen? £Üe Dauer der einfachen Thietkörpet 
ift auf eine kurze Zeit eingefchränkt. Wenn auch, 
eiüige derfelben ein volles Jahrhundert, und mehr 
noch übarleben, fo ift ihr Wachsthum doch fchon 
-um ^ oder früher geendigt. Bei den zufammenge- 
fetzten Thieren ifi es anders« Jedes einzelne Orgao 

*) Eine gro&e Menge der unterirdifclien Pflanzen, die ich 
bekanst-^emacht » befonders mein Boletus botry|oi- 
des, B. fodinalis/ Agaricus acberantius und 
Jyicben verticillatus werden von unterirdi- 
f c h e n I n f e c t e n bewohnet. Dermeiies - und Tipuliar. 
teil find am häufigften. Wie wenn auch diefeThiere eigene 
^ '' und neue Species ausmachten , wie wenn das Inner« 
, .. der £rde feine eigene Thlerwelt hätte? Modi- 
ten doch bald arbeitfameNaturforrcher» aber folche, welche 
die Gruben anhaltend felb^i befahren, eine Fauna 
fubterranea,' e\&.(jfe^eniiüc\itn meiner Flora ßibttfrranea 
liefern» . Die Betrachtung , Organifation , Erregbarkeit und 
Leben fo tief in die Rinde unfers Ei^dbsIIf dringen tti fehen, 
ift in allgemeiner kosmologifcber Hiniichc gewifs nicht UAr 
Hitereilanc. 



' 115 

ift in Urnen beftimmt , aber im ganzen Thierlörper 
ift die Fähigkeit, diefe^gane zahllofe male zu 
wiederholen. Bonnet glaubt, dafa einzelne 
Studie der Naiden wohl ein Alter von mehreren tau- 
feoif Jahren erreichen. Wird der Köpf diefem Thiere 
atgebiflep, fo erwächft ein neuer Kopf und Rüflel 
an dem# permanenten Hintertheil. Die Zoophyten- 
fiämme des Meeres find vielleicht eben fo alt, als 
die lofeln, die fie (wie mit Mauren), umgeben« 
Biefe Fähigkeit aber, diefelben Theile wie- 
derholt hervorzubringen, fie organifch 
miteinander zu verbinden, und dennoch 
in grofaer Unabhängigkeit von einander 
zu erhalten, diefe Fähigkeit, welche nur wenige 
Thielgattungen befitzen, kömmt allen Vegetabi- 
Ken (mit Ausnahme der mciften Schwammarten ^^ 
zu. In ihr ift die Möglichkeit, ein fo unennefsliches 
Alter zu erreichen, gegründet; dui:ch fie allein wird 
eft erklärbar, wie die Pflanzenwelt ein fo ungeheu- 
res Gewicht oi^nifcher Materie aufnehmen kann. 

Wenn der Mafle nach die belebten Thier- und 
Pflanzenkörper gegen die Laft der unbelebten StoJBTe 
verfchwinden,. fo ift- es um fo auffallender in diefer 
kleinen Mafi*e doch einefogrofse Verfehiedenheit 
y on Urft offen zufainmengiedrängt zu fehen. ^Die \ 
organifche Materie usuaifaÜBt beinahe die Hälfte der 
bisher bekannten Elemente. &ti!okfta£'f, Waffe^> 

*) Der Gattungen Octospora, Cyatü^is, Lycoper« 
don u. r. f. nicht aber der Claiiafia coralfoides, 
C. faftigiata, fphaeria, cl a data and SesSoletaf 
ramofiffiinua ^'^^ 

Ha 



Stoff, Kcrhlenftoff, Sau^rßoff,- Phosphor^ 
Schwefel, das unbel^nzite Radical der 
Kochfalzfäure, Kiefel- Kalk- Bitterfalz« 
Alaun-, und Schwererde» Eifen, und 
Braunft ein find in Thfer- und Pflarizenkörpera 
entdeckt worden. Des elektrifchen, galvanifchen^ 
jnagnetifchen, Licht- oder Wärme erzeugenden Flui* 
dums erwähne ich unter den Grundfloffen nichts 
weil es noch ünausgemacht ift, ob diele regfame 
Flüffigteiten .eigene ponderable Subflrate'-*) haben,' 
oder ob nicht vielmehr das, was uns auf ihr Dafeyn 
fchliefsen läfst, zu den befonderen Erfcheimingei:^ 
gehört, welche die vorgenanqten Grundftoffe untei 
gewiffen Bedingungen geben> A^ch das vegetabir 
lifche, vnd mih^rallfche *^^) Alkali übörgehe ich, 
weil die neueften JE)ntdeckungen , auf die ich ui^en 
zurückkomme > es mehr als ;wahf rcheinlich machen^ 
dafs beide (wie der Ammoniak) aus Azote, uiul' 
Hydrogen zufammengefetzt find. Das Dafeyn de^ 
Schwererde in den Pflanzen .hat Bergmano 



.*) Herr Ackcpmann bältj mit Herrn Fantana undmir 
<lie Phänomene der Elektrlcität und d'es' Galvanlsmus' für 
VBr&hiedeh. n* n. O. 5. i63 Und 345. • Von der unbo» 

- ^ dingten Nothw^odigkeit, einen circulirenden Stoff anzu«« 
nehmen, bin ich aber nicht wie er (S* 340.^^ überzeugt -— 

^ eben fo wenig als von der apodiktifch angenommenen ISfer^ 
venlofigkeic der Pflanzen tmd 2ida|)fayccn. .Si 20^. und 263« 

•**) Seit' iletrn K l^ap r a t h s -wichtigjBr. £aed«ckiing , nach; 
welcher ,die Pottafche ein Beilaiidtheil des Leucits ift» 
follte man d^i} ^gai^zen Unterfchied^ aufgeben. , DieifjE^^t-. 
Deckung lehrt", * däfs, die todte Kätur eben das erzeugen, 
iann, was lieh' durch Lebensprocene in den Tflanzea 
hildet»' . • ^' . • ,•■•'.. 



' «17 

•neift in der Holzkohle erwiefen. Sollte di^elbe vol* 
fends in denGrasarten fo häufig vorhanden feyn, als 
' Herr Euciert angiebt, fo wäre es doch überaus 
vrichüg, die Dammerde, auf welcher folche Grasarten 
wsLcbfenj genau zu zerlegen, um die Quelle zu ent- 
eilen, aus welcher die Wurzelgefäfse jene Schwer- 
jcrde einnehmen« Auch bleibt noch zu unterfuchen, 
ch diefelbe nicht vielleicht im Pflanzenreiche, wie 
in der todten Natur mit Strontianerde gemengt 
fey, und ob auch diefe nicht als Beftandtheil dei 
belebte^ Materie auftritt ? 

Xiefeierde war bisher blos in'denFafem des 
Alcyonium aurantium Pall., undder Sabella 
Chryfodon Lin., wie in den Säften der B a m - 
bufa arundinacea Sehr eh., und des gemeinen 
Arundo Phragmites entdeckt worden. DiefeEnt- 
deckungen verdanken wir den Herren Abilgaard, 
Ruffel, und Macie. Neuerlichft hat Herr Pro- 
V e n z a 1 e Kiefelerde auch iü den Hülfen (Kleie) der* » 
Cerealien gefunden.*) .Sollten die Gläfer, welche 
iman erhält, wenn Knorpel, Bänder, und Muskel- 
Fleifch eingeäfchert werden, ganz frei von KiefelJ 
Erde feyn? Sage hat, nach Beckers Vorfchrift 
(zwar nicht Menfchen in Trinkgläfer verwandelt), 
aber doch einen fechsfüfligen Leichnam eingeäfchert 
und verfchlacket^^); Er erhielt daraus ^f Unzea 

bläulichtes Glasi. 

"I 

^ Srugnatelli Atmali di Chemia T. XL p. iX^fk 
**) Rozier Journal de Phy/igue T. /ß. p. Soj^n 



118 ■ 

Auffallend ift es gewib, «jlafs nur zwey Me* 
tälle und^gerade tour Eifen**) und^raunftein als ' 
Beftandtheile organifcher Körper vorkommen. Bifen 
ift weder iiivder MedullarfiibRanz des-Hirns, und dec 
Nerven, noch in der Muskelfafer, noch in den Mem- 
branen, öder dem ZeüRoSe, fondern allein im 
rolhen Theile des Bluts. Der chemifche Zuftand^ 
in welchem es fich in demfelben befindet, ift überaug 
fchwer zu beftimmen. \yahrfcheinlich geht die 
ätzende Soda eine Verbindung mit dem fchwach ver« 
kalchten Eifen ein. Der Umßand, den fchon Meng* ^ 
hini bemerkt, clafs das Muskelfleifch aus dem eifen« 
haltigen Blut zufammengerinnet, und dennoch keine 
Spur von Eifen enthält, verdienet die ^röfste Auf- 
merkfamkeit der chemifchen Phy fiologen. **) Wir 
fehen, dafs.mit dem Wachsthum der Thiere ihre 
Blutmafle beträchtlich zunimmt. Vegetabilifche, und 
animalifche Nahrungsmittel geben das Eifen her, 

*) Der grofse Entdecker im Gebiet derCbemie, Herr Klap- 
roth, bemerkt, dafs oxydirtes Titan (oder will man dei\ 
früheren NKmen beibehalten, oxydirtes Menakan)'oft 
mit Elfen gemengt fey. Beitrage zur chemifchen 
Kenntnifs der Mineralkörper B. 2. S.258. Maa 
mufs daher aufmerkfam darauf feyn, ob nicht auch Titan- 
m^etall in irgehd einem organifchen Körper gefunden 
Aiv erden foUte. 

♦♦) Parmentier und Deyeux in ReiU Archiv. B. i. 
St. 3. S. 3a. Ueber Zeriegung des Muskelfleifche« S. 
Geoffroy in der Hiß. äet^cad. de Paris, ijSo p. Sia. 
Fourcroy's Handbuch der Naturgefchichte 
und Chemi«. 1791. B. 4. S. 425. Alle diefe Zerlegun-« 
gen find aber noch Xehr unvollkommen , und nach der älte- 
ren zeriiohr enden und wieder fcb äffen dcA Mtr 
thode angeHelit. 



119. 

' ivelches zu dlefem neuen Blute tritt' Der Körper 
erreicht feloe Ausbildung; die abfolute Blutmenge 
bleibt nuDmehr diefelbe» und dennoch geht der Afli« 
xnilationsprocefii fort Wo bleibt nun die Mengt 
Eifeo, welche täglich genoflen wird? Ift bei altem 
Menfchen die Eifenmenge des Bluts beträchtlicher 
ab bei jungem? Wie verliält fie fich im männlichen 
und weiblichen Gefchlecht? Mit den ausgefchiede* 
nen Säften wird kein Eifen aus dem Körper hinweg* 
geführt, denn weder in der Ausdünftung der Haut, 
noch im Speichel,^) noch im Urin ift es gefunden 
worden. Die feften Excremente enthalten allerdings 
{o viel davon, als in dem fadenartigen unverdauten 
organifehen Theile zugegen ift. Diefe Menge ift 
aber doch im' Ganzen unbeträchtlich, und aus wel- 
chem Grunde dürfen wir annehmen, dafs während 
des Wachsthums des Körpers der Chylus 
zur Blutmachung £i£en aufnimmt, und dafs diefe 
Aufnahme in. der Folge , nach vollendetem Wachs^ 
thume, aufhöre. Wird diefe Blutmachung denn 
nicht ununterbrochen fortgefetzt, und follte das El- 
fen der einzige Grundftoff feyn, welcher dem ewigen 
Wcchfel entgienge, dem alle thierifche Gnmdftoflfe 
unterworfen lind ? ' Aus diefen Betrachtungen erhel* 
2et, wie wichtig es ift, das Muskelileifch neuen Zer* 
legungen zu unterwerfen, und zu unterfuchen, wo 
die Menge von Eilen bleibt, welche in demlQlute 
enthalten iß. Sollte wohl bei der Operation , durch . 
welche man Mustelfleifch von dem aus den Gefäfsen 

*) S. Herrn Juchs Verfuclie in der wichtigen Abhandlung: 
ßapholom. Siehpldde Syftenuue falinali. 1797* p. 4^* 



i20 - * 

musttet^deti Blute reinigen will« ein urefentiicher 
Theil derMuskelfaüer mit hinweggewafchen werden? 
Sollte diefer Theil nicht vielleicht das Eifen enthal« 
ten, auf deOen EntdeJckung man ausgeht? 

Melirere Nervenpathologen glauben, dafs die 
«lektrifchen.Erfcheinungen der Thier- und Pflanaen- 
Icörper von ihrem Eifengehalte abhängen. Ifen* 
flamm*) vermutl\et, dafs die ftärkende Eigenfchaft 
des oxydirten Eifens auf einer Vermehrung der ani- 
malifchen Elektricität beruhe. Allerdings ift die Ei» 
fenmafie im Menfchen nicht unbeträchtlich. Sie 
beträgt volle s Unzen, 7 Brach., und einen ScrupeL 
Allerdings deuten gewifTe Erfcheinungen z.B. Herrn 
Scheerers wichtige Verfuche über das Anhalten 
von Eifenffangen a!n turgescirende Muskeln, felbft 
auf ein Verkelu: . zwifchen der magnetifcheni Kraft^ 
und den Wirkungen der Irritabilität. Doch muffen 
wir nidit vergefien, dafs man weiiJsblutige^Thiere^ 
(Würmer) in* denen kaum eine Spur von Eifen zu 
entdecken ifl:^ eben fo reizbar, als die rothblutigen, 
für die Elektricität findet, dafs Knochen ein befferer 
lieiter der Elektricität, als der rothe eifenhaltige 
Theil des Bluts find, und dafs Vpgel, von denen 
tßinige Gattungen fich noch idio-elektrifcherj als 
unferc Hauskatzen zeigen,, gerade die geringße Eifen- 
menge in ihrem Blute haben. Unfere Kennt« 
nifs von der Natur der Elektricität, und 
des Magnetismus find noch zu fchwan- 
kehd, um die Beftandtheile anzugeben, 
von denen (einzelne Erfcheinupgen ab: 
*) a. a. O. S. 33. 



hängen« Wir müflen keine Tbatfache verlohren 
gehen lafieii, aber behutfam in den Erklärungen feyn, 
wo unter to zufiammengefetzten Bedingungen gewir- 
iLet wird. , 

Schwefel ift überall im thierifchen Körper 
Torhanden, wo Eiweisftoff gefunden wird. Das Biut^ 
wafler, und die feniibie Fiber (befondera das Gehirn) 
enthalten eine beträchdiche Menge davon ^) In dem 
vortrefiichen Mineralieiicabinette des Herrn Jurine 
zu Genf fah ich Muskelfleifch aus einem Parifer 
Kirchhoie, auf welchem fich deutliche Octädem 
von krifialifirten Schwefel gebildet hatten. Wenn 
man die Natur der Zwiebelgewächfe, tmd die Menge 
des VitnoUfirtem Weinfteins betrachtet, welche viele 
ScheidekünfUer theils ^us den frifchen, theils aus den 
eingeäfcherten Fflanzentheilen gezogen haben, fo 
erfieht man, dafs der Scliwefel^) auch nicht feiten 
Im Pflanzenreiche angetroffen wird« 

*} Rells ArchiT. B. t. Sc. a. S. 36. St. ^ S. 112. St. 3. 
S. 35- — Und doch wird Schwefel und Radical der Koch- 
SaUriure noch immer nicht den BeAandtheilen desmenfch- 
liehen Korpers l)eigeMihlt» Vergl. die übrigens fo fleifsig 
und mit Scliarfiuin ausgearbeiteten Lehrfatze aus der 
Phyfiologie von Prochaska. 97. B. t. S. 12. Nur 
S. 2. S» 78. bei der Ausdünftung wird des Schwefels 
gedacht. Die Exifienz des Schwefels in den iticnfcklichen 
£xcrementen bezweifelt Lavoifier S. Phyf. ehem. 
Schriften B. 4. S. 275. 

**)Biü grofser Theil Schwefelfaure, Waffer', und 
Alkali wird höchft wahdcfaeinHch erft in demProcels der 
I^flanaenserlegung gebildet.. Deshalb ill es. aber auch fehr 
denkbar, daß ein anderer Theil bereits in den belebtes 
Saften felbH vorrätbig exiilirt. Beide Anii^hmeii könnan 
Ahr gut neben einander boftehea» 



tt2 I 

In dem K^affer det Hiinhöl^n habe Ich 
auf dem anatamifchen Theater zu Jena, eine eigene 
Subllanz entdeckt, welche eine nähexe Unterfuchung 
verdient. Ich fammelte diefe Feuchtigkeit aus den 
Ventricalis tricornis bei einem fenktechten 
Durchfchnitte durchs Hirn, eines fehr irifchen männ«r 
liehen Cadav^rs« Die Feuchtigkeit war wafierhell 
vnd völlig durchfichtig. Sie wurde in einer rein-> 
liehen gläfemen Schaale, wohl bedeckt, aufbewahrt. 
Nach einigen zwanzig Stunden fielen länglichte» 
graulichweifle, fpi^ffige Kriftaile aus derfelben von 
felbft nieder. Von der ganzen Mafle Var nur 
wenig verdampft, und der Procefs fehlen alfo kein 
Procefs der Eindickung zu feyn. Ich kenne keine 
thierifche Flüifigkeit, welche eine ähnliche ErfcheU 
nung gi^bt. Sind diefe Krifialle fchwefelfailre oder 
phosphorfaure Kalkerde? Die Quantität, welche ich 
anfchiefTen fah, war zu gering, um fie zu unterfu» 
chen. Die Greßalt der Krifialle aber, ihre Aus- 
fcheidung aus dem Wäffer, welches keine fireye 
Säure zeigt, und die grofse Krifialllfirbarkeit dtr 
Mafle iprechen gegen jene Vermuthung.*) Waren die 
nadelförmigen Krifialle fehwe'felfaurer Ammo- 
niäc, fo ift es auffallend^ daCsdaflelbe, da es nur 
zwei Theile Wafler zu feiner Auflöfung bedarf, nicht 
von der Flüfligkeit, in der es fchwamm, fogleich 
wieder aufgelöfet ward* Bei der grofsen Aufioierk- 
famkeit , welche man feit der Erfcheinung von Herrn 
Siömmerings Werk über dds Organ der Sfeele, 

:^ *) Vatt^uttlin in dem Journal im VitoU polftechnitfue 
Cah, 4. p, 649. 



^uf Az& *Wafikr in den Hicnhölen heftet i darf ich hof* 
fen, dafs tbätige Phyfiologen und Scheidekünfiler 
daCEelbe einer forgfältigen Zerlegung unterwerfen 
-werdeo. Der herannahende Sommer, und Maugel an 
biteben Cadavem hat mich gehindert, die angefangene 
Arbeit fortzufetzen. Zur reinlichdi Sammlung de» 
HimwaiTers mufs man (ich einer Glasröhre, welche 
durch Saugen als Heber wirkt, bedienen. 

Wenn Sticfcftoff, Wafferftoff, Kohlcn- 
ftoff, Sauerftoff, Phosphor, das (unbekannte) 
Radical der KochfaUfäure, Kiefel» Kalk- 
Bitterfaiz- Alaun« und Schwererde, Eifen, 
und Braunftein die Elemente der organifchen 
Materie find, fo können wir allein durch die 
genaueße Kenntnifs von den gegenfei tigen 
Affinitäten diefer Stoffe (und zwar von ihrer 
Wechfelwirkung in binären, temären, quaternä^ 
ren - - • Verbindungen) zur Entdekkung der chemi* 
fchen Lebensproceffe imXhier- und Pflanzen« 
reich gelangen. Wie 'weit find wir aber noch von 
diefer Keüntnifs der Affinitäten entfernt? Nur von 
denen deä Sauerftoff es dürfen wir uns rühmen 
etwas volUländiges zu wiflen, da diefe Subfianz 
durch ihre Allgegenwart (als Luft- und Waflerbe- 
fiandtheil) durch Säureerzeugung, durch die Verän- 
derungen des. Gewichts und der Farbe, welche fie 
in den Metallen hei^vorbringt und durch ihren Ein- 
flufs auf die Refpiration das Iptereffe der Naturfor- 
fcher am iebhafteften mid früheßen auf fich zpg.^) 

^3 Creht der S au erftoFf nicht augih V^bindungen mit des 
£ r d en ein ? L a v o ifier narf d«a Gedanken hin , dttk 



f24 . ' 

Wie dunkel find uns dagegen noch die Affiniäten 
des Azots', des Hydrogens/, des KoUenflöffs, und 
-Phosphors zu nicht fauerftofiObalügen Subflanzen? 
wir wiffen feit kurzem, dafs derStickftoflFfich mit dem 
iPhoSphor, wie mit dem* Hydrogen verbindet, dafs 
die Stickluft denPhosphcn: auflöfet. Von dem Schwe- 
fel läfst fich etwaä ähnliches vermuthen, fo wie von 
gewifTeii Metallen (Queckfilber und Braunßein) dafs 
fie ^Is Kalche beide Beflandtheile der atmosphä'ri- 
fchen Luft zugleich aufnehmen,*) Aber weder diefe 
Verhältniflfe, noch die Verwandtfchaften des Aaotes 
a&um Kohlenftoff, und zu der einfachen Grunderde 
fmd gehörig aufgeklärt. Dennoch bin ich übei2eug(^ 
dafs es kaum eine Entdeckung giebt, von der fich 
mehr für die vitale Chemie undPhyfiologie erwarten 
liefs, als von der Entdeckung der wahren Natur des 
Azots, xmd feiner Affinitäten. Wo i& ein Stoff, d^r 
eine wichtigere Rolle in dta thierifchen Etfcheinun- 
g^n fpielt^ als eben diefer^ 

das, was wir Erclen nennen, vielleicht unbekannte oxydirte 
Bafen find. W/ilirrcheinlich ill wenigllens die Verbindung' 
des Oxy genes mit den Erden in ternären Mifchungen. Ich 
glaube nicht, dafs fin den meillen Säften der Pflanzen, fo 
lange Re belebt, d. h. organirche Flülligkeiten find, 
fchwefelfaure Kalcberde aufgelöll fey, fondern vielmehr, dafs 
Schwefel, Qxygen, und Kalcl^erde eine Mifcbung, 
mit dreifacher Bafe darin bilden. Eben dies mag 
inj thierifcben Körper bei der phosphorfauren Spda und 
dem fchwefelfauren Ammoniak Hatt finden. Das letztere 
entlieht gar aus einer vierfachen Verbindiuig vonSdiwefel» 
Sauerfiioff, Azote und Hydrogen. 

S. darüber Herrn Gmelins interefiante Betrachtungen 
. im GöttiBgifchen Journal für die Natitrwif- 
f enfchaften 1797. B« i. S. 14. 



»25 

Die cbenufchen. Lebensprocefie XchrMnlen £cl| 
^^T tucht auf die vieizelm Stoffe eia, welche wir 
als Beflandtheile der organikhen Körperwelt betrachi 
tet haben; nein, diefe Körper weit lieht ^ infofem fi^ 
enegbai ift, mit allen anderen Stoffen de^ 
Ufliverfams in gegenfeitlger Wechfelwir^ 
lang, und die Lebensproceffe umfafien in diefe^ 
Hinficht die belebte, und unbelebte Natura 
Wenn üch daher der Phyfiologe eine gründlicht 
KeDDtnils von den vitalen £rfcheinungen, und ihren^ 
Zdazamenhange verCchaffen will, fo mufs er all« 
Kräfte der gefammtca JKörperwelt kennen. Die vital« 
Chemie erfbeckt fich über alle Theile der al^emeu 
nen Mifchiingslehre^ . Sie betrachtet, wie diefe, di« 
ganze ^Innenwelt, .aber fie betrachtet üe au^ einem, 
einfeitigeren .Geüchtspunkte in alleiniger. Bezie-^ 
liung auf die Veränderungen der organifchen Materie; 
Hier ift der Punkt,., wo wir den BegriQ der £r^ 
xegbazkeit näher entwickeln müSen« Weit davjon 
entfernt, andere Grundkpcäfte, als die der pritnitivea 
^Anziehung und Abftoirung anzuerkennen, glaube . 
ich vielmehr, dafs die. Erregbarkeit eine abgeg- 
leitete Eigenfchaft der Materie ill, von deren 
Unterfuchung uns die ignava rano fo yieler älterut 
und die Machtfprüche fo vielerneuen Phyfiologea 
nicht abmahnen, oder zurückfchrecken dürfen« 
Wenn es ein Gewinn für die Wiflenfchaften ift, 
oft wiederkehrende Erfcheinungen , deren Zu-^ 
fammenhang wir nicht einfehen, durch abflracte» 
Ausdrücke ÄU bezeichnen, fo führt dagegen diefe 
Bezeichnung auch den NachtheU i^it fich, ^ dafs fi«^ 



126 .1SSSSSSSSSSS 

dea Fprfchungdgeift einiehliif^rt/ da lAan, ^(um 
mich eines analytifchen Gl^khDilTes zu bedienen) 
durch den langen Gebrauch x und y nach und nach 
US bekannte Gröflen betrachtiet, und mit dem B'e* 
dürfnifs der Sprache auch das Bedürfnifs 
fies Verftandes befriediget wähnt. Eine gewifTe 
' Ausbildung der Sprache, eihe-fofche nemlich, welche 
der Ausbildung der Ideen v o r e il t , kanö daher oft 
den J^ortfchtitten des Denkens hinderlich feyn, 
und fo paradox diefer Satz aucTi zu feyn fcheiht, fo 
Vfixd er durch den Einflufs, den gewiffe Zeichen auf 
die verzögerten Fortfchritte einpHrifcher WilTenfchaß 
ten gehabt haben, nur zu f ehr gerechtfertiget. Ich 
erinnere an die Worte: Magnetismus, Elektricität^ 
Lebenskraft, Irritabilität, vitale Reaction u. f. w. 

Erregbarkeit im weitläuftigern Sinne des Aus- 
drucks bezeichnet dieFähigkieit durch äüflere Eifiwiiw 
kungen verändlert zu werden. In diefem Sinne konn- 
ten imorganifche Stoffe ebenfalls erregbar gehatmt 
werden. Flüffigkeiten, in denen gefchwefeltefl Lau-* 
genfelz, oder gebrannte Kalcherde aufgelöfet ift, wer«^ 
den durch das Oxygen, odet die KohlenftoüTäure 
der Atmospliäre verändert. Sind fie forgfältig berei- 
tet, fo werden fie von dem Zutritt der kleinften 
Quantitäten afficirt. Man nennt diefe Elgenfchafü 
gemeinhin : Empfindlichkeit ( S en f i b i 1 i t ö ) ein 
Ausdruck, welcher noch unfchicklicher, als der der 
Erregbarkeit ift, weil er auf etwas hindeutet, was 
sieht mehr Object des ävtlTi^en Sinnes ift. ^ 

Wird ein ünotganifcher Stoff A' durch eine 
ituffere Beimifchung B modificlrt, fo bringt nachmalt 



127 

ein ähnliches fi mcht ^eder diefelbe Veränderung 
in A. hervor. Hat daa Oxygen der Atmospbär« 
einmai aaf die Muriate d'^tain») gewirkee, fo 
bleibt cb'efe Solution nach gefchehener Einwirkung 
Hiebt mehr für den Reiz des Oxygens empfäDglicIu 
Wir treffen hier auf ein Verhältnifs, durchweiche« 
ich die oi^anifche Natur auffallend von der unörga^l 
nükten unterfcheidet. Wird die belebte Thier* oder 
Pflanzenfafer yon irgend euiem Stimulus afficirt, fo 
tritt eine ähnliche Reizung ein, wenn derfelbe Stimu- 
lus nach Verlauf einiger Zeit wiederholt angewandt 
wird* Woher diefer Untefchied ? Weil in der M u- 
riate d'^etain der gefällte 2Linnkalk fein Oxygen 
behalt; weil in ihm kein Procefs vorgeht, durch dea 
er ausgefchieden wird, weil .die örganifche Natur 
aber die Fähigkeit hat, fich felbft erregbar zu 
erhalten. Biefe Erhaltung ift es, auf welcher dai 
Leben aller Thier- und Pflanzenftoffe beruht, zu 
welcher alle chemifche Leberisproceffo 
hinführen, imd welche als das wicfatigfle Object 
aller phyfiologifchen Unterüichungen zu betrachten 
iß. Wie in der unprganifchen Welt das fefte (ftarre) 
mit dem flüifigen kämpft, 'fo ift ein ewiger aber 
unmerkbarer Kampf in jedem Atome organi- 
fcher Materie. Aeuffere Dinge wirken nur dadurch 
als R e iz e , dafs ihre Elemente eine Z i ehkr a f t zu 
den organifchen Elementen ausüben. I>er Moment 
der Reizung ift der Zeitpunkt, in welchem die bei- 

*) Nach Pelletier'» VorfchriFt bereitet", eine Fluffigkeic 
die ick bei meinen «udiotnetcirchen Arbeiten fehr wirkfani 
fand. . ^ ; / 



d^eitigen Elemente ihren ZieMtäften folgen, tuld 
eine neue Mifehung begründen. . Die Reisb^keiC 
der Faferift älfo g^wifiermaTsen mit der Aesbar» 
Ibeit aBcaliüdber Subfianzen, die Reizung felbß mit 
jdem Phänomen der Sättigtmg zu vergleichen. Die 
«aUlofen Reize» von denen .wh: ununterbrochen 
«Ssciret wenifeia, unirden längft diefe Sättigung her- 
vorgebracht» die Erregbarkeit vernichtet haben, 
iifenn in una felbft nicht, .wie in' der zarten Stein* 
jfteißhte, und dein unterhrdiTchen Bysfus die Kraft 
Äge» jener feindfeligen Wirkung entgegen .zu käm- 
l^en« Was indlefemMomente einftrömt, wird iq dem 
jfojg^aden wiedectim ausgefchieden^und nur in diefem 
liwigen Kampf e wird es möglich, dafs die belebte 
Materie die ihr eigene Form und Mifchung erhalte. 

Unter, den vitTaehn unzerlegten Stoffen^ die 
twir bisher in 4er oiganifchen Natur entdeckt habea^ 
«wählen wir acht^ deren gro£se Affinität zum Sauerfioff 
uns bekannt üL £ein Wunder daher, dafs diefes 
ISIement») fb reizedd auf Xhier«^ und Pflan^enkdrpei; 

^ HeiT AcIt^j-fBAnift glaufct, dafs tlfejr SÄüerrtoff, mit 
etwas WärmeÜoff> als Lebenslatfaer verbuDdeh, 4«s 
galvaalfcbe Fluidum SelhSk fey (a. a« O: S, 95.) und" dar« 
diefer Lebensätber bei reiüem Üeberlböbmen in den Mus- 

s kel dadui^ch «in« Contraction deflalben errej^e, dafs der 
KohleniloiT der iFibei* an den SauerßoS des Lebensäthept 
tritt und 4i<8 übrigen Elemente ^fammenrücken , nm die 
Liicken auszufulleö. -^ Dutcb ebfeh dieferi Aetber, der eiA 
Halb gas bildet > foJl auch das groikis Rltbiel der galvani^ . 
fchen Phänomene gelöß worden feyn^ Die Metalle tind 
andere oxydirbate Stoffe (Kohle) wirfaen als Excitator«i, 

, iiideijEi Ixe, ixt di^ Atmosphäre eingetaucht « das Ox^ygen 
(durch ihre ^rofse Ziebkraft mi dtmfelben^ von dfsm A^et« 



• 129 

dnwixkt, lern Wunder ^ dafs es Hi^ Reizempfäng- 

Ucbkeit derfelben oft fowohlthatig, oft fo gefährlich 

etböht. In eine Atmosphäre eingetaucht, welche 

zu '0,27 aus Saueriloffe befteh't, von Flüffigkeiten 

genairt, die einen noch weit gröfsem Antheil davon 

be^tzen^ xnüfste die erregbare Materie längft mit 

Sauerftoff geföttiget feyn, wenn nicht ununteAto. 

chen ein chemifcher Procefs in ilir vorgienge , durch 

welchen Sauerftoff ausgefchieden, und die Het 

Fafer eigene Ziehkraft zu demfelben erhalten würde. 

Diefer Procefs ift das Ausathmen der Lung^ 

und Haut. Man fettt mit Unrecht ylas Expira- 

tionsgefchäft der T hier e dem der Pflanzen en^ 

gegen; inan fagt mit Unrecht, dafs jene allein Sauere 

abfcbeMen und (da jQie mehr anzieheri, ah fie^ aüf^nelimen 
' im Stand« und) mne HÜII0 von Lebensäth'er um iich bildeut 
weiche als Hetz die belebten Organe afdciri;. . a. a. O« 
S» 398. 416. 420. -Wären Herrn Akkermann die 
Erfcheinungen des Galvanismus in ihrem ganzen UmFanga 
bekannt gewefen, fo würde er ßch wohl nicht' gerühme 
haben» ein fo großes Problem fo leicht gelöiet zu haben« 
Der galvanifche Verfuch glückt in gleicher Stärke im Sau- 
ecitoffgaSf wie im luftleeren Raum » in reinem Stick*- und 
.Waüeritoffgas , in deililHrtem luftleeren Waü^r und unter 
Oel. Er glückt ohne Metall und Kohlenftoffhaltiger Sub- ' 
Itanz, indem ein Stück Morchel Nerv und Muskel verbiff-^ 
det. Wie. bildet üch im Oel oder im Aeote die Hülle von 
Lebensätfaer ? Was für eine Ziehkraft hat ein Stück Morchel 
^egen das Oxygen? Wie erklärt jene Hypothefe den 
Haucliyerfuch und die wunderfamen Ericheinungen beim 
Unterbinden, irelche ich im erilen Bande S. 207. gefchil- 
dert. Ich halte die Idee von einer reineren Lufthülle 
um die M'etallö, welche Herr Ackermann 2uerfl 
Yorgetragen, für fehr wahr und fcharflinnig«' Ich glaube, 
dafs meine Verfuche B. i* S* 471. auf etwas analogem 
beruhen« Aber ich zv^eiÜe fehr, dafs das galvanifche Ph ii- 
Hörnen daraus er Ma/t werden könne« 
Vtrf,jU».d,taT«mtMtk»kiXn.Neryenfafer^j*.B. ^ I 



ftoff von fich geben, Wientt mitn -Pflanzen uii4 
Thiere als Gegeriftände einer vergleichend e:p 
Phyfiologie betrachtet, Xo findet manauchhi^ 
die gröfstC" UebereinftinimuEigin den Functioneti 
der Refpirationsorgane. Schliefst man eine Pflanz« 
kl einer beftimmten Meng^ vpn Wafler und Luft tii^ 
{^oiL man das Oxygen , welcheß in diefer Menge en^ 
Jis^n ift = X, fo wird wälirend des Wa^h^thumf 
uift Lebehs diefer Pflanzen diefes X alljerding«. ver^ 
mindert. Wafler, Kohlenfäure, und^(wie ich'^og 
mehreren Erfahrungen vermuthe) auch, atmo^h^ 
rifche Luft werden von deiivegetabilifchencGefitfsea 
eingebogen, und in ihn^n zerfetzet. Das Hydrogesfi 
des Waflers tritt mit dem Carbone der Kohlenfäuir# , 
^u Oel, und harzigen Stofilen zufaztfMn, das 
Azote*) der Atmosphäre bildet in einigen Tctradi- 
äyriamiften die Grundlage deß Ammoniaks, In allen 
Pflanz^i^ die Grundlage des veg^tabüilphen Alcali. 
£ine nicht geringe Menge von Sauerftofi', welche 
bei dem chtoifchen Lebensprocefle der Pflanzen 
aus dem Wafler, der Kohlenfäure, und vielleicht 
felbfl: aus der ätmosphärifchen Luft ausgefchiedea 
wird, verbindet fich theils mit der vegetabilifchen 
Fafer felbfl:, theils erzeugt fie mit Wafler , undKob- 
lenftofi' verbunden die mannigfaltigen Säuren, welche 
den Pflanzengefäfsen elgenthümlich find. SauerfloiF 
wird alfo allerdings in den VegetabUien gebuniden^ 

*) Dies rchllefse ich daraus , dafs das Ammoniak auch dann 
entflieht, wena die Pflanze in reiner Kiefelerde wäcfailf vvo 
alfo keine laugen falzhalt ige Pßans«Q«rde von d«n 
War2«hi «iiige^ogea werden kaxm« 



13t 

tttxd Be geben, wie die Thiere, nur einen Theil 
von dem zurück, welchen fie einzielien. Bei 
den lemem ift diefe Rückgabe indefs unmerklicher, 
als bei den erftem« Diefe athznen eine tropfbare 
F/üffigkeit ein, welche gröfstentheHs aus Sauerftojff 
fcefteht, jene eine iuftförmig^e, welche nicht viel 
über den vierten Theil davon enthält. Wäre daher 
auch die Menge des affimilirten Sauerftoffs in Pflan- 
*en, und Thieren gleich, wofür fie keineswegs zu 
halten ift, fo mülste die Menge des ausgehauchten 
fich doch wie 85 » «7 oder wie 3,1 : i verhalten. Dazu 
geben die Pfiamsen den Sauerftoff , den fie mit dem 
Waflcr einfaugen-, in Gasgeftalt von fich, während 
dafs in der Haut, und den Lungen der Thie're theils 
der entgegengefetzte Procefs vorgeht, theils das 
Oxygen in eben der Geftalt ausgehaucht wird, als es 
eingezogen wurde. Die Pflanzen trennen daffelbe 
von dem Waffer- und Kohlenlloflf, mit dem es in 
der unorganifchen Natur verbunden war, und fcheii 
den es völlig rein, nur durch Wärmeftoff ausgedehnt» 
in das Luftmeer ab. Die Thiele dagegen ziehen es in 
diefem reinen Zußande ein , und liefern es gröfeten^ 
theils gemifcht, an Kohlen- und Wafferftoff gebun- 
den, zurück. Pflanzen und Thiere vermin- 
dern ddier die MafTe von Sauerftoff in der unorga- 
nifchen Natur, beide athmen aber auch, nur unter 
verfchiedenen Modificationen , Sauerftoff aus. Durch 
den wunderbaren Secretlonsprocefs ihrer Organe 
ftreben fie der Sättigung entgegen, Welche ihnen 
Unerregbarkeit und Zetftör ung droht. In Z u f t ä n i 
den, vro immerfort Sauerftoff in fie ein- 

I 8 



15^ 



ftrömt, .erhalten fie denno,«h ihre Zi'^k» 
kraft zu diefem Elemente.- 

, Was ich hier vom O jcy gen nur beifpielsweUe auB» 
geführt»* ^ von jedem anderen Stoße der vi^alei» 
Chemie. Wie ich den Kampf im einzelnen gefchii- 
dert, fo müfste die ganze Summe ßreitender Kf^ftf 
betrachtet werden. «Diefe. Betrachtung liegt abßt 
auffes dem' Plan diefes Werkes. Hier i^ eis. genug 
die Richtung des Weges ;fu bezeichnen;, upd dl« 
Beziehung eines organifGhen ^WefeQs auf alle 
Theile der Sinnenwelt (daa grofse Phänqmeti .^et. 
allgemeinen Verkettung) auf , die Gefe.t2;e der 
Affinitäten zurückgeführt zu haben. 

Die Erregbarkeit einer pflanze, oder eineä 
Thieres ift nach zwey Beftimmungen, der Quan« 
tität, und Qualität, verfchieden« Da beide im 
ganzen aus einerlei "Stoffen zufammengefetzt find; , 
fo muffen beide allerdings auch, einerlei Ziehkräften 
folgend, iur einerlei Reize empfänglich feyn. 
InderThat giebt eskaum eine Subilanz, aL| Object 
der Körperwelt, welche auf Thiere, oder Pflanzen 
allein wirkte. Durdi die verdunftete Auflöfung. desr 
, Qxydirten Arfeniks im Waffer ift es mir geglückt, die 
Keimkraft vegetabiiifcher Samen zu vernichten. Heir 
Gahagan hat die Relzempfanglichkelt der mimofa 
pudica durch alkoholifirtes Opium herabgeftimmtt 
So übereinftimmend indefs im ganzen, auch dieXliier-* 
jund Pflanasenfafei; in ihren Erfcheinungen, inihreii 
Beziehungen auf die Auffenwelt find , fo berrfcht 
doch wieder aucli eine fpecififche Verfchiev 
denheit, in dem Grade^ jn welchem fieypn d^n. 



== 133" 

'eina&elQeB Reizen affiicirt werden. Durch Morcbus 

und Campher hahe Ich die kleiolten Waflergewürmtt 

bis 9u Canvulüoiien gereizt. Dagegen fcheinen die 

Wirkungen diefer Subflanzen auf die Vegetabilien fa 

{cbwäch zu feyn, dab fie fich bisher noch immer mei* 

12er Beobachtung entzogen. Phosphor, Schwefel 

und Stickftoff bringen gröfserfe Veränderungen im 

Thierkörper, als in den Pilanzen hervor» Dagegen 

wirken Wärme, und Sonnenlicht mächtiger auf diefe, 

als auf die animalifche Schöpfung. Diefe VerfchiCf 

denheitdes Effects rührt unßreitig von der fpecifiken 

Mifchungsverfcliiedenheit jener organifchen Stofie 

Jier.f) Fafl au9 gleichen Beßanddieilen gebildet, yari* 

iren fie unendlich in der relativen Menge, in 

den Verhältniffön ihrer gegenfeitigen UmhüU 

lung. In der Pllanze ift eine grofse MaiTe vVonKoh- 

ienßoff mit vielem Wafferftoff, etwas Sauerftoff, und 

noch wenigem Stickftoff gemifcht,**^^ Die Thiere 

•) Menfelien ilerben vpn Krähenaugen, Napellus, und 
Taxuslieeren , welche« alles Schweine, Hunde, und Pferde 
ohne Nachtheil genieisen. Hufelands Journ. der 
Heilkunde B. 2. S. 401. 

**') Ich rede ^ier vom Pflanzenreich im allgemeinen , im Qf^ 
^e-afatz der ausfchUefslich fogenannten thierifchen Schö- 
pf mg. Dürfte ich in ein näheres Detail eindringen, fo 
■wurde ich zeigen , wie in den Herbaceis und Gräfern , der 
WalTerltoJfF, in den Baumarten, befonders den Aceroils 
der Kohlenlloff , in den Schwäraraen der Saueriloff famt 
dem WalTer und Stickftoff das Uebergewichc ^ben. Eirief 
PQanzengactu«^, (nach natürlichen Famiii^n g^echnet} ift: 
von der anderen in ihrer Mifcbung eben fo gut verfchiedea, 
als eine Pflanze von einem Thiere, der Grad diefei- Ver- 
fchiedenheit liegt nur in den feinem, öder grobem Nnalt^ 
. : c;«ii, in den gröisero, oder Ueinern Ver]iältnii§2ahleii. 



134 ■ 

haben bei vielem Azote, weniger Hydrogen, und 
Oxygen, und am wenigften Cai;bone.. Diefe Veri 
fchiedenheiten verurfachen /es dahdr, dafs fi^h die 
chemifchen Ziehkräfte der vegetabilifchen, und anima» 
lifcben Materie zu einerlei Subftanz (als Reizmittel) 
in fehr verfchiedenen Graden der Stärke äuflern« 

Wie die Qualität der Erregbarkeit, fo varihrtauch 
die Quantität derfelben. Je gröfser die Zahl dar 
Reize ift, durchweiche ein orgahlfches Gefchöpf 
afiiciirt wird, und je heftiger die Wirkung diefer Rei^ 
Äungen felbft ift, d. h. je fchnellere, und wichtigere 
Form- und Mifchuhgl» Veränderungen fie hervorbrin- 
gen, deßo gröfser ift die Quantität der Reizempiang- 
lichkeit. Welch ein Abftand von der Unerregbarkeit 
dißr Steinilechte (Pfora) bis zu der Incitabilität de» 
Menfchen hinauf! Dürfen wir von einem VoraJugö. 
der phyfifchen Menfchennatur vor den Thier- und 
Pflanzenftoffen reden , fo muffen wir diefen Vorzug 
in unfere zartere Erregbarkeit, in diefe gleich- 
zeitige Empfänglichkeit für Ideen reiz, und alle 
Rbize dej pufferen Silin en weit fetzen. Auf 
alles einwirkend, und von allem erregt, wir^der 
Meirfdh gleichfäm der Mittelpunkt der Schöpfung, 
und mit der Bildung felbft fteigt das Maafs feiner 
Eftegbarkeit. — 

Wir haben oben gefehen, dafs die Fähigkeit 
' von Reizen aificirt zu werden, vpn den Beftand^ei- 
len der erregbaren Materie, und ihren chemifchen 
Ziehkräften gegen die reizenden Stoffe abhängt. Je 
i^eiter diefe Bjefiandtheile von dem Zuftande der 
Sättigung entfernt bleiben, Je geringer, und Ieichl> 



135 

serftdtBarer das Gleichgewicht ihrer Kräfte ift, je 
jgefpannter ihre AffinitatsverhältDifTe find, deßo reiz- 
eTnpfäbgüeher werden fie fich zeigei;!« Man kann 
ihren ZuAand mit dem gewifler chemifchen Auflä- 
fungen vergleichen, aus denen bei der geringfteh 
' yerändemng der Temperatur, bei dem fchwäcliften 
Zutritt von Sauerßoff, oder Kohlenfäure die gelößen 
Salze oder MetaHkalche , fich ausfcheiden. Nach 
diefer Vorßellungsart wird erklärlich, wie jede 
Mifchuhgsveränderung der belebten Ma- 
terie den Incitabilitätszuftand derfelben 
modificiren mufs. Wird durch Fleifch- und 
Fifchnahrung , oder (be^ meinen Nervenverfuchen) 
durch alkalifche Solutionen die Menge des Azots, 
durch Genufs von Wein oder Campher die Menge 
des Hydrogens in dem thierifchen Körper vermehrt, 
fo fteigt feine Erregbarkeit ia eben dem Maafse, al« 
Azote und Hydrogen die flärkßen Ziehkräfte gegen . 
Sauerftoff, Phosphor, KohlenftoflF, und aflle andere 
in die tliierifche Schöpfung einwirkende Subllanzen 
äufsem. Nimmt mit zunehmendem Aller die MafFe 
derErdattenin derJ'iber, und den fich ausfüllenden 
Gefäfsen zu, fo leidet die Reizempfänglichkeit des 
Ganzen, weil die Ziehkräfte der Erdarten gegbn 
ilufsere Reize minder fiark,^) als die des Sdckftofis, 

•*) Diefe £igen(ch«ft dcfr Erdart ea aüfeert iich auch in der 
Erfahrung, daß fall alle unorganifdhe Stoße, welche einen 
gro&en AntheLl von Erde in ihrer Mifchung enthalten, 
weder nährend noch reifend find. Unter die wichtigen 
Ausnahmen gehörlsn aber die fogenannten alkalifchen 
Erden, befonders Schwererde, deren Affinitäten üch fehr 
Iticbc , und oft gefidurvoU thätig zeigen. 



\ 



136 ' 

jäes Kohlenllöffs, öder des Phosphors fmd. I>age- 
gen fteigt die Erregbarkeit der Organe, wenn die 
Menge ihrer flüfligen Beftandtheile in Verhältnif« 
der feilen (darren) verraehret wixd« Der Grjond 
diefer Erfcheinupg liegt wiederurTi in deoi ^ufam- 
menhange zwifchen Reizempfänglichkeit, und cliemi- 
fcher Velrwandfchaft* Corpora non agunt;nifi 
fluida, und je faftreicher der organifche tliierifche 
und Pflanzenkörper ift, deßo leichter wird er voo 
äufseren Reizen aflicirt,, defto fchneller (oft ^efabr« 
voIJ fchneller) erfolgen die chemifchen Mifchungß- 
veränderungen, welche äufsere Stoffe in ihm hervor? 
bringen* Wenige Tropfen Alkohol find hinlänglich 
die .gallertartige Baumtremelle, wie die Medufe dev 
Meeres zu vernichten, Kein Stoff in der Natur wir4 
erregbar gefunden, - welcher nicht aus feilen und 
flülBgen Theileo zufammengefetzt ifl. *) Ein blos 
ilarrer (feiler) Körper könnte allerdings eine organifche 
Aneinanderreihung feiner Elemente zeigen. Aber 
die chemiicheti LebensproCefle , durch welche eia 
Organ das andere befchränkt (modificirt) durchweiche 
alle den eigentlichen Gharacter des Organismus fich 
ivechfelfeitig als Zweck, und Mittel zu verhalten, 
äufsern, die Empfänglichkeit für Reize, die Fähigkeit, 
fich felbft erregbar zu erhalten, und eine eigene Tem- 
peratur zu geben — dies alles müfste ihm fehlen. 

Die Stärke , mit welcher äufsere Stoffe (Arzn^y, 
Speife) als Reizmittel wirken , hängt von den Affini- 

^ Vergl. meine Aphorismen aus der Pflaiusenphy- 
riologie S. 53. und Franz Baaders Beitrage cur 
Klementarpfayriologie 1797% S. 46. 



*3r 

* aä^n ab, welche ihren Elementen gegen die det 
oigaxülchen Materie eigemhümlich find/ Je nähei 
ihte wechfeüeitige Verwandfohaft gegen einander 
ift, deHo wichüger wird di^ Veränderung feyn, 
welche fie während der Reizung hervorbringen^ 
Aus .der Namr des R^eizmi^els A allein iß daher 
ieineswegs auf die. Starke der zu erwartenden Rei^ 
«ing zu fchlieCsen, wenn nicht zugleich auch die 
Natur des reizeuipönglichen Stoffes B bekannt ift. 
Allerdings gehören die brennbareRen, und fäurungsf»» 
tigften Stoffe '(Campher, Phosphor, Mofchus, Opium) 
zu den wirkfamften Stimulis, weil fie in uns einen 
nicht unbeträchtlichen Antheü von Sauerftoff finden, 
der dem überall; verbreiteten arteriellen Blute imd 
anderen $aft^ lentlockt^ die Schnelligkeit der Le- 
benspiroCfeiTe^ vermehrt* . Aber es giebt auch heftige 
Beize, die ftatt iäuerungsfähig, (oxydirbar) über-: 
fauert lixxd^ wie Arlsnikkalch, und oxygenirt^ 
ILochfalzfaure» 

Da 4as ganze Leben organiTcher Wefen auf einer 
iinonterbröchenen Folge- von Reizen beruht, fo ijB; 
£ür die PhyCologie und praktifche JHeilkunde nichts 
fehnlicher zu erwarten, als die Natur beider 
JKIaffen von Stoffen, der reizenden un.d reiz- 
<empfäng liehen enträthfeit zu fehen. Die neuere 
Chemie hat bereits manches hierinn geleißet. Wie- 
erkennen die gemeinfame Urfach vOn der Wirkung 
der Metallkalke. , Wa' ^linden (wie ich unten auszii^ 
fuhren* jgedenke) warum yieifchnghrun^, Gex^uif 
alkalifcher SubftanzeUj^ und ^^(orption des männU 



»5« ■ 

dien Saaifitfüs im Blute ähnliche Folgen für die 
thierffdie Mafehine hat. Aber welche FonleRingeil 
haben wir nicht an ein kommendes Jahrhundert zu 
thun? Es wird nicht genug feyn die Elemente det- 
Äeizmittel nach ihrer fpecifiken Verfchiedcnhei^ 
und ihren quantitatit^en Vferhältniffen zu* untei> 
fuchen. Die Chemie mufs auch Criterien. erfinden^^ 
aus denen die Art erkannt werden kann', aufweiche 
diefe Elemente fich • gegenfeitig umhüllen. Zwei 
Subftanzen können aus gleichen Quantitäten Carbon, 
Phosphor, Azote, und Hydrogen beliehen, und 
dennoch fehr verfchiedene Wirkungen als Reizmittel 
(Arzneyen)* äufsem. In dem einen x ift der Carbon 
zunächft an das Hydrogen gebunden, und die zwei 
übrigen Beftandtheile treten aU Azoture de 
Phosphofe mit diefer öligen Bäfis züfamm^n. In 
dem anderen y ift der Phosphor im Hydrügen aufgö- 
löfet, und diefe ^Phosphate d* Hydrogene* 
diefe Baus des gephosphorten Wafferftoffgas, bildet 
mit dem Carbon und Azote eine temäre Verbindung. 
Kein Wunder daher, dafs die ölige Grundlage in x 
andere Ziehkräfte gegen die belebte Materie äüfsert 
(anders reizt), als diePhosph'äte d'Hydrogene 
in y. Es ift überaus wichtig auf diefe ümßände au£ 
merkfam tu machen, um die Lücken zu zeigen^ 
welche künftige Scheidekünftler noch auszufüllen 
haben. Bei einem Gegenftande, der ein fo grofses 
Interelfe für die Menfchheit hat, läfst fi^h vieles von 
^ dem 'Fleifse der Nachwelt- erwarten. Die Arzney- 
loliitteüehre, ja die ganze praktifche Therapie kann 
^üt dantr^rfi zur Wiflenfchaft werden, wenn wir 



■ »39 

eine lieUere Einficht in die Wirkungsauft der Stbfifc 
erhalten.^ - 

Aus diefen Betrachtungen erhellet zugleich, wie 

Subßanzen, deren Beßandtheile wenig auszeich«. 

nendea darbieten, gerade zu den fiirchterlicUften 

Beizmitteln- der thierifchen Mafchine gehören iön- 

nen. Ich erinnere hier an das Ticunnah- und Vipem- 

gift, deren Natur Herr Fontana fo forgfältig 

erforfcht hat, und die den unfchädlichen Gummiarten 

Co nahe verwandt find. Mit Unrecht würden wir 

uns weniger wundem, wenn diefe Gifte aus blofsem 

Schwefel oder Phosphor, oder aus fonfl einer ein? 

fachen acidifiabeln Safe benänden. , Zufammenge«, 

fetzte Stoffe wirken wahrfcheinlich gerade deshalb 

am ftärkflen auf die, aus fo vielen Elementen zufam- 

mengefetzte Materie, weil durch doppelte Wahl«! 

verwandfchaften oft chemifche Zerfetzungen 

. erfolgen, welche bei einfachen entweder gar nicht, 

•der im minderen Grade ftatt finden. Die falzartigen 



*) Diefe Anficbt der Dinge iR freilich von der fehr verfchie-» 
den , welche noch immer bei vielen Aerzten herrfcht. So 
heilst es in einer Recenfio^ in 'der Neuen allgem. 
deutfchen Bibliothek B. 24. St. i. p. i56. „Herr 
„ Mönch folle (ich von der Sucht, Wirkungen der Ar2eney- 
„mittel chemifch zu erklären, losmacl;^en. Data Ipeca- 
„cuanha brechen macht, Rhabarbar laxirt, 'und Queck- 
„filber die Lultfeuche heilf, davon wird die Chemie nje 
„ den Grund angeben.** Diefer Machtfpruch iß wenigflen» 
bequem, da man fleh der Muhe einer Unterfuchung über- 
heben kann. Auch die Fattiltiften beim Moli. er e erklä- 
ren eben fo bequem die Wirkung des Opiums v „in opi^ 
„eft virtuft dormicire» cujus eft na'tura fenfus 
t^affupir**' 



BeQandtheÜe de« Opiumß«) {cheiAeKi allerdings aur 
Cehr imbedeutend, aber vielleicht find fie es gerade».* 
Welche gleichfam durch anneigende- Verwand» 
fchaft die Mifchungsveränd^ungen befördern, 
welche der harzige Antheil hervorbringt. Eben fo 
braucht map nicht anzunehmen , dal» bei Zerlegung 
des Viperngifts**) flüflige Beftandtheile ununterfucht 
entwichen find. Es iflfehr denkbar, dafs Viperngift^ 
tind arabifciies Gummi beide aus Carbon, Hydrogeci, 
und etwas Oxygen beliehen, aber fie können in den 
quantitativen Verhältniflen diefer drei Beftancl(heiie» 
in ihrer gegenfeiügen Umhüllung, ja in dem Grade 
der ftSrk'ern', oder fchwächern Verbindung^ 
in welcher fie fich befinden, variiren. Vollkommene 
imd unvollkommene Schwefelfaure beftehen beide 
aus Schwefel und SauerftofiF. Wie locker find beide 
Elemente in diefer, wie innig in jener miteinander ' 
verbunden. In dem Spiel zufammengefetzter Affini- 
täten erzeugen die kleinfieu Veränderungen entge* 
g^ngefetzte Erfcheinungen, 

♦) C.rtimpe von der Natur, und den Eigenfchaf- 
ren des Qpiüms 1796. p. 57. 

**) Das Viperngift wirkt bekanntlich gar nicht auf Him- und 
Nervenfubßanz (Fontana a. a. O. S. io5. und 196.) 
fondern allein auf das Blut, welches es desoxydirt, und 
gerinnen macht (S» aiS»)^ Wunderbar fcheint mir daa 
Factum» dafs das Gift auf amputirte Glieder ange- 
wandt, keine Veränderung im Blute hervorbringt! a. a. O* 
S. 163. Eben fo das Ticunnah (S. 519.) nicht aber da^ 
Kirfchlprberöl (S. 455.). , Wie kann die getrennte Vetbin- 
dung mit dem Hirn und Herzen auf das Nicbcgerinncn 
des Bluts wirken? Ueber die Gifte vergl. Sprengeis 
Handb, der Pathologie Xh. uS^&jS. 



- ' ' »4t 

Die Prodolte deif lieifiien Cllnmte, Befoiidert 

3ie Ex»eugniff# ..der Txopenvegetatioa 

gehören zu den ftärkften« und wixkfamfi^a Reizmif^ 

teln. PTenige Saamenkömer des Menispermujxi 

Coccui US in einen Sumpf geworfen, theilen dei 

pmm WaflermaiTe dt^ Elgenfchaft mit, Thiere; 

rdciie davon trinken, in Musioeifchiräche , und 

Trunieolieit . zu verfetzen. Die Einwohner dev 

Jnfeln Miflbwal und Tidor bedienen lieh dieüesKunih 

gnfi die.Paradifea papuana au&ngen;.*) Wex 

die wunderbaren Eigenfohaften dea macafiariTcheia 

iGiftbaums (Boä upas) bezweifelte^) braucht nuK 

irgend eine matexii medica zu durchblättern, 

«m lieh davon zu überzeugen, wie iieftige Reizmi&: 

X^ das Palmenklima erzeugt. Die Urfach diefet 

Phänom^nB wird gewöhnlich in der durclx die Wärm4 

vermehrten Saft verdickung gefucht. Diefe Er« 

klärung ift aber fehr unbefriedigend, da die heftigften 

Gifte der heifien Zpne.t)ft in znilchattigen dünnen; 

Pflanzenfäften ^^erileckt liegen. Mir fcheint vielmeht 

die Auflöfung jene» Problems in dem zii liegen , wa» 

' . ■ * 

*) Forßeri Zoiogia Indica fulecta. Mal. 1781. p, 34. Ebeiv 
diefe betäubende Eigenfchaft iur Fifche tbeilt die Wuweit 
der Pifcidia Eryihrina dem WalTer mit. 

^) r^e wahrkafteÜea Nacbrichten duTOil f. in Tkutiberg 
Diff. de arbore TQXlcaria Macaffurienfi 1787. la meimMf 
franzöfifchen Ueberfeteung diefer Abhandlung {Gazette 
litter alre de Berlin tyÖS. )j\ 5iä, habe icb die altem Nach- 
/richten ^e% Rumph mieden neuem vöcgUcfaen) ^ro&M 
Aufmerkfarokdit von Seiten des Pbyilologen verdient die 
.Bebappmng, daf» das vor vielen Jahren genoflene Gjft, 

. iK^enn der Ta^ des. erilen GenuiTes wisd^rUlirt, seu« 
lltfahrvoll« Zufül« err^|;^n ibli.. ^ , ^ 



t4Ä • 

ich" beteiU oben von der JCraft organifclier Wefen 
£ch erregbar zu^erhaltBn, fiogefohrt habe. le 
heUTer dasGliiha, je.ftärker die vei^biindenen Rei^e 
des .Jjichts und der Wärme auf die Pflanzen einwiiv 
toi, defto .thätiger ift die PuUadon der. Gefiiüse, 
4efto krättiger find die Verrichtungen dfer Nutritiop, 
Befpirationt imdSeoretiön, d^ftb lebhafteriv!erdefl 
4£e Lebensprooefle überhaupt vollendet. Hängt es 
nun von .allen diefen Functionen ab, dab der PflarK 
zenkörper dem ewigen Streben der "einwickenden 
Beize,, ihn durch Sättigung unerregbar zu machen 
glücklich^ntgegenkämpft , fp erhellet von felbft, daft 
die einzelnen Theile diefes ^flanzenkörpers um fo 
(ätzender) reizender feyn mülTen, je energifcher jene 
Functionen vollbracht werden. Freilich erzeugen 
fich eben diefe wirkfame Mifchungen ein2«ln auch 
in dem gemä&igten Himmelsftriche. Wit kennen 
nur zu fehr die furchtbaren Kräfte der Datura Stra* 
monium,^) des Gonium maculatum, dei 
Hyoscyamus niger, xind deji Agaricus'mus- 
«arius (A. imperiaiis). Was aber bei uns'di# 
organifchen Kräfte nur in wenigen Gattungen hervor- 
bringen, das ift in der Tropenwelt durch ganze, und 
aEahlreiche Familien verbreitet. 

Aelinliche Betrachtungen laflen fich über die 
Ifedicinalkräfte der Alp enge wächfe aufteilen. 
Schon Herr von Sauffure hat über diefen Gegen- 
wand fchar£püQnige Vermuthungen geäuflert. 'Er 

^ UrfpruBglich ift indefs auch diefe Pflaiue oftindifcb , und 
• und durch eine ausj^evranderte Kaft^» äi« Zigtunor, 
4wch Europa vtrbrntct -wdrdan* ^ 



'\ 



MS 

glaubt^, daü tIie:Alpenpflan«e« einß-^Öfcelfe Äß^ 
deft elektrifchen Fluiduma eothaltfsiv weH Jieid^iügJibli 
unmittelbar aus den üe umgebeAdcjot.Wqlket «ii^ 
laugao, imd auf iTolkten.Felfeniv'acbleti, nJcO\it^ 
quci les plante«, qui.cxplffanifur ledrerM 
nods et escatp^^tj fufpaffenr.eUe« ü.foi^ 
§n fayeur et en vertua medicinales fiellet 
da meme genxe, qui . croiffent »dtas/lA 
^laine, fi ce n'eft parqeque la-qusntit.^'« 
et Pactivite de. ce fluide electxiqxe lont 
beaucoup plus grandes txkt. *cjes aiineM 
Uoledpi^'^J. Olme den Weitb «liefet .Ecklirung zu 
verkennen, glfiui?ea$b, dafs add^e Udkhenfich 
mitwij^Jkend zeigen* Die Alpexij^flaiiBei.weidea 
Ton Scbpeewaif(ßr.i;^d WoIkenthau*befeudt6t, Kräfa^ 
zend dafist die Pflanzen dex Ebene in dienheüTefifiä 
Sommermonaten entweder ganz Mangel ai Wafler 
leiden, oder niK die Feuchtigkeit einziehei, welchiB 
au5 Bächen und flehenden Sümpfen der fide mitge» 
Iheilt wird, Schnee und frifchesRegenwaffir'find aber 
reizender, und befruchtender, als FlufswaiTer, wenn 
diefes gleich auch XH)ch fo rein fcheint. It jenem iil 
nemlich • (wie ich unten weiter entwickln werde) 
eine fauerftoffreichere Luft enthalte ,. ab in 
diefem. Kein Wtmder daher, dafs die \IpenkräU"(> 
ter frölillcher wachfen , den Kaiaipf mit cen äufsern 
Beizen befler beliehen, fich in ungdTättigerer eiAreg* 
barer Mifchung erhalten, als die Kräuter der Ebene. 
Ferner felien wir aus den vielfachen Vefuchen der 
Herren Ingenhoufs und Senebier^;mit derm 



Ii4 ' V » 

Wifiderhölüiig ich* midi länge befehliget; dita 6i& 
.Vegptabiliefai *ttm fo ftärWr- athmeft , - je heftiger fid 
von dem Söimetolifclite gereizt weraen. JeHärkei^ 
die Rifpiratibti. iit ,' defto mehr -SauerftafF wird abge^ 
fcfaiecenj deftö' föuemngsföh^er (brennbarer)* t^reii 
den de Säfte der Pflanaj^n» - Die« beweifen die Tani 
txtVy Cyprefföii, l^hüja-Htid Jüni|)^rüsfarteh, wache 
«Seatdiere^breitbidtterige Bäume in der Menge dlek 
auBgefliuneteii Saueiftöffs übertreffen/ Wirkt nun auf 
die AijengeirÄchfe, aufser dem fteiz einer ftärk«it 
aEUekiridtät^- niibt* auch der Reiz «dea dutch'dle'dütti 
i»n LiftfcMchten miöder gefchwächten, und'alici 
hdlem kmifenftrbhte ? Müflen darum niehtGarbon; 
vnd.Hyitögtsn% freyer, von wenigem' SaüÄflVÄ 
«UKiltüüt& ümen zufammentreten, tmd'i^iitetid^ 
Haxze^ jalfamartige Stoffe bilden?*^*) Befcfefdörf der 

' 'gerin-^ 



I 



^) Ich koiAte bier auch (um keine Urfach zu übergehen) des 
Umfiaides erifviLhnen, dafs dieAlpehgewächfe leichter Hai# 
erzeuget können» weil Ha in eia«r Lufffchicht leben , ^ 
reicher an Hyidrogen ifi, wenn das Factum, die Exi&eaM 
dtefes lydrogens in der Alpenregion hinlänglich aufgeklart 
inräre. — Man Hac ate Fraget aufji^eworfen, warum Oei iin^ 
Eetcüci autrchliefsliph nur in organifchen Körpern bilde? 
Ich glaibe deshalb, weil nur in diefen durch die eigene 
Natur «r LebenspiocelTe 2wei fo acidifiable Bafen, M 
.Garbon, und Hydrogen enthüllt, bleiben können.* Vi^«i 
leicht tagen die mitwirkenden Affinitäten des Phosphors 
und Sti-kitoffs dazu bei» In dem Fall, welchen Herr 
D^rczcny von Oerceen befcfareibt (über Tok-ay» 
Weinbiu 1/96» S» 3o»)> wo • bei (der ^Weingährung- 
reiner KihlenftoJOP (ich abfchie J , mögen organiTche Kräfto 
der Vegetation Wohl mitgewirkt häbem 

'^) PflaoMi, welche in atmosphitrifcher Luft dem Sonnen-* 
üchte endogen > Teri>i«lcbui« werden unbrtQnbar und 



. 145 

genngexe Diucl der Luftfchichten auf den Gebür- 

geu nicht die Bildung elaflifcher Flüfligkeiten. 

Stiöhmen deshalb nicht dem Alpenbewohner äthe« 

- rifchc Pflarizendüfte überall von weitem entgegen? 

Werden deshalb ' nicht die Ausfcheidungen, wie die 

Secretionsorgane (Haare) vermehrt, die Säfte ver- 

dickt^ und eben die Wirkungen hervorgebracht, 

«reiche in dem heifsen Klima eine grofse Mafle von 

Wärmeftoff bei ftärkerm Druck der Atmosphäre 

Icaum hervorzubringen vermag? 

Noch bleibt die Frage zu unterfuchen übrig, wie 
es gefchieht, , dafs bei gewifsen Reizen eine Wir- 
kung erfolgt, vfetAe in gar keinem Verhältniffe ge^ 
gen die geringere Quantität des angewandten 
Sdmulus fleht« per taufendlle Theil eines Grans 
Vipemgif t *) macht alles Blut eines Sperlings geron- 

imfchmackbafc , weil der nun niclit äusgeathmete Saqer- 
ßoff iich in ihnen anhäufe; weil ihre Elemente uoterein- 
, ander im Gleichgewicht Itehen , und weil ße in diefem ge- 
iactigten Zußande keine Wirkung (AiHnItät) auF die Ele- 
mente der Gefchmacksorgane äufsem können'. Aus eben 
dem Grunde glaube ich , find die Bluthenblätter aromati- 
fcher Pflanzen , die ' buntgefärbten Bracteae und meiHeH 
weifsen Schwammarten , welche alle den SauerllofF nicht 
ausfcheiden , unfchmackhafc. Sie würden, troz diefer 
Sättigung mit Saueriloff , fchmackhaft feyn , wenn ile ent« 
weder fpviel davon enthielten, dafs de den Ueberrell leicht 
fahren iiefsen , oder wenn der Sauerilpif während der An- 
näherung an das reizemplangliche Organ in den Elementen 
deffelb'pn eine nähere Verwandfchafc fände, als die iß, 
durch, wtelche er fich an den Pflanzeniloif gebunden be- 
findet. Auf diefe Weife erhellet, wie gleich iiarke Hei- 
zung erfolgen kann, die reizende Subilanz mag Sauerllaif 
an die Fiber abgeben , oder dr/rfelben Sauerltolf entlocken. 

*) Fontana a. a< O. S. i5S. 

Vcrfnb. d»f[ereizte'Mnskel*u. Nervenfafer, s.B. JC 



146 ^ • p ^' 

Den. Herr Abilgaard traufeite ein Atom Kirfdi- 
lorbeeröl einem Adler ins Aug^, und daö mächtige 
Thier fiel betäubt zu Boden. Der Hauch eine« PeiV 
kranken i(l fähig, augenblickliche Muskelfch wache 
oder fürcht^erliche Convulfioiien zu erregen. Blat- 
terngift den Säften des thierifchen Körpers beigem 
naifcht difponirt*) denfelben ein gltäches Gift, in 
Menge zu erzeugen. Welche Analogie kapn un« 
auf die Urfach diefes wunderfam^n Phäriomens lei- 
ten? Ich finde in der todten Natur chiemifche Er- 
fcheinungen, welche der Anfteckung durch Miasmen 
nahe verwandt fmd. Ein gährender Stoff (Sauerteig 
z. IS.) unter einen nicht gähren^)^$9C^ber gährungsfä- 
higen gemengt, veranlafst den gleichen Säuerungs» 
procefs in der ganzen Mafle. Ein kleines Wölkchen^ 
ein Aggregat Weniger Dunftbläschen macht in we^ 
nigen Minuten, dafs ein grofser Theil der obem 
Luftregion mit ähnlichen Wolken bedeckt ift. Diefe 
Veränderungen fmd nicht minder unbegreiflich , als 
die, welche in der belebten Materie vorgehen. 
Unfere chemifclien Handbücher .geben hierüber 
ebenfalls noch keine Aufklärung. Ich vermuthe, 
dafs diefe Fortpflanzung der Zerfetzüng hauptfäch- 

*) fibfen fo wird in dem tbierifchen Körper jeder Procefs 
fortgefetzt, der einmal begonnen bat, und es ift unendlich 
fchwer, die Natur- von diefem einförmigen Wege abzubrin- 
gen. Fängt ein Menfch einmal an fett zu. werden, fo 
erzeugt fich' immer mehr Fett, er mag viel oder wenig;' 
eiToxi. leb babe einen Mana ungeheuer fett werden feben. 
' ' der feit Jabren faß blofs fcb wäcbende Pfllanzenfpeife und noch 
dazu fehr wenig genofs. Wob er (fragt man dann) die Ge- 
' wich tsrun ahme? — Aus der Waflerzerfetzung und An- 
neiguxig^ luftförmiger ^toife , mitCtUl der üe^iratioo. 



■ i47 

lieh durdi Mittheilung der Tempexaiur 
bewirket wird. Wir wiflen, dafs viele Verwand- 
khaften nur unter einem beflimmten Thermometei:- 
grad cjfoigen. Bei GährungsprocefTen, wo beftimmte 
ZuRände auf einander folgen, und det gährende 
Xöijper gleichfam eine ganze Scale von Veränderun- 
gen zu durchlaufen hat, ift dies befonders der Fall. 
So habe ich im Sommer 1796 entdeckt, dafs dieLlcht- 
entbindung im faulenden Holze aufliört, wenn man 
daffelbe in WaiTer von 33°R. taucht. Bei einer Tem- 
peratur von 29 — 33° ift die thosphorefcenz noch 
in voller Stärke* Sollte nicht der gährende Stoff x 
dem gährungsfahigen y die Temperatur n^ mitthei- 
len, welche genau erreicht werden mufs, um die in 
X erfolgte Zerfetzung hervorzubringen? Bei jeder 
Zerfetzung wird nemlich eine benimmte Menge voa 
WärmeftoflF entweder entbunden oder latent ge- 
macht. Tritt in X der erftere Fall ein, fo werden, 
indem x der Mafle y beygeroengt wird, die an x 
zunächil gränzenden Theüe von y die Temperatur 
n^ erhalten. Diefe Temperatur wird fogleich eine 
neue Zerfetzung ^ und mit diefer eine neue Wärme- 
entbihdung veranlaffen. Auf diefe Weife wird eu 
einigermafsen erklärlich, wie die Gährung lieh nach 
und nach der -ganzen Mafle mittheilen,, wie das 
Gerinnen einiger Blutkügelchen durch Vipemgift das 
Gerinnen der ganzeii Blutraaffe veranlaflen kann» 
Vielleicht wirken viele Miasmen auf ähnliche Weife 
im thierifchen Körper. Bei den luftförmigen wird 
ihre Wirkfamkeit noch durch ilire aufserojdentliche 
Theilbarkeit, und vielleicht auch durch die befon* 



148 '^ 

dere Einrichtung des thierffchen Zellgewebe» 
befördert. Eine geringe Mafle verpeßeter ^.uft ift 
in wenig Secunden durch alle Theile des Körpers 
verbreitet. Denn Nerven, Gefäfse, und Muskeln 
find mit Zellflofi durchwebt,*) delTen zahllofe Holen 
mit einander in Viner Verbindung flehen, welche 
eben fo oft gefahrvoll als wohlthätig genannt wer- 
den kann. . ' ' ' 

Wie in. den vorgenannten Fällen chemifche Mi- 
fchungsveränderungen fich unaufhaltfam fortpflan- 
zen, fo geht in den feften Theilen organifcher Kör- 
per eine ähnliche Fortpflanzung in Rückficht der 
Formbildung vor. Man gedenke der pathologi- 
fchen Fälle , wo fich ein kleiner Kern organifcher 
Materie irgendwo abgefetzt, in wenigen Wochen, 
oft (bey krankhaft: erholter Lebenskraft) in einer 
Nacht zu grofsen wimderbar geftalteten Auswüchferr 
vergröfsert. Hr. Blumenbach hat das grofse 
Verdienft diefes "wichtige Phänomen ♦♦) in feiner 
Schrift über den Bildungstrieb zuerft aufmerkfam un». 
terfucht zu haben. Die Chemie hat. uns feitdem mit 
einer Entdeckung bekannt gemacht, welche mit jener 
in der belebtto Natur in einigem Zufamnienhange zu 
flehen fcheint. Wenn Salze verfchiedner Art in 

*^ Ich erRaune, wie ein Mann, der fich als Anatom ruhm- 
lichlt gezeigt hat, apodikdfch Tagen kann: Muskeln feyen 
Zellgewebe. Sie beliehen aus einer zahlreichen Menge 
dicht an einander gedrängter Zellchen. Ackermann 
a. a. O. S. i3. 225. 

**) Vergl. auch die vortreflicheh Anmerkungen des Herrn 
• Keimarus zu der Schrift feines Vaters über die Trie- 
be der Thiere. 



' H9 

irgend einem Menftruum aufgelöfet find, und man 

ein«i fertigen Kriftall in* die Auflöfung wirft, fo fchei- 

den fich bald die ihm homogenen Theile in regel* 

mäfsigen Gellalcen ab. Diefe Lowizifche Ent- 

dedung, gegen deren Richtigkeit man von vielen 

Seiten Zweifel erhob, ift noch neuerlichft durch die 

Arbeiten eines überaus genauen und bemhmten 

Scheidekünftlers *) beftätigt worden. Sollten die 

fogenannten plafiifchen Kräfte der Thier- und Pflan- 

zengefchöpfe nicht durch ähnliche Anziehungskräfte 

wirken. Herr Reil **) hat es verfucht, felbft den 

FroceDs der Erzeugung , und des Wachsthums des 

Embryo auf diefe Begriffe zu reduciren, 

Ueberhaupt würden wir die Erfchcinungen der 
belebten Materie in einen fehr einfeitigen Zufam» 
menhang mit denen der todten Natur fetzen , wenn 
wir alles auf chemifche Gründfätze zurückfüh- 
ren wollten ^**). Die Form der Theile, und ihre 
Bewegung hat gewifs den wichtigflen Einflufs auf 
die Mifchungsveränderungen felbß. Die Betrach- 
tung diefes Einflufles ift unter uns fehr vernachläfsi- 
get worden. Wie man zu Borelli und Haies 
Zeiten alles blos ftatifch unterfuchte, fo ift man jetzt 
in den entgegengefetzten Fehler gefallen, auf chemi- 
fche ProcefTe allein, und nicht auf mechanifche Be- 
wegungen die Aufmerkfamkeit zu heften. Einer tm« 

*) Gottling im Tafchenbuch für Scheidekünft- 
ler, I 796. S. 28. 

**) Archiv, für die Phyfiologie, B. I. St. i. S. 47. 
***) S. die Warnungen in Grunera TafchenbucTb füt 
Aerzte 1797* S, 3o8. 



15P -=========5= 

ferer tieffinnigften Zeitgenoflen Herr Ciainp *) 
hat freylich in der» Lehre von dem 01eicbg,ewi^hte 
der belebten Kräfte vieles geleiftet. , Aber die Süin- 
mung des Zeitalters, die fad allgemeine Abneigung 
gegen trockene UnterfuchungeQ, erhält feine Schxif- 
.ten in einem Dunkel, welches fie keineswegs verdie- 
nen. Wenn ich in dem Laufe d i(^fes Werkes fall 
allein der cheraifchen Lebensprocefte erwähne, fo 
gefchieht ditfes keineswegs aus dem Wahne, ab 
inülTe alles auf AfBnifätsverhältnifse zurückgefüliret 
werden, fondern blos um die Grenzen der Unter- 
fachung nicht noch weiter auszudehfaen. 

Ich fchliefse diefen Abfchnitt mit einiger Ver- 
muthung über das Zufammenwirken der Knochen, 
der Gefäfse, der Muskeln, der Nerven und Haut- 
drüfen b^i dem allgemeinen Lebensproceffe. 

Die Kno'chen find bisher nur feiten pliyfiolo- 
gifch betrachtet wcfrden. Man hat ihren Nutzen. auf 
die Sätze eingefchränkt , dafs f;e dem Körper zum 
Gerüfte dienen , und den Muskeln .feile Unter- 

*) Bekannt durcb feine Arbeiten über die Combinationslehre, 
einer der gröPsteji Erfindungen des acbtaebnten Jahrhun- 
derts. Crcunp, Dijf.de^'vitali arteriarum addita nova de 
Fibrium indale generali conjectura 1785. — ' Cramps 
Fiberlehre nach mechanifchen Grundfätsien 
17^. — Kritik der praJtJtifchen Arzneikundo 
1795. Herr Hi n d e nb u rg hat fehr fcharfilnnlg ^den Ge- 
üchtspunkt gezeigt, aus welchem Cramp allein\zu wider- 
legen iß. S. Tetru3, Kl u gel, Pf äff und Hin den^ 
bürg über den p olynomifchen Lebrfatz. 1796. 
S.( 95» ^merkwürdige mechantfche Betrachtungen über 
Muskelkraft S. in Ct'oone's Lect» ort miifcuinr jnottcn 1790. 
S.54.56. 



flütrungspunkrc geben. Nach den Verfuchen, die 
ich oben (im erflen Bande S. 433.) über ihr elcktrf*- 
{cbes Leimngsvermögen angeführt habe, erfcheinen 
fie in einem ganz anderen Lichte. Wir erkennen in 
iljnen eine Materie, die> fey es durch die eigen- 
tfaümliche Mifchung, oder durch die Aneinander« 
reihung ihrer Beßandtheile , die Kraft hat, jenes 
regfame Fluidum in fich anzuhäufen, welches bei 
allen vitalen Actionen eine fo lebhafte RolTe fpielt. 
In eine beßändig geladene elektrifche Atmosphäre 
eingetaucht, faugen wir durch unfer Knochengerüfte 
ununterbrochen die elektrifche FlüiTigkeit ein« Diefe 
Flüifigkeit wird den Nerven,. Muskeln und Gefäfsen 
mitgetheilt, und was durch den ßeten Procefs der 
thiqrifchen Ausdünßung, (Verdampfung) durch die 
Muskelbewegung felblt , von Elektricität gebunden 
(confumirt) wird, das erfetzt die geladene Knochen- 
mafle im Innern. Vielleicht erhält das grofse Ag- 
gregat von Medullarfubilanz im Kopfe (das Hirn) 
fchon dadurch mehr elektrifches Fluidum als andere 
Theile, weil die fie bedeckenden Kopfknochen von 
fo dünnen Muskelfohichten bedeckt find, und gleich- 
fam im unmittelbarem Zufammenhange mit: dem 
Luftkreife ßehen? Vielleicht entliehen diejenigen 
Knochenfeh merzen, bei denen die Subüanz 
der Knochen nicht bemerkbar verändert ift," viel- 
leicht' die Gelenkfchmerzen , 'aus einer vermelurten 
oder verminderten Leitungskraft, -avis Ueberladung, 
oder allzufchwacher Ladung des KJaochengerüftes ? 

. Gefäfse und Hautdrüfen betrachte ich hier 
unter einem G^ftehtspunkt. Eben fo wichtig, als 



15^ 

jene für die Aufnahme der unelaftifchen tropfbaren 
Flüfligkeiten, fcheinen rtiir jene für die Aufhahme 
der elaftifchen luftförmlgen :5u feyn.. In allen J[)eleb« 
teil Gefchöpfen find beide Arten von Flüfligkeiiten 
gleichgegenwärtig , und diefe Gegenwart ift für die ' 
chemifchen Proceffe, welche den Lebensverrichtun- 
gen gleichzeitig find , unendlich wichtig. Die Zieh^ 
Icräfte der gasförmigen Stoffe find nemlich ftärker 
gegen die tropfbar flüffigen, als gegen die Harren. 
Jede Zerfetzung geht um fo leichter vor, je ähn- 
licher der Zuftand der Fluiditat, die Auflöfungin 
Wärmefloff ift, in welcher fich die Subftanzen befin- 
den. Daher wird das Spiel der Affinitäten, die rei- 
zende Einwirkung der Elemente dadurch erleichtert, 
und vermehrt, dafs in allen Organen ftarre, zähe, 
tropfbare, flülTige, damp&rtige, und gasförmige 
Stoffe, uach allen Abüufiungen, unter einander 
gemengt find. 

Iji den Pflanzen werden eigene luftfiilirende 
. Gefäfse, vafa pncumato > chymifera, fiftulae 
fpirales, deren gewimdetien^au Mal p ig hi und 
Hedwig*) zuerft genau unterfucht haben, von 
allen Naturforfchern längfl angenomoüien. Noch 
frülier kannte man die Tracheae der Infekten, über 
welche Reaumur und Bonnet fo mühfame Ex- 
perimente angeftellt haben. Vauquelin ♦*) fah, 
dafs bei den Heufchrecken , befpnders b^i dem 

*) De Fihrae vegetabilis ortu p, 2S» Fundämenta Hißoriae 
fiat. mufculorum frondoforumP. i.tab. 2, f, 9. 

, ^) Annales de Chiinie T. 12. p. 276. Diefe Thiere foUen 
die eudiometrifche Eigenfchaft haben , däfs fie den Sauer- 



===== 155 

Gryllus Tiridlffiiaüff, die Xuftkanäle unmittel* 
bar mk dem Schlünde^ dein Magen und den Gedäiw 
men ' zuiamnenhängen. Von den Vögeln TviiTen 
-wir, dab üe nicht Uos luftvolle Knochen, fondem 
aucb eine ungeheure Menge häutiger Lufibehälter 
enthalten *), welche in ihrem ganzen Körper ver- 
theilt IukI, mit der Lunge und afpera arteria 
communiciren , und w^fcheinlich nicht blos zur 
Ausdauer des tJefanges **), fondem auch dazu die^* 
nen, daJä die,' im Flüge fo heftig ange- 
ftrengte Muskelfafer in ihnen eine reiche, 
fich ftets erneurende Quelle des Sauer- 
üoffs finde. 

Von diefen Luftzellen, deren Bau in den Pflan- 
zen, Infekten und Vögeln- bewundert wii:d, findet 
fich allerdings etwas Analoges im Menfchen und an- 
deren Saugthieren« Nur gefchieht hier nahe an 
der Oberfläche, in den Integumenten, was dort 
im inneren, zwifchen den Muskelfchichten vorgeht* 

llo£P ¥0*111 Azote bis auf das leiste Atom rein abfcheiden, 
Diefer Umfland erinnert an Herrn Hochheimers Eu- 
diometer, „welches, (wie er lieh felbll ausdrückt) „aus 
„einem gefunden Knechte , und einer gefunden Magd be- 
„ileht", die aber jedes allein agiren ! Vergl. Anzeigen 
der Kurf. Sachf. Leipziger Ökonom. Societat 
von der Michaeiismeffe i 796. S. 24- 

*) Beclilleins Naturgefchichte .Deutfchlaads 
B. 3u S. 5i. 

**) Vergl. Heriffort und Vicq d'Azyr in den Memoi^ 
res de tacad. de Paris 1779* Bloch in den Schrif- 
ten der naturforfchenden Gefellfchafc 1782. 
B. 3.» und vorzuglich die vortrefliche Abhandlung über 
dea Larynx und deffen Wirkung von Herrn Cuvier in 
Miütn Magafen encyclQpidique T, 2, p. 33o« 



154 ^ === 

IVir wiffeh aus den Ver&chen von IhgenT- 
houf» *), Leniksharkj-Milly urid Ablerne« 
thy, welche Thorntöfi, I/avoifierttnd Bed-^ 
d o c 8 **) wiederholt. haSeö , ' ^fs die sn^ifchliche 
Oberbaut cinerley Funktion mit den Lumgen hat, 
dafs lie, wie diefe» atmosphärifche Luft einfougt, 
SauerilafiE abfcbeidet^ und Azote fafntnt koblehge* 
fäuertem Gas und unzerfezten Oxygen, zuniokgi^bt. 
Wir werden daher im eig^tlicbften Sinne der Wor- 
te nicht blos durch die Lunge ♦**), fondem glenich 

*) Ingenkou/s Exp. on P^egetabtes, p, i35. 

**^ Medical extracts VoL 2. p. 2,jji MHly in den Memoires 
de Paris 1777. p. 321. 36o. Abernethy'a Chirurgi- 
fche Verfuche 1795. p^ 87. Schon Sanctorius 
-w-ufsre, dafs die unmerkliche Ausduoiiung zur merklichen 
fich dorn Gewichte nach wie 5 : 3 verhalte. -?• Vergl. auch 
Sprengel^ Handbuch der Pathologie P. i. ^. 
608. wo aber Abernethy's Verfuche nicht benutsc 
find. — Ueber Lavoi Tiers große phyfiologifche Anbei» 
ten wififen wir leider ffft ijiicht«. ^err Seguin allein, 
welcher mit ihm experimentirte , könnte uns Nachricht 
davon geben. Nach Lälande's Eloge de Lavoifier 
fand 'der unilerbliche A^ann, dafs die tagliche Ausdunllung 
a Pfund i3 Unzen beträgt, d^fs der Menfch in 34 Stun- 
den 33 Unzen Oxygen verbraucht, und er in eben der Zeit 
aus den Lungen 8 Cubikfufs kohlenfaures Gas, und i Pfund 
7 Unzen Waller ausllöfst. 
•**) It is impoffibel to doubt ihat we are nouri- 
Tx:h^d by the lungs, as tru,ly as by the ftomacfa; 
and that what we take in the former entrance 
becomes, like our food, apart of the fub- 
ftan'ce of our folids, fo well as our fluids. 
BeddoGS leUer to D. Darwie on ihe new method of curing 
pulmonary diaördera p. i 5. Gaslini. a. a. O. S, 1 55. i 73, 
1 7 7. (die dafelblt goäu&erte Meinung , dafs alles eing»* 
athmete Oxygen theiU unzerfetM, theiU alsJWafler und 
Kohlenfaure wieder auageÜofsen -werde , lieht mic L a t o i « 
f i e ra letzten Verfuchea.lm Widerfpruch.} 



den Pflanzeni durch die ganze Oberfläche genährt. 
Welches find aber die Organe» nr eiche jeneHau^ 
• sefpiradoo verrichten? Sind iie eben fo zufammen* 
gefetzcund ausgebildet, als die, welche Gleichen, 
und Hedwig auf der vegetabilifchen Guticula ent« 
deckt haben P 

Diefe Fragen find in der That fehr wichtig. Es 
jnufs auffallend fcheinen; dafs Gefafse, welche bei 
den Vegetabilien fchon unter geringen Vergröfserun- 
gen darzudeilen find , in dep thierifchen Integumen- 
ten un/erev Aufmerkfamkeit ganz entgehen feilten« 
Ich gellehe aber, dafs mich eine emfthafte und mehr- 
jährige Unterfucbung , deren Detail an einen andern 
Ort gehört, davon überzeugt hat, dafs jene eiför 
migen eingefchlitzten Organe keineswegs, wie der 
grofse und vbrtrefiiqhe Pfianzenzergliederer Hed- 
wig meint, luftausathmende Organe find. Ich habe 
xiie Menge SauerftofTgas, welche verfchiedene Flä- 
chen eines Blattes, oder verfchiedene Pilanzengai> 
tungen iiergeben, mit der Zahl jener Gefkfse ver- 
glichen, welche ich unter meinem mikrolkopifchen 
Mikrometer zählte. Ich habe gefunden, dafs ein 
Gewächs» welches gerade am meiden Luft ausftöfst, 
oft f%fl: gar keine Spiracula enthält, und dafs fie fich 
dagegen, in den bunten Flecke der Orchis macu- 
lata zeigen, welche doch eben fo wenig Sauer- 
itofi ausathmen, als allePetale, bder die gefärbten 
Bracteae des Melampyrum nemorofum. Ick 
Jiatte, wie Herr Schrank,*) jene fogenannte Refpira- 

*) über die Ncbengefifse der Pflanzen S. 9a, 
Sammlung oaturhiftoiifcher ioiffatse'B* i*pii47« 



156 ' ' 

rationswerkzeuiige für einfaugei;ide Gefäfse; 
und glaube, dafs fie blofs in einem mittelbaren 
Zufammenhange mit den Functionen des Athmens 
ilelien. Je mehr nemlich eine Pflanze Wafler ein- 
faugt, defto mehr Sauerlloffgas kann fie aus der zer«i 
legten Waflermenge hergeben. Daher haben die 
faftigen Pflanzen auoh die gröfsten und meiilen Ge- 
fäfse auf ihrer Oberhaut* Die Oefnungen felbfl, aus 
welchen die Vegetabilien das Oxygen aushauchen, 
fcheinen eben fo verborgen zu liegen, als die, durch 
welche derfelbe Procefs in den Thieren vorgeht. 

Wenn wir unfere Lederbaut (Cutis) aufmerk- 
fam betrachten, fo bemerken wir iu derfelben eine 
zahllofe Menge von Oefnungen oder einfachen 
Drüfen, deren ductus excretorius das mal- 
pighifche Netz durchbort, und in welche das Ober- 
häutchen (Cuticula) fich hineinfchlägt. An einigen 
'Tl^eilen z. B. an den Nafenflügeln fmd diefe Oefihun^ 
gen dem blpfsen At^gefichtbar. An anderen zeigen 
lie fich felbft danh nicht/^enn man die frifche Cu- 
ticula einer 31S1000 maligen Vergröfserung») ausfetzt. 
Liegt die Urfach der letzten Erfcheiuung in der 
Weichheit einer Membran, welche leicht zerreifst, 
oder liegt fie in der unendlichen Feinheit dej .vor- 
handenen Gefäfse? Da,- wo die einfachen Hautdrii- 
fen deutlich beobachtet werden, fondern fie meift 
all* eine fchleim- oder talgartige Maffe ab; und 
erhalten wegen diefer Beftimmung den Namen 
Cryp tae f ebaceae. Vielleicht aber haben fie nodi 
einen anderen wichtigern und höhern Zweck ?^ 
Vergl. im erfiea Bande diefc« Warks S. a54., 



>57 

.Vielleicht üni fie es, durch wekbe der grofse 
Procefs der Hautrefpiration verrichtet wird p aus den 
SmfpritzuDgen eines LieberJcühn und Barth^) 
ift £ditbar, dafs die Wände jener einfachen Haut« 
drüfcD mit zahllos veräfteten Gefäfsen bekleidet find, 
und dafs fie in diefer Bekleidung grofse Aehnlich- 
leit mit den Lungenzellen haben. Sollten nicht 
diefe Hau^efafse den Sauerfloff aufiiehmen, das 
Kofalenfaure, und Stickgas aushauchen, wie es die 
IjungengeiaCse thun. Ob dies durch die dünnen 
Wände der kleinen Arterien, oder durch eigene 
Mündungen nicht-a^iaßomofirender Zweige, oder 
durch Saugadem gefchieht, wage i<!h nicht zu ent- 
fcheiden. Die Lungenrefpiration ifl in diefem Punkte 
nicht minderen Zweifeln unterworfen; als die Re-* 
fpiration der Integumente. Der Austritt der eiuge- 
fpritzten Maffe in einzelnen Fällen beweifet fchlech« 
terdings nicht für die Mündungen der Gefäfs- 
zweige. Wie leicht wird eine Gefäfswand gefpfftigt, 
und durch diefes Sprengen kann (man fehe'das Leip« 
ziger Präparat auf dem anatomifchen Theater) eben 
£0 gut der Ventriculus tricornis, als eine 
Hautdrüfe gefüllt werden. Was indefs auch nicht 
apodiktifch erwiefen ift, kann deshalb doch fehr 
wahrfcheinlich feyn. Es ^mögen daher aller- 
dings jene nicht- anaftomofirenden Zweige exilliren, 

*) Diefer feine Zergliederer , deRen Verdienfie als Augenarzt 
^allgemeia bekannt ßnd, befitzt Zeichnungen über die 
mikrofkopifcheAngiologie, welche alles übertrefifen, was ich 
je in diefem Fache gefehen. "■ Schade dafs kein. Kupfer- 

. Becher es übernehmen kann, dem deutfchen Publicun* 
folch ein Werk in die Hände zu liefern* 



158 . 

•wenn gleich feine , herrlich geratheneEinfpritzungen 
nichts ald Uebergänge, und Anaftomofen zeigen, fo wie 
auf der andern Seite die Möglichkeit eines Durch- 
wirkeiis durch die Wände der Arterien durch 
den Verfuch '^) ..dargethan ifl, in welchem Sauer« 
fioffgas das venöfe in Bla&n eingefchlofiene Blut 
röthete. 

Wenn daher auch der Punct ungewifs ift, wa 
die atmosphärifche Luft das arterielle Blut berührt, 
fo iil dochfoviel gewifs, dafs diefelbe nicht als Luft, 
fondern in feller Gellalt unter Entbindung vom Wär- 
medoff in' den Körper aufgenommen wird. Diefer 
Entbindung verdanken wir unftreitig einen grofsen 
Theil der thierifchen Wärme^ welche den Integu- 
menten eigenthümlich ifl. ' Die Blutmafle, entfernt 
von ilirer erßen Quelle der LebefislUft , • von der 
Lunge , erhält in der Oberhaut 'einen wohlthätigen 
Erfatz für den SauerftoflF, welchen es auf feinem lan- 
gen#Vege bereits abgefetzt hat. Werden durch ein 
lauwarmes Bad die Hautöffnungen erweitert», die 
Energie der Hautgefäfse vermehrt, fo empfinden wir 
noch lange nachher eine angenehme Wärme der gan- 
zen Oberfläche, In' gleichen Zeiten wird nemlich 
nun mehr Saiierlloff zerfetzt, und alfo auch mehr 
WärmeflofF entbunden. Aus einem ähnlichen Grün- 
de haben die Kinder eine wärmere , Greife eine käl- 
tere , Haut. ^ In diefen ifl die Oberhaut zu^mmenge- 
zogen , und unorganifch verhärtet, die luftzerfetzen- 
den Gefäfse find kraftlos und unthätig. In jenen ift 
die Cuticula zart und biegfam, die Hautdrüfen find 
*) Girtaners antiphlog. Chemie 1795» S. 314. 



' »59 

fällig, eine grofse Menge, atmospbäri&her Luft aufzu« 
nehmen. Was in dem Greife der Verengerung der 
Axteri^D, was in dem Kinde den fchnellern Puls* 
{chlägen und dem kurzem Blutumlauf allein zuge« 
fchrieben wird, rührt gewifs el^en fo fehr von einer 
yennehrten oder verminderten Hautrefpiration her, 
Bedenken wir ferner, dafs die gebrauchteften Mus« 
kein /(das Herz abgerechnet) in den Extremitäten, 
alfo fem von der Lunge liegen ; wagen wir die Ver* 
muthung , dafs jede Muskelbewegung mit einem 
Oxydationsprocefs begleitet ül *}; fo können wir 
fchliefsen , wie wichtig es für die Thätigkeit jener ir- 
litabeln Organe feyn mufs, dafs die Blutgefäfse einen 
Stoff in der Oberhaut fchöpfen , und ihnen ?5ufüllren, 
welcher fo perpetuirlich verbraucht wird« 

iHe Muskelfafer felbft fpielt eine wichtige Rolle 
• bei Erzeugung der thierifchen Wärme. Man hat 
diefe Wärme bishier zu einfeitig, als Folge der Luft- . 
zerfetzung in der Lunge, als Fpige der Blutcircula- 
tion gefchildert. Ununterbrochen fetzen die Arte- 
rien Faferftoff ab, welcher zu reizbaren Muskelfi- 
bem zufammengerinnt. Diefe Abfetzung erzeugt 
Wärme, weil durch diefelbe Stoffe vom flüffigen Zu- 
ftande in den feften übergehen. Igben diefe Entbrn- 
düng von Wärmeftoff" zeigt fich bey der Muskelbe- 
wegung. Man würde fehr voreilig fchliefsen, wenn 

*) Cafe of praetfcr natural Fötation angehängt von 
Good's DiJJenation on thiC discajes ofj^rifons and Poor. 
Houfes. 1795. p. 171. Von .diefer Seil rift erftheint fo eben- 
eine Ueberieuung mit vortrefflichen . pachologifchen Äu- 
löerkungen vom Graf Carl Harr ach «u Wien. 



i6o ^ 

man diefäbe als eine Folge der Beibung beträcli» 
tete. Die Erhöhung der Temperatur fteht, in kei- 
nem Verliältnftfle mit der geringen Friction, Weklie 
bei der blofsen Verkürzung von Längenfafern zu 
denken iit, und es giebt eine Wärme erzeugende 
Muskelanftrengung , bei der jeder Verdacht der Rei- 
bung wegfallt. D. Peart hat beobachtet, dafs er 
im Bade fitzend^ die Temperatur des Waffers iirn 
g° R. vermehren konnte , wenn er ftatt mit er{cblaff> 
.ten Muskeln ruhig zu liegen, die Füfse gegen das 
untere Brett der Wanne; anilämmte ^}. So oft die 
Nervenkraft auf einen Muskel wirkt, entfteht emp- 
findbäre Wärme. . Diefe Entftehung kann nach der 
gSeringen Maffe von phyfiologifchen Erfahrungen^ 
welche wir jetzt vor uns haben, aus einer zweifachen 
Quelle entliehen. Entweder flrömt das galvanifche, 
dem elektrifchen nahe verwandte, und wie diefes 
wärmeftoffhaltige, Fluidum in die Muskelfafer 
über, und wird in diefer zerfetzt (daher Nerven- 
fchwäclie nach heftiger Muskularbewegimg) , oder 
die Elemente der irritabeln Fafer gehen während der 
Ciontraction vpn einem minder dichten in einem 
dichtem Zuftande über , und laflen den Wärmeftoff 
fahren 9 welcher fie vorher ausgedehnter (laxer) 
hielt. Vielleiclit tritt auch das Oxygen der in die 
Hautdrüfen eintretenden atmosphärifchen Luft mit 

dem 

*) Medical eMracts, Vol. 2. p, 201. Diefe SchriFt, -wie die 
Kenntni& mehrerer anderen verdanke ich. der Güte de» 
Herrn D. Kapp zu Leipzi|][, eines Gelehrten, der mit 
edler $elbXlverläugnung lieh bemuht» feinen grofsen Bü- 
chervorrath gemeiunüuig zu madien. 



^ 161 

dem in der Muskelfafcr enthaltenen Hydrogen zu- 
fatnmen^ und bildet Wafler! Bei diefet Bildung 
wird eine beträchdiche Menge voil Wänneftoff ent- 
bunden. Denn wenn jenes Wafler auch felbft als ^ 
Dampf (Waflergas) entfteht, fo enthält es, als diefes, 
doch noch immer weniger latente Wärme« als das 
atmofiphärifche Sauerßoffgasj ja es läfst fogar/wenn ^ 
es in Berührung mit der äufsern kalten Luftfchicht 
zu tropfbarem Schweifs verdichtet wird , neuen 
Wärmeftoflf fahren* Dauert, die Muskelbewegung 
daher lange fort, fo fchwärzt fich die Fafer, weil 
Wafler- und Sauerftofi*) welche vorher in inniger 
Verbindung mit dem KöhleniloiGF (landen , fich von 
demfelben trennen, und ihn enthüllt übtig laflen« 
Ich könnte hiebei noch anmerken » dafs die £ntfle-> 
hung der gleichzeitig mit dem Wafler ausgehauch- 
ten kohlenfauren Luft j (bei welcher WärmeftofF ge- 
bunden wird) , die allzu ftarke Erhitzung der Theile 
mindert; dafs eben diefe wohlthätige Kühlung aus 
Verdampfung oder Verduriftung des tropf baren Waf- 
fers (des Schweifses) auf der Oberfläche der Haut ent- 
lieht; und dafs, weil der Phosphor und das Azote 
der Faferbei jener Waflererzeügung mitwirken, der 
Schweifs meift eine fch wache *) Phosphor- und Sal- 

*) BlsWeiten iil Jer ScWeifa lo awenjj, «Jafa et Löchel- irt 
die Bettcücher frifst, wotort Ifehflamm eine rnerk- 
-wurdige Erfahrung aufbewahret hit. Ih patkologifchea 
Fällen riecht die AusdunitUng bisiveilen liach faulen Eicfn^ 
weil aus dem Schwefel und Hydrogen der Fiebör gefchwe- 
lehe» WafTerllöffgas entlieht < welches fich im ausgedun^ 
ileten Wafl*et auflöfet« Itt dlefer Unterftichuflg ili noch 
unendlich viel' £U leLften übrig, «iiid iie iß um fo inferef^ 
fauter^ je unmittelbarer Iie auf di^ KennCnifs des chemi« 
Verf. nb. d. ^er4i*t« Mattel- «• N«rt«nfafer, ä, ö. . ti 



1&2 ■■ ' 

peterfäure enthält. Aber es ift gepug, gezeigt zu ha- 
ben, daf» thi'erifcbe Wanne nicht von der Lungen- 
refpiration allein abhängt, fondern däfs beide, "Nu- 
trition, und Musjcelbewegung, Proccfle 
vorausfetzen, in denen latenter Wärmeftoff frei 
wird *)• 

Die Stärke der Muskelbewegung fleht 
im geraden VerhältDifle mit der Menge des ^ing«ath- 
meten , und in det Fieber zerfetzten Oxygens. 
Diefen Satz haben Herr Beddocs, und neuerlichft 
R e i 1 s verewigter Schüler , M a d a y umftändlich 
entwickelt* Aiich hat uns die Natur gleichfam felbft 
zwei Thiergattungen neben einander aufgeßellt, de- 
ren anatomifche Vergleichung jene Vermuthungen 
beflätiget* Die gewöhnliche Haus]:aaus (Mus 
musculiis) hat Lungen von geringem Umfange, 
eine bald verlöfchende Kraft der Gefälse, kleine 
Nerven in Vergleich eines grofsen Hirns, und eine 
kurz ausdaurende Reizempfänglichkeit* Bei der FIe> 

fcfaen Proceffe^ lilofulirt, welcLer in der tLierifcIien Ma- 
terie vorgeht« DiePer Procefs raufs in einzelnen InHividuen 
fehr zufammen gefetzt feyn. In einer anfebulichen Deut- 
fchen Stardt lebt noch jetzt eine Frau, deren Haue, gerie- 
ben, nach Ebenholz riecht. Auch beweifet eine gut© 
Hundsnafe, dafs jeder Menfch eine fpecifike Au&dünAuDg» 
folglich ein fpecifik verfchiedenes Mifcbungsverhäitnifs der 
Materie hat. 

*) Vergl. auch Currie's Ver fache (^Grens Journ» der 
' PÄj^'Ä B* 7. S, 389.) in welchen Wiirme erzeugt ward 
durch ^ine biofse MifchungsverÜnderung in der Muskel- 
Kber ohneBefchleunigung/le3 Blutumtaufs. Cullen hat 
dahcfr fehr unrecht, yvenn er apodictifch fagt: there 
is no ^ay of in creafing aniroal heat, as by in- 
creafin]^ motion. Materia niedwa p. So* 



■, i63 

^ermaua (wenigßens den drei Arten, die ich fecirt, 
VetpertiJio inurinus V. auritus, und dem 
uoaBajreudi fa häufigen V« ferrum equinum) 
seigt ßcb von dem allen das Gegentheil» Diefe hat 
imge/ieuergrorse Lungen, und eine Irritabilität des 
Herzens, welche 45-50 Minuten nach dem Tode 
des Thieres wieder erwecket werden kann. IBei der 
Hausmaus fieht man das ausgefchnittene Herz fei- 
ten über 5 - 7 Minuten, bei der Fledermaus fieht man 
6830 bis 35 Minuten lang von felbll pulfiren. Bei 
jener ift die Pulfation durch den galvanifchen Vet- 
iuch nie nach is « 1$ , bei diefer ift fie oft nach 45 bis 
48 Minuten wieder herzufiellen. Als ich das ruhen- 
de Herz einer Fledermaus mit Zink und Silber be- 
rührte, zog es fich fcbnell zufamtnen , und fieng nun 
an (was ich bei keinem warmblütigen Thiere gefe* 
hen) feine Bewegung 20 Minuten lang von felbfi: fort- 
suTetzen. EineThierart, welche fich im fclmellefien 
Fluge, viele Stunden lang rafilos zu erhalten weifs^ 
bedurfte folcher Lungen, folcher Herzenskraft um 
den angefirepgten Muskeln eine reiche Quelle vo|i . 
Lebensluft zuzuleiten ^). Betrachtet man vollends 
die Gefialt der -Nerven, ihre Gröfse und Unabhäif^ 
gigkeit vom Hirne, fo möchte man fich geneigt fühlen 
das Vefpertilisgefchlecht, ftatt mit den Säugetliieren 
oder Vögeln, mit den Amphibien zu vergleichen. 
Ungehei sr grofs ift das fünfte Nervenpaar, deffea 
Theilung ich bei der gemeinen Fledermaus eben fo 
deutlich, als b^im Menfchen fah, und den ich fammt 

■ *) Oren» ncuet Journal der Phyfilt B. i, JJ. 4. 
S* 417. 

L a 



i64 ' ' \ 

den Acufticus bis an die vierte Hlrijhöle *) verfol- 
gen konnte. Ungelieufer grofs find der Hyploglof- 
fus, Vagus und Acceflbrlus. Ja ihre Gröfse erfcheint 
noch auffallender, trenn man fie nicht blos mit dem 
Hirne, fondem mit der Kleinheit der MuskelfchicK^ 
ten vergleicht, denen fie zugehören. Zieht man 
2. B. die Haut von den Flügeln ab , und armirt den 
Mediannerven, fo glaubt man ein blofses Skelett be- 
leben zu können. Die langen und fchmalen Biindel 

. von Muskelfafern verfchwinden gegen das kalile 
Knochengerüft. In keiner Thierart ill fo viel Medu* 
larfubflanz in einer fo geringen Maffe irritabler Ma> 
terie enthalten ! 

Diefe Medularfubftanz nun ifl: das gröfste^ 
und wichtigfte Agens in dem chemifchen Procefle 
der Vitalität. Wie der. Wärmeftoff, und das ihxxx 
nahe verwandte elektrifche Fluidum bei allen MU 
fchungsveränderungen der unbelebten Natur wirk* 
fam erfcheint, fo haben die Nerven einen allgemei- 
nen Einflufs auf alle Functionen der thierifchen Ma- 
fchine. Sie geben gleichfam dem ganzen, wie den 
einzelnen Theilen eine beftimmte Temperatur, fie 
modificiren dadurch die- verfchiedenen Ziehkräfte 

. der Materie , und veranlagen die Gefäfse bald diefe, 
bald jene Säfte zu bereiten, dafs heifst, fie zwingen 
die Elemente bald diefe, bald jene "Verbindung ein« 
zugehen. Formbildung und Mifchung — beide« 

*) Das kleine Gehirn ill beim Ve f p er t i 1 i o m ii r i n u s über- 
aus grofs gegen die gej-inge MalTa des* Cerebri. Es zeigt 
'. einen fchön gezeichneten Lebens b a upfi , welcher oft bei 
gröfsern Thieren nicht fo beitimmte Grenzen hat. 



i6s 

ift von Nervenwirkungen abhängig. Worlnn diefe 
Abhängigkeit gegründet ift, kann freilich nicht deut- 
. lieb, encirickelt werden, da man eift feit fo kurzer 
Zeit die oi^anifchen Erfcheinungen phyfikalifch zu 
. betrachten angefangen hat. Wenn Wir uns aber er- 
hmem^ dafs das gaivanifche Fluidum dem elektri* 
üchen analog ifl , lirenn wir bedenken , dafs jede 
Form- und Mifchungsveränderung durch die Elek- 
fricität modificirt wird, fo ill wenigflens einiger- 
Biafsen erklärlich, wie die fenfible Fafer zwifchen 
alle Theilc der Muskeln , und Gefäfshäute einge- 
wirkt, durch ihre verfchiedenartige bald ftärkere, 
bald fchwächere Ladung Veränderungen in die-- 
fen Muskeln, und in der Pulfation der Gefäfshäute, 
in der Saftbereitung, und Wärmeentbindung hervor- 
bringen kann. Schrecken paralyfut die Magenner« 
ven; Kummer kann Faulfieber erregen, Furcht *) 
vermehrt die Empfänglichkeit für Miasmen; eine 
fröhliche Gemüthsßimmung befördert die Gefchäfte 
der Abfonderung und Ernährung. Gleichzeitig mit 
den Ideen gehen. Proceffe im Seelenorgäne vor, de- 
ren Wirkungen auf das übrige Medularfyftem um fo 
wichtiger find, je lebhafter die Ideen, oder je un- 
unterbrodhener die Folge derselben ift. Eine Ver- 
änderung in den Fafern des Hirns modificirt die 
Energie (Ladung) jedes Nervenzweiges, der die 
Haut einer Fufsarterie, oder einer Saugader um- 

*) Ifenflamm erzählt von einem verzärtelten Slubenhunde, 
Jer Convnlfionen bekam, und ohnmächtig wurde, fo oft 

er Blut fah eine Wirkung de^ Ideenrciaes bei einem 

fleifchfrelTenden Thiere!' 



l66 



fchlinget. Idccri (Nervenreiz) und Abfondie- ^^ 

rung il^hen dahei; in einem gar nicht hyperpbyfi- '^^ 

fchen Zufammenhange* ^^ 

Aus diefem Einflufs der Nerven auf die ^ 

Mifchung der ganzen thierifchen Mafchine wird ^ 

begreiflich, was ich fchon oben berührt, wie fo ^ 

überaus kleine^) Quantitäten von Reizmitteln ^ 

in den Körper gebracht, fo fchnelle, 'und mächtige ' ^ 

Veränderungen heirvorbringen Jconnen« Fünf Gran i 

Brechweinflein in die Hände gerieben, erregten dem 
Letfom Erbrechen. Acht und zwanzig Tropfen i 

Laudanum Liquidum befchleunigen in 5 Aiinu« 
ten deii Puls um S bis 10 Schläge, und gröfsere 
Quantitäten giebt der Magen, wenn fie die heftigften 
Wirkungjen gethan, oft unvermindert zu^ck.**) 
Ift es wahrfcheinlicb , dafs jene Beizmittel durch die 
Saugadern dem Blute beigemifcht, unter ^i Pfund 
diefer Flüffigkeit verdünnet, fo viel leiften foUten? 
HüiTen wir nicht vielmehr glauben , dafs diefe? alles 
Wirkungen der Nerven, und ihrerMitleidenfchaft***) / 

*) Wie die fenlible Fiber die Gegenwart einer unendlich klei- 
nen Menge Kohlenllolf anzeigt, f. oben B. i. S. ia5* i35. 
Sollte ich denn wirklich fo unrecht gehabt haben , diefe 
EigenTchaft eine anthrakofkopifche genannt .2u haben? 
Ackermann a. a. O. S. 395* Mich dünkt diefe Benen- 
nung druckt^ das Factum einfacher aua, als wenn ma|i mit ' 
Herrn Ackerm,ann fagt: ,ydie K<^hle wirke durch den 
„ihr als Halbgas anhängenden Sauerlloff.** 

••) Crumpe über Natur das Opiuma 1796. S. 90. 

^*) Herr Schopf, der sur Aratteykaa4«t Botanik, Zoologie 
und Geognofie gleich wichtige Beiträge geliefert hat, 
KefGhäftigt lieh mit einer phyfiologifchen Abhandlnng, in 
der er die äulsere und innere Wirkung der Ar&neymittel 



i67 

Jäid. Eine beftimmte Porti* Brechweinßein ift 
erforderlich, um die Reaction des Magens zu erzwin- 
gen. Ift es denkbar, dafs von diefer Porüon mehr 
als »^ dem Magen und feinen Nerven zugeführt 
wird, wenn man fie m die Extremitäten emreibt? 
Wie kann nun dies 0,001 fo viel als dat Ganze 

wirken! 

Diefe Betrachtung zeigt der praktifchen Heil- 
kunde, durch welche Wege fie am kräftigften 
ihre Herrfchaft über die thierifche Materie ausüben 
kann. Der grofse Gull en fagt ausdrücküch: „A« 
we liave found that thc nervou« power 
"alone is capable of confiderable and 
nMen changes, it is to thi, that our me- 
dicines tchould to be chiefly directed; 
"for the ftate of the fimple fo^ids, the 
''proportion and ftate fluid, and the 
Idiftribution of thefe, we have little in 
our power:"**) Auf die Maffe der Stoffe. 
Welche wir durch die Heilmittel in den Körper brm- 
gen, ift daher wenig zu rechnen. Es ift eine falfche 
Inficht der Dinge, weiin man glaubt, dem kranken 
Körper die fehlenden Stoffe kiÄiftüch ^rfetzen 
zu können. SoUte die .Pathologie auch je dahin 
gelangen, dafs man beftimmt fagen wnnte , m die- 
L iSankheit ift Man^ Von S^e^ftoff. in jener 

_„ . ; ,.. «. ^d eine cigenriiche Schuu- 

imt einander vergleicht, öie v- =» «n^« • ^^ 

ri.-c.c-j mir J ,«nromutbwilhg»umaUemigeii 

fdmft für den Magen, den***" ., , f _^^«„ r«;««. 
V cui . 11 IT witel auswählt und der wegen lemer 

d«an6 Spiel g»o«« «-w^«" *^""- 
*) «. a. O. p. */• 



i68 rr - . 

Mangel von Azote, fo würden wir doch nicht glau- 
ben dürfen, durch fauerllbff- oder Azote hakige StoflFe 
allein heilen zu können. Durch Hy dy o g e n kann 
die Fiber gerei;^t werden, mehr Oxygen atifzuneh- 
jnen. In der Fröhlichkeit felbft liegt weder Waflejc- 
npch Sauerlloff, und doch kann. ein angenelunei' Ideen 
reiz, wie mäfsige Wärme, den Umlauf der Säfte ver. 
mehren, die Thädgkeit der Hautorgane erhöhen, und 
fo mittelbar die Mafle des Sauerftpffs im Körper ver- 
gröfsern, Watfon wog einen der Knaben, die 
ssum Wettrennen auf Newmarket gebraucht werden, 
und fand ihn 30 Unzen fcKwerer, nachdem er ein 
hfilbes Glas Brandwein getrunken hatte,*) Spal« 
ding, der fo gefaJirvQlle Verfuche über das Tauchen 
angeftejlt, bemerkte durch vieljährige Erfahrung, 
dafs er die mitgenommene r^fpirable Luft fchneller 
in.d^r Glocke verbrauchte, wenn er vorher Fleifch- 
n^hrung und Wein, als. wenn er Vegetabilien,. und 
Wafler genoffen hatte, '^'^'^) In allen diefen Fällen war 
alXo durch Hydrogen und Azote die Anbau- 
.fung des Sauer ft off es im Körper .befördert wor- 
den» Eben fo zerfetzen die Pflanzengefäfse mehc 
Waffer V wenn fie durch kochfalzfaures Ammoniak 
gereizt wt^den. ^^^) Selbft den Dünger glaub ich 
mehr wie ei\ Reizmittel der Vegetabilien, al« 
wie den unm^ttelw^en Nahrungaftoff betrachten zu 

*) Medical extracts Fol, a»,^ ^S^- 

••) a* a, O. p. 89. 

**•) Couloh demutata humorunt in rcf**^otäaniCO indole, <» 
i^i vHali vaforum derioanda^ 1789. p,*t>^^ 



raüflen^*^) Kleine Quantitäten tleflelben bringen. 
faftige Stejigel, und mehlreiclie Körner hervor. Sie 
fpannen die Pflanzenorgane zu höherer Thätigkeit, 
und veranlafn^n fich diefelben Stoffe (Luft, Waf- . 
fer,, Erde), welche alle Gewächfe umgeben, in 
gröfserer Menge anzueignen. 

Wenn es daher irrig durch Heihnittel den tliie- 
lifchen Körper unmittelbar die Stoffe zuführen 
zu wollen, in deren Mangel der krankhafte Zuftand 
gefetzt wird, fo ift es eben fo irrig aus der Natur der 
mit Vortheil angewandten Heilmittel auf den- 
Mifchungszuftand der krankhaften Materie zurückzu- 
fdilielisen. Diefer Satz liegt der Praxis fehr nahe, 
und viele neuere Streitigkeiten beruhen blofs auf 
ähnlichen Mifsverftändniffen. G i r t a n n er , Tr o t- 
ter, und Beddocs halten den Scharbock für ein 
Uebel , welches einem Mangel von Sauerßoffe zuzu- 
fchteiben ift. Andere glauben diefen Satz unmittel- 
bar dadurch widerlegen zu können, dafs berühmte 
Aerzte .der Vorzeit den Scharbock ohne Säuren, 
Sylvius mit flüchtigem Alkali, Decker mit Sal- 
miakgeifl, und Aufgufs von Meerrettig, Eoer- 
have mit Queckfilber, Willis mit Hirfchhorn- 
geift und Opium, Ruffel mit Löffelkraut, und 
Brunner mit Senf*^) geheilet haben. Wie fagt 
man, Jkönnen Stickftoffhaltige, und in ihren 
Elementen fo verfchiedenartige Subflanzen denMaii- 
gel an Qxygetiin der Fiber erfetzen? Ich werfe 

^J Vergi. meine Aphorismen S, 83. 

**) Frankes Brief an Brugnatelli über die Brow- 
nifchtt Lehre, I796..S. a5. 



mich nicht auf Trotte rs Meinung zu vertheidigen, 
aber gegen diefen Einwurf läfst fich diefelbe leicht 
Techtfertigen- D^ thierifche Körper ift in ununter- 
brochener Berührung mit dem Oxygen der Atmos- 
phäre, leidet er Mangel an diefcm belebenden Stoffe; 
fo liegt die Urfach davon entweder darinn, dafs 
durch die Lungen- \iTid Hautrefpiration wepiger 
davon aufgenommen, oder darinn, dafs das aufge- 
nommene zu fchnell durch die Secretionsproceffe 
hin weggeführt wird.. Was nun im Stande ifl die 
Energie der Refpirationsorgane zu vermehren, oder 
jene Abfonderung anders zu modificiren, erhöht 
die Menge des Sauerftoffs in der Fiber* 
Daher die heftigften Nervenreize, des Azote, der 
Alkalien, und das Hydrogen des Opiums eben das 
erreichen können, was liberfaure Kochlalzfäure, 
und Arfenikkalke kaum zu leillen fähig find, That- 
fachen, die dem chemifchen Raifonnement in der 
Pathologie zu widerilreiten fcheinen, laflen fich dem- 
nach durch die Chemie felbft befriedigend erklären. 



Vierzehnter Abfchnitt 

Veriucfae über die Stlnimung der Erregbarkeit 
durch chemifche Stoffe. 

Vorteilt in der "Wahl der Tbiere — waniin die Vcrfucbe oft 
nicht gelingen — Wirkung des Lichts — des Msgnetis« 
mus — der Elektricicäc — der Warme und Kälte — der 
Dichtigkeit der Luftfcbichten >— des Waflers — des 
^Bluts — der Pflanzenlafte — der Gasarten ; des SauerßofF- 
' StickHofF- WafTerAoff- Kohlenftoff- und Salpetergas .— 
des Alkohol — des Naphta-Aether — der Salpeter -Schwe- 
fel- Kochfalz* Phosphor- und Blanlaure — fch wacher 
Pflansenlauren •— der Alkalien, fowohl reiner als kohlen« 
' faurer — der Mittelfalze — der Kalkerde — falzfaure 
Schwererde — des Schwefelalkali — der oxygenirtenKoch- 
falzfättre — des Opiums — Mofchus — Kampfer «^ Hirfch«. 
homs — Baumöls — der Kohle — der China — * OalU 
äpfel — Ipecacuanha — der oxydirten Metalle — Emigtf 
allgemeine Betrachtungen. 
I 

An den beiden vorhergehenden Abfchnitten habe 
ich die allgemeinen Ideen über den Procefs der 
Vitalität nebft den Meinungen entwickelt, 
welche feit den Zeiten des Praxagoras bis auf die 
unfrigen herab darüber herrfchend gewefen find. 
Ich habe zu zeigen gefucht, wie in der organifchen 
Materie felbft eine Kraft liegt, fich erregbar zu erhal- 
ten , und wie der Begriff der Reizempfanglichkeit 
auf den der chemifchen Affinitäten zu reduciren ift« 
Wir haben gefehen, worin die Wirkfamkeit eines 
Reizes befteht» warum einzelne Stoffe mehr, andere 
mihder die thierifche Pafer afficixen. Nach diefen 
aQlgemeinen Betrachtungen, welche ihrer Natur nach 
häufig mit hypothetifchen Vermuthungen 



. t7^ ■ 

vermifcht feyn mufsten, ift es um fo erfreulicher in 
daa Gebiet einfachier uiid ficherer Erfahrungen her- 
al)zuf!eigen. Ich fchliefse demnach diefes Werk 
mit den längft verheifsenen Verfuchen über die 
Stimmung der Erregbarkeit durch ehe- 
rn ifche Stoffe. Somühfam mich diefelben audi 
vier Jahre lang (fall täglich) befchäftiget haben, fo 
werde ich fie doch in wenigen Bogen zufammen-^ 
drängen können. Dem felbftarbeitenden Phyfiker 
ill es bekannt , dafs theoretifche Vermuthungen, 
welchen man fich in einem Tage überläfst, oft mehr 
Baum einnehmen würden, als die reinen That- 
f achen, welche man fich in vielen Mouathen beob> 
2^chtet zu haben rühmen darf. , . 

* V Ich werde in den entftehenden Verfuchen fall 
nie anführen , vor welchen Zeugen ich fie angeftellt, 
und wie oft ich diefelben;Mriederholt. Meine Reifen 
haben mich in die Lage gefetzt, dafs ich unter den 
Augen der berühmteften Phyfiker und Phyfiolo- 
gen *) arbeiten Konnte. Viele meiner Freunde ha- 
beri fich mit der Wiederholung meiner Verfuche 
Jbefchäftiget ,* und ich kenne keinen einzigen wichti- 
gen mehr, welcher mir allein geglückt wäre. Frel- 
' lieh werden oft die Erfcheinungen ausbleiben, wel- 

*^' Herr Hufeland hat bereits felbß als Augenzeuge, eia 
Zeugnifs über dw Genauigkeit meiner Verfuche öffeutlich 
abgelegt« £s gab eine hellere Zeit, in der folche Zeug-. 
nilTe entbehrlich waren. Jetzt, da man Phantafien 
oft als-R^ultate zahllofer Experimente vorträgt, mtlilön 
öEEentliche Beitätigungen von Augenzeugen dem Experi- 
mentator, der doch nur "wenigen Lefern perfönlich bc*- 
kannt feyn kann, wichug feyn% 



■ 173 

che ich anzeige. Unter den 30ooTIueren, mit de^ 
nen ich cxperimentirt, fand ich felbft nicht ioo> 
welche z. B. die Reizung durch alkalifclie Auflöfun» 
gen in ihrer ganzen wunderbaren Stärke zeigten« 
Aber ich wiederhole es, diefes Ausbleiben, diefe 
negative Verfuche, entkräften nie, was rein und 
(eher beobachtet worden ift. Wenn an taufend 
gefchlachteten Vögeln der Metallreiz mifsglückt, fo 
beweifet dies docli nur, dafs der Verfuch nicht irüh 
genug angeheilt wurde« 

Wer . alle Nervenwirkungen in ihrer höchften 
Energie beobachten will, mufs fchlechterdings 
Fröfche im Februar und Merz aus dem Winter- 
fchlafe*) Erwecken. Geht mit der anfangenden 
Begattungszeit der männliche Saame minder in dasr 
Blut über, fo verlieren die Männchen ihre Reiz-: 
empfanglichkeit, während dafs die der Weiber zwei- 
fach erhöhet ift. Ich habe ölt gefehen, dafs von 
zwei Fröfchen , die während der Umarmung getöd- 
tet wurden, der männliche für das 01eu<n tartari* 
ganz unreizbar war, während dafs der weibliche 
dadurch in den heftigften Tetanus zerfetzt wurdie. 
Noch auffallender ift aber die partielle Schwache de» 
Männchen* Während der Begattung 'haben fie aUe 
Starke in den Vorderarmen, womit fte das Weib- 
chen oft erdrücken, Präparirt man den Axillaris,' 
fo erregt man lebhafte Zuckungeiu Dagegen find 
dann die Hinterfchenkel fo kraftlos, dafs ich mit 
einem Freunde, Herrn Kisutfch, oft den Ifchiad- 
•i^erven mit Zink und Silber galvanifirt habe, und 
*) S. oben 13. i. S. 24 und 291. 



■J74 - 

i 

nicht eher eilie Spur von Bewegung bemerkte , bis 
ich denfelben biß^ tief untei: das Kniegelenk heiaus* 
präparirte, und fiark anfpannte. Sobald das Zeu* 
gungsgefchäft vorbei ift , und die Thiere wiederum 
'Nahrung zu iich nehmen , fo treten die Hinterfchezv 
kel dn einen chemifchen Zufiand ziirück, und ihre 
Erregbarkeit ift von der Zeit an ausdaurender» als 
die det vordem Extremitäten. 

Wie die Wahl unerregbarer Subjekte , fo kön. 
nen auch |)ei den zufammengengefetzten Verfuchen 
über Stimmung der Incitabilität andere 
Umfiände das Nichtgelingen meiner- Experimente 
veratilaffen» Ich bin bewogen worden, diefe Um» 
ftände in einejn Briefe an Herrn van Mons^) 
umßändlich zu entwickeln. Das Nationalihfti- 
tu t zu Paris hatte nemlich m^ine V'erfuche über den 
Einflufs der oxygenirten Kochfalzfäure auf die erreg». ^ 
bare Thier- imd Pflanzenfafer zween feiner Mitglie. 
der, den Herrn Dolomieu und Vauquclin zu 
unterfuchen aufgegeben» Sie klagten in ihrem erfien 
Rapport darüber, dafs fie noch immer nicht die auf. 
fällenden Wirkungen beobachten köimten, welche 
ich und andere^ nachmir^ gefeheu hätten. Somifs* 
langen diefelben Verfuche in Frankreich, welche in 
Deutfchland Herrn Michaelis mit einem- Glücke 
gelangen , deflen ich mich felbft kaum rühmen darf» 

Die Umßände, unter denen Herr Vauquelin 
experimentiifte, fmd nciir . vollkommen unbekannt» 

*) Ijeure a Mr. van Mons für le Prooe/s Ckymique de la 
vitaltti — jetzt wahrfcheinlich auch fchon im Magazin 
^ncjclop^di^ue abgedruckt. 



175 

'Hat er indefs die Nervenkraft nach meiner Methode 
durch Opium oder Schwefelleber deprimireni und 
üe dann durch oxygenirte Kochfalzfäure wieder her- 
fielien wollen, fo kann der fonft fo fcharfBnnige 
Mann leicht darin gefehlt haben, dafs er die fen- 
fibeln Organe zu lang in der deprimirenden Flüffigj 
keit eingetaucht liefs. Von der höchßen Stuffe der 
Incitabilität ^is zu der völligen Unerregbarkeit herab» 
läuft die belebte Materie durch eine beßimmte 
Scale. Wird der exiiirende Stoif angewandt, ehe jQe 
den Grad n erreicht hat, fo gelingt die Wiederbele- 
bung« Ift der Grad n bereits überfchritten, f o wird 
£e durch nichts zurückgehalten, ihre Erregbarkeit 
unwiederbringlich eitizubüfsen. Ift die . Stuffe der 
Erregbarkeit, auf welcher aas Organ fich befand , alf 
es in die Schwefelleber, getaucht ward, von n weit 
entfernt, fo. wird der Verfuch auch nach längerer 
Zeit gelingen. Ift er dem n^ nahe , fo gefchieht er 
wahrfcheinli^h immer zu fpät. 

Folgender Verfuch, welchen, ich aus meinen 
Briefen an Herrn van Mons entlehne, kann diefe 
Verhältniffe erläutern. Ich nahm die vier Extremi- 
täten eines fehr lebhaften Frofches. Der rechte 
Vorderarm, und der rechte Fufs zappe^enauf dem 
Zink und Silber. Ich tauchte fie 4 Minute'ii.lang iA 
-Alkohol. Das Hydrogen wirkte heftig aut- die Fiberi 
Die Zehen zitterten von felbftin der erfien Minute«^ 
bald darauf aber trat ein Tetanus ein. Der »^anze 
Muskel verbleichte. Ich galvanifirte nun heida 
Theile mit Zink und Silber, aber vergebens. -Keine 
Spur einer Bewegung» Ich eilte fie fogleich in oxy« 



geniite Koclifalzräure zu werfen , welche icli allemal 
-vorher heftig zu fchütteln i)flege. Die Bewegung 
dauerte 3 Minuten. Ein fchwacUes Zittern kündigte 
die Rückkehr 'der Lebenskräfte an. Auf den Metal- 
len ehtftanden fogleich lebhafte Contractionen , und 
zwar nicht blofs mit Zink und Silber, fondirn nun 
auch mit Zink und Eifen. Das war gewifs ein fehr 
einfacher, und entfchei^endör Verfuch, Ich änderte 
nun die Methode, und liefs ilen linken Schenkel 
,•(9 Minuten läng) in* dem Alkohol. Er verlot 
alle Reizbarkeit, und die oxygenirte Kochfalefäurc 
War nicht mehr fähig die vitalen Kräfte herzuftellem 
Nun war der linke .Vorderarm 15 bis 18 Minuten 
lang unberührt geblieben. Ich präparlrte den Axil- 
larnerven, und konnte ihn durch Zink und Silber 
nur fchwache Zuckungen abgewinnen. In Alkohol 
geworfen hatte nach der erfteri Minute feine Errege, 
bark^t zugenommen. Der Galvariismtis wirkte^hef- 
tiger. Aber nach 3 Minut<:n war alle .Reizempfäng. 
lichkeh bereits* wieder vernichtet, und der Verfucli 
mit der oxygenirten Kochfalzfäure war vergeblich* 
Ich benetzte den Vorderarm darauf- mit eit>er Auflö- 
fung.von bxydirtem Arfenik, und von nun an brach»^ 
Jen. die Metalle deutlichey wenn gleich fchwache 
Contractionen hervor* Hiet hftben wir vier Ver- 
fuche vor uns , von denen drei gelingend , und^iner 
mifsiingend watan» Warum ^ weil der linke Sehen» 
kel zu lange, 9 Minuten lang, Im Alkohol blieb» 
weil der linke Vorderarm einer ftäfkern Reizung > al4 
der diuch übeifaiure Kochfalzfäure bedurfte, um noch 
ai^ien Reft von Reizempfängliciikeit zu zeigen. Wer 

fich 



. »77 

ficl^ dalier in der Folge mit der Erweiterung diefer 
Verfuche, welche die Bafis einer vitalen Cliemie 
ausmachen, ernflhaft befchäftigen will, wird diefe 
Betrachtungen nie aus den Augen verlieren müflen.. 
Seit 4 Jahren hatte ich vergebens dahin gearbeitet, 
die Wirkung des Brechweinfteins auf einen Bewe- 
gungsnerven zu beobachten , und erfl im FrjLihjahr 
1797 fall ich meinen Wunfeh erfüllt. Man mufs nie 
ermüden, Verfuche, auf welche vernünftiee Analo- 
gien hinweifen, hundertfältig zu wiederholen. 
Denn mit belebten Organen ekperimentirt man 
eigentlich immer unter neuen, und unerkannten 

* Bedingungen. Daher auch jeder Verfuch zur Erwar- ^ 
tuDg neuer Refultate berechtiget, 

Licht. 

Licht, Wärme, Magnetismus, und Elektricität 
find die allgemein verbreiteten Kräfte, welche per- 
petuirlich reizend auf uns einwirken. Diefe Wirk- 
famkeit macht , dafs wir ihnen hier die erfie Stelle in 
der Reihe Erregbarkeit -üimmender Potenzen ein- 
räumen muffen. Ob ihnen eigene Stoffe, als Sub- 
ftrate, unterliegen, ob diefe Stoffe von einem Kör- 
per zum andern übergehen, ob fie Wegen ihrer 
Feinheit unwiegbar find , und chemifche Verwand- 
fchaften zu andern Subftanzen, wie die Alkalien 
zu den Säuren äufsern ; oder ob fie blofse IJrfcHei- 

* nung^n find, welche die übrigen Elemente unter 
£ewiffen Bedingungen zeigen, diefe oft berührte 
Streitfrage bedarf noch einer künftigen Entfchei- 

Vcrf, üb. d. gereizte Mnskel- n. Nervenftfcr, 2. B. 31 . 



ITA ^ - 

düng. Ich habe ih meinen frühern Schriften durch 
Verfxiche*) dargethan, dafs der Vegetationsprocefs 
fchlechterdings nicht aOi der Annahme einer mate- 
rielleoi Verbindung des Sonnenlichts mit den 
Pflanzenkörpem nöthiget,. fondern dafs das, was 
man bisher fälfchlich dem Sonnenlichte allein 
zufchrieb, .eine Wirkung des Mediums, der Gas- 
arten iß, in welcheivfich die Pflanzen befinden. Ich 
habe diefelben Verfuche feitdem nicht nur mit ganz 
gleichem Erfolge wiederholt, fondern ich werde 
näcliftens auch neue bekannt machen, welche jene 
Facta in ein noch helleres J^icht fetzen. Mein ver- 
ewigter Freund, Herr Gehler, hat mich daher 
mifsverßanden, wenn er in dem letzten Bande **) 
,feines»Meifterwerks ankündigt, ich hätte meine ältere 
Theorie über die Vegetation ^verläffen. Herr 
Grens Einwendungen konnten diefes Umändern 
meiner Meinung nicht hervorbringen, d^ derfelbe 
meine Verfuche, wie den altern eines Senebier 
und Ingenhoufs, nicht durch Gegenverfuche, 
ibndern durch ^ie willkührliche Annahme eines 
Lichtftüffs im StickftoJBF- und WafferfloflFgas beßritten 
hat. Herr Seh er er***) fcheint gegenwärtig alles, 

«*) Aphorismen aus der Pflanzenphyfiologie 
S. 123. Usteri Annalen der Botanik. 5t; 3. 
S, 2 3 7. Lettre ä Mr. de la Mether,iefur la couleurvertt 
des *v4getanx , qui ne Jont pas , expofes aufoleiL Jour^ 
ncd de Phyßque T. 40. ;;. 1^4. . Crells ^hem. Anna- 
len 1792. B. 1. S. 72 und 2^4* Grens'Journal B« 5. 
5. 196. Annalts de Chimie T. i5. p. io8. 

*♦) Wörterbuch B. 5. S. 690. . 

M^^ Nachträge ziv den Grundzügen der neaera 
chexnifchen Theori«^ 1796. S. 18. bU 160. 



== 179 

was man von den fogenannten cliemifchen Wirkun- 
gen des Lichts fo apodlctifch*) vortrug, mit der 
ihm eigenen philofophifchen Klarheit und Gründ- 
lichieit wiederlegt zu liaben. So lange feiner Schrift 
nicht ein eben fo logifch geordnetes Raifonnement 
entgegengefetzt .wird,, thun wir beffer fkeptifch zu 
verfahren , und die Ausdrücke : LichtftofF, Wärme- 
ftoff, magnetifchfes, galvanifches und elekttifches 
Fluidum nur für gewagte Beniennungen zu halten, 
die nidit im ftrengen W^rtvcrftande zu interpretiren 
find. Vielleicht können wir eben deshalb nicht 
tiefer in deö Gnmd der Licht- und Wärmeerfchei-"^ 
nungen eindringen, weil wir hiÄ auf der letzten 
Staffel phyükalifcher Unterfuchungen gelanget liftd, 
auf die unmittelbaren Wirkungen der urfprünglichen 
£zpaDfivatcactionskräfte« 

So fehr durch allgemeine Beobachtungen der 
Einflufs des Sonnenlichts auf das Nervenfyftem er- 
wiefen ift, fo wenig hat es mir bisher glücken wollen, 
mit einzelnen eutblöfsten Nerven, die ich dem Soo- 
den- oder Lampenlicht ausfetzte, zu deutlichen Be-^ 
fultaten zu gegangen. Da das Sonnenlicht beide 
Beize, den der Wärme mit dem des Lichts, verei- . 

*) So foü nach Herrn L a m a rk das Licht das faure Feuer 
(feu acidifique)in Kohle verwandeln , und dadurch 
. Oele bilden! Refutation de la Theorie pneumatiquc 
p. 89. n. i3. Nach Haies (Statik der Gewächfe S. 184) , 
foll auch Newton die Verkörperung des Sonnenlichts in 
den Pflanzen angenommen haben. Bisher fuchte ich die- 
fen Satz, der «ueril im Ariftoteles «-«^ jj^ijuÄTWif vqr» 
kommt, Vergeblich in Newtons Werken. ' 

^ M 2 



180 ■ 

niget; fp habe ich von zwei Organen, Idie auf einer 
• gleichen Stufe der Erregbarkeit^ üanden, eines in die 
Soiine, das andere, an einen ünftem , zu gleichen 
Thermometersgrad erwärmten Ort gelegt. In lo bis 
15 Verfuchen hat es im Ganzen gefchienen, als wenn 
die Theile, auf welche der Reiz des Sonnenlichts 
wirkte, früher erfchöpft wurden, als die, welche in 
gleicher Zeit im Finftern lagen. Bei einzelnen In- 
dividuen fand ich die erftern z. B. noch für Eifen 
und Silber reizbar, wenn die letztern es kaum noch 
für Zink, und Gold waren. Aber in vielen andern 
Fällen war der Unterfchied nicht bemerkbar. Wa- 
rum? wahrfcheiulich deshalb, weil meine Methode 

' die Erregbarkeit zu meffen noch zu grob für fo feine 
Modiücationen derfelben ift. 

Wenn in jenen Verfuchen das Sonnenlicht auf 
die fenfible Fafer zu wirken fehlen, fo mufs man die- 
fe Wirkung dem Lichte, als Licht, nicht der Wär- 
me zufchreiben, welche den Nerven austrocknet, 
und das Neurilema zufammenzieht. Wäre die lez- 
tere Urfache vorhanden, fo müfste dunkle Wärmfe 
einen ähnlichen Effekt hervorgebracht haben, wel- 
ches ich nie, in gleicher Schnelligkeit und gleichem 
Maafse, bemerkte. Auch muffen wir uns nicht wun- 
dern ,' dafs das Sonnenlicht fich bloaT; deprimirend 
zeigte , da aus fo vielen andern grofsen Erfcheinun- 

^ gen mit Recht zu fchliefsen ift , dafs es eines der 
wohlthätigften excitirenden Reizmittel für die orga- 
nifche Natur ift. Es wirkt diefes Fluidum , wie die 
Elektricität j der Wärmeftoff, das Opium, der Wein- 
geift, und zalxllofe andere sthenifche Mittel. In ge- 



' riBgem Maafse angewandt erhöhen fie die Lebens- 
kraft, und vermehren die Thätigkeit der Organe. 
Reizen fie zu lang, fo \bringen fie eine indirecte 
Schwäche hervor. Die <chemifchen Lebensprocefle 
■werden durch fie dergeilalt befchleiniget, dafs mehr 
Stoffe ausgefchieden (verzehrt oder gebunden) wer- 
den, als die Geiofse zu erfetzen im Stande find. Je 
fireier und heftiger nun der Stimulus des Sonnen- 
lichts die fenfible Fafer treffen kann, deflo firüher tritt 
die Erfchöpfiing ein. In dem entblöfsten Nerven 
verfchwindet der kurze Moment der Stärkung gegen 
die fchnell öachfolgende Schwäche. Derfelbe Licht- 
ürahl, welcher den gefiinden belebt und aufheitert, 
ift ein fchmerzhafter, und fchwächender Reiz für 
den Nervenkranken ^). Alle Thiere, welche ein 
phyfifches Unbehagen jfühlen, fuchen die Finllernifg, 
Junge oder kränjcelnde Pflanzen , denen dunkle 
Wärme eine Wohlthat ift, werden durch das volle 
Sonnenlicht in gleicher Temperatur getödtet. Ge- 
fpiefste Käfer fterben am fchnelleften , wenn man fie 
dem Sonnenlichte um Mittag ausfetzt '^^*^). Ueber- 
allfehenwir, dafs derfelbe Reiz, welcher die Thä- 
tigkeit des ftärkern Organes erhöht, die des fchwä- 
chem herabftimmt. . 

Abwefenheit des Sonnenlichts macht Pflanzen 
und Thiere erkranken. Die Art, wie daflelbe auf 

*) üeber. Schädlichkeit des Sonnenlichts im Nervenliber 
f. Townsends Gi^ide' tho heatth ohs, 6. med, dxtracis 
B, 2. S, i65. 

**) Ueher die Art hifekten zu tödten in Hoppens Ento« 
»loL Tafchenbuch« 1796. S. 79. 



18« ' 

die erßem wirkt, ift aus chemifchen und phyriologi- 
fchen Gründen leichter, als bei den letztem einzu. 
fehen. Mit Entfernung de» Lichtreizes ift augen- 
blidcüch das Refpirationsgefchaft der Pflanzen gc- 
ftört. Sie hauchen im Finftern (falls fie nicht von 
einer Atmosphäre von Hydrogen oder Azote umge- 
ben. find) kein Sauerftoffgas aus, fondern häufen die 
"Grundlage deffelben in fich an. Ihre Öefafse wer- 
den bald zu, kraftlos, das Wafier zu zerfetzen, fie zie- 
hen es daher unterlegt in fich. Da fie perpetuirlich 
Azote und Kohlenfaures Gas ausathmen, und wenig 
Hydrogen aus dem Waffer entbinden, fo wird die 
Entftehurig der harzigen und öligen Theile gehin- 
dert. In diefem widernatürlichen Zuftande yerlie- 
reh die Vegetabilien , die Kraft fich felbft erregbar 
zu erhalten, Ihre Elemente gerkthen in einen Zti- 
ftand der Sättigung, in welchem fie keine Zieh- 
kräfte gegen äufsere Reize ausüben, und welcher 
ihnen früher oder fpäter den Tod' bereitet. 

Bei den Thieren find die Wirkungen de« Lichts 
in ein tieferes Dunkel gehüllt. Es ift wahrfcheinlich, 
dafs auch bei ihnen der Lichtreiz die Energie der 
Refpirations - und Secretionsorgane modificirt; wie 
diefe Modification fich aber äufsert, darüber fehlt es 
noch an genauen Erfahrungen, Im ganzen fehen 
wir indefs, dafs die Thiere weit unempfindlicher 
gegen lange Abwefenheit des Lichlreizes , als die 
Vegetabilien find. Die Urfache diefej: gröfsem XJn- 
empfindlichkeit liegt theils darinn , dafs die animali- 
fchen Lebenspraceffe weniger durch äufsere Verhäk- 
^ niffe, als die vegetabilifchen verändert werden; theiU 



ilaririn , dafe in dem Thi^rkörper die Functionen 4er 
Oberhaut nicht fo wichtig, als in den Pflanzenkär« 
pem find, welche fich alle in eine grofse Fläche 
(blatterartig) ausbreiten, und deren erregbare Organ« 
fall alle in den Integumenten , oder nahe unter den- 
felben liegen. Ein Stimulus» wie das Licht, der nut 
auf die Oberfläche wirkt, mufs daher die animali- 
fche Schöpfung im mindern Grade, als die veget» 
bilifche afücirept 

Abwefenheit des Lichts foll beim Menfchen auf 
die Conftitution der Knochen zuwirken. Jn Am- 
Ilerdam hat man bemierkt, dafs Menfchen, welche 
an dunkeln Orten, befonders in Kellern arbeiten^ 
rhachltifch werden. Erfahrne Aerzte verficherp, 
dafe fülcbe Kranke am ficherft^n dadurch geheilt wer- 
dto, dafs man fie in helle luftige Zimmer bringt. 
Ich felbft habe wälirend meines Aufenthalts am frän- 
kifchen Fichteigebürge unter den Bergleuten der 
Wunßedler Bergamts -Reviere die traurigften Kno- 
chenkrankheiten gefunden. Selbft Hr. Valli mufs 
von ähnlichen Beobachtungen gehört haben. Denn 
er fragt *), indem er den Lichdloff für einen Beftand- 
theil des Phosphors ausgiebt, 9b bei Thieren, wel- 
che in dicker Finfternifs aufbewahrt werden, fich ein 
Mangel von Knochenmat^rie ^eigef 

Alle diefe Facta ye^dieiieir jgewifs eine .nähere/ 
Prüfung. Sollte aberpicht das, was wir der Abwe- 
fenheit des Lichts zufchreiben, von anderen mitwit^ 

*} Valli über da« hohe Alt er» S. So« 



•184 ' . 

kenden Urfachen *) entliehen? Die Rachitis mag 
von einör kranldiaft erhöhten Thätigkeit der Saug- 
adern **) , oder von einer gßtingern Wiederer- 
fetzung der Knochenmaffe durch die Arterien , oder 
(wie minder walirfcUeinlich) vorx' einem Uebei-flufs 
. an Kalkerde, und Mangel an Phosphor herrühren — 
fo ift zwar allerdings möglich, dafs Mangel d^s 
Lichtreizes einen folchen pathologifchen Zuftand der 
Abfonderungsorgane Hervorbrächte. Deuten aber 
nicht die vorerzälilten Thatfachen auf ganz andere 
Nebenverhältnifle hin? Die Amfterdammer Kran- 
ken find aus der ärn^ften Volksklaffe, geniefsen dürt 
tJge Nahrung, und athmen eine unreine feuchte Luft 
ein. Die Wunfiedlergruben, befonders die bei 
Schirhding, leiden ebenfalls in den Sommermona- 
ten den drückendften Wetterraangel. Sie find oft fo 
mit kohlenfaurem und gefchwefeltem WaflerftofFgas 
überladen, dafs man fie (ftlbft ohn^ Geleuchte) 
nicht befahren kann. Sollte nun nicht diele Hem- 
mung des Refpirationsgefchäfts ^^^^'•'^), mehr als die 
Finfternifs, die Racliitis befördern? Ich habe fa 

*) Eine 'ähnliche Sphwiengkeit ift hei der Nuktolopie, 
welche finter der ärmlten Volksl^laffe in der IiombarÜey fo 
häutig ift. Man heilt fie glücklich durch Genufs voa 
Ochfen- und. Kuhieber. Der grofse Frank, wel- 
cher diefe Heilart fchon im H i p p o c r a t e s angerühmet 
fand, vermuthet, dals die Leber hiebei hiebt fpöcififch, fon- 
dejrn nur als nährende Subllanz wirke, weil oft auch andere 
reizende (Ilhnenifche) Mittel die Nüktolopie vertreiben. 

**) Hejrte de vnforum ahforbent, ad Rhackit, procreandam 
potentia, i5Q2, 

***) Im feuchten Khontbal (VallisV wo die Menfchen eine. 
erlbhlalFende., vielleicht felbXl unieinc Luft (denn dickiafU- 



• . ===== 185 

viele Gebürggegenilen in und aufserhalbDeutrchland 
befuclit, und unter den Bergleuten (wo fie nicht in 
wetternöthigen Gruben arbeiteten ) nie. mehr Kno- 
chenirankheiten als unter andern Menfchen beob- 
achtet. Und doch giebi: es Steinkohlenbergwerke, 
in denen gewifle Hauei; ihre Schicht immer im Fin- 
ftern verfahren , undalfo, da Ce meifl her Tage ar- 
beiten , kaum den fecliften. Theil ihres Lebens dem 
Sonnenlichte ausgefetzt find. 

Herrn Vallis Meinung endlidi von Entftehung 
des Phosphors, wird durch die Natur der unterirdi- 
fchen Thiere widerlegt, welche von ihrer Geburt an 
von keinem Sonnenftrahie getroffen werden. Die 
Ratten und Molche, welche in unfern Bergwerken 
wohnen, haben ein eben fo ausgebildetes Knochen- 
gerüft, als ihre Brüder auf der Oberfläche der Erde. 
Auch zweifle ich nicht, dafsdie Fifche, welche fleh 
feit Jahrhunderten in einigen Frey berger Gruben er- 
zeugen, die unterirdifchen Boletus- und Agaricus- 
arten, welche ich befchrieben, und der Faden wurm, 
welcher mitten in den Carrarifchen Marmorblöcken 
wohnt, bei der DiftiHatiori mit StickftofiTäure %vje an- ' 
dere Fifche, Schwämme,, und Fadeni^ürmer, Phos- 
phorfäure geben würden. 

ünbezweifelbarer ift der Einflufs des Sonnen- 
lichts auf die thierifche Organifation in einzelnen 
krankhaften Zuftänden. Die Gräfin von K. — r in 

bipe Bäume flehen im ewigen Schatten) einathmen, iil 
Bbachitis häufig. Man heilt die Kinder dadurch, dafs 
man ?ie in dieHütten auf das Gebürge fchickt. Die ßärkere 
dekferifche Ladung der Bergluft mag auch wohl mitwir- 
ken. S. unten. 



Mailand, irelche unter Franks Händen genafs, ver* 
lohr die Stimme, fo oft die Sonne untergieng. Mit 
dem neuen Aufgang war die Paralyfe des Stimmner- 
ven auf einmal gehoben. Das Klima voii Neapel, 
welches nervenkranken Peribnen fo wohhhätig ift, 
hob das Uebel. Es erfchien aber fogleich wieder, 
als die Gräfin jpnen Aufenthalt mit depi von Rom 
vertaufchte. In diefem Falle wirkte das Licht gana 
allein als Licht. Denn die temporäre Stummheit war 
von der Länge und Kürze der Tage abhängig. Eben 
fo wunderbar ift der Lichthunger, welchen Hr. 
Vogel*) bei einem Kinde bemerkte« Die Kranke 
fühlte einen unwiederft^hlichen Reiz den Kopf nach 
der Sonne zu wenden. Weder Ermahnungen noch 

^ Furcht waren im Stande diefen Hang zu ^nfer- 
drtickeh. Worauf beruht dieffe ;Rei;Bempfänglichkeit 
einzelner Individuen? Welchen Mifchungszuftand 
der irritabeln und fenfibeln Fafer fetzen folcHe Idio- 
fynkrafien voraus ? Wir mülTen die Facta fammeln,' 
und unfer Urtheil über fq feine Gegenftände zurück« 
halten. Die Läpder am Nordpol, böten eine tref- 

4iche Gelegenheit dar, intereflimte phyfiologlfche 
Beobachtungen über den E'müufy einer langen Ab- 
wefenheit des Sonn'enlichts , auf die Thier - und 
Pilanzenkörper zu machen. Aber leider fehlt es 

*) Loders Journal füy Chirurgie, Geburtshülfe, 
und practifche Arzneykuude B. i. S t. i* S» cß. — 
Sollte die fo oh wiederholte Sage, d^fs Sonnen- undMond* 
finilernifle unter den Tropei» gefährliche Epochen beim 
Typhus wären, wirklich gegründet feyn? YergL Eiemens 
d' Hygiene ou de t'influence des . choses phyfiqUes et mora- 
, les für rhomme par U C. TourteUe. T. J. p, ia6 — i5l. 



^*=5 187 

noch ganz an unterrichteten Reifenden, welche fol- 
cshe Gefichtspunkte verfolgten. Man fammelt Na- 
turprodukte , fucht fie fyftematifch zu hefliirimen," 
(das heifst in ein Univerfalregtfter einzutragen) und! 
vemachläfsigt alles, was fich auf die Einwirkung der 
Elemente in die erregbare Natur und ihre Lebens- 
procefle bezieht, i 

Auch das Mond liehet afficirt gewlfs nicht min- 
der die organifchen Wefen. Man wnfste ehemals 
zahlreichie Verfuclie anzuführen, welche be weifen 
follten, wie daifelbe chemifch anders als das Sonnen- 
licht wirke. Diefe Verfuche find durch neuere Er- 
fahrungen widerlegt. Kochfalzfaures Silber wird 
durch Mondlicht grau gelarbt *)• Pflapzen verbiel- 
ehenin demfelben nicht, ja es ift durch einen unbe- 
fangenen Zeugen, Herrn Profeflbr Murray**) zu' 
Upfal beftätiget worden , dafs Fontana in Florenz 
das Thermometer durch Mondlicht mittels eines 
Hohlfpiegels merklich zum Steigen brachte. Mond- 

*) CrelU' ehem. Annalen lygS, P, «. S. i5o, Herr 
Varfali kundigt ebendaTelbll St. u* S. 517. an, er habe. 
2ueril entdeckt, daPs Lanapenlicht keln^ende Pflanzen grün 
färbe. Ich habe aber fchon 1792. Verfuche darüber aiige- • 
ßellt, und der Abt Teffier bemerkte (wie ich jetzt finde) 
eben dies chon 10« Jahre vor mir« Vergl, meine Apho- 
rismen S. lao. und Memoires de Paris 1783I 5. i35. 

' ••) Crells Beytrage zw den chem, Annalen JB. a. 
S. Z^* über die Meimiugen der Altto yon der Mondwämie 
S. meine Abhandlung von der Sal«werkskunde im B ergn}. 

, . Journali 92, St. i, S, 3i. Tourtelle erzählt (a. a. O. 
p. i5i.) dafs von zwei WafleJ'gefaften , das dehi Mondlichc 
ausgefetzte i| Linie WaHer mehr durch die Ausdünlbiifg 
verloren habe -^ eine Erfahrung» an deren Richtigkeit ick . 
sweifle, da üe zw fchön ilt. * . 



• X 



188 ' ' —-^-^rm . 

- liclit,'und.SoDnenUcht find alfo wohl nur durch den 
Grad der Intenfität verfchieden. Kein Wunder da-, 
her, dafs einzelne Verfuche mit Nerven mir in dem 
erftern mifsglückten , da fie fchon in dem letztern fo 
unfichere Refultata gaben, Nur bei dem Hedyfa; 
rum gyrans glaube ich ohne Verdacht der Tau- 
fchung bemerkt zu haben, dafs die kleinen Blätter 
(Folia ftipulaeformia) beim Reiz des Mond- 
lichtes lebhafter waren, als wenn fie, unter übri- ^. 
gen s gleichen Umfländen, diefera entzogen blieben. ' 
Wie in dem zarten Bau der Pflanze, fo bringt das 
Licht des Monde;s, ja d.as der entferntefteri Wehkör- 
per, gewifß auch in dem Menfchep, Veränderungen 
her^^or. Aber wenn taufend, ftärkere Kräfte gleich-, 
zeitig auf eins einwirken, verfchwindet die Wirkung. 

' det fchwächernt ^ 

Magnetismus. 

Wenn Sonnen- und Mondlicht nur periodifch. 
wiederkehrende Reize für die organifche Natur find; 
fo ift dagegen das magnetifche Fluidum eine Kraft, 
welche perpetüirlich auf fie einwirkt. Eine fenk- 
xechtgehaltene'Stange von Eifen, Kobolt oder Nik- 
kel wird immerdar ihre Pole annehmen. Unfer Erd- 
körper ift demnach als perpetüirlich geladen zu be- 
trachten, und wenn diefe Ladung gleich in jeder 
Jahrszeit, bei jedem Abftande vom Mittag fich än- 
dert, fo finkt fie doch nie zu der Schwäche herab, 
welche wir an heifsen Sommertagen in der elektri- 
fchenLadung'der j^tmosphäre bemerken. 



' 189 

Ich habe bereits in dem erften Bande diefer 
Schrift*) der Wirkungen deg Magnetismus auf die 
organifche Natur erwälmt* Es üt durch einzelne 
. xeine, und glaubwürdige Verfuche entfchieden, dafg 
der Magnet Veränderungen in thierifchen Körpern 
hervorbringt. Wenn daher auch taufend ähnjiiche, 
fcheinbar unter gleichen Umftänden angeftellte Ver- 
fuche mifsglücken, fo können diefe negative Fällfe 
die Wahrheit jener pofitiven nicht untergraben. Es 
wird eine grofse Anzahl convulfivifcher Kranken ge- 
ben, aufweiche Eifen fo wenig als Zink oder Kup- 
- f er wirkt. Deshalb ift Herrn Scheerers Beobach- 
tung nicht minder richtig , wenn er anfchwellende 
Maskeln durch Annäherung von Eifen (nicht voa 
Zink, oder Kupfer), erfchlaffen fah. Ich habe pul- 
firende Frofchhei'zen auf magnetifches und unmag. 
netifches Eifen gelegt, erfchöpfte Nei?ven in deii^ 
Wirkungskreis der Pole gebrachtj das magnetifche 
Fluidum in die kleinen Blätter der Hedyfarum 
gyrans einßrömen laflen — aber alles bi«^ 
her ohne Erfcheinungen zu bemerken, welche 
fich nicht aus bekantiten Nebenurfachen erklären 

*) S.* 114. und 452. HeiT Ritter hat mir die Bemerkung 
mitgetbeilc, dafs es ihm mehrmals geglückt ill zwei Eifen- 
nadeln zu wirkfamen Excipatoren des Galvanismus zu ma- 
chen, wenn er die eine derfelben durch Streichen magne« 
tifirte. Er glaubte, dafs die Heterogeneität hier dem 
Magnetismus, und hioht der veränderten Politur der Nadel 
2u:?ufchrelben feye, weil ein ßärkeres Beltreichen mit 
Zink keine Wirkurtg hervorbrachte. Diefer Punkt verdient 
eine neueExperimentalunterfuchung, ob es gleich unend* 
lieh fchwer lük, auf diefem Wege reina Gegen verfuch« 
änzullelleji. 



lieften^. IVfan hat vprgefchlageo, wirlfamenMagpefe- 
Eifenftein zu pulvern, und diefem Pulver mit Erde 

"gemengt, keimende Saamen. anzuvertrauen. Wie 
kann ein folcher Verfuch je entfcheidend ausfallen, 
da die fchnellere oder ^angfamere Eotwickelung der 

" jungen Pflanzen.von fo vielen Verhältniffen zugleich 
abhängt. DergrofseMagnetberg**) vonSerpen- 
tinftein , und Hornblendfchiefer, welchen ich im ver- 
floflenen Herbft am nördlichen Abhänge des Fränki- 

"Ichen Fichtelberges entdeckt, zeichnet fich vor allen 
umliegenden "unroagnetifchen Hügeln durch einen 
völligen Mangel von Vegetabilien aus. So wahr- 
{cheinlich es nun ift, daCs die magnetifche Atmossphite ^ 
Jenes Kegelb^rges (die noch hei «3 Fufs Entfernung, 
bemerkbar und zum Aetherifiren gefchickt ift) auf 
den Veget?itlonSprocefs einigen Einflufs hat; fo wäre 
^s doch^ febr übereilt gefchloflen, wenn man jene 
Kahlheit derfelben zufchreiben Rollte. Die Felligkeit 
des GeReins,^ und die dürre, rauhe Lage der Ge- 
gend mag vielleicht allein dem Pflanzenwuchs hin- 
derlich- feyn. 

*) Zu Wien habe icb das eiferne Gerilße des D. Soher 
gefehen, auf dem er kranke Perfonen magnetiürt und 
atherilixt.' Die Patienten fiuen auf eifernen SelTeln, haben 
Ketten um den Leib umd eiferne Schilder auf dem.Kopf 
lud vor dem Unterleib. VerHärkungsbatterien , Käiien mic 
Alagnetltäben gefiiilt, liehen mit dem Gerüüe in leitender 
Verbindung. Da die Kranken zugleich elektrifirt 
-werden , fo ift von der Wirkung des Aetheriürens wenig 
geWilTes zu Tagen, 

**) DerHaidberg beiGefre&; S. die erJften Nachrichten davon 
in dem Intelligenzblatt der allgemeine^n Lit- 
te'raturzeitung, 96» St.' 1G9. 97. St. 38. S. 3a3. Ät, 5<^ 



£ 1 e k t r i c i t ä t. 

Der Einflufs der Elektricität auf die erregbare 
Natur ift voir fo vielen Schrifillellern «) vor mir, 
befonders noch neuerlichft von Gaüdllo in der 
neuen Ausgabe feines Effay onElektriciti fo 
umdändlick abgehandelt worden, dafs ich mich nur 
auf wenige Sätze einfchränke, ^Schwache Elektricität 
erhöht, ftafke vermindert die Erregbarkeit der 
Thier- und Pflanzenfafer. Kein anderer Sdmulus ift 
im Stande, fo plötzlich die verlofchene, (fchlummernde) 
Ii^ritabilität zu erwecken, oder die lebhaftere zu ver- 
nichten als elektrifche Schläge. F el i c e F o n t a n a^*^) 
hat das Verdienft, diefe richtige phyfiologifche That* 
fache zuerft entdeckt zu haben, preu's, Hufe- 
land's und vor allen van Marum's tref liehe Ver- 
fuche, welche ich an einem andern Orte zufammen- 
geftellt*^**), lehren, 'dafs die vegetabilifcheö und ani- 
malifchen Organe auch in diefer Hinficht einerlei 
Gefetzen gehorchen. Ich habe im veriloffenen Som- 
mer ftundenlang, faft perpetuirlich, heftige Schläge 
der Kleiftifchen Flafche durch Kreffenfaamen ge» 
hen laffen, und gefehen, dafs ihre Keimkraft da- 
durch zef ftöhrt wurdt. In gemeinem Waffer fchwell* 

S« 49^-^ ^t. 65* S. 465. und mein Mimoir^fur la PoiarUi 
magnetiijue d'une montagne de ferpentine^ ^ 

*) S. .die lehrreichen Anmerkungen des D. Kuhn zu Dei*- 
manns Schrift von den guten Wirkungen der 
Elektricität in Krankheiten, 1793. 

**) Ricerche ßlo/oßcke fopra la Fißca animaie 1775. T. i^ 
p, laS. 

**•) S. meine Aphorlsmtn S. /j« ^, * -^ 



192 ^ ■ 

ten die Saamen gar nicht an, und erft durch lai^es 
Einweichen mit oxygenirter Kochfalzfäure gelang es 
mir, zwei bis drei Keime zu erhalten. In der gd- 
xingen Güte der Saamenkörner lag die Urfache die- 
< 5fer Erfcheinung nicht, denn diejenigen, welche et- 
wa nur 3 — 3'fchwache Schläge empfangen hatten, 
kej^imten wie gewöhnlich;» in 30 bis 37 Stunden. Noch 
einfacher zeigte fich mir die Reizbarkeit tödtende 
Kraft der Elektricität, wenn ich fie auf Blüt^henftän- 
gel anwandte. Wir fehen, dafs alle Pflanzen, fo 
lange fie reichlicher Nahrung und des Wohlfeyns ge- 
niefsen, aufrecht flehen, und eine gewifse Straff- 
heit der Gefäfsbündel befitzen. Wird ihr Refpira* 
tionsgefchäft geftölirt, oder ihren Wurzeln Nahrung 
entzogen, fo erfchlaft die Fiber, und die Vegetabi- 
' lien zeigen durch die gefenkte Lage ihrer Blätter und 
Blumenftiele die verminderte Lebenskraft der Or- 
gane an. Was jene Entziehung von Reizen allmäh- 
lig bewirkt, kann die Elektricität auf einmal hervor, 
bringen. Ich nahm 4 — 5 Zoll lange Stängel von 
Lamium purpureum, Galeopfis Tetrahit 

t|nd Pollichia Galeobdolon und leitete einen 

1 
oder mehrere elektrifche Schläge dergeflalt durch, 

dafs der Strohm von der untern Wunde des Stän- 

gels an bis an den [letzten Blüdienquirl durchfuhr. 

In 4 bis- 5 Minuten war der Ton der Fiber fo umge- 

ilimmt, dafs die vormals fleifen Stängel fich wie/ wel« 

ke Grashalme herabneigten, . Wie Herr P o n t a n a 

durch Eintauchen der Blutigel in Alkohol nur die 

eine Hälfte ilires Körpers tödtete , fo konnte , ich 

audi nur den mittleren Theil jener Blühteniliele er. 

fchlaf- 



»93 

j^chlailen machen, wenn der elektrifche Schlag durch 
diefen allein geleitet wurde. Erfi nach einer Stunde 
theiltefich dann die Welkheit auch der obern Spitze 
XDit. Waren die Wirkungen dfx Kleißifchea 
Flafche nicht gar su heftig ge wefen , fo gelang es 
mir bisweilen durch oxygenirte Kochfalzfaure, ia 
weiche ich das Ende der gelähmten Stengel tauchte^ 
ihnen die vorige Strafiheit wieder au geben. -— Die 
Staubfäden der Berber is vulgaris entfernen fich 
bekanntlich von felbfi wieder von dem Piftili, wenn 
man (ie durch einen mechanifdien Reiz zur Annähe- 
rung gezwimgen hat. Erft ein neuer Reis treibt fie 
2u derfelben Bewegung ab. Leitet man aber ilarke. 
elektrifche Schläge durch die Blüthen, fo beugen fick . 
zwar bisweilen ^ie Staubfäden wiederum zurück, 
find aber dann unMiig, von neuem ziar, Annäherung 
gereizt zu werden. Ihre Erregbarkeit ift für jmmer 
cfrlofchen. l^t de^ Parnafiia paluflria,. deren 
Stamina fich auf einem gleichfam periodifch wirken- 
den inneren Reiz bewegen, habe ich noch keine 
ähnliche yerfuche angefteUt, 

Ift aus dem, was wir von den chemifchen Ver* 
haltniflen der EU^ktticität wilTen, einzufehen, wie 
diefelbe fo kräftig auf die organifche Natur wirktP 
Ich habe diefe chemifchen VerhältnilTe bereits 
oben *) berührt. Hier muffen wir nur poch Gar- 
dini's Theorie naher prüfen. Dadiefelbe neuer- 
dings das Intereffe der Naturforfcher auf fich gezo* 
gen hat. Wäre d;is elektrifche Fluidum ein fegines 

Verf. üb, d. {titiitte MtftkcU m, t^rfnUUT, i.M, N 



WalTerftoffgas, fo fanden wir eine neue Ai&ajbgi^ ia 
den Factis, dafs ElektricUät. und Alcohol beide £» 
mächtig die fenfible Fiber afficiren. Aber worauf y 
gründet üch jene Gardinifche HypotliefeP Ich habe 
Gardini's Abhandlung ♦)_ wiederholt, und auf- 
snerkfam geiefen; fo fehr idx aber auch die Feinheit . 
und Gründlichkeit anerkenne, mit welcher der Ve»» 
üSet experinventirt hat, fo find^ ich doch die gröbte 
Verwirrung in feinen theoretifchen Sätzexi ***>). Rei« 
nesPhlogifton, Crawforda latente Wärme, und 
Hydrogen der AntiphlogUUker find ihm gleichbe* 
deutende Ausdrücke^ Seine ganze Scblulsart be* 
ruht auf folgendmi Zirkel: wo fich Feuer zeigt, da 
ift Phlogifton oder Hydrogen im Spiel, nun ift £• 
das feinlte Feuer, alfo ift E. ein feipes Hydrogen« 

Dem Schwefel, felbft dem Glafe «'*») wird Wat 
feriloiF zugefclirieben ! Alle Brennbarkeit entfieht aus 
einer Anhäufung diefer Subftanz, Kein Metalikalk 

*) Von der Nat^r det elektrifchen Feuert 1795. 
S. ?o. , 

**) Auch verdienten die Bebauptungeo« dafs Knaben und 
Juaglinge mein liark pofitiv, Frauenzimmer wahrend der 
MenAruation und Schwangerfcliart negativ elektrifcb find, 
nähere Unterfuchung. Gardini bemerkte, dalä fein« 
eigene pofitive Elektrtcitat , vor einer tiefen Ohnmacht» 
in jftarke negative übergieng. 

***) Gardini a. a. O. S*,a4* 27. und S. i56. Haben wir' 
doch einen berühmten deutfchen Ghemlflen auftreten, und 
den AntiphlogiAikern vorwerfe^ fehen, dafs brennende^ 
Schwefel nicht Kohlenlaure gebe. Hatte Herr Gardini 
die Zufammenfetzung der Alkalien gekannt, fo würde er 
ditf brennbare Luft . in welche die E. einen Theil der al- 
kalifchen umwandelt (§• 70.) nicht dem elektrifchen Flui- 
dnia jugefchrieben haben. 



' «95 

wifd reducirt, ohne dafs dtefelbe nicht wirliram fey, 
und das Oxyg^n dem Metalle entziehe. Die koh- 
lenfatne Luft hat eine grö&ere fpecififche Schwer^ 
als andere Luftment weil mehr Phlogilton in ihjr 
Terdichtet ift« Wo ift bei folcben chemifchen Ideen 
auf ein logifch geordnetes Raifonnement m refimenP 
Wäre Gardini's Hypothefe gegründet, to müfsten 
clektrsfche Schläge durch Sauerßoffgas geleitet Wai^ 
fer, fo müfstenzwei trockene Scbwefelkugeln in at« 
anosphäxifcher Luft aneinander gerieben keine Elek- 
iricstät erzeugen. In dem elfteren Fall foUie fic|i 
nämlich das Hydrogen der E. mit dem Dxygen zum 
Wafler verbinden, in dem letztem feilte das elektri* 
fche Fluidum nicht gebildet werden können, da daa 
Reiben tmter Subfianzen gefchieht» di^ keinen Waf^ 
feifioff enthalten. Wir müiTen alfo gesehen, dafs 
Gardini's Abhandlung uns in der Analyfe der £• 
um aichts weiter gebracht hat« < 

Wichtiger für die vitale Chemie fcheincn mir 
Herrn van Marums Verfuche *) über die grofse 
MaflTe von gebundenem WänneßofT, welche in dem 
^Lektrifchen Fluidum enthalten ift. Ich habe mich 
mit der Wiederholung diefer Verfuche befchäftigf, 
und das Thermometer felbil bei kleinen Mafchienen 
oft um 8 bis 9^ R. ßeigen fehen« Es mag denuiach 
einen eigenen elektrifchen, und Wärmf» erzeugen« 
den Stoff geben, oder nicht? fo fiehtdoch die Tliat- 
fache feft, dafs mit den Erfch^inungen, die wir Elek- 
Iricität nennen, die, welche die Waxmeentbindung 

S. absa B. t* 8. 447. nnd S. lax« in dtr Kots. 

N « 



ige --' ■ H' 

begleiten, vetbunden fin3. £riftnem tvir tms nan; 
dafs die Wärme eines der wiritiamflen Reizmhtd 
für die organifche Natur ift, erinnern wir unSi^daft 
alle Stoffe ihre chemifchen Ziehtoräfte (Af-Smitäxei)}^ 
gegen einander lebhafter äufBern,'i^^^rin ihre Tempe- 
ratur frhöht wird, fo feilen wir^fdion felbft bei d^e* 
fetn einfeitigen Gefichtspunkte ein, wie die E. di4 
vitalen Proceffe im Thier- und Pflanzenkörper ino 
diüciren kann. ' Wird diefelbe mäfsig angewandt, 
fo wirkt fie wohlthätig durch eine jgeringe Tempera«- 
'tur- Erhöhung, und befchleunigt diä chemifchen 
Mifchung5- Veränderungen, welche den Lebens ver« 
Dichtungen der Organe^ gleichzeitig find. Die Ge-^ 
fchäfte der Secretien und Nutritton werden venhehrt^ 
die Haut athmet mehr Oxygen ein ; das Blut *) fetzt 
mehr davon an die Fiber ab; in diefer geht die Vcr- 
bindung des Sauerftöfifs mit der Kohle, die desPhos^*: 
phors mitdem Azote, die des Hydrogens mit dem 
Schwefel fchneller vor. Werden, ftatt des £anften 
Einfbröhmenis der E. heftige Schläge durch derf Köir 
per geleitet, fo ef folgen diefelben Phänomene aber 
in gefahrbringender Schnelligkeit. Die vTemperatur 
wird nun plötzlich fo fehr erhöht, dafs gleichfam alle 

^ Wenn ich an diefer, und mebrern andern Stellen diefer 
Schrift, das Blut als eine Flulfigkeit betracbte, welche den 
SauerJßo£f im Kdrper verbreitet, fo hebe ich diefe FunctioA 
nur B^ifpielsw^ife aus. Ich bin überzeugt, dafs die Kalk* 
•rde, der Phosphor und d^r SticklloÜ, welchen die Arte^ 
rien abfetsen, eben fo wichtig für die chemifchen Lebens« 
proceffe und , als die Anhäufung dea '$auQcAo£b. S. obei^ 
B. X. 8.400. Not«. 



AffiDiÜLten ») der Elemente zugleich tHMtig werden. 
Was fich alimählig binden und umhüllen follte» tritt 
«uf einmal aneinander« Kein Stoff bleibt gleichfam 
frei (io äzbarem Zuflande), daher die Erregbarkeit 
und mit ihr das Leben felbft vernichlet wird. Eine 
glimmende Kohle, die ein kleiner Strohm atmosphä« 
lücher Luft heller auflodern macht , wird , wenn 
man reines Sauerfloffgas ^uläfst, auf einmal au£;e- 
jBehrt tejtu 

Man kann gegen diefe Vermuthungen Zweierlei 
einwendeq; leinmal, warum biofse Wärme nicht 
eben fo heftig, als die E. wirke; und dann, warum 
wir auf dem Ifolatorium die Temperaturerhöhung 
nicht empfinden, wejchen jenes Spiel der Affinitäten 
beleben foU. Ich antworte auf dien erden Punkt, 
dafs Erwärmung nur oberflächlich auf den Thier-, 
und Pilanzenkörper wirkt, und dafs fie von aufsen 
nach innen eindringt, daher die Intl^umente nie 
mit den Innern Theilen zu einerlei Temperatur 
erhöht werden können. Die £. hingegen verbreitet 
lieh gleichmäfsig durch die ganze MalTe. Sie häuft 
lieh bei Thieren vielleicht felbfl; mein: in dem Innern 
an, da fie an Nerven und Knochen ihre vorzüg- 
lichften Leiter findet. Die zweite Einwendung ift 
minder erheblich. Wo die Ausdehnung des Q.ueck- 
filbers, die Entftehung der Gasarten, und die Entzün- 
dung des Alkohols dasDafeyn des Wärmeftoffs erwei- 
fen, kann unfer trügliches fubjectives Gefühl nicht dage- 
gen ei^iEcheiden. Auch läfst fich einfehen, wie ein« 

*) Elekirifche Schläge befördern, nach Franklin,, dat 
Faulen des Fieifcbes. Bier fcblägt im Gewitter um. 



198 . 

uns unbemerkbare Temperaturetliöhung durch B» 
im Körper ftatt finden kann» wenn man bedenkt» 
dafs diefe Erhöhung » da fie die yinere Mifchung der 
V Elemente unmittelbar trift» nur fehr gering zu feyn 
braucht» um auf die cbemifchen Lebensprocefle' £0 
wirken» und dah der Wärmeftoff« welcher aus det 
zerfetzten B. frei wird, fogleich durch die fich 
mlffebenden Elemente der Thier* nnd Pflanzenfafey 
wiederum gebunden wird» 

So entfchieden es aber auch zu (eyn fcheint^ 
dafs die E; als WärmeftoffhaltigeS Fiuidum auf 
die organifehe Natur wirkt » fo mufs man diefen Ge- 
fichtspunkt doch ja nicht für den einzigen halten» 
an welchem jenes grofs^ und regfame Agens zu be« 
trachten ilt Es giebt Beobachtungen genug, wel- 
che auch auf andere' Verhältnifle hindeuten. Ha- 
ben wir es ^eich für fehr wahrfcheinlich *) gefun* 
V den, daCs d;^ was in den belebten Nerven ange*' 
häuft ift, und bei dem Zurückbeugen eines Muskeli 
gegen den Nerven eine fibröfe Erfchütterung veran« 
lafst, nicht Elektricität felbß fey, fo ift doch unläog* 
bar, dafs diefes Etwas (Galvanifches Fiuidum), Elek« 
^tricität, Magnetismus, Licht und Warmeffoff, alle 
in nahem Verkehr mit einander ftchen. Vielleicht 
wird die Harz- und Giaselektricitat dergeilalt in dem 
belebten Körper umgewandelt , dafs fie in einet 
neuen Mifchung (Zufammenfetzung) andern Leilunga- 

*) S. oben S. 425 — 442. Herr Fontana. fo^fftct mu 
einer eigenen ' Schrift befcliaftigt feyn , in welcbar er fich 
ebenfalls m zeigen iiemuht, ddk Elektridtit und Gahra- 
niimuft nicht, identifch ,ßnd* 



»99 

bS&en folgt P Wir fehen, dafs Wafler aus engen 
Bohren) wenn fie elektrifirt werden, zwar nicht in 
gcöfBerer Menge ^) hervorquillt, aber doch, ftatt zu 
tröpfelUy in ununterbrochenem Strohme ausgetrie» 
ben wird* Hier ftofsen wir in einem- bekannten Ver* 
fuc&e auf eine wenig beachtete Eigenfchaft der Elek- 
(ricität. Sie mindert entweder die Affinität des Gla* 
fes gegen das Waffer, oder vermehrt die der Waffer* 
th^ilchen gegeneinander. Dies. iß ein Phänomen, 
welches Wärme allein fchlechterdings nicht hervor- 
bringt, ein Phänomen, welches fich auf die Zieb- 
faräfte der Materie bezieht **)/und alfo in der Be- 
trachtung der Lebensproceffe wichtig i(t 

Die eudiom^trifche Befchaffenheit der Luft, 
ihre Salubrität *^*) hängt gewifs grofsentheils von 
ihrer elektrifchen Ladung ab. Wir mögen daher 
(felbd mit befferen pneumatifchen Inßrumepten, als 
wir- jetzt haben,) die Menge der Kohlenfäure, def 
Sauerßoff- und StickftoffgafiQjB meffen^ welche an 
'«weien Tagen den Dunftkreis bilden, wir mögen 

•^ Magasün für das neuejfte ai^s der Phyfik. B. jr, 
St. I. S. 63. 

'*) Sehr anrichtig bat man es bislier auf clie vermehrte Blut- 
circulation besogen. Es ift noch gar nicht ausgemacht, 
dafs E. den ^cuöilauf vermehre , (Gehlers Worte r- 
, buch B. 5. S. 2 5 o.) und wenn Ute es thüt, fo kann dlefe 
- Vermehrung weit leichter aui dem Reiz der die Gefa&o 
umrchlingemien Nerven«weigc erklärt werden. Rüh- 
ren die Blutflüile, denen der Menfch im Frühlinge fo leicht 
ausgefet^t iil, vpn der grolsen elektrifchen Ladung der 
Frühlingsluft her? , 

*^ Verg]. Axter de aeris atmosphaerici in corpus humanum 
influxu, 1795. ^ ' 



diefelbe lamt der Tet^peratur und Elafticität deiS 
Atmosphäre überftimm^nd fitMieo, fo werden ge- 
funde Menfchen fich dennoch an dein einen Tag9 
heiter , und llark, an dem andern niede^rgefchlageiii 
matt und beängftiget fühlen. Warum? weil wir die 
wichtigfle Bedingung des animalifchen Lebens, die 
Elektiieität, ununterfucht liefsen. Wir haben am 
19. Auguft diefes Jahrs zu Wien*) eine Hitze ge- 
habt, in der mein Reaumürfcher Thermometer im 
Scliatcen auf ^g^, in der Sonne, (und im fchwatbea 
Beflex eines Haufes) auf 30^ fti^. Während des 
glühendheiflen Windes war die Temperatur big 
30,8° R. erhöht. Dennoch fühlte man fich an diefem 
Tage weniger heifs, als am vorhergehenden, wo die 
Wärme 5 bis 6° geringer war. Warum P weil nicht 
die äufsere Temperatur allein, fondem zugleich, 
auch die eudiometrifche Befchaffenheit der Luft^ 
und vor allen der elektrifche Zufiand der Atmos-» 
phäre unfer^ chemifchen Leben^procefTe , und folg* 
lieh, auch' die Entbindung der thierifchen Wärme 
beßimmt. Unterfuchen wir die Atmosphäre mit 
unfern Elektronletem, fo leriien wir bisher leider 
^ nicht mehr; als ob diefelbe eine E. hat, welche mit 
der des geriebenen Siegellaks oder mit der des Glafet 
jliomogen iil, ob fie die Goldblätt^n oder Mark- 
kügelchen um 1 oder 3 Lienien weit Von einander 

*) Nachmittags um 4 tJbn Um 5 Uhr entHand bei heiterem 
Himmel ein fürchterlicher Sturm. Um 7 Uhr fah man 
ferne- Blitze j un^ um 8 Uhr Abends war die LuFtwärme 
fclion bis 16° R, alfo um 12^ gefunken. Am aoilen Auguft ^ 
Morgens um 6 Uhr, alfo ntr i5 Scupden nach der grofiea 
Hitz« fand ich das Thermometer gar nur 14^ ^A. 



CiL ■ ...i'H «Ol 

entfernt. Diefe Beobachiungen find allerdings auck 
wichtig, und ich halte es für meine Pflicht, wie fiit 
die eines jeden Phyfikers, der in der freyen Natur 
arbeiten kann, fie fo oft als möglich anzuflellen. Wi^ 
vieie andere feinere Modificationen der E^ magei 
aber nicht geben, von denen unfere Inih:Ument6 
fchweigen? Wie folien wir felbft das deuten, was fie 
uns angeben, da wir nicht wifien, w;;ls pofitive und 
negative E. find, wie fie verfchiedentlich auf di<i 
Organe wirken? — Bei heiterem Himmel zeigt die 
Atmosphäre immer + E. Es ziehen Gewitterwol- 
ken von fem herauf. Augenblicklich geht die -f- E. 
in negative über. Das Gei^itter naht fich, und düq 
wechfeln (nach Herrn Lampadius fchöner Bemer- 
kung) pofitive und negative Blitze ab.*) Nach 
Franklins Theorie von Ueberflufs und Mangel, 
einer Theorie , die ihr grober Urheber itzt wohl 
felbft würde verlaflen haben , follten diefe veränder- 
ten Zufiäude bald Harkend, bald erfchöpfend auf den 
jthierifchen Körper wirken. Abhaltend fortgeietztes 
negatives Elektrifiren, und Aufenthalt bei Wafferläl- 
len**) foUte Mattigkeit hervorbringen. Dies alles 
findet aber nicht fiatt« und wir müden unfere tiefe 
Unwiffenheit ijiber diefe Erfcheinungen beken* 
nen, bis wir einmal entdecken, ob die + E. bei ihrer 
Zerfetzui^ das Thermometer höher fteigen mache, 

•*) Eben fo , wie auf dem Elektrophor poildve Licfatenber" 
gif^he Figuren mit negativen abwechfeln. Do Luc ia 
Grens Journ. B. 4« S» 254» 

^) S. Herrn Traije« lehrreichen B«itra^ sür Lekr« 
dsr Elsktricität. Bsra 1786« 



ob fie d!ie Metalle fdmelkr varkalche/ öder Gasaiteat 
anders eerfetze, als die negative. 

HeüTe fchwüle äammertage, an welch^i Dilet? 
tanten der Phyfik gewöhnlich viel von Anhäufung 
der Elektricitäti von Ueb^rladung des Lufti 
Hr e i f e 8 *) zu reden, zeigen meift nur eine fchwache 
Spur voYi + E. am Elektrometer. Die Atmosphäre 
findet fich dann in einem faft ungeladenen ZuftandCt 
und diefer Abwefenheit des elektrifchen Reizes darf 
man wohl das Gefiihl der Müdigkeit mit zufchreiben» 
welches dann alle Gefchöpfe empfinden. Dagegen 
ift in htohen Gebirgsgegenden, an heitern kalten 
Wintertägen, und (nach Herrn Hellers neuen Ver- 
fuchen) in den Frühlingsmonathen die Luftelektri« 
cität am fiärkflen. Das ungemeine Wolilbehagen, 
welches man unter diefen Verhältniffen bei jedem 
Athemzuge empfindet, läfst auf eine-gröfsere Rein* 
heit der Atmiosphäre, auf einen beträditticheren 
Antheil von Sauerfioff fchlieflen. Diefer gröfseie 
Antheil ift aber, (wie ich- an einem andern Orte bei 
Sekanntmacliung>meiner meteof ologifchen Arbeiten) 
durch directß Erfahrungen nur feiten zu erweifen^ 
und es ift weit wahrfcheinlicher, dafs jenes erqui* 
ckende Gefiihl von einer milden elektrifchen Reir 
zung herrühre^ weldie^durch die Refpirätiöu unmit- 
telbar bis zur Lunge dringt, und auch diefe in ihren 
Verrichtungen ftärkt. Aus gleichen Gründen ift die 
^X>uft auf dem Lande fo unendlich gefiinder, als die 

*) Der vonrefliclie Wilke ift felbft an dierer Vbrftellung»' 
an fehaldf Anmerk. zu Franklint Briefen uBer 
iie Etektricitat. S. ao5» 



<805 

in den Städten, weil die letztere in der Nähender 
H^ulei und Menfchen immerdar ihrer eigenthüm* 
liehen Elektricität beraubt wird. Selbft auf grofsea • 
l^iaiiten der Städte ift es mir faft nie gelungen» 
wenn gleich mein Elektrometer ^ mit brennendem 
Zunder armirt war) eine Spur von E. zu ^beobachten« 
Bei heftigem Sturme will Herr von Sauffure ^ 
den Grad 4er Luftelektricität vermindert gefunden 
haben. Meine neueflen SaUburger Beobachtungen 
fireiten dagegen. Die rauh^fien Stürme waren fehr 
elektrifch^ und zeigten bisweilen 5 bis>. 6 Linien 
negativer E. Bei minder fiarkem Winde habe ich^ 
mit demfelben Apajate, deflen fich jener vot« 
tsefliche Phyfiker bedient , eben dies beobachtet. 
Auch beftätigt Herr Lfimpadius ^ meine Ver* 
fuche. Am 14. Mai dlefes Jahres war eine milde 
Frühlingsluft. Das Thermometer iland auf 16® R. 
aber ftofsweife blies eiii kühler Weftwind. Das 
S auff ürf che Elektrometer zeigte auf deniLandgraf 
(einem Kalkhügel bei Jena) eine Divergenz von 1,5 
Lfinien. So oft der Wind das Inferument traf, entfern- 
ten fich die Landmarkkügelchen bis 3,5 Linien. Mein 
freund, Herr Keutfch, welcher mich in meinen 
meteorologifchen Beobachtungen oft unterftützte, 
hielt den Hut vor . die Spitze des 4 Fufs hohen, 
zufammengefchrobenen Abieiters. Der^ Wind traf 
nun das Inftrument nicht, und die Divergenz der 
Fäden verminderte fich. Kaum ward der Hut weg- 

' ^oyages datu Ui Alpes. T. 3. Chof, aS. . / • 

^) Verrucht und Eeobachtnngen über Elektffi* 
«itäc und Würm«^ S. 33. 



*o4 ' ')■ . 

ge2ogen> to- Kkg he wieder zu 2|Ijitt« lifitilev 
jöeu^n Luftfchichten wurde alfo neue elektrifche Ma» 
terie zugeleitet, tind ich fchteibe diefexnXIinßände 
die eifrif^he^de Bigenfchaft vieler Wiw^ 
zu. Ich habe feitdem oft Gelegenheit gehabt, jene 
Verfuche piit dem Hut mit gleichem' Er£^lg zu wie* 
derholen. Auf hohen Thürmen fand ich, bei wind* 
fiiilen Tagen, die £. nicht ftärker, als ^o bis 40 
Toifen tiefer 'im Freien. Dies mufste auch feyn, 
denn Herr von Sauf füre bfemarkte erft in Höhea 
von goo bis 1600 Toifen eine Zunahme in der La- 
dung der Elektricität. Ift die Witterung windig, fo 
zeigt dagegen mein Elektrometer auf Thürmen^ 
oder dem .Winde ausgefetzten Anhöhen oft 4 Lin« 
Diveigenzj wenn diefelbe in der gleich ifolirten 
Ebene kaum „ 5 Lin. beträgt 

Aber es giebt auch Wind^, welche erfchöpfend 
fchwächend auf die thierifche Organifation wirken, 
Solchä Wind^ find in unferer temperirten Zone 
nicht ungewöhnlich, tmd in den Tropenländern zei* 
gen fie fehr auffallende Phänomene. Der Smum 
tödtet Menfchen, und mächt, dafs die Glieder abfal- 
len, und fchnell in Fäulnifs übergehen.*) Der 
Cliamfm, der Harmattan, der Sirocco, wirken alle 
X»ur in verfchiedenem Grade deprimirend auf die 
^ fenfible Fiber. Kein reifender Phyfiker hat uns noch 
genaue eudiometrifche und elektrifche Verfuche 

*) Ueber di« Nacbricbten vom Smum, welche Boulttgt 
le Gouz, der Graf Ferriere Sauveboeuf und 
Bruce geliefert baben. S. Oedmanns Sammlun- • 
gen i^us der Naturkunde sur ErklÄruug der 
lieiligen Schrift. Heft 6* 5/g4» 



dUber dkfe Winde« befonders .übe#.d!e:QrII«ren hek 
den^ mitgetheilt. *) Der Smum, der. ^inent rothea 
DaipiiEe ähnlich ift| foU gefchwefeUes W^ilerftoffga« 
-oder gar üüchtige Schwefelfäure enthalte?!. Vom 
SiroGco ift es nicht unwahrfcheinlich; dä£gi ex, über 
,T^etationflieece Gegfu-xifinherftrekhend, eine Luft 
Jkerbeifiihrt, welche ä'nneran Sauerftoff, als die Ita<^ 
licnHcKe ift. Bei -dcsn jetzigen ZluAande unferji 
cudiometrifcfaen Apparats, ^o man oft Fehler dei: 
XBftmmente für Veifchiedenheiten der atmosphäri»' 
fchen^LfUf^üte ausgiebt, find diefe Unterfuchung^i 
allerdings fchwierig, aber fie verdienen irenigftens ain^ 
aoaal mit Emft im Grofsen iuiternomSQ6B.zii werden^ 
Vielleicht liegt die deprimirende Eigenfchaft vielei: 
Winde, befonders in unferm gemäfstgten, Hiipmelg« 
firiche in der BefchaiEenheitder Luftelektxiei tätf 
Ift bei heüTen fchwülen Sommertagen diefelbe fot 
gering, dafls fi^ von der unferm Körpereigenthüm« 
liehen*^) übertroffen wird, fo erleidet dieCer ein«^ 

•) Nur der Clievalier Landriani hat Verfiiche über äim 
Lufbgüte in Italien während des Sirocco angeßellt* 

^*} Nach fo vielen elektrifchen Errcheinnngen'im Menfchaa 
daif nidoa, ^rohl fchlieften, da& der b6k4>td Körper v wi« 
feixie eigene Wärme , £0 .auch ßch feine eigene elektrifch« 
Ladung bereitet. Da wir willen, dafs .Jedes Föft- und 
Flüflig werden von Stoffen -rati elektrifchen Proceifen ver-* . 
bunden ift, fo dürfen wir uns nkht wundem, dafs.in 
•inem Aggregat von Elementen, von denen perpetuirlich 
einige er/tarren, andere verdampfen," E. bald entbunden, 
bald latent gemacht wird. Der thierifch« KÄrp^r bereitete 
iich daher felbll feine elektrifche liadüing. Diefer Schlufs ' 
beruht auf einer einfachen Betrachtung rder'SecretiQns « 
und AflimtlationsTerrichtungea t und iil; von der annahm: 
•iaes elektrifchfii Fliudums gas« ttnabhäiigig; (Ueb«^ dl« 



«o6 - 

t fchWache Emiadung. Die E« nach Gleichgewidic 
ftrebend, gdit aus der öuerifchen Fafer in den Lufc- 
kreis üben Wir befinden nns dj^nn auf freiem Felde 
in eben der ungünßigen Lage, als in der Stuben- 
luft, welchie ^immerfort ohne E, ift, und uns diefen 
wahlthätigen Reia entziebt. Wechfehi beim Winde 
die dem Körper umgebenden Luftfohichteiifdaiiell» 
fo treten wir xminer in neue BeiKihxung mit dem«ufi- 
lielättigten Medium. Die Entladungen folge» dann 
noch fchneller aufeinander, und Winde ermatten 
eben fo, wie eine bewegte Luft einem erhitzten Kör« 
per mehr Wärmeftoff, als unbewegte entzieht^ 
Ruhiges Verhalten ift daher an fchwülen Tagen aus 
doppelten IMachen vortheühaft; einmal, weil wüfa« 
tend der Muskelbewegung felbft Schöpfende Ver- 
dampfungeri vorgehen , und E. latenjt gemacht wird, 
und dann, weil man, während des Gehens, immer« 
dar in neue Luftfchichten tritt, und iich dadurch in 
diefelbe Lage verfetzt, alsi. würde man vom Winde 
getroffen. Oft endlich kann die ermattende Eigen-' 
fchaft des letztem daher rühren , dafs er ein Medium 
herbeiführt, deflen elektrifche Ladung geringer, als 
die der ruhigen Luft des Ortes ift, in welchem wie 
uns befinden. Je gröfser dann der Untetfchied 
beider Ladungen ift, de&o deprimirender wird jxtm 
der Wind erfcheinen. 

Ich. halte es für fehr wichtig in einem phy- 
fiologifchen Werke diefe Gegenfiünde zu unter- 

elektrilche ErfchQÜiiuigeii in Thieren S. die mit i^elem 
* Fleifs gerammelte Litteratur ii» Dryand^ Bik^^ htfior* 
na$Urai, Mankftana T.ß^p^^hu 440.) 



fuchen» «) Der Zufland des aligemeiaen Woblbehar 
gena, welches wir empfinden i. der Gntd zu den» 
unlexe Erregbarkeit geftixmnt ift, hängt V09 dem 
gleicfazeitigen R iod ru ck Uufend kleiner Reize ab^ 
welche einzeln k^um merkbaMre Veränderungen ia 
xm hervorbix^en würden. Jene Betrachtungen wer»: 
den daher dadurch nicht wiederlegt» daÜB ein Menfch 
auf einem Stuhl mit .Glasfufsen fii:zend iich nich( 
anders als auf einem eifernen Bettgeftell befinde«^ 
oder dafs die Elektrometer oft 4 Un« Divergenz zeU 
gen können, während wir Mattigkeit und Schwäch« 
derMuskelkraft fühlen. Wir wüTen, dafs bei Einwi» 
bing ßärkerer Potenzen , der Effekt der fehwächerea 
verfchwindet, dafs die Fro^efTe der Secretion mao» 
xiichfaltig modificict ' werden» ohne . dafs unfere 
Empfindung etvnis davon verkündigt» und dafs dio^ 
ungeladene excitirende Luft ein ganz anderes che- 
aufches Mifchungsverhaltnifs» als. die geladener» 
depri^iraide haben kann. 

Die medicinifche Anwendung der künflllchen 
Elektridtät lehrt, dafs dies Fluicluztt haupdächlich 
aid die Thätigkeit der Gefäfse *}, befonders der 
Saugadem wirkt. . Diefe That/ache hat mich längil 
auf eine VermuthuQg über die Natur der. Kröpfe 

' ^ Einen fchönen Anfang diefer Unterfucliung hat Her» 
Toartelle ia den G> eben erfcbienenen Eiemertrt d'Ify* 
giene T. i* p» ii8. geliefen. Nur folke er den nordifchea 
Winter nicht für fcbTrächend wegen Mangel elektrifcbec 
Ladang halten, da alle Elektrooieter dagege$i Mugen^ 
«. a. b. S. 181. 

' ^) Vergl. Herrn Voi-f t» Jd#ea üb« dif Urf«cfa9n daron «• ^ 
«. O. $. 109. 



«0» M} ' ' "I 

vad <le0*t!fetliiage g^lührt, welche luer trohl 
^ioe Stelle, verdient. /Beide Krankheiten entfiebea. 
aus einer ErfchlafTung ^) • welche die Pulfation der 
Gefäfse vermindert, und Stockungen der Säfte her- 
vorbringt. Wir finden diefeibe iii engen, gefchiof- 
fenen, warmen, feuchten Thäiem, die mit dicklau- 
bigen Bäumen befetzt find, Das Vallis biethet ein 
frauriges Beifpiel davon dir. - Man hat in diefem 
und anderen Thalem die BefchaSenhei| des Waflers 
angeklagt. In der Schweiz und Savoyen fand ich 
überall die Meinung, unter dem Volke verbreitet, ala 
erzeuge die Auf lofung der Kaikerd« im Wafll^ 
Kropf, Rachitis und ^retinag«. Aber warum find 
den Kalkflözen von Hannover und Weftphälen diefe 
Krankheiten fitemd. Warum finden fie fich im Rhön« 
thal Und den Tauren auch day wo diefelben von ur* 
ahfäiiglich^a Gebirgsrücken eingefchlo&n find? Fb-> 
dei^e fdureibt das Gretinage gewifs mit Recht det 
feuchten Wärme zu. Soll man tiefer in die phyfik^ 
lifche Ürfach des Phäiiomens aber eindringen, fo 
wage ich die Vermuthung , dafs jener afihenifche 
Zufländ der Fafer vom Mangel reizender Potenzen 
und zwar von der eudiometrifchen und elek« 
txifchen Befchaffenhieit jener Thalluft 
\ cnt-» 

••) Foderi effai für le goUre et le Ctetinage, Turin 1799V 
(überfetist von Lindemann 1796.) VergL auch Blut« 
anenbachs medicim Bibliothek B. ^5. St« t. S« 
^96. — 7o urteile (a. a* O* p» 195.) glaubt, das Scfauee* 
tvader erzeuge den Kropf. Da es nacb Haffenfrats 
oxygenirtes Wafler üt» I9 foilt« «1 %voju^(Ua« niclic •«« 
fchlaffend wirktnl 



«ntfteht. Mangel an Nahrung ift dabei nicht im 
Spiele ^ denn die vornehmflen , wohlhaUendften Fa- 
milien find dem Uebei eben fo felir, als die dürftigfte 
VoJicsilaiTe ausgefetzt. Wärme wirkt an fich auc^ 
nicht fchwächend, ivie die Riefenilarke fo vieler fü4- 
liehen Nationen lehrt. Aber feuchte Wär^ie bringt 
hier ganz eigene Lokalverhältnifie hervor. Sie be- 
fördert den Wuchs der Pflanzen, und ruft überall 
dickbeiaubte Bäume und Sträucher hervor. In den 
heifseflen Gegenden von Italien fieht man folche Ka- 
ßanienbüfche nicht, als an den Ufern der Rhone* 
Diefe Vegetation aber wirkt hier nicht w.ohhhätig auf 
die Befchaffenheit der Luft. Durch den Schatten, 
denfie felbft erregt, und von hohen Felswänden um* 
geben , geniefst fie nur kurze Zeit der wohithätigeh 
^Einwirkung der Sonne *)• Sie ftöfst daher bei I^acht, 
und felbft wahrend eines Theils des Tages kohlen- 
faure Luft und Stickgaß **^) aus. Da die Thäler nur 

♦^ WaruTn wird il^durch nicht die- gnine Farbe der Blatter 
bläffer? VVanim «eigen Bäume, vrelchi» an fchactigen 
dumpfen Orten lieben, oft das dunkeiÜe Laub? Bei un-* 
feren künftüchfen Verfucben mit Pflanzen fehett Wir, dafs 
die fchwächile Verminderung des Lichts -die Farbe der 
Gewächfe afficirt« und in dem dickden Eichenwaide ift 

' das Gras fo grün» als auf freier Ebene gefärbt» Hier ilt ein 
Icheinbarer Widerrp rüch , dcti ich mir hiebt zU lö- 
fen vermag , und auf den , wenn ich mich recht erinnere, 
fchon Herr Senebier aufmerkfam gemacht hat» 

**) Ich fehe aus dem neuen Mffh/ on the/ood o/pjants and 
tke renovation of-foils p, 1 1 . dafs Herr Ingenhoufs 
yezt ebenfalls abnimmt , dafs die Vegetabilieh auch atmos* 
phärifche iiuft einzieheji, und dafs das Stickjjas, welche« 
Üb bei Nacht nebä der KohlenAoffiiure ausllofsen^ von 
diefen herrührei j 

VeTf. üb. 4. gereiste Muskci« ü. NerVcnlafcr, Jk.fi. O 



210 ■' 

feiten .von Winden getroiSen werden können, fo 
lizhift fich diefe unreinere Luft an , und wird nicht, 
wie in ebenen Gegenden durch reinere erfetzt. Die 
•gtofse Äienge faulendet Blätter, welche den Erdbo- 
den bedecken, und die feuchte Wärme, welche die 
gährcnden Pröceffe vermehrt, tragen ebenfalls das 
ihrige dazu bei, die Luftgüte zu vermindern. 

Neben diefen eudiometrifchen Verhältniflen tre- 
ten noch sniäete elektrifche ein, welche eine 
ErfchlaflFung der Pafer hervorbringen. In Thälem, 
. wie das Vailis, wo Anlage zu Hhachitis, Kröpfen, 
und Gretinismus allgemein ifl, vereinigen fich alle 
Umftände, welche jede auch noch fo fchwache An- 
häufung von E. verpichten. Die fchattigen Bäume 
hauchen eine grofse Mafle dampfförmiges Wafler 
aus , und erkälten theils dadurch , theils durch ihre 
gasförmige Ausdünftung die fie umgebenden Luft* 
fchichten. Die grofse Mafle von Waflerdünften, 
welche die von den Felswänden reflectirten Spnnen* 
ihrahlen aus dem Flufsbette in die Höhe ziehen, wer- 
den ebenfalls grofsentheils zerfetzt, da mit Entfer- 
ming der Sonne die Luft- Temperatur fich plötzlicb 
ändert, und die kalten Steinfchichten (an welche der 
Nebel fich hängt), Leiter des Wärmefloflfs find» Oiefe 
Verdünnung würde nun zwar eine negative'*), wie 
die fiete Zerfetzung der Dunflbläschen eine fchwa- 
che pofitive E. erzeugen, wenn die Luft nicht einen 

•) Herr Tralles fand die — E. beim Reichenbacher Waf- 
ferfallim Haslithal fo iiark, dafs das Elektrometer fchon 
auf 12 Schritte Entfernung afiicirc wurde. Er erklärt das 
Factum, dafs VS'affer.in einer fo feuchten Luft aufgelöfec 



■ 211 

folchetiGrad der Feuchtigkeit annehme, und wenn 
die leitenden Mafien, (Wald und Felswände) nicht 
fo nahe waren, dafs das entbundene elektrifche Flui- 
dum fogieich wieder latent gemacht wird. Jene 
Tbaüuh iit alfo faft mit der Luft einige fehl offe* 
ner Zimmer zu vergleichen. Beide find aus glei- 
chen Gründen imgeladen, in beiden entbelirt maö 
des wohlthatigen Reizes der Eiektricität. Sehen wir 
es nun durch pofitive Erfahrungen bellätigt, dafs 
künfliickes Elektrifiren , d. u die Berührung einer 
überladenen Luft, Drüfenkrankheiten heilt, fo 
ift es doch mehr als wahrfcheinlich, dafs ein Mangel 
ielektrifcher Ladung Drüienkrankheiten her^ 
, Torbringen und vermehren kann ! Ift die Anlage zu 
diefenoL Uebel nun einmal begründet, fo mag die Er- 
kältung des entblöfsten Halfes wohl daran Schuld 
feyn, dafs gerade die glandula thyreoidea am 
meiften anfchwillt. — Die Einwohner von Sitten 
fchicken diejenigen Kinder, welche fie vor dem Cre- 
tinage und den Knochenkrankheiten fchützen wol- 
len, in die Bergdörfer, wo fie auf ifolirten Felskup- 
pen eine reinere und elektrifchere Luft einathm^. 
Vm die Stärke der E. in Verhältnlfs gegen 
andere Reize zu unterfuchen, leitete ich das 
elektrifche Fluidum durch thierifcheTheile, welche 
von jenen Reizen bereits afficirt gewefen waren. 

iwerdeii^ und durch diefe Auflöfung negative E. geben 
könne, fehr flnnreicli durch die Analogie der Schwefel- 
fäure, welche neues Elfen auflöA, indem Üe den eben ger 
bildeten Eifenkalk abfeut. 

Oft 



212 

Diefe Experimente gaben (olgende Refultate, Hatten 
die mittlereren Binge eines Regenwurms, oder der 
Schwanz eines Blutigels lange (30 Minuten lang) in 
Oleum tartari p. d* gelegen, fo dafs fiie in einen 
Tetanus verfielen,, während dafs der unbenutzte 

. Theil des Körpers weich, und erregbar*) blieb, fo 
^konnten wiederholte elektrifche Schläge oft jenen 
Tetanus allo^älig aufheben- War derfelbe hingegen 
durch Alkohol entftanden, fo bemerkte ich.nie wie* 
der Erfchlaifung der f!afer, gefetzt auch, dafs da« 
Eintauchen in Alkohol nur wenige Minuten gedau- 
ert hatte« Der Schenkelnerve eines fehr reizbaren 
aus dem Winterfchlafe erweckten Frofches war mit 
der alksdifchen Auflöfung beiiett^t. Sie wirkte fo 
heftig, dafs der ganze Schenkel fich fenkrecht erhob, 
und 9(0 bis 30 Sekunden lang/in diefer wunderbaren 
Stellung erhielt. Die Schwimmhaut war ausgefpannt, 
und ein koövülfivifches Zittern der Zehen kündigte 
den höchften Grad des Tetanus an. Ich hatte 
fogleich zwei Dräihe bereit, von detien einer an die 
Schwimmhaut, der andere in die alkalifche Solution 

' gehalten wurde. Mittels derfelben liefs ich einen 

*) Bei kaltblütigeü Thieren und Pflanzen mindern wir 
uns -wenig über diefe Unabhängigkeit der Organe. 
Aber Was ilt ÄufiFallender, als der Fall, den Camper 
(Demonßratiortcs pathologicae Lih. L p, 8.) von einem 
Knaben erzählt, welcher die Äehen bewegen konnte, 
da alle Theile «wifchen dem Kopfe und den 
Zehen paralytifcii und unbeweglicli waren. t)iefe Erfah- 
rung fpricht fichtbar für das, was ich bereits oben im 
awölften Abrcbuitle gegen die Idee, als werde bei der 
"wilUcührlichen Muskelbewegung etwas vom Hirn in di« 
Bewegungsnerven gefchickt, gefagt habe. 



tcn 

üe.r 
: i.i 
:r.t: 
::z:- 



(ÜJ 



613 

fchwachen Schlag der Kleißifchen Flafche durch 
den ¥rofchfchenkel, feiner Länge nach, fahren, 
und in einem Augenblick klappte die Schwimmhaut, 
-wie dei Flügel eines 8chmetterling3 ziifammeii. 
Der ganze Tetanus war verfchwunden« Eben fo 
bemerkte ich Muskelcontractionen, wenn ich den 
Schenkel der grünen. Eidexe durch oxygenirte 
ICochfalzfäure, oder Auflöfung von Arfenik^ 
kalk dergeftalt überreizt hatte, dafs die wirkfamfte» 
Metalle, Zink jind Silber, ihnen auch nicht die lei- 
fefte Bewegung abgewinnen konnten, . War die 
Uebepreizung durch Alkohol gefchehen, fo ver- 
mochte meift auch das elekirifche Fluidum nicht, 
eine Zuckung hervorzulocken. Diefe Erfahrung 
zeigt, dafs unter allen Nervenreizen der Alkohol 
eine der erAen, wo picht die ^rlle Stelle einzupeh» 
inen verdient. 

Das ausgefchnittene H^rz eines Fifches, Cy- 
prinus Tinea, fchlug in einer Minute 34 mal. 
Mit Schwefelleber benetzt ilimmte ich in 4 Minuten 
feine Pulfation bis auf 9 Schlagt herab. In dftr 6ten 
Minute . zählte ich" nur noch 3 Gontractionen. Ich 
liefs fch wache Schläge der Xleiftifchen Flafche 
durch die ganze Subfianz des Herzens gehl^ti , und 
nun erfolgten 58 Schläge in einer Minute. Ein ttär- 
kerer eleJtrifcher Schlag brachte die Pulfation bis 
auf '8 herab; und ein noch heftigerer vernichtete Ce. 
ganz. Das Herz war durch keinen Stimulus mehr 
zu beleben. Aehnliche Verfdche habe ict oft mit' 
anderen ThierherzeTi angeftellt. Sie erklären fich 
leicht aus den Grundfätzen der Ueberr^izung, und, 




öi4 ■ 

lehren, wie Behutfam man bei Wiederbelebung 
der Scheintadten feyn mufs. Kein BelebungSk 
mittel ift fp heilfam und kräftig wirkend, als der Sti» 
malus der Elektriciti^ , wenn er durch den minieren 
Theil der Brufthöle geleitet wird — aber, auch keiner 
kann ohne Vorficht angewandt» ohne allmäligen 
Uebergang von fchwachen zu ftärkeren Graden fo 
gefahrvoll und nachtheilig wlBrden, als eben diefejp. 
Das Her« eines Fifches pulfirte 15 mal in einer 
Minute. Mit kochfalzfaurer Zlnnguflöfung (mu- 
riate d'etain) beftrichen, wui:de ihm auf einmal 
o viel SauerftofF entzogen, dafs es nach 4 Minuten 
alle Reizbarkeit verloren zu' haben fehlen. Ich be- 
netzte es mit arteriellem Blute, und nunfieng es an 
wieder sj bis 3 Pulsfchläge zu zeigen» Aber bald 
darauf hörten die Cohtractionen zum zweitenmale 
auf. Kaum könnte ein mechanifcher Reiz ihm eine 
Bewegung ablocken. Ich leitete nun den Schlag . 
der Kleiftifchen Flafche durch. Sogleich fieng dai 
Organ von felbft an tactmäfsig zu pulfiren.^ In der 
erften Mumte" zählte idi gleich 45 Schlage, in der 
»ehnten noch «g, in der «often noch 11. Es würde 
fich wahrfcheinlich 30 Minuten lang bewegt haben, 
wenn nicht Bfenetzung mit Schwefelleberauflöfung 
alle Erregbarkeit vernichtet hätte. Herr Crumpe *) 
hat fogar beobaditet, was mir bisher nicht gelungen, 
dafs fchwache elektrifdie Schläge die PuUation eines 

*) Crumpe von der Natur des- Opiums S. 38. 
Vergl. aoch über WiAung der Elektricität auf Nerven 
Grens Journal, Heft 21, S. 33i.Pfaff a. a. O-S. 1^2. 
CreveS. 84. 92. Fotfarergill S. ii5« OautieF p. 85. 



S=== 81.5 

Herzens "wiccler erwecken, welches durch heftige, 
elekuitche Schläge getödtet asu leyn fcheint. 

Wärme und Kälte. 

'Es ift feit wenigen Jahren, bei Gelegenheit des 
Stteits über die Brownif che .Lehre» fo viel un^ 
heftig über die Wirkung der Wärme*) und ihrer 
Entziehung geftritten worden, dafs ^s deip Phyfiolo- 
gen, der fich zu keiner/ Sekte bekennt, faft eben fo 
läftig ift, über diefe Materie zu fchreiben, als es dem 
Geognoften unangenehm feyn mufs^ den widrigen 
Streit über die Bafahformation zu erneuem. Was 
aber dem Schriftftelier ermüdend vorzutragen \% 
kann dem, felbfidenkenden Lefer, der Gründe und 
Gegengründe bereite in fo vielen Werken entwickele 
findet, noch minder eine anlockende Lecture gewäh- 
ren. Ich werde daher keiner Entfchuldigung bedür*. 
fen, wenn ,ich diefes wichtige Reizmittel weniger 
ausführlich abhandle', als man nach dem Bisherigen 
zu erwarten berechtiget gewefen wäre. Ich fchränke 
mich blofs darauf ein, einige neue Thatfachen zu 
erzählen, und die fcheinbaren Widersprüche von^ 
der ftärkenden Kraft der Kälte zu lofen. Hätte man 

*) Roh. Jones Heer che ßälo Stato delld medicina fecondö 
i principi della FUofofia indmticin Fol. i. not, i3. Brown 
fl, a, O. i*. 1 11^ ^/j 123. 357. a59- a82. 292. Fotber- 
gill überHemmung der Lebenskraft. S. I23. Ruf 
de cälore atq, talorico 1797. p* 7« Tre*viranus dt 
emendanda Phyfiologia ,1796. /?* -99- Spalianzani 
OpuscoH di fißca animale e. y£§etabile. Cap, Vh 
Weikards einfache Arzneilehre S., i57. bis 159. '^ 
und 241. Präliminarien zum medicinifcheu 
Frieden. 1798. S. 1 65 bis 188. 



früher üedäclit, däfs die thierifclie Mafchine aus fehr 
verfchiedenen Syftemen zufammengefetzt ift, daf« 
die Muskelfafer von demfelben Reize anders als die 
Nervenfafqr afficirt wird , und , dafs der WäriiiellofF 
Dicht blofs chemifch, die Affinität vermehrend, 
föndern gewiffermafsen auch mechanifch auf die 
Strafflieit ^) der Fafer, auf die gegenfeifige Entfer- 
npng ihrer Elemente voneinander, wirke, fo würd^ 
man über ein fo lösbares Problem nicht iudinen fo 
heftigen Diffens verf^Ulep feyn. 

Unter den vielen Verfucheh , die idi über dio 
Wirkung der. Wärme und Kälte anßellte, fd^ienen 
mir keine fo entfclieidend , als die mit den ausge- 
fchnittenen Herzen der An^phibien, Kaninchen und 
Vögel. Ein Frofchherz , welches bereits feit «o Mi^ 
nuten ,aus dem Pericardium ausgenommen war, 
hatte ganz zu fclilagen aufgehört. Es zog fich auf 
einen mechanifchen oder galvanifchen Beiz nur 
fchwach, und. ohne vpn felbfi fortzupulfiren zufamv 
naen. Die Temperatur der oimgebenden Luft wa? 
an einem heifsen Sommefmoi^en siJ^H. löh warf 
das Herz in Wafler, welches durch Eis bis S°R« 
erkältet wurde. Es verlor dadurch den letzten Reft 
feiner Reizempfänglichkeiu . Denn von nun an war 
CS durch keinen Stimulus mehr zu afficiren. Ich 
wärmte Wafler bis 53^R* Kaum war das vorher 
ruhende Organ in diefes eingetaucht, fo fiugen 
krampfhafte Pulfationep an. Die Wärme beförderte 

*).S, Hufeland im Journal d er practifchen ^tätp 
n ei künde, 1797» B, 4. Sx. a/n. lo. 



1 N 

das Spiel der Affinitäten, und der'grofse Lebens- 
procefs im Herzen, |)ei dem derSauerßoff des Blut» 
die Cirielfafer reizt, war nun in folcher . Stärke 
wiederum begonnen , dafs ich in der erften Minute 
43, in der zweiten 48, in der dritten 50, in der 
rierten 44 , in der fünften 41 Pulsfchläge zählte- Ich 
warf das pulfirende Herz mittels einer Piücette iii 
das kalte Wafler (das jetzt 12°R. hatte) zurück, und 
augenblicklich waren alle Contractionen verfchwun* 
den. Zwei Mmuten waren durch diefes Uebertragen - 
aus einer Flüfligkeit in die andere Vergangen. Es 
war mir ganz unwahrfcheinlich, dafs ein Organ, 
deflen Puls in drei Minuten von 50 auf 41 herabge- 
funken war. In 3 Minuten von felbft fich zu be- 
wegen aufgehört haben follte. Ich * glaubte (wie 
meiit Freund Herrvon Schallern, der bei diefem 
und vielen ähnlichen Vcrfuchen gegenwärtig war) 
mit Recht entfcheiden zu dürfen, dafs die plötzliche 
Entziehung der Wärme jene Erfcheinung bewirkt 
hätte. Um indefs noch ficherer zu feyn , tauchte ich 
abermals das ruhende Her* in die warme Flüfligkeit 
(in der das Thermometer auf 49®R ftand). Kaum 
; war die Oberfläche des Waffers berührt, fo zog daf 
Organ fich zufammen. Ich zählte nua 

in der erften Minute ig Pulfatienen 



. zweiten 


— «2 


— ^ — dritten 


~ «3 


•^ — vierten 


^ 17 


.r-^ -^ fünften 


— 6 


-u ^ fechften 


^ 2 



Nach 8 Minuten war das Öer« crfibhöpff. Weder 



der galvanHche , noch der «lektrifcfae Beb, noch def 
/der oxygenirten Kochfalzlaure,' die ich alle anwandte, 
konnten feine Elraft zum dritten Male erwecken« 
Mit Fifchherzen gelingt dicis Experimfent noch voll- 
iommener % Das Heirz einer Taube legte icli ab- 
wechfelnd auf Eis, und in wanne Milch zu 45°R. 
In das Eis hatte ich vorher eine Holung ausgegra- 
ben, in der der Muskel von allen Seiten vom Eife 
berühret wiirde. Ich fah die Pulfation von 38 in 
einer Minute auf 5 herabfinien, und von 5 zu i^i 
fteigen. Wenn man bei cliefem Verfuche recht 
fchnell verfährt, fo kaim man den Wechfel 4 bis 
5 mal bemeirken. Aber das Uebertragen mufs fehr 
behutfam gefchehen. Denn, bei Tbieren, die einen 
fo grofsen Confens der Oigane, ein fo beifses Blut, 
als Vögel haben, ifi die Erregbarkeit bald unwieder- 
bringlich verlofc^ien. So wie die Wärme dem Wat 
fer eine excjtirende Kraft giebt, fo erhöht üeäuch 
die der anderen wirkfamejren Stoffe;, als der oxygenir- 
ten Kochfalzlaure, des Opiums, und des Alkohols. 
Ich bereitete, zwei Atrfiöfungen von oxygenirter 
Kochfalzfäure, deren eine A, 14°, die andere B, 
3B° B. hatte« Durch das £rhi^en hatte die letztere 

*) UnvoIIkopfimen ' id: es anch fchon dem D< Gardiner 
gelungen. Das Hers ein« Schildkr<^te war 7 Scunden lang 
aosgefclinitten. Es hatte an einem kühlen Orte gelegen. 
Herr Gardiner tauchte es in lauwarmes Wailerundei 
fing nun an zu pulfiren. wenn er es mechamfch kneipte. 
S. Medical Extracfs Fol* 2^ p. i^a. bis i5S. (Dennoch 
heifst es in der neuen allgemeinen deutfchen 
Bibliothek B. 24. St."i. S. 34: „Warme iß ßärkend, 
»,der Mangel und- U^»ermi«|Is fcjiwacheBd. — welche 
. . «,unexhört« Mährer''). ' . 1 . . 



natürlich an intennver Stärke abgenommen. Den- 
noch war fie wiarkfamcr als Reiz auf die belebten 
Organe. Ich nahm 4 Krötenherzeä , wekhe bereits 
fo laflge auspuiCrt hatten i dafs ich an ihrer künft- 
liclien Wiederbelebung zweifelte. Ich warf alle vißf 
in die Flüiligkeit A, aber ohne Effect; ein einziges 
zeigte bei der erßen Bewegung eine fchwache Zu. 
faiünienziehung, dem aber keine neue folgte. Die» 
felben 4 Herzen wurden nun in B. gelegt^ und kaum 
waren Ce untergetaucht, aU drei davon regelmäfsig 
zu pulfiren anfingen. Aufs Trockene gelegt dauerte 
die Pulfation nur 15 bis lg Minuten lang von felbft 
fort. Aufser dem' Sauerßofi war ihnen auch die 
Wärme zugeleitet, welche die Anneigung und Auf 
nähme des SaueiAoffs befördert. Eben fo erfchöpft 
auf die entgegengefetzie Art warmes Alkohol die < 
Nervenfafer früher, als kaltes. Ich kühlte eine Fla- 
fche Alkohol durch Eis bis 3^R. eine andere wurd^ 
bis 20^ B« erwärmt. Zwei Schenkelnerven eine» 
Frofcbes, die fehr lang auspräparirt waren, wurden 
in jene Fiüifigkeiten getaudit. Der warme Alkohol 
hatte fo heftig gewirkt, dafs in g Minuten durch 
Ueberreizung bereits faft alle IncitabilitsU: verloren 
gegangen war, während da£s der Schenkel in dem 
Jkalten Alkohol noch feine voll« Musikelftärke hatte. 
Analoge Experimente habe ich oft mit dem ge- 
, fchwefelten Aliali in flüfiiger Geftalt angeßellt. 
So wie daffelbe erwärmt im Ei^diometer {chneUer 
die atmosphärifche Luft zerfetzt, fo vf4:nichtet es 
auch durch Entziehung von ^aueriloff bei 45^ früher, 
als bei 12° B. die Pulfation des He;Da«n8» 



SSO M . 

Die PflanÄetifaler folgt denfelben GefetMD, weh 
ehe wir in der thierifchen Oeconomie entdecken, 
Oxygenirte Kodifalzßlure bringt, wenn üe diefelbe 
Temperatur, als die umgebende Luft hat, Kreflen« 
faamen in 7 Stunden zum Keimen. ^ Zu 40 bis 45^ B* 
erhitzt, ohnerachtet fie üch durch Aufllofsung oxy. 
genirter falzfaurer Luft unaufhörlich fch wacht, lotkt 
fie die Keime in sif bis 3 Stunden, alfo 39 Stunden 
früher, als Regenwafler hervor. Ich habe diefett 
Verfuch erft im Sommer 1796 zu Bayreuth ange- 
fiellt, und werde das Detail davon in meinen chemi- ' 
fchen Schriften bald näheif entwickeln. 

Bei allen diefen Experimentei^ war .der Wärme» 
Hoff immer an tropfbzuren Flüffigkeiten gebunden. 
Der erzählte Erfolg derfelben war freilich zu aufiak 
lend^ als dafs man der Vermuthung Baum geben 
könnte ) als habe in vielen Fällen dan Wafler, oder 
die Solution, von oxygenirter Kochfalzfäure blob als 
benetzende Materie, blofd dadurch gewirkt, dafs iie 
das ausgetrocknete Organ angefeuchtet, und dadurch 
zu neuen • Lebensverrichtungen gefchickt gemacht 
habe. Benetzt die df prloiirende Schwefelleberauilö- 
fung denn nicht fo gut, als das excitirende Oleum 
tartari per deliquium? Benetzt das WaiFer in 
einer Temperatur von g° nicht fo gut, als in eiüer 
von 58^ R? Um indefs jedem Einwyrie auszuwei- 
chen, mufs ich auch einiger fölcher Verfuche ^rwäh- 
nen, in denen der Wärmeftoff (denn für üch agirt 
idies hypothetifche Wefen ja fo nie!) an gasartigen 
.trockenen Flüffigkeiten gebunden war. Wie bei den 
tropfbarfeuditen die Schwierigkeit eintritt, da£s ihre 



CKÖurende Elgcnfchaft oft durch dek> Umßand ge-; 
fehwächt wird, daCs iie beim Eintauchen des Her« 
mens , oder eines amputirten Gliedes den Reil des^ 
zu allen Liebensprocefsen-fo nblbwendlgen Blutes 
aittwafcben ; fo wird die fthenifche Kraft erwärmter 
Casatten durch ein anderes Uebel, durdi die Vet« 
dampfung und Austrocknung, welche fie erregen, 
€ben fo fehr geinindert. Man kann diefen Hinder- 
nilTen ausweichen, wenn man die Experimente fo 
anfiellt, dafs man die zu unterfuchenden Potenzen 
in der ganzen Stärke ihrer Extreme wirken läfst, vro4 
bei denn' eine lange Berührung mit der tropfbaren 
oder luftertigen Flüffigkeit nicht erforderlich ift. Es 
ift nach dem vorigen fehr« wahrfcheinlich', dafs die 
Leben&thätigkeit eines Organs zunimmt, wenn die 
Temperatur auch nur um 4 bis fi^ erhöht wird; 
Wollte man hierüber Beobachtungen anfiellen^ fo 
würde eine lange Zeit vergehen, ehe das Organ die 
neue Temperatur angenommen hätte, und in diefer 
langen Zeit würde das Auswafchen, - oder Austrock- 
nen fo deprimirend gewirkt haben, dafs von der 
erwarteten Excitation. durch Wärme nichts zu /Erken- 
nen feyn möchte* Der am einiachften fchemende 
Verfuch ifl: zufammengefetzter, als man*glaubt, und 
man^ kann daher leicht in Wideijrprüche verfallen» 
wenn man nicht alle Urfachen einzeln gegen einander 
abwiegt. So habe ich oft bemerkt, dafs, von zwei 
gleichen Organen *) das' 4 Stunden Ismg in Wafler 

*) Wenn ich mich in der Folge diefes Abdrucks t glei cfa •> 

Organe bediene, fo verliebe ich darunter Organe, w el- 

• che auf einerlei Stuffe der Erregbarkeit fce* 



222 s ^ 

getauchte linreizbarer, als das'lm trockenen gelegene 
war, vorausgefetzt, dafs Wafler und Luft beide 
nicht über 18 bis ^o^R. hatten; Die Entziehung 
des Bluts, womit das /Wafler reichlich gefärbt wai^ 
wirkte dann ftärker, als die austrocknende Eigen^ 
fchaft der Luft. Stieg die Temperatiu: der Lu£taber 
höher, hing ich den einen Schenkel an einem 
Faden über ein erhitztes Eifenblech in einer At- 
mosphäre von 44° R. auf, fo fank die Reizbarkeit in 
diefem oft in einer Stunde tiefer herab, als in dem 
andetn Schenkel, welcher in gleich warmien Waffier 
lag, in 3 Stunden. Hier wirkte das Auswafchea 
des Bluts abfo minder depr^mirend, als das Ausdör- 
ren durch trockene Wärme. ' 

Ganz anders, aber eb/snfalls den Browni- 
fchen Ideen von Entzidiung der Wärme gemäfs 
war der Erfolg 9 weim ich die Extreme der Tempe- 

hen, und welche i^denn andere Cnteria giebt es nicht,) 
auf den galvanifchen Beiz mit einerlei Metallen gleicli 
Aarke Contractionen ^ei'gen. Ich nenne deA galvanifchen 
Reiz vorzugsweife vor dem elektrircbefl« Depn , abgl«ic|i 
dlefer noch Grade der Erregbarkeit angiebt, wo jener be- 
reits Tod verkündigt,^ fo dient er doch nicht 2U dem, wai 
ich die Erregbarkeit meffen nenne. Wir vriffen» 
dafs gleiche Umgänge einer Scheibenmafcbine der Kleifti« 
fchen Flafche zu verfchiedenen Zeiten nicht eine gleich 
Harke Ladung geben. Weit iicherer haben wir es in unfe- 
rer Gewalt die JExcitationskraft durch Anwendung der Me- 
talle zu modinciren. Dafs auch hiebei kleine TrugrchlülTe 
lieh «infchleichen , dafs die Metalle anders erwärmt , un- 
gleich erfchutrert, anders reizen, daf^ wir felbil die Leb- 
haftigkeit der Zuckungen nicht genau mit einander verglei- 
chen können , iß mir wohl bekannt. Mit der Strenge 
genommen ift die Anforderung, ein Experiment unter 
gleichen Bedingungen au wiederholen , nie xn erfüllen. 



xatur anwandte. Ich verfchlang meltffere Pferdehaare 
fo mit einander, dafs fie eine ^t-Neta^ blldieteiii 
auf welches das Herz eines Frofches geliegt, und in 
horizontaler Lage fchwebend getragen werden konn- 
te. Ich werde in der Folge diefes Abfchnitts eine 
befondere Urfache angeben, aus der es fehr wichtig 
ift, diefen Muskel fo zu tragen, und ihn nicht, an 
dem zurückgefchlagenen Pericardioj oder d&n Ge* 
fafsen hängend , fenkrecht zu halten. Glastäfelchen, 
oder metaUene Löffel taugen ebenfalls nicht zur 
horinzontalen Unterfiützung, weil zuviel Zeit Ver- 
geht, ehe das Organ in diefen die erforderiiche Tem* 
peiatur annimmt. Pullirende Frofchherzen wurden 
nun, auf jenem Haarnetze liegend, abwechfelnd in 
ein Schneeloch gehalten , in dem das Thermometer 
die LufiEtemperatur von 2^R. anzeigte, und über 
eine erhitzte- Platte, wo die Atmosphäre 45^ R. hatte« 
Bei allen wurden die Schläge feltener, wenn fie in 
die Kälte kamen. Bei 'einem Karpfenhefzen zählte 
ich über den Schnee nur noch 4 Pulfatlonen in der 
lÜCnute. lieber dem Blech nahmen fie nach und 
nach bis 35 zu. In der Kälte fanken fie wiederum 
bis 6 herab, imd die nochmalige Erwärmung liefs fie 
wieder bis 17 Aeigen. Bei Frofchfchenkeln war die 
/deprimirende Eigenfphaft der kalten Luft nicht min« 
der auffallend. Um fie vor dem Ausdorren in der 
Hitze zu bewahren beklebte ich fie mit Mehlkleifter, 
fo dafs nur der lang heraus präparirte, und mit fei* 
nem Seidenpapier umwickelte Scbenkelnerve firei 
blieb. Von gleichen Frofchfchenkeln war der eine, 
der Winterkälte zu i'^^R. ausgefetzt, in 9 Stun* 



224 • , 

den ganz nnerregbar geworden ,- wahrend dafs de 
^dere iia Zimmer bei Hb ^4^ ^ gelegene noch 8o 
Stqnd^n lang fehr l^bh^t. blieb. Das in. dec Kälte 
erllanrte Organ wurde nun in eine Temperatur von 
S 5^ R. gebracht, und nach einer Stunde war feine Inci- 
tabilität wieder ziemlichhe^geftellt. Bei diesen Verfu- 
c^ien wajc recht auflfallend zu bemerken , wiewiclitig 
es bei Wiederbelebung *) der erfrornen Scheintodten 
ül, fie nur noch und nach der Wärme auszufetzeo» 
und mit der fchwächflen Potenz anzufangen. Wurde 
das erftarrte Gliecf in eine geringe Temperatur von 
4 bis 6^R. gebracht, und allmälig mehr und mehr 
erwärmt, fo dauerte die wiederkehrende Erregbar- 
keit ilundenlang aus. War gleich anfangs eine Hitize 
von ^5 bis 40® R. angewandt, fo gefdiah zwar meift 
auch die Belebung: aber i^ach eitrigen kräftigen Zuk- 
kungen konnten die Metalle fcbon in 2.0 bis 3p Mi- 
nuten keipe neuen mehr erwecken« Auf diefelbe 
Weife ül es mir feiten geglückt, die Pulfation des 
ruhenden Herzens durch oxygenirte Kochfalzlaur'e 
fo ausdaurend wieder herzufallen^ als durch 
den fchwächeren und milderen Reiz lauwarmer 
Milch. Nocli mehr : hörte das Herz in der Milch^zu 
fchlagen auf, fo fing es in der überfauren Kocbfala^ 
fäure oft wieder zu pulfiren an. Verlor es die Mus- 
kelkraft in. diefa: letzteren Flüfügkeit, fowar die 
Milch nicht mehr im Stande auf die Wiederbelebung 
zu wirken. Brown, und viele (mit leiferer 

Stimme 

*") Vergl. Körte Vertrog ovss d«.Rettin^ von de 
ertrunJsLene, $. 44* und ,66% 



8riinme khfende Acrttei' vor Brown, haben 
dakcT felir richtig voi:gefcKriet)eii-, von der fchwä^ 
ch^m Potenz -zur ftärkeren überzugeiien. ' 

Bei einer jungen Ratte habe ich auf eine recht 
auffallende Art die" wiederlielebende Kraft det 
Wanne, und: ihre Wid^izng adf den faf): eriöfchenen 
Lebez»procefs gefeheh; HÖas ^hicr hatte dk Nacht; 
wie gewöhnlich, t %< Yeinem i K^lfig 'gefeffen, ' 8i^ 
&hien des Abend» vorhetbereit« ^faränkekid. Da» 
Th^rmometei: üslnd], da' das Zimmer geheiet gew^i 
fenwar^ die Nacht« ü^tgf^Ä. DenÄloigöft war ierf 
1ms 9"^ B. geßi^gem »löh fand die »atie fteif und 
dem Anfiiheine :Bac&ito4t^ ErÖoren' koimtd fie bei 
der TempetBtisr, und ihrer eigräen Blutwääkie nicht 
£eyn.!: Auf* nieclianifche Reisning war kei^« Bewe- 
gung, ierfiolgt. . Ichi näherie^das fteif «'-fhSer deni 
Ofen, um einen verlorenen Verfach andtAellen* 
£a 1^,. me ich na»äiher taitesfu«thtey \iel i6 bis X7^R. 
' Nach ^ Stunden fing ea^ zu meinem^ uHd meinefr 
HauagoioiTen grofsen Erftaonen an, fioh zu^re^en;^ 
Nach VJerktuf einer Stund^^ar es fo lebhaft, dafd eii 
umherkröch, und eingefpevrt werden mufste. Dief«* 
ÜTweckung war aber r^n^ kurzer Dauer. Die »Batt«^ 
Ilarb nach 4 Stunden. Diefes zweimalige Sterben 
hätte äilc^ Iticitäbilität der thierifchenMafchine derge« 
ilalt vernichtet, als ich es bei Säugthieiren nie fapd. 
Ich wartete den* letzten Athemzug der Ratte ab, und 
fecirte fie, da alle« bereit lag, fofchnell, dafs mein 
Gebülfe verficherte, erft if Minuten feyen vergan- . 
gen, bis der Cruralnerve entblöfstauf dem. Zink lag. 
Keine Spur von Contraction war weder in dem 

Verf. üb, d. gereizte Muskel- u« NerTeiifder, 8. fi. P 



226 

Schenkel, noch nachmals ki d^m Herzeoi zu erw^ 
cken. Selbft e)e)ctrUche::9cbläge brachten keine äe* 
wegungen bj^rvor, d^ dl^e doch felbft bei den 
Vögeln (dei*^ Imtabjüität anter allen Thier^n am 
fchDellften verl^fcht) ißiiiier.'yon Wirkung find» 

F r aja k 1 i u belebte FÄegeift',- die' in Madesaweia 
crtrunkeA, uuA ijö: )5<iiÄintQde von Madeira naeü 
Amerika., uqd ypi^da naÄEogknd gefegek waren« 
indem er fie 4ex * Sontiwit^änn« ' auifetzte *). Ick 
habe q&: h^eiktv dafs ÜHrbtadfe Vögel, die fchoa 
fchein^odtÄuf dqiil Rüctetr liegen, wieder aufflattern» 
wenn ma9 $q lier gotoe aorfetzt. Es ift möglich^ 
da& dej^;SS^ ^. :H:elluil«rb2ebtt mitwiidtc Da» 
meifte ißt aber wohl des- zW^kme asuasCdwelben.* 
D^nnb^fcheiobar er&i^kenen Fliegeh Hi^jnirdir 
WiederJ>^!jßbung eben iotiohneU in dunkler Wärme 
gelungen^ . ' ^ ., • » . 

.. Ww der; Bulsfchlog. df^ ausgefeUbiitaben. Her« 
zens duüch.W^i'^Ae zunimmt, fo bemerkt inän diefe 
iSv^iahme. aui^h bei unverletztem Körpen 
Wir .wiflTeR'teide**! ^nicbt, ob die Einwohner der- 
h^ifuen !^ti^ im Gana^et dieiblbe Zahl' der Puls- 
fahlüge h^ep, .aU die d^r gfmäftigtenr^*> Aber^ 

*) JKieinje ScbrifteÄ B., ai.^ S? ^oj. Avkdf^ }g^ Cfirradqri 

Opusculi foeUiy Tom» i6. ^.294« Schnecken, die meh-' 
rere Jähre i/i Herfn -Sini'o'ni 'Cabinet Als todt bewahret 
wurdjsn, lebten bbeafalls ^Ku^der ^uf, ' 5. d«i\ Abfebn ixt: 
animaliutn revivipatio ia..I^ry&,Qd,prCi'Ui(og*.ßi6iioth*- 
Bankftanae T. 2. ;?. 4^3. ' - ' . •• ' • 

**) Wahrfdieihlich" diefelbei ^ denn tvenn auch die innere 
thieiücb«' Wärme, wk Herr Girta'nner in derScbriFc 
übex, d^^ Kaatir.ehe Pi^ncip in der-'N^turg-e- 



227 

SmiA ift gewif«> idtfs bei mhigem X^erhalten desr 
Puls ^unuamt, & wie die Wärme fteigt. Herrr 
Eotrdice"*) zählte Ijctfich felbft 145 Schläge, al«' 
er fich lA eiiwr FSFcmpcraftar von 110° Fahrenheii 
(etwa gleidk 3^^ R.)- befand. Wie unendlich m#hr 
Biag der PuU nicht befchleunigt worden feyn, als S^r: 
Jjof eph Bähk«^^) 7 Mkiuteniang eine Luftteipp^^ 
jratur von 79^Rr''ate das ungltiddivfae .Mädchen ». wel-^ 
chea D aha Ulfe L und Titlet marterten', <ao MirlUri 
tcn- lang eine Tesiipet^ltu^ loo^.IL aushielt« V^xf 
Murantiol wird^dreähU^/.daCs ec. einen Menfchei% 
garbttLijo^Ri ejnTperrte', welches lcaumglaubb||i 
ift, da bei g9,7<' bereits Schweife!» tind bei lej^G^^* it^ 
Zinn KU fchmetsen anfängt l .. r/ 

r Nach dielen. Betrachtui^en miaft uns die Th^U 
foche,.äuf welche Herr Maifcärd zuerft. aofmeijcl 
i^ genacfatv die Thatfache, dafs warnse Säd^.dif^ 
Zahkder Bulsfchläge verriundern^ utü fo auffai-> 
lendet: ichehien« Entblöfste^ Herzen 'fteigen ia Ui^ßti 
Miteh von 14 Pulfatlonen zu 40 ^ und das unent-^ 
blöfete Herz wird durch die Berührung, deflelbiea. 
Mediums in feiner Bewegung gleichfam gehamgiw 
Ich glaube 9* dafs diefer fcheinbare Widerfpruch fitfh' 
. einigermafsäi löft^ wenn man auf den- Antagonis- 
mus Rücklicht nim^t, der zwifchen den Functionen. 

fehl cht e zu beweiften facht, im Norden grofaer, als in 
Süden ift, fo kann dies von anderen ModiGcationen des 
Lebensprocefles abhängen, die ich km £ildo dts drei- 
zehnten Abfchnitts entwickelt habe, 

*) ^ed, extracls. Fol. 2, p» 149* 

*♦) Phtlos. Trdnfactions VoJ. ^5* P. l^n. i;j. 



ö^'8 ^ ■ . 

iiiehrererOrgane^z;:B. deflntegümeateund der innc-i 
xenTheile, zwlfcbon. denen des Hii^s imd der Abdo« 
miiialnerven 'ftatt findet. WkS- durch Kälte die. 
Äufldünftütig der r^Obethant^i'-uca :idis » Tbätigkeiti 
ihi«r Gefäfse gemindert, fö'ninünt'^die dfe«Darmka^, 
nals in gleiohem'-Grade zu..*) Ift der Magen übexH 
föUt, und U'ein^ Moskelifafe^ während der Verdkui. 
UDg in Thätigk^itjttriüt fein dichtei NistVengaflechte: 
' bei diefem Pt<Mieffis:nmie^'Io*ift/clasi Himxn'JeinfiBti 
Venrichtungen - gäftStt*. äeiWb: 4» * äüfsem £klzeiiu«< 
täten find gleioh(km:geUbmt, und es eatAeht in dett; 
. felben, wie nach j^der Paxalylev* die befiMidefe. 
Empfindung der Kalte *lfr) weidie:man.'Fievre de 
vaux nennt. Ifi umgekehrt «das Seetenorgan^uzQh.' 
Denken angeftretagt^ fo werden in-demfelfaeniittt dea 
Procefien, Nieder Reflexion igleickieätig find,. £äui 
wahrfcheinlish Stoffe confijuniirt (gebünden^l^^relche^ 
ohne jene Procefie, den AbdominalMrVtoJ od6C:*ande*. 
ren Theilen zugeführt werden wütden* AngcftrtngTf 
t^sDenken, fo wie die Empfindungen des Schmerzet. 
Uttd der Fureht', hemmen daher die Verdauung» 
wie überhaupt alle Secretions- und:Nutrit9onfige- 
fdläfte; GemüthsaiTecte, und for^fetztes Specu« 
Ihren werden/ felbft als habitueller Reiz; nie üUr^ 
fchädlich, fondern fchwächen die thierifche Mafchine 
mehr, als Mangel an Nahrung, und andere depri- 

*) Wodurch, nach Herrn Hufelands Idee, die Ruhr 
eine örüiche Krankheit des Inteftini craffi entliehe. 
Journal der Heilkunde B. i. S. 95. 

**) Vergl. oben den zwölften Abfchnitt in der Prufifiig 
von BrowA's Oi^ndiatxeB. 



• 229 

inkendePotenzen. 'So wenig khdsheirglaulbe, dafs 
hei dei. willküfailichjen Muskelbew^gung das Aus- 
Cenden eines regfamen Fluidum's (galvanifches 
Fluidum? LebensädierP Sawerftoffhalbgas ? Elektri- 
.cität? Nervenfaft? Spiritus five aüra vitalis?) 
9UB dem Hime in einen BewegungjBnerven ilatt 
findet; fo. fehr ich vielmehr geneigt bin, mit Herrn 
Reil anzunehmen, " dafs das, was aus den Nerven 
in den Muskel übergeht, (falls überhaupt etwas ma-" 
terielles übergeht!) in dem Nervemnarke ördich be- 
reitet wird; -fo halte kh es doch, wegen jener E)rfah* 
rungen über den Antagonismus der Organe , iür fehr 
wahrfcheinlichydafs ixi der Medullarfubftahz 
der ganzen Mafchme, fie mag nun in ein eigenes 
Behälter (Him) zufammengeballt, oder (als Stränge) 
in die Hölüng des. Neurilema ergoffen feyn, ein 
.perpetuirlicher Wcchfel von Stoffen, und 
awar ein Wechfel vorgeht, der durch die fibröfen 
Bewegungen modificiit wird, aber keineswegs unmit- 
telbar in activem Gaulalzufemmenhange mit denfel- 
ben fleht. Wkd daher gleich das, was ich galvani- 
fches Fluidum nenne , in jedem Punkte eines Ner- 
ven, wie im Hime, gebildet; fo ift es doch fehr denk- 
bar, dafs diefe Zufammenfetzung in imgleichem 
Maafse gefchieht,^ derjenige Theile des Nervenmar. 
kes; welcher überladen ift, wird dem anderen, was ' 
ihm durch Muskelbewegung, Pulfation der Qeßdse^ 
und Secretion*) entzogen ift^ etfetzen. Wo eia 

*) Alle thierifche Verrichtungen, in fo fem lle auf Bewe- 
gunfg beruhen, und phoronomifdi betrachtet werden 
können, begehen in Verkürzung der Langenfafern 



9 , 



530 === 

luitables Orgm in Hiätigkek ift« - vcnien^ Ker- 
Ten, veklie ihm zunächft zngehoren, und welciie 
die vichugjRe Bolle bei allen I^beDsproce&n fpie- 
len, fich e}>ei}£all5 thaüg erweifen. Die Stoffe, die 
ihnen entzogen werden , müflen ihnen Ton andeien 
Theilen erfiauet werden. Dadurch entßefat, da 
•alles nach Gleichgewicht der Ladung ftrebr, ein 
^iiiflröhmen des galvanifchen Fluidmos nach dem 
.Organe, defleo Eneigie erhöht ilL Da nun in io 
kurzer Zeit durch die vitalen Kräfte nicht wieder 
erzeuge werden kann, was bei jenem Wechfel gebun- 
den wird« {o entfteht eine pardelle £rCchöpfung. 
Diefe Vorfiellungsart läfst fich leicht auf die Eiiah- 
jung anwenden, dab warme Bäder den Puls wa- 
langfamem, Die Thatigkrit der HsiutgefaCse, und 
alfo auch der Cutannenren (die jene umfchlingeo) 
wird durch den milden Beiz «'der Wärme vermehrt. 
Die inneren Theile behalten ihre vorige Tempera- 
tur. Das Herz verliert alfo an Energie, weil die 
der äursern Organe erhöht ift, diefe Urfach fcheint 
mir weuigftens zureichender, ^und allgemeinen vita- 



(Muskeln) der Ziikelfa&m ^ulfattoa der Arterien und 
Venen, watirPcheinlich auch der Saugadera) und der 
Längen und Zirkelfafern xugleicli (Puifadon des 
li£r^o$^' Bewegung des Magens, SpeUe- und Darmka- 
Half). Bei den Thier^n, die Hch groisentheiU felbü 
fuchen und ergreifen müflen^ was die Gefafse aufnebmea 
folteti, fh(irste die in Bündel gehäuften (ardculirtpn) Längen- 
f%f^fk (Muskeln) einen groiaen Th«il derMafle ausmachen. 
Die Pflanzen beliehen flagegen mehr aus Gefäfsen, von 
. 4«iien Wiederum die mellien fchon b^m Leben der übrigen 
Theila ßut^niWt, und Eaü a)ier J^egbarkei( beraubt Und, 
Läx\genfA£ern 9rkexiA«a wir im den })QweglicheIlSta^bfadeu• 



*3t 

len Erfcheinungen analoger, als die, welche man von 
£rwekerung der Haulgefäfse, und dadurcji veran- 
laCsten längeren Blutsumlaufe, wie von gröfserer 
Gapacität der Arterien und Venen hernimmt. Zuge* 
geben auch, dafs jene Etweiterung beträchtlich fey^ 
däft während des Bades die Gefäfse weit mehr BluC 
Mstenj z\s vorher, fo ift darum doch liicht elnzu- 
fehen, warum dies Blut nicht eben fo fchnell zum 
Herzen zurückkehren follte, da diurch die Wärme 
die Gefafshäute zugleich ah Beizl^arkeit zunehmen, 
und in gleichen Zeiten mehr Blut forttreiben. Der 
Widerfpruch endlich zwifchen den Fordycifched 
und Marcardifchen Erfahrungen, zwifchen dem Ein- 
flufs WMmer Luft und warmer Bäder, hebt fich da- 
durch, clafs man die uiigleichte Anwendung der 
Wärme in Erwägung zieht. Bei dem Fordycifchen 
Experimente ward heifieLuft in die Lunge gezogen," 
und trat mit diem arteriellen Blute , und mitteilt die- 
Sem mit dem Herzen ffelbft in Berührung. Hier 
wurde alfo die Thätigfceit des Hauptorgans, des 
Herzens felbft, erhöht, und der oben* gefchilderte' 
Antagonismus konnte nibht ftatt finden. Auf eine 
ähnliche Weife wird die Verdauung gehindert, 
wenn man, ^wrährend deffelben, wärm badet, ftaft 
dafs Auflegen warmer Tücher auf dl6 Magengegetid 
diefelbe befördert. Im warmen Bade wird die Ener- 
gie alier Cutannerven und Cutangefäfse vermehrt, 
und alfo die zur Verdauung, erförderliche partielle 
Exaltation der Magennerven geftöhrt. Dagegen be- 
günftigt.das Auflegen eines Wärmlteins .auf den Un- 
terleib die Thätigkeit der Abdominahierven. Die 



perißallifche Bewegung des Magens wird dadnrck 
befchleunigt. Die Gefäfse fondern mehrem un<{ 
befTeren Magenfaft, und der ganze Pipcefs der Chy* 
liiication geht fcbneller von Hatten. So beföiderl 
der Reiz der Wärme die Verdatung als vitale 
JFunction, und man darf den Magen nicht wie einen 
Kochtopf^) betrachten, unter den mehr, .oder we« 
ni^er Feuer angefchürt wird. 

Diefe Betrachtungen über den Antagonismus 
der ihner^n und äufseren Theile gewinnen noch da- 
durch an Wahrfcheinlichkeit, dafs die chemifche 
Verfchied/eniK^it des watmen Bades felbft den 
Puls modificirt. So wie reines Brunnenwafler ihn 
verlangfamert, fo wird er durch Waffer mit hepati- 
fcher Luft gefchwängert, aber zu gleicher Tejmp^ra- 
tur erwärmt, befchleunigt. *♦) . In diefem Falle fieht 
man deutlich, dafs es nicht auf die Erweiterung 
der Cutan^efäfse ankommt. Warum , foUen beide 
Flüffigkeiten fie nicht gleichmäfsig bewirken?^ Der 
Grund der Hrfcheinung mufs alfo wohl in etwas an- 
derem liegen« Erinnert man fich, dafs gefchwefeltes 
Wafferftoffgas (wie vielfältige Verfuche lehren) de- 
primirend auf die fenfible und irritable Fiber wirkt, 
fp lafst fK:h jene Erfahrung befriedigender erklären* 
Wir fehen, dafs nunmehr d?m Waffer ein Stoff bei-, 
gemifcht ift, der nicht nur die excitirende Kraft der 
Wärme vernichtet, fondern deffen deprimirende 
*) Spallanzani Verfuch über das Ver'dauungs- 
gefchäft 1785. S. 36l. Struck Diff. de concoctione 

**) HufelAnds Jotirnal der Heilkunde B. 4. Sc. S. 

S« 4^3. 



233 

(rilhcnifche) Eigenfchaft prävalirend ift. Wir fehen, 
dafs, wie vomials die Thätigkeit der äiifseren Theile 
erhöht wurde, .faldiefelbe jetzt^ vermindert wird. 
Aas eben dem' Grund«', aus welchem wir vonmjä 
dleJEnei^ie jdea Herzens gefchwächt fanden, mufs 
fie:fich gegenwärtig geftärkt zeigen. Die Pulfatiön 
der Cutangefäfse ift' durch' die Wirkung der hepati* 
icben Luft gelahmt, die alternirende Contraction der 
Gefafsiiäqte (und ihrer Zirkelfibem) wird feltcner, 
die Nervenfaden, welche diefe fibröfe Zufammen- 
siehung veranlaflen, werden minder afficirt; Sie 
Gonfumixien daher weniger Von d^m regfamen Flui- 
dum, welches ein Theii des grofsen Nervengeflechts 
dem andern entzieht. Die Ladung* der inneren 
Theile (wenn ick mich diefes Ausdrucks hedienen 
darf) mufs erhöht werden, wenn an der Ober- ^ 
fläche (in den Integümenten undEktEemitäten) die 
Entladungen feltener und. 

Wanne wirkt hoch ununterbrochener reifend, 
als Licht und atmoBphärifche Elektricität, auf die 
erganifche Natur ein. Sie ift daher als der erfte 
habituelle Reiz der belebten Fafer anzufehen. 
Mk diefem Worte deuten wir auf eine Eigenfchaft 
des thierUchen Körpers, an defien phyfifche Erklä- 
rung ich mich nicht wage, an die . Eigenfchaft von 
einem ununterbrochenen , oder wiederholt ange« 
wandten Stimulus minder, oder gar nicht afficirt zu 
werden, - Im Euganeifcjien Kegeigebürge, bei den 
heifsen Quellen von Aband, habe ich aneinander 
hängende Rafenftücke gefelin, von denen ein Theil 
der gewöhnlichen Erdtemperatur, ein anderer (unter 



254 === ; - . 

dem die helfen. Qttelle duxdiftiömte) 35 bi» 4o*'R, 
baue.*) Auf beiden fand, ich diefelben. Grasarten - 
Aiidropogofi Ischaemum, Ldlium perennei 
P o a € a e r u 1 jb a 9 P. a nn ua^ in gleichem Wudife» 
von gleicher. Grofse. Saamen, an . geiröhnlicheQ 
St<indortdn gereift, werden durch Winde auf diefen 
heifsen Kalktufi.gewebt, fie leimen biert, und bilden 
'Pflanzen, vrelöhe dem Muttei^ewachfe völlig ^n* 
lieh And. Ich fragte mich felbß, A^arum die hohe 
Warme, der« die Gefäfse und Safte diefer Veg^tabi* 
lien ausgefetzt find, nicht ihre Lebensprocefle abän« 
dert, warum fie ijicht üppiger, oder ausUc^irel» 
' jEung kärglicher wachfen , warum ihre Elemente in 
der erhöhten' Tempieratur nicht andere Mifchungeh 
eingeben. Die Antwort, dafs die Wärme hier 3)3 ha- 
bitueller Reiz wirke, involvirt keine Erklärung, fon* 
dern erinnert .hltk an eine allgemeine Erfcheiiqung 
in der organifchen Natur. leh wünfche, dafs Hert 
Trattinick;, der lieh zu Wien mit ausharrender 
Geduld und rühmlicher .Aufopferung derJEac^m? 
mentalphyfiQlögie der Gewächfe widmet, .dides.Prm 
blem einmal ;zum Gegexiftand. feiner Üntarfuchung 
mache. Durch Warme gewinnen allerdings die 
Ausdünflungsgefäfse d^r Pflanzen ah Enei^ie, durch 
die Ausdünftui% fclbft wird aHerdiijgß Kälte **) erregt 
(in dem Wärmeiloff gebunden wird) aber die£e ver^ 
mehrte Elnergie wirkt doch wohl nicht fo heftig» dab 
*) Eben fo leben Fifche in den beifaen QHelleo von Achen, 

**) Daher kühlt warmer und fUi-ker Thee in «Leu heiTttelieii 
Sommerttagen. (Vergl. über Nutzen und Schaden de« 
Tfaeetrinkens den yldvice to parents on the managemenc 
0/ thfiir ohUdenu. in th* smaH*p0af, London 17^. p* 84*J^ 



Jie die HitM clet Soden» vernichtet, und den 6e*' 
-uräcbfen über der Quelle diefelbe Temperatur ver* 
fchaffen kann, welche die entfernteren haben. 

Wie Wärme die L^ensproceBe überhaupt be- 
fchleunigt^ fo befördert fie auch 4i^ Erzeugung 
organifcher Theile. Hieher gehören die merks 
mirdigen pathologirchen Fälle,' in denen bei Ent- 
i:ündungen oft in einer Nacht die congulable Lymphe 
211 neuen Membranen, und wunderbar geflalteten 
Gewädifen zufammen gerinnt. Wenn in einem ein» 
zelnen*) kranken Theile Proceffe vorgehen, bei 
denen eine grofse Mafle von Wärmeftoff entbunden 
wird, fo wirkt diefe erhöhte Temperatur auf dag 
Spiel der Affinitäten. Die Elemente werden ftärker 
zu einander hingezogen, und, da ohnedies Stoffe 
auBgefchieden find,' die das Gleichgewicht der Zieh- , 
kräite erhielten, fo treten fie zu neuen Formen und 
Mifchimgen unaufhakfam zufammen! 

Die örtliche Empfindung des Juckens, 
welche wollene Strümpfe erregen, fcheint auch blofs 
von einer partiellen Erhöhung der Lebenskraft durch 
Wärme herzurühren. Diefe Wärme erregt einen 

*J Auch im gefunden Zufiande des thierifoheu Körpers habe^ 
einzelne Theile verfchiedene Temperaturen. Die thie- 
rifche Wänprte facht iich allerdings in Gleichgewicht s« 
fetzen , da aber in d^n. verfchiedenen Organen untflflidr* 
lieh verfchiedenarüge Bindungen ,and Entbindungen vor- 
gehen , f» kann dies Gleichgewicht nie erreicht werden. 
AufiPallend ßnd die Untarfcliiede der Temperatur b^ der 
Nafe und den X'ipp«» der Hu^de. (Ueber die, bei der 
Hautrefpiration erzeugte Wärro^ vergl. die nach phloglfti- 
fchem Syileme bearbeitet^ Dermatopathologte vo^ 
J a ck s o n 1 794. p. 249) 



236 ■"■' 

ckenrifclieBprpcefe in einem einselnen^Tb^ile. 
Die Folge ;di^8 Procefles Ut (wie bei allen vitalen 
ActioD^n) ZerfetzuQg von Stoffen. Auf. den Reiz 
4er'Wäitoe ii<Hrird neue Wstrote entbunden, und aU6 
eine Emp&üdung des JSs^tnnj^ns Erregt j welche kei- 
neswegs Folge' der Reibung sdlein ifl. Oft entlieht 
aber auch diefe. partielle Mifchungß Veränderung ia 
4der' H^ut durch innere, UrCachen (faft eben, 
iwie in den Bäumen auch von Innen Brand entfteheu 
Jcann, weim :nicht der SauerAoff der Atmosphäre, 
jfondern. die Abfetzung deflfelben durch die Säfte 
iCelbft die v^g^tahilifche Fa^er veri:ohlt}. Ein folchea 
Jucken geJ^t de;a meiften HautausfdüMgen voraus^ 
'Wie es durch Kratzen , d\xrch mechanifche Rei- 
bung, wenig&eal( eine Zeitlang geipildert werden 
kann, fcbeint »air febr fchwierlg zu erkl^en. Warum 
Wegt die(e Reibung nur dann, eine angenehme 
Empfindung, 'wenn die ReizempfängUchkeit des 
geriebene^ (juiskenden) Theils krankhaft erhöht i^? 

Auch 4ie Erfcheinung der Sommerfproffen 
im Frühlinge fcheinen mit der reizenden Kraft der 
Wärme i&ufammen zu hängen. Sie endlehen, wie 
ich vermutlle, aus örtlichen Paralyfen der Hautge- 
fäfse, welche nicht Thätigkeit genug haben, das ein- 
tretende Blut fortzufchafFen. l'm Winter zieht die 
Kälte die GeMshäute zufammen, das Blut tritt fpar« 
"fam, oder gar nicht in die gelähmten Theile ein, 
und d^r flockende Reft wird von den Saugadem auf- 
genommen. Iiia Winter veffchwinden die rothen 
Flecke daher gänzlich. Kaum aber wirkt der Reiz 
der Frühlingsfonne^auf die Haut, fo ninunt die Thä* 



■ ■ ■ • ^37' 

%leit .der .Ci«fafat.;% zU), -. dafs 'Blutkilgelohen auch 
in die erweiterten Oefitaungen der par^yfit tei^ Stf 1-. 
len.gefcbQben:;ii?»9de:rt*. r*>tt:fec Zudi-ang Yc^rÄüafst 
eineÄDhäufung, .iKelcb^ die Energie;cler Saugadtin 
wolilzu Tcjrmindefn^ riiiiitiaJ>cr/2;uJüfee:rwiriden im 
Scande ift. -^, Man bat vergebliche JVjerfuphe ange-, 
üellt, die.Sommeifproflc^. dturch Waff^hen.xpk qxy- 
genkter Kodrfalzföure) zu;:5reTtHgeH/ Dachte mart. 
fich die: Haut dabei. ai9^:^e.:ieblofe gefleckte Mem- 
bran, iw^te maniifi riirie*]jeinw8nd, .oder £aum- 
woUe blei^cheny fo war/^as! Experiipent freilich et- 
was unphyfiologilch-beveicj^t. SolHe dif Saure alüt 
excitir^nde. Ppten^<<i«yk in nuemea Verfuchestr 
über 4a0 Keimen* d^ Fflsmzenfa^men). wirken, fo. 
-«rv von den alkalifcfais» Solutiotien melir zu erwar- 
ten« Meift find die^JP^xaiyion ;dex Haut^fäfise fo alt^ 
daff i^eiQ künfiUch^sJüütiifA fie nieder beleben kann.: 

Wärm^, zeigt fi.^K, wie :Elektricitat und Galva^ 
nismus dann noch reizend, wenn alle andere Poten- 
zen bereits aufgehöret haben, Veränderungen in den 
ermatteten Organen hervorzubringen. Darwin *) 
behandelte einen Mann, der in (einem paralytifchen 
Fufi^e keine mechanifche Erfchütterung , kein Knei- 
fen und Prikkeln , wohl aber die Annäherung eines 
erhitzten Körpers empfand. Es ift eben fo unpliilo- 
fophifch,' deshalb einen eigenen Sinn für die 
Wärme anzunehmen, als wenn man auf einen 
Sinn für Elektricität, oder gar einen für Arfenikkalch 
fchliefsen wollte, weil beide Stimuli da noch wirken, 

*) Zoonomie M. a. S. 298. 



238 ' - ^ . 

wo Wärme, Alkohol wxd ox'yg^riiAe'^KaciiSAltäüsm 

langft unwirkiam: find. ," : -^'-* :' -...':> * : r 
Wärme, imUeberndb az^^CBE^ndt, toingt^wie- 
jede reifende Potenz, Schträbhe *) hetvbt.^ ^ Iip 
dem Geiftedef Browöi£'ch;^i3L Leh» imd «lüdek 
be eine indkecte genannte' Die>^phyfiologlCch)^<I?fK': 
fache derfdben fchejnt darin zu liegen , dafd- durch 
Erhöhung der Temperanirp die AlBniölöfa DUgatnfc: 
fcher Elemente; dei^g^öftalt ;^eria»eHrt, die chemi&heiu 
liebensprbeelTe dergeHal^ befdileiitiigc • i^tKJh»! , .dibl 
die Zerfetzung*; ^ Auslch^ldupg und Bittdtttig:d«xy 
Stoffe^ fchftellei* vor fichgjöh^,^ äii die vimi€fS Fuidt- 
ttenen jenek^ Abgang Ä«v/crfeta*n im 'Sftöiöe^ ßüidp 
Auf dto R^izd^r Wärme ttltt de* 8aueißöffz?^fi:fiÄ-\ 
nSger Äiit dem 'Waffer- uitd ^ohletiAoS'ZxxhtOimeDp 
Kohlenfaures- Gas und WöfferfSchwerfs) werden/ 
iägföfs^rer Meiige ^usge&Meclelt^ ^ £d< elttfiühü «äft> 
Mangel an SauerftofF in der thierifchen Mafchine, 
und das Selbßgefühl diefe^ MTäftgeK'ltt die Idee der 
urftes. - / 

So wie ich mich bisher bemüht habe,^ die Wir-* 
kungen der' Wärme mit den allgemeinen Naturge-' 
fetzen zu vergleichen , 16 glaube ich aus* ebeii diefeti 
Gefetzen erklären zu können,' warum Kälte i* ^'dli. 
Entziehung von Wärme, bald einen fchwächendön', 
bald einen ftärkefiden Einflufff auf die organifche 
Schöpfung hat. Verwickelte Erfcheinungen' werden 
begreiflich, wenn man feinen Blick auf alle Eigen- 

•*) Pfaif, in den Zulatzen «u Brown a. a. 0.,S» LXV. 
Jofepk Frank, ratio inßituU clinici Ticine^ßs 1787. ^, 

82. ^ ' -. . ' 



■- 259 

fchaften der wirkenden Kräfte' heftet 9 und 3m nicht 
wiUkübilich und eiofeitig^aaf einzelne ifolirt. 

Kälte bringt zwiel gleichzeitige Verände- 
rungen in der belebten Materie hervor. Sie min- 
dert das Spi^lder.Affinit^en, und vermehrt den 
Ton der Fafer. Die erfte Veränderung ift depri- 
sirend und kann wobllhätig, oder nachtheilig wi]> . 
ken, je nachdem das. afficirte Syftem/fith in eiz^m 
ZuQand der indirekte^« oder direkten Schwäche be« 
findet, d. h. je nacl|dem (eine Energie krankhaft er- 
höht, oder gemind^rtLift^ Ich iage. ausdrücklich da« 
2#cirte Syßem, denn, es gjlebt eioeti Antagonismus 
zwifchen dem Nerv:en- Gefäfsivund Muskel -Syllejol 
4e8 thierifchen Körpern; f» giebt patbcdogifcheFälle^^ 
in denen die ThätigMtt eipes Organ» äfif Koften dei» 
ai^^en erhöhl ift. Wird diefe Unterfchbidung vet-» 
nachläisigt, betrachtet man die ganze .Mafchine' a^ 
eine Mopade « lä&t B^an das untheUhar^ Gefühl desi 
Menfche^ä über 4i^u Zuftand der .allgemeinen Stbenii« 
oder Asthenie ^tfeheiden, (o wird man der Kälte 
freilich oft auch, d^ eine excitirende, ftärkende Kcaft' 
zufchreibeni wo fie bloa dadurch wirkt, dafs fie inr. 
dem überreizten Syßeme die Schnelligkeit der krank« 
haft vermehrteiirLebensproceile mindert,, in dem fie- 
durch Entziehung der Wärme die wechfelfeltigen 
Affinitäten der oigai^i(c]^en Elemente fchwächt. Bei 
dem Bruftkrebfe, wo zerßöhrende Zerfetzungen in 
der Fafer fo unaufhaltfam vorgehen, wird der wü- 
thende Schmerz durch Auflegen von kaltem Waffer 
gelindert. Bei einer räthieihaften Viehkrankheit, 
dein fqgenanmen Mikbrand, der vielmehr ein Lun* 



24o 

genbrattd ißr; üHd • bei 4m d£kr<en Hitze 4^6 Jahnr 
1790. Rinder oft wenige Minuten ^) nach dem ^0en 
Anfalle tödtete)> hat ficli c^ta^Be^efoen mit kaltem 
WaflerbdroiOch wirUam gezeigt. Der Entztindungs- 
procefs, tias lebendige Brenn^'^ feheint durch die^ 
plötzliche Erniedigrung der* Teilbperatur aü^ehal- 
. ten zu weräen. Wir 'haWti -öbißn jgefehen, daf» 
Nerven, der • Wxzit^rkälte audgeifetzt, an Kraft und 
BeizempfahgCehkeit abnehmen. <**) Diefe Verfuche* 
erläutern fehrVgat die Heilung des Magenkrampfes 
durch.. den. ineichli^hcn Genufa-'dies kalten Waßers^^ 
und. durch' Auflegieh kakbeAetzteir Tücher auf die* 
MagengegeadJ^*^.' Ift nemlich die Energie derlAtL^ 
gennerveükiaDidiaftierhöhtj gefchehen Entlädux]^gen> 
deifelbeti ifi.'die^'Quei^- ^^^ Läögeniafer de« Mageos^ 
Cime daf^ derfdbe mit Spdfen ge^k ift; fo wfed» 
diefemiZüiammemueheh der Mag^nwände am leidi- 
teften dadurch abgeholfen * dafs man* die Tbätigkeir 
der fenfibleni Fibjer durch Kälte herabfiimmt. 

' Ihdein die^ Anwendung der Käke aber die^Zieh^' 
ksäfte d«r oi^aniDcben -Materie aAcirt, wirkt fid auch' 
auf den Toiitder Fafer, aufMen Zufammaihang, 
auf die dichtere, oder lockerere' Aneinanderreihung > 
ihrer Elemente.» Hieraus entdehen. verwickelte Eiv 
{.1 ' fche»^' 

i*"} Käufch .KameTalprincipien über Viekfcer-- 
; bell X793. S. 73. ,^ 

** Herr von Schalle rn bemcrjkte, ^f ff .^^ ^^ hlndneh- 

feuche, w-elche 1796 in Franken den Charakter eines föte- 
- liehen Typhus %atte, <lie 2unefatliWdi[$ Kälte den Krank- 
,-: heitszultand verfdilimmerte*. 

yy Conradi U Jtiufelands'J^urnal.B. 4. S. t^% 



— 24» 

fcheinungen, welche in den Urtheilen über die Wirk- 
famkeit der Wärme und Kälte fehr irre führen kön- 
nen. Zur kräftigen Muskelbewegung gehört, wie 
Herr Hufeland in der Pathogenie bereits fehr 
lichtvoll entwickelt, nicht blofs Energie der Nerven, 
fondem auch Straffheit der Muskelfafer. 
Wird die Kälte daher nur auf eine kurze Zeit 
angewandt, fo fcheint die wohlthätige Wirkung, 
welche fie auf die irritable Fiber ausübt, gröfser zu 
feyn, als der nachtheilige Einflufs, welchen fie auf 
die chemifchen Lebensprocefle äufsert. Hieraus 
wird begreiflich, warum kaltes Baden, Ausfetzen 
des Körpers an die kalte Luft, wenn die Erkal- 
tung nicht allzulange dauert, auch in den 
Fällen , wo keine indirecte Schwäche zu vermuthen 
ift, ftärkend feyn kann. So habe ich mehrmals be- 
merkt, dafs Frofchfchenkel, welche durch Opium 
fcblaS geworden waren, wenn ich fie wenige Secun- 
den lang in kaltes Waffer (zu « bis 3° R.) tauchte^^ 
nicht nur an Straffheit der Muskelfafer zunahmen, 
fondem auch auf den Metallreiz lebhaftere Con- 
tractionen, als zuvorzeigten.*) Diefe Zunahme 
an MuskelHärke war befonders dann auffallend, 
wenn der lang herauspräparirte Cruralnerve nicht 
mit benetzt wurde. ^ Blieb der ganze Schenkel 
mehrere Minuten lang eingetaucht, fo trat die Ver_ 
dicht ung der Fafer zwar 'meift auch ein , aber die 
Fri'egbarkeit für den Metailreiz war unwiederbring- 

^ Man glaube nicht, dafs hier ein blofses Abwafcben des 
Opiums gewirkt habe. Denn Gegen verfuche mit war- 
me^ WalTer vermehrten nie den Tou der Fafer. 
Verf. üb. d. gereist« Ma»kel- u. Kervcnlafer, 3. B. Q 



24a " 

lieh verloren. Die Entziehung der Wärme hatte 
nun auch auf den Lebensprocefs felbil, und auf dag 
Spiel der Affinitäten gewirkt, von dem alle vitale 
Functionen abhängen;^ 

Wenn die' Kälte wohlthätig auf den Ton der 
irritablen Fafer wirkt, fo hatfie einen deilo verderb- 
licheren Einflufs auf die fenfible Fafer. So wie jene 
zu ihren kräftigeren Lebensäufserungen Dichtigkeit 
und Straffheit erfordert, fo fcheint diefe eine gewifle 
Weichheit und Lockerheit zu erheifchen. Will man 
diefen Zuftand beider Faferarten ihren Ton nen- 
nen, fo findet man, dafs derfelbe von gleichen Rei- 
zen verfchiedentlich (fthenifch und afthenifch) afficirt 
wird. Den edelßen Theilen des Medullarfyftems, 
dem Hirne, den Sinnesnerven, den Cöliacifchen 
Knoten, und den anderen Nervengeflechten des Un- 
terleibes *) ift die gröfste Weichheit der Mafle eigen. 
Im jugendlichen Alter bemerken wir eine lockerere 

*) Der fcliarffipnige Nauturfbrfclier » Herr S ch o e p f drücke 

lieh fehr wahr über die Weichheit der Abdominalnerveo, 

und die davon abhängigen^ Wirkungen aus: „Erwägen 

,,wir. Tage er, das ungemein^ zahlreiche Nervengewebe, 

„welches den Magen durchziehe, die weiche JEfüIle, unter 

,,der ße liegen, die gleiche Wärme, die ihre Empf'äng- 

„lichkeit fortwährend begüniligt« die geräumige ^ ver- 

„fchloflene, und dabei in iich bewegliche Oberfläche, 

„welche fo viel aufiPangende Berjüihruogspunkte darbietet, 

„und nichts verflüchtigen läfst, erwägen wir dies gegen 

„die avvar in keinem Punkt unempfindliche, doch weit 

„weniger Nervenreiche, mit einem trockenen fprÖden 

„üeberzug verfehene, nur eine Fläche, und diefe an ficb 

„minder warme, der Luft ausgefetzte, und der Verdun- 

„Ilung der ihr aufgelegcen Dinge nicht befchränkende 

„Haut, fo flehe min leicht ein, um wie viel reize mpfäng^ 

„ lieber jene, als diefe ^epi^ m^fs. Die weiche inner« 



" • 245- 

<faft breiartige) Nervenfubftanz als im erwachfenen,» 
«der alternden Menfcken. StarrKek der fenfiblens 
Fafer fcheint im umgekehrten Vethältnife mit den' 
Graden der Reizempfenglicbkeit zu ftehen. Keirf 
Wunder daher, dafs fang einwirkende Kalte erft 
Schmerz und dann Unempfindlichkeit in^ 
den Extremitäten hervorbringt! Die Entziehung diel? 
Wärme fängt Wahrfcheinlich von der Nervenfcheide 
(N.eurilema) an, deflen Zufammenziehung (Verena 
gerung) einen mechanirchen Druck auf das Nerven* 
mark äufsert. Bald geht lie in die HiiedullarfubAans 
der Hautnerven fefljft üben Mit zunehmender Rigi- 
dität derfelben nimmt ihre Erregbarkeit ab. Der 
Schmerz hört auf, und die Extremitäten find nun 
weder zur Empfindung, noch zur Muskelbewegung 
g^fclückt. Wird der erkältete "iPheil wiederum er^ 
wärmt, (b geht der riickkehrendenSenfibilität eine 
fiechende Empfindung vorarus» Das erweiterte Neu-" 
xilema hört zwar auf, das Nervenmark zu p^effen, 
aber die Gefäfse delTelben fangen an, fich plötzlich 
zu füllen, und die eindringenden Blütkügelchen, 
welche fich noch mit Schwierigkeit einen Weg bah- 
nen üben einen ntuen Druck auf das Mark aus. — 
Sollte nidit die geringere Erregbarkeit, und gtöfsere 
Teriacität der nordifchen Völker darauf beruhen, 
dafs- die Lebensproceffe , bei minderer Einwirkung 

„Flache des Magens (fetzt er hinzu) verhält lieh in der 
„ Totalhät ' refpectiver Wirkungsklreifoi wie die ganze 
„äuTsejre Fläche der Haut» ' In Hidficht der aufzunehmen- 
„den Eindrücke wirkfaraer StoJBfe ilt die gefammte Haut 
' „wie der umgekehrte Magen anzufehen, und fo bat di« 
„Idee des animal inverfum «inen Sinn.*' 



ö44 ' ' " ' v 

des Wännereizes, langfamer vollendet , diefenfible 
Fiber abet, wie die irritable, .ftraffer, und dichter, 
als in den füdiicheren Menfchenbildungen itt? 
Wenn man bedenkt, wie die feinften Modificationen. 
der organifchen Materie die wiclitigitenUnterfchied^ 
in der fitüichen Natur des Menfchen hervorbringeu 
können, und wie die MeduUarfubftanz in Hinficht 
9uf ihren Dichtigkeitszuftand gleich nach dem Tode 
Veränderungen leidet, fo ift. nicht zu erwarten, dafs 
die Anatomie diefe Vermuthung je beftätigen, oder 
widerlegen wird. 

Plötzliche und temporäre Erkältung kann 
auch dadurch ftärkend wirken. Dafs, da alles im 
thierifchen Körper nach dem Gleichgewicht der 
Temperatur ftrebt, der WärmeftoflF aus den inneren 
Theilen nach der Oberfläche geleitet wird, und bei 
feinem Durchgange einen wohlthätigen Reiz erregt« 
Kälte äufsert in fo fem ihre fthenifche Kraft nicht als 
Kälte, fondern vielmehr dadurch, dafs fie eine tem- 
poräre Anhäufung von Wärme verurfacht. Auf 
diefe Erfcheinung hat Peter Frank ,zuerA auf- 
merkfam gemacht,^) und da diefer grofse genievolle 
Mann (wie er mich mündlich veriichert) in dem 
fechßen Theile feiner Epitome de curandis 
hominum morbis üch umftändlicher darüber 
äufsern wird , fo begnüge ich mich damit, auf jenes 
Meißerwerk zu verweifen. 

Noch verdient die fogenannte antifeptifche 
Kraft der Kälte einiger Erwähnung. Die Idee davon 

*) In der Vorrede zu Jofephi Frank ratio Inß* TVc. 
p, LXVIL 



.. 245 

ift von gewiffen Erfcheinungen in der todten Natur 
entlehnt, und unvorfichtig, ohne Rückficht auf die 
'Neben verhälcaifle, in die animalifche Chemie über- 
getragen. Kalte Luft hemmt allerdings denFäulungs* 
procefs organifcher Materien. Die acht verfchlage«» 
jsen Engländer, welche auf Grönland überwinterten^ 
ionnten fieben Monate lang von einem getödteten 
eingefalzenen Rennthier eflen. *) In dem nördli- 
chen Aiien, in einer Region, wo das Erdreich faft 
nie aufthaut, hat man Rhinocerosknochen der Vor- 
weit gefunden, welche mit unverwefetem Felle 
bekleidet waren. Die Urfache diefes Phänomens 
liegt theils darin, dafs die Kalte austrocknet, und 
die Elemente nur im flüffigen Zußande ihren Zieh« 
kräffen folgen, theils darin, dafs die umgebende 
Liuft, befonders der darin enthaltene Sauerftoff die 
HauptroHe bei jedem anfangenden Fäulungsprocefse 
fpielt, und dafs die Entziehung der Wärme eine 
Bedingung aufhebt, unter der allein gewiffe 2er- 
fetzungen und Verbindungen möglich find. Eben 
die Kälte aber, die ,in der todten ÜV^afle die Fäulnifs 
hemmt, kann in der belebten eine Haupturfache 
ihres Entftehens feyn. So lange die Lebenskräfte 
thätig find, behalten alle feften und flüchtigen Theile 
des thierifchen £lörpers diejenige Mifchung, welche 
ihnen urfprünglich eigenthümlich ift, und durch 
ein perpetuirliches Aneignen, 'und Ausfeheiden 
von Stoffen erhalten wird. Alles was die Lebens- 
kraft fchwächt, was den grofsen Lebensprocefs in 
Organen ganz, oder theilweife ftöhrt, veranlafst die 

*J Medical Extracts Fol 3. p, i52. 



?46 i 

Elemente neue krankhafte Mifchungen einzugehen. 
Nervenfchwäche bringt Verderbtheit der 
Säfte hervor; denn die ftärkere, oder fch wachere 
pulfation der Gefäfse, die Gefchäfte der Abfon« 
derung hängen von der Eüuergie der Nervenfäden ab| 
weiche in die (^efäfshauti^ verwebt find. In den 
Verfuchen, die ich zu verfchiedenenmalen an mii 
felbft auf meinem Rüjcken aageftellt, und die mit 
gleichem {Erfolge von den Herren Ash .und 
Michaelis wiederholt*) worden find, war ein 
blolser Nervenreiz im Stande , in wenigen Secunden 
die lymphatifchferpfe Feuchtigkeit roth und ätzend 
zu machen. Bei diefem Einflufs dex Nerve nkraft auf 
daö Secretionsgefchäft raufs man fich daher nicht 
wundern, dafe Kälte als deprimirender Nervenreiz 
in der belebten Mafchine eher JFäulnifserregend, 
als Fäulnifswidrig wiykt, und daf^ dagegen Wärme, 
welche in der todten Jfatur jedes Spiel der Affinitä- 
ten , und (iaher auch den Fäulungsprocefs befchleu- 
nigt , als fthenifchei: Nei:veprei2^ oft iintifeptifche 
Kräfte äufsert, 

Dichtigkeit der Luftfchichten, 

Aufser der Elektricität, dem Magtietismus, dem 
Ljicht und der Wärme gehört auch die Dichtigkeit 
des gasföifmigen Mediums, in welchem die meillen 
Thiere und Pflanzen leben, zn den allgemeinen 

' *) Auch in It^llea tat lieh Herr «B^ej^s^ mit Wiederholung 
meiner Verftich© befcbäFugt, iind eine eigene Abhandlung 
darüber in den neuen Annali' di Chemia heraus- 
gegeben. 



■ , 247 

Bedbigungen , welche den Zuftand der Erregbarkeit 
perpetuirlich verändern, Diefe Diclitigkeit fcheint 
alle Gefchöpfe auf eine mehrfache Weife zu afficiren, 
indem fie zugleich auf Ausdünftung, Hefpi- 
rafion, tkid Turgefcenz der Gefäfse ein. 
wirkt. Jede Verdampfung hängt oicht blofs von der 
Temperatur des verdampfenden Stoffes, fondern 
eben fo fehr von dem Druck der Luftfchichten über 
demfelben ab. Wenn wir uns aus den niederen 
Thälern in die höchfte Alpenregion erheben, fo 
wird die HautauBdünftung vermehrt. Die Alpen- 
gewächfe dünften (wie ich fchon oben bemerkt) mehr 
aus, als die Gewächfe der Ebene. Sie fcheinen 
eben deshalb verdicktere Säfte, und mehr Ausdün- 
ilungsorgane , Haare, zü haben, (da es ein zoono- 
mifclies Gefetz ift, dafs der häufigere Gebrauch eines 
Organs feine Ausbildung und Vervielfältigung beför- 
dert). Verdichtete Luft hemmt, nach Pringle'« 
Verfuchen , den Fäulungsprocefs ; vielleicht blofs 
deshalb, weil fie die Entbindung gasförmiger FlüOig- 
keiteti , und dadurch die Zerfetzung der StolQFe hin- 
den. Auf die Refpiration der Thiere wirkt 
der Barometerßand, indem aus der dichteren Luft- 
fchicht, bei jedem Athemzuge mehr Luft, als aus 
der dünneren in die Lunge tritt. Aus der gröfseren 
eingeathmeten Mafle kann alfo auch mehr Sauetftoff 
ausgefchieden werden. Das venöfe Blut wird bei 
niederem Barometerftande minder, als bei höherem 
oxydirt. Hierin liegt vielleicht allein fchon ohne 
auf die fp^cifike Reinheit (den Sauerftoffgehalt) 
der Luft zu fehen, die Urfache, warum auf hohen 



248 - 

Gebirgen fchnelte Muskelfchwäche , und allgemein^ 
Mattigkeit eintritt; warum im Winter bei grofser 
Dichtigkeit der Luftfchichten, das Athmen ein 
angenehmes Gefühl der Stärke erregt, aber leicht 
entzündliche Krankheiten enlftehen, und warum 
die hohen Barometerflände der Jahre 1763. und 1770, 
wegen Peripneumonie und Phtifis*) fo gefahrvoll 
waren. Eine dritte Wirkung des, umgebenden Me- 
diums entfpringt endlich aus dem Unterfchied feiner 
Diclitigkeit, und der Dichtigkeit derjenigen Luft, 
welche in den feden und flüfligen Theilen organi-, 
Xcher Stoffe mechanifch enthalten**) ift. Bei den 
niedrigen Barometeriländen des Frühjahrs und Som- 
i mers ift die Elafticität der eingemengten, eingefclilof- 
fenen Luft grofser, als die Elafticität der umgeben- 
den. Die Gefäfse find dann erweitert, wie fie fich 
im umgekehrten Falle verengt zeigen. 

Diefe allgemeinen Sätze fcheinen hinlänglich zu 
feyn , um die Art zu begreifeti, auf welche die Luft- 
dichtigk^it die thierifche Conftitution afEcirt. Da die 
Atrnosphä're, in die wir eingetaucht find, als ein 
habitueller Reiz auf uns einwirkt ; fo ift der mitdere 
Bärometerftand zweier Regionen für den Grad ihrer 
Salubrltät bei weitem nicht fo- entfcheidend, als die 
Veränderungen, welche die Luftdichte in einer und 
derfelben Region erleidet« Ständejn die Queckfilber- 
fäuleji an zwei Orten perpetuirlich auf 28 und 34 
ZqH, fo würden die organifchen Körper (nach den 

*) Elemens d' Hygiene T. L p» 97. • 

**) Vergl. Sauffure Voyages FoL 4* P* 44o» »«icli Mied. ea> 
traas VoL i. ;?. 4. 



249 

Gefetzen des habituellen Reizes) troz diefes Unter- 
fchiedes von 4 Zoll walirfcheinlich auf eine fall ähn- 
liche Weife von der ungleichen Luftdichte afücirt 
-werden. Ganz anders verhält es fich mit dem Fal- 
len und Steigen der Barometer an einem Orte. 
Diejenige Gegend ift unftreitig die gefundere zu nen- 
nen, in welcher die Queckfilberfäure die geringften 
Veränderungen erleidet, und' in welcher daher die 
Lebensprocefle unter einem gleichmäfsigen 
Drucke der äufsern Luftfchichten ungeftöhrter voll- 
endet werden. Vielleicht geniefsen die Küßenhe- 
wohner von Peru und Chili, wie die Hirtenvöl- 
ker auf hohen Gebirgen, au<^ deslialb eine? 
dauerhafteren Wohlbefindens, weil fie bekanntlich 
wenigeren Abwechfelungen der Luftdichte ausge- 
fetzt find, als die cultivirten Mittelregionen der ge- 
jnäfsigten Zone. Vielleicht gifündet fich der Einfluf» 
den Frühlings- und Herbftwitterung (befonders 
Nähe der Sommerwende und Nachtgleiche) der Ein- 
ilufs, welchen Winde, Stände des Mondes, und die- 
davon abhängende Ebbe und Flatli des Luftmeeres,' 
und von allen gewifle Tages- und Nachtzelten auf 
den krankhaften thierifchen Körper haben mit auf 
jene Veränderungen des Barometers? Ich begnüge 
mich für itzt diefe Ideen unentwickelt hinzuwerfen. 
Auf der grofsen Reife, welche ich vorhabe, bei 
einem Aufenthalte in den Tropenländemi wo die 
Lebenskräfte oft zu folch einem Grade gefahrvoll 
erhöht find, dafs'die geringfie äufsere Veränderung 
über Vernichtung und Fortdauer entfcheidet, hoffe ich 
jene wichtigen Phänomene näher prüfen zu können» 



250 '• ' 

W äff e r. 

Unter <Jen tropfbaren Flüffigkeiten , welche mit 
den organifchen Körpern in Berührung treten , ver- 
dient das Waffer, als allvetbreitete, allnährende Sub-« 
ilanz den (ihm fchoTi in den olympifchen Oden zuer- 
kannten) erftenRang. Wenn derMenfch auch gleich, 
in ein luftformig/es Medium eingetaucht iß, fo ül eben 
diefes Medium dennoch fo mit Waffertheilen ge- 
mengt, dafs bei der Haut - und Lungenrefpiration 
unaufhörlich jene Flüffigkeit mit eingefogen wird« 
Betrachten wir dazu noch die Waffermafle , welche 
faf\ alle Xhiere in ihren Speifefack aufnehmen, und 
die bei dem Procefs der Chyliücatipn und Nutrition 
eine fo grofse Bolle *) fpielt, fo leuchtet von felbft 
ein, wie wichtig die chemifchen .Entdeckungen von 
den Beftandtheilen des W^ers für die Erweiterung 
der Phyfiologie find. 

Waffer kann auf eine zweifache Weife in den^ 
thierifchen Körper einwirken, einmal in fo fern durch 
die reforbirtje Menge '^••^) deffelben das Verhätnifs der 

*) John' Smlth's Merkwürdigkeiten dei gemei- 
nen Waffer», 1784« '' 

**) Feuchte Luft, vrie die der Jiordifcben KüÜenländer er- 
fchlaft die Fafer, trockne Luft, wie di^ welche die Berg- 
bewohner einachmen , macht Pie rigide. Die hygrofco- 
pifche Befchaffenheit des Dunlikreifes hat einen grofsen 
Einflufs auf ^ie Temperamente. Man vergeffe nicht, 
dafs in Ispahan fehr d a u eY h a f t mit S t e i n Ta 1 z gebaut 
wird. Eben diefe Trockenheit der ludlichen Luft, wie die, 
welche wir im Wincer bei itrengem Frofl;e beobachten , er- 
zeugt (ohne auf mitwirkende eiektrifcrhe und eudiometri- 
fche Urfachen zu fehen) die entzündliche. Anlage des 
Körper». 



feften tuad flüffigai Theile abgeändert wird, «nd dann 
daduicb, dafs es, ehern ifch durch Zerlegung in feine 
'BeftaDdtI;ieile, auf die belebte Thier- und Pflan^en^ 
fafernrirkt. Ich werde mich bemühen, mit Ueber- 
gebung oft wiederholter Sätze, hier nur auf einige 
wenig beachtete £lich%inungen aufmeridam zu msh 
chen. 

Diirit entlieht nicht aus Mangel an Flüffigkeit^ 
aus Avidität des Körpers. Aufnahme von Sal^wafle^ 
vermehrt denfelben, ftatt ihn zu öillem Dürft kün». 
digt vielmehr einen eigenen Zuftand der Fafer in 
Hinficht auf ihre Mifchung , einen Mangel von 
Sauerftoffan, Subftanzen, welche den SauerftofF in 
Menge enthalten, und leicht zerfetzbär find , Waiftr- 
und Pflanzenfäure verändern jenen Zuftand der Fa- 
fer, undentfernen die Idee, welche diefelbe erregt, 
Herr Girtanner hat zuerft in feinem in Deutfch- 
land, fo unfittlich behandelten Metnoire für 
rirritabilite diefe fcharffinnige Erklärung gege- 
ben, und ich erinnere mich keiner ähnlichen » wel- 
che' mehr Wahrfcheinlichkeit (wo ift hier 
apodiktifche Gewifsheit zu erwarten?) für fich hätte. 
Im kranken Zuftande des Körpers können bisweilen 
blofs ftärkende Mittel den Dürft Vermindern. Es ift 
eine nicht zu läugnende Thatfache , dafs im bösarti- 
gen Typhus Hitze und Dürft oft nachlaflen, wenn 
man dem Patiedf^ ftarfaen Wein Äi »Inken giebt. 
Der Wein wirkt hier, wie in anderen Krankheiten 
der Schwäche, nicht erhitzend, fohdern kühlender 
\^. als der Geoufs vQp, .Ws^ffer, . Warum? Weil dtirch 
Stärkung der Nerven, imd Vermehrung ihrer Thä- 



252 ■ 

tigkelt di€ kifanldiäften Procefli^y welche unauflialt« 
fam WäfTer (Schweifs) bilden, und mehr auafchei-* 
den^_als- durch Einfaugung eifetzt werden Icann, 
in. ihreiÄ Laufe gehemmt > und dagegen vielleicht 
Aufnahme des Oxygen's durch die Haut befördert 
werden. Auch bei der trockenen Hitze, und 
dem Dürft ohne Schweifs ift einzufehen , wie ein 
Mangel von Sauerftoff entftehen. könne. Vielleicht 
wird derfelbe auf die Bildung einer gröfseren Menge, 
des, von den Hautgefäüsecn ausgehauchten, kohlen- 
fauren Gafes verwandt ; vielleicht ift das Eipath* 
mungsgefchäft diefer Geßifse g^sftöbrt, vielleicht ift 
bei der gehemmten Hautverdampfung die' wäfFerige 
Secretion in den inneren TheUen defto ftärker,' viel- 
leicht wirken mehrere diefer Urfachen gleichzeitig. 
Wo directe Beobachtungen felilen, ift es fchon Ge- 
winngenug, den möglichen Zufammenhang 
der Erfch einungen einzufetien* 

Diefelbe Urfach, welche die Idee des Durftes 
erregt, fcheint auch die elektrifche Ladung 
des thierlfchen Körpers zu afficiren* Man hat be- 
merkt, dafs Papageien *), wenn man fie mit recht 
trockenen Speifen füttert, fo elektrifch werden, dab 
ihre Federn leichtere Stoffe anziehen, imd abftofsen* 
Dies Factum deutet auf einen Zufammenhang zwi- 
fchen Elektricitat und Sauerftoff, welcher noch gans 
unbekannt ift,, an welchen uns aber fchon Reads 
eudiometrifche Verfuche **) erinnert haben« Sollte 

*) Nova Acta Natur ae CuHof, S, 4' Abhandlung 9 i B • r 
Privatgefenrchafc ia B4»fam^tt. 2. 5. S. Sa. 

♦0 S. »benB. I, S.467. 



' 253 

inan nicht bei Raubvögela, und einigen reifsenden ^) 
Thiexen, welche wenig, oder gar nicht .trinken, um! 
dabei eine ungeheure Muskelkraft ausüben, 
ähDilcfae elektcifche Wirkungen bemerken? 

WaiS^r, chemüch reines Waflfer befteht aus 15 
Theilen Hydrogen , und - 85 Theilen Oxygcn. Öie-^ 
./er Satz ift keineswegs hinlJipgUch, um die verfchie- 
denen Einwirkungen jener Flülligkeit auf die orga- 
nifchen Gefchöpfe darnach zu beurtheUen. Das 
Waffer, welches uns die Natur darbietet, enthält, 
auffer feinen wefentlichenBeßandtheilen, dem Waf- 
fer- und Sauerftoff, noch andere Subfianzen beige« 
mengt, welche die wichdgße Rolle in den Lebens- 
proceffen fpielen. Reines Quell waffer iß ein er- 
quickender Trank für den ermatteten Körper. Neben 
der Quelle ßeht eip. Sumpf, an welchem erfchlage-i 
nes Vieh lag , und deffen Waffer -ein gefahrvolle» 
Nervenfieber erregen. Derfelbe Regen , welcher bei 
IU38 den Thieren ein unfchuldiges Getränk darbietet^ 
vcrurfacht durch blofse Benelzung in den Tropen- 
ländem an der weftlichen Küfie von Afrika todtbrin- 
gende Krankheiten **). Europaer, die dort vom 
Regen geti:offen werden , eilen fich im reinen Waffer 
zu baden, imd nachher forgfältig abzutrocknen, 

*) Schon Ariftoteles und Aclian (Hi/ion anim» £. 8. 
c, 28. H, Ann lib. 8v c. S*) bemerken , dafs dar wilde Lö- 
-vre kaum alle 3 Tage trinkt, wenn er auch WajDTer genug 

**) S» die trefliohen Nachrichten in Lind über di« 
Krankheiten der Europäer in heif^en Län- 
dern S. 47« Auch fchon Heinrich Mund 1. c. p. 41. 
kannte die Gefahr des liegen w,air«rs in manchen Tropen- 



254 

Wenn die B^enCropfen banmvoUaie Zeuge treffen, 
fo fangen diefe in wenigen Stimden zu faulen an. 
Brunnen v^aflex iß zarteren Pfkmzen fchadlich, in al- 
len GttwäclJtax eine kargliche Nahrung, wäfuend daCs 
Schnee und Kegeowafler fie sunt fefaneileren und 
irölicheren Wachsdiuine reizen* 

Wrther 'min diefe auffallende Unterfchlede in 
einer und derfelben FlüiBgkeit? In den kleinen 
Quantitäten von fixen Beftandtheilen , Kalch- und 
Bitterfalzerde, Mittelfalzen, undEifenkalchen, wel- 
che die Waffer enthalten, liegefi fie fchVerlich. 
Wahrfchemlicher aber in Verhältniffen, über die 
lins dieChemifien bisher nur wenig Auf fchlüffe gege- 
ben haben, in den Gasarten, welche tBeils im Waf- 
fer aufgelöft, theils mechanifch in feine Zwifchen- 
räume eingemengt find. Diefe Gasarten entbinden 
fleh, wenn die Flüffigkeit in den organifchen Kör- 
..pem zerfetzt wird , und erregen diejenigen Verände- 
rungen , welche von ihren fpecifiken Kräften abhän- 
gen. Vielleicht beruht die ganze Lehre von den 
durch Waffer verbreiteten Miasmen auf jenen Bei- 
mifchungen. 

Quellwaffer unterfcheidet fich vom Schnee und 
Regen waffer dadurch, dafs jenes eine Sauerftoff- 
arme, diefes eine Sauerftoffreiche Luft in fei- 
nen Zwifchenräumen enthält^ Auf diefe wichtige 

ländern , und der Feinße aller beobachtenden Seefahrer 
Dampier redet von dem Gejdank. (den die vom-Reg^nbe- 
' neUten Kleider unter der Linie verbreiten. Dampiar f^oja- 
ge aux tvrres aujtraies, lyoS. p, 3/. Vergl. Lifbat Noww» 
Relation de V Afrique occidenttxle^ \'J'i>% T» f), p. 357- 



""—"""" ■ 255 

Thatfache hätten fchon Herrn van B-r^da's Ver* 
fuche über das Fontanafch.e Eudion^ieter fülirea 
loWen. Dicfer genaue Experimentator fand^) daC| 
die Saipetorluft mehr fibforbire, wenn die zu pri^-t 
fende Gasart mit Regen wafler, ala wenn fie mi^ 
Queilwaffer gefperrt.^ oder gefchüttek wurde. Eteii; 
Iflgenhoufs beobaqhtete, dafs allea Brurinenwat 
fer eine Luft enthalte, welche phlogiftifcher (äri»ei; 
an Lebensluft fey) als die darüber flehende Atmos« 
phäre. Bei vergleichenden Verfuchen überSchwe-^ 
felleber- Phosphor- und.Salpeterlufteudiomcter, die 
ich im letzten Sommer mit meinen Jfreunden Herrn, 
von Jacquin und Herrn von Tiharsky im k^aiferh 
Laboratorium zu Wien anßellte, fanden wir die. 
Luft eines Quellwafiers I. L ip,q. während, dafs an^ 
. demfelben Tage (an^ 23flen Sept.) die. Atmosphäre 
L L io8- gab. Ich habe nachmals, d^ifelbe i^^erk 
ment mehrmals wiederholt, unda^.zweLTagen, an. 
denen die.Beinheit des Luftkreifes IL xt^, und ip6. 
war, die aus dreierlei Quellwaffergezpgene'Luft.zi^^ 
120, zu 132 ja z\x 133! gefunden. Ganz andere Re.t. 
fultafte gewährt das Schnee- und Regenwaffer. Herr 
Haffenfratz entdeckte **) in dlefeizi eine Lqft, 
welche -3?öV ^** "^ Oxygen enthielt, während dafg 
das Seine waffer nur -/q°^ gab. "Die tropfbaren. Elüt 
figkeiten fammeln alfo bt^i ihrer Entflebung in den 
oberen Regionen des Dunflkreifes eine Gasart ein, 
welche der I^ebensluft an Reinheit nahe kömmt, 

*) Scheerers Gefchiclite der lyuftgüteprüfung«* 
- lehre, B. a. S. 56. 

*') Journal polytichnique.An. 4*. Calii«r 4« P* ^M* 



256 ' 

und welche 'fie in dem langen Kreisläufe vom um- 
wölkten Berggipfel bis zum ausdünfienden Meeres- 
fpiegel gegen eine Stickftoffreichere Luftart vertau- 
fchen. Betrachten wir den Einflüfs der Lebensluß 
auf das Gedeihen aller organifchen Welen, erinnern 
wir uns der Schnelligkeit, mit der der Pilanzenkeim 
fich in der oxygenirten Kodifalzfäure entwickelt , fo 
wird es wohl mehr als Vermuthuhg, dafs jenes Sau- 
erftoffreichere Gas im Schnee und Regenwaifer es ift, 
welches die Vegetabilien zu einem fo üppigen 
Wachsthume reizt. Auffallend fehlen' es gewifs, 
dafs eudiometrifche Verfuche im Winter, wo zwar 
manche phlogiftifche und Fauiungsproceffe aufhören, 
aber dagegen auch (in der kalten und gemäfsigten 
Zone) die Lebensgas duftende Pflanzendecke fehlt*) 
dafs eudiometrifche Verfuche» fageich, im Winter 
gröfsere Reinheit der Atmosphäre, alsimSomiher 
anzeigen. Sollte diefe Reinheit nicht hauptfächlich 
eine, Folge des Schnees feyn, welches im Fallen 
und Schmelzen Sauerftoffluft aushaucht? JSolUen ge- 
wiffeRegengüfse**) nicht mehr durch diefes Aushau- 
chen 
^) Mit Ausnahme der Nadelhölzer (^lantae foliis 
acerofis) welche zur Winter»- mid Sommerszeit ihr 
Kefpirationsgefcbäft fortfetzen, iind (was für Geographie 
der Pflanzen und Meteorologie gleichwichtig ilt) den 
• Schneereichen Regionen vorzüglich jeigen Und. . 
*^^ Ich fage ausdrücklich gewiffe, denn es gieli;^ Regenr 
güfle, hei denen lieh die Reinheit der Lufc vermindert, 
■weil fich das 'Wafler an dem Orte » wo es herabfallt, felbil 
bildete. So fand ich am i8ten Nbvember vor dem Regen' 
den Dunitkreis zu Salzburg U io5« während des Regens 
II III. allb 6 Grad fchlecbter, lo Stunden nach dem Regen 
war die Güte bis io8 geftiegen. - 



S57 
chen , als durch tindun'g det Kohlenßtire den Luft 
kreis reinigeh, dahach Ingenhoufs daä Regenwat- ' 
fer fdbft nicht kohleT>g<feräu«rt ift, da die Menge der 
atmosphärUchen Kohtehfäure itn Ganieh nichr gar 
betracbdich ift, und da ich ihre Menge durch mei- 
nen neuen Luftfäuiremeffer oft mitten im er,' 
^uickendften Regen gar nicht gerbindert gefunden* 
kabe? Dbch kh verirre mich in me'teörologifdie' 
Erfcheiaungen-, die ich in «ineni brfondem Werte' 
fchicklicher ent^ickeftn <¥^rde, ^ - .• 



Phyfiologifche uBd'thetaJjeiififche BetracHtun-' 
gen lehren, welchei/ wichtigen Einflufs 'der Sauer*^ 
ftofF»auf die thierüch^ CHrganifatibn hat, befonders 
wenn ihr« ReizempfähgHchkeitdurcli Krankheit ver-* 
mehrt ift. Die Wege, auf welcher witdiefes t^ohl-' 
thäuge Element in den Körper bringen,* find die der 
Refpirationswerkzeuge imd des Speifekanals. Die* 
crftern nehmen es gasförmig, der letztere tropfbar, ' 
oder fatt als aus dem Waffer, aus Säuren, aus thie-* 
rifchen oder vegetabilifchen Nahrungsmitteln, oder^ 
aus Metalikaldien auf. Sollte es nicht ein zu verfu- 
chendes Mittel feyn, gemeines Waffer. dadurch zum 
Heilmittel zu machen , dafs man es mit reinem Sau- ' 
erftoff anfchwängerte? Ich würde rathen. Waffer . 
durch Sieden luftleer za machen, und es in 
einer, mit Lebensluft gefüllten, Glocke erkälten zu 
kffen. Dief^ Anfchwängerung ift wenigftens aus. 
führbarer, als die in den M^dical extracts an^ekün* 
digte Entbindung des .Sauerfiofigas aus zerfetztem ^ 
Waffer! 

yerf. üb, d. ^ef eiste Muslcel- n. Nervenfafer, S, 1. R 



S58 ^ ^ »"-^ > . 

Salzwafler- erkältet 4eD tbierifichen Körper weni> 
vger, als füftes Wafljsr, wie Hdncu Currie's ^) g^-» 
iiaue Verfucke beweifen« . Die Uriache diefer Er« 
fcbeinung fcheint mir io dem Beize zu liegen, roi( 
welchem das Ko^hfalz die Thätigkeit der Hautgefäfso 
vermehrt. Wirwiffen, daCs Jdenfchen , welche mit 
entblöfsten Füfsen lange in Salzfchächten arbeiteten, 
zu purgiren anfing^en. Ein, Medium vetliert von 
feiner Kälte ezxegenden Kraft, wenn es durch feine 
eigenthümliche Mifchung die / Lebensprocefle und 
mit ihnen durch Reaction der Fiber die Entbindung 
tiüerifcher Wärme vermehrt.. 

Woher die fchadlichen Wirkungen gewifier 
Sumpfwaffer und dei Regens in den Treten- 
lindern? Hier ift dem Naturkund^ex ein reiches un». 
gebahntes Feld der Unterfuchung geöfffiet. Viel- 
leicht können folgende Vermuthungen zu^ glüdcli- 
eben Experimenten leiten: J3\e Ausdüiiflungen^ 
fumpfiger Gegenden bringen an einigen OrteaWech- 
felfieber, an andern Ncrvenübel hervor« Man hat. 
die Urfache davon in den fich aus Sümpfen ^Qibin*. 
denden (von y olta fo meifterbaft geprüften) brenn- 
baren Luft gefucht. ' Man hat das Hydrögen felbft 
für das Miasma der Wechfelfieber'-^^) erklärt. I«h 
glaube, dars diefe Entfcheiduog viel zu voreilig iA. 
Ich habe felbft mehrmals (bei Verfucben übej die 
Refpirationsliemmung) Waflerfioffgas theils rein, 
theils mit atmospfaärifcher Luft eingeathmet, und 

*) Gran« Journal. B. 7. S. 379. 

**) BonToifia -und &äluzzo U MSm* de I'Acad. de 
Turin T 5. p. 25, 



■ 25g 

nie auffallende Wirkungen dabei gefpürt* Eben fo 
wenig haben fie fich bei den Schwindfüchtigen ge- 
zeigt, die man in England mit jener Gasart 2u hei- 
len verfuchte. Es fcheintdaher mit dem Hydrogen 
jBOch ein anderer Stoff verbunden zu feyn , welcher 
]€D€S fo reizend für die thierifche Otganifation, ja 
vielleicht felbft dem Waffer beimifchbar macht. 
Ich vermuthe, dafs diefer Stoff der Kohlet ft off 
ift, und dafs diefer.^letztere fich in jener verpefteten 
Lruft mit dem HydSrogen in einer Verbindung 
befinde, welche der Verbindung, welche wir Alko- 
hol nennen, analog ift. Wir wijfTen, dafs alles 
Wafferftoffgas, welches aus Sümpfen aulßeigt, mehr 
oder weniger gekohlt ift. Ein glaubwürdiger Zeuge, 
Herr von Tihawsky, den das Publikum. längft als 
einen vortreflicjien Metallurgen und genauen 
Beobachter kennt, erzähhe mir, daf» eit Aul den 
Sumpfböden des unteren Italiens, die er bereifet, 
eine Exaltation der Nervenkiaft,' eine Art Berau- 
fchung, und endlich Ermattung, wie nach der Trun-/ 
kenheit, empfunden habe. Betrachtet man die Be- 
fiandtheile des Alkohols, erwägt man, dafs in det . 
Atmosphäre ein Procefs vorgehen kann, welcher 
dem in den Gcfäfseh dei* Pflanzen ähnlich ift, (icli 
erinnerer an die ächte Manna fubftanz, welche 
fich in Sicilieil rot » Jähren in der L»uft bildete, und 
Vor den Aijrgen eines aufinerkfamen Phyfikers aus 
einem kleinen Gewölke, in Geftaltvonr Hagelkör-' 
nern, herabfiel) fo -wird meine Vermuthung an 
Wabrfch^inlichkeit ge^ionen. Da unfere Chemie 
wohl über die quantitativen und qualitativen Ver- 

R « 



26o > 

liälmiile der demente, weiiger aber über die 
Zuflände ihrer innigeren und lockersen Verbindung 
weniger über die Art ihrer Umhüllungen ent- 
feheidet, Ib ift es fch-wcr, dlrecre Experimente dar- 
über zuszufiniiexu Drei £.uftgemifchey die wir für 
Hydrogene peiant erkamen, können eben fb 
Terfchie<ien von einander feyn, als oxy de d'Azo te 
(Priftley's dephlogiftüirtes Stickgas) nhröfes Gas 
tmd unvcdlkommene Salpeteiiaure. Oertiiche Se- 
dingungen können daran Schuld feyn, dals tod iiieh> 
rer^i Sümpfen nur in zweien oder dreien fick jene 
befondere Verbindung des Hydrogens und Carbons 
bildet, wekhe gasartig, oder vom Wafler Ter- 
fchlockt als ^in febadlicher Nerrenreiz^ wirkt. Wir 
wiflen noch fehr wenig vmi den Zedeizangen, wel- 
che in den höheren Regionen des Luftkreifefl voige> 
hen^ Da aber in demfelben fo viele Stoffe exifliren, 
welche theils im unorganifchen Iimeren der Erde, 
theils in dem belebten Thier- und Pflanzenkörper zu 
fürchterlichen Giften zufammengeriimen, fo 1(1 we- 
nigOens die Möglichkeit einzufehen, wie in den 
Wolken felbft fich Flülfigkeiten bilden können, die, 
von RegenwalTer verfdiluckt, dem letztem die, vqn, 
Llnel erzähhen, Eigenfchaften mittheilen. Auch. 
dürfen wir nicht vergeflen , daiii der eine Befland- 
theil des Waflers, dasHydrogen, geüchlcktift, feße 
Körper, al9 Schwefel, Kohle, Arfenikkalch 'und 

*) Eine iamtra Unterfuchung verdienten die Wafler auF Java. 
Zu natflvia /Ichern /ich die reicheren Einwohner vor Krank- 
heiten durch Enthaltung von dem dortigen Trinkwafler, 
und Gebrauch deii Selxerwaflen« Bougainville Foyage 
autour du tnonde iTJi»p* 355. 



vielleicht andere Stoffe gasförmig aufzulöfeii*) und 
. dafs dlefer Umftand' da, wo durch atmosphärifche 

Elelttricität Waffefr entfteht, fehr die Befchaffen- 

heit deilelben modificiren kann. 

Herr Mitchell ^*) hat durch feine fcharffinnige 

Schrift über, das gelbe Fieber die Aufmerkfamkeit 

der Natutforfcher auf das Oxyde d'Azpte gelei- 
tet. Allerdings fcheint deflen Eigenfchaft voi?i Waf- 
fer verfchluckt zu werden, fehr bedenklich. Es * 
wäre fehr ixMchtig, mit Waffer, in welchem jene Ver- 
fchluckung vorgienge, directe Verfuche anThieren 
zu machen. Ich zweifle aber daran, dafs jene licht- 
nährende und tödtende Gasart noch in diefera Z^i- 
fiand im Waffer eidftire. Ich glaube vielmehr, dafs 
fie von dein Oxygen, welches in den Zwifchenräu- 
men aller Waffer enthalten ift, zerfetzt,' und , 
der unvollkommenen Salpeteriaure näher gebracht 
wird. Ich habe eine Reihe von Verfucheh hierüber 
anfangen wollen , aber es ift fo fchwierig (das rechte 
Ziel der Verdünnung in der Salpieterfäure zu finden) 
dafs es mir nicht gelungen ift, jene problematifche 
Gasart, die ich vor Jahren einigemal zufällig erhielt, 
vorfätzlich in gehöriget Menge zu bereiten. I)ie, 
Säure wurde entweder fo verdünnt, 'dafs gar keine 

*) Wie ßeigt die Kalcherde empor, welche faß alle$ Scbnee- 
und Regenwaffer in /ich enthält? Mit den Wafferdämpfen, 
oder an ein Gas gebunden? Vergleiche Bergmßnn de 
anäJyfi aquarum S' ^ Marggrafs chym. Schriften 
T. 1* n. j8. §. 7. 

*♦) ,S. dagegen Salzburg, xnedic. chir. Zeitnng, 
1797. n. 10. and Journal der Erfindungen, St. ^« 
$.88. 



262 ' 

Luft überging, oder fie war fo flaik, jdafs nitröfes 
Gas entftand. Ich glaube gern, dafs die Schuld an 
meinet Ungefchicklicbkeit l^g. Doch haben be- 
rühmte Chemiften mich verfichart , mit derfelben 
Schwierigkeit gekämpft zu haben. Warum wird nir- 
gends das fpecififche Gewicht der verdünnten Säure 
angegeben? *) Ift übrigens WalKr, mit Oxyde 
d'Azote imprägnirt, ein Gift für die thierifchc 
Oeconomie, fo ift es fehr depkbar, dafs diefe' 
giftige Mifchung aui^h in der Wolkenregioo gebil- 
det werde. 
I 

/ 
Giebt es Verfchiedenheiten des Waffers, Wel- 
che darin gegründet find, dafs das Verhältnifs fei- 
ner Elemente nicht immer zr 15:85 ift? Gehen Zer- 
fetzungen im Wafler vor, bei denen nur ein Ele- 
ment, Oxygen oder Hydrogen, entweicht und das 
andere dem Refte des unzerlegten Waffers fich bei- 
mifcht? Herrn von Mar ums Verfuche, bei denen 
durch elektrifche Schläge blofs Wafferfloffgas aus 
dem Waffer entbunden ward, fcheinen diefe Frage 
zu bejahen. Vielleicht geht eine folche Verände- 
rung auch bei dem Athmen der Fifche vor. So 
wahrfcheinlich es auch ift, (man erinnere fich an das 
Erfticken der Fifche unter dem Eife ohne Luhmen) 
dafs die mechanifch in dem Waffer eingemengte Luft 
bei der Refpiration jener Thiere mit wirkt,, eben fo 
wahrfcheinlich ift doch auch (da jene Luft fo failer- 
ßoffarm, und das fchön-hochrothe fiiut der Fjfche 

*^ So ^Ken gelingt mir iie Arbeit, nach ^ex Metl^ode, Salpe- 
tergas der Eirenfeüe auszufetzen. 



Vieles SanerRoffi biedürftig ili) dafs in d an Kiemen^)» 

. wie iö denPflanzengeiäfsen, Waffer zerfetzt wird. 

Wie geht aber diefe ZerfetzuDg vor? Wird Oxygen 

und'fl/drogen zugleich der thierifchen Materie an« 

geei^et, oder mifcht fich das Hydrogen dem Refte 

des Waffer« bei? Wenigftens fteigen, nach He^rh 

Fifchers Beobachtungen, nur bei einigen Fifch- 

arten und noch dazu fehr wenige- Luftblafen, wäh-^ 

rend dei Athmcns aus dem Waffer, empor; 

Herr -Ackermann muthmafste in feiner genie- 
vollen Darßeilung der Lebenskräfte,^ dafs der Sauer- 
ftoff fich mit wenigem Wärmeftoff verbundch, im 
Zullande ^ eines Halbg^s , als Lebensather, aus 
der Atmosphäre abfcheiden könne. Exifiirt ein fbt 
ch€8 Halbgas, fo kann feine Beimifchung zu tropfi 
baren Flüfligkelten ein^neue Modification^ der Wäf* 
för vcranläffen. Meine Methode, über die iBeftim- 
mung der Erregbarkeit zu experimentiren^^ ift 
wenig gefchiokt, über alte diefe problematifchen Ver^ 
hältniffe zu entfcheiden;- Sie giebt unreine Refultate, 
da das Waffer fthenifchund afthenifch zugleich (auf 
den' trocknenden Nerven als erweichende, auf den 
Muskel als Blut wegführende Subllänz) wirkt. 

Blut. 

Defto glücklichere Verfpche laffen fich mit dem- 

Blute anftellen. Ich füllte mehrmals 3 Uhrgiäfer^nit 

Waffer, mit fchwarzem venöfen M^enfchenblute, und 

*} Konnten doch die vortreflichen Zeichnungen , wdche der 
grofse Anatom , Frofe0br Barth zu Wien, über die Kie* 
men der Fifche entworfen hat, dem Pablikum in richtigen 
Knpfem vorgelegt Werden. ^ 



pnlt liochroth«|niilrt^riellem iFroIcbblute^ Matt- püU 
firende Herzen wurden, nacheinander von einer Fioi^ 
figkeit in di,6'gind^xegefenktjidie erften zwei veiän« 
Herten (wepn fie /die iiatürUche Temperatur des üju&r 
kreifes. hauep)> d^en fchwachen Puldfchkg ^icht»^^ In 
f}em arteriellen Blute eqitftan.den lebhaftere und häü«> 
%ere Coniractioneo. • IJier wirkte alfo daffelbe, wie 
die Vergleicbung /eigt, »licbt ^Is benetzende Sub» 
ftanz, fondern ^uruh feine eigentliümliche, reizende 
Jdifchung. Unter 17 ähnlichen Beobachtungen ziehe 
ich aus meinen Tagebüchern nur die vom 2. xmd g. 
Mai 1796 aus. . Ein Frofchhera hatte ganz aufjgehört 
^u pulQren. ,In frifches hochrothes Frofchblut ge^i 
taucht, aber nach 10 S^c h^erau^gezogen , zeigte es / 
in der erflen Ministe 22 Pulfationen, in der zweiten 
Minute 15, in der dritten Minute 7 Pulfationen; 
Ich fenkte es wieder in die, mit Blut gefüllte Schaale 
vpd herausgezogen fliegen die Coptractionen von 
7 auf 14. Als fie wieder bis g gefanken Waren, er- 
folgte die dritte Benetzung, und die Pulsfchläge ver- 
mehrten fich bis auf 15. in einer Minute. Da^in 
Frpfch mit , abgefcbnittenem Kopf in der^Nähe lag» 
fo öffnete ich diefem fchnell die B'ruflhöhle, nahmi 
fein rierz aus dem Pericardium heraus, und legte 
jenes künßliche wiederbelebte Herz, deffen Pulfa- 
^00 inde/s 'nieder biJ auf 6.Gontractionen hetabge- 
fiimmt ]Rrar, hinein. Das zudringiepde frifche Blut 
. wirkte fo wunderbar kräftig, dafs die PuIsfchUige fo- 
gleich bis auf 19 in einer Minute fliegen. Iciv ilob 
das 'Herz mit derPincette aus der ihm fremden Brufl« 
kohle heraus und warf e^ in.ksUes WalFer. Es 



CTfblgten 10 ContraWionen*), das Herz wrjrde in dit 

Bniftböhle asurückgelegt , und die Pulfationen ftie* 

gen auf ig. Nun gofs ich Alkohol über das wieder^ 

belebte Organ, es zeigten (ich 8 Ccmtractionen, und 

in der nächflen Minute keine einzige mehr. Herr 

Ton Seh aliern, der dem' Experiment beiwohnte, 

verföchte den mechanifchenReiz, afeer auch diefem 

gehorchte. der gelähmte, überreizte Muskel nicht 

mehr« > » . . . f » 

Am 8i Maithat ich das Herz- -einer Kröte, wel- 
ches gar nicht mehr pulfirte , und Rth auf den Reiz 
der Pincette nur fchwacli zufammenzog , in kältest 
Wafler zu 4° R. Es verbleichte, da» Blut wurde 
•Ureggewafchefi, und mit ihm nahm die Erregbarkeit 
dergeilalt ab, dafs kein mechanifcher Stimulus mehr 
eine iichtbare Bewegung hervorzuk>cken im Stande 
war. Ich legte es nun in die noch offene Brufthöle, 
aus der es genommen war, zurück, es emphng hier 
wieder den wohlthätlg^n milden Reiz des . arteriellen 
Bluis, es färbte fich rötlier, und begann von felbft 
an , jedoch fchwach zu pulfiren* Ich zählte 4, 6, g, g 
Contractionen in 4 auf einer folgenden Minuten. Ich 
tödtete nun einen Frofch, nahm ihm das Herzaus 
dem Pericai'dium heraus, und legte jenes Kröten- 
lierz an feine Stelle* Das frifchere Blut wirkte fo 
flark, dafs ich nun in 6 Minuten, 28, sg, 32, Si7, s6, 
und 23 Contractionen zählte. Diefer Verfuch ift 
deshalb merkwürdig, weil hier da» Blut ein ex 
Thiergattung das Organ einer andern wieder- 

*) Ich erinnere einmal für knmer, dafs, Avo die Zeitdauer 
nicht angegeben wird, immer eine Minute 2u verliehen ÜL 



a66 ii' ■ j 

belebte % Eben fo babe iek mit Ettolg Flfehbexafiem 

in dem Bhite einer Eidexe, ein Maulwui^ü^hera ia 

dem Blute einer Mfchgetödt^ten B^tte gehaäeü 

Auch liefsen frühere BeöbacUtuQgen über die Traiist 

fulijon dies erwarten* Dd^gegen ift es mir nicht ge« 

glückt, d^s Herz einer Maus diirch das Blut eines 

kaltblütigen .Thij^es zu reiben, 'Pie Urfach diefes 

PhänomfDs liegt gewifs nicht in disr TempwJtu«**) 

jefter Blutarten, (warum ift felbft erkältete oxygenir^ 

te Kochfabsfaure :wirkfam?) fond^jrst in ihr^ fpecifi- 

kenMifclmng» iq ihrer Eigenfchaft, von einer 6at* 

^ung der organücben Materie leichter, al« von dec 

andern zerfetzt' zu werden» 

Es fchien : i^^ der Unteiifu^hung werth , ob da» 

|>lut von Tbjefen, die durch einen elelitrifdien . 

^) Sor das Biu% *^ aber, dir mänBlicbis Saamenfeticbti^aift 
eines Landfrofche$ , (gfefchweige einer Kröte) iß nicht im 
Stande die Eier eines Waü'erFrofches ^u befruchten. 

*•) leb babe viele vergebliche Verfuche angeftellt, durch Ein- 
' lenken von Thermometern in. die geöffneten BruIHiÖhleii 
ftifcbg^tödteiter Tbierp , den . llJntf rfchi^d ^der Temperatu» 
TonFrofcb- Krgten- Fifch- und Eidexen -Blut «u findeil. 
Betrachtungen* über die wärmeleitende Kraft haben mich 
ab@r belehrt, da& djefe Methode zu ungewiilen Refukaten 
führt. Ind^fs Tob eint im Gan^n die Temperatur ia dem 
Innern der Wallerthiere keineswegs mit der Tempera- 
tur des fie umgebenden WaJTers felbß genau übereinzußim- 
^ men. Dies-iebren auch d^s Chev. Bo^d-a £xpefim«ttto 
über den S.Lockfifchmagen , , ,1 e Tt b e r m ,o m e tj e d a n » 
».Veilömac d^une morue vivante eSx defcendu k 
„2 d^gres tandis^4^*üu antre tberihometre 
,,plonge da«is Ia mer, s'elt TputeBu anm^mein- 
„ftant a 4 et 6 degre^. ^ojage de Mrs. Ferdtm de 
tri Crenne^ Boi'da et Pingre poiir n)erifier plufieiirs me^- 
t ho des de de terminer la iatUude et lon^Uudefur rn^r. 
Pß^ris 1778. /f.. a37. 



267 

Schlag getödi^et werden , feine beletiendf l^raftver^ 
löre* Ich habe desh2|lb mehrmals Fröfche durch die 
Kleiftifcbe FiaCche . getödtet. Ich wühlte (wie icl|^ 
ausdrücklich erwähn^ inufs) ni;ir diejeoigea ius^ 
deren Herz, ffhnell ausgepömmen» luicht m^hr pul- 
£rte. Mit dem Blute diefer Thi^irft benet?ite ich oua 
eimattete, fchwachpulGrende Hßr^Q VQn Eidexeii 
und Kxöten. Dlp Zahl cler Contrücüqqen nahm zu^ 
und das Blut fchien nichts von feineif WirUamkeit 
eingebüfst zu haben. Ich wünfchte , ähnliche Expe- 
liniente mit dem Blut vcca Tbieren anftellen zu 
können, denen Vipenir^ift in die Gefäfse einge- 
fprützt war. 

Bei Bewegungsmuskeln z. B. der vorderen, un4 
hinteren Extreipitäten der Fröfche faqd ich den Ein- 
flufs der Blutbenetzung weniger auffallend, als bei 
dem Herzen. Werm man bedenkt ^ daf$i der Zu-i 
ftand d.er Erregbarkeit eines Organ» vorzüglich von 
Z^wei Potenzen, der Energie der Nerven und der des 
Blutes, modificirt wird, wenn man die Blutmaflen 
vergleicht, welche dem Herzen und einer Extremi* 
tat zuIUöhmen, fo darf man ßch weniger wundern, 
dafs der Effect der Blutbenetzung in beiden Organea 
fo ungleich Iß, Die Stärke der Contt^tctioqen neh- 
men bei den, infrifches Blut getauchtem Schenkeln 
weniger zu, als die Zahl der Herzfchläge durch jene« 
Mittel vermelirt werden. Doch ilt die Zunahme 
immer bemerkbar, und wird es, befond^rs wenn man 
durch eine fchwaehe Solutiooi von Sehwefelleber vor« 
her dem Blute in den Gefäfsen des Schenkels eirien 
Theil des Sauerßoifs geraubt hat. Mannichfaltige 



andere* ErJEahrungen lehren überhaupt, w^elch eia 
wirkfamer StofiF das Blut ift. Einige Thiere, z. B.' 
Kehe und^ Haafen, können felbft den Geruch* deffel- 
ben nicht ertragen, andereji dient es zur Stillung de«r 
Durftes. Aus den ;r€izeüden Beftandtheilen* deg 
oxygen- azote- unfd |)hospliörreich^n Bluts läf st fich 
einfehen,/virie fehr lange Entwöhnung vom Bluttrin- 
ien auf das Temperament reiff ender Thiere Ein- 
flufs habcjnlcänn« 

Pflanzenfäfte. 

Verfuche über das Blut der Thiere leiteten vom 
felbft auf diejenigen Säfte, welche in den Gefäfsen 
der Pflanze eing^gfchloflen find. Unter vielen ver- 
geblichen Experimenten darf ith nur folgende anfüh- 
ren, welche entfcheidisnde Refultate gewährten. 
Kuhmilch und dei; Saft der Euphorbia ^) Efula 
wurden zu gleicher Temperatur von so^R. erwärmt. 
Schijrach pulfirende Herzen, und ermattete Frofch- 
fchenkel wurden in befiele 'Flüfligkeiten getaucht. 
Die erftere wirkte bei «inigen fthenifch , bei anderen 
brachte fie keine bemerkbare Veränderung in dem 
Grade- der Erregbarkeit hervof. Die zweite, der 
Saft der Euphorbia wirkte in den meißen Fällen 
deprimirend. Das Herz einer Ratte, welches noch 
lg mal in einer Minute fchlug , hörte fogar gleich bei 

*) Deren SaFt nach Herrn Rafa, wie der der E. Peplus, 
heliofcopia, La'thyris, Cyparirfias, Caput me- 
dufae, und canarienfis, des Chelidonium ma- 
jus, und der Poten.tilla Anferina aus Kugel eben , 
gleich dem thierifchen Jßlute zufammengefeut i£t. yergl. 
Danmarhs Flora af Rnfn 1796. 



der Benetzung auf, fich zu bewegen. AehnllcheEr'- 
fcheinungen gab der Saft der A^clepias fyriaca; 
Bei den GIftfchwämmen war ein Verfuch mit deia 
Agaricus mu.scarius (A. Imperialis Batfch«^ 
Elench. fung« n« 55«) fehr aufialTend. Ich nahm; 
ein grof^es Exemplar diefes Schwammesi und zer-^ 
fclmittes dergeflalt, dafs der Schenkeleines klejnea 
Laubfipofches faft ganz hinein gewickelt werd)sn 
konnte. Nach Verlauf von 10 Minuten verfuchtc 
ich die Erregbarkeit diefes Organs mit Zink u&d Sil- 
ber. Sie hatte betrachtlich zugenommen , .und war 
wohl viermal ftärker,. als die des anderen Schenkels, 
welcher zum Gegen verfuch, lieh felbft über^aifen, 
geruht hatte, l^ch. wickelte nun den erfteren Sehen-, 
kel wiederum in den Flif^genfchwammeix]^ Nach' 
5 Minuten war aber ajle Lebenskraft iu ihm ver^ 
fchwuuden. Al^e «meine Bemühungen, fie durch ^ 
Alkohol, Alkalien und oxygenirte Kocb&Izfäurei 
wieder zu erwecken, waren vergeblich. Der FJie- 
genfchwamm wirkt demnach wie Opium ua4 Arfe* 
uikkakh, nur durch Ueberreizung deprimirend. 
Auch keanen die Kamtfchadalen fehr wohl feine be- 
raufchende excitirepde Eigenfchaft, da fie fich ein' 
Getränk aus Stutenmilch, FUegenfchw^mm, und 
deip Safte des Epilobium auguftifolium berev' 
ten. Ludwig erwähnt in feiner fchönen Abhand- 
lung de p oll ine antherarum (ich würde gern 
feine Worte anführen, wenn ich das Original zur. 
Hand hätte) eines Verfuchs, der bei der Glaub wür«. 
digkeit eines tö unbefangenen Zeugen, mehr Auf- 
«merkfamkeit hätte erregen foUen. Männlicher Saa- 



«70 , ' ' ^ 

menßaub(PoUeD) von Gorylus Avellaiia wurde 
xnit Waßer übergoßen , und dies Waffer aus einer 
gläfernen Betorte übergetrieben. Mit diefar Fltiffig- 
keit nun beßrich Ludwig den Cruralnerven eine» 
lebhaften Frofchös. Es toißanden Convülfionen, 
und bald darauf völlige' Unerregbarkeit des Organs. 
Der Erfolg diefes Verfuchs ift eben fo tviinderfam, 
als dafs man vor 50 Jahren überhaupt nur auf einen 
folchen Verftich verfiel* Der männlithe Saamen- 
ftaub der Pffanaen enthält eine ölige Subftabfc, Was 
kann davon bei der Diftlllation in eine beträclitliche 
Waffemiaffe übergehen? Da da» Nachexperimenti* 
xen in folehen Dingen, heilfamer, als alle» Raifönne* 
mem ift, fo habe ich feit 3 Jahren/ im Frühlinge 
Verfuchs darüber angeftielit. Aber ich muli zu mei- 
ner Schande geftehen, dafs ein unglücklicher Zufall 
mich feit 3 Jahren die Blütlfezeil des Gorylus 
Avellaiia überfehen liefs. Ich konnte mich daher 
immer nur des Pollen v6n Pinug fylveftrii 
und Salix pentranda bedienen. Das deiliUirte 
Waffer, welches beide gaben,, war völlg farberi- und 
gefchmacklos« Das über den mÜnn^Uch^n Saamen- 
fiaub der Fichte übergetriebene roCh jedoch etwas 
harzig. Die lebha^eften« FrofchfcKenkel blieben 
unbewegt bei der Benetzung« SoUte'Ludwig die 
Flüffigkeit mittele eine» Aetallencn Löffels anf die ' 
- Nerven geftrichen, und ohne es zu wiffeA' (wie man* 
che Cbirutgen>i^fn^n galvanifohen Verfueb angeftelit 
haben? ' 



Gasanten, Sauerftoff- Stick- 
Itoff- Wafferftoff- Kohlen-, 
ftoff- und iSaipetergas. ^ 

Ich bin genödiigt, aliediefeGasairten*) in eine 
Abtheilung zufammenzuziehen, da viele Bxperi- 
2oente fo aogeilellc wtirden ; dafs di<( erregbaren Or- 
gane von einer Gasart in die andere gebracht wurden« 

Wenn die Entdeckung***) derLebemluft, und 
i^er Eigenfchaften ais die Grundlage unferes jetzig 
gen chemifdien Lehrgebäudes angefehen^wird, fo 
darf diefe Entdeckung als eine nicht mftider wichtig* 
Epoche fjUr die Fbrtfdiritte der Phyfioiügie, ud4 

♦) Vergl. Pfaff a. a. O. S. a53. und 394. 

**^ Das SauerHofiiias iit keineswegs » wie in vielen phylikali«-, 
fcben Schriften Hebt (z. £. Ingenhous vermirchte 
Schriften 2te Auflage B. i. S. aSB. Gehlerr 
W6rt6]:buofa, B. ivS. S/i. Girta>än«rs Anfangs- 
gründe der ant* Chemie 1795. S. 61*) vonPrieftley 
' am I. Aagull 1774* fondern fchon lahge vorher von Haies 
mam& rein dte'g(Bfteitl:>'worden. Di^fer unermCidete Experi- 
mentator entband J^tfbeaslufi aus .Salpeter und Mennig« 
a. a. O. S. I 12. und 164* £r nennt ße ^ute Luft, 
aber blofs deshalb, weil üe kein Duhü: ill, fondern ihre 
lu&förmige Elailicitit bebak« £r t&h kein Licht darin 
brennen. Hätte der Zufall, gewallt« dafs Haies (wie 
nachher Prifcley undSchele thaten) einen glimm enden 
Körper jener Gasart genähert hatte, fo würde Vahrfeh ein- * 
lieb die Chemie fchon feie 100 Jahceo ein gam& änderet^ 
Ausfehen gewonnen haben, fo würden wir, auf wichtiger« 
Erfahrungen der Vorfahren uns Hütend, jeczt um einen 
Ri^fenlbhritt weiter feyn. — Was ich S* 107. beim Halea 
Luft aus demSalpecer genanjit finde, kann nicht SajUerilolF* 
gas allein gewefen feyn, da von diefem wohl nie 90 Cubik- , 
soll aus einem halben CubikzoU (mit Knochenkalk geglüh- 
tem) Sa^eureniftebAnl ^ > , / 



272 i» ■-■ ■ -> -•- 

, laüonäleÄ , Arzi^iw^iffeiifchaft , betrachtet werden. 
Der grofse , jetzt freilich oft (wie ^alles Grofse) ^gemifs- 
handehe Cullen hafte mit Recht geweiifagt, daf» 
alle vitalen Functionen für uns in ein' undorcharing- 
licbes Dunkel gehüllt bleiben würden, bis wit die 
Natur des Stoffes erkennen würden, der bei dfer Lua- 
gen-. (und Haut-) Refpiratioin^ in. das venöjfe .Blufi 

/ tritt. Jene Weiffagung ill grofseptheHs fcboi^ gegen» 
Värtig eingetroffen , und wenn uiitf nicht;die Hypo- 
thefe vpn materiellen Subflraten der Lebenskraft auf 
Abwege. und leere Spieculationen führt, wenn wir 
einhaltend fpü^hren, die Verhattniffie alLet Ele- 
:Q[iente. ges^n meines, und ein^s g^en alle» ^u prüfen; 
fo werden wir zwar jenes Dunkel nie ganz verfcheu- 
chen» aber doch nianche wichtige Erfclieinungen, 
die bis itet ifolirt flehen, in einem wechfelfeitigen 
Caufalzu^aminenhange erkennep. , . '. 

Zueifft von d^m Einflufs der- Lebensluft auf die 
Pulfation dqs Herzen a: Ich hebe abermals aus 
einer grofsen Zahl von Verfuchen, die. in jnisinen 
Tagebüchern aufgezeichnet findj nur einige der 
lyf ichtigeren auß. Ehe ich diefelben erzähle, löufs 
ich auf Nebenumflände aufmerkfans machen i d^en 
ünkenhtnifs den Erfolg mancher Ex pbrjmente vnrich- 
tig machen könnte. Im letztverflpifenen Frül:i;^dir 
(während ich mich zu Jena aufhielt, um Herrn Lo- 
der's votreflichen anatomifcheri Unterricht zu ge- 
xuefsen) wollte ich meine fchon vor 3 Jahren aufge- 
zeichneten Beobachtungen über die Einwirkung des 
Sauerfloffgas, und der atmosphärifchen Luft auf den. 
Blutumlauf genauer prüfen. Ich ftshjoiit eific^Frofche 

den 



-" , 913 

den Kopf ab, nahm das Herz vorficlitlg aus dem Pen* 
cardium heraus, und wartete 1 8 Minuten lang, bis es 
nicht blofs zu pulfiren aufhörte , fondern auch fo ge- 
lähmt war, dafs ein mechanifcher Reiz nur eine Con- 
tracdon (und nie mehr) erregte. Ich unterband nun 
die oberen Gefäfse des Herzens, und hing daffelbe 
an einem langen Faden 4 Miauten lang in SauerftoiF- 
gas, welches weder firifch bereitet, noch fehr forgfäl- 
tig verwaliret worden war. Nach wehigen Secunden 
fing, in Berührung mit dem reizenden Oxygen^ fo- 
gleich die Pulfation von felbft wiederum an, und, als 
um sj Uhr 1% Minuten (das Tödten des Frofches ge- 
fchah um 1 Uhr 50 Minuten) das wiedererweckte 
Organ in die atmosphärifche Luft auf Glas gelegt 
ward, pulfirte es 16 Minutenlang von felbft, und zwar ' 
in der erften 14 in der i6ten 5 mal. Um s; Uhr s 8 Mi- 
nuten hing ich das Herz abermals in SauerftojOfgas. 
i)ie Pulfationen ftiegen darin in g Minuten bis^iif 
25?. Freudig über diefen entfcheidenden Erfolg eilte 
ich die Bouteille Lebensluft in d^r Hand zu memen 
Freunden den Herren Keutfch, mit denen ich die 
wichtigften Experimente gemeinfchaftlich anzuftellen 
pflegte« Ich bedurfte 13 Minuten um über, die 
Strafse auf ihr Zimmer zu kommen. Als ich eintrat 
(um 2 Uhr 48 M.) zagten wir im SauerftofFgas 17» 
um « Ühr 54 M. 210, und 11 Minuten darauf 34 Pul- 
fationen. Ja um 3 Uhr 30 M. bemefkteti wir gar ag 
Icräftige Zufammenziehungen. Nun warett i Stünde 
40 M, verfloffen , feit dem das Herz aus dem Perl- 
«ardium gelöfet war, und dennoch fahen wir die 
Kraftäufserungen des Organs an Stärke zunehpien*. 

Verf. ttb. d, gereifte M«»)c«l- ». Nervenfaftr, u. ßi 9 



3174 s- 

Plefes Phänomen niufdte wunderfam fcheinen; 
Zwar fagt Röfel^), dafs er aüsgeriffeiie Her- 
zen der Land- und Waflerfröfche einen Tag 
lang habe fchlagen fehen« Ich felbfl aber habe, 
in den fünf Jahren, feit dem ich fo häufig Fröfche 
fecire , aus dem Pericardio gezogene Herzen derfel- 
ben, wenn iie fich felbft überlafTen auf Glas liegen, 
gewöhnlich nur 15 bis 80 Minuten, nie über 45 M. 
in Bewegung gefunden. So feht ich dkher auch von 
topifchen Verfchiedenheiten der Organifation über* 
^eugt bin; fo glaube ich doch kaum^ dafs die Nürn» 
berger Amphibien eine fo ^u£faUende Ausnah- 
jne machen foUten« Woher aber bei jenem Ve^ 
fuche in Sauerflo£Fgas dieilets wachfende Zunah» 
me der Pulfaüonen? — Um dies zu unterfuchen» 
eilten wit fogleich, zwei neue Fröfche zu tödten, 
ihre pul&renden Herzen an Fäden zu hängen, und 
abwechfelnd bald in eine Flafche (nun fphon fehr ver« 
unreinigter) Lebensluft, bald in eine mit atmospha* 
rifcher Luft zu tauchen* Das Herz « pulfirte in der 
letztern in der erflen Minute 9 mal, in der fechQen 
Minute 10 mal, in der dreizehnten Minute 12 maL 
Dagegen zeigte «t in L^bensluft gehangen in 4 auf 
einander folgenden Minuten 23, 30, 35 und 3g Pul- 
fationen. In gemeine Luft zurückgebracht, fanken 
diefelben fogleich wiedei: auf ig herab, ßjegen aber 
bald darauf bis 22« Eben fo verhielt fich das zweite 
HerzA Wir zählten in der Lebensluft 16, 25, 28» 
30 Contractioneri, in der atmosphärifchen Luft aber 
liur 13, 15, 16 und lg. Die excltürende Kraft de« 
*) Hiftor. Ranarum 1758. p. 62» - 



275 

SauetRöffga« war alfo durch diefe Beobaehtungen 
entfchleden« Die Pulfationen verringerten fich, 
.wurden feiten^, niedriger und matter, fo oft da« 
Organ die atmosphätilche Luft berührte, aber eine 
b^fchleunigende Bewegung fanden whr doch 
aucii in der letzteren i wenn gleich in fchwächerem 
Crade« 

Nach nähcfren Gegenvetfuchen entdeckten wir 
endlidi die (foviel ich weis) noch unbekannte, und 
für die Phyfiologie nicht unwichtige Thatfache; dafa 
1) ein Her2, wenn daa Pexicardium forg- 
fältig Zürückgefchlagen, und fammt den 
oberen Gefäfsen unterbunden ift, In 
fenkrechter Lage an Fäden hangend, a, 3, 
ja bisweilen 4mal länger pulfirt, als wenn 
man es ungebunden in einer horizontalen 
Lage ruhen läfst« und 2) dafs .in der er^ 
ftern Stellung .die Zahl der Pulfationen' 
mit hittfchwindender Lebenskraft im Zu- 
nehmen, in der letzteren im Abnehmen 
bleibt. Die Erzählung eines Verfuchs ift hinläng* 
flieh, uni diefen Satz zu erläutern. Ich nahm 3 Her-^ 
zen, welche ziemlich gleichförmig pu]£rt^en« Da» 
eine « zeigte '$3. das' andere 25. das dritte y ic Pul« 
üationen« Das lebhaftere $ wurde vom Pericardium 
befreit, auf eine Glastafel gelegt« Mit « tmd y ahm 
ich die vorbefchriebene Unterbindung vor. u i^ urde, 
in der Stube, fenkrecht fchwebend, aufgeHangen. 
7 blieb unterbunden horizontal auf der Glastaiiel ru« 
hend. Das Herz $ zeigte 35, lg, 15, 13 und 10 
Contractionen. In 17 Minuten hörte es zu pulfureti 

S j ' ' : 



276 ■ 

auf« Das hangende « hingegen bewegte üch 47 Mi- ^ 
niiten lang, und ZAvar zählte man in der ^ten Minute 
17, in der isteu 23, in der 3oflen 55, in der 4often 
3g Contractionen. Ihre Zahl nahm in den letzten 7 
Minuten noch anfelmlich zu, aber da he zugleich 
immer niedriger wurden , fo konnte man üe nicht mit 
Sicherheit beftimmen. Das Herzy verhielt fich, fo 
lange es horizontal lag, feft wie.«* Die Unterbin- 
dung fehlen etwas, aber nur wenig zu wirken, denn 
noch 12 Minuten war es auch fchon bis 12 Pulfalio- 
nfen herabgeilimmt. Einer meiner Freunde long es 
fenkrecht auf, und nun bemerkte er in der i4ten 
Minute fchon 20, in der igten 524 Pulfatlonen« Mein 
äker^r Bruder (der, neben feinem metaphyfichen, 
und philologifchen Studium die Beobachtung der 
lebendigen Natur nicht vemachläfsigt) Hellte einen 
ähnlichen Verfuch Jn meiner Gegenwart an, bei 
dem ich die Cpntractionen von 8 «nf ^2 fteigen fah^ 
als die horizontale Lage des -Organs init der fenk« 
rechten yerwcchfelt ward. Liiegend habe ich ein 
Herz in Sauerft offgas nie über « Stunden, hangend 
(mit Herrn Keutfch) 4 Stunden 48 Minuten pulfi- 
xen fehen. Um 21 Uhr 8 M. (alfo 6 M* nachdem es 
iausgerifFen war) zeigte es 17. und um 6. Uhr 40 M. 
noch 45? Contractionen ! Was nun ift die ürfach jener 
Befcleunigi^ng? Ich glaube, dafs diefelbe Jiaupt- 
fächlich aui ErhaUung eines chemifchen Reizmittels 
(auf die Erhaltung, einer gröfseten Blurraäffe),und 
auf Vervielfältigung des mechanifchen Stoßes beruht. 
Xiegt ein Herz frei und horizontal auf einer Flä* 
che, fo drängt jede Conu^ctioa eme Biutwelle au» 



277 

dem Gefäfse, man ßßht deshalb das, vorher trocken 
gelegte Organ nach und nach befonders gegen die 
Aorta hin mit Blut umgeben. Sind die obern 
Gefäfse des Herzens unterbunden, fo ivird jener ^ 
VerJu/l. an Blut grofaentlieils gehemmt. Die Blut- 
welle fchiefst in der fenkrechten Lage des Organs 
gegen das Band anßrebend , nach der Spitze des Her- 
zens zurück. Es wirkt h'ier nicht blofs als fauerftofF- ' 
haltige Flüfligkeit, als ein milder diemifcher Reiz, 
fondem auch wohl mechanifch durch Stofs. Das 
zurückiallende Blut erregt fogleich eine neue Cou: 
traction* Diefe hebt eine neue Welle, erregt da- 
durch einen neuen Stofs, und fo fcheint in der einen 
Bewegung die Urfach zur folgenden gegründet. Ich 
gebe diefe Erklärung für nicht mehr als Vermuthung 
aus. Die Thatfache felbd ift aber gewifs überaus 
merkwürdig. 

So fehr auch die vorerzählten Experimente be- 
werfen, dafs auch unter einerlei Bedingun- 
gen die Sauerlloffreichere Luft denPulsfchlag beföri 
dert, fo liabe ich diefe Erfcheinung doch auch noch 
dadurch beflättigt gefunden , dafs ich pulfirende Her- 
zen auf einen gekrümmten elfenbeinernen LöiTel 
gelegt, alfo in horizontaler Lage, und ununter- 
bunden von Lebensluft in gemeine atmosphärifche 
brachte. Bei allen Thierärten fand ich Befchleuni- 
gung in der erllern Gasart, Bei Vögelherzen waren 
fie befonders aufifallend. Ich fah diefelben (bei Tau- 
ben) von 35 Contractionen in i Min. auf 56 fteigen, 
und von 45 in kohlenfauren Gas in 4 Min. auf 3 her- 
ab finken; Bei Tlüeren, .d'i^ unter allen Lebendigen 



278 '"' " ' ^' ' " 

die wSrmfte BIutmaiTe» die voUkommenfte Ijutigen^ 
refpiration haben, war fo eiri EfiFekt zu erwarten. 
Abter bei Fifchen (was merkwürdig ift, und zeigt, 
dafs die öxy genarme, im Waffer mechanifch einge- 
mengte LtXifi nicht- das pabulum vitae diefer 
Thierklaffe feyn, kann). Bei Fifchen war die Depri* , 

mation durch Kohleiifaures und Stickgas fall nicht ' 

minder auffallend. Das Herz des CyprinusCar* j 

pio wurde zweimal ruhend, als es 3 Min. lapg in j 

der erflern Gasart lag. Berührung mit Sauerfto^as i 

hingegen erregte augenblicklich neue Contractiöoen» , 

Bei den zahlreichen Experimenten, die ich 
theils für diefes Werk, theils für die bald erfchei« 
nende Schrift über die irrefpirabl'en Grubenwetter 
angeftellt^ habe, ift es mir oft auffallend gewefen, 
welch ein einfaches und feines Maafs die fhierifchcin 
Organe für die Reinheit der Gasarten abgeben» 
Fröfche z, B. in eine ihnen fchädliche Gasart gefetzt, 
haben einen fo feinen Sinn für den Grad der Gefahr, 
den ihnen das Einathmen bringt, dafs fie die Zahl 
der Athemzüge in Verhältnifs diefer Gefahr- verrin- 
gern. Ich bin noch nicht im Stande, die natürlichen 
Pulsfchläge eines Frofches genau zu befiimmen , da 
alle Vivifectionen, die ich ohnedies nicht atizuftel* 
len vermag, unfichere Refultate gewähren, -indem 
phyfifche und moralifche Reize (Furcht undSdimerz) 
auf das geöffnete und gemarterte Thier widernatür. 
lieh einwirken. WahrfcheiuUch ffeigt die Zahl der 
Pulsfchläge Im gefunden Zußande\ nicht über 55 
oder 40 in einer Minute. Der vottrefliche Phyfio- 
loge Herr Kielmeyer bemerkt daher mit Recht, 



därs die natfirlichen Bewegungen des Herzens, feine 
Zufammenziehungen mit der Wärme der BlutmafTe ' 
abnelimeh. Was mir aber unbemerkter und nicht 
minder auffallend zu feynfcheint, iQ. das Verhältnifs 
jener Pulsfchläge zu der Zahl der Einathmun«- 
gen. Natch Floyer's und anderer Beobachtun- 
gen kann man beim Menfchen 3 bis 5 Athernzt^ge 
auf eine Contraction des Herzens rechnen. Auch 
bei andern Säugthleren, die eine kleinzelligte, dicht 
gewebte Lunge haben, und durch den Mechanis- 
mus eines Zwergfells athmen, und die Athemzüge 
häufiger, als die Pulfationen des Herzens. Bei den 
kaltblütigen Thieren, die eine grofszelligte , häutige, 
locker gewebte, Schwimmblafenartige Lunge befitzen, 
und ohne Zwergfell, durch eigene Kehlmusl^el 
athmen, findet das umgekehrte Verhältnifs fiatt. 
Bei Fröfchen finde ich, nach einem Durchfchnitt aus 
Beobachtungen an fehr verfchiedenen Individuen, 
6a bis 64 Einathmungen in eiiier Minute. *) Wäre 
demnach ihre Refpiration wie die der warmblütigen 
Thiere eingerichtet, fo müfste die Zahl ihrer Puls- 
fchläge zwiCchen ^148 und 310 fallen! 

Ein Frofch, der in atmosphärifcher tiuft unter 
einer Glocke genau 6 st mal in der Minute einath- 

^ Einzelne Frofchkehlen fcfalagen fo regelmä&ig Sekun- 
den, dafft He einer aibronomifchen Uhr wenig napbgeben. 4 
Ich habe'» bisweilen die Einaihmungen in 5 oder 6 Minu- 
ten gezählt, und der^Frofch differirte nicht 2 oder 3 Sekun- 
den von meinem Chronometer. Die Aufgabe mittels einet 
Sextanten, und einer Frofchkehle correfpondiren4e Son- 
nenhöhen 2u nehmen klingt freilich ziemlich fonderbar, 
fp ausführbar iie auch wäre» 



z&o 



^sss 



xaete, wurde-m eine Luft gefetzt, der nur 0,19- Sau« 
erftoffgas beigemifcht waren. Das Thier fchränkte 
die Zahl feiner Einathmungen in der erüen Minute 
gleich bis 5:7, in der' zweiten bis ig, in der dritten, 
bis 16 ein. Es fehlen, als wenn er mit jedem Mo» 
mente Vorfichtieer wurde. Ich öffnete die 
Glocke, die^ kaum S Zoll hoch war, ^oben, es zog 
ein Thdl der matten Grubenwetter aus, und nun 
athmete der Frofch '34 mal. Ich hob auch den untern- 
Rand des Gefäfses über dem Wafler 1 bis si Linien 
auf, damit ein noch frifcherer Luftßrohm entftand, 
und nun zählte 'ich in 8 Minuten conftant 48 Einath- 
mungen. Ich n^hm die Glocke weg, da^ Thier 
blieb ähgftlich fitzen , und von demfelBen Momente 
an war die natürliche Zalil (62) wieder bemerkbar. 
Mit anderen Individuen habe ich den Verfuch auch 
fp angeftellt, dafs ich die Glocke mit dem Frofche 
nijcht ganz mit Luft füllte, und fie über den Tric^iter 
meines pneumatifchen Reifeapparats fetzte. Waren 
die Pinathmungen z. B. bis 40 herab, fo liefs ich ein 
Paar KubikzoU Sauerftoffgas 'hinzu. Augenblicklich 
flieg ihre Zahl bis 50 oder 55. Trat Sajpetergas 
hinzu, und wurde die Glocke btei ^er Abforption 
gefchüttelt, fo athmeten die Thlere in der Slickfloff- 
reicheren Luft nur 32 oder 34 mal. Kurz, diefelben 
Phänomene wiederholten ficb ziemlich regelmäfsig, 
Und wenn ich einen Frofch im vorigen, zum Scherz, 
ein lebendiges Metallofkop^ und Hygrofkop nannte, 
fo darf ich ihn" itzt mit mehrerm Rechte mit einem 
Eudiometer vergleichen. Wie viele Eigenfchaf- 
ten vereinigte demnach nicht die Reifegefährtin des 



'■' Ägl, 

Herrn T o w n f o n , Mufidora *) , die ihren Befitzer,» 
einen unermüdeten Naturforfcher> Jahre lang zvt 
Pferde begleitete ! . 

. Diefe Erfahrungen über das laiigfamere Athmen. 
der Fröfche in irrefpirablen Gasarten fcheint mir um 
lo auffallender, da man eher vermuthen follte , das 
geängftete Thier werde feitie Adiemzüge verdop- 
peln, um den, in der umgebenden Luft fparfam ver-. 
breiteten Sauerlloff defto häufiger einzuziehen. Die* 
fes gierige Schnappen nach Luft bemerkte ich aber 
bei den Amphibien nur kurz vor demErfticken, und 
man follte daher glauben, dafs, vor diefem Zeitr 
punkt, der Mangel an eingezogenem Sauerftoi]^ oder 
die geringere Oxydirung und Entkohlung des Blut« 
in den Lungen ihnen weniger fchmerjshaft, als der, 
Zutritt jener fcfaädlichen Luftarten ift., Sie fcheinen, 
lieber etwas Wohlthätiges entbehren zu wollen, tun 
dagegen einem pofitiven Uebel (deffen Befchaffenheit. 
wir weiter unten entwickeln) auszuweichen. Wie 
die Kehle derFröfche, fo giebt auch die Pulfation 
ilirer Herzen ein fehr feines eudeometrifches Maafs 
ab. Ich habe die Contractionen fich vermehren, 
oder vermindern fehen, je nachdem ich ein paar 
Kubikzoll kohlenfaures Gas, oder Lebensluft in die 
Glocke fteigen liefs. Dafs die Organe bei diefen 
Verfuchen fo gelegt werden muffen, daf» fie von 
dem verdrängten Waffer. nicht berührt werden, be- 
darf wohl keiner weitern Erinnerung, da ich die 

*) Ueber diefe Mußdora, und den Dämon; (einen männli- 
chen Laubfrofch) S. Totynfon Dljf, de r^pireuione am» 
phibiorum 1793. 



fchädllchen Wirkungen der Wafferiälte und desBlut- 
auswafchens fchon mehrmals berührt habe. * 

Wie d^s Sauerftoffgas excitirend auf die PulfiU 
Adn des Heritaö i^Irkt, fo äufsert feine Berührung 
-diefelbe Erregbarkeit - erhöhende' Kraft auch auf 
willkührliche Bewegungsorgane. Im Som- 
mer 3795 tödtete ich 3 Fröfche, präparirte ihre 
Crurahierven, und vertheilte ihre 6 Schenkel in 
Lebensltift, Waflerfloffgas , und atmosphärifiche 
Xuft dergeßalt, dafs von denen zweien Indivi- 
duen die sj xeciiten beide in der Lebensluft, 
von den ä linkign aber einer im Waflerfloffgas und der 
andere in der gemeinen Luft %var. Durch diefe Ver- 
theilung, welche in folchen Verfuchen niezuver- 
nachläfsigen ift, kann man richtigere Gegenerfah- 
. rungen fammeld. Denn wiederholte Beobachtungen 
lehren, dafs zwar verfchiedepp Individuen, nicht 
aber die Organe eines Thieres, in ungleichen Zei- 
ten, ihre Reizempfänglidikeit verlieren. Ichflreite 
nicht dagegen,, dafs auch kleine Unterfchiede zwi« 
fchen dem rechten und linken Arm eines Frofchea 
ftatt finden. Aber diefelben find zu gering, um 
einen fleifsigen imd vorfichtigen Experimentator bei / 
. den auffallenden Refultaten , welche die Verfuche 
über Stimmung der Erregbarkeit geben, zu 
beträchtlichen Irrthümem zu verieiten^r 

Die vorerwähnten Frofchfchenkel blieben, 4g 
Stunden, an Fäden hängend, der Berührung der 3 
Gasarten aufgefetzt. Nach diefer Zeit wurde ihr 
Zufland durch den Metallreiz geprüft. Die, in Sau« 
erftoffgas gelegenen waren xmgemein erregbar- 



«85 

liire Lebhaftigkeit wkr von der eine» frifclrgetödte*, 
ten Thieres wenig verfchleden. Dagegen zeigten 
die in die infiammable und acinofiphärifche Luft ge* 
jtauchten nur ein fchwaches partielles Zittern der^ 
Wademuskeln. Alle wurden nun in ihre vorige 
Lage zurückgebracht. Nach 13 Stunden waren die 
letztem völlig erfchcpft* wälirend dafsdie inLebenf- 
laßt gelegenen noch nach g^ Stunden diefelbe Erreg« 
barkeit zeigten, zu welcher jene fchon iti 4g Stunden 
deprimirt waren. Herr Creve erzählt einen ähnli- 
chen Verfuch in feiner im verfloffeuen Jähr erfchie» 
nenen Schrift vom Metallreiz*). Er fah einen Schen- 
kel in atmospbärlfcher Ltift nach 40 Stunden unbe- 
weglich, während dafs ein anderer in der Lebensluft 
noch in der listen Stunde lebhaft zuckte. 

Noch auffallender waren diefe Erfdieinungen,' 
wenn ich den Reiz der Wärme mit dem des Sauer- 
ftof fs verband. Ich erwärmte beide Flafchen hiB 
zu «o. oder si«°R. Hiebei wirkte die Wärme auf 
zweifache Weifß , exaltirend in dem fie die Affinität 
zum Sauerftoff erhöhte, deprimirend, in dem iie 
die Organe austrocknete, und dadurch die Thätigkeit 
der Lebensprocefle ftöhrte. Iq. det fauerftoffarmen, 
atmoqphärifchen Luft behielt die letztere Wirkung 
das IJebergewidbt. Die Organe waren darin oft 
fchon in 6 bis 7 Stunden erfchöpft, während dafs die 
in der Lebenstuft gelegenen noch in 45, oder 50 
Stunden für den Metallreiz erregbar waren. Wurden 
zwei Schenkel, beide, in Sauerlloffgas aufgehangen 
aber beide Glocken ungleichen Temperaturen zu lo 
. ♦) a. ». O. S. 94- ' 



384^ ■ 

undiio^Rraüsgefetzt; To dauerte* die Lebenskraft in 
dien kühler gehaltenen Organen am längten aus. Da* 
gegen fchiehes, als wenn in den etilen 16 oder ig 
Stunden (aber nicht viel fpäter.) die wärmer gehalte« 
neri lebhaftere Contractionen zeigten. Die Wirkung 
des SauexftoflFs wvirde durch die Tcmperaturerhö- 
• hung vermehftv aber eben diefe Vermehrung moch- 
te daÄ Spiel der Affinitäten io begünßigen, dafs. die 
thierifche Elemente (Phosphor, Stickfloif , Waffer- 
ftoff, Kohlenftofi^ .u. a.) fcbnellex auagefchieden, oder 
gebunden, und dem Lebensprocefle , deflen Unter- 
haltung von lenen Elementen hauptfachlich abhängt, 
frühere Endfcliäft bereitet wird.. 

Bei di^en Verfuchen habe ich mir oft die Frage 
aufgeworfen, .wie der Sauerfioff auf die Erregbar- 
t^eit der Ojfgane wirkt, ob durch Oxydirung des Bluts, 
oder durch unmittelbareuj uns unbekanntem Einflufs 
auf die fenfible Fieber? Folgendein diefer Huificht 
angeftellte Beobachtungen fchteinen dieerlleVor- 
ausfetzung zu begünfligen. Wenn man Frofchfchen- 
kel, gleiche Zeiten hindurch, in WaiTerßoffgas , at- 
inosphärifcher Luft, und Sauerßoffgas liegen lafst^ 
fo zeigen die in der letzteren Luftart gelegenen an 
den Einfchnitten der Lendenmudceln ^), da wo der 

*) Bei fo langer Befchaftigung mk Frofchfchenkeln hat mich 

' die Nda|;terde einmal angetriebeil , aUe Musk«ln ddilelben 

mit meinem Freunde, Herrn K e.u tfcli, forgOilti^ zu «prä- 

* parlren. Welche Uebereinllimmung mit dem Menfchen! 
Welche Ähnlichkeit der Organifation in FormeA, die fo 
weit Von «inander abzußebea fcheinefl. Ein Frofch hat 
nicht blos feinen Saöoriqs, vafttts internu« und ex- 

* t er n u s , und fe m i m e m bra n o f u« , foridem auch felbft 
den vi;rltecjkten, bei Menfchen bi^weilea fehlenden, fab- 



Cruralnerve heraus präparirt ift, eine aufiallelid leb- 
haftete hochrothe Farbe. Wird der Nerve gar nicht 
präpariret , fondem bleibt er in dem Muskelfleifch 
Verfteckt, wird aber derti Schenkel die Oberhaut ab- 
gezogen, fo ül die Zunahme der Erregbarkeit ftärker, 
ds wenn die fenfible Fiber weit entblöfst, der Musk 
lel aber mit der Oberliaut bedeckt ift. Wickelte ich 
das ganze Organ in dünne Blafe ein, fo dafs^nur der 
Nerv in unmittelbarem Contact mit der Lebensluft 
blieb, fo wurde die Blutfarbe dennoch erhöht. Wirk- 
te hier, die fchon oben erwähnte, wahrfcheinliche 
Anaßomofe zwichen den Gefäfsen des Neurilema, 
und dtoen des Muskels, oder war diefer Verfuch ' 
dem, von Herrn Girtanner *) befchriebenen, wo 
venöfesBlut in Blafen eingefchloffen feine Farbe än- 
derte, analog? Umgab i^th die Biafe mit Baumwolle 
und diefe mit feinem Papiere, oder noch befler, kne- 
tete ich das Muskelfleifch (aber nicht den präparirten 
Cruralnerven) in einen Kleifter von Stätke und Waf- 
fer ein, fo veränderte ficb die Blutfarbe we«Jger, und 
die Erregbarkeit des Organs fehlen minder erhöhtt 

er u falls. So ift ^er tliierifche Stoff faft überall nach 
einem Typus geformt. Bei dem einen Thiere iß oft nur 
' angedeutet, "was der Gebrauch in dem andern deutlich 
ausbildet. Diefes noch ganz unbebauete Feld der Zsoo* 
nomie hat iich einerreichen Erndte zu erfreuen, "wenn 
Herr von Göthe fich einmal entfchliefset , feine mit Co 
vieler an atomifchen Gründlichkeit bearbeiteten. Fragmente 
über ^ie Knochenbildung, und allgemeine Melamorphofe^ 
un Thierreiche dem Publikum mit^utheilen. 

y . . 

*) S. den vortreflichen Abfchnitt über Refpiration in Gir- 
, taiiuer's' Anfangsgründen der aiitiphloglft. 
Chemie i79ä*S»;2i4. 



Indefs geben alle dief^Etfahrungen, (Ich wiederhole ' , 
€8 ausdrucklich) kein beüimmtes und entfcheidendes 
Refultat über die Pipwirkung des Oxygen's auf die 
Energie der irritablen und fenfiblen Fafer Wir dre- 
hen uns hier in einem ewigen Kreife , da es unmög- 
lich ifi., Muskeln ohne Nerven darzuftelJen, da mit 
Ißntblöfsung det erfteren zwar mehr Gefäfse, aber 
zugleich auch mehr Cutanneryen in Berührung mit 
<lem umgebet^den Medium gefetzt werden, und da 
in dem dädalifchen Geflechte der Gellen und Röhrea 
alles miteinander communicirt, und was mit^inem 
Theile in Gontact tritt, faft allen zugeführt wird! Ef 
ifi mögliph, dafs die Medtillarfubßanz des Nerven un* 
mittelbar ihre Mifchung ändert« wenn iie vom Sauer- 
floff berührt wird, aber wahrfcheinlicher ift es mir 
nach obigen Thatfachen^ dafs der Sauerfioff an da« 
Blut tritt, und mittels diefer, ihmfo nahe verwand- 
ten Flüffigkeit im Muskel und gefäfsreichen Neurile- 
ma verbreitet. Die Thätigkeit der LebensprocefH^, 
imd die Energie zufammen wirkender Organe erhör 
het. 

Jene Verfuche zeigen demnach im Kleinen die- 
felben Verhältniffe , weldie wir im Grofsen bei' Be- 
trachtung der Salubrität der Luft und der Bed- 
doefifchen Heilmethode beobachten. Es ift 
imffareitig ein grofses Verdienft für Hrn.. Gir tan- 
ner durch feine Memoiries Xur le .principe 
de rirritabilitö, und durch die von ihm zu- 
►crfl: ♦) vorgefchlagenen wohlthätigen Schwindfucht- 

/) a* a. O. S» i3o. Vergl. auch Muhri de Heris fixi iit" 
fpiraU vfu in phufi pulmonari, Göu^ ^9Ö« 



■ «87. 

hiren die Aufmerlfamkeit der Phyfiologen auf die 
Oxydation und DesoxydationsprocefTe im gefunden 
und kiankeh Körper gefefielt zu haben ! 

Ohneraditet die Menge des in der Atmosphäre 
verbreiteten Sauerftofls bei weitem nicht', wie mau 
eiiemals zu unbedingt annahm, .der Salubritätsgrad 
einer einzuathmenten Luft beftimmt, fo find Sauerl 
iloffmeffer dennoch von dem höchßen Intcrefl'e 
für die Pathologie und Phyfiologie der organifchen 
Natur. Leider aber fch^int über Vervielfältigung der 
Inflrumente (deren relativen Werth ich an einem an« 
dem Orte unterfuchen werde) der Eifer für die eu> 
diometrifchenUnterfuchungen felbft erkaltet zu feyn; 
znan hat, eben als müfle man dadurch den neuen 
franzöfifchen Eudiometem Eingang verfchafien, dat 
Fontanafche in Miskredit gebracht, undfchbn 
find 6 bis 7 lahre verfloflen, feit dem keine, nur 
irgend nahmhafte Beobachtungen über die Luft- 
güte bekannt geworden find. Viele Naturforfcher 
reifen jährlich über das Meer,, und in die Tropen- 
länder, und noch immer haben wir keine Erfahrung 
gen über die LuftbefchafFenheit in den heifsen Eli- 
piaten, noch immer find die wenigen Verfuche über 
die Reipheit der Seeluft nicht vervielfältigt! Ingen- 
houfs, Scherer, Landriani, Breda, Lich- 
tenberg und Pickel hatten die Balm zu den 
eudiometrifchen Unterfuchungen fo, glänzend < eröff* 
net. Welche Nachfolger haben fie in neuern Zeiten 
gefunden? Man begnügt fich, nachzufchreiben, dafa 
die Atmosphäre zwifchen 0,87 und o,?8 Sauerftoff 
enthalt, imd dafs ungleiches Schütteln, ungleiche. 



Salpeterluft, in Fontana's Eudlometer ungleiche 
Äefultate gewähren- Ich verfichere aber aus eigener 
Erfahrung (und jeder, der fich einige Monate läng 
mit diefemSauerftofiFmeffer anhaltend befchäftiget hat, 
•wird mir beipflichten),' dafs, wenn die leicht au«, 
zuübenden, von Herrn Ingenhoufs, Breda und 
Seh er er entwickelten Vorfichtsregeln befolgt wer*- 
den, man in der wiederholten Prüfung einer Luft- 
art, nicht um i.oder'i| Grade der hupd^rtth^iligen 
Skale fehlen kann. Diefen Satz hat fchon lange vor 
mir Herr Ingenhoufs behauptet, und wo ift ein 
l^hyfifcer, der über diefen Gegenftand genauere, und 
vervielfältigtere Verfuche gemacht hätte , als er? 
, Diefe Betrachtungen über die Güte eines Inftrument« 
würden nicht an diefen Ort gehören, wenn fie nicht 
einen GegenÜand beträfen, bei dem Meteorologie 
und Phyfiologie fich weclifelfeitig die Hand biethen 
muffen, und wen^n die Entfernung eines eindringen- 
den Vorurtheils, der ungerechte Verdacht gegen ein 
brauchbares Ipftrument, nicht beiden Wiffenfchaften 
einen 2u grofsen Nachtheil brächte* 

So grofs indefs im Ganzen unfere tlnwiflenheit 
über die Befchaffenheit der Atmosphäre , unter ver- 
fchiedenen Himmelsftrichen, in verfchiedenen Hö- . 
hen und Jahrszeiten noch ift, fo find uns dennoch 
fchon mehrere Thatfachen bekannt , welche für die 
Phyfiologie und Pathologie überaus wichtig find. 
Wir fehen, dafs die Menge von Sauerftoff im Dunft- 
kreife beträchtlichen Veränderungen unterworfen ift, 
und dafs der Irritabilitätszuftand unfere Fafer, da"s in- 
nere Gefülil der Stärke und Schwäche, welches durch' 

Wech. 



■ 289 

Wechfel des Ai^enthalts, und durch Modifikationen 
der Luftregion bald wohltbätig, bald niederfchlagend 
auf UD8 einwirkt, mit von jenen Veränderungen x ab-' 
häng^. Ich fa^e ausdrücklich, mit davon abhängt» 
denn eben fo unphilofopbifch es ift, die vitalen Er- 
fcheinungen thierifcher Körper der Anhäufung und 
Entziehung eines Elements zuzufcbreiben ; eben fo. 
voreilig fcheint es, die Salubrität des züfa]Enmenge' 
fetzten Lufckreifes nach der vorhandenen Menge 
eines feiner Beftandtheile zu befUmmen. Stubenluft 
enthält oft (nach vielfältigen Verfuchen, die ich im 
Fontanafchen , Kebrulfchen , Morveau* 
fchen und Sch^elfchen Eudiometer angellellt 
habe) nicht 0,001 weniger SauerftofF als die Luft im 
freien Felde am heiterfien Frühlingsmorgen. Aber 
wie ganz anders ift die elektrifche Ladung der 
letztem gegen die der erftern, wo Menfchen, Wän- 
de und Hausgeräthe alle E. ableiten! Elafiicität, Tem- 
peratur, Feuchtigkeit, Elektricität , die relative 
Menge des Säuerßoffs, des Stickftoffs und der Koh- 
lenfäure, die gegenfeitige Verwandfchaft derfelben 
(die Art ilirer ÜHfihüllungen, von der ihre leich- 
tere , oder fchwerere Zerfetzbarkeit abhängt) Magne- 
tismus und Helligkeit der Luftfcbichten determiniren 
gewifs gleichzeitig den Grad ihrer Salubrität. 
Selbft Id^enreize, wirken mächtig auf die thierifche 
Organifation, und wenn es nicht blofs keinen Licht- 
fioff giebt, fondern wenn da^ Licht auch 'nicht als 
Folge einer Erfchütterung Veränderungen in der 
Materie hervorbringen kann , fo ift es doch fehr denk- 
bar, dafs Helligkeit und Farl)eri^lifGhung 

V«rf, nb, Ä. gtrreizf • Mnslsel' » . fferve nfaf«r, aß* T 



290 •== 

das Gemüth afficiren , und durch Reaction der See- 
lenkraft die vitalen Procefle ftimmen kann. Alle 
Werkzeuge zufammengenominen , welche fo ver- 
wickelte Verhältniffe prüfen, bilden daher ein Eu- 
diometer und einem einzelnen ift weder diefer Na- 
me, noch der von Herrn Gren *) erfundene eines 
Kakometers beizulegen. Ein zu grofser Anthetl 
von SauerftofF gehört recht eigentlich unter die Be- 
ftandtheile, welche auf unfere Gefundheit, und un- 
fere Lebensart nachtHeiligen Einflufs haben, und das 
Fontanafche Eudiometer ift in diefer EUnficht 
eben fo gut ein Kakometer zu nennen , als' ein In- 
ftrument, welches die Menge betäubender riechbarer 
AusdüiTe anzugeben vermöchten. Phyüologifcbe 
Betrachtungen ermähnen den Phyfiker, fich aller 
Ausdrücke zu enthalten , welche unbedingt eine 
wohlthätige, oder nachtheilige Einwirkung luftförmi- 
ger Subftanzen auf die belebte Thier- und Pflanzen- 
welt befiimmen. Es giebt im firengeren Sinne der 
Wörter Sauerftoff- und K^ohletifäuremeffer, 
aber weder Kakometer, noch Eudiometer. Der Ein« 
flufs eines Reizes hängt ja nicht allein von der inten- 
ßven Stärke, oder Menge der reizenden äuli(lanz, 
fondem zugleich auch von dem Reizempfanglich- 
keitszuftande der Organe ab. Werkzeuge, die ein 
abfolutes Maafs angelten, würden oft zunehmende 
Luftgüte verkündigen, wo von zwei Menfchen , der 
eine die Refpiration erleichtert, der andere diefelbe 
crfchwert fohde. Die Pflicht der Experimentalphy- 

*) Grundrifs der Chemi« Th. i. S. 124. und Grund- 
, lift dtr Naturlehr« 1797. S. 579« 



fiofegie iß es, jene Vorürtbeile zu befireiten, und 
durch (orgfältige Betrachtung det Wirkung einzel« 
ner Stoffe, den Totaleindiuck fo vieler gleich» 
zeitigen Beize zu zergliedern. Diefe Zergliede*» 
j^ung ifi um fo nothwendigeiy da die Verände* 
rangen der Atmosphäre gewöhnlich nicht blofs ein« 
4seine, fondem mehrere VerhältniiTe zugleich 
treffen, und mit der Zunahme von Kälte auch die 
der elektrifchen Ladung und des Sauerfiofigehalta 
(aUb ^eichzeitige 'Vermehrung deprimirehder und 
cxci^ender Potenzen) verbunden ift. 

Die Menge der Lebensluft, welche dem Dunft 
treife beigemifcht ift, fchwankt im Fontanafchen 
Eudiometer zwifchen 91, und 117 Graden (wenti 
man Dolomieu*s*) Verf uche auf Maltha für genau 
hält) zwifchen 8« und 117 Graden,**) Ingen, 
houfa fand die Seeluft zu gi und der vortrefliche 
Beobachter Herr Scheerer die Atmosphäre in Man. 
tua***). zu 117. Ich felbft bemerkte in diefem Jahre 

^ Erwagt mftn , dafs auf dem feiten Lande der Sauerlloffge- 
Jiak um 16 bia 19 Grad variurty und dafs Ingcnhoufs 
die Seeluft nahe an der Kufte , und zu einer Zeit , Wo iie 
dort fehr fchlecht war, bereits 91 Grad fand, fo wird es 
ivcbc glaublich , dafs ein kleines Meerumfchloüenes Land« 
_chen, wie Maltha, eine Atmosphäre hat, die noch um 
10 Grade reiner ift, und fich, wenn der Wind aus Afr'ika 
bläft, um a5 Grade yerfchlechtert. 

*^ d. fa. vdn gleichen, Maafsen atmosphärifcher und Salpeter- 
Ittft blieben 80 oder 117 Theile übrig. Es verfch wanden 
120 oder 83 von 200. 

***) Ingenhöufs vermifch te Schriften S. 89. Schee- 
rer in den Abhandl. der Böhm. Gefellfchaft. 
^*ür 1787. p. 5i2L 

T 2 



9 



292 ■ 

am 7. Dedbmhet zu, Salzburg bei fehr trübem, 
fclilackigeixi Wetter einen Eudiometeriland zu ii&. 
• In 7 Tagen fah ich die Luftgüte von 99 bis io7f her- 
abfmken. Eben fo wie in den gemäfsigten Zonen 
die Elafticität d^r Luft grofsen und fchneilen 
, Veränderurigen unterworfen ift, fo fcheint es dem« 
nach auch der Saue rftoffge halt des DuhlUbreife«. 
J3a icli meine Arbeit über die Reducirung der Grade 
des Fontanafchen Eudiometers auf aliquote 
Theiie eines Ganzen nicht vollendet habe, fo wage 
ich es noch nicht anzugeben , um lirie viele hundert 
Theiie der höchfte und niedrig&e Stand des Sauer- 
fioffmeflers yarürt. Wahrfcheinlich fchwankt in im* 
ferer Zone die Menge der Lebensluft zwifcheno,^} 
und 0,29« ScheeFs Verfuche mit Schwefelleber und 
Eifenfeiie gaben in Stockholm in einem Jahre zwi> 
fchen 0,24 und 0,30 Ss^uerftofT. Aber gegen die 
Befultate, welche aus Arbeiten nach diefer Methode 
gezogen wurden, lafTen fich chemifche Einwendun- 
gen machen, die an einem andern Orte entwickelt ' 
werden follet}. 

Es ift mir faft wahrfchfeinllch , dafs in den Tro* 
penl ändern die Befchaffenheit, oder Zufamipen- 
fetzung des Luftkrelfes fich mehr gleich bleibt^ 
als in den temperirten Erdftrichen* Alle meteorolo- 
gifche ' Phänomene fcheinen dort einem gewilTen 
Typus zu folgen , von dem fie fich rmr wenig ent- 
fernen. Tägliche Ebbe und Fluth der Wärme , des 
Lichtes, der Elektricität und des magnetifclien Flui- 
dums find (fo viel wir aus den bisherigen dürftigen 
Beobachtungen fchliefsen dürfen) dort gleichmäisiger 



in Ihrem Gange. Selbft das Barometer, 'deflen ver- 
wickelte Veränderungen m unferer Zone den Natui^ 
forfcher der VerKweiflung nahe bringen, zeigt dort*) 
an jedem Tage ein viermaliges Steigen, Stilleßehen 
und Sinken. Liegt in cliefem Typus , in diefer Be- 
ilandigkeit der Luftbefchafienheit nicht mit die Urra- 
che, warum epidemifche Krankheiten in dem 
Palmenklima fo unaufhaltfam würben p Ift dort in 
der thierifchen Materie ein krankhafter Lebenspro* 
eeb -einmal begonnen , fo pflanzt er fich ohne Stöb- 
rui^ fort. Die Veränderungen des umgebenden 
Mediums find zu fchwach, um die Oigane anders zu 
ftimmen, und jenen IZerfetzungen Einhalt zu thun, 
Erft mit der veränderten Jahreszeit' fiegt die Kraft 
äufserer Reize über den krankhaften Procefs in der^ 
Fiber. Ganz anders verhält es fich in unferer ge- 
mäfsigten Zone. Hier find die Mifchungsverände- 
rungen des DunftkreifeiB fo häufig imdgrofs, dafs 
fie mächtig auf die vitalen Functionen einwirken« 
Ein anderer Zufiand der Luftelafiicität, der elektri- 
fchen Ladung und Saüerftoffgehaltes und der Feuch« 
tigkeit modificiren den Lebensprocefs , und der Lauf 
«pidemifcher Krankheiten wird bei dem beftändigen 
Wechfel äufserer Bedingungen theils gehemme^ 
theils nimmt das Uebel bald eine veränderte Form 
an. Aufmerkfame Aerzte haben bemerkt, dafs felbft 

. *3 In \Yeßin(lien und Bengalen S. MofeUy's Treattfe o» " 
tropicnl dlscafes und Francis Balfour in jifiatick refear^ 
ches Fol» 4. TrotÄ der vielen Stöhningen , ' erkenncn'vrir 
bei \m» doch noch etwas von diefem Typus in dem 
tiefett BaromeceriUnd 2UI1X Nachmitugt, «nd den hohen 
um 8 Uhr Abends« ' 



«94 

in der gemälfligten Zone diejen^en Orte der Aus« 
breitung der Epidemien befonders ungünftig find, 
welche einer ,(ehr veränderlichen Witterung geme- 
inen. Salssburg giebt mit feipen etwa» regnigten Som- 
mern, und feuchten Wintern«) ein auffallende« Bei- 
fpiel davon* Ein vortreflicher praktifcher Arzt, Herr 
Hartenkeil hat bemerkt, dafs anileckende Krank- 
heiten hier nicht blofs nicht ausbrechen, fon* 
dern auch, wenn fie von fern her nach Salzburg 
verpflanzt werden (wie bei den Truppenmärfchen im 
letzten Xriege> dafelbd bald aufhören* Verändere 
liehkeit des Klimans, welche oft Krankheiten erregt^ 
kann daher auch der Stöhrung derfelben günftig feyn« 
Hohe Gebürgsgegenden haben ib Hinficht 
auf die Regelmäfsigkeit meteorologifcher£richeinun« 
gen , auf das geringere Schwanken der Barometer^ 
Thermometer, Hygrometer, und Elektrohneter man« 
ches ähnliche mit den Tropenländcm. Würde meia 
Plan je ausgeführt, eudiometrifche Stationen 
in verfchiedeneln Slimaten undErdhöhen anzulegen, 
in denen, man ifnit gleichen Inßrumenten zu glichen 
Zeiten (alfo nach wahrer Zeit) den Luftkreis ^er^ 
legte , fo könnte die Frage bald entfchieden werden, 
ob nicht auf. hohen Gebirgsrücken der gröfste und 
kleinfie Sauerftc^ehalt des Dunilkreifes näher zuh 
fammenfalleti, als in der Ebene. Mochte der Pater 
Murith guf dem Hofpitium des St* Bernhard mit 

*^ Man bcurtheile das Klima von Sakburg aber ja mcht nach 

' den Beobachtangen des Heim Beck, deilen meteorologi^ 

rch& Angaben fo venvirit, als feine HÖbenmeiTuitgen find. 

S. Hübnera Phyfikalirches Tagebuch B. 2.& 735* 



Miem guten Fontanafchen Eudiometer verüehen 
fcyn! Wo ift ein Punkt In Europa, der ein wichti- 
geres phjfikalifches und nieteorologifches Obferva- 
toTiumfeyn könnte, aU dicfes Klofter, utrelches 1063 
Toifen über der Meeresfläche erhoben ifi, auf der 
Scheidewand zwifchen der nord- und füdeurppäi- 
ichen Liiiftregion liegt, upd von mehreren wohl^x)!- 
Jenden Menfchea bewohnt ift! 

In der gemäfsigten Zone, denn nur von diefer 
kann ich bisher aus eigenen i.nd fremden Verfuchen 
reden, ift der Dunftkreis im Winter reicher an 
Liebensluft, als im Sommer» Diefe grofse Reinheit 
fcheint im Durchfchnitt 6 bis 8 Grad zu betragen. 
Nach, den bisher verbreiteten Ideen , als hänge die 
Mafle des SauerftoflFs in der Atmosphäre kaugtfäch- 
lich von -^r Exfpiratlon der Vegetabilien 
ab, hätte man das Gegentheil erwarten follen. Aber 
csfcheinetmir, als wenn die Wafferzerfetzung 
im Dunflkreife einen weit gröfsern Etnflufs 
auf deflen Reinheit, als dl^ Pflanzen felbft hat. Ich 
habe diefen Schlufs aus einer langen Reihe mühfa* 
mer eigener Bet^bachtungen gezogen, die ich täglich 
über den Gang des Barometers, Thermometers, Hy- 
grometers,Eudiometers und Elektrometers angeftellt, 
ixnd den Phyfikerq bald mittheilen werde. Hier 
^innere ich nur an die Sauerfto&eiche Luft, welche ' 
in den Zwifchenräumen des Schnee - und Regenwaf- 
. fers enthalten ift, an das Verfchwinden der Wolken 
mitten am blauen Himmel, und an die Zerfetzung 
des Nebels auf liohen Bergen, wo wir bei windftil- 



tMt 



296 — -=— = 

len Wettern oft das Hygrometer unter 65^ Saulf. 
finden, wenn es f Stunde vorher 90 zeigte, und 
unfere Kleider vor Naffe trieften. Iftes nicht fehr 
wahrfcheinlich, da das Waffer o,85 Sauerftoff ent- 
hält, dafs bei den Wafferzerfetzungen im Luftkreifc, 
beim umgekehrten Procefs des Regens eine grbfsa 
Maffe von Lebensluft ausgehaucht*) wird.' Auch 
habe ich mehrmals biei dicken Nebeln die Luftgüte 
fehr grofs gefunden.- So war z« B. zu Salzburg,^ wo 
ich oft täglich drei und mehrmal Eudiometerverfuche 
anlieMte, in der etfleh Hälfte des Decenlbers die 
Luftgüte fehr gering, zu 11«. iio. 108. Trockener 
Froft wechfelte mit regnigten Tagen ab. Die Durch- 
fichtigkeit, zu deren Maafs die entfernten Voralpen 
dienten, war meid fehr grofs. Vom igten an fielen 
bei hohen Barometerftänden und gtöfserer Kälte 
'' dicke rauhe Nebel ein, und nun flieg die Luftgüte 
auf' 106. 105. 104. 102» ja bis 99. Dies Factum 
fpricht nicht allein für jene Vermuthung von dem 
Einflufs des atmosphärifchen Waffers auf die Luft- 
reinheit, fondern es widerlegt auch das Vorurtheil 
vieler Aerzte, welche alle neblichte Orte für untaug- 
lich zur Refpiration halten. Feiice Fontana 
beobachtete, dafs. in dem feuchten London die Luft 

♦) So wie es einer der gröfsten und nutzbarltexi Entdeckun- 
gea 'für die Menfchheit wäre,- den Kohlenüoff aus der 
Kohienfäure abfcheiden, und d^nVegeudOnsprocefs nach- 
machen XU lernen, fo wäre es n^cht minder wichtig, das 
Waffer fo aerfetsen zu können, dafs die LebensluFt abge- 
' fonderc daraus dargeAeilt würde. Englifche SchriFcen 
(Medicai extracts VoL i* p. 68jt fcbreibcn die Icüste Ent- 
deckung Horrn Beddoes zu. Wir muffen ihreExUlens 
, aber wohl noch bezweifeln. ^ 



im Durchfchnitt reiner als zu Florenz fcy. In dem 
neblichten Delfc fand Herr van Breda diemitt« 
lere Luftgüte *) ebenfalls grofs, nämllch-104. 

Jene Beobachtungen über den Nebel fcheinen 
mb auch in phyfikalifcher Rückficht einige Aufnierk- 
famkeit zu verdienen. Wenn idi einige kalte Win- 
ter- und Herbfinebel fehr reich an Lebensluft fand, 
fo bemerkte ich dagegen die entgegengefetztc^ 
Befchaflenheit an denen , welche im Sommer, oder 
nach warmen Thauwetter im März und April ein- 
treten« Bei jenen pflegt die Elektricität meift ftark 
pofitiv, bei diefen fchwffch negativ, oder null zu 
feyn. Sollten diefe Verfchicdenheiten der Nebel es 
bewirken, dafs einige Wohlthätig erfrifchend, andere 
deprimirend, cKler erfchlaffend auf die thierifche 
Organifation winken? Fortgefetzte Zerleguaigen des 
Liuftkrdfes können allein darüber ehtfcheiden. 

Die Reinheit der Seeluft, -welche Herr 
Ingenhoufs nach^ Fontana's Eudiometer um 
11 bis 12 Grade gröfser, als die Reinheit der Land« 
luft gefunden, ift wahrfcheinlich ebenfalls eine Folge, 
der auffleigenden WalTerdämpfe, und ihrer chetni- 
fchto 'Zerfetzung. Wie foUte fonft diele vegeta- 
tionsarme Meeresflache von einem Ib Stuerfioffr^i- 
chen punftkreis berührt feyn? Dafs das Waffer, alt 
tropf bares Fluidam, Oxy gen aushaucht, ift eine fal- 
fche 'Annahme. Reifende Pliyfiker fehen zu ihrem^ 

' *} In Wien/ift ditfelW nach IngenhoHf« 107« in Göttin« 
gen nach Pickel io5,5. auf Maidia nach Dolomieu 
90. (beim Sirocco 102 bis io5) in London- 104,6^ Flo< 
reoÄ 110. ■ ' 



«Ö8 ' - ■ 

Mif 8 vergnügen, dafs jede Luft, welche fie auf Ber- 
gen rammelii, und weichte fie mit deßillirtem Wafier, 
und nicht mit Queckfilber fperren, in kufzer Zeit 
Sauerftoffätmer wird^ Bewegung*) des Waflers ver- 
mehrt ohnedies noch diefen Azotirungsprocefs* 

In der gröfseren Reinheit der Winterluft, 
welche an einzehien Orten, oft Monate lang, um g 
bis 10 Grade, die die Herbfl- und Frühlingsluft 
übertrift, fuche ich eine EEaupturfacbe, warum die 
kalte Jahreszeit an entzündlichen*^ Krankhei- 
ten fo reich ift« Ich habe bereits oben in dem Ab» 
fchnitt von der Dichte der Luftfchicjitefi gezeigt» 
dafs bei hoheii Barometerftänden eine grc>> 
fsere MaiTe atmosphärifcher Luft, ^s bei niedri- 
gen eingeathmet wird. Im kalten Winter vereini- 
gen Geh tneift beide Umftände. Die Queckfilberfäule 
ftetit anhaltend hoch, und derDunfikreis ift an fich 
reicher an Sauerftoff. Kein Wunder daher, dafs in 
diefer Jahreszeit eine ftäikere Oxydation des Bluts 
die phlogiftifchen Lebensproceife vermehrt, und^ 
beföhders den Perfonen, welche an der floriden 
Schwindfucht leiden, nachtheilig ift. Diefe Einwir- 
kung der Winterluft fcheint apch ngch deshalb ge- 
fahrbringender zu feyn, weil die Kälte die beiden 
Hauplbeftandtheile d^J^unükreif^s, das Azote und 

*} Iii|[eiiliourft vermifchte Schritten S. a. p. 83. 

•'3 Oft tritt Peripneumonie erß Jann ein , w«nn plötdick 
warmes Thau wetter auf fcbarfe Kälte folgt. P r ä 1 i m i n a - 
jien sum medicin. Frieden zwifckeo Brow^ 
mid feinen Gegnern. 1798. S. 187. Auch fand ich 
durcb meine EudiometervecTucbe, dafs melß b?im fcbmei- 
senden Schnee die Luftreinheit stuiimmt* 



■ 299 

Oxygen in einen ungleiclien EIafticit*äts» 
zuftand vetfetzt. Diefes Verliäknifs kann für 
den Befpirationsprocefs nicht unwichtig feyn^ und 
da feine Kenntnifs eine Frucht der feineren pneuma- 
tifchen Chemie ift, fo verdient es näher beleuehcef 
2u werden. 

Herr Prieur und Prony ^) haben theils 
durch Verfnciie, theils durch Galcul entdeckt, dafii 
das Sückiloffgas bei hohen Temperaturen , über' 76^ 
des hunderttheiligen Wärmem^ers, fichlftärker, bei 
fiiedrigerep geringer, als das Saüerftofigas ausdehnt« 
Bei 10® verhält fich die Ausdehnung des edleren zum 
letztem (der Baum am Eispunkt zur Einheit genom- 
men) = 1,008: 1,01 bei 8o° =: 1,09:1,03 bei 30® = 
x,o5 : r,o6. Bei der Temperatur unter d^m Eispunk- 
te vermindert das Stickfioffgas fein Volum wenigem 
als das Sauerftoffgas. Oiefe Veränderung beträgt bei 
5?, — iQ^, — 15° wnd — «o** bei erfterei^i nur y^%^, 
1^1 iB^und ,^ bei letzterem aber y^, ^^, 
.1^ und yi§5. biefe Angäben werden durch den 
. fcharffinnigen Experimentafor Herrn Schmidt zu 
Giefsen gewifs noch berichtiget werden, entfernen 
lieh aber wahrfcheinlich nur wenig von den wahren 
Verhälthiffen. 

Wenn es entfcfaieden wäre, dafs die atmosphä* 
rifche Luft ein Gemifeh von SauerflofiF und Stickfloff 
durch Wärmellöff ausgedehnt wäre , (ein vollendetes 
Gemifch wie die g^örmige Kohienfäuje),'fo könn- 
ten jene ungleichen Ausdehnungen keinen Einflufa 

V ^/jf^J antäytique für la diiatatioti im Journal Pöfyteck* 
nique Alt, 4* CM^r ^ /SU M* 

\ 



500 s=^ 

auf dift Haut und Lungenrefpiration haben« Asote 
und Oxygen wurden fich,mit Veränderung d^ Luft* 
iemperatur als ein Ganzses ausdefanen« und ihr gegen« 
feiüges Mengenverhältnifs bliebe in dem gröfseren, 
wie in dem kleineren Ratmie daiTelbe. Aber der 
Cnterfchied , welcher zwifchen gasförmigere Stickfloff. 
'iaure und atmosphärifclier Luft ftatt findet» dieLeich« 
tigkeit) mit der alle acidifiablen Bafen den Sauerfioff 
aus demDunftkreife abfclieideu, und andere phyfika- 
llfche Betrachtungen ^) machen es nicht unwahr- 
fcheinlich, dafs Lebensluft und Stickftoffgas un gref» 
fen Luftmeere mehr meclianifch gemengt, als che- 
xnifch gexnifcht find , oder dafs wenigflens , wenxji 
eine Mifchuog-uuter ihnen ftatt findet, diefelbe nicht 
innig (durchdringend) genug ift, um einen jeden 
Beftandthei] zu verhindern, feinen eigenen Eiailici- 
tätsgefetzen zu folgen. Sollte daher die gröfsere Oxy- 
dation des Bluts, ,'und die Anlage zu Entzündungs- 
krankheiten bei Prepger Winterkälte aufler der hö- 
hern Reinheit der Winterluft, und der häufigen 
hohen Barometerfiände nicht auch daraus entflefaen, 
dafs 'in dem Volum eingeathmeter Luft, dann eine 
y erdichtetere Lebensluft, und alfo mehr Sauer- 
ftofF enthalten ift? Diefer Umftand wäre blofs eine 
Folge der niedrigen Temperatur, und träte bei 
Jedem Eudiometer- tmd Barometerftande ein. ,Die 
Oxydation des Bluts wird um fo ftärker vermehrt, 
als die kalte^ in die wärmen Lungenzellen eintreten« 

*} Herr Volta glaubt, die bohere Luft Toy darum fauer- 
Aoffärmer, weil das fpec. Gewicbt des Oxygens gegen das 
diBsStickHioA lieh =1473:466. verhält. 



de Luft fich dort plötzlich ausdelmt/die Farem an«* 
fpannt, und durch diefe Tenfion und' innigere B«« 
Tühruitg mit den Wänden der Gefdfse die Aneignung 
des Sauerftoffs befördert Sollte umgekehrt mindei^ 
Beizung des Syftems, und mindere Oxydation des 
Bluts im Sommer mitd&her entliehen, dafs der 
Sauerftoff in höheren Temperaturen fich mehr als das 
Azote ausdehnt, und alfo bei einem Athemzuge an 
heifsen Sommertagen weniger Lebensluft, als in 
der Winterkälte eingezogen wird P Wie in der phy* 
fifehen Welt immer Kräfte gegen l^räfte ftreiten, und 
die Harmonie des Ganzen nur aus diefem gegenfei- 
tigen Kampfe hervorgeht, fo mildert auch hier £at- 
xiehung und Anhäufung von Wärmeftoif den nach- 
theiligen Einflufs, welchen allzugrofse,- oder allzu- 
geringe Oxydation des Bluts in der thierilchen Ma- 
fchine hervorbringen würde. Träfe die girofse Luft- 
güte mancher WiptermonaKe und die Dichtigkeit der 
gasförmigen Schichten mit dem Reize der Sommer- 
hitze zufammen, fo würden bei der gleichzeitigen 
Einwirkung fo mächtiger Potenzen die entzündlichen 
Krankheiten noch gefahrbringenider in ihrem Laufe 
feyn^ So aber fchwächt die Winterkälte das Spiel der 
Affinitäten , und hemmt einigermaafsen die Zier- 
fetzungen in der organifchen Materie« 

I>en tiefern und höhern Schichten des Lnfl- 
meeres ift der Sauerßoffin verfchiedenem Verhältoif. 
fe zugetheilt. Die Mafle der vorhandenen Verfuche 
ift freilich noch zu gering, um diefes Verhältnifs ge- 
nau zu ßeftimmen. Aber entfchieden ift es wohl, 
dafs in den bewohnten vegetationsreichea Ebenen 



die Atmosphäre im Ganzen fauerßofieicher, als' auf 
.Felskuppen ifi.. Wenn man bedenkt, wie groben 
^örtUchen Variationen die Zufammenfetzung dea 
Bunßkreifes oft in einem Tage unterworfen ift, fo 
ioUte man glauben« dafs jener Satz nur durch eine 
lange Reihe von Verliichen und daraus gezogenen 

^Durchfchiutuzablen gefolgert werden könnte, und 
mannigfaltige Ausnahmen im Einzelnen leiden inüfs- 
te. So oft man dber bbher die JaA der obem Re* 
gionen mit genauen Werkzeugen forgfältig zerlegt 
iiat, ift fie fchlechl;er, s^s die der tiefern gefunden 
worden. Ich erinnere an Volta's und Sau ff u- 
-re's Beobachtungen ^ die erfterer auf dem Beige 

^ Legnone am Corner -See (144a Tolfen über dem 
Ideere) und letzterer auf den höchßen Savoyifchen 
Alpen anftellte.. Herr Mayer zu Prag unterfuchle 
die Luft, welche gleichzeitig auf der Schneekop* 
p-e (zu 8^5 T, Höhe) und zu Hohenelb (zu 154 
T. Höhe) gefamn^ielt war. Er fand jene in Fonta- 
na's Eudiometer um i2i Grad, wahrfcbelnlich faft 
0,04 ärmer ^) an Sauerftoff, als diefe. Herr Gru- 
ber hat Verfuclie *^) bekanat gemacht, welche die- 
len Sätzen geradezu widerfprechen , und um fo auf- 
fallender feyn mülTen, als fie an denfelben Orten an- 
geftellt find. £r fand den Dui^ßkreis in einem, dem 
Fontanafchen ähulichen Eudiometer auf der 
Schneekoppe 1S17, i" Hohenelb 135 und zu 
Prag i4üt« Er fchliefst hieraus, ds^s die Luft auf 

*) Graf Hart! g in den Abhandl. dtrBöhm. Oefell- 
fch^ftfur 17^7. S. »75. 



■ 305 

Gebirgai reiner, als in den Ebenen fey. So fahr 
Herr Grub er aber auch fonft den Ruhm eines 
forgfälügen feinen Experimentatots verdient» fo kann 
ich in diefem Falle doch nicht die Richtigkeit feinet 
Schilde unterfchreiben. Dle^ Bedingungen, untei: 
denen der Verfuch angefiellt ward, find gar nicht 
von der Art, dafs man denfelben den Voltaii' 
fchen, Sauffürifchen und !Nfayerfchen an 
die Seite fetzen kanq. Herr Grub er experimen^ 
tirte nicht mit frifc& bereitetem, fondern milgenom? 
menem, Salpetergas. Diefes Gas mufste nicht nur 
an fich fchon fehr mit Stickgas gemifcht feyn, da bei 
heiteret Luft in Prag nur 58 Theile verfch-wanden^^ 
(während dafs ich in dem fchlechteflen Zuftande de« 
Dunftkreifes 34 Theile abforbiit fah) fondern es ward 
auch nach Herrn Grub er s Zurückkunft nach Prag 
uin g Grade verfchlechtert befunden. Diefer Um- 
fiand mächt, dafs der ganze Unterfthied der Luft* 
gute von der Schneekoppe und Prag auf 5 Grade 
herabfinkt. Erwägt man nun, dafs die Luft gar nicht 
gleijchzeitig gefammelt, und die Luftbefchaffen;. 
heit vom «7* Juli mit der vom «. Aüguft verglichen 
ward, fo folgt von felbft, wie weni^ aus folchen uli- 
korrefpondirenden Beobachtungen zu fchlieben ift. 
Vielleicht war am a. Augüft der Sauerito^ehalt des 
Dunükreifes auf der Schneekoppe ebenfalls uni 5 
Grade gröfser, als fechs Tage früher, Soldie VeiP-. 
änderungen treten oft in mindern Zwifthenzeheil 
ein. Herr Sehe er er fah in Prag die Atmosphärfe 
in a Tagen um 5 Grade, in Modena uqr 6 Grad^ 
herabliiiken. In der letzt verfloirenen Ghrißnach^ 



5o4 . - * 

da bach einem milden Regen lieh plötzlich Schiiee- 
geftöber einfiellte, zerlegte ich die Luft mehrmals, 
und fah in ii Stunden fich den Sauerfioffgehalt um 
5 Grade vermindern. Um s Uhr, Nachmittags war 
bei tiefziehfndem Gewölk (bei^arometer 262SolI 10,3 
Liin. — Thermometer o,ä° — Hygrometer 62° nach 
de Luc— und Elektrometer +'* Linie) die Luftgüte 
äoifS« Um 10 Uhr Abends fsmd ich fie im Begea 
fchon^(bei Bar. «7 Z. o,sj Lui. Therm. •+■ i°JR. Hy- 
grom. 60°. Elekjtr. 0-) 105,5. und nach 3 Uiir Morgens 
bei Schn^egeftöber (bei Bar. 27. Z. 0,3. Lin. Thenxu 
p^R. Hygr. 58^) noch fdilecbter zu 106,5. 

Aber auch neuere directe Erfahrungen fpie- 
eben für den geringem Sauerfioffgehalt der obern 
Luftfchichten! Am ig. Dezember dieifes Jalires 
mafsHerr von Bücli, einPhyfiker, der eine raßlofe 
Thätigkeit, Beobachtungsgenie und die. ausgebreite- 
ten chanifchen Kennjtnifle mit dem mineralpgifchen 
verbindet, mit ineinetn neuen Senkbaro;a:ieter eine 
der Salzburger Voralpen, den Geisberg. Erfammelte 
bei heiterem blauen Himmel auf einer Höhe von 453 
Toifen über dem Spiegel der Salza eine Fiafche 
Luft, die nicht mit Waffer gefperrt ward, um die 
Azotirung derfelben zu hindern. Der. eing/eriebene 
Stöpfel war fo luftdicht, dafs das Wafler, als ich die 
Fiafche unter feiner Oberfläche öffnete , mit Gewalt 
in die Höhe (lieg. Ich imterfuchte diefe Gebirgslufr, 
und-eine andere, die ich in demfelben Momente im 
Thale gefammelt hatte. Jene gab in Fontaiia's 
Eudiometer in 3 Verfuchen 115,5. ii6. 117. Diefe 
107. lOTi iq6^<« Demnach war die höhere Luft bei 

einer 



mmet (iatlcen pofitiven Elektiicität von 3I Lrinle DI» 
yergenz, um 9 Grade faft 0,03 ärroisr an Oxjgen, 
sls die tiefere, und wir fe^en , dafs jener von Volta 
zuerft bemerkte Unterichied noth für Berge gilt, die 
der Legnone zweimal an Höhe übertiift. Am ^oßezi 
Januar 1798 w^lrde derfelbe Verfuch wiederholt« 
Heu von Buch wagte es, trotz des Sthnees und 
Sifes, Luft vom Geisberg auf einer Höhe von 
400 Toifen über dem Thale zu fam'mlen« Das Tner- 
mometer ftand oben im Schatten -f 8i^ B. unten 
+ «i^*4 Die Bergluft gab iiü'/Eudiometer 108, die 
^eichzeitig^u%efangene Xhalluft loi. 

Da die uns uxrigebende Atmosphäre zu den 
Stoffen gehört, welche unaufhörlich in uns einwir- 
ken, und als reizende Potenzen iilie LebensprocelTe 
itimmen, fo mufs jene auffallende Befchaifenheit der 
Gebirgsluft den wichtigßen Einflufs auf die phy- 
£fche Conßitution der, Gebirgsbewohner äufsero, 
Dör ebemifehe Theil der Phyfiologie und fpecie^ 
len Pathologie ifi noch in ein zu tiefes Dunkel ge- 
hüllt, um diefen Einliufs nach den einzelnen Syße« 
^en (den fetifibien und irritablen) näher zu beftim- 
men. Es fehlt der medizinifcben Geographie 
felbft noch an einer charakteriilifcheh Schilderung 
von detik Unterfchiede zwifchen der ConiUtution der 
Berg- und Thalbiöwohner. Dafs aber diefer Unter- 
fchied felbft vorhanden ift, dafs der mindere Sauer- 
ftöffgehalt der Atmosphäre, und die mindere Öxy- 
jdation des Bluts ihn mit determinireh mufs, bedarf -^ 
kaum "eines Behelfes. £s geht un(^ mit den Urtixei* 

Vvrf. nb. d. f «reizt« Muikel- fi. K«TT^nfafer, 3. 6. \J 



3o6 ==-=s 

leD über phyfiologifche Gegenftände, wie mit deneB 
über die meteorologifchen Erfeheinuiigen. JOa znefa» 
rere Kräfte und Stpffe gleichzeitig wirken, fo erfol- 
gen oft unerwartete Veränderungen, weil die erwa^ 
teten unJTerer Beobachtung entzogen werden« Es ift 
gewift, dafs bei den elektrifchen Begengüfien, wel* 
che aus Verbindung zweier Gasarten entßehen, 
eine grofse Mafle SauerftofF 'gebunden wird, und 
dennoch ünde ich bei meinen täglichen Zerlegungen 
der Atmosj^iire diefelbe nicht nach jedem Hegeu 
Sauerßofiärmeh--^arum? weil vielleicht in delfel* 
ben Zeit, wo es aus der nahen Luftfchicht regnet, in 
einer andern eine WaiTerzerfetzung vorgeht. Eben £o 
folgt daraus, da(s die Luft auf hohen Beiden ärmer 
anSauerftoflfift, nicht, dafs fie durch Entziehung fo 
wichtiger , habitueller Reize überall deprimirendet 
auf die thierifche Mafchine wirken mufs. Vcm die- 
fer Deprimation haben wir in Höhen von s bis 3000 
Toifen allerdings directe Erfahrungen. Ich erinnert 
an die Mattigkeit, welche Sauf füre und feine fie* 
gleiter auf der Cime des Montblanc empfanden« Ein 
Augenzeuge, der kühne und veriländige Führer, 
Pierre Bä]»me hat mir Umftände erzählt, welche 
unumflöfslich erweifen, dafs jene Mattigkeit weder 
von der Gebürgskälte, noch von dem langen Stei* 
gen, noch von der wenigen Nahrung herrührte« ♦) 
Sie war in der eingeathmeten Luft felbft, und (wie 

*") Gerade die iUrklten Ouiden aus Chammouny konnton 
die Cime nicht erreichen , befler die fchwächem und ma- 
gerem. Bedurfte ihre genügte Malfe Muskilfleifch min- 
Htm JSrfau? 



/ - 507 

die Aoalogie mit den ermattenden GruBennrettern 
lehrt) wabrfcheinlich in der geringen Oxydation des 
Bluts gegründet, die hier durch zwei Umllände 
(der Dünnigkeit, und dem mindern Saüerfioffgehalt) 
modaficirt wird. Die franasdfifchen Aflronomen ha- 
ben auf den CordiUeren ähnliche Beobachtungen 
angeftellt, und der Schiffschirurgus Wafer, der 
feine wunderbare Schickfale unter den Wilden felbft 
aufgezeichnet hat, lagt ausdrücklich, dafs «er und 
leine indianifchen Führer bei feiner Wanderung 
über den Gebürgsrücken von Panama (i6gi) von^ 
«inemanlialt^iden Schwindel befallen wurden, den 
alle nicht dem Wege, fondem der Gebirgsluft zu^ 
Xehrieben, da er ütb, irerlor, to wie fie in tiefere 
liuftfchichten kamen« <^ In minderen Höhen wird 
die Deprimation der Sauerfioffarmem Atmosphäre 
jODinder bemerkbar, yielleicht weil hier der Mangel 
eines Reizes (oder wenigftens feine Schwächung) 
durch Anwefenheit, oder Verßätkung eines an« 
dern compeniirt wird. So haben die höheren Luft- 
sregionen, wie bereits oben bemerkt, eine ilärkere 
elektiifche Ladung, als die tiefem, nicht blofs, weil 
Hohe und kahle Gebiigskuppen ifolirter, als be- 
pflanzte Ebenen find , fondem auch (wie ich glaube) 
weil fie den^ofsen Verdampfungsproceflen, durch 
welche Elektricität fenfibel^macht wird, den Wol- 
ken >näher find, und weil das elektrifche Fluidum in 
den verdünnten Luftfchichten fich fireier und unge- 

^ Voyäoe de Mr. Wafer oh Ton trouve la defcription 
de tißkme de VAmirique asgehängt an Voyage de QuUr 
iaume Jffmnpier aux twrret außr^ales» ijo&* p, i54« 

ü « . 



ftörter verbreitet. Sollte nun diefe elektrlfcheLadmi^ 
nicht dem Körper der Bergbewohner wohhhätig erfe» 
tzen, was ihnen von der Stärke anderer Reize (z. B. 
der der Wärme und des Sauerilofis) entzogen iftP 
Nähme diefelbe in gleichem Verhältnifs mit delr 
Düimigkeit der Luftfchichten zu, fo könnte di^fer 
Erfatz auch auf Höhen von '2 bis 3000 Toifen flatt 
finden, und das Muskelfyftem vor der Schwäche 
bewahren, von der es dort befallen wird. Aber 
fchoü Herr von Sauf füre hat f ehr richtig bemerk!^ 
dafs die elektrifch'e Ladung eine gewifie Gränze 
erreicht, über welche hinaus (und wenn man fick 
noch fo hoch über den Gipfel der Vorajpen er)iebr) 
ihre Zunahme weiüg,' oder gar nicht mehr bemexK« 
bar wird« " ^ 

Indem die gröfsere Maffe fenfibler Elektricit2k 
wohlthätig auf die Conftitution der Bergbewolimer z« 
wirken^ und den von der Azotirung des Dunftkre»- 
fes zu beforgenden Nachtheil zu mindern, fchein^ 
mögen eben diefe Verhältnifle vielleicht gar hock 
jenen Bewohnern ein längeres Leben zurichenv 
Uniaugbar ift es freilich, dafs ider Einfachheit der La* 
bensmittel, der Mäfsigkeit, und dem minderen Wecb 
(el in der Zahl reizender Potenzen, denen die (gleich«* 
mafsig geilimmten) Organe ausgefetzt find, haupxläcli-' 
lieh jene Longävitä't zuzufchreiben id. Wenn 
irtr aber erkennen, dafs Anhäufung des Sauecftoffii 
in jedem belebten Körper den Lebensprocefs b e- 
fciileunigt, dafs das Einathinen einer allzureinen 
Xjufit eben wegen diefer Befchleunigung .ein^n fiü^ 



'3 



509 

Imth^ Tod hetbeifähtr, fo ifi es nicht Utowahrfdiei^ 
lieh, dafs die dunere*« und a» fich fchon fauerftoft 
ärmere Atino6phär€'ko]ier Gebirge die Schnellig» 
keit jener MifchuUgsreränderungen minderte 
lindi weil Refpiraiion und iNa'hriiftg leichter erfetzeDi 
was durch.die vitalei;^ JEkincttonen confumirt (gebün« 
den) i^ixd, dais diefe Minderung felbß die Mafchine 
einer längereii Dauer fähig macht. 

In die vorftehenden Sätze habe ich das wenige 
zufammengedrängt^ .was wir von dem Sauerfloffge* 
.halt der Atmosphäre in verfchiedenen Jahreszeiten, 
bei verfchiedener Temperatur und in verfchiedenen , 
Höhen der Luftregionen theils wiflen» theilsmit meh* 
leerer, oder minderer Wahrfcheinlichkeit vermuthen 
dürfeii» Ich wyrde. manche diefer Vermuthungen 
Äurückgehaten haben, wenn ich nicht wüfste, wie- 
fehr diefelben (wäre^s auch nur« weil fie den Greift 
des Widerfpruchs be^fo vielen Phyfikem reizen) zu 
|[ie^2ieli fruchtbarerexi Verfuchen veranlaflen. Itzt mü£» 
fen. wir die Frage beleuchten, woher es komme, daft 
^fenj^hen., ^die, in* wiohl venoachton Zimmern 
-wohnten, befoxsders wenn ihn^ Reizempfönglichkek 

*y .Das Factum , , dafs eifi Thier .fünfmal langer in Lfbens^ 

** ' luft, als ift atrhospliärriclier Luft lebe (In genhoufs V«r- 

i- mifchteStliVlflen B. I. p. aSS. Gallers PhyH«- 

. J (} g i « S» a o 4; ift r £b oft ' es • auck idadigefchriebetti vrird« 

. völlig faifcby.,wLd: Aoch neuerdings deir' vortreflicbe' philo« 

.j„ . faphifchc PJiyiiker IJerr Hera» durch ExperimeaM-ierwi»- 

, fep. Die;J^eip^eixslofc tödtet durch Ueherreigung, raOch frü- 

«lier als g^mein^i^nfc, u^d der AeH der Lebenslofty in wel- 

dben ein Tfaicr geltorbmi« i&i DoqhKir ein andere« Thier 

.,. , r«fpbabeL .H«r;f ijfk ,Huf«ili^B,d*s Jourm^ B. aU,St»u 



ktankiiaft erhöht ift, liA nkkt min'der vmi den zu 
mosphürifchen Verämlieningen ^cih wer^len, al« 
veno fie ihnen im freien Felde aüsgefetet wären« 
Der Siröcca, -Weichet eine Luft berbeifüfart« die oft 
0,05 S'auerftoff weniger, ab die' gewöhnliche itoUeni» 
fefae Luft enthält, der äirocco erregt beän^gende 
Ein{>findungen, in welchem Theil des Haures matf 
fich auch flüchte. Im nördtioben Europa empfindet 
der Kranke im geheitzten Zimmer, ob der Wind fich 
von Südoft in Norden umfetst. ' I>er Nordwind ift 
nämlich bei uns meift um 4 bis 5 Grad des Fonta- 
fiafchen Saaetflc^ffisi^ers reiner, als der Süd-tmd 
SMöft-Wind) wahrfcheinlieh, weil er über eine grof- 
fe kalte M e efesüäche bläß. Theiltfich nun die« 
fe reinere Luft fogleicb den Krankenzimmern mit? 
Wird durch die Zerfietzungen^ welöhe in denrelbed 
vorgehen, \md welche durch 'Staub **) und Wärme 
fo iehr begünfligt werden, nicht ein eigenes von den 
äufseren Veränderuiigen unabhängiges Lufiigemifcfa 
igöbiidet? 

Ich habe zur AoSöfung diefes Problems Etidio» 
^eter- Verfuche ausdrücklieh angefieHt, indem i^fa^ 
fo oft idi den Sauerfto^ehalt der äulsern Atmosphä- 
re merklich geändert fand, die Luft mehrerer Zim- 
jDiei; nnterfuchte. Betrug die Verminderung auf £peiem 
' *) Staub in Zimmern ift nicht reine Erde/ er ift mk^rg*- 
mfcben riechbaren Tfaeilett venniCcht, und, erwärmt, al- 
< ' lesdingft föhlg, Saiierft6£F «1 ahforbiren» und die Stuben- 
lofe' jm ireruttreinigeu« Hauptfächliehe AxifihefMratnkeit 
verdient aber die axotirende Eigenfcliitft de» TopFerffaone, 
der K<>hlenlle]ffgehalt aller Ofenplatten aus Gufs^fen , und 
di% Em Wirkung- feudlter- trocknender Wafchc auf die um-^ 
gebende Luft* 



3t I. 

Telde über 3 Giad» £>. war fie fogkicli, auch imHau« 
fe, b^nerkbar. In einem bis 2u 15^ ja ig^R. ge* 
^ heizten Zimmer, das ziemlich eng aber wohl ver- 
macht und Tonzwei Menfchen bewohnt w^t f^ipd 
ich die liuft zu 103, 1089 1^5 9 wenn fie draufsen gg« 
205 und 113 zeigte % Im Geizen war der Unter« 
fchied bSt njie über 3 Grad, ja in weiteren weniger 
ümA geheizten Zimmtai feiten über if Grad. £& 
wägt^mamnun, wien^irkfam dais Treten an ein offe-> 
nes Fenfier bei Bru^beklemmungen ift, (o kann ,maa 
d^ausabnehmeTif^wie empfincUiGh die Organe für 
kleine Quantä V09 Sauerftofffind» Bei reinerer 
Bcfehal^nheit des DudRkreifes war jener Dnt^chied 
grdfoer, als bei nänderer Reinheit ^). IdMumnte 
bisher nie finden, dafs die Liußgüte draufsen früher 
«Isim Haufe zunahm ^ die Zunahme, war gleich- 
z-e i t i g, ' es iey denn , dafs das Expferiiiient immer zu 
ff>ätaogefieIh wufde. Eridhert man fidi dabei, daOs 
die £la(Udtät der Stubenluft,' wie die der äufferen^ 
zu oder abnimmt; fö darf man.fich nicht wundenif 
dafe die atmosphätifehep' Veränderungen bei reizba* 
i^en Individuen ihren fEinfljüfs bis zum Krahkenbette 
fortpflanzen. Die wohlgebautefien Häufer hemmc;n 

*) Audh Herr Murwän fkiiä die Laftgüte feiner Wohnubg 
»wi^dkien to3 und.iiogi wechfela. Abbaxidiung der 
' Böh«n. GefeUfpbaft für ij^ß, ß. 108. 

.-. ^'^ £h,en dieli Veibältnifs bemerke ich «wifchen der gleicbeel- 
tigen Luftgüte der Stffdte UDcl des platten Landes, die idi ^ 
Ganzen auch nur um i'— a Grade düFeiiren. Ich Tage ''im 
Gaifden« deqn in 'den .verfchiedeii^n Gegenden einer SDadt^ 

- -• madit bisweile» die Differenz 3 Foutanal Cab e Grade. 

3 . S» ubeb di4B .Präger StraJAttnluFc die geiuueo^VerfuQhe des 
Hrn. Marwftn a. a. O. S. 110. 



die Luftwechfel'' nichts und diefet Umßand ift feht 
wohkhätig, weil ohne demfelben £wef.Menfdien, ^t^ 
in einem engen Gemadie fchlafen, durch Aufzeh«» 
cang der vorhandenen Lebensluft bald^erilicken wür* 
den. Ich^ habe* oft viele FJaCch^n Saueiftofigaa in 
mein Zimmer ausgegofifen, und die, weni^ Minu- 
t&DL nachher geprüfte Stubenluft im Phosphoreudio- 
»i^er um nichts reiner gef uxuien. Map darf auf keif 
ne Verurandlung der Kohieüfioffluft fchliefsen, «wena 
»tan liest, daß Feiice Pontana 80,000 Kubik* 
zoll Kohlehftoffluft in ein Zimmer, ausgofg, welches 
nach 10 Minuten kaum eine Spur ^) davon feigte» 
-*-* Weiches ift der.gerfngfta «Sauerftoffgehalt 
der Atmoi^phäre, bey welchem Menfchep Stunden 
lang fortleben können? Dafs der Menfch ^^), wie er 
die entfernteften Extreme der Wärme und Kälte 0U 
ertragen fähig Ift ^ auch die wunderbare .Biegt amr 
keit feiner Organifation bei dem Gefchäft des Ath« 
mens beweifet — davon find ft^uderhafte Bei(t>iele 
bekannt. Man darf hier nicht an da^ fchwarze Ijoch 
erinnern, worein Sur Rajah al Dowla-h dea 
Herrn Hol well mit 146 fdUier. Gefährten werfen 
liefs , fondern nur an die AbfcheuUdikeitea,- welche 
im !N^^men der englifch/en J^a^ion alljah|:U<;h auf 
den Sklavenfehiffen begangen werden, und über de- 
ren Milderung' 15^90 (auf*D. Trotter*"s Veranlaf- 
fung)irt beiden Häufem gefprochen i^rd. Fall 

*) Opuscoli fcientifici i783. ;?. 109. 

*^ Manlfifel z; B. körnien keine Co höbe und diione Bergluffc 
ertragaa, ahMenfc^en» -wie man aoi Monte Hefa be» 
merkt, imd mich viele Maule£dtreib«r im Valli« verficheii 
habeo» » • 



Jftniithe Verfticlie im üiofsen lüfet d«r Magifiraf 
einer d^utfchen« Reidisfiaitt in ^lier ^ogenann« 
ten Jud eng äffe aufteilen. Da aber das« Gelingen 
d^elben blofs aus der igrofsen Sterblichkeit jener ^ 
eingekerkerten Menfchen zu folgern ift^r und lein / 

Sauerftoffinefler dabei angewandt wii^d, 'vfö dcön- '\ 

nen wk keine Sdüüfsein Zahlenverhäknifien ausge- 
drückt/ daraus ziehen. Bei den vielfache» Verfu* ^ 
dien , welche ich in den Bergwerken' ^ies .EiGhtelge« 
birges, und des füldlichen Deutfchlandes über die 
Alheizäbarkeit, und liichtverlöfchiönde'^Krafe der Gru- 
beawetter gemacht-, hätte ich erwartet,, ietumal felbft 
aitf jenes minimum- von SauerftofTgehak^.* bei - dem 
•Menfchen* nodi leben könne^itteu ftofsenw .:Aber bei 
^n meißen unterirrdifcfaen Gasarten, »welche idi ein^ 
-athmete,' waren es ahdere Beimifcfaungen^ und nicht 
Mangel ad- atmosphärifoiiJBr Lebensluft. wekhe mit 
Beähgftigungien vcrucfaeclnen« Ich erioxieve nie midi ' 
i»: einer G^benluft^befunden *) zu haben^- in d^ das 
Sudit]imeter unter lo-r-.ig HundcrtthcMe Saüerftoff 
^gegeben hatte/ peomach bin ishfübeizeugtv dair 
Menfchen von. fiHrker.er LeibescqnftitutiQn , als dU 
'in^iii^, Stundenhuig bine faueifl^fiatkn^fe Luft eio- 
^ieheU' 'würden, voraosgefetzt,^ deSs laficlU. Kohleg|- 
fioffgas^ oder Dampfe von Schwefeliaure^daruata^ geh 
«xnif cht wären. La^oirier erzähltii in dem Then- 
:tre' des'Thuilerües, vor dem Anfang des Schath 
fjpieis, die Luft zä 0,97 Oxygen, gegen das^Enderdes 

*^ Die Steyermärkirclien Grubenwetter , eieren ich unten ep- 
~ Wahne, in deiienitb nur o,t4 'Oxygen fand, ^Wurden mir 
7 . ^ «uj^e^ndt>,.^idife»d{idi>iiik:hin S«UBFiV£(.bf£|nd« >_ { 



/ 



»t4 

Stiid» aber ftuc Mi- gefunden tu haheD:'dide Uli* 
xeinheit derlAift.iftgröfiMry ab ich Q^ an ähDlicbea 
Orten je b^erken tonnte« ' Ich fand \mbex feite» 
überOj03'bi8 0»Q4Umerfchied, und auch Herr Mar- 
wan fah in Prag in einem Bedotttefifaale, Wo über 
aopö Menii^ea zufaoimengeprefst waren» und die 
jLichter dunkel za brennen anfingen, die Luftgüte 
in Verglel^ der Elbbrückenluft nur um i6. Grade 
des Fpntanalchen Eudiometers berab&üken. 
^ . • • •• ^ . /■ . ■ . ■ • ^ 

Ich foUi^rs^ diefen Afafchmtt über dea Sauer- 
ftoffgehaltder AtEnosphsre- mit einigen Betradir 
tuia^en übee den^JBinfiofs' des Qxygens auf die be- 
lebte Materie» Ich Itfke bereits oben im dreiceluW 
teiü Abfchiiitt entwickelt, dafB diefer mächtige Eirt- 
Aub Von den Afl&nitäten (^iehkräften) aHer organi* 
fchen Elemente (eu diefeih einen herrührt, und dafr 
feine Bekaüdiung, oder Entziehung die wichttgftea 
lllifehuiigssreränderungen in alleo Otganen hervor- 
'kingt W^ftn ich die VerAiehe eines Fontajiaf, 
Xiavoifier, Haffelifras^ Aherniethy und 
Prieftle jrdundhgehe, wenn ich das im Ausathmen 
^E^eugte Waffer» und kohl^faures Gas mit der 
•grofsen Malb von Terfchwmdenden- Sauiifftoff veis- 
•glekhe, fo feheint mir Herrn Girtannrera Mei- 
-fiung, dal^ das venöfe Elüt Sauerfioff aufiiehmei 
•und im K$rpto Veribreite < waütrüdheinlicher als ' 
4die CrawfoBdif^h4&, na& .w/eidier der atnu)SRhä- 
rifche Sajuerftöff nur dazu verwandt wird, den über- 
.{jchüffigf p J((ioh}en - und , .^aflerftoff aus dem Körper 
heraussufebaffni«' iMtnoUi igefteke kh ^erp^^ dafs 



ich in j<»i€D [dtmiengea Verfochen n^A' nicht dJm 
Uebereindimmung finde, melcbe aUeiQ;eitiefectilcb^ 
Ge\irifsfbeit ' begnindeft Icömien. Wohlo «demnach 
auch kiKßftig die Ebtfdbtiiuag aiufkU^^fbi^kdder ' 
Sauerßoff,^ tmd die ümesfuohungi feiDer ^j^^oandtaii^ 
ven Menge im Luflkr^e dämm mchttfiiDA^ wicfa> 
tig für die chemifclie t^byfiologte bMbe»** >'Wjt urer« 
den nie den'Gefiebtspunkt aus den Ai;^n i'teeUeren^ 
dafs in der organifthen Natur jeder' Liebeoaprocefii 
auf der £rMtong eines gewHTen Oeiciigewichtt 
unter allen Beßandtbeiten der belebteni Materie be* 
rubt, uiid dafs der ^griff-der Errciglairktdi, wemi 
^it lYm ph^&kaüfeb eetgliectern foUeb« ftth«uf den 
der perpetuirlichen Wirkfamkeit ctercheinilehexi Zreb- 
Inräfte zurüeUiihrenföfst..' Sollte dah^aitek^ Woran 
ithvweifle, je'erwiefen wecdeci, dÄistfer^aua der 
Atm6i^{>lilure abg^fäiiedenis Sauer&(^ häMsvr'egß 
ai das Blat oiete, %md du^th^^elbe im Kcüf^er vefr 
breitet irerde» fo dürieA Wir doch tmh^ ^^ergefiei^ 
dafs dtfs R^lnrationsgef^hi^t dem AsBc^e imdOxygea 
eine PTk>ponderan]ff Über die ati^der^ Eä^mente 
ver(diaft. Sauer- 8d<^- WaiTerr und Kislilenftoii^ 
fhäd «lie aVgemeih'«i^rbreitet]nen B^ftondtheile d^ 
€bierifehei% Materie. * Wird die Mtiiife der letaiti^ri 
beiden durch den tGemiftf ^H>n Speileii und Tralde^ 
i0trie dutch Eänfsuguüg «ttM^phärifäiäi'Fkidiit^eil; 
überwiegend ^eTto^ehac*r, 'fö ^leiaNfer 'C«Hit*5t -det 
JShita mk der Xiuft <^Mza, diefe ]M^aiIe.ztt v«r0iindem. 
i>a. m bei ;den vkalen Functionen mehr auf das 
Gleichgewicht, auf disVerhälthifs Aet StöfiÖ» xü ein» 
ander; ^ aiSflbteihfölbt^ Metig« is^^ &Ut 



AbfehelilttOg Atx ein^ eben (o idddEun,^ alf 
AnbäuftuDg deiandexoL 

. . Diefe Ablbbeidungen; wekbe der Cootact des 
OxygeM %^niifaGhc,/«ttl!s#m ficii am aufiallendßen 
ia kt^D^h9-{tti^\ Zttftänden des Körpers. Zwei 
|diilofo$ätUebe Aerzte« die Herren Herz<^ und 
Selle:ilabm;!ge(eeigr5 daCs im Faulfieber dat 
^Binathmea eiQeec SartietrdofisUrmerq Luft wobltbäüger» 
als daf .^ßiHer« SauerftoSreichecen ilt I^err Buch«- 
holz und .andere Phy£k;er* habep diefen Srfahrunf 
gen th^<ettfcbe Zvoreifei eatgegengefetzt^ dienichl 
fiDhwer.i{u\}Äfea find. Man d^{ gar nic|)t zu den 
V fVer^eiahi^geD mit »gährenden/ oder faulenden 
Stpffen»r ^imsklFätüungsprocei/i' dprch den ContacC 
der Lebeqsb^ift befchleupigeCiwird, feip^ ZuQuchl 
nehmen^ : MbM g^i^gi Aobzu erinnern, da(a Lux^ge 
t^Kl Ha|;kt' die < den Kprper ' umgebende Atmosphär« 
aufnimmt, ^iHi4.daf8 die Zi$rfai%ui3gen, welche wäh* 
prend df» F^UJÜebers in. d^ ttetebten.Hat^iei, d.L 
ihren jR^i>$p<iefien)uj^flülfigen.TheUepvo:B|$^s^ 
durch die A^l^a^m^ leinqs. Stoffes v^jipebrt wierden, 
deflen : AfQnitaD zu allen andern Elemepten von (o 
gefahrdrohender Starke ift. A^^ fcheiüiendiiecte 
£udio]detervei:fudie dieC^n Oj^ydationsprocefs zu 
iBXwe}feifk4 Mm fand jp; p,r«g.^) die Luft,; welche 
l^iahe inßi4cir>£'|ii»IAeberpiyti^pt^|i a^lg^^ tnird^ 
Aim /Q/.Grs^iSguerßfrförmerj, aj^ die ^ufi^re Luft^ 

• ' '^ HisV« 56 Wlifelattdfi j'duT^ial a. a. O. S. j;; und'(r* 
' bis 75. Verglsiciie auclr'B af cb ke. </« aoris, vitam p^vf^ 
. . aueMfe^ribi^ putridls tifue^alfufu* Franc, i'j^* 

•: r) fbfeÄJ»4ijiia^g.djrr,Bii)ia,rp^f- a. a. O^S^. 108% 



51,7 

wäfarend dafs die fchfechteile Spitdiüft fbnft kaum 
eine Differenz von 3 Fonianafchen Graden zeigte. - 
'Bei Hautverletzungen erregt der Cbntaet 
des Sauerftoffs recht füHlbar einen ^hlogiftifchen odex 
Entzüridur^gsprocefs. Das Oberhäutchen ift theil» zu 
frocken;\ theiis wegen der habituellen, Einwirkung 

; jener reizenden Potenz, nicht fäueruagsiEähig genug, 
um jenen Proce& lebhaft zu unterhalten« Kaum 
aber ift daiTelbe abgezogen , und der Malpaghifeh» 
Schleim, oder gar die feuchte Cutis felbft emblöfst^ 
fö gehen Zerfetzungen vor, welche mit dem fchmer2s^ 
hafteften Gefühl des Brennens begleitet find. Jm 
Sauerftoffänner die Luft ift, defto mehr wird diefer 
Schmerz vermlridert. Daher bei Wulfen das wohl* 

.tl^ätige Anblafen mir kohlenfaurem Gas, daher di6 
liinriening, welche Auflegen von Eohlenpulvei^ 
oder gährender, Luftfäure - aushauchender Subftanzea 
(nachlngenhoiifs, Beddoes, Kapp's und Hu- 
fe lands^) Metliode) bei den fürchterlichften aller 
Gefchwüre, den cancrcjifen, verfchaft. Vielleicht 
whrken Kohlenftofihaltige'^ittel hier nicht Wo£s da- 
durch, dafs fie das atmosphärifche Sauerftoff|^a9 
vabhalten, fondem auch directe dadurch^ dafs fie den 
Saiietftoff, welcher in der thierifchen Materie enthal- 
ten ift, und (wie zu vermuthen) durch das zuftröh- 
inende arterielle Blut vermehrt wird , binden , d, h* 
auf die belebte Fafer zu agiren hindern, .i^ufs es 
nicht fcbmerzlindernd feyn',"wenn ein Element, det, 
fen Zümifchung ^en Lauf der Zerfetzungen fo ffircb^ 
terlich befchleunigt, durch £^arbietung acidifiablec 
*) Journal «. si. O. 1796. B. i. Sc. a.S» i^ wul 409* ' 



J 



^^- 



318 

Bafeü entfernt yrisd? * leb hzbe an andern öneii 
dusch Verlache geeeigt,t). dafs der KohleiDftQff bei 
der medrigßeti Temperatur fieh mit dem ibmg^ähr- 
ten Sauexftoff znt KoUenßüire zu verbinden fähig jj^ 
ond dafs ed wahrfcheinlkh (wie bei der Scbweiel- 
jund Selpeteriäure) nach verfchiedenen Graden der 
i^tigung mit dem Oxygen verfchiedene Arten 
der Kohlenfiiufe giebt# Unter diefen VorausCetzuiv 
gen ift es fehr denkbar, dafs die gährenden Subfian^ 
sen, die alsUmfchläge auf Krebswunden gebraucht 
werden; den Sauerftoff, den fie fonft aus'dem Luft- 
kreilie an fich ziehen, der tbierifchen Fafer felbft en^ 
locken, ja dais eme elaßifch fich entbindende, oder 
von der Lymphe aufgenommene tmvollkommene 
Kohlenföure (Oxide de carbone) in das zerrif- 
fene aufgelockerte Zellgewebe der Wunde eindrhigt, 
ond lieh dort erft völlig mit dem' Oxygen föttigt« 

Die Mifchungaveränderungen, welche der Sau- 
erßoff den Atmosphäre fcbnell und fcbmerzexreg^nd 
in pathoiogifehen Fällen veranlafst, bewirkt er lang* 
fam, und ohne unfer Gefülil zu af&ciren, in der 

^3 Herr Gm ei in iu&ert mehrmalsi befonde/s aber m eioem 
• überaus lehrreicben Aufftdze über die neuere Chemie, 
(Göttingifches Journal der NaturTrirfen- 
tchaften, B* i. H. i. S. 49* dafs ich noch immer der 
•inslge Chemifi fey , welcher eine Verbindung des Koblen- 
flo£Bi mit Sauerliofi bei niedrigen Temperaturen 
beobachtet habe. Es iit hier der Ort nicht, mich gegen fo 
•inen achtungswerthen Gegner su rechtfertigen, aber erin* 
nern darf ich doch , dtd fchon lange vor mir Herr S en e- 
bier gans ähnliche Verfuche angeßellt, und dals die mei- 
nigen neuerlichA durch Herrn Lampadius vollkommen 
beAitiget worden.* Sprechen denn auch nicht alle Gah- 
, nmgsptoceffe fSr mich? 



8^4 

Oberhaitt. Diejenigen Theile deifelben^ weldie det 
Üufsem liUft, und demSommerlichte ausgefetzt find, 
erhalten eiiie gelbbraune Farbe. £• ftheint hier ia 
der Cuticula eben der Procefa vorzugehen., welchen 
wir in der Rinde b^diger^)JBäiimebeobachtei^ 
und über den ich mich bereits obea(B.a, & 199) ge*' 
Kofsert habe. Der Säuerftoff der Atmbspliäse verbin«» 
det fich unter Einwirkung des Lichts mit dem Hy% 
drogen der belebten Fafer, und der entfaälItei«Kdb^ 
lenftoff derfielben giebt dem neuen Gemüch nun eine 
dunklere Farbe. Eine analoge Eifcheinong bietet dae 
Braunwerden &ft £ari>enlofer ranzender Oele dar4 
Aufler dem Lichte begüoftigt Näffe ganzauffiillrad 
j^ne Zerfetzung. Gebildete Frauenzimmer wiflen 
längft, dafs nichts der Hautfiirbe fo fchädlich ift, als 
Hände und Geficht tiach'^dem Wafchen feucht dem 
Tageslicht auszufetzen. Die Küften- und Infelbe- 
wohner am adriatifchen Meere bei Ghtoggia, Pa- 
lanza und Paleftrina haben ein mohrenarügea 
Anfehen, weil fie fchon al^ Kinder Stunden lang im. 
Wafler fpieflen, und den feuchten Rücken der bren^ 
nenden Sonnenhitze ausfetzen, Geht hier eine Ws^f^ 
ferzerfetzung vor ? Wird der Sauerfioff der Atmos« 
phäre durch den aus dem« WaiTer entbundenen vexu 
mehrt ^ oder ift es die Befeuchtung der trockene^ 

' *) D& Res. von Ehrenfels Schrifc über Krankbeiceii des 
Gartenbäume (AI lg« Litt. Zeit. 1796. n. 372. S. 
5 16.) Tagt, das Phlogifton der Luft reize die Brandwnn* 
den! -Was beilat das? l& hier Herrn .Gren*a neues Phlo^ 
^illon, die Baus des Lichu, gemeint, ode<;^rein altes» wel- 
ches aus Licht und Wärmeuolf beileht , und in feiner 
aeusiftflii Theorie als elektrifcbts Fluidoa aufgeführt wird?, 



Caticülä-, welche das Spiel dex AflSnitäten vcnnehxtP 
Je fchwächlicher ^le Individuen find, je weniger die. 
Lebenskraft den 'Einwirkungen von auiTen zu wider» 
fiehen Yeunag, defio ilärker iQ die Veränderung des 
pberhaüt«. J£ben diefes findet im P^anzeiireiche flatt. 
Maulbeerbäume, die in einem unfi:uchtbai:en Boden 
ftehen>, .und. durch SpatfröQe gefchwächt werd^, lex* 
den mehr von Brandwunden, als andere, welche 
ekien firöhlichem Wuchs haben. Sorgfältige Pflege 
der Bausawurzeln ift daher ein eben fo ficheres Mit- 
tel gegen deoi Brand, als das berühmte Becept des 
engllTchen Gärtners^ welches ;auf euxe umftändliche 
Art den atmosphärifchen Sauerftpff abzuhalten, vor-* 
fchreibt. 

Ich habe im An£emge diefer Abhandlung über 
die Gasarten Verfuche angeführt, bei^enen bemerke 
wurde, däfs wenn err^bare Organe, defEinwickung 
der Lebensluft und anderer irrefpirablen Charten 
auagefetst werden, fie In der erfteren ihre Erregbar* 
keit mehsere Tage lang erhielten, wälurend dafd die- 
felbe in den letztern bei weitem früher. verniclitet 
ward. Hier.ifl: es der Ort zu unterfuchen, wie diefe 
Vernichtung vorgeht, und welcher Unterfchied d^^ 
E£fects fich nach der fpecjfiken 'Verfchiedenheit 
Jener gasförmigen Flüifigkeiten findet. Man ill durch 
den N^men ifrefpirable Luftarten nui* zu fehr verlei- 
tet worden, WJaißerft offgas, Luftfäure und Stickgas 
als gleichartige SubÄanzen'zu betrachten, und 
jedes Erfticken der Thiere dem. allein igen Aus- 
fehl ufs der Le*bensluft, oder ihrer Auffceh- 
rang zuzufiphreibeu. Gefahrvolle Verfuche,« zu 

welche« 



wetehen mich die Erfindung' meiner Bettungslampe 
veranlafste,/ haben das Gegemheil erwiefen. Doch 
ich gehe ^ um verftändlicher.zu werden, von einfa- 
chem Erfcheinungen aus. , 

Schon Feiice Fontana, und Achard ha- 
benbemerkt, dafs zwei Thiere, vpn denen das eine 
in lohlenfauren, das andere in Waflerftoffgas eröickt, 
üch nach ihreip Tode in ganz verfchiedenem 
Zuftande der Reizbarkeit befinden. Bei den letz- 
tem fchlägt, wenn es firifch geöffnet wird, das Herz 
noch lebhaft, flau dafis bej dem erflern alle Bewegung 
eslofchen id. Ich habe durch vie^lfältig abgeänderte 
Verfuche ge/unden, dafs, wenn ich den Fufs eines 
Kaninchen, oder FroJCchfchenkel unter eine Glocke 
init kpUenfaurem Gas legte, ihre Reizbarkeit meh- 
xere Stunden früher yerfcbwand, als bei den gleich 
erregbaren Theilen, welche der inHam^iabeln , oder 
atmpsphärifchen Luft ausgefetzt waren. Blieb das 
Muskelflieifch mit dem Fell oder der Oberhiaut 
bedeckt, fo trat die Ermattung (pätcr ein, als wenii 
jene Integumente weggfenommerf waren. Schnitt ich 
dagegen faft alle Muskelfchichten weg, und präpa- 
lirte den Ifchiadnerven frei bis gegen den Kniekehl- 
muskel heraus, fo war die fchwächende Wirkung des 
kohlenfauren Gas geringer. Das letztere hat auch 
Herr Greve*) in einem analögen Fall. bemerkt. 
Es fcheint dieser Umfland meine Vermuthung zu 
begünftigen, als fey das Blut, welches die gefäfsrei- 

*) a. a. O. S. 93. Minder richtig ßelit S.vgo. „das Erilickea 
„im kohieniaureii Gas hat keinen Ein Hüls, auf den &üb9* 
„ren Verkll der Keizbarke^t, und Nervenkraf("^ 

Verf. mb. d, g«r«i£tc Mnultel- p. Nervenfafer, a, B. X 



382 ■ 

chen Mus^elfafern in fo grofsen Flächen dem Luft- 
cöntacte darbieten, das Medium, durch welches 
die luftförmigen Fiüffigkeiten die Erregbarkeit dar 
Organe afficiren. ' 

An den Nervei^ felbft habe ich imkohlenfau* 
ren Gas keine Veränderung bemerkt« Nur ihr ge* 
bändertes Anfehen; auf weldies einige -Anatomen 
noch immer eine befondere Wichtigkeit legen, fehlen 
darimv iveit früher, als Im^WafTerAoffgas und Stick« 
gas zu verfchwinden. Ift^<Ues Verfchwindto eine 
Folge der Erfclilafifung, odei^ der mindern Con> 
tractilität de» ZeMoffs? Auffallender find* die Ver- 
ändetungen, welche in der Farbe des entblöfsten 
MusLelfleifches vorgehen. Das fchöne Hochr 
loth verwandelt fich (f^ wie unter Salpetergas) in 
ein fchmutzigea 'Braun, bei manchen Amphibien, s. 
B. bei Schildkröten und* Molchen oft in Schwarz- 
braun. Die Abnahme der Erregbarkeit iteht mit 
diefer Verdunkelung der Blutfarbe in geradem Vcr- 
hälmifs» Die inneren tiefer- liegenden MuskeHchich- 
ten' fchwärzen fich fall eben fo fchnell, als die äufse- 
ten, oder oberflächlichen Schichten. Denn dec 
«durchfchnittene Zellßoff, der das Gewebe der reie» 
baren Fafern auflockert, nitzimt das Kohlenfaure Gas 
überall in feine Hölungai auf. . Werden die dunkel- 
gefärbten und ünerregbaren Frofchfchenkel bald m 
eine fauerttoffireiche Atmosphäre gebracht, fo kehrt 
die fdiöneRöthe und die Reizempfanglichkeit zurück. 
Am auffallendfteh bemerkte ich diefe Rückkehr unier 
einer. Glocke mit gasförmiger oxygenirter Kochfalz, 
fäure , oder mit reiner Lebensluft. Es ift mk biswei- 



== ' 325' 

Icn durch das erftere Mittel geglückt, Theile, die 
feit s Stunden in der Kohlenfäure auf den Reiz des 
Goldes und Zinks unbeweglich blieben^ in 6 bis.g 
Aflnuten fo zu beleben, dafe fie von zwei ungleich 
gekohlten Eifenfiangeu lebhaft afficirt wurden. 
Bemerkbar war hiebei, dafs die wiederkehrende 
Lebenskraft bald von neuem erfchöpft wurde, wenn 
die durch Kohlenfäure gelähmten Organe plötzlich 
der Lebensluft, oder dem oxygenirten Salzdunft aus* 
gefetzt wurden, dafs fie aber wohl g mal länger aus- 
daueite, weiut man vom fch wacheren Reiz allmälig 
sam ftärkern flieg. Im Julius des Jahres 1795« hatte 
ich, vier Frofchfchenkel durch Kohlenfäure und 
Salpeterluft ihrer Erregbarkeit beraubt. In dreien 
brachten die Metalle gar keine, in einem nur fchwa- 
che Zuckungen hervor. Ich bereitete frifelie oxy^ 
genirte Kochfalzfäure, die ich in ihrem gasförmigen 
2uflande erhielt. I^en minder gelähmten Schenkel 
tauchte ich in diefe, die andern drei legte ich an die 
atmosphärifche Xiuft. Der erilere erhielt fein^Röthei, 
nnd*Reizempfiinglichkeit am fchnellften wieder. Er 
«e^te heftige Contractionen, aber nur 4 oder 5, wäli- 
xend dafs diejenigen Theile, in denen dteErregbar- 
k)eit langfamer zurückkehrte^ noch ig-Minuten lang- 
von den Metallen bewegt ivurden. Als in ihnen 
auch Unempfindlichkeit eintrat, warf ich fie nun erfl 
in den oxygenirten Salzdunfl. Das Sauerilofirei- 
chere' Medium wirkte fichtbar. Die Zuckungen wur- 
den kräftiger und konnten noch 10 Min. lang erregt 
werden. So zeigte fich an dem einzelnen Mus* 
kelbündely was wir täglich andern ganzen Com» 



524 . "• 

plexus der Syfteme, dem gefunden und kranken 
Menfchen, beobachten. Bei einem Verfuche über die 
böfen Grubenwetter im Jahr 1796. in denen ich ohn- 
mächtig zu Boden fank, trug man mich zueril in eine 
/ /nur et was reinere Luft, in eine Weitung def 
Stollens. Ich kam 2ur völligen Befinnung, nnd fühlte 
mich geßärkt. Als man mich aber' zu früh an dal 
MundlocU an die freie Luft brachte, fühlte ich hefti- 
gen Schwindel, und war einer neuen Ohnmacht nahe. 
* Ich mufte in die minder ojcygenirte (und minder 
elektrifch geladene?) Luft zurückkehren, um allmsi- 
lig von. der fchwächeren Potenz zur ftärkeren über^ 
zugehen. Aus der Heilfapil^eit eines folchen allmä^ 
ligen Uebergangs lafien lieh audi wohl die paradoxen 
Garciinifchen Verfuche erklären, nach denen man 
zu voreilig der fixen Luft belebende,Kräfte zufchriebw 
Gardini*) fand nemlich', dafs durch elektrifche 
Schläge gelähmte Thiere leichter zum Leben zurück- 
kehrten, wenn er diefelbep erft di^r kohlenfauren 
Luft, und dann . der atmosphärifchen, alB wenn 
er lie zuerft der letztem ausfetzte« Die kohlenfaoxe 
Lu|t, wie man fie gewöhnlich bereitet, ohne lie 
durch ausleuchtenden Phosphor, zu reinigen, ift ja 
«olmedies noch immer mit Sauerftoff gemengt. Mit, 
. haben indefs diefe Verfuche bei der Wiederholung 
nicht glücken wollen, und die wenigen Kröten, die 

' •) a. a« O. S. 99. Gafdini (S. t^j,) fand auch, dafs^Scliwe- 
feldampfe fcfanell aus .dem Scheintod erweckten. Dief« 
keilfame Weckung reducirt fich aber doch yrohl nur 
darauf, dafs die Schwefeid ampfe bei Thtercn, welche clia 
£. fchwach getroffen hat, einen lebhaften R^ix anf di» 
Genxcfaswerkceuge hae« 



■ ■ .325 

ich ins Leben (Kurückbrachte, -#aren folche, 'die gar 
nicht in Rohlenfaurem Gas gelegen • hatten ^ fondera 
aus der atmosphärifchen Luft in Leb^usluft gebxacht 
wurden^ / ^ 

Zeigt das koMenfaure Gasfchon nach, obigen 
^ Beobachtungen andere Wirkungen auf die. Orglsme, 
als das Stick- und WaflerfiofEgas, fo erfcheinen fdne 
£^enthümlichkelten in einem , noch auffallendera 
Lichte, wenn. man. feine Vermifchungen mit. dem 
Souerftofl^as betrachtet. Hier komme ich auf einen 
Punkt, der. für die Phyüologie des Athmena fehr 
IK^ichtig ift, und den man bisher nur oberilächlich 
berührt hat. Bei den zahlreichen yerfuchen mit 
meiner Rettungslampe (Lichterhalter) und bei 
^inex Arbeit über die Grubenwetter, die bald toU« 
endet feyn wird, habe ich Ibrgfältig die unterirdis 
fdien Luftgemenge zerlegt, in denen jiie Lichter,^ 
verlofchen, und .welche beängiitgende Gefühle beim 
£i£tathmen erregten» Allerdings fand ich einige^ 
z. B. zu Auffee in Steyenftark, welche bei 0,0« 3 
Kohlenfäure, und 0,^3 Stick&dfiDuft nur 0,14, ^autitl 
ftofigas enthielten^« aber es gab weit mehrere,' di^ 
ikft nicht ärmer sm Sauerftpff waren;, als unfer Dunft- 
kreis bisweilen )a»t -regnigten Tagen ift, und weldie 
nicht blofs die. Liditer eben, fo fchnell erlöfchteti^ 
fondern mir auch Öaa Athmen weit mehr erfchwerr 
ien. Die Bemeckfer Wetter, in denen ich ohnmäch- 
rig ward, zfeigten^inPhosphoreudiometer über 0,9» 6 
Lebensluft. Jch üamd bei anderen 0,47 Theile mit 
oj5o SiickftoiF und 0,13 Kohlenfäure vermengt, und 
dennoch brannte kein Licht darinnen, und Thiere 



32© 

tiraien bei' langem Atifenthalte durch^ di^s Luftg^ 

menge ohne Zweifel getödtet worden. Mein fcharf. 

finniger Freun^I, .Herr Lampadius, den ich auf 

diele Verhältnifle aufmerkfam gemacht, meldet mir 

lo eben, dafs auch er fie betätigt gefehen. Lichter 

ezlöfchten ilim in Wettern, welche 0^976 Ozygen 

enthielten • Man glaube nicht, . dafa Schwefeldampfe 

odet andere mechanüch in der Xiuft ichwebende 

Theile jene Wirkung h^vorbraQhteti,;:und beirdec. 

Zerlegung übeifehen wurden. Dies' fand bei den 

intereffamen Verfuchen des Herrn, Scheerer«) 

ftatt^ durch welche er die tödtendeKrait-der durch 

Verpuffung des Salpeters verderbten Luft unter- 

> fuchte, und bei denen der fcharf&chtige Experimeo« 

tator felbft verflüchtigte Salpet^rfature vermuthete^ 

Die Grubenwetter, vmi denen ich rede, .find wahre 

Gemenge perm^iexit luftförifüger. Flüfligkeiten« 

Denn fie behalten picht mir diefelben. verderblichen 

Eigenfchaf ten , wenn, man fie bia zum o Punkt erkäl« 

let, fondern fie Mafien' fich auch dtirch reine Lebens^ 

luft, und reines kohlenfaures Gas grofsentheils auf 

fynthetifchem W^e nachmachen. Wenn ich den 

Sauerfioffgehalt der atmosphärifchen Luft dei^elbdt 

erhöhte, dafs fie ftatt 0,^7 volle 0,40 Oxygen enthielt^ 

aber unter eben die Glocke o,ii{ bis 0^1 5 kohlenfau- 

res Gas treten liefs, fo war die9 jieue Gemenge 

fähig 9 Lichter zu erlöfchen, und Thiere zu tödteru 

D. Powell hat mit mir ^eichzeitig ahnliche Veiv 

£ache angefielit. Er fagt ausdrücklich,, die Luftlaure 

*) Abhandi.' der Böhm. Gefellfchafc für 1788. 
S. a/o» 



Yödce nitht blofs dadurch, dafjs üe den'Satterlloff aus« 
fehlt^fBe, . Ibndern durch eine eigene unbekannte 
Kräit. Et habe Thiere darin flerben fehen, wenn 
ati^h I Lebensluft darunter gemengt waren. 

Was ift-nun aber diefe unbekannte Kraft der 
Kohlenfäure? Warum wirkt fie, wie Fontana fich 
ausdrückt, als pofitives*) Gift, welches die Organe 
zerftört? Warum ift der Docht einer Kerze, oder 
warum find die Säurungsfähigen Bafen des venöfen 
Bluts (Kohleriftoff, Hydrogen, Azote, Phosphor) 
nicht im Stande jenen Luftgemengen das Oxygen - 
zu entziehen? In dem gröfsern fpecififchen Ge- 
wichte der Kohlenfäure liegt der Grund diefes "Phä- 
nomens nicht. In vielen Grubenwettern, die ich 
unterfuchte, fand ich gleiche Mifchungen, ich mochte 
die Luftfiafchen nahe an der Sohle oder gegen die 
Firfte des Stollens hin füllen. Ich glaube vielmehr 
die Löfung diefes Problems in dem einfachen Satze 
zu entde<jken, dafs jene Grubenwetter nicht Ge^ 
menge, fondern cheroifche Gemifche find, und 
dafs fie durch chemifche Äiehkräfte gehindert wer' 
den, fich nach Verfchiedenheit ihrer fpecififchen 
Gewichte abgefondert uniereinander zu lagern. Ich 
vermuthc, dafs der KohlenftoflF gleich anderen acidi<^ 
fiablen Bafen, verfchiedene Grade der Verbindun- 
gen mit dem Sauerfioff eingeht, und dafs es eine 
oxygenirte Kohlenfäure giebt, die aber das 
Oxygen fefter, ah die oxygenirte Kochfalzfäure 
zurückhält. Diefe Sätze find weit davon entfernt, 

"*} OpiiscoiiJhientlßeL Firea^sc lygZ, p* 9. 



328 ===== 

jFar mehrmals Vermuthungen geltta' zu Icönnen.' 
Aber die Analogie mit andern chemifchen Ecfehei- 
nungen. rechtfertigen fie einigermafsen. Wenn ich 
gleiche Theile Kohlenfaure unter Stickgas und Le- 
bensluft mifche, fo fehe ich diefelbe fich aus der 
erftern weit fchneller, als aus der letztem auf ätzen- 
des Kalkwafler niederfchlagen. Ja es giebt unterir- 
difche luftförmige Flüfligkeiten , aus denen ich die 
Kohlen fäure felbft durch ätzendep Laugenfalz erft 
dann vollkomtnen abfcheiden konnte, als ich einen 
grofsen Theil des darin enthaltenen SauerAoffgas 
durch Salpetergas, oder leuchtenden Phosphor ge- 
flöhrt hatte. Deuten diefe Ümilände nicht auf eine 
chemifche Affinität, durch welche die Kohlenläure 
an den Sauerftoff gebunden ift? Aehnliche Thatfa- 
chen habe iph beim Phosphor beobachtet. Wenn 
ich in dem Reboülfchen Eudiometer, in dem nicht 
, alle zu prüfende atmosphärifche Luft mit dem bren- 
nenden Stoffe in unmittelbare Berührung tritt, viel 
Phosphor langfam verbrenne, fo fehe ich oft ftatt 
0,27 nur 0,18 Theile verfchwinden. Ich weifs, dafg 
noch 0,09 Sauerftoff in dem unreinen Azote enthal- 
ten find. Ich bringe neuen Phosphor in die Kugel, 
er leuchtet ftark, fchäumt auf, aber die Abforbtion 
nimmt nicht zu; Warum werden nun jene rückftän- 
digen y§^ nicht völlig gebunden? Walirfcheinlich 
deshalb, weil während des erßen langfamen Ver- 
brennens einige Theile der zur prüfenden Luft in 
das Bohr eptwichen, weilPhosiihor fich in dem Stick* 
ftoffgas allmälig auflöfte, ja der unzerfetzt gebliebene 
Sauerftofr die peue Auflöfong umhüllte, und ein 



dreüackesGas azoture de ]?ho8pKote oxid^e 
bildete. Hier ift nun fchon d^r Sauerftoff an Phoö'- 
phor* gebunden. Bringt man daher Aeuen Phosphor 
in die Kugel, fo kann keine neue Zerfetzung entßc«' 
ben, da der Sauerftoff von derielben Bafis gezogen 
Wird, an die er gebunden ift. *) Eben dies Verhältv 
nifs vermuthe ich beim Einathmen derKohlenfaure 
welche unter reine^ Lrebensluft geniifcht ift. Sollte 
nicht die grofseZiehkraft des Köhlenltbffs gegen das 
Oxygen felbft noch dann wirken, wenn derfelbe 
fellbft fchon mit etwa» Oxygen Verl^unden ift? Was 
überzeugt uns,; dafs diefe Verbindung der hödhft^fe 
Grad der Sättiguhg. fey? Ift es nicht' deckbar, dafs 
die Kohleniaure untei^'Sduerßoffgäd genöTcht ficK'iÄ 
dem Innern der Erde in den ZuftaAd- einer oxygcä. 
nirten Säure fetzt, und 'dafs fieden Saüerftoff dexge'- 
Halt zurückhält, dafs di&rKohlenftoff ded Dochts imd 
des venöfen Blhts, da fie denfi&lben keine neuÄ 
Affinität darbieten V nicht im Stande find, ihn abzu- 
fcheiden?. * ' J 

Aus diefer Schwierigkeit des Abfcheidens erklärfe 
ich mir den Umftand, warum die geririgfte Zunahme 
^es Kohlenfäure'gehalts in dem -Öunflkreife 
zärtlichen Perfonen beängftigende Emp!&ndungen er- 
regt. In Kirchen; Sdhaufpielhäufem, und Tanzßi* 
len, wo viele Perlbileix aus dem niedrlgften Stande 
onid in fchmntzigen Hinkenden Kleidern' fich zum Zu- 

. *> iSelhEt das Saipetergu Ift (wie ich erü neuetlichll mit de^ 
Herrn v. Jacquin und Tiharsky ge&mden) nicht im-« 
xner im Stande, jenen umhüllten Sau erftofF aus dem im 
Eudiometer ruckilandigeii Stickgas abjEtiTdieiden* 



330 =-= 

fcjipn drängen* ift es keineswegs immer Mangel voi| 
Sauerftöff, der, wie man gewöhDlich glaubt, dieRe^ 
fpiradon Iiemmt« Ich habe im Winter 17.97. vielfal^ 
tigje. Verfuche *u Bayreuth darüber angeftellt, un4 
gefunden, dafs diefe .verpeftcte Luft oft foviel L^ 
bensluft enthielt, als die Atmosphäre am Ixeiterilen 
Spmmertagc.. Dagegen war 0,04, ja einmal 0,05s Kohr 
lenfaure darunter gemifcht. Jn Sälen, wo die Thi^ 
xen geöffnet find>, Qrohmt die atmoi)phärifche Luf^ 
frei ein. Das verzeWe Oxygen fcheint leichter e^ 
fetz.t, als das fchwerere Kohlenfauergas . weggeführt 
zu iwexdepit 

. ,. Wenn ich die eiimattendedeprimirende Kraft de|r 
Kohlenfäuiie ihrer Umhüllung des Ssluerftoffszufchreir 
be , fo darf ich, dabei aber auch niclit einen ändjem 
Unfdand übergehen^ der gewifs zu den mitwirjce]> 
di§n Urfachen gehört. Diefelbe Affinität, durch wel- 
che die Kohlenfäure (oder vielmehr der oxydirte Xohr 
lenftoff.in derfelben) die Lebensluft -tandert, ih der 
Lunge und Haut zerfetzt zu werden, äuflert fich auch 
4lirecteauf den, in der Fiber, und den organifchen 
Säften enthaltenen Sauerßoff. Entftände die Schwär- 
zung desMuskelileifches, welche Herr Crev;> un4 
ich in dem. kohlenfauern Gas bemerkt haben, blois 
dadurch, dafs in den amputirteo, aber belebten Th^j- 
Jen.das Spiel der Lebensprocelie fortfahrt, und^dafii 
fieh allmälig die Menge des Kj)hlenftoffs in dem (durcji 
keinen Contact der Lebenslufl) entkohlten Blute ver- 
0(iehrt, fo müfste diefelbe Farbenv^ränderung auch 
Im gleichen Maafse im Stick- und Wafferftoffgas vor- 
gehen ,_ wogegen, alle meine Erfahrungen flreiten. 



331 

Man darf alfo fcbllefsen, dafs hier ehie SuiTese dl^ 
recte Urfache, undoiclit hlota der Auslcblufd deü 
Lebensluft, oder die vojn felbft in den Organen er« 
folgenden Mifchungsveran.dQrungen einwiiktezi* Ich 
glaube, dafs jene äuflere Urfa^he in der groben NeU 
gung der Kohlenfävre liegt, ficU mit Oxygen I5u übef- 
faitigen, und dafs jene Gasart, (wie das Salpetergas 
nur im minderen Grade) dem Blute Sauerfioff ent» 
sieht« Es geht in der thierifchen Fiber, oder in den 
Yerletztenacterieufeu Gefäfsen tier umgekehrte Pro» 
cefs der Befpiration vor. J^att dab Lebensluft zer* 
fetzt, und Qxygoi dem Blute angeeignet vnxdy (weh 
che Aneignung, Oxydation, bekanntlich hohe Rü» 
the hervorbringt) fo raubt die Kohlenfäure auch noch 
von dem wenigen Sauerftoff, welcher iil den üeflen 
und flüffigen Theilen zurück bleibt. Der enthülltere 
ILohlenjftoff zeigte fich nun mit anderen Elementen 
verbundeu 40 feiner d^kieren Farbe. Die Thatig* 
^ett der Lebensprocafle wird gemindert , weil ein 
Stoff entzog^i ift, der durch feiüe vieUeitigea Af6r 
nitäten die wefentlidiile Rolle dabei fpielte» Das 
Gleichgewicht unter den Beftandtheilen iß geßöhrt, 
und allgemein eintretende Mattigkeit verkündigt den 
ziahexi Untergang der Irritabilität. Praktifchc Ber^ 
leute/ die mit den Gnxodfätzen der Chemie .bekannt 
£nd^ ivetden beftatig^, was inich eine Sechsjährige 
Erfahrung gelehrt, dafs matte Wetter, in denen blolv 
Mangel an Lebensluft |ß, ja dafe fchlagende Wett^ 
(Waflerfto%aa) warn mab fich ohne Geleuchte hio» 
einwagt, . nicht die Beängßigung und Mutblol^keit 
erregen >. welche man in den fchwereü kotdenfauten 



53* 



mmmmm 



Wetterii dear SteitikoMengrpben, oder der Kupfer- 
fchieferilpze empfindet , ' befonders wenn man ge« 
sjgwungen 31, fich auf den Bauch auszufirecken, und 
mitten in der verderbtenOLuftfchicht zu athmen. Bei 
Perfonen, ^welche im Xbiilendampf, oder fctweröti 
Wettein (Kohlenfaure, x>der gekohltes Waflerftoffgas) 
eiHicken, find daher, falls fie nicht feiir fchnell her- 
audgezt>genw:erden, meiß: alle Wiederbelebungsmit* 
tel vergeblich. Mein allgemein y^röhrtet Freund, 
Herr Hufeland,* hzi^iük die Gefchichte eines Man* 
nes erzählt, der eine I^hmoug im Fufse fühlte, da 
er ihn,'entblöfst, ineia altes mit kohlenfauern Gas 
gefülltes GeCenke tauchte« ^ 

Während d'afs fo vide Thatfach'en ui^s belehren, 
dafs nichtblofa die reine Luftfäure, fondem auch ihre 
Beimifchung unte^ die iaxmofiphärifche Luft einen fo 
auffallenden Einflufs. auf die thierifche* Organifatio- 
nen hat, fehlen es mir wichdg, den Dunftkreis bei 
feinen' maniohfaltigen Veränderungen auch auf difefer 
6ubflatiz zu prüfen. Ich habe zu diefsm Zwecke mit 
dem Herrn Münzmeifter Gödeking zu Bayreuth 
ein eigenes fehr tragbares Infirument zu Stande ge- 
bracht, -welches den o,^di.^ |a bei Vergröfserung des 
<pmmunieir^iden Rohrs 0,001 Theil vpn ^KubikzoH 
angiebt, und^ie Irrthümer vermeiden hilft, in wel- 
che man bei den bisherigen Prüfungfen. v'etfeHen iff* 
Ich werde nacbftens eine Zeichnung diefes Koh- 
1^ n Tai u e r m e f f ^ r s , der fchön mehrmals nachge- 
macht wocdeb ilt, öffentKoh bekannt machen. Da 
ich kkiim ein Jahr )ang d^imit arbeite, fo bin ich noch 
nicht ImTStaffitdeanzugebenj wie fich der KolUenA^uerü 



;• ■ ■ ■ ' 355. 

gehalt der Atmosphäre in den verfchiedtenen Jahrs- 
«eiten, und in verfchiedetien Höhen der Luftfchich- 
ten verhalte. Doch kann ich vorläufig anzeigen, dafa 
an freien , von Menfchenwohuungen • ientferiiten Or- 
ten die Gröfse diefes Gehalt» keineswegs in umge« 
kehrtem Verhältnifs gegen die Feuchtigkeit des^ 
Dunftkreifts fteht, dafa fie immer iJeträchtKcher ifl, 
als Lavöifier, und andere franzöfifche Chemiflen. 
fie angeben, und dafs ich fie bisher noch nie utiter 
4>,oo5, undTiie über» 0,018 gefiinden habe. Der neue 
Kohlenfiluermeffer wird kein unwichtiges Werkzeug 
für ein KLrankenzimraer feyni Herr Landriani er- 
zählt ausdrücklich, dafs'dief ermattende Eigenfehaft 
des Sirocco ^) ! aufler dein geringen Sauerftoffgchaft 
voti der grofsen Menge Köhlenfäure herrührt, die et 
herbei weht. 

Bei den deprimirenden Eigenfchaften der Koh- 
lenlkure, welche wir bisher beträchtet, ift eswoiil 
nicht wahrfcheinlich, dafs ihr Aufenthalt in' den dik^ 
ken Därmen Convulfionfen derfelben veranlafle, wie 
der mir unbekannte Verfaffer der Abhandlung über 
die Ruhr *'*) annimmt. Ich glaube gern, dafs aus 
dem Abgange eines Ruhrkrähken, wie Herr Fie dt 
1er ^^) erzählt, f Kohlenfaures, und 4 WafferftofP- 
gas zu ziehen f^y ; ich will fogar annehmen (was au^ 

' *) Landriani Ricerche Fifiche interna alla fcdtibritä d^ll 
aria — Bernerifclies Magazin 1778. B. %. St/i^ 
S.97. • 

**) Journal der Erfind. 1796. St. 14. ^.±^: " 

♦»*) Phy f. chemifche Abhandlung S&«r Wirkung 
4fr Luftait««. 179^- . . . * .. - ,. - » 



534 ; ' 

.jener That&chenothnkht folgt) dars dlefeliußarten 
bereits in dem belebten Darmkanal felbft vorhanden 
find; ich will annehmen , dafs iüxeinzelrien Fällen 
.(laut Martinet's *) uod DaVifon's Erfahrm> 
gen) das ätzende flüchtige Laugenfalz wohlthätig wir* 
Jap; wird aber bjei dem allen in diefer patbogenifchen 
Unterfuchung nicht Folge des Uebels mit der Ur- 
fache felbft verwechfelt. Der Zußänd' erhöhter 
Beizempfänglichkeit, in welcher fich* die Darm« in 
4er Ruhr befinden, kann nicht Gasarten zugef6hrie^ 
ben werden, welche alle Enregbarkeit vernichten^ 
oder wenigftens mindern. Man mufs lieber gar nicht 
«hemifch erklären wollen, als Hypothefen vortragen, 
welche mit apdern Erfchelnungen der vitalen Ghe^ 
mie in direktem Widerfpruch fiehen. > 

Ein ähnlicher Widerfpruch, aber nicht ein 
wirklicher zwifchen der Erfahrung und den Hypo* 
thefen, fondem ein fcheinbarer zwifchen phyiiologi- 
fchen Thatfachen felbft verdient die aufioierkfamfte 
Betrachtung. Das Einathmen der Kohleniäure durch 
Braiichien üi^d Haut ftimmt fchnell die Thätigkeit al- 
ler Organe herab. Die erhöhte Reizbarkeit des Ma- 
gens, welche fich durch wiederholte Entladungen 
des gaftrifchen Gefiecli^es , und dadurch bewirkte 
Contractionen der Quer- und Xiängenfafem des Ma- 
gens äufTeit, wird durch Luftfaure gehoben, welche 
znän in den Speifefack felbft fich entbinden läfst. 
Aber eben diefer Luftfaure, wenn fie im Bier, im 
Moft, in dein fogenannten Sauerbrunnen, oder im. 

*) Neue.£rfahriin'g«n über die Eigenfcbafteji 
d#c nüfcigftii flüchcigsn AlkalitjB^. 



' -355 

Champagnes-Wein enthaltenen, fchteiben wir di^ 
ftbenifchen Wirkungen zu, welche fich in maimith- 
faltigen Abftufungen von flärkender Erhöhung der 
Lebens thätigkeit bis zum Ratlfche (odier bis zur U€f- 
berreizung) erheben. Pflanzen, welche im kohleb^ 
fauren GasTchnell welken, erhalten fich länger blii». 
hend in luftfauem felbft heifseü Mineralw^fiem •>» 
als in kaltem reinem Waffer. Wie kann derfelbe 
Stoff bei gleicher Befchaffenhcit (Stimmung) des Ov- 
gans, oder eines Syftems von Orgalned angewahdt 
fo verfchiedene Wirkung thun? Phyfiologeh, wct 
che den Zauber myfUfcher Ausdrücke nicht für Ei^ 
klärungen gelten laffen, fondern erkennen, 'dafs phy. 
fikalifche Probleme auch phyfikalifch gelöfet werded 
müflen, föiche Phyfiologen werden ineinieFrageA 
nicht unwichtig finden'**). Ich glaube dafs maniA 
den zuletzt angeführten Thatfachen der Luftfäüri 
felbft eine flhenifche Kraft zufchreibt^ welche an^de^ 
ren Subftanzen zukommt, mit denen die Lufefäure 
verbunden ift, welche durch diefelbe verflüchtigt 
und in innigere Berührung mit den ietregbaren Thei- 
len gefetzt werden. Schon der unfterbliche ' L a v o i- 
fier *^) äuffert fich nicht undentlich , dafs er 
das, was aus dem gährend^n Bier auflleigt, nidtt 
für reines kohlenfaures Gas» ja auch nicht für hyv 
drogene pefant, fondern für kohlenfaures Ga^ 

♦) Nicderhubers Erläüteruzigen über den, G.e^ 
brauch de,8 Gafteiner Wildbades, 1792. S.14I 

**) Auch hat Heri: Tiffcft "wirklich diefelbe fchon berilWt. 
Traüidesnerfs. g/atS. ' 

***) Elemente der Chemie, Tli. 1? &' i $•*: i 



336 / 1 . j 

mit ^twas luftformigem Alkohol y^einigt hält. Sollte 
lieh ebe^ di^s. Gemenge nicht auch aus dem durch 
Magenwannezerfetztem Champagner und M9ß cnth 
wickeln?. Ich h^he im Sommer des J. IJS^* ^^ Koh- 
lenfäuie aus. 50 Kubikzoll fehr reinen Chaippagner- 
3iVjein entbunden. Ohnerachtet die, Wärme mäfsig, 
und das pneumatifche Rohr nicht. kurz wai^, fo giog 
dach nicht wenig Alkohol mit über,. Im Herbft 1795 
habe ich den Verfuch mit 96 Kubikzoll weit forgM- 
tiger Wiederholt und gefunden, dafs diefer Alkohol 
fich in der Kälte noch eine Stunde. in gröfsexer, Men- 
ge niederfchlug. Ich fcbwängerte. den fchaal- gewoi^- 
ilenen luftleeren Wetin mit frifch bereiteter Kohlei> 
laure wieder an, aber der Gefchmack blieb fade und 
kraftlos.. Aus diefen freilich unvollkommenen Ver- 
fttchen folgt doch nicht undeutlich, dafs mehr als 
liuftfäure aus jenen beraufchenden iPlül&gkeiten auf* 
fteigt. Vielleicht ift auch der Alkohol nicht unter 
d^s Koblenfaiire Gas gemengt , fondem vielleicht 
bildet er (chemifch mitdemfel(}engemifcht) eine neu^ 
eigene G?isart iii den zwei Bafen, Kohlenftoff und 
Waflerftoß durch Wärmeftoff ausgedehnt find. Ich 
exinnere an das , was ich oben unter dem Abfchnitt 
Waffer über Herrn von Tihavsky's Erfahrun- 
gen geäuffert jbabe. Wie viele Modificationeh find 
j^enkbar, vom fetten, Oele an bis zum Hydro gene 
pefantP Und gerade über diefe Zullände der Ele- 
mente, über diefe Art der Umhüllung, in welcher 
fie fich befinden, belehret uns die Scheidekunft nur 
wenig, ja die befond'ere Schwierigkeit, das Hydro- 
gen von afM^er^j Elementen (z.. B. dem Azpte) ;^b;^u^ 

fchei- 



" 537 

fchelden, und quantitativ zu beßiininen; rennehrt 
die allgemeinien HindernifTe, die fich jenen analyti« 
fcjien Arbeiten entgegen fetÄen. Diefelbe ftheni- 
fche Wirkung welche beim frifchen Biere, beim 
Moft, oder Champagner • Wein die Bildung einer 
luftförmigen, Alkohol- ähnlichen Flüffigkeit hervof- 
bringt, dürfen wir bei den Gefundbrunnen vielleicht 
den fixen Bellandtheilert zufchreiben , welche die- 
felbe üatt in melurerer, oder minderer Menge enthal- 
ten. Wir kenpen die reizenden Kräfte alkalifcher 
Subflanzto und die ftärkende Eigenfchaft des oxydir« 
ten Eifens. Sollte die Kohlenfäure, if eiche fich in 
dem Magen, und jenen Wäflern entwickelt 5 nicht 
vielleicht dadurch wirken, dafs fie ^twas vgii dem 
fich niederfchlagenden Metallkalch, odee^v^on den al« 
kalifchen Salzen mit fich fortreiße • und denfelben 
zum Vehikel diente, um feiner zertheilt in innigere 
j^erüt^rung mit den M^ennerven «u treten p Seiter« 
brunnen, und luftfaure Stahlwafler fmd fpe^cifike Heil« 
mittel *) der Uebelkciten bei Schwangeren. Sie wir« 
ien fchneller und dauerhaftejr dagegen ala Wein und 
Opium, Welche unvorfichtige Aerzte nur zu oft zum 
Nachtheil der Mutter, und dea Kindes anwenden« 

Der. deprimirende Eit^flufs, welchen daa Waf- 
(erftoffgas auf die erregbaren Organe äufs'ert, ifl 
bei weitem geringer, als der der reinen Kohlenfäürc« 
Am auffallendften habe ich diefen Unterfchied bei 
, den wenigen Gefchöpfengefeheni welche bei ihrem 
zarten Bau die Anwehdung fiarkreizender Potenzen 

♦) Loders Journal für Chirurgie, Geburtaliulfe, 
unid gerichtliohe Ar^neikuude« B*l« Sei« $• itc)« 



338 == 

fchlechterdiDgs nicht ertragen , bei den Pflanzen, 
der Mimofa pudica und d^i Staubfäden der 
Berberis vulgaris wareß-ganze Stunden, diefio 
in Wafferftoffgas getaucht blieben, nicht fo fchädiich, 
als 10 — 12 Minuten, während denen fie unter einer 
Glocke mit Kohlenfäurem Gas zubrachten. Ich habe 
Bohnen, (Pfiänzchen von Phafeölus vulgaris) 
fröhlich aufwachfen fehen, in einer Luftart, ^ die ich 
aus «o Kubikzoll Lebensluft, und 8o WafTeriloffgas 
bereitete. Dagegen verdorrten fie in wenigen Ta- 
gen, wenn unter die reine atmosphärifche Luft nur 
0,15 kohlenfaures Gas gemifcht war. Demnach bin 
ich weit davon entfernt, ^dem Herrn Felioe Fon- 
tana ■^) beizupflichten, wenn er an mehreren Orten 
feines Briefes an den Duc de Chain es die in- 
flammable Luft in Gegenfatz der Luftfäure eine un* 
fchädliche Subftanz nennt, die blofs negativ wirkt, 
in fofern fie kein Oxygen hergiebt: Ich glaube al- 
lerdings, dafs das Hydrogen auf ähnliche Weife, je- 
'doch fchwächer, als das kohlenfaure Gas dem Blute 
SauerftofiF entzieht. Wenn ich von zwei gleich erreg- 
baren Frofchfchenkcln den einen (nach der fchon oft 
erwähnten Methode) durch Papier und Mehlkleifter 
vor dem Zugang der Luft fchützte, den andern aber 
in Waflerftofigas fenkte , fo blieb jenef noch nach 4 s 
Stunden reizbar, während dafs diefer fchon nach 13 
Stunden nur fchwach von dem Metallreiz ajf&cirt 
ward. Auch die Verfuche, welche Herr Aldini, 
Fowler und Creve**) im torricellifchen Vacuum 

*) Opuscoli &» a. O. S. 6 und 18. 

♦♦) a. a. O. S. ^5. > ' . 



■ 539 

angeftcUt haben, lehren, dafs diefenfible und irrita- 
ble Fiber lange des Contacts der atmosphärifchen 
Luft entbehren könne. Es mufa alfo in dem Waffet- 
ft offgas allerdings auch eine pofitive Urfache vor- 
ausgefetzt werden, welche jene Dcprimätion hervor- 
bringt. Schon Herr Ingenhoufs ^) fah Thiere 
in einer- brennbaren Luft Herben, der über ^^^ Ox^ 
gen beigemengt war. 

Deprimifender noch, als das reine- lohlenfaure 
Gas habe ich das gekohlte Wafferftoffgas, be- 
fonders das unreinere gefunden, welches ich au* 
dem Agaricus campeftris, oder aus Erbfea 
mit etwas Haaren untermifcht entband. Diefe Eigen- 
fchaft wird ihm durch das flüchtige empyreumatifche 
Oel mitgetheilt, welches* die Reizbarkeit einzelner 
Organe eben fo fchnell vernichtet, als es die Thiere 
felbft, die es einathmen, tödtet. Zwei acidifiable 
Bafen, Kohlenftoff uiid Waffierftoff find hier verei- 
nigt, um der belebten Materie Oxygen zu entziehen,' 
und das Gleichgewicht der Elemente zu ßöhren, von 
dem die Erhaltung der Lebensprocefle abhängt« 
Stickftoffluft, ich mochte fie durch Salpetergas^ 
oder Phosphor bereiten , fehlen mir nur wenig wirk- 
famer, als die inflammable Luft. Um fo auffallender 
ift der Verfuch, den mein vortreflipher Freund der 
Cavalier^ Landriani erzählt, nach welchem eine 
Henne fchnell getödtetwir^, wenn man ihren Leib 
dergeflalt in eine mit Stickluft angefüllte Blafe ein- 
nähet, dafs nur der l^opf frei bleibt. Welch ein Et 
fekt der geftohrten Hautrefpiration bei einem gefie- 
♦) Verfuch« mit VfUnzen, 1786. 5- 355. 



derten ZThlere! Aber anderen Phyfikem *) ift die. 
Wiederholung diefes Experiments nie geglückt — : 
bei einer Arbeit, die iqh über die.Zuverlälfig'keit eu- 
diometifcher Subftapzenunternomipen, habe ich ge- 
funden, dafs Phosphor fich un^er gewiffen ümftän« 
den* im Stickgas, wie Schwefel im W^lferftoßga^. 
^^löfet^ und das Volumen der. Luftart vercaelntw 
Diefes Stickgas, welches lange mit Phosphor in Be- 
rührung geßanden hat, vernichtet- die Reizempfäng- 
lithkeit fchnellier, ^Is das in Fontana's Eudiomettr 
bereitete, vorausgefetzt, dafs nian aus letzterem 
' durch häufiges Schütteln mit WaiTer, oder eine Auf- 
löfung' von fchwefelfaurem Eifen , vorher forgfältig 
alles überfchüffige Salpetergas ,abgefchieden hat« 
Doch ich fchliefse diefen Abfchnitt, djer freilich der 
fruchtbareße für die Experimentaiphyfiologie iß» 
dem aber meine Vorliebe für pneumatifche Gegeii- 
ßände nur fchon zuviel Ausdehnung eingcräumet 
hat. 

Alkohol. 

Dlefe tropfbare Flüfligkeit, welche aus Waffer. 
floff, Kohlenftoff, und Sauerßofi'beßeht, vermindert 
keineswegs die ReizempfängÜchkeit der Organe, wie 
ältere und einige neuere '•"*) Phyfiologen behaupten, 
Sie vermehrt vielmelir, wie allgemeine pathologl- 
fche Beobachtungen und Erfahrungen an einzelnen 
getrennten Organen te weifen, die Tliätigkeit der vi- 
talen Funktionen, und erregt (wie alle ßhenifche Mit-- 

*) Fclice FoÄtana a« a. O^ S. 64 -? 68. 
**) Gautier 1, c. p. 7^* 



■ 541 

fei) .Schwäche aus Uebermizung. - So lehren es 
Brown und feine Anliänger <*), fo haben viele den- 
kentie Ärzte gelehrt, ehe Brown's einfaches Sy- 
ilem bekannt war. Ich würde, mich hierauf ftützend, 
die vielüachen Verfuche, welche in meinen TagebtU 
ch(dtn über diefen Gegenüand aufgezeichnet find, 
übergehen, wenn nicht die Authorität eines Man- 
nes ,' der mir ftets bei meinen Arbeiten als ein uner- 
reichbares Mußer im Geifte vorfchwebt, tiefer einzu*^ 
dringen beföhle. F.e lice Pontana, den feine Un- 
terfuchung des wäfierigen und alkoholifirten Opiums 
auf Experimente über den Alkohol felbft leitete, re- 
det in feinem Werke über das Viperngift **) überall 
von den befänftigenden und deprimirenden Eigen- 
fchajften diefer Flüfligkeit, Er fahe Meerfchweine 
und Schildkröten fchneller fterben, wenn er ihnen 
reinen Weingeift, 'als wenn er ihnen alkoholifirten 
Opium eingab. Er tödtete mehrere Tliiere, dienen 
er Weingeift in die Adern fprützte. Frifch ausge- 
fchnittene Herzen der Schildkröten hörten in s — 5 
Minuten, die der Fröfche in s Secunden auf zu pul- 
firen, Nerven der. Amphibien verloren fchnell alle 
Beizbarkeit, wenn fie mit Alkohol benetzt würden. 
— Ich zweifle keineswegs an der Richtigkeit jener 
iVerfuche» Die meinigen aber, beweifen , dafs jener 

*)^Bro'Vfns Syftem von Pfaff bearbeitet. §.126. 
752. Weikards Entwurf der einfachen Arz- 
neikupit. S. i^6, 

*^ S. 439. 44i- 44a- 444. 447. 454. (Über Wirkung 
des Alkohols im Allgemeinen. Vergleiche auch das vor- 
treffliche Werk des Herrn von Hoven: Gefchichte 
des epidemirphftn Fiebers 2u A»f»erg ij<j5'). 



545 . 

grofse Experimentator mehrere Zwifchenzul^ändto 
der Fiber überfah , weil es ihm an einem Mittel 
fehlte, die Stimmung der Organe, den Grad ih** 
ler Erregbarkeit fo genau zu meflen, als ^wir es eini> 
ge Jahrze^hnte fpäter durch Anlegung der Metalle 
Jcönnen« Hätte Herr Fqntana die Verfuche mit 
den pülfirenden Herzen noch mehr vervielfacht, fo 
. würde er indefs auch hier auf eine Erfcheinung ge- 
ftofsenfeyn, die fich auch' ohne Anwendung des 
Galvanifchen Reizes dem Beobachter darbietet 
, Bei den Verfuchen mit Opium, Alkohol, oxy- 
genirter Kochfalzfäure, und andern fthepifch wirken- 
den Stoffen mufs man nie vergeflen, dafs es,theils 
von der Schwäche der Organe, theils von derLang- 
famkeit der Operation , theils von den zu grofsen 
Mengen des angewandten Reizes herrührt, wenn man 
blofs Verminderung xmd gar keine vorhergehende 
Vermehrung der Erregbarkeit eintreten fieht. In al- 
len diefen Fällen ift der, durch den Stimulus bewirk. 
tc Zuftarid-der erhöhten Lebenskraft auf^inen fo kur- 
zen Moment eingefchränkt , -dafs die organifche Ma- 
terie diefen Punkt der Skale gleichfam zu überfprin* 
- gen fcheint Die Thatfachen , welche ich oben im 
Anfange diefes -vierzehnten Abfchnittes aus meinem. 
Briefe an Herrn von Mons angeführt, find hin- 
länglich, um diefen Satz zu beweifen, ' Wenn ich 
mit meinem Freunde, Herrn Keutfch, den Grural- 
nerven eines aüsgewachfenen recht lebhaften Fro* 
fches in Alkohol tauchte (entweder fo, dafs blofs die 
Spitze des Nerven, oder fo dafs der g^ze Muskel be- 
netzt wurde) fo fahen wir mehrmals ohne Anwen- 



= . ' 345 

•äung des Metallreizes fchwache Cöntracdonen cnt- 
flehen. War der Schenkel fchon durch vorherge- 
liehde Galvanifche Verfuche erfchöpft, fo ver- 
melirte der Alkohol iichtbar feine Reizempfänglich- 
leit. Diefe Vermehirung war ausdauernd, wenn dag 
Organ fchnell aus der reifenden Flüffigkeit entfernt 
wurde. Sie ging fchnell in (indirekte) Schwäche, 
oder völlige Unettregbarkeit über, wenn der Alko- 
hol länger wirkte. Nahm ich dagegen ein jünge- 
res fchwächeres Thier, präparirte icli z. B. (wie ich 
im Frühjahr 179^. mehrmals gethan) den nervus 
axillaris einer Kaulquappe (Gyrinus) an wel-. 
eher fich eben erft die Vorderfiifse entwickelt hatten, 
fo vernichtete der darauf getröpfelte Alkohol ihre Er- 
regbarkeit fall eben fo fchnell, als ein Schlag der 
Kleiftifchen Flafche. Eben dies erfolgte in den 
Schwänzen junger Eid exen, während dafs Schlangen 
(nach Herrn Forfters *) Zeugnifs) 73 Stunden 
lang in Alkohol untergetaucht, fortleben. Bei den 
warinblütigftenThieren, deren Irritabilität im gefun- 
den l^ßande eben fo grofs ill, als fie im kranken 
fchnell und unaufhaltfam dahin fchwindet,! bei den 
Vögeln find jene Unterfchiede noch auffallender. 
Ich erinnere mich nur zweier Beifpiele, in deneti ich 
fowphl den MojExient, als das Maafs des. anzuwenden- 
den Reizes gjücjclich.genug traf , um die fthenifcheri 
Wirkungen des Alkohols bei diefer Thierklaffe beob- ' 
achten zu können.- Aber in diefen beiden Verfu- 
^chen war die Zunahme der Muskelcontractionen 

^ ♦^ S. Anm. XU le Viaillant*« neuer Reife ins Inner* 
you AfrilfLa, 1796. B* i. S.a5. 



544 i I . ■ 

(das lebhaftere Schlagen des armkten Flügels) feht 
grofs. In allen anderen wurde die Incitabilicät fo mäcli^ 
tigerhöht, dafs die Ueberreizung eintraf, ehe der 
.Metallreiz angewandt werden konnte. Bei Thieren, 
die einen weichen tiervenreichen Körper haben, und 
in denen die fenfible Fiber fehr frei, oder unbedeckt 
liegt, bei den Würmern, erregt Weingeift, ja felbft 
Wafler, unter welcihes derfelbe gemifcht ift, eben fo 
fchnell den Tod aus Ueberreizung« Bei den Limax- 
und Helixarten, die ich fecirt^ war jede Spur der 
Erregbarkeit vernichtet , wenn ich einige Tropfen 
Alkohol auf das Rückenmark fallen liefs. Wenn 
man Regenwürmer, oder l^lutigel bei dem einen £n« 
de des Körpers anfafst, und fie mit (dem untern Thei- 
le kaum 4 Secunden lang in Alkohol eintaucht » fo 
findet man fie beim Herausziehen, fo weit fie benetzt 
i^aren, fteif und unerregbar. Bei F|:öfchen und Ka- 
ninchen ift es mir mehrmal geglückt, durch oxyge- 
nirte Kochfalzfäure diefe Unerregbarkeit zu heben, 
und die Organe fo zu fiimmen, dafs fie armirt wieder 
ziemlich lebhafte Zuckungen zeigten; aber bei jenen 
Würmern waren alle ftärkende Mittel vergeblich. 
Das eine £hde eines Blutigels lebt viele Tage lang 
fort, während dafs das andere, welches in Alkohol 
eingetaucht gewefen war, erftarrt bleibt Auch di^ 
Infekten, befonders die Cerambyxarten *) verlie-* 
ren fchnell ihre Reizempfänglichkeit durch jene Flüf- 
figkeit. Die Einfchnitte ihrer Panzerdecke befördern 
das Eindringen derfelben, und unter der homartige|i 
Schaale liegt ein Muskelfleifch, welches noch locke* 
*) VergU Jen achten Abfclmitt S. j« S« slQo. 2j5. '- 



^' ' . ■ 345 

rer, als das cfer Würmer gewebt ift. In allen diefen 
Erfahrungen erkentit man, *dafs der Zuftand, in wel- 
chem fich die zu reizenden Organe befinden, ent- 
fcheidet, ob der Reiz bemerkbare Stärkung oder 
gleich Schwäche aus Ueberreizung hervorbringen 
wird. Bei gefunden Perfdnen vermehrt der mäfsige 
Genufs geiftiger Getränke die Efsluft, tmd befördert 
die Thätigkeit der Magennerven, ^) von deren Stim- 
mung die zur Verdauung nöthige fchwächere , oder 
flärkere Contraction der Magenmuskeln herrühret. 
Bei fchwachen Perfonen find oft wenige Tropfen 
Alkohol (in den foigenannten Liqueurs) hinreichend 
um diefelben Magennerven zu lähmen, und auf 
mehrere Stunden Ekel vor defa Speifen zu erregen, 
oder die Coction derfelben zu verhindern. . * 

Die Verfuche mit Alkohol bringen in den Or- 
ganen zwei äufsere Veränderungen hervor, welche 
fehr auffallend find. Sie entfärben das Muskel- 
fleifch, und erhärten daffelbe, indem fie den Ton 
der irritablen Fib'er vermehren , und ihre Elemente 
näher an einander rücken. Das Entfärben befteht 
nicht, wie man etwa glauben könnte, in einem 
Auswaf chenMer Bluttheile. Ich habe d«i Alko- 
hol, in dem Fufsfchenkel , oder pulfirende Herzen 
vetbleidit waren, genau unterfucht, undilmfchlech- 
terding« nicht geröthet, oder verunreinigt gefunden. 
Diefe Farbenveränderung mufs alfo, (wie die Schwär- 
zung im Kohlenfauren und Salpetergas oder in 
dem fiüffigen Schwefelalkali) Folge einer irmeren 

*J Tounß de corporis kutfiani viribus confcrpatridij^ 1796« 
pH' 



546 ■'' ■ ' 

]Mifchung5veiändcmng feyn, die ich nicht zu beflim- 
men weifs. Durch Eintauchen in alkalifche Auflö«^ 
f ungen habe ich bisiv^eilen, aber fehr feiten, die rothe 
Farbe des Muskelfleifches zurückkehren fehen. Die 
Erhärtung, tritt zwar auch bei anderen Ueber^reizun- 
gen, z. B. beim Arfenikkalch, und den Alkalien ein, 
aber im Alkohol ift fie immer ßärker. Es ift wun- 
derbar, zu bemerken, wie man es in feiiier Cewalt 
hat, durch Anwefadung chemifcher Reizmittel, 
(d^h* dadurch, dafs man der belebten Materie Sto,£fe 
entzieht, oder neue einmifcht, oder die Ziehkräfte 
jder altern verändert) die mechanifche Anein- 
anderreihung der Elemente nach Will- 
kühr zu beftimmen. Wird der frifche und flrafFe 
Muskel eines Thieres in kohlenfaures Gas gelegt, fo . 
erfchlafft fein Gewebe.*) Taudxe ich ihn in Alkohol, 
fo erhärtet er fo, dafs (bei Frofchfchenkeln z, JB.) mau 
beträchtliche Kraft anwenden mufs , das Kniegelenk 
2u beugen. Tröpfle ich ilüIBge Schwefelleber dar- 
auf, fo werden die Fafern von neuem erweicht, bis 
die reine alkalifche Aufiöfung bei vorher wiederkeh- 
render Reizbarkeit fie zum drittenmale bis zum Teta- 
nus erhärtet. Diefe, Beobachtungen wären mir viel- 
leicht entgangen, wenn nicht ein genie voller Natur- 
forfchei (Herr Girtanöer) bei meinem letzten 
Aufenthalt in Göttingen im Jahr 1793, mich.daraüf 
aufmerkfam gemacht hätte, dafs es einen zweifachen 
Zußand der Fiber im Tode- gebe, r- Bei Thieren, 
*^ Thiere, die du^ch Viperngift getödtet lind, zeigen eijt 
vre^kes fchlaffes Mu^keUleifcb. In Afrika jagt man miC 
Tergifteten Pfeilen um yreiche^ Löwenfl^ifeh au eiTMU 
Fontana a. a. 0. S. 55> 



^' "' 347 

welche blofs Pflansenfpeifen g^i]^ef8a3, fm^ 
weingeifthaldge Flüifigkeiten von überaus -grofser 
Wirkimg. Dies beweift die fthenifche Behandlung der 
Viehpeft (eines bösartigen Typhus nach D eho'ji *) 
Methode) eine Behandlung, die ich feit 2 Jahren mit 
Erfolg zu verbreiten gefucht, und welche durch 
Herrn v. Schallers Bemühungen glücklich vervoll- 
Jcotnmnet worden 'üb 

Noch lebhafter, als in den wilDcührlichen Bewe- 
gungsmuskeln äufsert der Alkohol feine Harkende 
belebende Kraft in der Pul(ation des Herzens. 
Die Ruhe, welche Herr Fontana bei Frofch- und 
Schildkrötenlierzen bemerkte, war mxc Folge der 
fchndl eintretenden Ueberreizung, denn an 40 Ver- 
fuche finde ich in meinem Journale aufgezeichnet, 
in denen die Benetzung mit Alkohol die Pulfation 
des matten Organs fichtbar befcbleunigte. Nach den 
vorangefchickten Bemerkungen, und der Analogie 
anderer Erfcheinungen darf man fo viele Fälle wolxl 
nicht als zufallige Ausnahmen betrachten. Im Ju- 
ixius 1796 hatte ich zwei Krötenlierzen auf dem Secir- 
brette, welche von felbft gar keine regelmäfsigen 
Bewegungen zeigten, und fich auf einen mechani- 
fchen Reiz fchwach und nur leinmal zufanunenzpgen. 
Jclf warf das eine in reines Waffer, -das andere in 
Alkohol von gleicher Temperatur. Jenes blieb 
nihend, diefes pulfirte 5 Miauten lang von felbft, 

•)sDeho'« Brief an dcB Marcliefe Matteo Som- 
mariva, 1796. S. sB* Humb-oldt über Heilung der 
Viehpeft in Baldinger's Magazin 1797. S. vi34« 

1 S. V. Scballers Anweifung die Viehpeft au er- 
kennen. 1797. ♦ 



348 . ' ' 

und zr^rar 14 bis ig mal in einer Minute* Ich nahm 
es aus der Flüfligkeit heraus, und es hörte alhnälig 
auf zu puliiren* Die Pulfätion begann von neuem, 
als es wieder mit Alkohol benetzt war« Sie ftieg bis 
auf 85 mal in einer Minute, wurde aber nach g Mi- 
nuten unterbrochen. In diefer Zeit war das Organ 
fo erfchöpft worden, dafs weder oxygenirte Kochfala- 
Täure, noch Auflöfung von Arfenikkalch, felbft elek- 
trifcbe Scliläge, die ich ätiwandte, nicht im Stande 
waren , die fchwächfle Contraction zu erregen. 

Bei diefen Verfuchen zeigte fich meift diefelbe 
merkwürdige Erfcheinung, welche ich oben bei d^m 
Artikel: Sauerfloffgas befclurieben habe. 'Wie in 
dem fenkrecht hängenden, und an den Gefäfsen 
unterbundenen Herzen- die Unerregbarkeitüch durch 
.Zunahme*der Pulfationen imd Vervielfachung der- 
felben verkündigt, fo tritt diefelbe im Alkohol ein, 
indem die Gontractioiien fchneller und fchneller auf 
einander folgen. Mit Eiftaunen habe ich gefehen, 
dafs Frofchherzen im Alkohol von g Pulfationen in 
der Minute bis zu 35 fliegen. Je fchneller fie hinter- 
einander eintreten, defto niedriger wurden. fie. Es 
war zuletzt nicht möglich, ihnen mit blofsen Augen 
zu folgen. Der Muskel gerieth in ein blof&es Zit- 
tern, bis er. zur völligen Ruhe kam. Eben das habe 
ich bei den Herzen junger Ratten beobachtet. Doch 
finde ich, dafs dief6 merkwürdige Erfcheinung nicht 
eonflant iß, ohne jedoch im Stande zu feyn, die 
Bedingungen anzugeben , unter denen fie eintritt. 

Eben fo wenig wage ich es eine befriedigende 
chemifche Erklärung von der Wirksamkeit des Alko- 



■■ 34gf 

höh auf die Organe.zu gebeh; Nach d^m abety.wag 
ich bereits im dreizelinten Abfchnitt übet den Le- 
bensproceCs geäufsert, glaube ich die Urfäche jener 
Wirkfamkeit aua der eigenthümlichen Mifchung des- 
reizenden Flüfligkeit. felbft, herleiten, zu dürfen; 
Wenn der Alkohol blofs zwei Bafen, Carbon und 
Hydrogeh enthielte, welche fich durch ihre Oxy- 
dationsfahigkeit auszeichnen, fq .würde er vielleicht 
blofs deprimirend, wie Kohlenfäure, Salpetergas,' 
oder Schwefelalkali wirken. Jene Bafen würden den 
organifchen Materie angeeignet den Leb^nsprocefg 
zwar allerdings befehleunigen, infqferne fie ihre 
Ziehkräfte gegen den Ss^uerftp^P äufserten, den fie dent 
arteriellen Blute entlockten. Diefe Endöckung einesr 
fo unentbehrlichen Elementsf, welche^ :d^rch den 
Nütritions - und Refpirationsprocefd j^laht fchnelZ 
genug erfetzt werden kann , mufste aber bald Mattig-, 
keic und Schwäche ftatt des Gefühls zunelunender 
Kraft erregen, womit geiftige Getränke wenigdens 
eine Zeit lang befeelen. Aus dem Garbon und Hy- 
drogen allein liefse üch alfo die \yirkung des Aiko«* 
hols keineswegs erklären. • Aber ^9 enthält derfelbe, 
wenn er noch fo wafferfrei ift, auch 0,54 Oxygen und 
zwar (wie feine Brennbarkeit lehrt) in ^einem freien 
Zufiande, indem es die anderen Bafen keineswegs 
ihrer Oxydationsfähigkeit beraubt. Sollte nicht diefe 
fonderbare eigenthütnüche Mifchung dem Alkohol 
feine beraufchende Kraft geben? Er vermelirt^' 
wenn ich mich eines Gleichniifes bedienen darf, 
nicht blof» die Brennbarkeit der organifchen,Materie,' ~ 
'nein er führt auch herbei» was die Flamme anfachti 



\ 

«nd nährt. ^ Ift das Ccfühlinnerer Wärme, welche« 
der Genufs geiftiger G^eträtite erzeugt, nicht Folge 
eineiT hefchleunigten Zerfetzüng von Stoffen ?• Ift es 
eben diefe Erhöhting der Temperatur nicht,. welche, 
wenn die reizende Potenz zu lange, oder in zu'gro- 
hen Maflfen angewandt wird, durch zu grofse Be- 
fchleunigung -des ' Lebensproceffes die ' allgemeine 
Bindung (Confumtion) der- Elemente, und damit 
Uoerregbarkeit veranlafst? Denkende Phyfiologen 
THrerden in diefen Vermuthungen nicht chemifche Er- i 
klärungsw'uth, fondem ein Bfeftreben* erkennen , die 
dunklen und ifolirten BegriiFe von Reiz und Beiz* 
empfänglichkeit auf analoge Erfcheinungen der unbe-: 
lebten Natur zu reduciren* „Sie find gröfstentheil» 
„unvollkommen upd übereilt, imd wenn ich mir 
5, einen guten Namen unter deü Philofophen verdie- 
5,nen wollte, fo foUte ich fie lange noch bei mir be- 
,; halten, bis fie reifer würden. Allein da in einer 
„neuen Wiflenfchaft die Mittheilung auch mittel- 
„mäfsiger Ideen fehr oft nützlich ift, indem fie entwe- 
„der die Aufmexkfamkeit der Männer Von Genie 
„erweckt, oder Veranlafsung zu neuen Entdeckun- 
j,gen giebtj fo flehe ich nicht an, fie bekannt zu 
„mafchen". Mit diefen ' Worten des unfterblichen 
Franklin*) kehre ich zu ^en Thatfachen zurück. 

Naphten. Aether. 

Iph habe blofs mit dem Schwefeläther Verfuche 
tngeftellt, denfelberi aber noch wir kf am er, als 
den Alkohol gefunden. Wenn die Uebeireizu^ig 
•) Brief an B* Colli^ijon. . ^ 



nicht fchnell eintrat, war die vorhergehcfhcle Vermeh* 
rung der Erregbarkeit überaus fichtbar. Sollte fie dau- 
erhaft bleiben, fo mufte, die Flüfiigkeit in fiehr geringeic 
Menge angewandt werden. Am wohlthätigflren fuid 
icli bei Fcolchfcbenkeln, die in der Sommerhitze S9 
Stunden lang geruht hatten, die verdünnende 
Naphta. Ich erwärmte di,efelbe, und hielt das Organf 
einige Linien hoch über der Flüfiigkeit. Junge Mol^ 
che wurden jedoch felbft von diefemDunile fchnell 
getödtet, und zeigten ein ftraffes Muskelfleifch 
•nach dem Tode. Sollte die gröfsere Wirkfamkeit 
der Naphta nicht darauf beruhen , - dafs fie noch 
flüchtiger (durchdringender) als der Alkohol ift, und 
mehr Sauerftoff enthält? Den letzteren Gehalt 
fcheint wenigftens die Bereitung derfelben fehr wahr- 
Jfcheinlich zu machen. Auch deutet die weiflere und 
hellere Flamme, womit der Aether brennet, wohl 
ebenfalls auf einen minderen Antheil von Kohlen- 
ftoff. — Den Pflanzen find alle weingeifiartig^n 
Flüfl^keiten fehr nachtheilig. Kreflenfaamen , die ^ 
Stunden lang in Schwefeläther gelegen hatten, konnte 
ich felbft durch oxygenirte Kochfalzfäure nicht melir 
zum Keimen bringen. 

Salpeter- Schwefel- Kochfalz- 
Phosphor- und Blau-Säure, — 
Schwache Pflanzenfäuren. 

Die zuerft genannten fünf Säuren haben alle 

einen deprimircnden Eiiiflufs auf die Nerven- 

fafer gezeigt.^ Ich venhuthe, dafs ihre Wirkung' 

^ durch die Verfchiedenhdt der Bafen modiiicirt wird» 



552. ■ 

aber bisher bin ich nicht fö glücklich' gewefen , diefe 
Uxiterfchiede deutlich wahrnehmen ^u können. Nur 
die< Schwefelfäure, und, Phosphorfäure *) 
(letztere felbft im verdünnten Zuftande) fchien mir 
die Erregbarkeit der Nerven fchneller, als Salpeter- 
und Blaulaure herabzuflimmen» Wenn einer Arn* 
phibie der Kopf abgefchnitten ift, und man entblöfst 
den einen. Axelne^ven, To entliehen heftige Coa'« 
Vulfionen, wenn die entblöfste Stelle mit concenrir* 
ter Schwefelfäure betröpfelt wird, Diefe Convulfio- 
nen dauern aber nur 8 bis lo Sekunden, und dann 
ift der ganze Körper io erfchöpft, dafs er (Aatt Kopf- 
los, wie vorher) u^iher zu fpringen, oder ficli im 
Kreife zu drehen **) imbewe^lich ruht. Ward 

' . hinge- 

*) Nach Herrn Lentin*8 Erfahrnngen heilt Phosphorfdora 
den Beinfrafs. Wird etwa die Thättgkeic der einfaiigen-» 
den« die KnochenmajOTe wegführenden Gefälse durch die 
Säure gemindert? 

*') Diefes IVrefaen von Thieren, denen der Kopf abge- 
Jchnitten und das Jlückenniark noch nicht zerHöhrt Üi, 
gehört zu den wunderbarllen vitalen Erfcheinungen , did 
durch Herrn Arnemanns fchauderKafte Verfuche aufge* 
klärt worden ündy Ich habe bem'erkt, dafs befonden Fol- 
che Fröfche in engem Kreife umherhüpften, an deren 
Kumpfnoch etwas vom kleinen Hirn (das bei dieferThier- 
gattiing fehr tang^ und platt iü) zurückbleibt. £s fchien, 
als wenn das Hechts- und Linksdrehen dadurch be^. 
Xlimmt >yurde, dafs jene MedulUrpbrtion an der linken 
oder rechten Seite grölser war. Wurde diefelbe gana 
weggenommen, fo hörte das Drehen auf, kbnnte aber 
bisweilen durch chemifche Reize wieder erregt werden^ ' 
welche man an dem Axillaris , oder fympathicus der rech-« 
ten, oder linkefi Seite anbrachte. Das Drehen ^deutete 
aUb immer auf ein geftöhrtes Gleichgewicht iii 
der Med ullarfubf tanz des Nervenfyllems hin« 



== s555 

iungegen der Cmralaerve eines abgelöflen Schenke^ 
^präpaiiit und feine Spitze allein in eine Mineralfäure 
gelegt, fo gehen der Deprimation k ein e^ Zuckun- 
gen voraus, welche doch, wie ich unten entwickeliji 
werde, beiden al kalifc he n Flüffigkeiten erfolgen. 
Die durch diefe Säuren erregte Schwäche fcheint 
daher nicht von übermäfsig erhöhter Thätigkeit der 
fenfiblen Organe zu entliehen. Wo diefe Organe 
allein (ohne die Muskelfafer) benetzt wurden, habe 
ich bei fo inannichfaltigen , befonders noch im Früh- 
jahr 1797 zu Jena wiederholten Verfuchen nie eine 
Wiedererweckung der erfchöpften Lebenskraft be- 
merkt. Dagegen habe ich einige Fälle aufgezeich- 
net, in denen Frofchfchenkel, i^elche durch Eintau- 
chen m alkoholifirtes Opium an ihrer Erregbarkeit 
gelitten hatten, und deren Muskelfleifch weich 
tznd erfchlafft War^ dadurch geftärkt wurden, 
dafs der Wadenmuskel mit etwas Schwefelfäure 
benetzt wurde. Wenn vorher beim Galvanifiren 
nur die Lendenmuskeln gezitteit hatten^ das ILnie* 
gelenk aber unbeweglich blieb, fo fing dagegen, 
nach behutfamer Anwendung der Saute, die ganze 
Extremität kräftiger zu zucken an. Ja diefe Stärkung 
war von Dauer, wenn ich micjk hütete^ den Crural- 
nerven feibft mit der Säure zu berühren, oder 
den fchnell durch diefelbe gezogenen m. ge melius 
xnitWafTer abfpülte« 

In d^efen Verfuchen fcheint mir abermalg der 
Antagonismus zwifchen der Muskel- imd Ner-. 
venfafer, oder die verfchiedene Wirkung, welche 
einerlei Stoffe auf beide Syfteme haben, unverkenn- 

VtrC fib. d. g^uHtm Mtiskcl- n. Ntn'«n/iif«r, d« B. Z 



354 ' 

"ban Ich glaube nicht unfchicklich , die Mlneräl- 
fäuren als Reizmittel mit der Kälte vergleicheh 
zu können. Beide fchwächen die Nervenkraft, 
und ftäfk^nden Muskel, indem fie (aufser ilirer 
chemifchen Wirkungsart) beide, die Subftanz der 
fenfiblen und irritz^blen Fiber, verdichten. Ich 
weifs fehr wohl, dafs Muskeln utid* Nerven als eiA 
Organ zu betrachten find, dafs die Schwefelfäure 
in dem Wadenmuskel auch Nervenj^fte berührte. 
Aber ich glaube, däfis man bei einem Organe, wel- 
ches aus ungleichartigen, ungleich gemifchten 'Thei* 
icn zufamraengefetzt ift, dodi unterfcheiden darf, 
wie ein dritter Stoff auf jeden diefer Theile wirkt*, 
welchen er zuerft und in der gröfsten Fläche 
berührt. Ein einfaches Compenfationspendel, da» 
aus einer meflingenen Liiife lind* einem Stabe von 
geriffepem Tannenholz beßeht, kann durch tCälteiii 
feiner Bewegung verlangfamert oder befchleuniget 
werden, wenn diefelbe mehr die Linfe als den Stab 
trift. Das Pendel, als ein Werkzeug, wird entwe- 
der länger, oder kürzer, aber die Urfache der 
Erfcheinung liegt indem- Verhältnifs feiner Theile 
gegen einander. Eben fo halte ich es für möglich, 
dafs der Gebrauch derfelben Säureh uns das unzer- 
theilbare Selbftgefühl*) der Stärke und Schwäche 

*) Man glaubt in dem Selbftgefühl Nerven- und Muskel« 
fchwacbe- unterrcbeiden zu können* Man gründet diefes 
Urtheii darauf, ob Nachdenken,, oder Muskelbewegun^ 
mehr Mattigkeit erregt. Hier Vrerdön die Functionen'des 

, Senforium$ mit den Verriebtungen einigt Bewegungsmus« 
kein in Gegenfatz. gebracht, und raan.vergifsc, d-aft beim 
Gehen> Heben und Tragen die MeduUarfubiUns derBewe- 



■ ' . > 555 

ei*regt, je nachdem dicfelbe mehr auf die Muskel' 
als auf diä Nervenfafer wirkt* Schwache Säureh 
äufeerfich angebracht, treffen nur die zäitfern Zweige 
der Hautherven, und verdichten dten Zelllloff^ 
dieliängenfafer der Mü»keln, und die Cirkelfafer 
der Geföfsie. Sie f t ä r^k fe li indem fife' dett ton v^- 
mehrfen. Säuren, in Menge in den Sp^Hefatk gö- 
tracht, treten dagegen, (befonders tvenn diefer leer 
ift) in fchnelle Berührung mit rfem NetÄ der Magen- 
nerven, und fchwächen ihre Functionen* Wer, 
kennt nicht die Paralyfe der Abdoitoinalnerveri, 
welche fchlechter Wein, oder lauter Puinfch erregt, 
bierönders wenn man ilin vbr dem Gennfs arfdereir 
Spetfeh trinkt. In biöideh Getränken, befonders in 
idem letztern find, zwei reizende Potenzen Alkohol 
und' Säüreti miteinander ' verbtinden. Es fche'int, 
dafs jener in diefer Verbindung um fo fchneller 
tiberreizt, als er auf Organe trifc, deren Energie 
durch die Säuren herabgeftimrtit wird. Auch über- 
mäfsiger Genufs von Citronenwaffer und Zuckerwerk 
(welches fich im Magen felbft pxydirt) fchwächen die 
Verdairungs^erkzeage* * 

Ich habe bis hieher analoge Erfahrungen zufara- 
mehgeßellt. Ab^ gecade die Itetätgenaianten Pf 1 an - 
«enfäuren fcheinen unter gewifteti Uhiftändeh an- 
ders, als" die Miner alfäuren auf die tliierifphen 

gungsnerven» eine HaüptfoIIe fplelt. Ob gemmcterte'Mus- 
kelkraic raeriT in eider Mifchungsveränderung des Nerven, 
als in emer des Muskels gegründet iß: , lafst üch fo wenig 
empfinden,' als man aus dem ^ufchnelleh Gan^, eines 
' ' ' Cbrapenfätiönspendels fchließen k&nn, welcher Theil /ich 
' zuviel verkürzt hat. 



356 -» 

Organie zu wirken, und befondere Aufmerlfamielt 
zu verdienen* Gitronenfaft erfrifcht anders , ala 
'der Genufs der verdünnteßeti Salpeterfäure^ Der 
Geruch des Effigs belebt" die fenforiellen Kräfte, 
erweckt nicht blofs aus dem Schlummer der Ohn* 
macht, fondern entfernt ihn auch, wenn er uns be« 
droht. Wirkte der Effig hiebet blofs momentan, 
als reizende Potenz (wie mechanifches Rütteln, oder 
der Geruch der rauehenden Salpeterfäure und der 
Schwefelleber) to dürfte ich daraus nichts gegen Xeino 
afthenifche Eigenfchaft folgern. Aber nein \ er ßärkt 
•auf eine längere Dauer, und wirkt auf Art a,iide- 
rer Ncrvenn^ittel mit einer Schnelligkeit, und auf 
eine We}fe., welche wohl nicht der Verdichtung der 
Musk^elfafer, oder Gefäfshäute zuzufdpLreiben ift. 
Ich glaube daher die vegetabilifchen Säuren nicht 
.geradezu m^ Herrn Weikard^*) den fchwächenden 
Potenzen zugefellen zu können. Sollte dieSchwä* 
che, die fie in den oben erwähnten Fällen erregen, 
nicht indirect, oder Folge der Ueberreizung feyn? 
Ich wage hier abermals n^cht zu enlfcheiden, glaube 
aber in der Leichtigkeit *♦) womit vegetabilifch« 

*) a. a- O. S. 225. 

' **) Diefe Leichtigkeit beruht hauptfachltch auf ihren zor8in«> 
mengeCetzten Bafen , bei denen das Spiel einer doppeltea 
WahiverwandtfchaFt leichter eintreten kann. Auch das 
•was mkn Verdaulichkeit der Speifen nennt, fcheint in die- 
fen AJBinitätsyerhäicniffen gegründet. Daher ül eina 
Speifd oft nur, wenn Ue mit 'anderen zufammengenbirea 
wirjd, löicht verdaulich. Die Verfuche, Vielehe Web ft er 
anführt, in denen verfchiedene Fleifch arten zu gegebenen 
Zeiten wiilkuhrlich ausge^ieen wurden, find aucll von 
der 5«ite inteidlTant. 



== 357 

SHureti zerfetzt werden können ,' wohl einen ißrund 
zu finden, warum fie anders als 'Minetälfäuren auf 
die belebte Materie wirken. Wir wlflen, dafs ge- 
meine Kochfalzfäure die Erregbarkeit vermindert, 
oxygenirte Kothfalzfäure fie wunderfam erhöht, 
indem fie von ihrem Sauerftoff fahren läfst. Sollte 
Aepfel- Citrohen- und Effigfäure'fich nicht in Hin- 
ficht auf die Zerfetzbarkeit in den Organen zui: 
Schwefelfäure^ wie die oxygenfrte Kochfalzfäure zui: 
gemeinen verhalten. Ich habe viele Verfuche ange- 
Hellt, die Nerven warm- und kaltblütiger Thiere 
mit Effig zu baden, habe aber nur einigemal eine 
fchwache Zunahme der Lebensthätigkeit wahrge- 
nommen. Und felbft diefe wenigen Fälle fchloiTen 
den Verdächt nicht ausi, dafs der Muskel nicht miC 
benetzt worderi fey. 

D. Scott hat neuerlichft zu Bombay*) glück-' 
liehe Erfahrungen gefammelt, nach denen Salpeter- 
fäure im venerifchen Uebel, wie das oxydirteQueck« 
filber wirkte. Diefe Aehnlichkeit könnte fchliefcen 
lafsen, dafs in diefem krankhaften Zuftande des 
Körpers felbft cjliefe Mineralfäure zerfetzt werde, und 
iliren Sauerftoff fahren laffe* Wäre diefer Schluf« 
gegründet, fo würde ich mehr noch von dem 
Gebrauch der oxygenirten Kochfalzfäure und 
ihrer Mittelfätze erwarten. 

Organe, deren Erregbarkeit durch das Beisetzen 
der präparirten Nerven mit Säuren gefchwäeht 
•der vernichtet war, ift es mir nie geglückt, durch 

*) Hu'feUnds Journah B. 4.S.35o. 



558 ^ - • 

Auftröpfeln von alkalifcTien Flüffigkeit^en wie« 
derzubeleben. Ob ich gleich glaube, dafs der. 
Schmerz, welchen die Säuren ♦) erregen , vorzüg-» 
lieh von der örtlichen Zufamm Anziehung und 
Erhärtung der Markfubftanz herrühret (eine Er^ 
härtung, welche Herr Beireis und Beil fo trellich 
für die Anatomie benutzt haben) fo fchreibe ich doch 
das Nichtgelingen jener Verfuche keiner organi- 
fchen Zerftöhrung der fenfiblen Faf^fer zu. 
Wirddiefelbe zuerft durch Alkali gereizt, fq. kann 
man fünfmal abwechfelnd Alkali und Säuren wirken 
laffen , und die vitalen Functionen kehren nach Will- 
kühr zurück. \yie wäre dies bei Zerftöhrung desf 
Organismus möglich p , Wer ficb mit diefen Verfu- 
uhen befchäfiigt, mufs vielmehr über die Unzer-, 
ftöhrbarkeit der belebten Materie erftaunen, wenq 
er fie'mit Arfenikkalch, Schwefelleber, Schwefel- 
fäure, Alkohol, Kampfer und Alkalien behandeln» 
und unverfehrt dem Kampf ftfeitender Elemente ent- 
rinnen fleht. 

, In den älteren Pathologien wurde viel von 
Krankheitsftoffeir^^) und befonders von fau* 
ren Schärfen. geredet, die diefe, oder jene Le- 
bensverricbtung ftöhren^ Gegenwärtig hat man das 
Anathem über diefe BegriflFc ausgefprochen. Ohne 
mir ein Ürtheil im Fache der praktifchen Heilkunde 
anmafsen , und ohne die unphilofophifche Annahme 
j^ner Sübftrate unbedingt vertheidigen zu wöUen, 

*} Hallers grofse PhyTiologie B» 4* S. 494. Sömme- 
mering5 Nervenlekre S. i44' ^ 

**) Vergl.. Journal dtr Exfiadungen St. lo. S.^4o. ' 



=i=5===?===^ 359 

glaube Ich doch die Meinung aufsern zu- dürfen, daf» 
-(Jie älteren^ freilich einfeitigen Humoralpathologen 
manche Anflehten hatten, die keineswegs unfern 
neueren KenntnifFen von der vitalen Chemie wider-, 
fprechen. KrankheitsftoflF ift eigentlich die ganze 
belebte Materie felbft, infofem ihre Form und Mi- 
fchung verändert, und das Gleichgewiciat der Ele- 
mente geüöhrt ift. Infoferne aber diefe Stöhrung 
fich dadurch characterifirt, dafs Mangel und Ueber- 
flufs von SauerftofF eintritt, oder dafs die unverän-? 
derte Menge des Sauerfloffes fich mit den acidifiablen 
Bafen verbindet,, oder dafs irgend ein anderer Pro- 
cefs die Oberhand gewinnt, f(^kann man diefe Vcr- 
hältniffe wohl als die nächft^en Krankheitsur. 
fachen betrachten. Freilich würden wir bei dem 
jetzigen Zuftande unferei Erfahrungen faß eben fo 
oft irren, als man es unternehme, jene Urfachen 
chemifch zu determüiiren. V er mut hangen aber 
dürfen wir immer äufsern, auch dem keck wider- 
fprechen, der alle Säuren als . Krankheitsurfachen 
apodiktifch läugnet. Wir wiffen aus' des gtofsen ' 
Fra^nks' Schriften, dafs lofi I^iabetes der Urin Zu- 
cker enthält; wir wiffen, dafs diefelbe Zuckerberei- 
tung in andeni pathologifchen Fällen fV^ in jedem 
abgefonderten Safte, im Schweifs, Speichel, Ohren* 
fchmaU.und weiblichen Fluor vorgeht — Warum 
f olle nun bei der grofsen !Menge fäuerungsfähiger 
Bafeh (Phosphor, Schwefel, Stickftoff, KohlenftolF, 
Hydrogen) aus. welchen alle thierifche Theile zufam- 
mengefetzt; find, bei der allgemeinen Verbreitung 
des SaucrftofFs tnittels des arterietUen Bluts fich nicht 



36o ' 

eben fo Säuren erzeugen? Warum foll diefe Erzeu» 
gung, welche Folge der Kratikheit ift, nicht felbft 
wieder Urfach dazu werden, indem die Säure die 
Energie der Nerven herabftimmt; und dadurch mit- 
telbar die Verrichtungen der Secretionsorgane ftöhrlp 
läi^ glaube , aus mehreren Urfachen fchliefsen zu 
muffen , dafs die Alkalien hauptfächlich dadurch auf 
Stockungen der Safte wirken, dafs fie die Thätigkeit 
der fenfiblen Fafer, wid mittels diefer die Propul* 
fionskraft der Gefäfse vermehren, aber ich halte es 
mit Herrn Hufeland fehrwahrfcheinlich, dafs bei 
4en Skropheln eine Säure im Spiel ift, und dafs die 
Alkalien zugleich auch zur Abftumpfung derfel- 
beh dienen. Eben diefer vorörefliche Arzt fand in 
dem Urin gichtifcher Perfonen ein üngewöhnlichieg 
Üebermaafs freier Säure. Berthollet behauptet ^ 
V dafs bei eben diefen Kranken Phosphorfäure fich iu 
den Gelenken anhäufe*, und Schmerz errege. 

Alkalien, reine und Kohlenfaure. 

Pie Verfuche mit den Kohletagefauerten Alka- 
lien fmd es hauptfiichlich gewefqn, welche mich 
zuerft auf die Idee geleitet haben, die Erregbarkeit 
der Organe durch chemifdie Stoffe zu ftimmen. 
Die Leichtigkeit, mit welcher diefelben angefiellt 
werden können, und die au^allenden Igrfcheinungeni 
welche iie darbieten, haben fo viele Perfonen zu 
ihrer Wiederholung gereizt, dafs ic^ mich kurzer bei 
einem Gegenftand faffen darf, der gewifs ein hohe« 
♦; Tourieile tlefneru f Hygiene. B. %. S. 049. 



Interefle für die practifche Arzneykuntle hat, jet^t 
aber durch die In melirern Zeitfchriften darüber ein* 
gerüclfen Nachrichteii, und vorzüglich durch Herrn 
Michaelis wohlthätige Anwendung meiner Erfah- 
rungen bekannt genug ift. 

Der grofse Phyfiker von Como erzählte mir 
im Sommer 1795, dafs das Galvanifiren beim Zurück- 
beugen des Schenkels gegen den Vorderarm (B. i. 
S. 32 und 371.) heftigere Erfchütterungen hervor- 
bringen, wenn man den letzteren mit Seife, Blut 

'und Pottafche beftreiche. Die genannten drei Sub- 
ftanzen, fagt er, brächten eine günftige Stöhrung in 
dem Gleichgewicht der Kräfte hervor, und determi- 
nirte (das hypothetifch angenoAirae'tie Fluidum) nach 
einer Seite durchzuftröhmen. Diefeldee, und der 
Umftand, dafs ich fchon ein Tahr vorher Depri- 
mation der Incitabilität bemerkte , wenn ich die Ner- 
ven mit Säuren beifarich, veranlafste mich gleich 
nach meiner Rückkunft nach Dcutfchland Verfuche 
mit Oleum tartari p. deliquium anzufi^Uen. 
Da ich gerade mehrere fehr lebhafte in der Stube 
genährte Fröfche aufbewahrt hatte, fo bemerkte ich 
das Phänomen des Tetanus fogleich in feiner ganzen 
iiberrafchenden Stärke. Ich wufste, dafs man fchon- 

' lange bei firifch getödteten Thieren die Eingeweide 
mit Schwefelfäure, oder ätzenden Alkalien wirkfapti 
reizte. Was ich aber jetzt fah, war nicht blofs Muskel- 
bewegung, fondem a^altende Erhöhung der 
Beizempfänglichkeit, Und zwar durch die 
Kraft fehr verdünnter milder (Kohlengelauertet) 
Alkalien, Ich begnüge mich hier uux einige Erfchci« 



36« r— ' 

nuDgen näber zu hefchreiben, auf .tvelche. mich zum 
Theil mein, verehrungs weither Freund und Lehrex 
Ücrr Herz aufmerkfam .machte, / als ich ihm mein« 
Verfuche im folgenden Frühjahre zeigte. 

, ' Wenn man den Cruralnerven emes recht erreg- 
baren Frofchfchenkels mehrere Linien lang heraus- 
präparlrt, und deiTen Ende in ein mit der alkalifcheri 
Aüflöfung gefülltes flaches Uhrglas (oder in eine pdr- 
cellanene Farbenfchaale} legt, fo -entliehen oft nach 
wenigen Secunden,* bisweilen ^ber auch erfl nach 2 
Minuten, heftige Muskelbewegungeii. Diefelben 
zeigen fich feltien zuerfl in der Lende , fondem in 
zahllofen Fällen , verkündigen fie ßch durch ein Zit- 
tern der Zehen. Lende, Kniegelenk, und Waden 
bleiben ruhig und unbeweglich, aber die untern Plia- 
langen fangen an fich convulfivifch zu krümmen. 
Die Schwimmhaut zieht fich bald zufammen, bald 
dehnt Ce fich aus- Nach und nach fieht man die Be- * 
wegung durch den n. peroneus, popliteus, 
und ischiadicus in die Waden- Kniekehl- und 
Scbenkehnuskel fich aufzeigend fortpflanzen. Diefe 
Erfahrung hat viel Ähnliches mit dem I^ortpflanzen 
der fogenannten aura epileptica. Ein Band 
hemmt oft den Ausbruch jener Krankheit. Es hin- ^ 
dert wenigflens ^*) die krampfhaften Endadungen der 
oberen Glieder. Qanz anders wirkt das Unterbin- 
den bei meinem Verfuche. Ich habe mehrmals jene 
Frofchfchenkel (ehe ihr Cruralnerv in das Alkali ge* 
taucht war) unter dem Kniegelenk amputirt und zwar . 

. V«rgl. obeä ß. i. S. 491. (NoteA 2.) 



■■■ ' > 365 

fo, dafs das untere Stück mit dem pbern durch keim 
Muskelfleifch , fondern blofs durch den n. peroneus, 
zufanunenhing. Wenn ' auch diefer verbindende 
Nerve, s bis 3 anal unterbunden war, fo pflanzte 
üch dennoch die reizende Wirkung fort. Wurde. 
das Band gelegt, ohne dafs Alkali zu reizen anfing, 
fo entftanden immer die Contractionen in <iem Len- 
denpuskel zuerft- Ich fah fie^ bisher nie in den Ze- 
hen anfangen, waren abet die Zehen fchon ip Bewe- 
gung, und wurde nun erft vor dem Uebergang de» 
Reizes "nach obenhin, die Ligatur gemacht, fo erfolg- 
te alles ebenfo, als wäre der Schenkel nicht ampu- 
tirt, und nicht unterbunden worden. Das Band 
fcheint alfo zwar ein Hindernifs zu fetzen, aber eines« 
was nicht grofs g^nug ifl, um die Fortleitupg de«^ 
Alkali's durch die Gefafse der Nervenfcheide jbu hem- 
men, odei: das Galvanifche Fluidum (falls eines 
cxiftirt) in feinem Ueberftröhpien zu unterbrechen* 
Ob dies freie NervenflAck des peroneus die Luft be- 
rührt , oder in leitende Stoffe eingehüllt *) ift, 
fcheint für die Stärke der Contractionen gleichgültig. 

Hat das Organ, welches mit der alkalifchen Flüf- 
figkeit benetzt wird , einen hohen Grad der Reiz- 
empfänglichkeit , fo find feine Bewegungen ftärker 
als alle, welche m^n durch die Metalle hervorlocken 
kann. Ich habe Froijchfchenkcl gefehen , welche, 
wenp fie in einer Objertäfie lagen, das Gefäfs umwar- 
fen, oder fenkrecht aus derfelben herausfliegen, 
fich' 40 — 50 Secunden lang mit ausgefpreizter 
Schwimmhaut, und mit zitternder Zehe in diefer 
*) S. oben B. i. S. 209. 



564 ^ , . ' 

Lage erliielten, und dann im höcliftieri Tetanus, und 
mit verlorner Reizempfänglichkeit plötzlich umfie- 
len. Diefe Erfcheinung ift leichter herbeizurufen, 
wenn man nicht blofs den Cruralnerven , fondern 
9(Uch durch Einfchnitte in das Muskelfleifch mehrere . 
Cutannerven benetzt. Eine grofse Anzahl berühm- 
ter Phyfiologen und Phyfiker haben fie in ihrer gan- 
zen Stärke gefehen; diefe Berufung auf Zeugen ift 
für die nothwendig, welche aus demMifslingen eines 
Experimentes aus der vitalen Chemie gleich auf Un- 
vollkommenheit *) in der Aufteilung fchliefseh. Ich 
merke ausdrücklich ah , (denn die Erfcheinung ift für 
die Lehre der Reizung gewifs fehr lehrreich ^), dab 
dalTelbe Alkali, welches auf ein Organ fo bewun- 
dernswürdig heftig wirkt, in einem andern nicht ein- 
mal ein fchwaches Zittern hervorbringt. ' Die ürfach 
diefer Erfcheinung ift natürlich zuerft in der Reizem- 
pfänglichkeit zu fucheri. Ich habe oben im Anfange 
des vierzehnten Abfclmitts erzählt, dafs in der Be- 
gattungszeit die Weibchen Vxa zum Tetanus zu rei- 
zen find, während dafs die ermatteten Mähnchen nur 
wenig an Stärke der Erregbarkeit zunehmen. Es 
giebt aber auch feltnere Fälle, in denen diefer ün- 
terfchied zwifchen den 3 Schenkeln eines und deflel- 
ben Individuums ftatt findet. Kleine, leicht über- 
fehbare Umftände können die organifchen Materien 
in ihren Wirkungen modificiren. SolL ich den Grad 

^) S. ^eNot^in Gr«ns it. Journal der Phyfik. B. 4» 

*') Quod tucc^die compiaeet, fit qiiod non fu«* 
cedit fae|)enumerö tnagis informau Baco* 



365 

der Erregbarkeit, bei welchen Ich lebhafte Zuckun« 
gen in der alkalifchen Auf löfung bemerkte, durch den 
Galvanismus ^) beßimmen, fo iil er derfelbe, in dem 
die Contractionen bei Berührung blofs tbierifchei; 
Theile untereinander, oder -beim Zurückziehen des 
Lendenmuskels gegen die metallene Armatur er- 
folgen« » . . 

Die Convulik>nen , welche das Benetzen d^ 
Nerven mit alkalifchen Solutionen hervorbrixigit, find 
in Anfehung ihrer Stärke und Lebhaftigkeit mit k^|*; 
ner fibröfen Erfchütterung zu vergleichen , welche 
irgend ein anderer chemifcher Stoff erregt. Durch 
die Säuren'^erfolgt ^r keine Bewegimg, wenn der 
Verfuch mit den eingetauchten Nerven fo angeßellt 
wird , als ich ilm oben befchrieben, - Die einzigen 
Subßanzen , welche ich während ihrer llhenifche^t 
Reizung Muskulär -Contractionen **> habe erregen 
fehen, find: Alkohol, oxygenirle Kochfala^ 
fäurci Opium, JKlochfalzfaure Schwererde, 
Qxydirter Arfenik, Brechweinflein nnd 
Alkali. Aber das Letztere bringt Bewegungen 
hervor, welche die durch .den Metallreiz erweckten 
übertreffen, während dafs die erfleren nur ein fchwa- 
ches Zittern oder eine ^allmälige Verkürzung derLän- 
genfafern bewirken. 

Alle erwähnten Erfcheinungen habe ich nicht 

blofs beim Gewäehsalkali, fondem auch beim 

*) Vergl. difi Skale B. i. S. 388. ' ^ 

^^ Es bedarf kaufb einer Erinnerung, dal« hier nicht vor d«K 
Wiederbelebung nicht. pulfirender Herzen die Red« Ift; 
vreil fonß Elektricität, warmes WalTer, Sauerßoffgaa und 
vitl« ander« Pot«xi2«a hätten genannt yrerden nüffea» 



■366 "" 

'Svätineralalkali , und Ammoniak heoLachtet, 
Tie mochten kb hl enfaüer oder rein angewandt 
Verden. 'Gewifs find Unterfchiede vorhanden j aber 
"viele find bisher noch meiner Wahrriehmüfig tntgari- 
"g^n. Der therapeuüfchiö *) Gebrauch des.Änitno- 
irtak. liefs mich vermutheri, Üafs feihe Wlirkürtg^^tlf 
die Nerven heftiger und durchdringender, als -die 
der fixen Laugenfalze feyil^ürd*^. Diefe Vermu- 
'thüng wurde aber keineswegs clurdi die ErfähMhg 
"bellätl^t. Es ift möglich, d^aftdie fpecifike Reiz- 
%läi-keit det Magennerven, auf die bei meiner Art 
zu expetim^ntiren die reizend^ 'Flüffigkeit freilich 
nicht gettöpfell Werden kann;'jfeneri ünterfchied in 
der Therapie begründet. Wahrfch'einlicher ift aber 
wohl, dafs die gröfsere Wirkfamkeit des Ammoniakg 
Im unverletzten thierif eben Körper daher rührt, dafs 
dafTelbe wegen feiner Flüchtigkeit und Zertheilbar- 
keit in innigerer Berührung hiit der Nerveiifafer trltf^ 
«als das flülfige Gewächsalkali. Je längfamer eirl Stotf 
intern Ort anlangt, den er' befonders zu rei^ehfä- 
iiig ift, dello Baehr wird er von andern Eleitient'en, 
die fich ihm beirmfcheri, umhüllt, und in feiner cKe- 
mifchen Ziehkraft gefchwächt.' Bei meinen Verfu- 
chen. Wo das flülfige Am'moniak, wie das flülfige 
Gewächsalkali unmittelbar die *entblöfste Nerven- 
fchelde und das hervorgeprefste Nervenmark benetzt, 
Anden jiene Verhältnlfle nicht üatt, und das letztere^ 



.1 



*) Weikard a. a. O. S. Sg u. 221. Vogel Th. 2. S. 
^1:14;^ ReiTs Arc*iiv St. 3. S;3f. Hufelanrls Pa- 
ihogenie S. 33i. HuFeiain^s Journal £.2,6. 599. 
BnH&r defalU ammöninci ufü eme/mgogo 1797- Öallers 

- I?hyli«^l-&gU.'B. 4. S, 30-9,' 5o6. • ' ' 



äiiffert ficbmit einer Kraft, die Vir ihih-nacH den bia^ 
herigen Erfahrungen kaum iugetraut hätten. Auffafc 

* lender ift det Unterfchied zwifcheh den reinen und 
Icöhlenfaufen Alkalien. \Niein vorti?eflicher Freund, 
fterr Kl'aproth, der die eiflere zu einer fo wichti* 
igen Subflanz für die anälytifche Chemie-g^macht hati 
ermunterte mich fchön im Winter lygö, (da ich di6 
'Freude hatte, ihm einigö Verfuche zu -zeigen) aut" 
diefelben' meine Aufmerkfamkeit zü'hefteri.' It3i bin * 
(diefem Rathe gefolgt, und ohnefachtet ich das ätzert* 
de Gewächsalkali nur einn^al nach der von jenem 
grofsen Chemiker felbfl; ertheilten Vorfchrift bereitet 
anwandte, fo erkannte icli doch im letzten Frühjahr 
und Herbfte feine auffallende Vorzüge vor dem kohl 

'lenfauern^ Alkali. Alle Laugenfalze' erhöhen (wid 
ändere ftlienifche Potenzen, Wärme, Alkohol, Opium,* 
bxygenirte Kochfalzfäure , Arfenikkalch ü. f. w.) did 
Reizempfänglichkeit der Organe. Diefe ' Erhöhung 
geht aber mehr und minder fchnell, wie bei jenen, 
in tJnerregbarkeit, (Schwäche aus Ueberreizung) i 
über. Beim ätzenden Gewächsalkili habe ich 
diefe Ue*berreizurig immer früher, als. beim Kohlen- 
fauern bemerkt. Ja fie tritt bei dem erftern fo Idcht 
ein, dafs es nur feiten glückt,, die dem Tetanus vor- 
hergehenden Muskulär - Erfchüttetun'gen 'in ihrer - 
ganzen Stärke zu (ehen,öder den Tetanus felbfl durch 
andere chemifdie Stoffe zu heben. Ich fage aus- 
drücklich feiten, denn allerdings habe ich Wieder- . 
Belebung von Organen beobachtet , Welche düfcfaf 
reines Alkali ihre Erregbarkeit verloren hatten, und 
diele Fälle bewiefen, dafs nicht mechanttche Zerftöh^ 



g68 ^ =». 

rung des Organismus, die HaupturfacHe. jenes Ver« 
luftes war. 

Der Verdichtung (Erhärtung) welche die« 
Muskelfafer durch die reizende Wirkung der Alka. 
Jien erleidet, ift bereits qbcE^ un.ter dem Ahfchniit: 
Alkohol .erwähnet worden. Hier mufs ich noch 
einige auflEaliendeVerfuche anzeigen. Als einFrofch* , 
ichenkel im kohlenfauern Gewächsalkali eingetaucht; 
mit ausgefpannter Sch^vimmhaut fenkrecbt . aus der 
Tafle heraus flieg, unterflützte 'ich denfelben mit 
einem Glasftabe und mein Reifegefährte Herr von 

^ Haeften leitete einen elektrifchen Sclilag ia 
die Zehen. In demfelben Moment war der Ton der 
;Pafer geändert, und der Tetanus verfch wunden.* 
Herr Keutfch reizte mehrere Schenkel^ fo lan^e 
durch Alkali, bis fie im Kniegelenk unbeugfäm wur- 
^en, und mit klauenartig gekrümmten Zehen ausge- 
Ilreckt lagen. Er tauchte fie nun in eine Auflöfung 
von Opium und nach wenigen Minuten waren fie . 
erfchlaft, beugfam, ]yind in einem natürlichen Zu* 
Rande der Muskeldichtigkeit. Bei dem Vorderaria 
eines Meerfchweinchens habe ich diefelbe Verände« 
~ fung bemerkt. 

Überhaupt ift der Einflufs der Alkalien auf die 
Organe warmblütiger Thiere nicht minder grofs, als 
auf die der kaltblütigen, von dem Fifche durch die 
An^phibien'bis zu den Lemäen und Larven die^ Waf- 

^ ferinfecten herab. Mein älterer Bruder präparirte 
die Schenkelnerven eines Kaninchens. £s waren so 
Minuten verfloflen, fejt dem das Glied vom Rumpfe . 
getrennt war« Schpn feit g Minutto brach^aZink 

vni 






und Gold auch nicht das leifefte Zittern der Muskel* 
fafexu hervor. Mein Bruder benetzte den Obturata- 
zius mitflüffigem kohlenfauren Gewächsülkali, und, 
als nun die Metalle wiederum angelegt wurden, war 
die Erregbarkeit der thierifchen Materie fo gefiiegen, 
dafs lebhafte Zuckungen erfolgten* 

An einem grofsen Hunde, der erdröflelt wurde, 
(teilte ich mit meinen Freunden Herrn Keutfch, 
Fi f eher aus JLenzburg und dem jüngeren Siebold 
mehrere Verfuche mit Alkalien , Opium und andern 
Stoffen an, von denen ich hier nur der erßern erwäh« 
ne« Das Thier war nicht fehr reizbar, das Hers 
fclilug fchon in der vierten Minute nicht mehr. . Al- 
les Blut fah fchwärzlich aus. Ueberhaupt haben mic 
erdroiTelte Thiere immer matter und unerregbarer 
geschienen , weil die Lungtenrefpiration gehemmt, 
und alfo die Quelle, welche Sauerdoff dem arteriel« 
len Blute zum Entkohlen zuleitet, nun abgefchnitten 
ift. Herr'Keutfch präparirte fehr forgfäjtjg und 
lang den n. phrenicus, und zwar den rechten, et* 
was kürzeren. Ich fchob fogleich ein Uhrglas mit 
Oleum tartari p. d. unter, um.die obere Endfpitze 
des Nerven hinein zu tauchen. Der vorher ruhende 
Zwerchfell muskel und zwar beide Hälften ^) fingen 
fogleich von felbft an lebhaft zu zucken. Diefe Be* 
wegung dauerte 3 — 4 Minuten« Wir legten nutt 
auch die Metalle aii, indem biofs der Nerve in 4 
Pupkten armirt ward, und der Galvanifche Reik 
Wirkte ungleich lebhafter, als vorher, ehe die Erreg* 

*') VergL die Kote in Sömmerin^s Nervenlehre« S» 
376. 

V«rf. itb. ct. ituiztt Mniti^U H. Breflr«nftf«r, a. fli A a 



37Ö' ^ ' 

'barkeit des Organs kühMich erhöht war« Beim Men^ 
fchen felbft bemerkt man ganz älmliche Erfcheinun« 
gen« Die Markfubfianz fcheint in der ganzen belebe 
ten Natur einerlei Gefetzen zu folgen. Perfonen 
die im Hunterfchen Verfuch keine Blitze Jähen, 
erregte ich dlefeiben, wenn ich ihnen das Zahnfleifch 
d^r oberen Zähne mit der alkalifchen Auflöfung be- 
firich. Auf meinen Rückenwunden *) zeigten fich 
s Goldflücke wirkfam, als fie mit Oleum tartari 
befeuchtet waren« Herr Grapengiefser ves* 
mehrte, wie ich oben'**) erzählt, durchleben die» 
Mittel fichtbar die periilaltifche Bewegung der menfch« 
liehen Eingeweide. Bei Vögeln, deren Erregbar- 
keit fo fchnell dahin fchwiridet, würde ich meift 
gar keine Galvaftifche Phänomene beobachtet 
haben , wenn nicht ihre Nerven mit Alkalien benetzt 
worden wären. Im Frühjahr 1796. präparirte ich bei 
einer Durchreife durch Leipzig mit Herrn Fifcher 
(dem Zergliederer der Schwimmblafe) die Nerven 
des Cyprinu$ Carpio. Ein Nerven, der n?it j 
Fäden zur pinna thoracica ging, war mit Zink 
armirt. Es entftand keine Zuckung wenn die filber- 
nd Pincette die äuffern Schuppen berührte. Wir be- 
goffen die Nervenfäden mit Oleum tartari und 
von nun aii waren die Bewegungen fehr dei^tlich 
wahrzunehmen. An einem matten C y p r i n u s Tin- 
ea wurde Zink gegen das entblöfste Muskelfleifch der 
Rippen gedrückt, die Pinicette aber in den anusr 
bei der pinna .ventrali» gefleckt. Die letztere 

*) B- 1. S. 339. 

*0B. i.S. 337. % ' 



pInna zitterte ein wetug. Wir goflen von der alkali^ 
fchen Auflöfung in dem anus, und pun bewegte 
fich nicht biofs die Flofle, {bnd^rn das^ ganze Thier 
fo cenvuirivifcby dafd Wir es kaum zu halten im Stan- 
de waren, durch eben diefe Auflbfung'fah ich die 
trägen Bewegungen tler Blutigel » Schnedcen und 
Begenwütmer lebhafter, werden. Der Hinterfufs ei- 
nei; Ves|>a Crabro, die durch' tibermäfsige \Vär« 
me utd Sonnenlicht ermattet wat, wurde nicht ^er 
für den Galvanifchen Reiz empfanglich, als bis 
kh die mit Nervenfäden durchwirkte Pulpa, welche 
die Stelle des Muskelfleifches vertritt, mit Ol. tart. 
befeuchtete. Ein paar Tropfen davon in da* Wat 
fer getröpfelt, in welchem die durch Alkohol betäub* 
te Lfernaea cyprinacea lag, reute das Thier fo 
plötzlich« dafs es lebhaft umfaerruderte, und in ^^o 
Min. aber (wahrfcheinlich aus Ueberreizung) flarbi 
Henr F o ug er o ux *) hat beobachtet, dafs die Pho». 
phorescenz der Laropyriis noctiluca vermehrt^ 
od^r gefchwacht wird ,' je nachdem das Thierchen 
mit Alkalien, oder Säuren benetapt wird. 

Auch auf das Herz habe ich n^euerlichft das Al- 
kali feine flhenifche Kraft äuflernfelien. Pulfi^ende 
Herzen ruhen allerdings früher in der aikalifchen Auf- 
löfung^ als im reinen Waffer, ja wenn die Fulfatio- 
' n&i fchon fparfam eintreten, und der unwillkührliche 
Muskel dem EdOerben nahe ifl, to befchleiinigt fogar. 
meift, j^ie Auflöfung dies Erfierben. Bei einem 
Organ j bei dem das Oxygen ein fo eigenthürolicher 
Reiz'ift, fchien es* 'mir lehr natürlich, dafs eine nicht 
*J Lalande Foyage en ItaH^ (ei. dt i;$6.; T. r. />. 6i. 

Aa % 



572 . ^ 

oxygenhaltlge SubftaDz^afthenifch wirke« Aber hat 
das Herz nicht Nerven, von deren Lebensprocefü 
die Contractionen mit abhängen ?.*) Wirken nicht^^ 
wie ich tbeils fchon gezeigt, theils noch zeigen wer- 
de, Alkohol, Mofchus, Opium und andere als Ner- 
venreize allgemein anerkannte Stoffe auf jenen Mus« 
kel? So dachte ich bei mir felbft, und in empirifchen 
Dingen den Verfuchep immer mehr, als den Analo- 
gien trauend, nahm ich mir fogleich vor, die Natur 
von neuem zu befragen. Ich experimentirte an Krö-' 
ten, Eidexen und einem Molche. Von 13 Herzen 
fand ich' in der That 4, in denen das Ol. tärt: fich in 
der Ueberreizung fthenifch zeigte. Ein Krötenherz 
pulfirte nur noch « — 3 mal in 1 Jlip. Ich tröpfelte 
flüffiges Alkali darauf >, und nun zog es fich g — 10*^ 
14 mal z)ifammen. Diefe Art von Contraction war 
einem geül^ten Auge fehr leicht von der zu unter- 
fcheiden, welche das Sauerftoffgas , oder die oxyge«' 
nirte Kophfalzfäure hervorbringt. In diefen letzteren 
bleibt die befchleunigte Pulfation natürlich, in gleicli- 
mäfsiger Höhe , und gleichmäfsigem Takte. In der 
alkalifdien Auflöfung wird fie convulfivifch« Die 
Spitze des Herzens fteigt auffallend hoch, und 8 
Contraktionen folgen oft fchnell hintereinander in li^ 
Sekunden, während dafs man in <ien nächfien 4g Se* 
künden kaum 3^2ählt. Das Herz einer Eidexe 'wur<> 
djß in Opium gelegt. Es ruhte ganz. Di^ Alkalien . 
erweckten es zu neuen Contraktionen, die ebenfalh 
unregelmäfsig waren, und nach 3 Minuten aufhörten« ' 
Ich wollte nun verfuclien, ob das Oleum tartaii 
Stoben B. i. S. 341.^^34^ 



■ ,375 

anhaltender wirkte , wenn ich es einer Subftanz bei- 
mifchte, welche dem Muskel zugleich Sauerftoff mit- 
teilte. Oxygenirte Kochfalzfaure konnte nicht da^ 
zu genommen werden« SchneewalTer fchien zu we* 
»ig oxygenirt, ich wählte alfo frifches arterielles Blut. 
Vondiefen wurden zwei Schalen gefüllt, in denen 
ich etwa 0,3 flüifiges Alkali tröpfelte. Ich liefs niin 
zwei Herzen auspulfiren, welche einen gleichmäfsi- 
-gen Takt hatten. Das eine wurde mit reinem Blute, 
das aridere mit dem gemifchteu übergoffen, beide 
pulfirten von neuem, aber das letztere lebhafter, und 
12 Minuten lang, während dafs das erßere in 3 Min. 
bereits fchon wieder ruhte. Diefer letztere Verf uch 
jDaufs manichfahig abgeändert, und wiederholt wer- 
den, ehe fich Scblüfse daraus ziehen laflen. Ajbex 
aus dem Ganzen folgt immer, dafs die Alkalien 
unter gewiflen , uns freilich (wie fo vieles andere) 
noch unbekannten Bedingungeri, auf das Herz, wie 
auf willkührliche Bewegungsmuskel, wirken. Für 
den Streit über die Herznerven*) find diefe That- 
fachen, wie die von Alkohol, Opium und Mofchus» 
wohl nicht unwichtig ! 

Von 'der merkwürdigen abwechfelnden 
.Wirkung der Alkalien und Säuren, oder des Opiums, 
und der Alkalien habe ich fchon an anderen Orten, 

*) Feiice Fontana iü wolil der erße Phyfiologe , welcher 
behauptete, „dafs die Nerven, Ivelchö 2um Herzen laufen, 
' „auf keine Weife die Weirkzeuge der Bewegung diefes Mus- 
.^ ^keU find, wenn ile es gewifs in allen anderen Muskeln 
„find/^ Vom Vipemgift S. 344 und 456. früher noch 
in der Abha'ndl. über thieirifche Natnrlehre B; 
J. S. 9a. 



374 ", ' ■ ' • 

befonders in meinem dritten phyfiblogifchen Briefe 
an Herrn Bliimenbach' gefprocben. Ich habe 
diefe Phänomene faft bei allen Tbierklaflen erfolgen 
fehen. Wenn ein Organ durch kohlenfaures Alkali 
fo überreizt war , dafs die wirkfamßen Metalle keine 
Spur einer Bewegung hervorzuzaubern vermochten, 
fo wurde verdünnte Schwefelfäure auf den Nerven 
gegoflen. Die Entweicbung der Kohlenfäure gefchah 
mit heftigem Aufbraufen in und unter der Nerven- 
fcheide, uQd von nun an war die Erregbarkeit zu- 
rückgekehrt, und der Metallreiz brachte lebhafte Zuk- 
kungen hervor. Wurde zuviel Säure fortwährend 
angewandt, fo äufserte diefe ihre, afihenifche Kraft« 
Die Stärke der Muskulärbewegungen nahm ab. Sie 
hörte endlich gänzlich auf» Neues Alkali und die 
Erregbarkeit zeigt fich zum dritten Male. Mehr da/> 
von — und es entßeht eine Ueberreizung , welche 
die Schwefelfäure abermals aufhebt. So habe ich 
durch einfache chemifche Mittel 4 bis* smal den Or- 
ganen Beizenipfänglichkeit gegeben , und die gege- 
bene genommen. Aehnliche Verfuche glücken mit 
dem Opium. Einer meiner ältefteri Freunde Herr 
Michaelis (zu Haarburg) hat diefelben mit noch 
mehrerem Glücket als' ich felbft, afigefiellt. Ihre 
Entdeckung, 'fchreibt er in dem, an mich gerichteten 
Briefe ^), „ift doppelt wichtig, da fie auf die Praxig 
^angewandt, fo heilfam ^ft und überdem wegen der 
„Wirkungsart noch mancher räthfelhaften Mittel fo 
„viel Auffchlufs giebt. Mir gelang der Verfiich bei 
„einem ermatteten Frofche.mit rauchender Salzfaure 
•) Grens N. JournaL B. 4. H. i. S. a5.' 



. »'TT 375 

^^ind Oleum tart^iri p. d. und zuletzt mit einer 
\,Auflöfungvon Jjapis caufticus eilfmal, felbft 
5ials der Schenkel fchon ganz (leif war ^- Ich glaubte 
„zuletzt, es gienge ewig. Betäubte ich den Nerven 
„mit Opium, fo erweckte ich feine Kraft durch Lau- 
„genfalze. Statt der Salzfäure nahm ich Phosphor*, 
9,fäuie, aber ghne Erfolg." 

iDlefe Erfahrungen über die Wechfel Wirkung, 
ider Stoffe leiteten Herrn Michaelis fchon glück- 
lich in feiner Praxis« ,Da ich das Stück von Hufe- 
lands Journal, welches feine Abhandlungen eilt-- 
iält, nicht zur Hand habe, fo liefere ich den Aus- 
^^g» welchen das Journal der Erfindungen**) dar- 
aus giebt. „Durch die Humbold fc heu Verfuche 
^^veraplafst, gab, Herr M. Kranken (die an heftigen 
^, Krämpfen und Convulfionen litten, und deren Zu- 
..,ßand durch, andere Mittel zum Theil fchon ver- 
r,,fchlimmert war) das oleum tart. p. d. zu 18 bis 
,,80 Tropfep und zwar in fehr kurzen Zwifchenräu- 
5,men.^^) Es .war auffallend, wie fchnell oft nach 
„einigen Minuten fchou die Zuckungen verfchwan- 
%,den, und, die Kranken ruhig wurden. Auf diefe 
^ 3, Art wären alfo durch die Verfuche der Phyfiker 
3, ein neues wirkfames krampfRillendes Mittel ent- 
,5,deckt". Ebea diefe Thatfachen verglichen mit 
dem, was ich oben über die Säuren entwickelt, wer-^ 
fen einiges Licht über d|e Functionen des Magens. 

*) St. 34. S. 47. 

*♦) Diefer Üraßand beförderte wahrfcheinlich die Annähc- 
, xuiig der Ueberreisiuig. 



376 .'■''■ 

Der Magenfaft*) fcheint bei gefunden Perfonte 
im natürlichen ZuHand weder alkalifcher, nochfau* 
rcr Art zu f^yn, fondem Kochfalz undphosphorfau« 
res j^mmoniak zu enthalten. Sind aber bei patholo- 
gif<ihen Zufällen die Abdominalnerven gefchwächt^ 
ift die Verdauung geftöhrt, fo zeigt lieh ein 
Uebermaafs freier Saure, welches fich durch 
Gefchmack und Geruch im Munde verkündigt. Die 
Säuren nun,' deren Erzeugung eine Folge einer 
anfangenden Schwäche ift, wird felbft wiederum 
Urfach zu einer Vermehrung der Schwäche« Sie 
ilimmt die Erregbarkeit der Magennerven noch mehr 
herab, und hemmt dadurch die wichtigen Functio- 
nen der Einfaugung, Abfonderung und Scheidung, 
welche wir unter dem weitfchichtigen Namen der 
Verdauung begreifen* Werden unter diefenVer- 
hältniflen alkalifche Mifchungen dem Magen anver* 
traut, fo wirken fie zwiefach heilfam dadurch, dafs 
iie die Säure abftumpfen, und eine fch wachende 
Urfach entfernen, und dadurch, dab fie die Abdo* 
minalnerven mit neuer Kraft beleben. 

Aufgeklärte Aerzte find zwar fchon längft auf 
diefe reizende ^ Eigenfchaf t der Alkalien aufmerke 

^) Sprengels-Pathologie Th. !• S« 79^ 

*V Cullen Tagt m den Lectures on thg Mal, nudica ed 3. 
p, v4- Though ijie eff«ctt of the acidt b« 
fedative, yert they like ocher fedative are pro* 
bable ftimulant in their firft Operation« 
With more confidence have I marked Atkcdines 
as ftimulantt, which in every refpect arc fti- 
mulant» but not to be confifiered in that^vew 
alone. DieCs Stelle iß: äneh deshalb merkwürdig , weil 
fie lehrt, wie fehr GuIIeii mit feinem Gegner BrowDt 



; 577 

fam gewefen. Doch fcheint man fie bisher mehr 
als eine Nebenwilrkung derfelben betrachtet, 
und fein Hauptaugenmerk auf ihre auflöfende und 
einhüllende Kraft (vis refolvens, piturtum 
incidens) geheftet cu haben« Man fand fie 
in allen Krankheiten heilfara, deren Charakter ' 
Stockung und Vcrfchleimung der feinften Gefäfse, 
Schlaffheit der Fafer, und Zäliigkeit (Lcntor) der 
Säfte ift; beiDrüfenverftopfungen, Skropheln, Ver- 
härtungen des Unterleibes, und daraus entftehenden 
Wechfelfiebem, und Wafferfuchten , bei der Me- 
lancholia atonica, bei unterdrückter Menftrua- 
tion, bei langfamen Blutsumlauf, und' dadurch 
erzeugten chlorofen und ähnlichen Uebeln. Man 
ii^andte fie glücklich äufserlich bei GefchwuUlen, 
oder bei erhärteten Diüfenr der Brülle und Hoden 
an« Man erinnerte lieh einer chemifchen Hayptwir- 
lung der Laugenfalze, ihrer Fähigkeit, fich mit 
öligen Stoffen zur Seife zu verbinden, und glaubte, 
dafs im thierifchen Körper eben diefe Verbindung 
vorgehe, indein der zähe Schleim*) in den Drüfen 

in der VorftellungBart über beruhigende Mittel überein- 
f XUmmt« Gmelin appar, medicam, P'oL i, p, 60, Stimu* 

lant alcalia fibram cozitractilem et nerVeam 
ideo evitanda (Vergl. aHg, Literat. Zeit. 1796» 
pb 808:) motu febrili fpafmi« convulfionibus 
corpus . exagitantibus (T) fibrit nimium teil'* 
Tis et irritabilibus, tanto potiora bis ianguen- 
tibus auf tropentibtts. Hier ift freilich vergelTen, 
daß da«, was in klemea Portionen Krämpfe erregt» fie in 
ßärkeren auch zu heben im Stande iA. 

^ Die egyptifchen Muniienfabrikanten legten die Leichname,' 
um das Fett auFzulöfen , 40 Tage lang in ein Sodabad% 
5 a g e in Rosicri Joum, de Physi Tom. 43. p. 3o2. 



578 ■ . • ==== • . 

/ 

in ^ine feifenardge flüfligere' Subftanz uihgewandeU 
n^rde. Ich bin weit davon entfernt, diefe Vorftel- 
lungiart für irrig auszugeben, und dadurch in ebea 
die Einfeitigkeit.zu verfallen, deren ich jenes RaifcMV 
nement anklagetji möchte. 'Jeder Stoff wirkt in der tqd- 
ten, wie in der belebten Natur, nach allen ihm inhärl- 
renden Eigenfchaiten zugleich. Gelangt das Alkali 
unzerfetzt bis in die verfchleimten Drüfen, fo ifl es 
gewifs, daß es fichmit dem verdickten Schleim feifen- 
artig vereinigt, trift es unzerfetzt (in den Skrophehi ?) 
^ine freie Säure an, fo wird es 'diiefe abftumpfen, abdt 
eben fo ficher darf ich (nach Analogie obiger Verfu* 
iche) behaupten, dafsjede Verfchleimung, und Sto^ 
:ck«ng durch blofse Nervenreizung gehoben 
werden kann. Entfteht nicht jene Stöckung hauptfach- 
lich dadurch, dafs die kleinen Gefafse, befonders die 
Saugadern unthätig find, und in ihrer Schwäche 
, äie fich anhäufelnden Flüfligkeiten nicht fortsuleitea 
vermögen ? Ein Mittel , welches blbfs die auszufon^ 
demde MafTe verdünnte, oder flüffiger machte» kann 
daher wohl nicht als Stöckungen -hebend' betrachtet 
werden. Vermehrt laber eben dies Mittel durch 
Reiz die Puifation der kleroilen Gefäfse, belebt 
es die Nerven, deren feinfte.Fäden überall die irri- 
table Girkelfafer umfchlingen (und wahrfcheinlichfich 
auch hl den Häuten der Saugadern befinden) fo muis 
nicht blofs der alte Vorrath flockender ^äfte-fchnell 
fortgeftofsen, fondern auch ihrer künftigen Anhäu- 
fung vorgebeugt werden. Beruht nicht auf eben die* 
fcr Nervenreizenden Kraft der Alkalien ihre Eigen- 
fchaft die Secretion des Harns und Schweifscs zu 



■■ . 579 

befördern, Hitze und Wallungen am enregen, und 
(ly^ie-Herr Maria laPira^) noch neuerlichft gezeigt) 
aus Schwäche entftehende Blutflüffe i^uftillen? 

Haller wirft die Frage auf, ob bei Convulfiq- 
jaen alkalifche, oder faure Schärfen das Nerven- 
mark reizen. Die einzelnen Fälle, wo man (wie 
•l>eim Hüftweh**) das Neuriiema mit JL^ymphe ange« 
füllt, und die Gefäfse der Hirnhaut übermäfsigge-' 
fpannt fand, haben bei vielen Aerzten die Vorftd- 
lungsart in Gang gebracht, als entfteheja Raferei» 
Epilepüe, felbft Nervenfchwäche meift durch einen 
-Druck' der Medullarfubßanz. Einige begnügen fich 
die angehäufte Mafieblofs mechanifch wirken zu 
laflen, andere nehmeanochzu einer chemifchen 
reizenden 'BefcliafTepheit derfelben ihre Zuflucht. 
Nach obigen Erfahrungen follte man fchliefsen , dnfs 
die Beimifchung eines freien Laugenfalzes eher, als 
die einer freien Säure Muskularerfchütterunjgen erre^ 
gen könne. Doch Ift empirifche Gewifsheit hier 
fchwer zu erlangen, d^ felbfl die chemifche Analyfe 
des Eiters, welcher bei Cotuma's Kurmethode 
des Hüftwehs aus den Kantharidenwunden ausfliefst, 
nicht entfc^eiden.kVnn« Was durch belebte Or- 
gane geht, wird auf feinem Wege in jedem derfel- 
ben anders gemifcht. ***) - Der Krebseiter enthält 
nach Grawford Schwefel und Ammoniak srufgelö- 

*J Memoria ftdlaforza delV alcali ßuore perfermare VemO" 
ragia de vafi arteriofi e i^nofL NapoU 1792^ 

**) Tiffot von den Nervenkrarnkhsiten C 1. S. 79.- 
' Coturenq> de ifchiade herfvofa- .1770* ' 

«*) Oben B. 1. S. 327; 



580 / 

fet. Entfteht aus diefer Beimikhüng feine ätzend« 
' Eigenfchaft? 

Gegen das Viperngift wurden die Alkalien 
von Juffieu, und befonders von le Sage als ^in 
Überaus wirkfames Mittel gerühmt. Der erfiere fiellte 
auch glückliche Verfuche*) damit an, und um die 

^ Wirckung zn erklären, behauptete er 'mit Mead 
fälfchlich, dafs das Viperngift eine Säure enthalte. 

. Feiice Fontana hat aber hinlänglich bewiefen, 
dafs jene Verfuche ungründlich angeftellt waren, 
und dafs die AU^alien den vergifteten Thieren einge- 
geb^, fogar den Tod befcMeunigen. ♦*) Vielleicht 
thun fie es eben dacturph , dafs fie die Beizempfang- 
lichkeit der Organe erhöhen und dadurch die Wir« 
kung je];ies furchtbaren Giftes mittelbar verfiärken. 

Bei dem Wachsthiim des thierifchen K^örjfSers ift 
phyfiologifch betrachtet keine Epoche fo wichtig, 
dls die Epoche der Pubertät, in der der männliche 
Saame, in das Blut reforbirt, als wohlthätiger Reiz 
X auf alle Organe wirkt. Ich bin weit davon entfernt, 
einem Elemente die Entelechie^^^) zuzufchrei* 

*) FoÄtana t. a. O. S. i38. Gmelin Sjfc» Naturae T. i. 
P. 3.,;?. iog3. Sage Experiehces proprem a faire cormaU 
tre (jue talcali fluor est. un remede efßcace contre lei 
asphyxies 1778. ' , * 

' ^ S. 67. 87. aSii. 

*•*) Vcrgl. Sprengeis Pathologie S. 60a. So nafant 
Ariftotelea in dem männlichen Saame)i einen atlieri« 
fchen BeilandtbeU an, der die Enteleclile, oder erlte Tfai- 
tigkeit erregende Kraft enthält. SprengeUGefcli, dar 

. Arsneikunde Th. 5. S. 347. Fontana^'t Verfuch« 
über di« küniUiche Befruchtung der Hunde feheint att 



38?: 

ben, welche nur au9 .dem Einklang aller entfpringt; 
Aber aufii^llend ifl: es dodb immer, dafs der wichtigfte^ 
aller thlerifchen Säfte die blauen .Pfianzenfäfte grün 
färbt, und nach der genaueften Aijalyfe t§^ freiem 
Soda*) enthält* Auffallend, dafs diejenigen Nah- 
rungsmittel, welche in ihrer Zerfet^ung eine grojGsa 
Mafie Ammoniak geben, bIb der Genüfs von Fifchen 
und Schwämmen vQtzüglich den Begattungstrieb. 
rege machen; In allen diefen Subftanzen (ind 2 rei-: 
acende Stoffe, Alkali und gephosphortes Hydtogeq^ 
miteinander yerbunden* Zerlegte Z i? i.e b e 1 n , (die 
Wurzeln des Alliuro) geben AmmoniaDk» Wirkt dia^ 
Scilla maritima dinxh eben diefei^ Stoff, r^i;Et: 
dl|e Galle den Darmkänal durch ihre von Delius 
und Wafferberg (Beiträge i^ur Chemie 
1791« S, isig) erwiefenen alkalifchen BeffandcheileP 
Sind diefelben wie Pollich behauptet, (Flora, 
Palatina T. 1. p. asg) auch im Schierling gegen- 
wärtig und rührt dahör feine wohlthätige Wirkung 
bei Drüfen verhältungen, rheumatifchen Gefchwül« 
fien,u6d SkrophelnP Sehr merkwürdig ifl im Zufam-. 
menhang mit den obigen Erfcheinungen xler Verfuch„ 
' den Herr Yeliri**) zu Anfpach mit den harntrei- 
benden und Blafenziehenden Ganthariden 

beweifen, c!a& die wefeiitlichflen Beftandtheile des Saa« 
xtiäns eb^n nicht fo gar fluchtig fiud. 
*) Tourtelle a« a. Q. H. a. S. 249. Girtanner^ Che- 
jnie S. 36i. Man hat den gewagten Verfuch angeilellt; 
präparirte Frofchnerren mit dem fiifchen Saamen eines 
Hundes zu benet^sen , aber keine Veränderung der Neryta** 
kraft dabei bemerkt« 

^) Ltbrbuch 4«' Natarlehre B« x* S. 1491^ 



3ga ^™= 

aogeitellt hat. Tit brachte diefelben in einen pneuu 
jnatif eben Apparat, und fand bei fortgefetzter Deftil« 
latidn den ganzen RetcMrcenhak mit Salmiakna« 
dein gefüllt Walirfdieinlich bi^en alle blafenzie« 
hende Käfer die Meloe profcarabaeus, Meloe 
calida, die Gerocoma Schaeffeti*) nnd die 
-^on den Alten gebrauchte Ghryfomela Gichorii 
einerlei Beftandtheile mit der Lytta veficatoria, 
und wahrfchi^inlich wird Ammoniak, welches dis 
letztere giebt, erft während der Deftillation erzeugDt 
Die vortrefliche Wirkung, wekhe die Entbim 
düng gasförmiger Salpeter- utid Kochfalzfiiure zur KeU 
nigung der verpefteten Luft und Vermindenmg der 
Anfteckung gezeigt hat, fo wie die Erfahrung, daf« 
faulende, Ammoniak- aushauchende thierifche Stofib 
Typhus erregen, haben die Meinung veranlafsf, alft 
feyen die bösartigften Miasmen der Faulfieber al ka- 
ufe her Natur. Der als Schiffsarzt mit Recht fa 
berühmte Garmichael Smith ^») hat diefe Idee 
befonders in Umlauf gebracht« Wenn man aber 
bedenkt, dafs bei der Fäulnifs neben dem Ammo<. 
niak auch gephosphortes ^ydrogen ^auffieigt, und 

*) Hoppe Enumeratio Infectorum eljtratorum, Erlangae 
1795. />. 36. 

**) j4n accoufU of the cnper made on board the Hospital 
" Ship to determine the effect of the nitrous acid in. 
deftroing' the contaßion j 796. Vergl. auch Wedekind« 
Nachrichten über das Franzöfirche Kriegs- 
fpitalwefen B. i. n. 3. Ich habe die Entbindung der 
gasförnpigen Säareti auch zur Reinigung ausgeßorbener 
Ställe bei dör V i eh p a ft , und tu Verhinderung der Anße- 
ckung vorgefchlagen, und weifs ,' dafs diefer Rath an mek- 
rem Orten nilti£r£b]g beniitxt -wordeniA. 



^ - 585 

dafs jene loftförmigen Säuren anch auf andere Art 
wohlthätig wirken können , als durch Bindung alka» 
lifcher Subftahzen, fo verliert jene BBypothefe vi^ 
von ihrer Wahrfcheinlichkeit. lil es denn entfchie» 
den, dafs es wirkliche Pefl-Faulüeber oder Pocken* 
Miasmen in der Atmosphäre giebtp JLiegt das» 
was man Miasma nennt, die -unbekannte dis^ 
ponirende Urfache, nicht vielmehr in einer beflimm% 
ten Umhüllung, in einem eigenen relativen^Verhalt* 
nifs der allgemein veil>reiteten Elemente, weiche 
den Luftkreis bilden? Herr Keir behauptet iq 
Smith's Schrift (S. 6g.) dafs bei der Entbindung det 
Salpeterfäure aus dem Salpeter auch Lebensiuft mit 
4ufReige, und dafs diefe es fey, welche den Kranken 
Erleichterung verfchaffe. Ich bezweifle aber fehr 
diefe Bildung der Lebensiuft in fo niedriger Tem- 
peratur, und die bisherigen Erfahrungen vom Faul- 
fieb'er machen es auch nicht wahrfcheinlich , dab 
diefe Gasart beilfam für die Patienten feyn würde« 
Eheriftes denkbar, wenn man MitchelTs H;^ 
pothefe vom SaueriloShaltigen Stickgas (oxide 
d ' a z o t e ) annimmt, dafs die verflüchtigten Säuren 
fich in Berührung mit jenem Stickgas zerfetzen, und 
es dem Zufland des Salpetergas näher bringen. Doch 
find dies alles nur Möglichkeiten, die auf fchwachen 
Analogien beruhen. 

Gardini ^) fah durch Elektricität getödteteFrö^ 
fche durch den Heiz der alkalifchen Luft wieder be- 
lebt werden« Eine Akademie» deren Namen wir 

*) a« a. O. S» 91* • 



384 " 

aus Schönung v^rfchwdgen, fand dlefe Etfchelnung 
felif erwartet. Die ElektricUät, erklärte fie, fey eine 
Säure, welche die Lunge zufammenzöge. Die Al- 
kalien wirkten allo dadur^^ dals fie dlefe Säure neur 
tralifirten! ' 

Je näher meine Verfuche über die Alkalien hei 
reits der Praxis getreten find, defio behutfamex 
glaube ich mich über die letzten Urfachen ihrer Wirk* 
famkeit auf xüe belebte Materie äuiTem zu müflen« 
Ich bitte daher den Lefer ausdrücklich die nachfol- 
genden Sätze für nichts melir, als hingeworfene Ver- 
müthungen anzufehen. Zuerft glaube ich aufs neue 
darauf aufmerkfam machen .zu müflen, dafs eine Sub- 
ftanz, in welcher die Exifienz des Sauerfioffs noch, 
von keipem Chemiften geahndet worden ift, hefti- 
ger auf die reizbare Nervenfafer, als alle oxydirte 
Metalle oder oxydirte Kojchfalzfaure wirkt. Die 
einfeitigen Ideen, denen n^anche Phyfiologen fich ia 
neuern Zeiten überlafien haben, hätten den entgegen 
gefetzten Erfolg vermuthen laflen. Zweitens ver- 
cUeiites eine nähere Betrachtung, ob fich in der Be- 
fchaifenheit der Alkalien felbft,eineUrfach ihrer grof- 
fcn Wirkfamkeit erkennen l^dTe ? Diefes Probleia 
hängt unmittelbar mit dem Streit über ihre Zerlegung 
xu£E|mQ]en. ^ Schon die grofse Aehnlichkeit zwifchjen 
dem Ammoniak, und den fixen Alkalien veranlaflen 
zu der Vermuthung, dafs die letzteren, wie jenes, 
ausAzote undHydrogen zufammengefetztüL Herrn 
\V i e g 1 e b s Verfuche , * teelche diefe Vermuthung 
beflreiten follen, vermindern ihre Wahrfcheinlich- 
leit nicht, da in diefen Verfuchen auf^naffem Wege 

/ ati» 



385 

atm Am angewandten Stoffen eben das erft gebildet 
werden kann, i^a« bei der Verbrennung der Ge* 
wächfe zufammentritt. D o 1 om 1 eu ^) fah Waf^eI^. 
ftoff und StickftoffgaB-übergehen, wenn^erKiefelerde 
mit reinem Alkali glühte. Herr Schmidt **) nahm 
Ühnliche Erfcheinungen wahr^ und die Verfucbe des 
vortreflichen BrüiTeler Chemiften van Mona <*««>), 
•die Herr Hermbftädt glücklich wiederholte , kom- 
men einer wirklichen Analyfe fehrnahe. Gleiche^ 
Theile reines Gewäehsalkali , und'rothes oxydlrtea 
Quecklilber wurden ftuftnweife erhitzt Die zufam^ 
mengeriebene Mafle fchmolz^ blähte fi<:h aiuf, und 
gab (während dafs das Queckfilber fich reducirte)^ 
Waffer, SalpeterfäuTe, und etwas Sauerftoff. 
gas. Diefe Arbeit wurde in einer gläfemen Betorte 
und im Queckfilberappärat vorgenommen. Die fd 
oft in ähnlichen Fällen wiederholte Befc(iuldigung, 
dafs das Azote aus dein geglühten Tbione, oder 
Waffer entliehe, fallt allo von felbft weg. 

Wenn wir demnach auch nicht im Stande find, 
'bei den fixen Alkalien das quantitative Verhältnifs 
des Azots zum Hydrogen anzugeben, fo hat die Mei- 
nung, dafs beide Elemente darin enthalten find, 
^och gewifs einen nicht geringen Grad von Wahr- 
fcheinlichkeit für fich: Ich glaube daher, wa$ 

•) Journal de Phyfique, T. 4o. p. Sjö. 
^*} Grezis neues'Jouriial B« i. S« 397« 
• ♦**) a. a. O. B. 54 S. aag. 340. Vergleiche über dies alles 
Scherers Nachträge «11 den Gründsu^gen der < 
seueren chemirchen Theorie^ S. 5So bis 537* 
(Klaproths BeitfSge 2ur ehern« Kenntnirt der 
. Minoralkorpef. B. i« S«3t5'iiiid 3at.) 
Vnf. «i. I4 |«r« ist« M«sli«l- «/ N«nr9nM«f 1 1. B* B b 



386 

ich über die Urijiclien der WifrldHmJceit.des Ainmi;^ 

»iaks yermutbei aupb auf die fevLerbefiändigen'Lau* 

genfalze ausdebnen zu können. . Sollten die groften 

Veränderungen, welche dip.Zumifcbung alkalifcber 

Subfianzen in der thierifcben Materie her vorbringt, 

nicht auf eben. dem Phänomen berufen, welches ich 

im dreizehmtei; Abfchnitt unter dem allgemeinen I^a- 

men der Aet29b«|rJj^eit entwickelt hab^P Wir erkennen 

in, diefen Subfianzen zwei Stofil^^ von welchen jeder 

nicht nur die mächtigfie Ziehkraft geg^n dasOxygei^ 

fondern a^ch.gegeu viele, andere Elemente der thia« 

rifchen Fafer (gegen den Kohlenftoff^ Phosphor, und 

Schwefel) ausüben. Mufs ilure Einmifchung daher 

nicht das Spiel J^ex Affinitäten, auf welchem der 

^ebensproceijs beruht, hieftig bele|>f^i^ und Zerfetzun* 

genbegünßigen, die, wenn ihnen di§ Wiedererftat- 

tvmg (Aneignung, Nutrition) niclit das Gleichgewicht 

zu halten imstande ifi, erfchöpfende Unerregbarkeit 

erzeugen? Vorzägliche AM^^^f^m^^it verdient 

hiebe! das Azote *) durch de&n Uebergewicht 

die mifchende Natur die thierüche Materie gleichfua 

geftempelt hat. Was Fifche und Fieifchnahrutsg 

langfam hervorbringen, kann der Genufs der Alk^ 

lien fchneller erwecken. In cljiefen ift der Stickfioff 

;cwar nur mit dem I^ydrpgen, in jenen Ifahrung$pxiJ[|. 

teln ift er mit dem Phosphor und andern reizenden 

Elementen verbunden. Aber gerade diefe Verlon- 

^ ^ lieber das Axote vergi. Abernetjb j S. 143. Beddoee I. 
S. 168. GallinlS. 14«^ D^Citgbill^ derParadoxenall^r 
Art Hebe, Termutbet fpgar eine J^etallifche Baus daxio (Re^ 
marks on the Gascous oocyd of azote and of the effects^ 
ü produces fy/tt^n ^eneraini in ^ Mmack 1 795. $« 24. 



. 587 

inngf dkfe gl'äfaere ZufammaafeCziiDg bcgiröndet 
ein inneres (^leichgeivieht einer Umhüllung, welche 
die Stäike der JEteituBg vermindert« Jedoch kpinmen 
alle jene ^offe in ihres flbeoifcbeQ exciürendenWirli» 
famkeit miteinander übeteija« Filcbnahnuig *) er« 
weckt den frühen Gefchiechtstrieb, Völker, welche 
blofs von Flfch* oder Fleifchfpeilen und Schwäm«^ 
men leben, zeichnen fich durch Rauheit, Zügellofigw 
Jkeit der Begierden, itnd Maskeißärke aus* Die Ks& 
fien der Hindoitaner, welche blo&KriluCergenielsei^ 
die der Braminen» Tschechteries und Beis £nd mil- 
derer Geonithsarl xxnd rmevregbarer sum Zome;» 
IHefelbcn einfachen Stofie,.die in ewigem Wecbfel 
der Bindung und Trennung den Schauj^^Iau; der tod* 
ten Natur umwandeln, üben, der belebten Materie 
angeeignet, ihre Berrfchaft aucb(tiber die Sitten und 
Schickfale der 'Völker aus. Möge es der Kachwelt 
glücken, dielen geahndeten Zufammenhang aswifthen 
der materiellen und moralifcheu Welt kk ein helleiea 
Xiicht feu fetzen! 

Mittelfalze. 

Die Verfuche wurden mit Aufiöfungen von' 
Kochfadz , Salpeter und WeinAeinrahm angefteOt» 
Die Erfeheinungen, welche fie in Bewegungsnerven 
darbotfaen^ waren nicht fo auffallend, als die tfaeni> 
peutifchen Erfahrungen tbet die Wbkfamkeit der 
Mittelfalze auf das ^nervöfe Magengefiechte hätten 
*^ Efie Ideen meines verevrigtenLebrers und Freundes Georg 
Forst er, die derfelbe in dtr Eialeitiing m den PlantU 
esciiJmuif inftdtirum aitsiralitiim 1786» Fo wie in fei*' . 
nem Äuffacs über die L»eckereien geäuOert» Ter* 
dienen luebei Mbiidns aiUskgeMeu aa werden. 



388 a=--= 

vermutben laflen, doch zeigten £e bei Icalcblütigeh 
ermatteten Thleren mehrmals eine fthenifche Harken- 
de Kraft, welcher aber fehr fchnell anhaltende Schwä« 
che^) folgte. Befondera trat diele letztere beim Weio- 
fieinrahm ein, der mehrmals die Reisempfimglicb- 
keit gleich axifangs herabilimmte^ eise Erfcheinung, 
die ich der überfchüffigen deprimirenden Säure zu- 
fchreibe. ' Diefe geringen Verfuche befiätigen aUo 
aufs neue die Erfahrung, wie behutfam der Aat in 
Anwendung der Mittelfalze feyn mufs, da fie, in 
grofser Menge angewandt das nervöfe Syfiem in ei» 
nen ailhenifchen Zußand verfetzen. Auch mufe ich 
bemerken, dafs, wenxÜProfchfchenkel in einer Auf- 
löfung von Kochfalz liegen , die Schwäche» in wel- 
che üe bald verfielen, üch nicht durch'StraSheit der 
Muskelfafer, oder Anls^e zum Tetanus verl^ündi^te« 
Vielmehr blieben die Theile erfchlaft und in natür* 
lieber Weichheit. Wenn die Mittelfalze daher auch 
im erften Stadium, gleich den Alkalien reizend, und 
ftärkend wirken (man gedenke der wohlthätigen See> 
bäder) fo kommen fie im zweiten Stadium doch 
mehr mit den Säuren überein. Dab' Salmiak und 
Kochfalz auch reizenH auf die .Gefäfse- der Vege ta- 
bilien wirken, und ihre Secretionsprocefle be- 
Cchleunigen, habe ich bereits in memen Aphorismen 
aus derPfianzenphyfiologie entwickelt. 

Kalkerde, falzfaure Schwererde, 

Wenn wir die Anwefenjieit der k$ilkerde in fail 
allen organifchen Theilen desTfaier- und Pflanzen« 

*) Vergl. auch Cr«ve'a, a*i£^ft S/^f - 



• 389 

i^Ichs; ihre aUmäUige Anhäufung; und ihr Ver- 
ichwlnden betrachten, fo drängt fich den Phyfiolo- 
g^n die Frage auf, wekhe Rolle diefe Erde^in dem 
gelieimnifavoUen Procef^ des Lebens fpielt, welche 
Ziehkrafte üe zu diefein, od^ jenem Elemente der 

/ belebten Materie ausübt? Die Chemie ift.noch zu 
Veit zurück, um auf diefe Fragen eine befriedigende 
Antwort zu geben» Wir kennen mannichfaltige Ver- 
bindungen der Kalkerde mit den zufammengefetzten 
Stoffen , aber nur wenige mit den einfachen, wie die 
^i^ dem Schwef«^! und Kohlenftoff. Gehören , wie 
fichop der unßerbüche Lavoifier vermuthet, die 
Erden nicht f^lbft zu den Subftanzen, deren Zerle- 
gung von der Nadiwelt zu erwarten ift? Würd die 
ILalkerde aus den Nafaxungamitteln in den thierifchen 
Körper aufgenommen, oder bildet fie fich in demfet 
l^en aus allge^iein verbreiteten einfachen Subftanzen? 
An genauen Verfuchen , bei denen man das Ge- 
wicht der aiis dem Pflanzenreich affimilirten Kalker« 
4e mit dem zunehmenden Gewichte der Knc^chen, 
des Mußkeläeifebes und Bluts verglichen hat, fehlt 
es noch gänzlich. Das Eüch^lchcn im Ei entzieht 
hei der Bildung feines zarten Knochengerüftes der 
Eierfchale von feiner Subftapz, und da man nicht 
daffelbe Thier (um zu wiflen, -ipe viel Kalkerde iu 

sifmi vorher vorhanden war) erft.chemifch zerlegen, 
und dann ireiTen la{ren kann , fo find genaue Reful- 
tate fcbwer zu erlangen, — am Wenigften auf dem 
von Abernethy cingefchlagenen Wege. Sind 
die Erden, wie Lavoifier ahndet, unzerlcgte 
oxydirte Metalle, oder enthält die Kalkerde, wie 



590 

Vaüi •) gkubt, Stickftoff iü ihr^r MSirchangP 
Die Analogie 'mit den Alkalien b^iinfilgt tUefe leUB» 
tere Meinung» Ja neüerlicfaft iß man (o weit gegan^ 
gen, felbll «lie Pfäexißenz der KaUuezde in den Kno* 
eben zu läugnen^ Herr D. Juch glaubte aus fei» 
nen Verfuchen fchliefsen zu dürfen, dafs die ätzen» 
den Alkalien die KnocfaenmaflTe ganz auftöfen, daff 
diefe aus Eiweifs- und Fafecfltoff befunden, und dab 
die Kalkerde Dich erft bei der Einäfcberung erzeuge 
— eine Meinung, welche Herr Scheerer ^^) be- 
günnigt» Diefe VerTuche fcluenen mir zu wichtigi 
(befonders in Hinfidit auf die elektrifche Leitungs- 
kraft der Knochen *^) als dab ich fie nicht felbß wie- 
derholen feilte* Ich löfete im Herbll 1796. mehrmals 
ungebrannte i) wohigeirocknete, und fein gepulverte 
Rinds- und Menfchenknochen in rebien Alkalien 
auf. 580' Gr« wurden in ^ Scheidekolben vertheilt^ 
und s;4 Stunden lang in einer Wärme von 4C^R* er- 
halten. Die alkalifohe Aufldfung wurde bräunlich 
gefärbt, fie enthielt die glutinöfen Theile' aufgeldfef, 
(daher« Zuckeifäute allerdings keine Kalkerde fäUle) 
aber es blieb ein unau^eldfeter fiücUbnd übrigi 
Diefen übergofs ich alle ^o Stunden von neuem mit 
ätzendem Alkali, und wiederholte dies 5 Tage lang* 
Der Rückfiand war weifs, wog wohlgetrocknet nodi 
345 Gran, und zeigte fich in allen Verfucbeü ab 
Phosphoräure, oder gephosphorte Kalkerde. Ich 
änderte das Verfahren mannichfaltig ab , aber nie 

*) lieber das höhe Alter, fjgö« S. ai. 
**) a. a* O. in der VorerinDerung, S. X* 
**0 Oben B. t. S. 433 t« 436. 



glückte W mir, üfid W^n ich aiühTnür mit 30 bis 40 
Gran gepülv'erte* Ktiöthentnafle arbeitete j ein Ver* 
fdiwinden derfelbeti, '^izie gänzliche Aufiöfung ^u 
fthen. 'Aiterdi&gs war ein grofser Uiiterfchied zwi- 
fchenderfpongiöfenrDipkie, utid der dichteren auf- 
fer^n Knochenrinde. Aber auch ' vöti der Diploe 
blieb Kalkerde übrigJ Ich katm daher nach meinen 
'Verbuchen nicht aii der PtSexiftenz deif Kalkdrde iti 
deii knodien zwcifejfa, oder vielmehr, ich glaube, 
dafs diefe Präexiftiena durch diefe angegebene Me- 
thode nicht gükig ^i^derlegt wird. Möglich ift e« 
freilich, dafs die K^erde auf naflem, wie auf trocke-' 
neiÄ Wege, crft während des Experimentirens er- 
zeugt wird* Für fehr WahrfcheinJich halte ich ihre 
künftige Zerlegung auch — aber bis jetzt dürfen wir 
uns tiQch keiner Fortfchtitteih unfer^r Kenntnifs die- 
ies'Gegenftaiides rühmen <*)♦ 

Die äuffkllend wohlthäti^'**) Wirkung, wel^ 
che in ^en Händen gr ofsfer Aerzte ( eines Frank«, 
Hufelands uzid Herz) die kdchfalzfabrie Kalker^ 
de, Murias Galeis, und die kochfalzfaure Schwer- 
erde, terra, pönder^ofa falltat,* ^ei Skropheln, 
Diüfebyerhärtui^eiEi uiad, Utothätigkek dfea . Saügader- 
fyttems gezeigt hat , Tecäulafsten mich mit Hemi 
i^utfch im letzten Frühjahr 1797. beide. Verbin>- 
düngen zu prüfen« Wir fanden lie in ihrer Kraft d^ie 
Nerven zußimmen, der^der Alkstlieti fehr ähnlich. 
Doch fchien bei Frofchnerven dk wäflerig^ Auflä- 
fung der murias calcis noch wirkfamer und rei- 

*) Reil ei Garnier /. c. p. i8i. 
. **) HufeUnds Joninal, B. i. S. 143. 



59» 

4sender, algdledet.murias barytae« 2waibräcH* 
te die letztere bei drei Individuen » deren Gruralnc^r- 
ven darinn getaucht waren., von felbfi fchwacbe 
Contracrionen heryor ■'— ein Phänomen, weichet 
wir bei der kochfalzfaurenENalkerde nie wahrnahmen« 
Dagegen aber. ift es uns geglüökt, ermattete Organe^ 
die in dem fchwererdigen: i^üttelfalze ihre Erregbar- 
keit nidit wieder erhielten, durch das 'kalkerd^e kräf- 
tig zu beleben. Diefe Wiederbelebung gelang felbft. 
bei denen, die durch das Qleum. tartari p« d* 
dem Tetanus nahe gebracht waren. Selbft im Wech- 
fei mit fchwächenden Säuren zeigte fich die Kpchfalzr 
faure Schwererde , wie die Alkalien* Wir haben 
einen Frofchfchenkel dreimal durch fc^wache Salpe- 
terfäure deprimirt, und ihA dreimal durch jenes Mit- 
telfalz wieder hergefiellt. Auffallend ift es gewüsy 
dafs gerade die Verbindungen der Salzfäure mit 
erdigen Stoffen fo wohlthätige WirkimgeH hervor* 
bringen, eine Thatfache, die uns zweifach neugie^ 
rig auf die Zierlegupg diefer Säure machen mu(s. 

Schwefelalkali. 

Meine lange BefchäftlgCmg mit dem Scheel- 
fchen und Itf^arveaufcfaen Eudiometer hat mich 
veranlafst, zugleich eine grofie Zahl von Verfudien 
über den Einflufs des Schwefelalkaü (Schwefeil^ber) 
auf die belebten Organe anzuftellen« Auch habe ich 
wenige Subflanzen kennen gelernt,^ welche fo auffal- 
lende Eifcheinungen geb^n. Wenn die Alkalien 
fchon an und für Cell leicht Schwäche durch Ueberrei^ 
zung hervorbringeni fo thua fi^e es in einem noch 



V 



' ' ■ . 595 

well ftatkem Ctäde in Vexbioduxig ihi( dem SchWe« 
feL .Die kbhafteftea Gtgux^ warm -. und ialtblütU' 
gex Tliiere habe icküirö.bb g, ja bisweilen , l^reon 
die Sdiwefellebeiauflö{utig irifch bereitet und er« 
Värmtwax, in 3 Mtzmten alle Eiregbarkeil einbüfsen: 
fehen« In den erften Sekunden nach der Benetzung 
ze^ der Metallreiz bisweilen lebhaftere Contractio- 
aem Diefe werden convulfivifch-^ fiofsend und taet-« 
Mxäbig, fo daffi auf eine Metallberührung ewei bis? 
drei derfelben folgen. Die drei wirkfamen Elemente 
(Schwefel, Stickftofi und Waflerftoff^ welche des 
(hienfchen Materie zugemifcht. werden, üben ihre 
Ziehkraft gegen die letztere, befonders gegen das 
Oxygen des arteriellen Blutes aus, und berchleuni- 
gen den Procefs der Vitalität. In wenigen Minuten 
folgt dann Schwäche auf dtefe befchleunigte Zer* 
lie^tiBUDg« Die Muskelf^fer wird fchwarz gefärbt, der 
8ai»eifioff abgefdiiedeü,. und .das Oleidi^e wicht dec 
£lem6nt€ geftöhrt; Nun find die kräftigten MetaUe, 
GdEd «ind Zink, ntdit mehr fiihig ein ieifes Zittern 
in dem todtfcheinenden Organe za erwecken). Bis- 
v/^ikaa glückt es indefs die Unerregbarkeit zu heben.^ 
Ba fcbeint^ man müfle der Fiber wiedergeben, wag 
ihr die addifiablen Bafen geraubt hiAen, und wirk* 
lieh habe ich Fälle in meinen Tagebüchern aufge- 
zeichnet, in denen die Auflöfung vqu oxydhrtem 
ArfenUc, und oxygenirter Kochfalzfäure die Organe 
aufs neue belebten. Bei pulürenden Herzen bV 
fchleunigt die Benetzung mit Schwefelalkali oft die 
erften 6 bis g Schläge, aber nach s( bis 3 Minuten ift 
der letzte Reß des arteriellen Bluts desoxydirt, des 



594 - 

ganze Miiskdi fchwaias^) gefärbt/ und feinet 
Hebensbrait beraubt. Wartet man den Punkt ab, uro. 
idas Herz noch nicht ^an£ zur fiuhe ift, fo macht das 
Eintauchen in Sauerfcoffgas die Zahl femer Con* 
tractioneh bisweih n (bei'Fröfcheh)' wieder bis zm^ 
Vndigßeigen* 

Alle diefe Erfcheinungen, welche em einzeU 
nea Oigandalrbietet, ftimmen wiederum vortreilich 
mit dem überein, was der .Arzt in einem ganzen 
Syfteme von Organen beobachtet. Schwefelieber 
wirkt als ein wohlthätigeir) oftziür allzükräftigerReiz 
der feinfien Ge^se. Sie beruhigt bei Krämpfen» 
gleich/ den Alkalien« Sie ift ein oft bewährt gefun« , 
denes Gegengift gegen die mejtallifcb^ Gifte, ali 
oxydirtes Blei , Arfenik 9*) und Queckfilber« 
Diefe . letztere Wirkung hat man eheftials dadurch 
erklärt, dafs man das Schw^felalkali als ein yorzüg^ 
Ushes AuflöfutLgsmitteliik^l^ metallBTche Sufa« 
ilanzen betrachtete. Weän es aber fehr wahrfchein« 
lieh iß, dy»:die gefahrbringenden Zufälle, w^elcbo 
diei Metallkakhe erregen,, hauptlacblich der plötzli^ 
eben Anhäufung des Oxygetis zuzufchreiben und, fo 
mag das Schwefeialkali wcihl inehc dadurch heilen, 
dafs es durch Heine grofse* Ziehkraft zum Pxygeti 
|ene Anhäufung mindert. Diefe Verminderung und 
tVegfthafiimg des xeducirten Metalls find aber aücb 

*) LaagOT Gebrauch der "BöhnaamtA^n . SdbwafeUeber 
fcbwärzt ebenfalls das Blut, und erzeugt bisweilen eine 
fcorbutifche Dirpofition im menfcblicben Körper. 

*0 Vergl. Macquers Chem. Wörterbuch B. u 
S. 368. 



«==» 395 

(wie z; Bi bei der Nachkur venerifdier mitQueckfil* • 
fcer behandelter Kranken) greichzeitlg denkbcßt» 

Oxygenirte Eochfalzfäure. f 

tn' fo vielen Stellen diefes phyfiblögifcheÄ 
Werks habe ich Gelegenheitgehäbt, der fthenifche» 
Kraft diefes Mittels zu Isrwähnen, dafs ich hier nur 
wenijge Thatfachen nachzutragen habe. Sein gleich-- 
Ääfsiger Einflufs auf die Pflanzen und Thierfchö-'^ 
pfiing ift durch' meine feit dem Jahre 1793'äüch von' 
andern Phyfikern ^) wiederholten Veffuche crwie-' 
fen , und ' "W'ir treffeVi ' hier auf das feltene Beifpie! 
eines Stoffes, deffen Wirkfämkeit in der Naturkunde' 
früher erkannt wofden ift, als er feine Stelle in der 
ArzneiiinitteUehre gefunden hat/ Vielleicht 
kömmt eine Epoche » Vö er auch in diefär eine wtch»^ 
tige Rolle zu fpielen begiiitit. ^ 

Um die reizeü^^ii to^ebfchaft der ^oxygenirtcn ' 
Kochfalzfäure in ihrer gatizen Stärke zu bedbach- 
teni'habe idi iaich iilnpatr fiifchbefefteteir bedient. 
Wer diefe Bereitung hiebt jedesmal felbft vornehmen 
will, tänil die Wirkfämkeit der Säure auflFallend, 

*) Mein vortreflichcrFreiäil^i, Herr Iran ißt Schot» der 
die gelehrteften Kenntniße des Botaniüea mit denen eines 
glücklichen" Cukivatcur's verbindet, hat das Verdienft 
inline Entdeckung mierü im Gro&eit practlfch tiatzhät 
gidmacht cu haben« Der. a^ademifch bo^fmifc^e Garten zu 
Wien verdankt der öxygenirten Kochfalzfäure bereits 
inebreire Pftanaen aus veralteten 2Ö jährigen Saartteh , die 
^Dch^in. keinem Garteft ^etteimt haben. Mlxch hat Hen: 
IngenhouTs in feiner Schrift on the/acd ofpianu and 
renovation of tke soll 1797. "die Aufmerkfainkeit de« engli« 
, fchen LiMK^anns auf }«Be Sätirt g«h#[tee. 



dadtUTch Irermebrto, daTs er (beleihe tof dem Auf* 
güäfseD auf die Organe bi« zum' Schäumen luniüttelti 
Es ift fo auSdlend, wie fehr durcb diefen klelDlichen 
Uitifiand 'die' filiienifclie^ Kraft zunimlnt, daf» man 
laicht .2U glauben geneigt wiid, es bewirke diefes 
Rütteln noch etwas anderes, als die Arbforfotion der» 
in dem leeren Flafchenraum au%efiiegenen gasförmi- 
gen oxyg^irten Kochlalzfäure« Ueberhaupt. giebt 
es wohl kein feineres Maals für die^tärke des 
oftgeoannten Mittels, als feioje Wirkung auf pulfirenp 
4e Herzen, oder andere belebtem Organe« Ich habe 
oft zwei Säuren gehabt, :in denen farbige Stoffe 
gleich fchnell verbleicHtep, und, von denen die eine 
unter einerlei äufseren Bedingjungen Kreflenfaamen 
3 bis 4 Stunden früher zum Keimen brachte^ als die 
andere^ von denen die eine,. ein ermattetes Frofcb» 
herz augenblicklich belebte, die andere es unwirk- 
lam benetzte. - Eben : fo befördert (nach Herrn 
Achar/d) verdichtete atmosphariiche Luft das Kei« 
menfiäiker^ als unverdicht^tei weil aas. jener mehr 
Sauerftoff der Pfltazeufafer: angeeignet wird. 

Vom kleinften WaiTerbewobner an bis zum 
Menfchen hinauf habe ich die oxygenirte Kochfalz- 
, laure die B^iisempfänglichkeit der Orgä(ne vermeh- 
ren, und (als Folge allzugrol^ser Vermehrung) indi» 
xeete Schwäche kervorbringea fehen*. Eine Wunde, 
die ich im Handgelenk hatte, und in der der Metall- 
reiz n\ir ein örtliches Brennen erregte, benetzte ich 
mit jener Sliure. Seit der Benetzung wirkten die * 
Metalle fo heftig, dafs ich ein lebhaftes Zittern in 
den Fingerfpitzen fühlte. Bei Anleguisg^omose- 



-^ 597- 

ner Excitatoren blieb diefes'Zitteirn aus; ein Bew'eis^ 
dafs es von dem Galvanifire» des entblöisteh Mal*' 
pi'ghifchen Netzes und nicht uniöittelbar von der 
Scharfe der Fiüffigkeit lienrührte. Durch fottgefetzc^ 
Benet2niDg kann man die Reizemp£fngUchkeit ein- 
seiner Hautßelien* fo fefar erhölien, dafs die leifelle 
Berührung emen merklichen Schmerz*) erregt. Der^ 
üelbe Stimulus, welcher die fenfible Fafer des Mem ' 
ichen reizt y belebt auch die der mikrolkopifcheii , 
Kai de. Aus einer Flafche mit Sumpfwraffer, ift 
der ich eine Schaar von Lernäen und Nais pro- 
basx^idea^ aufbewahrte, nahm ich von den letzte- 
ren mehrere heraus. Sie wurden auf einem Blatt* 
cbetuder Lemna gtbba dem Sonnenlichte ausge- 
fetzt, und in einer Zeit von 20 Minuten waren allei 
imi Trockenen, fo erftatrt, dafe ße von neufem in 
Sumpfwaffer gew^orfen, diennoeh ausgeftreckt und 
unbeweglich biiebeo. Ich fifchtefie abermals her- 
aus, und fetzte fie in verdünnte ox^j-genirte Koch«, 
felzfäure. Nach 6 bis 8 Secunden fingen fie an, 
fich allmälig zu regen, und in weniger als «Minuten 
fchwammen fie fchon, zu meinem Erfiäun^n, in dei^ 

*) Ueb^raus tnerkwürdig find diejenigen Fälle, tto eine fol- 
che Erhöhunfi; der Empfindlichkeit dnrch innere Reiz# 
bervofgebracbt wird. PouteBU erzählt von Frauenzinx-^ 
mem, deren Haut, unverktet, in mnxelnen 1 bi» 2 Qu^r 
dratzoll grol'&en Stellen» fo reizbar war, dafs der Fluge^ 
eines Infektes der leifelte Contact eine« Haares , oder einer 
. » F«der wutbige Schmeraen erregte, Oeuvres pofthwmes 
de.Poiiteau T. u Cfiap^ ;i. VergJ.. auch JoAit P<?a//cvws 
hetter, to Z). Simmons in Med* facts VoL 6. ;?. 96. und 
Wood's Thougkts Oft tke effects of ihe appHcation and 
AJiftmotiQfk^ffiimuliQnihehunßanko4y-\'j!fiyp^^^^ .i- ' 



«98 

SShixe munter umher, Abet di^fe MüDterkdt' dsoiene 
nicht lange» Naeh 5 \w 6.. Minuten lagen die 
vieiften kbon auf dem Boden des Uhrglafes. Ich 
* brachte die Lupe näher, m\d fähe, dafs fie fich con- 
TuUivifch krümpoileD. Bei fo »arten und nakten G^ 
fchöj^en, derein markige Nerve^faden nw vongal- 
lertajrtigem Muskelfleifche bedeckt find, tritt natiov 
Uch die Ueberseieung fcbneU ein. Ich rettete meh^ 
rere Naiden, indem ich fie fchnell in reines Siuni^ 
luraiTer zurückbrachte. Diefe erholten fich allmälig fo 
voUkonmien, dab ich fie noc^h mehrere Wochen 
lang emähite. Jene aber» velche länger m der ret 
zepden Flülfigkeit blieben » fiarben in einär .Axt von 
Tetanus , den ich durch Schwefelleber und Alkohol 
vergeblich zu h^ben fuohte. 

VieUältig abgeänderte Experimente, die ich 
theils allein,« theils mit meinem Bruder, theila mit 
mehreren Freunden (den Herrn Grapengieffer^ 
Keutfch und Fifcher) an Kaninchen, .Meer* 
fcbweinen, Ratten, Vögeln, Fifchen und Amphi* 
bien aller Art angefteUt, erwähne ich hier nicht ein> 
^In. An allen zeigte der Metallreiz eine fchneUe 
Erhöhung der Nervenkraft, welche die oxygenirte 
Kochfalz(a.are hervorbrachte. Nur folgende Erfchei- 
nungen verdienen eine befondere Aufinerkfamkeit. 
Jene Säure äufsert ihre Wirkfamkeit mehr auf die 
fenfible, als auf die irritable Fafer. Wenn die' 
Ha^uptnerven&ämme eines. Bewegungsorgans forgfäl« 
tig auspräparirt, oder wohl gar mit feuchten Blafen 
umwickelt werden, fo dafs die reizende !f^Iüffigkelt 
aur dat jMjülslEelfIcifch, xaid die wenigen darin 



1 399 

Ifeoehalt^en feineren , Neir^enfaden benetet; fo ift 
leiten eine Vermehinog der Erregbarkeit »u beobacb^ 
ceü. Dagegen tritt diefelbe ein, wenn jene Haupt- 
ßämix^e obne den Muskel befeUchtec irerden«. In 
idiefem letztern Fall bemerkte ich mehrmiaU etwa»^ 
dei{e4 Ucfacb ich nicht zu befiimmen wage, .und 
weicheaabennab auf^ine Art des Antaigonismu« 
aswifchen den irritablen, und fenfiblen Organe hinzu^ 
4euten fcheiht. Ich hatte, im Junluii 1796» mehrere \ 
JFrofchfchenkel in der Sonnenhitze ermatten laflen. 
Nach 7 Stunden bracbfe der Metallreiz keioe Coc« 
iractionen, fondern nur ein fchwaches Zittern her« 
vor. Dies Zittern aber entßaud nur, wenn die gat 
vanifcbe Kette durdi.den Muskel, gar nicht, wenn 
fie durch den Gruralnerren gefchlolTen wurde^ 
(alfo Fig. g. durch s und nicht durch r)« Ich benetzt» 
nun alle Schenkel mit fiifchbereiteter oxygenirtjer 
JKlochfalzfäure. Die lebhafteften Contractionen tra^ 
ten fogleich bei denfelben Armaturen ein, abier von 
jetzt an nur , wenn die filberne Pincette den Nerven« 
nicht wezui fie (wie in s) den Muskel berührte« AU« 
5 FroCchfehenkel, mit denen ich experimentirte^ 
zeigten diefelbe Erfdbueinung! Es wa^ auffallen^ 
dafs die Zuckungen am heftigßen waren, wenn die 
;im meilten benetzte Theile der Nervenfcheide von 
dem Silber getroffen wurde. In dem ganzen Mus» 
kel, der fich durch die Wirkung 4e8 Eontauchen» 
«sbärtet zeigte, war felbft ein heftiges Anfchlageo 
der . Pincette vergeblich. Die Reizung durch den 
blofsen Nerven war 7 Minuten lang wirkfam. Woher 
nun diefer Eifolg, der allem, was wir. fonft beun 



400 ' -" .".-^i' 

.GalranUttliu^) beobachten, entgegen 1(1? Ifoliiiend 
4arf die erhärtete Muskelfafer wohl auch niehc 
genannt werden, da ich den Gegenverfuch glücklidi 
angeftellt habe, das galvanifciie Fluidum dim:;h ein 
abgefchhittenesy und an den Nerven angelegtes 
Stück des erhärteten Mi^elfleifthes io den letsterett 
überzuleiten. Sollte die Urfach darin liegen*, dafa 
die oxygenirte Säure in dem Muskel, wo fie mit vie- 
lem nervöfen Blute in B^übrung tritt,- fchneller ihr 
O^ygenv als ih dem wenlga: geiafsreichen Neuii; 
tenia abfetstv lind daher <in gemeine Kochfalzfiiure 
verwandelt) in jenem firüher depdmitend wirkt, ab 
in 4ielem? Ich glaube alierdtfigs, dafs cUefer Um-^ 
fiand ein Hauptmoment einer künftigen Erklärung 
feyn wird. Dienn wir fehen, dafs Saamen in einer 
oxygenirten Kodhfalzfäure nicht keimen, welcher 
, andere Saaznen, oder frifche thi&rifche Theüe fchon 
vorher das überfchüflige Oxygen entzogen haben; 
Wir fehen, dafs Nerven früher und uhwiederbtiiig<» 
lieh unreizbar werden, wenn man (tatt fie in eid 
grofses Gefilfs znit oxygenirter Säure zu l^en, fie 
mit, einem kleinen Anthei},de]3idben bene^r — eine 
Unreizbarkeit, die (wie viele Nebenverhältnifle be- 
weifen) nicht Folge der Ueberreizung durch zuviel 
Sauerfioff, fotidem Folge der Deprimation durch 
die gemeine- Minaralfaure ift. Denkbar wäre ee 
allerdings^ dafs der gefchilderte nachtheiUge Des- 
ozydationsproceia der oxygenirten Kochfalzfaure 

früher, 

^ Vergl. die obiA g«1i^f«xt9 Scnftnfolge dsr Erfcktmuiigfa« 
B. x.3a8*; :. 



■ 4ot 

früher in Muskeln, als .in Nerven vergclit, abec 
warum zeigt's derfelbe Muskel nach kräftigen Erfchüc- 
.terungen (im Fall r) beim Galvanifiren feines Ner- 
ven? Befindet er fich in einem mittleren Zu* 
fiande der Erregbarkeit, indem er zwar gegen den 
reizenden Nerven, nicht aber gegen das reizend« 
Metall reagirtP Oiefe letztere. Erklärung fetzt aber 
die Hypothefe voraus, als wäre nicht jede Reizung 
durch die Metalle, eine mittelbare Reizung des 
Muskels, nemlich durch den, organifch in ihjp infe- 
xirteo Nerven« 

Der oben erwähnte Verfuch, die Üeberreizung 
der oxygeniiten Eochfalzfäure durch Schwefelat 
kali zu heben, welcher an der Naide misglückte, 
ift mir umgekehrt mehrmals an gröfseren Thieren, 
befonders an Amphibien und Fifchen geglückt. Auch 
'die betäubende Kraft des Opiums wird (was gewifs 
fehr merkwürdig ift) fehr fchnell durch eben diefe 
• Säure gehoben« Ich wähle, um dies zu erläutern, 
imr eine Thatfache aus meinen Tagebüchern aus, w 
der fich Schwefelalkali, Opium, Oleum tartari. 
p. d. und oxygenirte Kochfalziaure in Wechfel* 
Wirkung zeigen. Ich zergliederte mit meinen 
Freunden Herren Keutfch und Fifcher (aus 
Iienzburg) einen Karpfen. Der Kopf war vom 
^übrigen Leibe getrennt, die einzelnen .Theile aber fa 
unbändig, dafs die leifeAe Berührung des Rücken^ 
marks mit heterogenen Metallen die fürchte^lichßen 
Convulfionen erregte. Wir goflen dem Thiere eine 
Aufiöfung von Schwefelalkali in das Maul, und über 
das entblöfste Rückenmark. Aug^iotUiddich ftel|(C 

T9ri:iNd.fw*iKt*M»»k«|.mrN«nr«B&fir,xB» Cc >^ 



r. 






4o* ^ ' 

fich allgememe Ruhe ein* Das Galvanifiren felbft, 
l^^chte nur ein leifes Zittern der Floflen und Bran* 
chien hervor. Wir tauchten die überreizten TheUe 
in wohlumgefchütlelte oxygenirte Kochfalzfäure, 
und die Zuckungen wurden ^febr lebhaft. Wir ent-' 
^löfsten die Nerven , welche zu den Flofleh gingen, 
und benetzten diefe mit alkoholifirtem OpiunU So* 
gleich hörten aÜe Bewegungen auf* Doch fingen fie 
alhnäligwieder an, als Ol. tart. p. del. angewandt 
wurde, und die Beizempfai^lichkeit zurückrief» 
Purch vier Stoffe hatten wir es in unferer (%ewalt» 
die Nervenkraft abwecMelnd zu erheben^ uini nie* 
d^züdrücken! 

Wirkt die oxygenirte Kochfalzfäure als ein mäch* 
t^er Reiz für die Organe der willkührlichen Bewe- 
gung, fo ifl: ihr Einfluiis noch aufiallender bei dem» 
der Willkülir nicht unterworfenen Muskel^ d^iea 
natürlicher Stimulus das oxydirte .arterielle Blut üL 
Drei Frofchherzen waren durch Befeuchtung mit 
Qpium fo gefchwächt, dafs in. 3 Minuten alle SPuI&r 
tion aufhörte, ja dafs der Galvanifche Reiz gar 
keine Gontraction mehr erweckte. ]Bine^4erfelben 
wurde in reines Wafier, ein zweites im WälTer mit 
fcfawacher Salziaure verdünnt, ein drittes in oxyge* 
liirte Kochfalzfäure gelegt. Die erßen zwei blieben 
unbeweglich , während das dritte in den erfiea 
6 Secunden lebhaft und lebhafter (bis zu ^4 Pulfado- 
nen in 1 Min.) zu fchlagen begann. Brft nach 16 
Minuten hörte die Bewegung gänzlich auf, und audi 
dann noch war die Erregbarkeit des ruhenden Mus» 
kels fo grob ^ dafi der MetaUr«iz neue Goi^tracdonen ^ 



^^^ 



crwectte. Eben cliefe Erfcheiriung habe ich bei 
warmblütigen Thieren, beforiders ßark bei Vo- 
gelheizen wahfgenom'men. Die deprxmirende Wir- 
tüng,- welche Kohlenfäure, Stickgas, Schwefelleber^ 
und oxygcnrrt falzfaures Zinn (Muriate oxyge- 
lie' d'etain) auf dief Organe ausüben , , habe ich 
durch oxygeqitte Kochfalzfkure glücklich gehoben. 
Die vorher gefchwSrzte Fafer ward dabei in ein le!>» , 
bAft^s Roth verwandelt , und man darf hier wphl 
fchliefseny dafs der belebten Materie wiedergegeben 
wird, was jene lauerungsgierigen Stoffe derfelben 
entzogen hatten^ 

Spallanzani hat gezeigt, dafs da^, was wir 
Frofcheier nennfen, LarVeri mit ausgebildeten Her- 
zen find , und dafs die Befruchtung diefe Merzen 
ium erften Pulsfchlag elwetkt. Wiijkt die befeucS» 
tfende1f*lüffigkeit des Männchen, (von der ein Trop- 
fen unter lo'oo Kubifczoll Waffer getheilt, nocli thä- 
tig iR) wirkt ßeWoffl als Refe,' oder bringt Be in dem 
Etnbryo felbft erft Mifchungsveränderuiigen hervor, 
durchweiche dieFafei^ des Herzens äie Fähigkeit 
erlangt, fich auf einen angebrachten Reiz zufammenf 
zuzieheb? Gewagte Verfuche , die ich hierüber an- 
geftellt, machen nur da^ letztere wahrfcheinlich. So 
iräftig die oxygenti'te Kochfalzfäure auf das Herz des 
zarteRen Gyrinus wirkt, ^{o ift fie doch nicht im 
Stande, das des unbefruchteten Embryo zu bew^ 

gen- . ' ' ' ' !"' ^ <i^/ ' 

Alle Tliatfachen, *) welche ich in diefer AbtMei- 
lung ' zufammengedrängt, erläutern , wie ich mir 
*) Vergl. auch Pf äff a. a. O. $• 126. 2S8. 299. 

Gt2 



404 , === 

fcbmeicheln zu dürfen^ glaube, den Eiiifiüfs des O^jp. 
gens auf den kranken Zuftand des thierUchezi 
Körpers bei den fogenannten pneumatUchen Kuren« 
Wir fehen, dafs die Anhäufung diefes reizenden 
Elements den Lebensprocefs befchleunigt, und 
die Pulfation der Gefäüse, wie die^ Function aller 
andern Organe belebt. Im fieberlofen Afthma, bei 
der phtifis pituitofa und überall, wo das f&t- 
üble, und irritable SyAem^^urch Schlaffheit und Ab- 
fpannung leidet, mufs daher dies von St oll empfoh* 
lene Einathmen der Lebensluft üb^aus heilfam feyn. 
Pie Lunge wird dadurch ihres Schleims entladen«, 
und die allgemeine Atonie gemindert. Defto ge« 
fahrvoller iil jene Kur, wenn der Arzt d|e 
Schleimfchwindfuobt mit der floriden verwech- 
felt. Diefe Verwechfelung führt fchnell den Tod 
herbei, da das arterielle Blut durch das Einathmen 
des Sauerftoffgas noch mehr oxydirt, und die ent- 
zündliche Anlage des Körpers vermehrt ^), wird. 
W^ie mancher Kranke mag in diefem letzten Jahre 
das Opfer eines folchen femiotifchen Irirthums gewor* 
den feyn? 

' Die Reizung der Geruchsherven durch 
frifchbereitete oxygenirte Kocbfalzfäure vermehrt die 
Secretion der fchieimichteh Feuchtigkeit^ welche die 
feinften,v auf der Schneiderfchen Membran verbrei^ 
teten Arterienzweige ausßofsen. Dies Phänomen, 
von deflen Wirklichkeit ich niich mehrmal felbft 

♦) Hufelands Journal B. i. S. 394. Scheerer üb«r 
Einathmen der L«bensluft bei Brafieiit2Ü&~ 
dungeA^S. 84» 



6bens€!ugt hab«, ift i^erft von de& franz^fifchefl Ch^ 
fitifien (befonders von HE^rrn Fourc-roy und Vau- 
*quelln) befchrieben worden, Weä, dabei derf^ibe 
Abfonderungsprbceft vorgeht, den wir beim Rheu- 
mattsmus beobaditen, fo iß der Ausdruck in 
Umlauf gekommen , das Oxygen bringe einefa 
^künf tiichen' S^^hnnpfcn hervor, ja man hat di|5 
Hypothefe aufgeftelk-, der Sauetftoffgehalt der At- 
mosphäre fey Utfacb -des Rheumatismus* Ich ge- 
"ftehe, dafs ich diefe Erklärung für fehr voreilig halte. * 
!All€ärdings iflrnaüh meinen Eudiometerverfuchen im 
kälten Winter die' Luft meitt reiner, fauerftofl&rei- 
cher, als im Sbmiiiek', allerdings wird bei hohem 
Barometerßande mehr Oxygen, ^ als bei niedrigem 
von den Organen angenommen $ aber warum erregt 
das hinziehen . der reinen Lebensluft in die Nafe 
nieht Schnupfen, warum wird diefier nicht durch 
•Kälte und i^einheiC'der Atmosphüre allein, • fondem 
durch Ab wechfelüng von der WäxsnezurEälib, 
oder von der Kälte 2ur Wärme erzeugt? Dizu 
mufs ich hier auf einen Umfiand aufmerkAmi machen, 
welcher mir fehr wichtig für die Phyfiologie zu feyn 
feheint. Unfere Sauerftoffistaflen mögen zu verfchie- 
denen Zeiten immer gleich viel Oxygen und Azote' 
anzeigen, fo ktfnn doch die Mifchnng des 
Jjoftkreifea zu jenen Zeiten fehr ungleich feyn. 
•Das Oxygen kann mehr, oder minder innig an das 
Azote gebunden, das erßere mehr, oder minder 
leicht von dem WärmeAoff zu trennen, und zufigi- 
;zen f^yn. Die Leichtigkeit, mit dem Salpelergas, 
Phosphor, undSchwefeklkali die Atmosphäre zu zer- 



4o6 

lefmkj beweift inoch nicht, ,:dafc dv^ -Zerremu^ 
.eben fo leicht in ^en bel€j>^«ia >Oxga;nen yqrgebe. 

Zulansmengj^fi^z^^re AiSoitäten .wirken arider^, .alp 

die einf^cbetn; < J^ hake es für febr mögÜcb^ dab 
tisach Verfdl4e4enheit diefer tlmbüUupg^n und nacb 
iVerfcbi^denhek der Digpofition im dwcrifchen Köf- 

per d3ß artariella Blut, aus .^ftier faueriloSänaf^ra 
Xuft mebr Oxygen aufnimmt, als aus einer f^u^rfiqff* 

xeic^barecu I>as&u beziebt lieb d^r tbeun^fcitifdie 
.Zuftand ja nicbt auf die verni^hrt^ Abfondeyjjng des 
JSlafenfcbleimfi allein , und fp üjcibxh^^^Q i(t, dafs dif 

Tbätigkeit der Schneid^^fche;Q Mera^r^n im 
jSc^nupfen erhöht wird, fo Qcbtb^r ift die.Abfpan- 
inung liad Erfcbl^ffung anderer. Secretionsorgane. 
»Wir tbun dahei: beller , unf eir Urtbeil über einen G^ 

geiißandf zurückzuhalten , di^r noch jenfeit der Grän- 
:feeci .unfe^er pneuiÄatifchen Kenpiniffe liegt. Ein 
[bezeichneter. pliilofopliiCeli^r-Arzt'^) drückt iicb über 
.denfHben febf febto ,m AUgen^einen ai^s:,. „Im 
f^^heulnatisosuBt: &gt ^r^. ^uf^^i^tifich .diie Luft mit 
^^ihser izu rg^ifT^'. ^eiten> ^igenthifi^inlichen^efchaf. 
^yfenlifit als wirkende Urfach^. Sie;b];uigt dur^h einen 

'^dberfllicbliisfe^n R^iz d.ej: Hs^i^nerven,^ oder der 
'^imicren "ji^i^e^diürclh ihre Mi^ßh-ung mit den Säften 
;9,bdm Atbiembol^a. (vielleicht auf eine .ung v^illig 

5, unbek^uu^e . : Weife , dk^ ..fich au^ A55nitätaverii,alt- 
,„niteb^ßi3änJiet) die Aniaile lunmittelbar hervor, 
;„J0bald ^me Dkppfui^n «u^^emfelben im Körper 

„voi:hÄcwiep> ift*!- ;? 

•) Marcus 'H<*fz tn der Abhandlung vher deö fUfobia 
. ^ ScjUwiÄdeV S* ö-uff Ma*l« J<«i?n.«A B. 3. f .418. 



Dicfer harzige Stoff, der durch fein« thatig«» 
Ziehkräftev durch feine eigenthümUche Mtfchung, fd 
Vichlige Veränderungen in der thJerifchen Materie 
hervorzubringen im Stande ift, hat leit den äheften 
"Zeiten Streit unter den Ä^rzten erregt. C u 1 1 e n <•) 
'Schreibt ihm eine urfpröngllch narcotifche Kraft afu, 
Hihd erklärt die reizehde fthehifche für eine Gegeni. 
*ivirkuhg det vis medicätrix natural! Dervdr-- 
/trefiiiehe Tralles*«), der erfle grühdlidie Schrift- 
ft^lIet'VöiÄ Opium, zeigte, dafs daffelbe mit Maafs 
angewandt, reize und ftärke, in Uebermaafs aber, wie 
allfe reizende und ßäXkende Potenzen aus Ueberrei- 
zutig fdiwäche. Carminati nimint gar zwei vonein- 
'afader unabhängige und gleichzeitig wirtende Kräfte 
<aTi,' eine fthenifche, und eine afthenifche (eine erciti- 
rende,'L?rid eine fedirative) eine Meinung **<^) die dei 
einiger Ciiemifteti iibnlicti ift, welche um allen Paf. 
tcien zu gefallen bei der.Verksdchung der Metalle daii 
PJilogifton aqs- tand das Oi^ygen eintreten liefsen. 

*y Materia intdlca VoL a^y. aaa. 

**) Opii actio Ibene convenit cum actione fa» 
* lium v^olat.ilium, koc faltem excepto quod hu«^ 
J4ia 9xi;gua porciuncula aequipolleat majosi 
aliorum plerorum que. Exiguam dofin Opti 
aequipollere video largioribus hauftibus vini 
cum opitiih'non alia ratione agere in cofpus 
credara quam qua tu illud operatur Alcobol 
Tralles de üfu opii p. 76. 

««iM^ Vj^gl. Jos« Frankii Briel an Brugnatelli lygS^S* 
69. »,Ea propter qui.dam boni viri non erubue* 
„runc publice proFiteri fimul et frigidum et 

y ,»calidum haberi debere opium iepide fane!, 
4,mirot«ego cur non potiut tepidum! Tiralles. 



4110 -■^■■•- 

SivO: di^ MicolUiheWitkutig ^401^ O^iöms attein^ko* 
3oliaclitet. D^ i^kohdiy/die Alkail^D, und alle hef- 
,tig '£eizeiide> Potenzen biet^an .ja die&lbe Scbwicadig- 
:Jcek ddx« . :•'♦ -f j..ir."- j. -^i ',:;:. m , * ' 4^-, 

/. -^ \^n-d,eälSfe0rfe:f§ö h^hwaj^etiriaxrf^hx i^rig, 
ffytts da&OpHfip kfeiö^fi^JiHfoflufe^uf feine: Zufara- 
jaiet|2i<3bw?g; ha1^< Unei:f«ira»:tetf laufs es filbeinez!, 
;daft man ^ei dtot.ZwiSe üb.er die Herzxwryen fielt 
immer auf C^ld^ni, Fontania^ und ältet;e£HyGo« 
lögen beiief, Mobile felhft Hand ad^däB Werk «u legen, 
4ind die Natu^ jdppr«¥ VüerfuichftÄUitefeagen^ Zere- 
«er ^?^)..ßelU Hjejrn iBeh.rje^pd9:.i|i0h|t.feiniDal.gaI- 
\>y^ifche ,Erfeh?Wg^iif en^egee!» und Wirteix- 
fohn ***^:cURafdß iduTch ^ yernjuthung.jwiderlegl, 
dafs die vermin^^te Kr^^od^r Al^^tien und V^nw 
die des 1^^19611$ Siiasaa.:.. f- f 
'^ . kh .tfi«t)e }>ei dei;i yielenVei^uAcaii, diieichr^ 
ilj Jahren mit ^Ifireilden HerfsjBjj.^ijgisftiellt, 'vTiedev- 
liQlt b^e(ba(i3bl$.t, dfeJG? da« Qpiqm diefe PuI&tidiMk 
Jkrtfc Ipbn.^U mi.xeKnlcbten^**M) im Stande üL 
4:«b b^be die Zahl der .Gpntxäcti^nen in 3 Minuten 
.T<m 93 bis auf 4 berabCnken fehen. Ich habe.beo- 

*J L^iki^iß Opera nemoL. T. 2f. p. ii. pnd i3. Jacobl 

Sachi (CarthmaU) in principiw Brunoniana tmimadver» 

•^ 'ßonesy 1793, /7. 5i. » ■ , 

* ^"^ i>/£/7 gmhervis cor eaweat^ tef ß^ carerepoffit* Erß f 794« 

*^*^') Disß\iem9nßam* epium ^hes, fihrarum dehÜHar^p et 

motu/njaoguinis iufg/er^» .Äircf. 1775. - 

. ***^; Ebeo fo wbkt KirfcWorbenralTer und TicuqtiagiFt. S. 

Föntana S. 4^4- "^id die überaus interelTanten Verfuchl» 

'^es Heitn'Blumtfiibacli in fwrier med. Bibliothek 

. B*3. St':4-.§' ??^?- 



imitet, dafc Frisfchherzen, die noc]>leh^aß xonpi 
jM^t^IIreiÄe ,afficirt wurden;^ in 5 Seku|:jcl;^n unera- 
pfindUcU für denfelben wurd^p, wenn ^itji paajr Tree 
jffcn alkp^ioUfirtes Opium fie benetztiei?. ? ,^a,j;j[chejit'. 
finne ii^4:]ii;lielhll eip^ß BeilpieU^ infl^ifiici^iiiG Le- 
benskraft des Herzens auf it 31in|it^n. J^ng dyr^ch 
.f beiji diefe Flüfligleit :p Uf »^ hin e n fah. ^Ei^i Ff ofch.: 
JiiBiz.j[)ulfirte 5 Jnaliin,dpi?,Mij;iute.' J^.iib^rgpft.^ 
mit WaiTer, fein Puls -iap^ bis ?uf j; ich, tauchte^ 
.in Opium, und ;auq ^rfolgtep in ji :MipuJ^ :^3 fefer 
hohe,, fad tpnvulfiyii^e Zuf?unmenzi^hui;gen. Dl£ 
zweite Aftn* zeigte, pu? Swvl die dritte.-^. gar ikein^i^. 
Die, höohft^ JJeberrieiÄÜi^ wqr j^ingetfeten.. 
\^ : Diefe Erfcheinupgpa an einzelnen Organei;i 
.warq^ Pfch.dem zu.er^firten, was die. Therapie un^ 
im ganzen menfchlichePr ,Syfieme beobachten lehrt 
, Maonichfaltige Erfahrungen. heweUjäß uns auch.hier 
diie ex.citixe|]^4e E^ex\lichs|ft des Opi^uas. , Pi^s 
und thi^rifche Warme werden <j[ad)|rch..befchl^i4- 
nigt, *) und die Secretionsprocefle, befonders die 
•de?r ^£buti Galle qnd Nieren^.^) vermehrt. Vorfichti- 
g^ ^Gebrauch vonO^pium fiarkt die Abdominalner- 
.ve^, und befördert ,(|ie Elalufi, Ueberreizung die- 
fei: Nereep durch Opium vernichtet fie^.d^rmafsei], 
dafs die Hindus in der Hungersnoth von 1^76 
^Opiumg^nofleo, u|n die ^gierde na^lü anderei: Nah- 
Vr^mg zu mindern. Verzärtelte Perfonen, .yrelchp 

*)' Crumpe von der Natur des Opiums 1796. S. 19. 

**) £iond. Med. ohfetvmiians , /^ 6. «r^ ^. Crump« 

S. 26. und Herrn ^Seheel's treflti:Ue A&m«rk. danr« 






41* 2======== 

feit langer Z^it aA Opiuin gewöhnt, und' daher filr 
mildere Beüse nicht empfänglich find, fterben, wenn 
fie wenige Stünden lang bei regem Bedif;rfntf8 jene« 
ftärkeöde Mittel enthehren muffen. *y Daher die 
Vorficht, mit der man 4lch im Orient überall damit 
«o verforgen bemüht ifl:. * ' 

Felipe JFontanä**) hat dne Reihe Veiglei- 
chenider Verfuche über die w'äfferige utid :alko* 
)liolinrte' Auildfung ded Opiuips angefidlt; aus 
denen er tchljiefst, dais' das Opium blofs auf das^ 
%rut, und eigendich gar nicht auf die Nerven 
Hffirke.' 'DW Vetändcrungen des fenfiblen Sy- 
lleins, welche man der -letztgenannten' Auflöfung 
Kufchreibe, fey blöfs Folge des Alkohols felbft. 
Diefe ^rfahrimgen, deren fich Hallter'in eineiii 
triumphirerideii Tone gegen den einfeitigen Nerv«n- 
pathologen, Robert Whytt, bediente^ find In 
der That fo auffallend,* und andern phyfiologifchen 
Erfcheihungen widerfprethelnd, ' dafft fie einer ge* 
xiaueren Zergliederung bedürfen. Tx^eten' diefelben 
Stoffe, die dem Blute 'belgemifcht \iirerden, i^chc 
f elbfl: zuletzt in Contact mit den Nerven P Sehen wir 
nicht (wie ich es beffer unten entwickeln Wferde) den* 
delben Brechweinftein, der in die Ader gefpritzt, 
Erbrechen erregt, der Willkühr uiiterworfene Be- 
wegung$muskehi erfchüttem*, • ' wenn er -^üfgelöfi^ 
einen entblöfsten Bewegüögsli^rT'en benetzt? Man 
fetzt die wäfferige Solution df s tjpiums der alkohpli- 

• •) Vefgl. di« firfah#üngeii in Haff«l4t|uiri« Rtif« äack 

• PalÄfrin«^ I763J §• aoSbisioÄi 
•*) Vom Viperügift S. 454» 447» 



4*5 

firtej^ entgegen. Aber das Opium iß weder äaxa?, 
• noch Gummi, fondem gehart wie andere, üchaif« 
milchigte Pflanzenfilfte zu den Gummiharzen. Hexe 
Criimpe hat es fehr wahrfcheinlich gemacht, dafii 
beide Auflöfungen fich nur in Hinßchi: ihrer Stärke, 
nicht aller fpeciiifch von einander unterfcheiden, 
- lind da£s der fogenannte gummöfe Extract nur in £o 
fem als Opium wirkfs^m fey, als er noch immer hat- 
»ige Theilemit eingemengt enthält. Daher hat 
«ine gr^fse Menge der wäiTerigen AuflöJhng ^en«^ 
felben ESect ^auf den tMerifchen Körper, den ein« 
kleine Menge der . alkoWifirten hat. Vielleicht 
wirkt die erftere darum Jiicht auf dieNervpi, weit ' 
die fuhftantia medullaris den eingemengten 
harzten Theilen einfajchere AffinitätsverhältnilTe 
jklB das Blut darbietet, und daher nicht fo. leicht 
wie diefes im Stande ift, fie zu zerlegen. 

Auch ksgiin |ch nach meiner Erfahrung« dem gro- 
Isen. Florentiner Experimentator nicht betpfUchteb, 
wenn er fagt, dafs reiner Alkohol eben fo, als alkoIuK 
lifirtes Opium, wirke* Ich geßehe, dafs die Verfuche 
Bach dei;L ,Idipfynkt:afien der Individuen, >(relche 
man behandelt, und noch taufend, oft kaum zu ahn- 
denden Nebienbedingungen mannichfaltig modificirt 
werden. Aber im Ganzen £^d ich doch immer- 
^bei den getrennten einzelnen Organen diefelbe auf- 
fallende Vexfchiedenheit, weldie fich im ganzen un- 
verletzten. Syflem von Organen zwifchen Opium imd 
Alkohol darbietet. Im Ganzen ward die Erregbar-* 
keit früher durch ^entis, als diefen. vernichtet. . Auch 
fehlen €s mir felw' merkwürdig, dais.ichdije MuskeU. 



I 

fkrerim alkofioliCrten Opium mbSo er hättet fand, 
als im^ Alkohol felbll. Im Gegentheil zeigte fie fich 
meift» wie in dem Schwefelalkalt oder Salpeterga» 
fchlaff • und erweicht. Herr Keütfeh hatte 
biofs die SpitSEe des Cruralnerven eines^Frofdhfehen« 
kels in em Uhrglas mif Alkali getaucht. Alle Mu9«_ 
kela geriethen in einen heftigen Tetanus. ' Die 
Schwimmhaut war ausgefpreizt, und das Kniegelenld 
kaum zu beugen. £r vertaufchte das Alkali mit 
alkoholifirten Opium, und in ^enig Minuten ver«» 
fchwand. di0 Härte und Steifigkeit d^r iMuskeln! 
Der Schenkel war in Hinficht auf deii Ton der Fafer 
in demfelben Zuflande, als wäre er eril eben vom 
Rumpfe getrennt. Eine 'ganz ähnliche Beobachtung 
habe ich vor kurzem an dem Vorderfufs einer Ratte 
gemacht. 

Durch Opium erfchöpfte Organe werden durch 
oxygenirte Koclifalzfäure und Auflöfuhg von 
Arfenikkalch wieder hergeßellt. Eben foift'etf 
mir geglückt, dieÜnerregbarkeit, welche diefe letzten 
beiden Subftaiizen hervorbringen, durch Opium zu 
heben. Wirkt iit diefen Verfuchen der Koh'lenßoff 
middas Hydrogen des Opiums nicht dadurch/ dafs 
es die übermäfsige Anhäufung des Oxygetis in 
der Fiber mindert, und das natürliche ;6Fleichge* 
-n^ioht der Elemente wiederherilellt P G^chieht hier 
in der belebten Natur nicht daflelbe» als wenn oxy- 
(firte Metalle durch Oele reducirt werden? Aller* 
dSngs^ ift dem Opium , wie dem Alkohol , fdmn ein 
Antheil Sauerftoff eigenthümlich« Aber- die 
BrennbarWtt beider afebgt fiit ihre- ZieUcrair w je- 



( 



^ 

r" 



nem: Elemente. Noch mehr: Organe, welche durch.- 
Alkali überreizt, und für den Metalireiz völlig un-^ 
empfänglich waren, habe ich durch Opium bis zu- 
einem hohen Grade der Erregb2u?keit uipgeflimmt. 
Würde die letztere Potenz zu er ft angewandt, f<» ^ 
fah ich die Ueberreianmig , clie fie hervorl^rachte , bisp 
Weilen umgekehrt dem Alkali weichen. Wie, ent* 
ftebt die Frage, zeigt fieh in diefen EftTchelnungeti^^ 
Anhäufung, öder Entziehung von Sauer-^ 
ftof f ? Ich bin weit davon entfemt, das Opium nui?* 
in Hinficht auf ffeine Oxydatio.n'sfähfgkeit zu-^ 
betrachten, und die wichtigen Affinitäten *), wdch6* 
Carbon und vHydrogen zum Azote, Phosphor,' 
Schwefel, und andere otg^ifche Beßändtheile 
äulTern, zu vergeffen; aber idiieriflnere, dafe da» 
Alkali ohne netten Sauerftoff der Fiber zufcufiibrenv . 
doch allerdings durch Saüerffcoff- wirken könne.^ 
Haben die Grundf^ofie des Opiums dem ärteriellenv 
Blute jenen Stoff geraubt-, ift der Lebensprocefs ge- 
ilöhrt, in dem die überwiegende Stärk^ eiozehjer* 
Affinitäten einen Zuftand der Bindung und Sättt 
gung bewirkt haben , der fich durch ünerregbarkeit 
verkündigt; fo mufsderfelbe Lebensproceß wieder * 
angefacht Verden, werin Stoffe, den Organen beitre- 
ten, welche neue Zerfetzungen veranlaflen. Es ift 
fehr denkbar, dafs noch biei weitem nicht aller Saut ^ 
erfloff in der Fafer gebunden (confumirt) ift, wenn. 

•) Bisweilen erweicht "daa Opium den Magen To , dafs er 
unter den Fingern zerreiblich wird. Viborg^ Abbaad'i. • 
für Thierärjete. £* i« S. 3ot» Wie heilte Opium 
die Vergiftuug durch iDigitaiis? Vergl. med* Facu f^oL 
6. n, ij. ' - 



4i6 4 i'i» 

die Une^egVarkeit durch Opium eintritt. . Wie, 
wenn die Alkalien den Lebenspiocefs dadurch wie- 
derherßeliten, dafa bei ihrem Zutritt das Spiel zu- 
iammengefetzterer Affinitäten anfinge, und 
dais diefes Spiel jenen Reft von Sauerßoff hervor^ 
lockte? Wie, wenn das Azote der Alkalien fich mit 
anidern GrundHofifen der Fiber verbände, und zwar 
fp , ddia bei dief er Verbindung S au e r ft o f f wi&i 
derumfrei würde? In der belebten Materie kämmt 
es auf einen immerwährenden Wechfel von Zerfet« 
0ung und Bindung an, und alles, was diefen Wech* 
fei .unterhält, wirkt auf diel Lebensthätigkeit- der 
Organe. 

Herr G a h a g au erzählt, dafs. er felbft djen Ein- 
flufs des Opiums auf die Pflanzenjfafer bemerkt habe* 
The coptractions of the Miraofa pudlc^ 
lagt er, may be excited by the application 
of other fkimuli, fuch as the fumes of vo* 
latile alkali, pf the electric itpark, musk 
and opium.')^). Schade, dafs der fcharilinnige 
]yiann nicht angiebt, wie er d^efe Verfuche ange- 
ßcHt hat. Nicht .geringere Erwartungen erregte Herr 
Girtanner **), als er am Ende feiner Abhandlung 
über die Reizbarkdt von den Wirkungen des Opi- 
>ums , Alkohols und Arifeniks auf das H e d y f ar uxa 
gyrans fpricht. . Er verfichert, die Irritabilität der- 
jenige» Pflanzen, welche nicht damit ^verfehen zu 

feya 

*) Obfervacious an tlie iirritabilitjr of plairM ia. 
Duncans Medical Commeütaries Dec* IL FoL 4. p* 



378. 



T%n'% Journal dar Phyrik. . B. Z. $. 53^7.. 

C 



Sejn fcbeineni dijrcli Behandlung mit folcten neg^«. 
tiven Reizen fehr bemerkbar gemacht zu haben« 
Ab^r auch die . Befchreibung diefer Verfucha ve^i 
mifst der Pflanaän.Phyßologe! Mir iil es (nach vie«, 
lep vergeblichen Arbeiten) blofs gelungen, das Se- 
cretipnsvetraögen der Pflana^en durch Opiuro ZU vet* 
ändern. Ich habe jutige SchöfoHnge der Vera* 
nica Beccabunga in Barometerrohren gtefetzt, 
und die Waffermenge gemeflen, welche diefelbe» 
innerhalb g St. einfügen und zerfetzten, Alg die« 
WaiTer um f« mit einer fchwuchen wäfferigen. Axiflä» 
fung des Opiums gemifcht ward ,. . iiahmen die 
Pflanzengefafse um | weniger von der Flüfligkeit; ^ 
auH Zugefetztes flüchtiges Alkali v^mehrte aufs 
neue die gelungene Lehen9kraft« 

M o f c h u s 

zeigte fich wie Kampbfir und Hijrfefehorn crit ßhef 
nifeh, und . dann durch tJeberreizun^ fchwächeniL 
Durch kein Mittel ift. es. mk gelungen^ die durch 
Mofchus *) in dea .Orgapen warmblütiger Thiere 
hervoisgebrachte iudi^ecte Schwäche zu heben. Bei 
jungeirlüdividuen, z. B- bei den Nerven (dem Büfc 
ienmarJc) der FrpfcWarven war ein Tröpfchen Mo- 
fchus -Effepz an einer Nadelfpitze oft hinläriglicli, 
Aitonie au eyregep. Bei dem ruhenden Herzexi ei- 
ner Eidexe (Lacerta agilis) fah ich den Mofchus 
die Pulfationsktaft erwecken. Der Muskel zog fich 
iu der erfien Minute dreimal, und in der zweiten 15 . 
«aal zufammen. In der fünftea war abeir fchon alle 

*) Vergl. ßaco Ferul. p. 85a. .;..,.;; 

V«rf. «!». d. |«i«*t* Mu»k«l- u. K*nrt nfaf«r, a. B. D d 



4^8 ====i==s 

Be\v;eguog erlofcheris und felbfl; der MetaUieiz vowt 
nun an unwirkfaw« 

Kampfer. 

Alle .meine Verfucbe wurden mit Kampf erfpL 
, rims ^) , angeftellt. Diefer wirkt minder heftig , als . 
Mofchus, und überreizt daher fpäter. Im Wechfel 
mit den alkalifchen Solutionen verhält (ich der Kauw 
pfer fall wie Opium. Der Schenkel einer Maus war 
4urch. jene. Solutionen überreizt und fieif geworden. 
Der Galvanismus wirkte gar nicht mehr, Elektricität 
(und die Kleiftifche Flafche) nur fchwach« Der 
Kchiadnerve wurde mit Kampferfpiritua benetzt. 
Von nun an brachten beide Reize die lebhafte* 
ften Contractibnen hervor* Nach 3 Min. trat neue 
indlrecte Schwäche ein. Ich fchritt wieder zur Be» 
feuchtuDg mit Alkali. Neue Zuckungen 6 Min. lang, 
und dann Ueberreizuug. Auch diefe hobderKan> 
pfQr noch einmal, aber unvollkommen* Diefe Er« 
fchemung ift darum befondecs merkwürdig, weil 
wir hier zw^i Stjoffe fehen, von deifen ein^r die 
Wirkung des anderen aufhob , -^^elcher von beiden 
auch der früher angewandte war. Man follte ab- 
folut eine Potenz nicht fchwächer, oder ftärker rei- 
zend, als die andere nennen , weil man fonft in den 
Widerfpruch verfällt, dais die fehwäfcherfe Potenz 
die ßärkere überwiegt. Der Begriff von Stärke und 
Schwäche wird nicht durch* die Natur de« Stimu* 
lus allein, fondern zugleich auch dutxh die Befchaß 
fenhelt des Organs,: feiner Form- und Mtfchungsver- 
*) Jof. Frank 1. c. p. 63. 



===== '419 

hältnifle modiiBcift* Bei einfachen Verwrandfphaften, 
einerlei Maffe und Temperatur fehen wir freilich 
•iiciit, *dafs der Körper a den Körper 6, und 6 wie- 
'derum a zerfetze, (z, B. dafa das Alkali der kohlen, 
fauren Kalkerde, und die Kalkerde dein kohleufau« 
ren Alkali Kohlenföure entziehe)» Aber bei zufam* 
mengeletzten Verwandfchaften , Ungleichheit der 
Maffe, und Veirfchiedenheit der Temperati^r giebt 
Tins die Chemie vielfache Beifpielefokher wectilet 
feitigen Zerfetzungen. 

Bei dem Kampfer zeigte fich mehrmals eine Ef* 
Icheinung, welche der bei der oxygetiirten Kochfalz* 
fäure bemerkten gerade entgegengefetzt ift. So wie 
bei diefer die Anlegui^g der metallifchen Armätiir 
an dfem Muskel umvirkfam war, fo Wurde es hier 
.die Anlegung an- dem Nerv, fobald diefe mit Kam« 
pferifpiritus benetzt war. Mehrere Frofchfchenkel 
waren fo unreizbar, dafs der Metallrei« in beide» 
"Fällen r und s (F. 8) keine Bewcguhg.hervol^brachte, 
'Als der Cruralnerv mittels eines Pinfels mit Kam- 
pfer beftrichen wurde, waren die Contractionen fehr 
lebhaft, wenn die Pincette in s wirkte. Dagegen 
erregte die Reizung iii r nicht eher eine Erfchütte- 
xung, als bis der Nerv feiner ganzen Länge nach mit 
\Vaffcr äbgewafchen war. 

H i r f c h h p r n, 

Hirfchhomöl*) wirkt fehr heftig. Nur ein fehr 
auffallendes Beifpiel Akt vieler, anderen : Der Schen- 
kel der Lacerta agilia war fo ermattet, dafs der 
♦) Vergl. FonMria O/ffUQ^li ßfentifici p. lyi. Crump» 
• • • S: la';. • " ; ■ 



4?o '^-'''' ■ ■ "^ 

Metallr^iz kei^eZudcungen;, |on<Jen>nur eln*fchwai 
cjhes inneres Zittern der Musk^lfp^fe^ enveclt(;e. Seii^ 
Cruralnerve. vurde- mit Hirfchhonjgeift betra,ii^eltr 
Nach 2 Min. entßapden (b heftige Bewegungep». dal« 
der Schenkel vom Zink herabf}pg* . Ich badete nu9 
40 Sekunden lang, das ganze .Orgai^ in Hirfjqhhpra-' 
geifi. Völlige Ueberreizung. Keine" Spur von Be- 
Tvegung bei Anwendung des Metalireizes. Bene- 
. tzüng mitMofchus. Vergeblich! .Di^! Ueberr^izunj 
blieb, wich aber^ als das Organ 4 Min. lang im 
Oleum tart. p, d. gebadet ward. Heftige Con- 
tractionen. Opium zerftörte aufs neue alle Bewegung^ 
Benetzuilg mit Kampferfpiritus. Nach 8 M- neue 
Zuckungen, doch dehnten fich .die Zehen im. Teta- 
nus aus« Nach iz Min, unheilbare Unerregbaikeit. 

- .Baum ö 1. / . , 

Galen und Avicenna rühmen Oelbäder ge» 
gen den Tetanus. Taufendfältige neuere' Erfahrun- 
gen lehren, wie KrampiSiUepd das Oelfich bei Kin- 
dern zeigt. Rührt diefe Wirkup^ davon her, daf» 
.diefe Subftanz. das elektrifcbe und.galvanifche Flui- 
dum ifolirtj und die Muskelfafer vor den Entla- 
dungen desNjprven.in diefelbe fchützt? Oder wird 
nicht vielmehr das Oel felbft zerfetzt, und mindert 
durch feine acidifiablen Bafen die uberreizerid# 
Anhäufung des Sauei^ofFs? Den Tetanus, den 
ich durch oxydirfeii Arf^nik in Frofchfchen- 
kein erregte, habe ich durch Baden des Gliedes im 
Oel gehoben. Bei der durch AR^alien entHande- 
nen Straffheit der Fafer wat daflelbe Mittel bishier 
unwirkfapi. Herr Reich" hat heuerlichff, in der 



liypöthetifchen Vörausfetzung, dafs das Miaßma de» 
iViehpeft oxytlirtes Stickgas fey, Oel dem krark^ 
kea Rindvieh mit JErfblg eingerieben. ^ 

Kohl e* 

,j,^:H€rr Haffenfraz erinnert, dafs Kohlenpul- ' 
Ve?,init W?iffer digerirt fich fo fein darin vertheil% 
4af|si.cUefe Verth^ilupg^einer cbemifctien Auflafung 
?^?!M^^^' r-R^^> ?^.^^^" ift.dies. Kohl^uwaßer 
jfehr .keilfan\ v^nit? ;pühreiid. Auf thierifche Organe. ^ 
lL|J^e,ich es keif^^n, Efl[ect hervorbriogen fehen: . Die. 
ji^n.t i f ep t i f c h e Kraft . der Kohle ;Hrij:d oft mit Herrn . 
Ii.pwiz vortreflichen Verfuchen Ui Verbindung ge* 
fetzt. Eines Theils aber geftehe ich^ dafs ich die 
^rj, wie die Kolil^ in jenen Verfuchen chemi^Tch 
Tjvi^kt, noch immer nicht. deutlicJh ei^fehe. Andicrn- 
Thejls zweifle ich .aber auch daran I dafs die Kohle^ 
ifß belebten Kpfp^^ un zerfetzt dahin gelangCv 
-^p.di^ Fäulnifs ift, Rieizepde Stoffe, -die die, . 
ThätigKeit der Organe erhöhen, fie veranlaffen, bef- 
fete Säfte zu bereiten, und die alten auszuftoCsen, ^ 
wirken auch antifeptifch , und wir dürfen nicht ver- 
geffen, dafs in der Kohle Kohlenftoff, Hydrogen, 
Kalkerde und Eifen, alfo viele Stoffe vorhanden find, 
die zu den Elementen der organifchen Materie tha^t 
tige Ziehkräfte äiifsern, ' ' 

Ch.in^. Galläpfel. 

Alle laeine Verflache über die adftripgire^: 

-iden Stoffe Hellte ich bisher nur mit Chinacxtract 

• ♦) Salsburger med. chin Zeitung iT97* ■• ^^ ^^ 
j JfsH dßdaii boviilae Qfigifie 1797* 



42t 

und Galläpfeldtijtoir an. War dier ScI^wäche ^ 
Organe künlUich durch Opium, . Schwefelalkali^' 
kohlenfaures .Gas und andere StoSe hervoigebrachti 
fo fiellten China und Galläpfel die Erregbarkeit zwat 
toicht fo weit wieder her, dafa der Metalheiz vbn 
nun an Contractionen erweckt hätte, aber der Ton 
der Muskelfafer wurde aufiailend verändert, Wat 
das Fleifch vorher fchlaff und weich, fo zeigte es 
frbh nach der Benetzung mit den adlfaringirendext 
Solutionen hart und' f traf f* Waren dagegen die 
Organe btefs durch Wärme, und durch Länge der 
Z^tt allmälig deprimirt, fo wirkten die genannten 
Mittel (China und Galläpfel) tö ekcitirend und Rät^ 
kend, dafs fie die ganz erlofcheüe Erregbarkeit wie»' 
derum weckten.' Immer aber mufste der Muskel 
in die Flüfligkeit geUucht werden. Auf blobe Be^ 
n^t^ung der Nervenfpitze fäh ich keine Stär- 
kung erfolgen. Ich glaube, dafs diefe Erfahrungen 
Culleh's und tiufelands*) Lehren vom Ton 
der Fafer beftä^igeni und kann daher Herrn Bar- 
tholdi *») nicht beipflichten, Wenn diefer die Win 
kung der adilringirenden Subflanzen durch Minde» 
riing des im 'Körper angehäuften Saue rftoffs ein* 

feitig erklärt. • - 

.... ■ ( . 

Ipecacuanha. 

Der Bretchwurzelwein reizt die willkührlichen 

Bewegungsnerven nicht minder hefdg, als das Ge-. 

*) CaiUk Mat. med, p. ft. HuFdlands Pathogeni« 

*•) Lettre a Mr, Berthollet in yinntUes de^ChenÜm 
Ikitut2,p,a^ Creli*« Annales 1795* St. xi. $.449» 



55== 425 

flechte de? MagenheiFÄo. Bei Frofipbrcbenkela 
koonte ich nie Aeu Moment der Stärkung beobach- 
ten. Immer wurde der Metalkeiz erft dann ange. 
ivandt, wennfchpn die indirecte Schwäche eingetrc- 
ten war. In 6 bis 7 Minuten habe ich durch Brech- 
wurzelwein alle Bewegung in Organen verfch winden 
fehen, die vorhef auf der höchllen StufiTe der Rei& 
cmpföngiichkeit (landen. , 

Oxydirte Metalle. 

Arfenik, Queckfilber, Spiesglanz, Zink, WiS: 
xnuth, Kupfer, Blei und Eifen find diejenigen metat 
Ufchen Stoife , welche im oxydirten Zußande ein/en 
mächtigen Einflufs; auf den Lebensprocefs in der 
Thier- und Pflanzenfchöpfung äufsern. Bei der thie- 
rifchen Materie find diefe Wirkungen ^Igemeia 
bekannt. Von den Pflanzen habe ich in meinen 
Aphoriflmen^) gezeigt» dafs Metallkalche (nicht regu- 
linifche Metalle) die Germinatlon de^ Saamenkörnerp 
fall wie oxygenirte Kochfalzfäure befördern, purch 
die wäfferige Solution von Arfenik wird (wie ich 
crft im Sommer 1796 gefunden) die vegetabilifche 
Fafer fo fchnell überreizt j dafs Waffer, in welches 
einige Tropfen jener Solution gemifcht find, in weni? 
gen Minuten alle Keimkraft zerftöhrt. 

Woher nun diefß auffallende Wirkungen? Folgt 
daraus, dafs die reinen Metalle nicht ähnliche her- 

*) 6» Flor^e Frib^r^genfU Spocimen plaatas 
cryptogamlcas praerertimSubterraneasexhi- 
bens. Edid^tF. A.äbHumboldt accedunt Apho- 
riftmi ex doctrina Phyriologiae Chemicaf 
'plancaTum. Berol. ap. H. A. Ilotcmanii. ij^i» 



Vorbringen 9 däfs die Urfach in der Abfeming det 
Sauerftöffs allein liegt? Bringen tVismuth und 
Spiesglanekakh nur deshalb verfchiedene Erfchei^ 
Dungen in der ihierifdien Oekonomie hervor , weil 
ße das Oxygen mehr oder' minder leicht an die Fafef 
abfet«en? Wirkt das Queckfilber, wenn es nach 
I^letiks Methode regulinifch angewandt wird> 
dadurch, dafs es den fchleimigen Stoffen, von dienen 
CS umhüllt wird,' oder einigen organifcheu Thcileni 
mit denen eö.Äuerft in Berührung tritt,' Sauerftoff 
entÄieht, und diefen wiederum da abfetzt, wo 
Cein Mangel örtliche Krankheit. veranlafst? So fehr 
ich auch durch meine ^^igenen Verfuche überzeugt 
Woi;den bin, dafs das Oxygen eine Haupürblle bei 
der Wirkung der Metallkalche Spielt, fo glaube idi 
dennoch, da jede Materie als nach allen ihr inhäri- 
JCenden* Kräften wirkfam gedacht werden mufs, 
dafs die metällifchen Bafen felbft ßch nic^t 
minder tKäiig bei dem gtofsen Lebensprocefle zei- 
gen. Vielleicht ill diefen gerade die Verbindung 
mit dem Oxygen nothwendig, um durch zufammen« 
gefetzte Affinitäten Veränderungen zu erregen , die 
durch einfache unmöglich waren. Wismuthkalch 
ftärkt die Magennerven, Arfenikkalch heilt, gleich 
der Chinarinde , hitermittirende Fieber. *) Sollten 
bei diefen Erfcheinungen die Kalchc nicht mit durch 
ihre elgenthümlichen metällifchen Bafen wirken? 
Kennen wir nicht fchondi^ Verw^mdCchaften mehre- 

*).S. V^erfaobe ah fchtraMfeH, gelb«^ und vnetfsen Menfcfaea 
* in der Abhandlung eines aß^kasttfchen^ Aaltet ia, Med* 



jrer remw Metalle ^nr* Schwefel, zum Phosphpri 
;önd'Äur Kohle P Bt' nitht auch die zum Stickftorf 
(durch Herrn Cmeliii) fehr wahifchemlich g^ 
ItoÄcht, da io vide^ MetaültäldhÄ %i^ Stickf töffi 
haltiges S'aüetftpffgia^hi deir'GlühTiitee v6h ficBi 
•geben? '^ • " ' ' ■' " '' " <:'''•'-*-*'' ^-i 
'Man fetzt di&i?M^itiüng,' dafiaife^öxydirteri Mes^ 
«alle Sau^rflöff lln^lei*ifthen Kör|)er 'fahren laiffen; 
Zweierlei ehtgegefaV ' Einmil,- daß ihian fö feften; 
oder nie,'r'edtiGirte% ^ueckfilbter im Äellfto^ 
iiaiih dem Tode entdeckt hat, imd dann; dafls Mer* 
curial-Kuren ein* föorbutJfche pispöfition zü:- 
iöcWaffen* Beid^ Ein'w^ndungeh fdieinen mir-w'e» 
Diger erheblißh, als man auf den erften Ahblick veK 
muthen möchte. Die Chemie lelirt uns,' dafff >aiil 
Metalfe, befontiers aber das Queckfilber, Viele örade 
^er Deföxydatibn leiden können,- 'ehefie regulinifctt 
•widert. Es ift dahet fein- denkbat, dafs ein Me- 
4alikaleh durch AblSetÄung von Sauerftoff wirkt, ohne 
deshalb je aufzuhören Kalch zu feyn. Dazu, wie 
Jft 'es «u erwarten , drfs regulinifches 'Qüeckfilber fich ' 
Als folches lange im ihierifchen Körper erhalten x 
lollte, da es bei den langwierigen Memirial- Kuren 
einen xiädaiifcken Weg nicht btofs dü^ den Dairrii- 
tomjd, fondem fein zettheilt düteh* alle tiefäfse 
^ «aacht^uod überall mi« faufetftoffhaWgeti Stoffen ia 
'Berührung tritt* * Autk auf ^en zweiten Einwurf 
giebt fwie fchön Herr Hufcland fehr richtig be- 
IHcrkte) die Ciheöare felbft eine Antwort. Vorauf 
^efem> die fcörbiitifche Anlage* dös K6rp^s föy 
Folge dn§ M^angels «n Saivexft^^ fö^ Ima £äbfi di^ 



426 

c •• 

fer Mangel durch oxydirte^ Stoffe hervorgebracht 
j^jerdeu. .Pi^ |d^etallkaiche hab^n eben fo gut. die 
JEl'ähigkeit) Sauerßoff fahren zu lafren, s^s neuen 
Saueiftoff .«aufzunehmen. : Wir find weit davon 
entfernt, ibten Sättigungspunkt zu kennen; Ift es da- 
her nicht denkbar, dafs am Ende der Mercurial-Kur 
<iß^ Queckfilber 'Im jk r a n k- h a f t en ^I^ebenspr oceiTe 
neuen Saue^ojGT bindet 9 Aatt den, alten aus fich zu 
entbinden f Kqchfalzfaurer Zinnkalch fcheicilet dag 
Oxygen aus. der Atmofpbäre ab,, und der grofse 
Frank hat eine Lähmung, welche durch Bleikalch 
entftanden war, durph Queckfilberkalch glücklich ge- 
heilt. Eben fo halte ich es umgekehrt für denkbar,^ 
dafs regulinifche Metalle Anhäufung des Sauerftoffs 
Im. Körper veranlaflen« Sie find freilich nicht im 
Stande, jenes wirksame Elemeiit,' das fiefelbft ni<^t 
enthalten, abzufetzen, ftber fi^ können die häufig^ 
Auöfchcidung deffelben durch di^ Qautprgsine ver- 
hindern» und es fo in der thierifphen Mafie figiren« 

Hamilton hat gezeigt, dafs Queckfilber unge« 
mein nützlidi in entzündlichen Krankheiten an- 
gewandt werden kann. In pathölogifcheö Fällexv 
wo einzelne Org^n^ j^hnediefs zu rafph leben, fcheint 
die Abfetzung eines Stofifes gefahrvoll, der, wie das 
xpxygea, den Lebensiprocefs fo mächtig befcklei:^ 
^igt. Aber man bedenke, daf$ es hier ^ Gegen- 
z eiz in den übrigen ,> noch nicht.entzündeten Syfte- 
inen wirken, dafs es die aligi^meine'Thätigkeit der 
^fäfse veripfliren, Ausdönftung befördern, di# 
.3äfte. von.den ^züadseten Th^len ableiten, und fo 



das Gleichgewicht der Elemente heifteHeq kann *y 
Der herülimte : Göttinger Ara^t, Herr leichter f») 
befcbceibt eine wunderfam merkwürdige £ur, ia 
der er ein offei^s Kxebsgefchwür dard]^. Aarienii^ 
in; der.'Bernardiichen .Milchung gt^eben, . ladical 
heilte. ' Es. Aauin •etwas Zudcungen« dabei ein, die 
Veihärtaug. des A^f^^idrüfen verfchwaody nnd 
Schärfe Eu.i{4 Loth fgi^dertejci iit^ah! Deit ,Ajfeni|: 
vermehrte" atfo Thätigkfiji ynd Reforptit>p8kra|t der 
Gefafse. . Eripnert tfi^^ fidi^der Wirkvuag der Kohle 
uod Kolalenfai^e auf JKLrebSgefcbwüj:!», £o wird maa 
gezeigt]» ':auch ,hi^ aia/^inen rPefoxydatlonsprocefs 
du^eb Affenik z^ glauben* Wei;.T^ill es^er w*- 
gßn, :fp grofse Phänomene nach' d^ düiiftigea 
KenutniflSenr^wi erWäaenj ; welche yrii ^iisjier tibcr die 
Mifchuz%kr4nkl^ter.Qrganegejan^neIt haben? Ich 
wiederhole es, was ich fchon in der Einleitung zum 
erfieti Bande diefes, Werks crkUret habe^ dafs leb 
einec^ fehr geringei; ^aerth auf jene theoretifche Ber 
traditungf n legen , und dafs ^ ich oft darum länge« 
bei ihpen verweile, um. eini^ VielfeitigMeitdeer A^ 
fichten zu begründen, die alldn der phyÜQlogif 
wohlthatig werden kann, 

Untei; allea Verfuehep , die ich mit pnetAUifchea 
Stoffen angefiellt, waren keine fe auffaltend, ^ die 
mit der wäffierigen AufldfuQgdes weifaea «xydir^ 
(en ArfeQiks, upd i^itdem fpiesglanzbalti* 

, *) Vergl. die vortreflichq Note zu der Abhandlung ube^ 
den Gebrauch des Opiums Im Journal der Erfind; 
1796» St. 14. S. III. • . . ' . 

*^ Med. Bsm^rktingen B. i« S. 4ß* 



|5fen -^ eix^tteir}(2iUTea Gewächsalkall (Brech* 
Veinifteirt]h; -tHe erfte^iieizt die erfchldfleiideii Organe 
«u -höherer -Tfe^gk^öit, überi'eizt fchnell, "hebt aber 
«uch die-äu^hfSchwefeiälkalr, fa^kfaure« Zini) üäd Sal« 
pctergas* hÄVacfeebracKt^' ün^iT'egbarfcek; »Sie zeigt 
vifel 'AehfalicKes .mit der • oxygefth't^Ä' KocMalaföufe, 
wirkt abfe* Üöch' oft da',- wo- jööe ^ergel^li^''ftnge^ 
wandte wird.' Die tulfaäoödes ^ruhenden Herzeni, 
erweckt flfe fölfener glücklich,- und wenn fi^^diefelbe 
je ierw^t , fo ift letztere feiten von Dauer. - In doi 
Organen der willkühriluhen fiewegung -bringt ^es 
Arfenik die meykwürdigften Wirkungen hervor. Ich 
wähle tinter Vielen ähnlichen Beifpielen nur leidep 
Hus meinem * Tagebuche aus. Ich ' galvanifirte- mit 
Herrö'Giaf «ru Bä'yrWöth einen matten Frofch- 
fcbenkeL' Mf^rm diePincette den Crtrfölti<mren be» 
tü-hrt^,'fd'entftanden gaf keäoiö,' wenn er den Mus- 
kel berührte^ feft gar keine- iJuckurigen-j das Knie» 
, geknk beugte *fich nicht, und%ir beobachteten nur 
*in blofces Zittern rki'' Waden. -Wir badeten dea 
OiüräinerVen 5 bis 8 Minuten lang in der Aufltifung 
vbn^c^ydak^ Arferiik. * 'Sogleich zeigten die Me> 
talie auch in der Armatur Fig. g. r» heftige Erfchüt* 
tetungeti. Der Schenkel fidiheÜte vdiri Zink herab^ 
t)fx iServe wurde aufs neue 4 Minuten latig gebadet^ 
u»d nutii* entftand Ueberreii:ung. * Der 'MetaUieitf- ' 
biiischle flieht da« leifefte Zittern der 'l'h^il^ hervor. 
Wir verwechfelten jetzt Alkali mit dem Arfenil^ 
kalchk . I^ur der Nerve wurcle mit Oleum tartari 
p»; d. benetzt. Zu unferm Erftauiten k^trCe nicht 
Uofa die BeizenijßfängUchkeit fiir den O&Ivaai^iinii 



£unick, fondem dcir Schenkel $ng lueh, 'da all«r 
Metalleentfernt waren, ganz Von felhft zu; 
sucken an. Die Schwimmhaut dehnte^ fith 'bis. zum 
Z^platzen aus. Auch in vielen jnaehffs^lg^pdeai 
Ver&xchen iift . es mir inunisr.mehr geglückt, durcl^ 
oleum tart. p. d., aln durch ScjbkWefelalkali uncl 
kochfalzfauren Zinnkalch (muriatQ.d,.' etain) di^ 
Ueberreizutkg durch «Arfenik zu heben.: Sollten, 
diefe.Verfuche^zu einer neuen He,iltQQt)iQde; g^; 
gen Arfenikalvergiftungen führen ? . « : 

. Beim Brechweinftein (tartrite Aje poclk 
a f f e a n t i m o i n e ) habe ich mit m^^m uaermüde^ 
ten Freunde Herrn K^utfch eiqe Erfcheinung be-. 
obachtet, die ich mit keiner vorhergefeh^aen oi^a^ 
nifchen Bewegiurg vergleichen kaön. In eine fehr 
ge&ttigt wäflerige AuflöXung diefes MetaUes wurde 
die Spitze des truralnervens eines fehr lebhaftea , 
weiblichen Frofches gelegt. Nach wenigen J^ccun- 
den faheu wir Erfchütterung, abfer .welche? Nicht 
Zuckung, eigentliche Verkürzung der Muskelfafer,. 
fondiern eine- Pendelbewegung; ein horizanta« 
les^Hiun t^nd Herfchwanken fowpbl der einv 
zelnen Zehen, als des ganzen Schenkels» Piefe» 
l&chwariken wurde fcl^neller und fohneller. £s ghig* 
in einen motustremulus in ein wellenförtnigefj^ 
fchwe;; zu' befchreibendes Vibriren der Muakelfafesr 
über. Endlich erfolgten einige. wirkliche Contradio^ 
jnen de^ vailus externus, und von d^r Epoc^hj^ 
an war alles in Ruhe. Der Metallreiz , 4en yf ir ^^li^ 
crft anwandten , zeigte völlige Unerregbarkjeit, dift.; 
4urch oleum tart gehohen wurde, ijfich. 5 »Mii^u-:^ 



450 



len mittels ebeti diefea Reizes von neuem eintraft 
und endlich der gemeinen Kocbfalzfäure Wich. Bei 
einem zweiten Schenkel war der motus tremur 
lus zwar auchi-orhaiaden, doch weniger deutlich. 
Ein Paar doqtraöionen der Lendenmuskel verkün- 
digten wieder den Moment der Ueberreizurig. Diefe 
Verfuche lehren nicht nur, dafs derfelbe Stoff, wel- 
cher die Magennerven reizt, eih güeich heftiget 
Stimulus für die Nerven eines , der Willkühr unter* 
lyorfenen Bewegungsorgans ift, fondern fie ftellea 
auch fichtbat dar, was wjb nach dem Gfebfätich des 
Brechweinfteins empfinden, — ■ eine milde wohlthä- 
tige Erfchütterung des ganzen Gefafs- undMus- 
kelfyftem#« 



So weit meine Erfahrungen aus der Expeti- 
mental- Phyfiologie, von denen icK nur die 
auffallendften aus meinem Tagebuche entleluie« 
Jede derfelben beweift', dafs der grofse Procefs de» 
Xiebens in einem perpetuirlicheh Wechfel. von 
Zerfetzungen und Bindungen* befteht, und daf^ 
Stoffe, der \belebten Materie nach Willkühr beige- 
mifcht, oder eutzogeri, die Thätigkeit der Organe bald 
herabflimmen, bald erheben. Werden aber 
Dach den langen Kämpfen die äufseren Imd inneren 
Reize unterhalten, das Gleichgewicht der Ele- 
mente lintviderbringlichgeftöiirt, tritt der Tqd der 
Schwäche; oder der der Ueberreizung ein, ift die 
erfchfaiffte, öder ftraff gewordene Fafer keiner 



.£:r(cliütt€ruxig melir fähige jTo gehen tmaußialtfam 
iehnell die auffallendften Mifchungsvetänderungen 
in deifelben vor« Die fibröfe Aneinanderreihung 
der Elemente verfchwindet vor unfern Augen. Öag 

'fiydrogen Vereinigt fich mit dem Phosphor luid' 
Azote, der Kohienftoff mit dem Oxygen, G e p h o »i 
phortes Waflerßofigas , Ammoniak und Kohlen* 
faüre entbinden fich aus der vormals belebten Ma- 
terie. Fäulnifs verkündigt die nahe* Verwefung; 
Beide treten um fo fchneller ein, je öfter die Fafei 
durch den galvanifchen Reiz, oder themtfch wir- 
kende ailhenifche Potenzen. ( Schwefelalkali, Salpe<> 
tergas, Kohlenfäure) erfchöpft worden ift. Langfa«^ 
iptierfehe ich fie erfolgen, wenn die FaferÄu keiner 
Bewiegung gereizt, oder durch milde flhenifche Po- 

. tienzen (fch wache Auflöfungen von China, oxygq- 
liirte Kochfalzfäure, und Ammoniak) von Zeit zu 
Zeitgeftärkt wird/ 

Woher nun diefer Wechfel der Erfcheinungen; 
dies Verfchwinden des organifchen Gewebes, diefe 
Eintretende Fäulnifs ? Warum zeigen fich auf ein- 
mal chemifche Ziehkräfie wirkfam, welche vor- 
her*greichfam aufgehoben fchienen? Difefe Ver^ 
änderung kani^, meiner jetzigen Einficht nachy in 
dreierlei Urfachen gegründet »fey n : die willknhi'- 
liche Mtiskelbewegung' und andere phyfiölogifche 
Erfcheinungen lehren un8,<dafs etwas Aufferfinn* 
liches, Vorftellungen, auf die MateVie wirken , Ja 
die relative Lage der Elemente modificiren können. 
Es ift daher denkbar, dafs ejtwas Auflerfinnliches 
(eine Vorftellungskraft) die. Grundkräfte der Materie 



m 

1171 Gleicb^wlchtr halt,; tmd, 4ie cheinifclien AffinitSv 
ten der Stoffe^, welche blofs von jeoen Grmjdkräftea 
der Anziehung und Abßofsupg abg^Jieitet und, wäh- 
tend des Lebens anders det€rniiDii:e, als wie JTie ücHx 
uns in der todten J^fatur offenbaren. Es ift aber auich 
f ben (o denkbar, d^fs . der Grund jenes inneren 
Grleichgewlchts^ in der Materie f^elbfl liegt, un4 
zwar in einem unbekannten Elemente, iwrel* 
che» der belebten Thier - und Pflanzenfchöpfuag 
au6fclilie(send eigenthümlich ift, u^d diefTen B^cimi«. 
fchyng die AfSuitätsgef^tz^ ändert, oder, in dj^m 
y erhältnifs, fiafs in einem Aggregat th^tige^r Or* 
gane jedes derle}ben dem andern perpetuiriich neue 
Stoffe ab gie.bt,. wodurch die älteren (im ewig er» 
neuertjBn Spiei zufammengefetzter Affinitäten) g e- 
hindert werden, den Sättigungspunkt zu ^eiche% 
^u dem fie bei der gröfsern innern Rühe ^) der tod- 
ten Natur ungehindert gelangen. In dem tiefen 
Dunkel, welcher noch über dem Mifchuügazuftand 
der organifchen Materie fchwebt, fcheint es mir von* 
fichtiger, von den erftern bei d,en Annahmen zi; 
fchweigen, fo labge die letztere uns eine Ansucht 
gewährt,, phyfifche JErfcheinungen nijdbt nur pihjr- 
fifch, fondern auch ohne Zuflucht zu einer unbe« 
Icannten Materie zu erklären* Wenn ich daher ehe- 
malpi in den Aphorismen ^^) ausi derchemifchenPhyv« 

fiologie 

^ Dief« Idee habe ich bereits an eia^ anderen Orte ($« 
Schillers Hpren 1795. St. S.S. 90.) im Rhodifchett 
Genius entwickelt, einen VerrucTb pfayUologifcber G#» 
genßande ärthetifch zabehapdejb. *■ 

^^. Floxae.I^riberg. äpecim4iA«ttc« >:..,/ 



'=== 433 

logie der Pflanzen, die Lebenskraft als die unbe- 
kannte Urfacb betrachtete^ welche die Elemente hin- 
dert, ihren natörlichen Ziehkräften zu folgen, fo 
glaube ich in di^fem Sätze ein Factjum ausgedrückt 
zu haben, welches ich, nach meinen jetzigen £in- 

. fichten, keineswegs für erwiefen halte, tch 
füge diefe Erklärung um fo ausdrücklicher bei, da jzur 
meine Definition der I/ebenskraft, die feit 4 Jahren 
in fo viele andere, zum Theil wi,cht(ige Lehrbücher 
übergegangen iß, in den Schriften der Herren Reil, 
Veit, Ackermann, und Röfchlaub gründlich 
und fcharffinnig widerlegt zu feyn fcheint. 

, Wage ich es daher nicht , eine eigene. Kraft 
zu nennen, was vielleicht blofs durch das Zufam- 
men wirken der, im einzelnen langft bekannten mate- 
riellen Kräfte bewirkt wird, fo glaube ich dagegen 
aus. den chemifchen Verhaltniffen der Elemente eine 
defto ficherere Definition ^belebter und unbeleb- 

/ter Stoffe deduciren xix können. Eine folche Defi- 
nition ift unftreitJg ein grofses Bedürfnifs der be- 

-fchreibenden Naturkunde, da alle Crherien, 

. die m^n von der faferartigen Aneinanderreihung 
der.GrundftofFe, von willkührlicher Bewegung, ypn 

' dem Umlauf flülfiger Tlieile in feilen, und von der 
innisren Anneigung hernimmt,, theils allzuverwickelt, ^ 

.theils unbefriedigend find, . , 

Belebt nenne ich denjenigen S'toff,' 
. deffen willkührlich getrennte Thei* 
le, nach der Trennung, unter den 
, vorigen äufseren Vexhältniffen ih- 
ren Mifchungszuftand ändern. . , 

Verf. üb. d. gereizte IVliiskel- v. Neneufafer, a. B. E 6 



454 ' ' 

Das Gleichgewicht, der Elemente in der belebten 
Materie erhält fich nur fo lange >ind dadurch, dafs die- 

' felbe Theil eines G an z e n ;ft. Ein Organ beftimmt 
das andere, eines giebt dem andern die Temperatur, 
in welcher dipfe und keine andere Affinitäten wirken. 
Ein Metall, oder ein Stein kann zertrennt werden, 

'- und bleiben die äufseren Bedingungen diefelben, fo 
-werden die zertrennten Stücke auch die Mifchung 

' behalten, welche fie vor der Trennung hatten. 
Nicht fo jedes Atom der ^)elebtfen Materie, es fey 
ftarr, oder tropfbar flüffig. Die gegebene Defini- 
tion fchliefst fich unmittelbar an die Idee des üö- 
iletblichen Denkers an, „dafs im Organismus 
„alles wechfelfeitig Mittel und Zweck fey? 
Die Schnelligkeit, mit welcher organifche Theüe 
ihren Mifchungszuftand ändern , ift fehf verfchieden, 
das Blut der Thiere erleidet frühere Umwandlungen 
als die Säfte der Pflanzen. Schwämme faulen leich- 
ter, als Baumblätter, Muskelfleifch leichter als Cutis. 
Knochen, Haare, Holz der Gewächfe, Fruchtfchaa- 
len und Fcclerkronen (welclxe ich ehemals irrig fiär 
völlig unorganifch erklärte) nähern fich fchon im 
Lebendem Zufiande, welchen fie nach ihrer Tren- 
nung vom Ganzen zeigen. Man darf daher wohl 
das Gefetz feflftcllen! dafs j« höher der Gra<i 
der Vitalität, oder Reizfähigkeit eines 

• belebten Stoffes i'ft, defrö auffallender, 
oder fchnfeller dej: ' Mrfchungszuftand 
nach der Trennung geändert wird. 

*• ' Eben dxefe Ideen führen uns einem der fchwie- 
rigften Begriffe der Phyfiologie, dem Begriff der In- 



; , '-435 

di^ridualität 2u« Da wir nichts von den Bedin- 
gungen wifTen, unter denen ein A^regat von Ma- 
terie» mit einer, oder mehreren Vorileilungakräfcen 
verbunden ieyn kann, fo reden wir hier nicht von 
der ludividualität als Object einer empirifchen 
Pfychologie, fondern als Object der empiri- 
fchen Naturwiffenfchaft. Trennen wir eine 
'Taenia, eine Nais, einen Gactus Opuntia der 
Längenach, fo lebt kein Theil fort, jeder verändert 
feinen Mifchungszuftand und fatult. durchfchneiden 
wir diefe zufammengefetsten Gefchöpfe aber der 
Quere riadi in den Gliedern, oder Blattabfätzen, fo 
leben die Theile fort, und behalten diefelbe Mi- 
fchung, welche fie yor demDurchfchneiden hatten. 
Diefe Erfahrung üöht die eben aufgehellte Deüni- 
tipnvonden belebten und unbelebten Stoffen nicht 
um. Sie beweifl vielmehr, ,dafs nicht jede nach 
Willkühr vorgenommene Trennung das Gleichge- 
wicht der Elemente erhält. Wo dagegen eine fol- « 
che, vor d^r Mifchungsveränderung fchüt- 
z en d e Trennung möglich ift, da .ill das Dafeyn ei- 
nes zu f ammengefetzten Gefchöpfes eiwiefen, 
da giebt es mechanifch verbundene (d. h. zulammen> 
hängende) Organe , welche üth nicht u n b (^d i n g t 
wechfelfeitig wie Mittel und Zweck verhalten. Wir 
haben hier ein Criterium der Individualität, aber 
bei weitem kein vollftändiges. Wir berufen . 
uns auf ein Experiment, deflen Gelingen beweifend 
. iil, defieu Nichrgelingen aber keineswegs für die 
Einfachheit entfcheidet. Das Forlpflanzen der Ve- 
getabilien durch Blätter lehrt uns, dafs der Lorber- 

Ee 2 



436 

ba\im ein eben folches Aggregat von Individuen, 
ads der C actus fey. Dagegen gelingt es nicht, aus 
den getrennten Blättern des Ceraßtum«.Zweige 
treiben zu fehen, unerachtet die Lücke vom Lor- 
berbaum bis zu diefem Pflänzchen herab durch eine 
Kette ähnlicher Bildungen ausgefüllt wird! 

Ich fchliefse hier meine Betrachtungen über die 
Phänomene d^r belebten Materie, und d^n geheim- 
nifsvollen Procefs der Vitalität. Wenn ich auf den 
Weg zurückblicke, den ich durchlaufen bin, und 
wenn diefer Rückblick mir die frohe Zuverficht ein- 
flöfst, die Mafle unferer empirifchen KenntnüTe durch 
meine Bemühungen erweitert zu haben, fo durch- 
dringt mich dagegen das Unermefsliche des Feldes, 
welches unerobert vor mir liegt, mitdem befcheide- 
neren Selbftgefuhl meiner Schwäche*^ Diefes Ge* 
füh^laber, fiatt meinen Muthniederzufchlagen, fall 
ihn von neuem beleben, und wenn auch die gröfse- 
ren Unternehmungext^ denen von jetzt an alle meine 
Kräfte gewidmet feyn werden , mich hindern follien, 
die künftigen Früchte meiner eigenen phyfiologi- 
fchen Unterfuchungen bekannt zu machen, fo darf 
ich doch mit Vertrauen auf den regen Eifer meiner 
Zeitgenoffen redtihen. Erfcheinvingen , welche ein 
fo hohes ^ und rein menfchliches Interelfe iiaben, 
werden bald ein Gegeußand allgemeiner Unterfu- 
chung werden. Grofse und glänzende Entdeckungen 
können dem mcnfchlichen Geilte nicht entgehen» 
wenn er kühn auf dem Wege des Experiments und 
der Beobachtung forffchreitet, und unabläflig fucht 
den ruhenden Pol in dei' Erfcheiiiungen Flucht* 



457 
Litteratur des Galvanismus. 

AloyfiiGalvanide viribus electricitalis in motu 

musculari Gommentaiius. Bononiae 1791. (Mu- 

tinae iterum editus). ' 

^loyfius Galvapi über die Kräfte der thierilchen 

Electricicät auf die Bewegung der Muskeln, nebft 

einigen Schriften, der Herren Valli, Garmi- 

V nati und Volta über den nehmlich^n Gegen- 

fland. Herausgegeben von D. Mayer 1793. 

^ Experiments on aniraal electricity wkh their applicSi- 

tion to phyfiology by Eufebius Valli 1793. 
. Experim. and obfervations relative to the infiiuence 
lately discovered by M. Galvani and commonly 
called animal electricity by Richard Fowler 

179.4- , ^ 

Schriften über 4ie thierifche Electricität, von Alex. 

V o 1 1 a. Herausgegeben yon D. M a y e r 1793. 
Volta^ä Schreiben an den Abt Vaffali über die 

thierifche Electricität, von D. Mayer 1796. 
Lettere del D. Giovachiöo Corradori füll' elet- 
jricitat" animale di^etta U chiariffimo Sign. Cava^ 

liere Feiice Fontana 1793. 
R i f 1 e f f i o n i fopra alcuni punti di un nuovo .fifteina 

de' vasi affortenti et fperienze fulP Elettricita ani- 

male, da Flor. Caldani 1793. 
Eftratto di alcune fperienze fatte del Sign. Garlo 

Giuiio, Profeflbre d'anatomia di Turino et da 
.Francisco Roffi 1793. , 
Dqir u(o et deir attiyita deir arco conduttore nelle 

contrazioni dei.muscöli. Modenai794« < 






y^ 



43S 



c. 



> Schrauks Beiträgfp zur näheren Kenntnifs der thie« 
^ rifchen Electricität 1792. ^'^^ ^ '^^^ ^'-^ - 

Joannis AldinI de animali electricitate diiTertatio- 

nes duae, 1794. 
Stein de materia electrica ejusque vfn in patholo- 

' gia t79!?. 
Simon Diff. fiftens Problerriata medica 1793. 
Creve Beiträge zu Galvanisr Verfuchen über die 

Kräfte der thierifclien Ele^tricität auf die Muskel- 
bewegung 1793. 
Pfaff Diff. de electricitate animali. Stuttg. .1793. 
üeber thierifche Eiectricität und Reizbarkeit. Ein 

Beitrag' zu den neueften Entdeckungen über diefe 

Gegenftände, von Dr* C. H. Pfaff 1795. . 
'Klein de metallorum irritamento veram ad explo- 

randam mortem Diff. 1794. 
Himly Gonimehtatio morijs hüloriamy caufas et 

figna fiftens 1794. 
Anfclieli Thanatologia 1795V 
Cr eye v6m Metallrei^e) einem neuentdeckten un* 

trüglichen Prüfungsmittel des wahren Todes 1796. 
Grens Journal der Phyfik. B. 6. S. 372.. 38a. 402, 

411. B. 7. S. 333. B. 8. S. 196. 270. 377. 30J"389- 
Orens neues Journal der Phyfik. B. 1. S. 36. B. %• 

S. 115. 141. 47^1. B. 3. S. 165. 441. 479. B, 4. S. 9, 

107. \ ^ 

Aufklärung der Arzney wiffenfchaft aus den neuefleu 

Entdeckungen, von Hufeland und Göttling. 

St. 1. und 2, 
C&öttinger Tafchenkalender für 1794. S. 184» 
Grell s chemifßbe Annalen X795. B. tu .S. 3« ' 






~-^"^ 439. 

y o 1 g t s Maga2Ün för das Neuefieaus^der Phyfik und 

Naturgefchichte. B. g. St. i. S. 124. St. 3. S. 36. 
Böttger phyfikalske Aarborg. . S. 134. 
Rjozier Journal de Phyfique 1792. S. 57. 1793. 

S. 238. 
Bibliothequ« de Turin 1793. Vol. i,^ S. ai6i. 
.Salzburger med, chirurg. Zeitung 1793- B. 2. S. 8-- 

B. 3. S. 110. 231. 1.794. B^ 2. S. 185. 1797. B. I. 

S. 324. B. 3. S. .402. B. 4- S. 375. ' 

Journal der Widerfprüche. St. 14. S. 1%^. St. 17. 

Brugnatelli Giornale fifico medico 11792. Nov.j 

(1793. GennajoVi794, Giugno Agofto.J 
Miliin Magazin encyclopedique 1796. No^ 6. S. 

145- 
Philof. Transactions P. I. (1793) P* ^^' 
Gavallo complete Treatife oa electricity. Vol. j. 

p. 136. 
liudwigii ScrIptori?s nevrologlci . minores. T. 4. 

. P- 408. 

Efpritdes Journaux 1792. Oct. p« 352* 

Analytical Review. Nov. (175^2) p. 350. 352. Jaiu» , 

. (1793.) p. 112. . 

, Algem. Konft- en Letter- Bode. n. 224-226. 
•L oder 8 Journal der Chirurgie, Geburtshülfe u. ger. 

'Arzneikunde. B. 1. St. ^^ S. 441. 
Rein hold DifT. de Galvanismo. Lipf. 1797» ' * 
Brugnatelli e Brera Gomentari medici. Decade 

L 1797. T. 1. P. 1. p. 40. 



44o 



Nachträge. 

jl\.Is detr erOe Band diefes phyfiologlfchcn Werki 
^ fo^reks erfchienen war, verfchafte mir Herr ProfefTor 
Baifch zu Jena, deffen Freundichaft ich einen vor- 
Ireflichen Unterricht über den Korperbau der Schaal- 
tliiere verdanke, die Bekanntfchaft eines Mannes, 
der fich unermüdet mit galvanifchen Experimenten 
befchäftigt, und gründliche chemifche Kenntnifle 
mit ächten Beobacbtungsgenie verbindet. Ich for- 
derte diefen jungen Mann, Herrn Job. Wilhelm 
Ritter, fogleich auf, meine Schrift mit kritifcher 
Strenge durchzugehen und mi&aufzuzeichnen^t^o idi 
gefehlt oder mich allzu einfeitig ausgedrückt habe, 
-Bfii einem Gegenftande, über welchem nach taufend 
altern Experimenten faft jedes fpäter angefteUte , uns 
etwas neues offenbaret, bei' einem folchen Gegen-> 
flande fehlen hair eine flrenge Prüfling fehr wichtig, 
Herr Ritter hat meine Bitte auf eine fo zuvorkom- 
mende Art erfüllt, dafs ich bei meinem letzten Au£> 
entlialte in Dresden im Sommer 1797 zehen Bogen 
^ der intereffan teilen Bemerkungen von ihm erhielt. 
Da das Publikum Hoffnung hat, die jenem Natuifoiv ' 
fcber eigenen Ideen von ihm felbft entwickelt zu 
fehen, fo begpüge ich mich liier nur das zufammenzu* 
drängen» was unmittelbaren Einflufs auf Erweiterutig 
m^einer Beobachtungen bat,, indem, ich alles auslaffe, 
wasblofa zur Beftätigung derfelben dienen würde« 



441 

Zweifer 'Abfchnitt B. i. S. 39^ Der ein- 
fachfte aller galvanifchen Verfuche, der Fig. 6. in 
welchem der Muskel mit dem enlblöfsten, organifch 
in ihm inferirten Nerven in Contact tritt, ohne dafg 
N^irve und Muskel (wie bei der S. 311. beschriebenen 
Praparatiori durch mehrere andere Organe von ein- 
ander entfernt werden, ift Herrn Ritter mehrmals 
geglückt. • Der ganze Schenkel war mit deßillirtem 
Waffer abgefpült, und aUb völlig rein vom. Blut. 
Die Zuckung entßand , wenn das Ende des Ni^rven 
gegen den Lendenmuskel mittels einer Glasröhre zu- 
rückgebeugt ward, beim Schlufs und Trennung der 
Kette. Diefe Erfcheinung kann nach meiner Theo- 
rie (S. 397) darum nur feiten beobachtet werden, weil 
. das, durch. Entblöfsung des Nervebftücks geilohrte 
Gfeichgewicht des galvanifchen Fluidums fich, der 
Nähe derTheile wegen, fo fchnell wiederherftellen 
Irann , und jeder Verfuch fiift immer za fpät ang^. 
Seilt wird. 

Dritter Abfchnitt S. 4^. Bei Stimmung des 
' Nerven durch alkalifche Flüffigkeiten myfs man-fehr 
bebutfam feyn, dafs nicht jene Flüffigkjfeiten als Ket- 
tenglied wirken. Oleum Tart. ift iriinder reizend 
in Verbindung mit Kohle, Gold und Silber, als 
ipit Zink. Es entfiehen lebjtiafte Contractionen bei 
Nerv. Ol. Tart. Zink. Ritter, 

S. 63. Ueber. den Fall auf Metalle machte 
Herr Ritter folgende intercffahte Verfuche: Ep 
liefs Ifchjadnervü&n von Zink auf Silber, und von Sil- 
ber auf Zink falleo, vni bemerkte, bei gleicher Fall* 



44ö ■ . 

i 

höhe von f Lin. im erfteren F5II lebhaftere Con) 
^a^tionen, als im zweiten. Beim Herabfkliexi auf Glas 
oder Holz entiland nie eine Bewegung. D^rfelbe 
blieb aus beim Fall von Silber auf Glas y nicht aber 
beim ^all von Glas auf Silber. Noch mehr: Wenn 
beide Bchiadnerven auf ein Stück Zink lagen, wel- 
ches wiederum auf Glas ruht, und ein Nerve, mittels 
Silber aufgebohen, auf Zink fiel, fo zuckte ixpmer 
nur der Sdienkel, zu dejai dei: bewegte Nerve führte« 
nie der der anderen Seiten. Ldefs man den einen 
Nerven fo vom Silber. herabfiiUen, dafs er auf das Glas 
und nicht auf den Zink fi^el, fo blieb alle^ in Ruhe. — 
Und fo wunderfam verwickelte Erfcheinungen 
(man vergleiche voUends S. 490) will man fich rüh- 
men völlig aufgeklärt zu hiaben! Vergl. Crens 
Grundrifs der Naturl.ehre^ ^797« S. XIV. 
S. 64. Der hier erzahlte Verfuch mit der flidexe 
glückte auch Herrn B* £r b^mer^kte dabei , da{s 
das Metall , womit der Nerve berührt ward , nur \ 
oder % mal Zuckungen hervorbrachte, dann aber mit 
einem frifchen Metall verwechfelt werden mufste. 

Vierter Abfchnit. S. 70. Alle' Verfuche 
T^. St. 3. 4* 6. ^1. SS. und der merkwürdige S. 340. 
(F. s?5) befchriebene find mir vollkommen geglückt 
und iBwar meifi aUe fo , dafs die Zuckung nicht blofs 
entßand, wenn die Kette gefchlöfien , fondern auch * 
wenn fie aufgehoben (getrennt), ward. Das erAere 
9texin€ ich derKdr|>ec wi^e^ d^ Anfcblag, leta^tere 
den BückfcWag, Bitter. . •: 

S. 77- Hfft R.hAt^^nHiwbyßjcfu^jhixxzahUo- 
Cen Abätd^rwg^B, ^ %})4^'a^i|j;:6 ]gatiptclai]Rs<i 



' 443 

aaarüdc führen lafleri , fcharffinnigft verfolgt. Da 
eigene Figuren zur Erläuterung diefer Entdeckun- 
gen nöthig wären, fo verweifd ich auf die trefliche 
Schrill jenes Phyfikers,' zu deren baldigen Vollen-, 
düng ich ihn hiermit öffentlich auffordere« Herr R, 
bemerkte fehr richtig geg€n mich, dafsdienoth- 
wendige Anwendung verdampfender Stoffe bei 
meinem Hauchverfuch wohl nicht unbedingt entfchie- 
den ift, da weifse rectificirte, concentrirte, nicht dam-^ 
pfende, fondein atmosphärifche Feuchtigkeit einfau« 
gende Schwefelfäure, wie Hauch und Naphta, wirkt. 

S. 80- Bei immittelbarer J8erührung heterbge- ' 
ner Armaturen ift die Wirkung im Aiifchlag ftär- 
ker, wenn das dem Sauerftoff näher verwandte Me-^ 
tall den NeiVen, das weniger verwandte dem MuskeF 
zugekehrt ifi. Der Rückfchlag pflegt lebhafter 
zu feyn, wenn die entgegensetzte Ordnung beob-' 
achtet wird. Ritter. 

Fünfter Abfchnitt ?. 91. Herr Ritter er*, 
innert , dafs meine Zeich enfprathe einer grofsen 
und wefenilichen Vervqllkommung fähig ift, wenn 
man fich nicht begnügt, die Körper der erften und 
zweiten Klaffe (phlqgiftica et humida) durth 
P. p. und H, h. auszudrücken, fond^rn fich der beque7 
m^n Zeichenfprache der Anüphlogifliker bedient, 
damit daß Auge fcbnell überfieht, ob Braunftein upd 
oxygenirte Sg^lzfäure, oder Zink und Alkalien in der 
Kette waren. Der Verfu<;b (Fig. 8) Nerv P. p, würde 



.:#@ 



keifsen: Nerv, yyr \£y der Hauchverfuch ab^r. 



444 -====5 

wenn die Kette durch Nerv, Eifen,. Nickel, Alko- 
hol und Eifen gebildet ift, ftatt Nerv. P. p, H. P. 

alfo: Nerv, © (§) (^ © ; den Rückfchlag 

will Herr Ritter durch ein umgekehrtes Verbin- 
dungszeichen etwa: ^.i "— ■■■ » » ^ angedeutet haben« 
Auch foll forgfältiger, als ich gethan , unterfchieden 
werden, ob der Muskel oder Nerve armirt ward, da 
vervielfältigte neuere Erfahrungen lehren, dai^ man 
in Hinficht auf metallifche Armatur die feniible und 
irritable Fiber nicht unbedingt als ein Organ be* 
trachten kann. ' 

Achter Abfchnitt S. 839. Auth Herr R. 
hat den Verfuch F. 66. untet Bedingungen glücken 
fehen, bei denen es unmöglich war, dafs Theilchen 
eipes Metalls fich z^Mas andere anhefteten. £r 
id mit mir der Meinung, dafs die Metalle eine Kraft 
haben, fic|i durch Gontact etwas mitzutheilen, von 
d'efien Natur wir noch gar keinen Begriff haben. ' 

Neunter Abfchnitt -S. 312. Ich habe fei^ 
dem Gelegenheit gehabt, den Hunterfchen Blitz- 
verfuch an einem Manhe anzudellen, dem das eine 
Auge ausgefcholTen und völlig ausgelaufen war. Er 
fah deutliche Lichterfcheinüngen auf der Seite, wo 
das Auge fehlte. — Auch mufs ich bei diefer Gele- 
genheit eines Phänomens erwähnen, welches In 
phyfiologifcher Hinficht unendlich isrichtig zufeyn 
fcheint. Idi habe einen fehr ernflhaften , glaubwür- 
digep, unbefangenen jungen Mann Herrn JJ. kennen 
gelernt, der (wie noch eiqige Terfonen in feiner 



V .; / 445 

Familie) das Vermögen hat, feine optifche Ner- 
ven wiilkührlich zu lähmen und mit offenen Au« 
gen nicht ZU' fehen. Wodurch er diefe will- 
kührliche temporäre Lähmung bewirkt, ift 
ihm felbft unbekannt^ Man fieht blofs, dafs er in 
dem Augenblick, dafs die Paralyfe angehen foll, 
das Augenlied weit in die Höhe zieht. In diefem 
Zuftande kann mau mit einem FedermefTer bis nahe 
^vot den Augapfel ßofsen,' ohne dafs einBiinzen der 
Augen erfolgt. Wenn die Paralyfe eihtritt, fo ver- 
fchwindet augenblicklich aller Lichtfchein, wenn fie 
. aufhört, (welches früher oder fpätet bewirkt werden 
kann) fo kommen die Gegenftände erft alimälig wie- 
der. Mehrere meiner Freunde, die auch Herrn 
H.'s Freunde find, fich mit Anatomie und Phyüolo- 
gie befehäftigen, ja mit der genannten Perfon viele 
Monatbe lang auf einem Zimmer lebten« können, die 
Richtigkeit des Erzählten verbürgen. Herr H. hi^elt 
die ihm einwohnende Kraft lange Zeit iür etwas, 
was er glaubte, mit vielen. anderen Menfchen ge- 
mein zu haben. 

Zehnter Abf chnitt« S. 38?* »Jch habe an 
5 und mehr Fröfchen folgendes wunderfame Factum 
beobachtet: Wenn präparirte Frofbhfchenkel , wel- 
che üch .fchiechterdiogs auf keinen mechatiifchen 
Reiz mehr zufammenzogen, der Luft ausgeietzt auf 
Glastafeln ruhten, fo fand ich unter 11 fünf, nach 
26 bis 30, ja einige nacch ag Stunden fo reizbar, dafs 
ihre Muskeln fich nun auf einen meclvinifdien Reiz 
Contrahirten, jafo, dafs ein einmaliges Kneifen, wie 
beim Herzen 6 bis i Cont^actionen, die voü felbft- 



446 ■ ;■■ 

fich folgten, hervorbrachte. Augenblicklich nach 
djefen Bewegungen waren die Organe auch für den 
Metällrei^ völlig ur^empfindlich« Ritter. 

Ueber das Galvanififen unter Waffer 
und die Wirkung aus der Ferne ö^eile ich zur 
Berichtigung ein Stück meines Briefes an Hetrn Pro- 
feffor Marcus Herz (Med* chirurg. Zeitung B. 4. 
1797. S. 375.) mit: „Sie melden mir, theuerfter 
Freund, dafs meine Schriften über^die gcfeiate Mus- 
kel- und Nervenfafer Sie lange i>efchäftjgt, dafs Sie 
mir ßeifsig nachexperimentirt, .und dafs Ihnen ikft 
alle meine Verfuche, bis auf den Fig. 6s?, gelungen 
find. Von einem Manne , der , wie Sie, mit philo- 

*fophifchem Geiile in die Geheimnifle der Natur ein^ 
dringt, mufste «in folches Zeugnifs mich nicht we- 
nig ^erfreuen* Je fchmeichelbafter aber die Auänerk« 
famkeit ift, welche n>an von fo vielen Seiten mei- 

. nen phyfiologifchen Arbeiten fchenkt, defto mehr 
finde ich mich berufen, meine geringen Kräfte auf- 
zubiethen, um das , was ich bisher gefanden zu ha-, 
ben glaube, einer llrengen Prüfung. zu unterwerfen. 
Da ich im Begriffe flehe , noch einmal nach Italien 
zu reifen, ja da eine gröfäeie Unterpehtnung mich 
fogar bald auf eine lang^Zeit von allem litterar ifchen 
Verkehr abfchneiden wird : fo habe ich meine letztQ 
Mufse genutzt, alle meine Verfuche zu wie- 
derholen« • Ich eile Ihnen die Refultate jener Un- 
terfuchung, dksheifst, die iE^uncte anzuzeigen, über 
welche ich mrch unrichtig oder wenigilbns uu- 
foeflimmt angedrückt zti haben glaube. , Sie redu- 
ciren fich auf zw^i' Gegenftände, auf das Galvaniüren 



447 

. unter Wafler and auf die tränsverfale Durchfchnei- 
düög des 'Nerven. . > 

'Neuere Experimente machen es mir (verglei- 
chen Sie den erften Band S. 347. meines Werks) aufs 
Neue wiahrfcheinlich) dafs die Metalle felbfl keine» 
beim Galvanismus bemerkl^aren Wirkungskreife 
um-fich verbreiten* Ich habe nie Contracdonen^ent- 
ftehen fehen, veiin die Metalle ficji nicht unmit* 
telbar berührten. Dagegen habe ich unrecht ge- 

. habt 9 wenn ich fagte,. dafr bei den matteften Frö- 
fchen der Contact zwifchen den erregbaren Organen 

, und dem Metall nicht nothwendig fey. Was 
ich damahls für die matteilen Thiere hielt^ waren es 
nicht. Die Erfcheinmigen unter Walter jfind in der 
That weit wichtiger, ak ich ehenials geglaubt, und 
Fowler's, fo wie Mi*. Prof. Creve's fcharffinnige 
Bemerkungen hätten mich darauf leiten föllen. ^ Was 
ich bisher fah, reducirt ßch auf drei Äbßufungen 
der Reizempfänglichkeit. 1) Sind die Organe im 

'Zuftande der höchßen Incitabilität, fo zeigen fich 
alle Wafferfchichten ' zuleitend. Die Muskelcon- 
tracrionen entriehen dann, wenn auch die Metalle 
mehrereZolle weit von den OiPganen abliegen. 
Sie etitftehen in jedem Moment, wo die Armaturen 
fich von Neuem erfcliütternd berüh^^i. a) Mit ab- 
nehmender Erregbs^keit mufs das Nervenende auf 
3, SS oder I Linie dem 'Zink genähert werden. Die 

• Zuckungen treten darin: ein, wenn der eine Schen- 
kel der filbernen Pincette auf dem Zink aüflleht, der 

' andere {$) aber mehrere Zolle weit von den Organen 
entfernt bleibt. 3) Hört diefe Art der Reizung auf, 



448 - , 

wirkfam zu feyn, dann mufs man (im dritten fchwff- 
. ehern ZiiOande der Eiregbarkeit) den Nenrin un- 
mitjtelbaren Contact mjit dem Zink fetzen^ den 
Schenkel, ß^ der Pincette aber dem Muskel auf 3 
oder 1 Linie nähern, Der.cntblöbte (weniger der 
mit d^t Oberhaut bedeckte) Muskel verbreitet nähm- 
lich eine Rei^empfangliche Atmofphäre um fich 
her, die mit hinfchwindender Lebenskraii abnimmt. 
Es gilt alfo von ihr, was ich in den Verfuchen Fig. 
^ 36. (S. 8^0 und Fig. 65« (^2^33.) bemerkte. Die Zuk- 
kungen treten ein, fo wie die Muskelarmatur die 
dem Muskel nahen Waflerfchichten berührt. Wird 
eine MetaUplatte fo gehalten, dafs fie die Atmo- 
fphäre durchfchneidet, (aber weder die Organe,- 
noch die Armatur berührt) £0 ift die Wirkung nicht 
gehindert« Dagegen verfchwindet der Reiz fogjteich« 
wenn die Metallplatte mit einer Glastafel yerwechfelt 
wird. . Mit jedem Momente wird der reiasempfiing- 
liehe Wirkungskreis fchm^ler und fcbm^eCi und 
zuletzt erfolgt die Erfchütterung nur, wenn entwe« 
der der Schenkel an eine.r andern Stelle frifch ent- 
blöfst, oder wenn 4Jie Pincette mit demfelben iniin> 
. mittelbaren. Contact gebracht wird. Dafs diefe W ir- 
kunge;7au.s der Ferne hier den Organen, und 
juicfatden Metallen zugefchirieben werden muffen, 
fchliefse ich (aufser dem' fchon oben angeführten. 
Grunde) aj^h autf folgenden Beobachtungen: Wenn 
ein Stück Schwamm oder gekochtes Fleifcb an die 
Grenze jenes Problematifchen Wirkungskreifes ge* 
legt wird, aUb in 1 oder a. Linien EntfeM^ung vom 
. Muskel, fti erfolgt die RevBUPg.iiurdatin, wenn* 

die 



449 

die zuleitende Subßanz von dei; Pincette unmittet 
bar berührt wird., )ä bei einem hohen Grade der 
Incitabilität habe ich deQ.Verfuch Fig. 4, mit Erfolg, 
unter Wafier angeßelit. .Hier war gar kein Metall,, 
keine Kohle im SpieL Die Muskularcontr^ctionen 
erfolgten, indem eici Stück :FrofchIeber i3(iittels einer 
Glasj^öhre an einet, Seite am Nerven, anlag, mit dem 
andern Ende abjer dem. entblöfsten Muskel auf 
1 Linie weit genähert wu?:<^e« Stellte ich den S^ 3^, 
befchriebenen Verfuch an, bog ich unter Waffer, den 
Wädei^muskel gegen den Ifchiadnerven zurück, fo. 
fahe ich in einzelnen Fällen Zuckungen entliehen,^ 
wenn Muskel und Nerve noch diirch eine Wafler- 
fcjücht von 1 Linie entfernt waren. Wurde hier 
nicht vielleicht finnlich datgellellt, was der tiei&nnige 
Mathematiker, Herr Meyer äu Erlangen in einem 
Briefe an mich (vergleichen Sie 'S. 485) äufserte? 
Gefchah hier einie Exploüon durch Berührung und 
Zerfetzung zweier Atmosphären? — Wer wollte 
bei fo zarten Gegenwänden apodiktifchentfcheident 
liaffen Sie uns nicht auf halbem Wege liehen blei- 
ben, ibndem unermüdet, ungenügCam» abererw2|r- 
tungsyoU im Expepimenti^en forüahren , wo unvoU- 
fiändige Inductionei^ ifOf^^l zu faUchen SchlüiTea 
irerle^ten! . , ,., ^ 

Ich komme nun zu den Erfcheinungen des Gal- 
vanismus, wo die Kette wicht durch WaiTeir, fondern 
djurch Li;iftfchichten unterbrocheu ift.. Sie erin* 
nem fich, mein thieurer Freund, daf» ich diefelbeu 
auf dreierlei Weife beobachtet habe, einmal, indem 
da» all. diePincette. gebundene Mußkelfleifch (Fig. 65) 

VmC Ab. d. gertixte Muiktl- u. NttVfttif af«r, fl» B. Ff 



450 ' 

fich der Xicnde des Frofches näherte , dann , indem * 
die entblöfste Pincettc (Flg. 37.) von dem auf dem 
Zink liegenden Mqskelfleifdi entfernt blieb, und 
endlich, indem der ärmirte Nerve (Fig. 63.) der 
Queere nach durchfchnitten war. Da diefe Verfuche, 
und der auch von Herrn Keutfch glücklich wieder- 
holte Verfuch ohne Kette (Fig. 9 — 13.) viel- 
leicht zu den aiiffidlendßeri meinier Schrift gehören, 
fo verdienen fie die impartheyifcbfte Prüfung. • 

Wenn ich über die Art nächdenke, wie ichcfie 
Phänomene Fig. 65. und 37. beobachtet, wenn ich 
erwäge, dab ich felbft und mein Reifegefährte, der 
die Glastafel zwifchen dem Muskel und der Pincettc 
hielt, doch wohl mit Sicherheit wahrnehmen konn- 
ten, ob irgend. ein Theil berührt ward? fo fchienen 
mit untet fo 'einfachen Bedingungen jene Thtttia- 
ctieh von jedem Verdacht der Täufchung freL Ich 
glaube alfo den Satz: dafs die thierÜche Materie fich 
bfs weilen in eineni Zuilande befindet, indem 
fie unfichtbar eine leitende Atmosphäre^ ura 
fich verbreitet, welche in ihrer Wirkung ällmälig mit 
der I^benskraft abnimmt, zuverfibhtlich wiederhb-* 
len zu dürfen. Ich glaube finnlich wahrgenom- 
men zu haben, was Hetr Rt^ il in feiner claf&fchen 
Schrift über die Nerven Von einem fenfibeln Wir-' 
kungskreife prädicirte. Die phyfiologifchen Fbige- 
rungen, welche ich am Ende des fiebenteii Ab- 
fchnitts ^entwickelt, fcheihto^mfr noch jetzt viel 
Wahrfcheinlichkeit für fich zu haben. *) 

*^ Erfcheinungen von einer Wirkung aus der Ferne durch 
fenfible Atmosphären hat neaerUcblt Herr Reihbold ' 



Wenn aber auch die Erfcheinungen Fig> 36. und 
Flg. 65. unerfchü(tc9:lich feft ftehen, fa ifl; die dritte 
Beweisafft, die von Fig. 2^. hergenommen ift (wie 
ich jet^t einfehe) bei weitein nicht eben fo vor dem 
Verdacht der Sell^fttäufdiang gefiebert Schon Hehr 
Mich^aelia, der in feinem Brief e an jfnich (Grens 
neues Journ. der Phyf. 4ter B« iftes H. S* g.) meine 
Vezfuche fo fchaiffinnig erweitert, ja einige chepaifche' 
.fogar mit Glück auf die practifche "Heilkunde ange- 
wandt h^t , fchon Herr Michaelis erinnerte piich, 
wie leicht inan>durchXymphe, welche den Raum 
flswifchen beiden Nervenenden .au^llt, g^täufcht wer- 
den kann. Wenn Sie meine Verfucbe S. i^ij bis ^w 
uchlefen, fp v^erden Sie zwar fehen , wie vorfichtig 
ich diefelKn Irrihüai 3U en^ehen fuchte^ Neuere 
Sipeiimente, weichte ich Stuhdeiilang blofs In 
'diefer Hinficht wgeftellt, haben pii^h ihdeflen 

{De Oalvanismq Spec*^ L p» 70) beobachte^. Er fah Con- 
tracüoqen entftelien, wenn die üi^teren Extremitäten auf 
Glä^ lagen, die oberen fainivit den N^rv^n in der Luf( 
fchwiibten « und die Pipcette ßch dieCsn dergeßalt nahte, 
daf« eine Luftfchicbt zwifchen ihr und den Organen deut- 
lich wahrgenommen vrard. In eben ^iefcr lehrreicheii 
'Sich^lic find überhaufit fafc alle n^iae Verfüche 
durch >viederbolte Beobachtungen hejftätigt« Herr fi e i n - 
hold beimerkte di^ Veränderung der lymphatifch-feröfen 
Feuchtigkeit bei galvanifirten Cantharidenyirunden , die 
Leitoiigsknift der Zübni^, wenn ihre Krone m} alkalifchea 
Solutionen hellricl>en ^ird , die Muskelftarkende Kraft der 
Sauren, die gröfsere Reiabarkelt weiblicher Ffpfche, Vögel 
und Fifche , die periodSfche Exaltation dierCni^ai- ua4 Axil- 
. larnerve vor unc] nach der Begattuagf^eit hei fröfchen, dxo 
wunderbare Eigenfchaft der Metalle, ^ch durch Berührung 
ihre Excitationskraff mitzutheiien Uf f. w. 1. c. p. 64* 107«. 
i|4* ii5« 117. 118, 121.' Spedmen IL p* ai« S4i 37. 58. . 



Überzeugt, dafs ich mich in jenen 4^iättem viel 
zu allgemein ausgedrückt. Ich habe geirrt, wenn 
ich das Phänomen als häufig eintretend gefcliil* 
dert« Ich glaube jetzt, dafs ich in vielen Fällen, 
wo ich den Nerven durdiücfanitt, die Enden ent- 
fernte, und keine Feuchtigkeit dazwifchen zu laf- 
fen, wähnte, mich felbü und andeare unwillkürlich 
getäufcht. Wie fchwer ift es, über die Trockenheit 
einer Glastafel zu entfcheid^n, werin ein Atom von 
KäfTe, der leif eile Hauch zur Ueberleitung hinläng- 
lich iftp Ich fühle dies f^hrjebhaft bei einem fehr 
feinen Elektrometer, deffen idi mich zur Untetfo- 
chung der atmosphäriüchen Elektttcitäi auf hohen 
Gebilden bediene. Ich kazm eine erwärmte Glasta« 
fei leitend für E, machen, wenn ich fie einige Secun- 
den lang über ein Stück frifcbes Muskelfleifcb, felbfl; 
in 3 Linien JEntfemung davon-, halte. Nach diefen 
Erfahrungen bediene ich mich jetzt entwieder der 
Methode, welche Sie ä. 31 g angegeben finden, der 
Methode^ die Nervenenden durch untergelegte Glas- 
röhren frei durch die Luft geheü znlBfftni oder 
(was noch ficherer, wenn gleich etwas mühfam ift} 
die Nervenenden eben fo frei in.Haarfchlingen 
'zulegen, welche, um eine Glasröhre gewunden, 
fenkrecht herabhängen. Dafs diefer Apparat tadel- 
freier ausgefonnen ift, erkenne ich daraus, dafs ich 
Nerven, welche in den Haarfchlingen fchwebend ge- 
reizt nicht aus der Ferne wirkten, auf Glasplat- 
ten liegend, Cöntractionen itn Muskel erregen fah. 

Dagegen habe ich aber auch in diefem Jährt 
wieder a^eimal die fenfibeln Wirkungskreife 



- , .455 

faiei Nerven beobachtet, welche auf die eben be- 
fchriebehe Art durch Häarfchlingen getragen ^mt- 
den', luid deren Enden durch eine Luftfchicht« 
getrennt waren. Die' Zuckungen dauerten 4 bis 5 
Minuten, und icb hatte Mu£se, alle !(febenumftände 
fb genau zu beobv^tei^, dafa mir in diefen Fällen 
io wenig Zweifel als bei Fig. 37, und 65. übi^ig blie- 
ben. Auch wären die Organe fo reisbar, dafe noeI| 
nach 15 Minuten der Verfuch mit blofs thierifcheh 
Theilen Fig. j. glückte. Ich kann diefe Betrachtun- 
gen nicht verlafien, ohne Sie noch ai|i eine Beobacli- 
.tung zu erinnern, aijif Reiche mich Hr* Ritter zu 
> Jena geleitet hat. Diefer wirft die Frage auf: Ob 
bei den S. g«. und S. 233« von mu: erzählten Verfu- 
chen nicht ein eigener Zuftan^ der Atmosphäre 
mitwirkend feyn l^önne, ob nicht bei fi^hr exalth-tep 
Incitabilität dex Organe die Luftfeuchtigkeit daa 
Medium ift, mittels welchem :d|ia Oi^pne ausd^ 
Feme ^wirken? Sie fehen, mein Theiirer, dafs bei 
'diefer Voifteltungsart fchleohterdings nicht von 
einer blofsen Zuleitung dieJRedeift, (denn bei 
leitenden l^etten wirken 300 Fi^fs Länge, wie die 
einer Linie; diefelben Organe, i^elche nur in einer 
fchmajen Walferfchic^te c^mpfiadlich find, hab^ich 
durch fufslknge, in diefe Schichten gelegte Metall- 
ftäbe gereizt?), fondexn däfs der Fall Fig. 37. und 65. 
auf den des Wirkungskreifes ünte^ Waffer 
jceducirt wird. Jene fcharflinnige Vermuthung des 
Herrn Ritter gewinnt dadurch an Wahifcheinlich- 
keit, dafs. ich bei* dem eine^ jExperimenfe, hei welr , 
dien die Nervenenden in Häarfchlingen lagen, dic^ 



454 - 

-Contracdorien:lebl«ft*i wetden feh, »1« kh eüs« ^t- 
me aber behauchte GlasJafd i I/mie tipf uotia 
den Nerv hielt. . Sollten hie? nicht auHleigende Däui- 
pfe das Medium gewefen feyn,, durch welches die 

■fenfibeln Organe ihren Wirkungskreis verbreiteten? 
Als blofse Leiter dürfen aber jene Dämpfe nicht be- . 

-trachtet werden, denn fon^ <nÜ«Bte der Rei« lö lange 
wirkfam geblieben feyn, ab 4ie Gla*Orfel ^ipu be- 
hauclit wurde, und. mit hinfchwihdender Le^jeni- 
Iraft wäre die Annäherung der Nervenenden nicht 
forderlich gewefen!» •, 

Neue ele^trifche Erfchemung: Wenn ich 
eine Glasröhre, die auf einer Seite in Metall ge- 
•fafst ift, durth Reiben fo f<;hw«ch elektrifire, dafs 
ein Bennetfcbes.Eldütrometer kaum f Linie weit «Ti- • 
veKfft, fo entfiehen lebhaftf Zi^kungen, wenn dap 
metallne Ende der fchwach geladenen Röhre einep 
' jräparirten Crurainervtn betührt. De?; Effect iff der- 
felbe, die. Elektricität mag unmittelbar oder mittels 
einer' metallenen Armatur eingeleitet werdtti. Das, 
■wird man fagen, ift leicht vorh«i«ufagen. Aber — 
wenn ich diefelke oder eine andere Glasröhre <die 
aber nicht in Metall gefafst iß)fo-ftark durch 
Reiben elektrißre, dafs das Elektrometer um 4 Linien 
diyergiit, fo bleiben die Organe in Ruhe, wenn die 
blofse Glasröhre den Nerven berührt, fey fs unmit- 
telbar , oder fo, dafs die Elektriciföt aU« dem Glafe 
durch die Zihkarmatur dö« Nerven ftröhim. Was ift 
UMti der Grund diefe» wunderbaren PhJinomens? 
Die fchwächere Elektcidtät wir^t reizender » als die 
R^kere, nicht wenn jerie durch ein Metall, das. man 
an die fchon gdadppe Röhre anlegt, durchftröhmt» 
fpndem wenn fie aus einem Metall kommt, wel- 
che; ^it der Glasröhre berpits, verbuiiden 
war, als in diefer die Elektricität erregt wird. Bd 
+ E und — JE waren die Erfcheinungep ganz diefet 



■ "^ ' ■' • ' 465 

ben. Hier wiAt der b e I e J^ te N erv e doch anders 
als unfei^l todten Elektrofkope. Das Factum 
felbft ift felir conftant. Ich habe es zuerft im Herbft 
1797 in Salzburg beobachtet und den^Vcrfuch feit-' 
dem mit gleichem Erfolg wiederholt. 

Ueber Stimmen und Meffen der Reie-- 
empfänglichkeiti In Herrn Grens neuemJoüt- 
nal der Phyfik &i 4. H.i{; wird gegen meine Metho»' 
de, die Reizempfänglichkeit der Organe mittels des 
Galvatiismus tu, meffen, eingewendet, dafs man- 
leicht dabei irren könne, weil die Lilenfität dea Rei- 
zes durch Benetzuhg der Organe mit excitirenden 
oder^deprimirenden (fiimmenden) StofiBen motlificirt 
werden. Allerdings kann (man fehe Herrn R i 1 1 e r ' s 
Anmerk. zu S. 48«) oleum tartäri per deU- 
quium^ ein Glied der galvanifchen Kette ausma- 
chen ; aber diele Wirkungsart ift völlig verfchiedeti^ 
von der, wenn die Organe felbft mit bleoim tart. 
benetzt find. In diefem letzteren Falle treten4ieftige 
Zuckungen» ein, wenn der ermattete "Mudkel und 
Nerve beide mit Alkali benetzt find. Das Alkali* 
kann alfo hier nicht als Kettenglied wirken, weil 
ditfe Kette nicht Nerv. Ol. tart. Zini fondem- 

Nerv. OL tart. Z^ik. Silber. Ol. tart. heifst. E*^ 

ift kein Grund vorhanden, wa/um diefe letztere Kette* 

pofitiv ffeyn foUtc*, wenn die: Nerv. Zink. Silber ja- 

♦ - - , - - 1^ . '•' 

(^Ibftdie: 

Nerv. Mit Allcali getränkter Schw^amm. Zink. Silber 

xfegatlr find. Wer mit den galvanifchen Erfcheinun«' 
^n gHindlich bektintit ift, bedarf hierüber keine wei^^ 
tere Erläuterung. Wirkten die chemifchen Stoffe^' 
deren Einflufs ich uxi ^« Bande abgel^delt» als Ke t- 
t englieder fo firägt fich, warum ein lebhaftes Or*. 



456 ■' 

gan nicht deprimlrterfch^nt, wenn man einige Tro- 
pfen Opium in die Kelte bringt, waruH^Alkohol, 
und oxydirter Arüenlk ohne alle Metalle Sfuskelcon- 
tiactionen erregen; warum Zink und Silber lebhaf- 
ter^ Erfchütterungen hervorbringen, ehe ein Organ 
in kohlenfaurem Gas lag, als nachlier; warum der- 
felbe elektrifche Schlag anders auf ein mit SchwefeL 
alkali, als auf ein mit oTcygenirter Kochfalzfäure 
benetztes Herz wirkt, und warum aUe meine chemi- 
fphe Verfuche fp . aufifallend mit dem harmonireo, 
was feit Jahrtaufenden über die Incitabllität des ge- 
funden, ungalyaniürten thierifchen Körpers beobach- 
tet worden iftp Da in den galvanifchen Expetimen- 
ten (B. 1. S. 379.) der Stim^ulus nicht in äu(iBem Ver- 
hältniflen (nidiC in Reibung der Metalle oder Ab- 
fcheidung des Lebensäthers aus dem Dunftkreife) 
gegründet iü, fondem von den lebendigen Organen 
felbft ausgeht, fo fcheint mir Anlegung gleicher Me-. 
talle das einfachfte Mittel, um über <ien Zuftand 
der Organe asu entfdieiden. Infofem nun eine grofse. 
Zahl analoger Erfahrungen lehrt, dafs diejenigen 
Oxganfe, welche bei Anlegung der Metalle die leb- 
hafteften oder fchwächßtn Contiaclionen erleiden, 
auch von andam (wirklichen äufsem) Beizen ftärker . 
oder fchwächer afficirt werden: fo bediene ich mich 
des allgemeinen Ausdrucks, dab. der Galvanis- 
mus die Erregbarkeit, Kraft, Thätigkeit, 
oder Energie der Organe mifst. Freilich 
gefchieht das Stimmen diefer Kraft dadurch, dafv 
die chemifch- wirkenden Stoffe den Form- und Mi- 
fchungszufland der belebten- Materie verändert, 
pies Verändern darf man iich aber wohl zucht grob 
finnlich, als ein Einmengen der unzerfetztea 
Stoffe vorftellen. . , : 



- ' 451 

Be^ieh-ungen- der Figuren auf den Inhalt 
des erften Bandes. 



Flg. Seite 
I. — 23. ^p. pa- 

3r — 37- P3- 
.4, — 57- ^J- 
5- — 38. 94* 
€. — sp. 

7 3P- PP- 

«. — 4o*"4a- pi'P5» 
P- — 43- 53- <^3- P2. 

10. — ' 44. 

11. — 45- 
la.a.— 4(J. 
j a.b.«:- 45. 

^3- -^ 47- • 

14. — 47- 

15- — S5- 
r5. — (5o- p4.' 

17. — 6a- 

18. — 64. • 
ip. _ 64. 

30. r- ^5- 

51. -^ 65» 

i2. -*- «5- M* 

A3- — 70* 71- 88- Pf- 

a4- — .70- 9S- 

rfS. — 74- 

s6. — 74. 
47.'— 74. 

3S. — 75- 

Jtp. — 76. 



Flg. Seite 

30. — 76. 

31. -* 7^' 

32. r— 75. 

93- — 79* i 

34« •— 8c>. 
35. — hU 88. 
3^. ~ 82. 84. 88. 

37. — S6. 

38. — «7« 88. 
39- ■*• 87- 88. 

40. — 87. 88. 

41. -^ 88. 

42. — 88. 

43. — 88. 

44. — 88. 

45- — PI- 

46. -^ pa- 

47. — 105. r84. 

48. — 117. 

49- — 134- 

50. — MI. 

51. — 147« 168. 186. 
Ä2. — 1^0. 

53 150. 

54. — 184. 

55. — 1P2. 
$6. -^ ip*. 

57- — »93' 

58- — 203. 
59' — ^9- 



Flg. Seite 

60. — : ao8« 

61. — 210-^ 

62. — 213« 
'63. -- 215. 

64. — 218. 

65. — «33. 

66. — a39* a4a- 

67. ■— 247. 

68. — 204, 
6p. — 36p. 
70- — 370- 

71. — 371- 

72. — 37'* 

73- — 37'- 375- 

74- — 372- 375- 
75' — 375- 

76. ~ 387. 
77-— 387. 
78. — 3pa. 
79- — 3P3« 

80. — 3p6., 

81. — 415- 
82^ — 411. 

83 413. 

84- — » 413. 

85. — 413. 

86. — 415. • 

87. — 415. 

88. •— 416. 

89. -. 415. 



G g 



468 



R e g i ft e n 



A 



A. 



nie 2BS. L 



Aether 35«. II» 

Afterverbinduno mit der Zun- 
ge 332. 335. Lichtempfin- 
dung durch Armirung des 
Afters 334. 1. 

Ahhitiuiß bei galvanifchenVer- 
fuchen 208 I. 

AlAun und Vitrioifchl^fer 140. 1. 

Alkalien erhohen die Reizbar- 
keit 36 1. bei Fröfchen 362, 
ätzende 367. verdichten die 
Muskelfafer 368. Wirkung 
auF warrabh'itigeThiere 369. 
auf Fifch e 370. auf das Herz, 
571» find bei Krämpfen 
wirkfam*375. Wirkung auj 
den Magen 376. als Arznei- 
mittel 077. Urfache ihrer 
Wirkfamkeit 684 ^—'387. 
Stimmung der Nerven durdi 
441. II. 

Alkali fdie iSoIuUonenWirliung 
auf die Muskelfafer 72. II. 

Alkohol 142. «i. 174. Wirkung 
auf Infekten 274. I. deilen 
Wiriüng 340. entfärbt und 
erhärtet das Muskelfleifch 
345. b^fchleunigf die Pulfa- 
. tion des Herzens 347. Ürfach 
der Wirkfamkeit 349. II. 

Alpengewnclife deren Medici 
nalkräfte 142. IL 

Amianth 128. I. 

Ammoniak 366. IL * , 

Amphibien galvanifche Verfu- 
che 289 — 3o4^ ^355. L 

Anhäufung der Irritabilität 
ÄQi- L . 

Anajhomo/e i&c^eivtik. iß5*L 



Apatit. 16?. ferne elektrifcl^ 

Leitungskraft /^ZS, L 
Armirung f mittelbare 18Ä — 

187. L , / 

Aroma der Blumen 195. L 
Arfeiiik iil wirkfam beim Krebi 

427. Auflöfung de» weifsea 

oxy.dirten 428. II. 
Arifa des Nerven bei Infekten 
- 279. 283. L, 
Ascaris in Tons f. brackaa* 

lis 271. L 
Athmen-^ Sllgemein^r Ueber- 

blick, wie ''es .bei den yer- 

fchiedenen Thieren verricli* 

tet wird 272. L 
Atmosphären fch einen um all« 

Stoffe zu feyn 484« I- 
^Ausdauer der Erregbarkeic 

durch äufsere upd innere 

Wärme gemindert 3o2* 

304. L . ^ .. 

Au^eu, ob immer mit Hirn vor- 

Dunden 278. L 
Ausdunßunssgefäfse derXhle- 

re .i55. der Pflanz.en 1^54« t 
Azote 176. wie vom Hydrogen 



zu trennen 47^? I« 
Arterien ihre Reizbarkeit 253. L 

Barhiermeffer Art fi« «n p^u» 

fen 457. L 
Baumöl /\2o, IL 
Bedingungen des Galvanismus» 

Tafel darüber 97. I. 
Belebung Grade derfelben ijSi* 

162. L 
Beftandtheile vorwaltende laS» 

Blwe ikr Hirn 284. I» 



*crelion5verfuche loi. igSj I. 

, BlatUL 'OrieataliSf Anatomie 

285. I. • 

Biicz*verfuck, Hunters i65» aaS» 

— duTcb -welche Nerven Sog — 

3ii. auf vierfache Art anzii- 

• fWUen 3o8 — 3i6.3i9* nutz- 

' bar anzuwenden 3i5. 334* I* 

.4/14.11* 

JB/ä» leitet'&i. i5i* L Wirlj:mig 

4uf die Erregbarkeit i63. 

268. n. 

» Blutige!^ ihrie Nel'Ten 258. I. 
Brand der Bäume 129, I. 
B((indj[chi^er i3i. I. 
Jßrfiun^tein, ojtydirter 124. L 
^e'chweinjlein 429. IT'. ^ ' / 
Bro-wnfche Syftem delTen Dar- 
Xleilung^ und Beurtheilung 
■ 76— .89..U. 



Caf traten 161. I. 
Cerambyx cerdo , dcflen Ner- 
,, ven 276. I. 
Cercuophora lyS* I. 
Chemie ihre Reduction aufMe- 
. chanik So7. 376. 481, I. 

vitale 41* ihr Object5a. ihre 

Anwendung 58. IL 
China 422. U. ' 
Conductbren 91. 108. I. 
Cretinage ac>8. IL ^ 

Cryptae febaceae i56. II. 
C«//CM/a der Pflanzen i5o. der 

Thiere i52. i53. 'i55. i56. 

i6i. 222.' 33i. der Naiden 

]bat Reizbarkeit für Liebt I. ' 

r>- • 

'flampfbelegüng S. HauchTer- 

fuch- 
Dampf elektrophor, gakanifcher 

89. I. 
Darmkanai, Reizung delTelben 

336. 340. die Beugung del- 
. felben ift Nervenwirkung 

338. l. 
Degenklinge, Drehea derfelben 

47Q» l* 



1 

peniknt foH leiten und ifolireii 

\ zugleich 436. L * 

Dendriten metallircfae -363. L ' 

burchfchneidung* des Nerveit 
2LI. longitudinale 212. der 
Queere 2i3. wie Muskel 
willkünrlich bewegt werden' 
können nach Durchfchnei- 
düng des Nerven 226» I« 

Dürft ürfache 25i- IL ' 



Eidexe ihre Nerven 3o2. I. . 

Eierftocke aufser dem Leib« 
26^8* I. ^ ^ 

Ein^etveideu^iitmer 271. Luftv 
^ie iie athmen 272. L 

Eis gefrorne Fenllerfcheiben 
363. 142. L 

Eifen deflen Homo^jeneitat 48. 
Wirkung auf Aale 288. wun- 
derbare Wirkung " auf ge- 
fchwollene Muskel 454. L 
Beltandtheil organifcher 
Kör|)er ii8. Quantität im 
Menrclien 120. IL 

lEiektricität ii5. 120. I23. i4^. 
187. 270. 3o2. 36 1. 426» 
440. wird durch andere* 
Srölfd' als der Galvanismus 
geleitet 433 — 442. ob cft 
Feines WälTerßoffgäs fey 464- 
Verkehr zwifchen Elektrici- 
tät und Saucyriloff 407» I- 
Wirkling auf Vegetabilien 
igi. Gärdiliis Theorie 104. 
wirkt als wärmelioffhalti- 
ges Fluidum 196. Stärke^ind. 
VerhältniGi . gegen andere 
Reize 211. IL' 

Elektrometer ob es vönr Galva- 
nismus aiEcirt werde 19» X». 

Elektrometrie' \ unterirdifche 

467. ü. . • 

Elemente 109. L der organiTchen 
und . unorganifchen. Stoffe 
ii3. IL 

Empfindung^ wenn iie entAeht, 
wo keine Nerven und» durch 
reizende Wirkungskreife err 
jklärt a2c* dttrcb Z^k^iimg 



Cg« 



46p 



". 227^ durch ^alvämTchen Reu 
erregt 328 — 33o, I.. 

JEmpßndungskraft 3o6- I. 

Mntzündung durch Galvanis- 
• xnus hervorgiebracht. S. Se^ 
: cretion: 

J^ilepfie ^%i% I. 

Erklärung phyfifclifer Ertchei- 
nungen welche Forderung 
Jie erEÜUeö Toll 376*378.1. 

Erregbarkeit Grad derfelben 
beilimmt da« Gelingen cal- 
vanifcher Verfuche 32* iure 
iLÜnllliche Erhöhuilg durch 
' chemlfche Stoffe 24» üö. 71» 
102. wie nach fechszehn 
GradeA derrelbeti diegalva- 
nifche Kette anders rnodifi- 
cirt werden n^ufs um Con- 
tractionen zu erregen 388 — 
390. L — 52. Schwierigkeit 
der Verfufche über ihre Stim- 
mung 54. Princip der 91 
was iie }ft 126. Verfchieden- 
heit nach der Quantität und 
"Ouaiität i33. l34* wird mo< 
dificirt durch Mifchungsver» 
änderung i35. II. 

ErJcJiuUerung der Excitatoren 
befordert den Muskelreiz 
192 — 194. I. 

Excitatortn 90« lo8« L 



Färbung durch Oxydation t22&. 

133. I. 
Fafer reisbarp PflanzenFafer 
' . 180* 35o. 35i, 353. 383. L 

iÜ ununterbrochen gereizt 

69. n. 

Faulniß durch £lektricitäc und 
. .Galvaniimus befördert 432. 

' i. 

Tederliarz 148. L 
Pifcke elektrilche t6o. Verfu- 
che mit ihren Nerren 286. 
, ihre Empfäti gUchkeit fu r den 
< Keiz der Elektricitat 288. I 
KaniTne 182. ifolirt den Galva- 
438« worAuf • ihre, 



l.eitung«krk& Rtr EUktn^4 

tat beruht 439* L 
Fl&ckeriidiet Nerven 184. I» 
Formbildur^g 148« II. 
Formeln als Ausdruck gal7aiu<* 

Tcher Bedingungen 91 — 

98. L * 

Pröfche 290. erregen . Wärmö 

299. Zergliederung 3oi' 3o2k 

ijbr Lob 304. weitUthe 24» 

tnQU deren JNerven ^ U . 

Gallapfel J^li^. ^'^ 

OalvaräsmuSt galvamrcherHei^ 
gaivariifiren 16. wirkt nut 
auf die erregbare Natut unA 

' SBwar nur auf die fenfible Fi- 
ber t6^36^ 257. Nebenwir- 
kungen auf die todte Natur 
l8. Valvanifcher Reia wirkt 
im' Zußani^e erhöhter Reiz- 
empfanglicnkeit 28 -^ yö» 
wirkt ohne Metall und koh— 
lenlloffb altige Subltanzen. 
durch blofs thierifcheTheile 
28 — 40» Berührung orga- 
Jiifch verbundener Theila 
S2. mit Metallen und koh- 

, ienlloifhaltigen SubAanzen 
41* und zwar mit homoge- 
nen Metallen ohne Kette 
42 — 48. mit homogenen 
Metallen mit Kette 48 — 6Jr« 
mit heterogenen Metallen 
67 — 72. Zuiland niederer 
Reizempfänglichkeit 73 — 

• • 89. Galva^^fche Verfuc^he 
mitMenfchen ir>f» es kömmt 
auf die Gröise der beriihren* 
den Fläche am Muskel nicbt 
am Nerven an 102. Bele- 
eung der Muskeln 104* alte- 
lies galvanifches Experiment 
3x6. 354* die Beizung ge- 
Tchieht bisweilen oberhalb 
der Armatur 33o.^ Reizung 
vielerNerven zugleich 333.11 

Galvanismus iß kein untrtLgli- 
chei Mittel zux Vutwfyhd'- 



0% 



ScbmntoHe»'7'*^ i6y Hwm in 
. göwilT'en Fällen ihi Wiö>*eir- 
' leirv^ckttn^ ans <lem >Sci!e»in- 
lode 1 8. fcheint bt»i Lähtnun- 
- gen, Ai^^enlcrank'heiten -«tc. 
"wirkfkni a^.'.fit^ot Nerven 
"~.von aTif?erri Organ eri zu un- 
" teffclipitf™ 25 Äi^cli' clte^lie- 
mifrb ft 'Gtfeic'h artig-kett Äwei- 
rt- StofiFe 2qr. «fient d*n iCn- 
" ftari(! der KÄizetfipEä^t^licIi- 
kmt eines Nerven odÖi' Mus- 
kels ' zu roelTen 3o. Wir- 
kungfskreife des 447i^II.' ' 
Oäl'vnnifih /*t Vluiduni bei fßi- 
. ^ neni . Ddri^bgaitsift «^^ thircb 
* "Menrcb^h 20b. ift reizem! in 
'\ jedem Tbeife der;Ketre-ao2 
"' — 2(55. ^as voni Men'frben 
ausgebt» ift nur rpecififcber 
•^''Ilei2 Rir menCcblVcbfi Ner- 
ven 3b6. deffen BtMiiiie in 
' der iVTarkfijbßana ik)8. Na- 
" tur 420. ift notb wendig an- 
zunebmeii 422. 45.^. .W<*nti- 
, titmifcden^elektrifcbenFlni- 
d'um 4^ -Zweifel dagegen 
^^3 _-. 44'x, ob es Mödif^ca- 
tion der El, r«?y 45o-" ^angt 
es mit dem Magh^t j^cfam- 
' men 452 — ffiS. iH; bei ver- 
fcbiedenefi Tbiergattüngen 
verfcbieden 478. ob es ein 
' Gas ift 480. iß in allen Tbei- 
\ len vorbanden 1. 
Oatvanifche Kettfi VO|l "WO aus 
Äuerf! gercbloITen 101. wenn 
fie einmal gefcbloflen Üt 
194 — 197. ob zweimal ge- 
TcblofTen 198. 
G/iA»ff »t^e Wirkfamkeit eines 

Stoffe» 146» !•• 
GaMfonifiren unter Wafler446w 
IT. S. WalTer. 
* GeJftrfrsfuft, warum üe örmat- 

• tet 3oö. II, ^ , 

. Gehirt^smaffe, ibr Fallen 9.. I. 
Gefäfse» Bewegung, die ibre 
AnrüUung ber^orbringt $61. 
I*wiiur.Zw.ec)L i^i. H« . l 



Geruchsnervfi , V erfucl^ daniie' 
- 321. L: 

Gefchmajak. tiViJi ^^T Zunge 224» 
durcb welche Nerven 320» 
metallircher 320. 'Theoria 

\ delTelben 42<^. 444.* J. . , • . 

GeiviUer verltärkjC Hunterfchd 
Blitze 3T2,{48g* I. . 

'Glanz metalüCcher ivtg. 121. L . 

'Glas Itei&e» 147. 182. ifolirc 

44^- L , . '. 

ßtluJihitz^ Verwandelt ifolirende 

Subßanzen nicht . in 'Leiter 

337. L ' . . 
Graphit 125. i33. jSij- I. j " 
GriUf^ttwsUer 3a5, ]JU 

H. 

ilanäwunde, Verfuch damit 
323. I. . ' 

Üauchverfuch 76 — 82. 88v 
381. 3 19. Erklärung i^l 
wie Dampn}elegung wirken 
kann 456 -^ 462. 471 — 
476. L --442. IL 

//hw^^rii/eA» ibr Zweck i5i. iL 

^autfarhe Veränderung derfel- 

! ben i^reb Elektricität 3o2. L 

^tJautrefpiration i55. 260. I. 

Hedffarum gyrans, willkuhr^ 
bebe Bewegung iSi. I. 

tfeliüc pömatia, nemoralis und 
hispida Verfuche über ihre 
Nerven 261. |. 

Herz ift deni Gklvanismus un- 
terworfen 340 — 346, feind. 
iNerveri 343. 34ß — 349. feine 
Pulfation durch Elektricität 
befördert ^04. der Naiden 
267. L 

Hirn der Scbaalthiere 259. Ver- 
• hältnif* des Hirns zur Geo-: 
fse der Nerven 277. 284. 
Boi: Hirn der Infekten 278, 
feine Armirung bringt keinem 
Bewegung* hervor 280. I. • 

Hirnhöle in ihrem Waff er ift 
eilte eigene Subftaii^ 122. II» 

JfirfehkorH 419. IL 

Hodenfackbrmh 336. I. 4 

Gg 3 



46^ 



- LebenslüFt t26. L ^ - 
'ffojnogenmtät , wie kleine Um- 

' ItäÄde iie*ÄöWön^ fe I. 
'Hornfchfiale der Coleoptera 

' ^85. I^- • • - -^ ;' ; 
Hüftweh 327. li : .'-' - »■ 
Munde 5o8. I. 
sHundsnafe *4B6. I»- 
Jfydropleb'^te 5<?>5» 1« 
^grömetfir -igr. K . i 
Jfygrofcop, Menfclied als jfol- 

' ' ch«» /|6Ö. «rtd jintkraocjtop 

» iawl Melättofcopi^ 
if^drogene^ pefant^ Gas to3. 
545? gft^ünclenes Hx'dr» min- 
dert EKcitAiionskrAfc . > i3S* 
146. 147. I» 

' XndividuaUühY.Txr strxyLm 4^5. II, 
Xnfecten^' ^arvanifcli^ V^rfiiche 
•' iamit 273 7A 286. ihre aus- 
'• daörende Erregbarkeit 274. 
~' Anatoipie ihrer 'Nerven 2i77, 
,ja8o. I, ' "r .\ ^ 

Yritabi/itäcsprindp 294. 1. - ' 
miirendeSto^'e i85. 184. L 
XfolirUng durcli Menfclien 159. 
' der Elektricität durch Men- 
fcben t6o •«. 162* I. 
^Ä(fWdeffeu;UrfaQh 235. ß* 

IKähe, deren Wirkung auf die 

** belebte Matcriie 239» aufvlen 

. Ton derFafer '24!0.antifq^ti- 
fche Kraft 244. JI* i 

'Kalkerde gekoblte 148. .1, -: 

fiocUßdefaure 391» \h 

^Kämpfer Wirkung* adf die 1 Er- 
regbarkeit 4ii8« I1-. 1 

'Kette VertiMih tJbne. Kette 38i. 

' 4B7* 493. Zweifel dagegen 

4881. firkläfung- 484. Wir- 

kung aufserbalb, derfelben 

' 386. analoge elektrifdie £r- 

fcbeinung 387. 495. Sieh« 



Kiefslefdsi S^obke. 134^ I/.ill 

,; ij»'denPüan«en Ifi7« IL 
P:n<t0hi9n i4^ iftifiin; ^6;a. wie.fi© 
- etApfini4itcb 'gemacbt wer- 
; den i63 -rr i'J^- ;Ku©cbeii 
!. der .W.öfmet aör. leiten. 
i . Elektricität und ifoliren gal- 
: - vanifpbes Flu^dum 453,— 
. /06.^I»' ibr Nutzen i^ouBe-. 
' iftandtbeile- 590- H» ; . , 
Ki^XicfienfclixKk^r^^n |5i, ll,s 
K/iychfaJizfiUu'e oxygenirte, sWer- 
, m<='b|-t.die ReizempF^n^U^h- 
ikeit.^gö. .bei Infecten. 3q7. 
Wirkung .'auf die fen|[U>le 
: und' iriitÄblei FaTer 398, au£ 
da« H^,& 4.02. Ily 

' ^-n- i35-i Äbgefcbv^efelt i3o 
' eiÄigeinefigt "wie Trumer- 

. porphyr. \%\. I. 4^1» ^l- 

Kofflciiftifires Qas,^- Wirkung 

. . aiA^.)di?; Muskeln '.upd ryer- 

. ven S2r. — 324« in-^erbin- 

; ., d.uag nait SauerltoJIgas 525. 

• — .333b. deiien HUenilche 

WirkuTTgen 334. ü' 

KjMer/fiojfjr 124' ^^7? ^4^'^™* 

bullung duri^b fiv(ir.bgen 

' I 126. «pb^ er trocken Lebens- 

' Juft zerfetzt 1 58. . ßrbt Tbon- 

fcbiel'er i33# 1» 
Kohletiblende 125;« iSa. I- 
K'ohienfei^ireineJJer 33as. ü. 
KrankAeiteni epidemlTcbe acjS. 

Kröf^e, Vernjiitbung übör ibx% 
EntXtebung 2o8w. j(l« .^ ' 
lirotfio. 3o3. .U 



Lt^^eriskr^fk, defmiit l5r- 1^4* T* 

Leben^lu[t fejkwär^t die weifse 

• . Holxfafer iä6. I. Einfliift 

auf die Pulfation des Her- 

' «ens'f 272 -i- 28t.' a:uf did 

willköbrlicben 'Bewegungs- 

'i ofrffjBfte 282. ^verbunden mit 

"'Wanne ^285r Menge im 

'■ Diiiiflkfeife 291 < Meng« im 

Duflftkmls ti^ geouÜsigcea- 



46jJ 



Äone im SbrnmiBr und Win- 
ter 295. in der Ebne und 
' aiH" Bergen 3oi. II. 
S^ehetiiprincip der Alten 9^. 
4es Hu efF und Sartre t 94. 
ideS ß ^co von Verulam 96. 

• tjes Mayow loi. desMünd 
102. der englifchen Phyfiker 
104. io5. der Dcutfchen 
106. IL 

tjeidner (kleiitirche) Fla/che. 
Ver^leichung mit Muskeln 
358 — 36o. ihrÄ iThfeofre 

i^eitunsiskrnft 107 -*- 184» ^^r- 
' auf fie beruht 15/. T70. Tä- 

• fei derfelben i83» Länge>der 
Leiter 187. Iv 

Lcrnea cjprinacea ibre Pbyfio- 

logie 268 — 271. I. 
iJcht Einflufs auf den Nerver> 

179- anf Pflanzen 181* au 

Thiere 182* auf die Knöcben 
-' i"83. in befondern krank- 

baften Zullande i85. IL 
X,ichicm}yfindun^ durch inrtere 

Reize 3i3. 43i. L 
isuft ihre Ca^acität i'aa. wie fie 

bei galvanifcben VÄ<«iSb«ii 
- ifoliVt 396. 4^3. 458- L ibte 

Güte hängt von der (slektri- 

• 'fchen Ladung ab 199 ihre 

SAlubrität 289. IL 
'3Lvflart(m,{ieheTL derfelben, gal 
vanifcbe Verftiche darir 
'* 245. I. • • I 

'Luftelektricitfit, S62. 1. 2o5* IL 
Luftleere f RattrH, ^al vanifcbe' 
- \^rfuche im 246, luftleerer 
. un^ luftdünner Ra«m Ifoli- 
ren das ealvanifcheFluidum 
.' 436. l. ' 

'jLajtpumpg 246» L -^ 

Lußfchichten die Wirkung: ih- 
rer Dichtigkeit auf Erregbar- 
keit 246. II. 
Xüßzel/en der VögeL "i5S. IL 
tjdifciier Stein i35 -^ 140. L 



MagnetifcU^ Car&n^ ibreMöf« 
ßchkeit 225» L ' . • • 



Magnetische Kraft \\\. 117. I» 
Magnetismus, thi^rifcher i52*^ 



Magen t>tfliirM<k.a674 to. 



154. L .Wirkung auf deni- 
thierifchen Körper 189» IL 
Maus Cotwgno'a ErfahrurijJ* 

3o. L • 

Mediuihf worin galvamlirtwir J 
modificirt dSn^ Effect nur 
mittelbar 243. I. 
]\teduilavfuhfianZ'6»s wichtig- 
He Agens der Vitalität 164* 
TL 
Mctnbnhna^iicÜtans Soi» L 
McTifch nur was von menfchli- 
eben Nerven ausgebt wirkt 
auf Menfchen 206. 488. Ver- 
fuche an Menfchen 3o6 — * 
340. l, 
Metalle regulinlfcbe in. ihre 
relative Wirkfamkeit 112*^ 
164« i68. gekohlte und ge- 
fchwefelte ii3. iiö» beifse 
B2. 237» ob fie immer mit 
"* elektrifcher Materie geladen 
find 36a — 366, ü^ theilen 
fich durch Erfchütterung ihr« 
fixcitationskraft mit 489, L 
oxydirte 42^» U. . 
Metallreiz i5» L . - 
Metkode die galvanifcben Er^* 
fcheinungen durch Zeichen 
darzulbellen 90. 98« I. 
Mikrofcop wie gal vanifcbe Ver- 
fuche darunter anzuitelleu 
262^ L 
Mimo/a pudlca 11^ h 
Mifsgeburten 3ob. L 
Mittel/alt^ Wirkung auf di« 

Erregbarkeit 387. 11.*" 
Minkeilun^ der Excitatlonsktafb 
' doreh einmalige Berührung; 
zweier Subllaazea 339 — ? 
242V I. , 
Mondlißht 187* n. 
Mottu3k4fn ihre Nerven- 265. Iw 
Monodon monoceros 16. L 

IMonoculi $12. I* 
Morohaln^tifi -^ iSor* h 
Mafchus /^ij*lL 

6g4 



464 



r 



MitUien \\\T9a ^hicb^n Gebalt 
*" durch Nerven zu entdecken 
.. X90. L; 

Murmeichier 392. 396. I. 

Muskeln gallertartige. a68. 7q*j, 
..qU. l. • ' • 

3\^iiskelbe.wegungy yermuthuiig 
liber ihre ürfacbe . 398. 

\. krankbafre, kann verfcbieäe- 
ne UrCacb^a haben 40 !• ^* 
•wie das galvanifcbeFluidum 
fie bewirkt i)5. V«rhältni(f^ 
ihrer Stärke 16a. XI. 

Muskelfajhr ihr Zittern bei 
Gonuäctioa^ 283« vi.« 

.n/ . 

Kaideh ihi'e Anatonrfie 265. Tßl* 

278. I. M • - 

Na^/ita 81. 143. L 35o. II. 
Nerven der PHanzöfl 254» I. 
Nerv als' Thermofkop, Hy- 

- grofkop lind Anthrakofkop 
189. als Elektrofkop 36o 
— 366. Bewflgunij, Sin- 
nesnerve 2o5. menfcnlicber, 

- was von ihm ausgeht wirkt 

• nicht auf kaltblütige Thiere, 
'' ao4. Nerven find nicht 

Schläuche 2i:i. Nervenmark, 
ob Menge die Empfindlich- 
keit modififcirt 221. Regene- 
^ >ation 228. Nerv mui« bei 
' den galvanifchen Verfuch 
mit Muskelorgan verbunden 

• feyn a55* ob Pflanien fie 
haben aSy. Bewegungsnerv 
entfpringt bisweilen aus dem 
Hirn 279. der Infekten wie- 

: ideritehen der Fäulnlls 280. 

Farbe bei verfchiedenen 
.- Thieren 281 * BetralchtuHg 

über Verbältnifs «wifchen 

• Gröfse.der Nerven und Ge- 
fäfse im Thierreicb 283< 
Nervenkraft bei Thieren, die 
keine abiiefaende Extremitä- 
ten haben 287. Nerven um- 
fchlingen die GeEa&e 3 14. I. 
waren den Allen bekftaml 
93.11. 



Nervenfaft iSi. I. 

NeurUcma 493. I. 5[4* ^* 

Nutzen des Galvanismus, be- 
lehrt überMifchune d«r Ma- 
terie 189 — 191., hilft Ner- 
ven entdecken 267 — 273. 
a8y. bei Blinden 3i4. bei 
ScUeintodten 353. 1. S. Gal- 
vanismus. 

Nuktolopie 184. IL 

■ ' \' O.' ' 
'pßl i35- XAi' 145. i47- I- 

Oleum tartari 3l- lA^* l6g. 
. 319. 33:7* I.. 

Optu/n Meinung einiger Aerztd 
über feine Wirkung 4^7* 
wirkt llhenifch .408. Wir- 
kung^. auf das Herz 41 o- 
wäfTrige und. alkoholLürte 
AuflöUiOg des 412. wie es 
wirkt 4i5. EinOufs auf dip 
IPiif^jßzeiaa&^er 4i6- II. 

Orga/upuion menfchliche 4* 
einfache, unfere weni^je Vor- 
Ilellung davon 249. ^66. au- 
fs ere Uebereinllimmung; bei 

' ' - d^m. gänzlichen Mangel der 
tnnern.267. 269. I. 

Oxydatitm, Grad der, be- 
llimnat die galvanlfche Wirk- 
famkeit eines Stolfes 146. L 

Oxyde d' Azoie 261. II. 

0;p/^iz/rfe KochiulzHiure, Wir^ 
kung auf Ascariden 272. auf 
Infekten 281» auf Fifch« 
388. I. 



Pflanzen galvanifche Verfuche 
mit den reifen 249. ob lie 
Nerven habe^ a5i — ^64. 
wenn galvanifche Verfuche 
nicht gelingen '264 — ^ö» 
ihre Phyfiofogie kann alleia 
durch Unterfuchung' der 
Mollusken gewinnen «69. 1. 

Pflanzenjafte deren Wirkung 
auf die Erregbarkeit 968. II« 

Pflanzenfäure , Wirkung 356« 

\PhlogjftQn4/^,iQQ^ t»a. I. • 



465 



Phosphor Zufaromenliang mit 

Efektricität.433. I. 
Phosphorßiure \yirkun^ auf 

die Nerv<?nfafer 352.' II- 
Pl^ßifchc Natur 179. I. 
Polarität 385. 454. I. 
Polypen ihre Nerven ayS. I. 
Proli'fication 3oo. !. \ 

Pulsfehtage , Verhältnifs zur 

Zahl ' der Einathmungen 

979. II. 
Pupille 3ia. 3i3. 334. I. 



Queckfilher 54. 5/ — 60. I. 
oxygenirtes 425. wirkt in 
entzündlichen Krankheiten 
426. II. 

Queckfilber (Mercurial) Salbe 

Räderthier 296. I. 

Regen-würmier Streit liher ihre 
/ Nerven 258. 260. Musk^ 
kraft der 287: I. 

Reiben der Metalle befördert 
Muskelreiz 938. I» 

Reibung der Excitatoren 366. I. 

Reiz habitueller 195. ob er reno- 
virt noch wirkt 196. fpecifi- 
fcher 206. 255. erße Idee 
328. I. 

Unterfchied zvy^lfchen gal- 
vanifchen und elektrifcnen 
10. was darunter zu verfte- 
hen 58. wirken mechanifch 
iin<,l chemifch 60. Wirkungs- 
' art 69. erregen Contractio- 
neh und verändern die Reiz- 
empFanglichkeit 70. IL 

Reizempfänglichkeit deren 
Stimmung und MeJOfung 
455. II. 

, Reizung 329. I. 

Reproauctionskraft ßeht nicht 
immer im geraden Verhalt- 
nifle mit der Ausdauer der 

' Irritabjlirät 264. findet ficb 
nicht am ilärkßen bei ner* 
venlofi^n Thieren 'X^'j* I. 



Rheumatismus tJb »er ifoJirt 

^ 159. T. Urfach* 4o5. 11. 
Ruckenwunden duroh Cantha-« 

riden, Verfuchejdamit 384— - 

328, 33i, 49U I, 



5, ' ' 

Säfte der Pflanzen i5o. L 

Säugthiere galvanifche Experl'- 
mente 3o5. I. 

Säure 81.. iß nicht m Elektri- 
cität enthalten' 446. I. aU 
Krankhfeitsu.*fache 35g. II, 

Sahx^affer 256. II, 

Sauerjtoff als Grundßoff der 
Reizbarkeit 291 -^ 295. 298, 
J. kein allgemeiner Grund- 
ßoff der Reizbarkeit 108. 
wird vonPOaneen «nd Thie- 
ren gebunden jund tausgeath* 
met i3o. kann. mittelbar im 
Körper vermehrt werden 
168. Einflufs auf die thieri- 
fche Organ ifatlon 257. Ein* 
flufs auf die belebte Materie 
314. in krankhaften Züßan- 
de 3i6.. bei Hautverletzun«. 

§en 3 17, ob Urfache de« 
Lheumatismus 4o5. 11^ 

Sauerfioffmeffer 287. II. 

Schaalthiere ihre Anatomie 
259. I. 

Scheintodte 224. II, 

Schildkröten '60^. h 

Schlangehart wirkt durch Anfc- 
hen468, I,' 

Schlaf ob den Lebensprocefii 
vermehrt 293. 297. 298. I. 

Sckmetterlingsblume 3oo. I. 

Schwämme 172. 176. Verwand-, 
lung in Fett I77. I. 

Schwefel iß im tttierifchen Kor- 
per 121. IL 

Schwefelalkali Wirkung auf di«* 
belebten Organe 392. hebt 
die Ueberreizung durch oxy- 
genirte Kochfalz(aure auf 
401. II. 

Schwefelkies , kreifcn über M«**. 
talle 470, L 



'468 



V^rkungskreU rfeberidüt», r«i^ 
fibler 2iS. 946. Nuti&erKiie. 
fet Entdeckwng 92 1 ^ 

• sS-i, 1* . - ; 

JVlrkungskeUe Kkev dleferVor- 
Ilellungsart S23. 1.. 

JfVürmer galrimifche Verfuch^ 
darnic ^5^ — 273, ihre'Ner-» 
Ten 258, 260, I, 



Z^n« Stumpfheit i63. obNer*. 

ven i65 — 167. I. 

• 9äfinköte Verfuche ,d a xn i c 

§23-I« 



ZfiFf^-HbÄfeiicbm, deHen Ver^i 
' kalkung 472. Wirkung auf 
den Nerven 477» I. 

^(nklavement S. After. 

,1 

Titti^fiffh elektrifcher Verfuch 
•damit' 988. 958. ■■3. es 
' iA nicht auagema'cnt, dais 

— er elek^rifche Erfcheinungea 
gebe 45 !• wird vom Magnet 
«ifi^irt 453. 1» 

Zucü^r aii8 Schwammen 177. I. 

ZtdeUimg Armatur dadurch 
i<>5* i I : . 

ZufaiAmenwirken aller Kraft« 
uaä Stoffe 118 — 400. 1. 




-*. 



-IV \ 




Druckfehler des erfien. Bandes: 



Seite 67- Z. 3. lies Aatt homogene- 
r- 74» — a5. — — • Gold a 
— -T-26. — 



75. — 4. 
79. — .27. 
87. — 3. 
91, — 3i. 



— 37. 

— 8. 



— 92 

— 94 

— 188.— 5. 

— 383. — 13 

— 404« — 3i. 

— 457. — 16. 

— 475. —37 



f. und p. • — 

a. und e. — 

Glasj^att»' •— 

Bewegung — 

P. p. P. P. — 
< , i 

V. .und s. ' •— 

Nerv, P. P. — 

»I » 

Fig. 56. ^ — 

Contractionen — 

nur — 

hinreichender , — 

gereinigt -— 



heterogene. 
Gold c. 
f. und h. , 
a. und c. 
Goldplatte. 
Wirkung 
P. p. P. p. 
« * 

r. und s. ' 
Nerv. P, P. 

Fie; 5o. 

Erklärungen* 

noch. 

zuverlälsiger. 

geprüft«